AV-Portal 3.23.3 (4dfb8a34932102951b25870966c61d06d6b97156)

Was können Roboter in 10 Jahren und wofür setzen wir sie ein?

Video in TIB AV-Portal: Was können Roboter in 10 Jahren und wofür setzen wir sie ein?

Formal Metadata

Title
Was können Roboter in 10 Jahren und wofür setzen wir sie ein?
Title of Series
Part Number
5
Number of Parts
6
Author
License
CC Attribution 3.0 Unported:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Abstract
Podiumsdiskussion „Roboter: Dein Freund und Helfer?" am 21.04.2013 in der Hochschule für Film und Fernsehen veranstaltet vom Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen und der Technischen Universität München Roboter Dein Freund und Helfer? Wie werden sich Roboter in Zukunft entwickeln? Düstere Gesellen wie sie oft in Science Fiction-Filmen zu sehen sind oder helfende Geister, die unser Leben erleichtern? Experten aus Forschung, Film und Philosophie diskutieren aktuelle Entwicklungen und den heutigen Stand der Forschung gemeinsam auf einer Podiumsdiskussion.
Loading...
Power station
Route of administration
Power station
Tool Rail transport operations
Direction (geometry) Power station
Power station
Power station
Power station Hämmern
Power station Pharmaceutical formulation
Power station
Power station
Power station
Power station
Direction (geometry) Power station
Power station
Platz
Power station
Movie theater House
Power station
Power station
Power station
Clock Power station
Power station
Power station
also wir merken der diskussion dass eigentlich das eintreten was sie am anfang gesagt habe es ist ganz schön schwierig zu sagen worüber reden wir eigentlich wenn wir über die roboter redet also das hängt zu sagen wiederum jeweils von den perspektiven aber vielleicht machen wir eine kleine runde mit der frage was meinen sie was
unentwegt im nächsten jahrzehnt die anwendung sein wird oder die anwendungen sein werden robotertechnik so weit wie sie heute kennen und entsprechend definiert haben eine besondere bedeutung sowohl in der forschung vielleicht auf der einen seite und auf der anderen seite für alpha anwendungen hat was sozusagen auch für menschen relevant wird die sich nicht berufsmäßig mit
diesen dingen beschäftigen allerdings nicht unbedingt die frage von produktions robotern in der automobilindustrie oder so etwas soll an was tatsächlich alltags relevant ist aber so eine runde mal machen vielleicht bekommen wir das stärker genauer auf anwendungsgebiete wer möchte beginnen
kann ich gerne derzeit zins tatsächlich die hauptanwendungen in der industrie robotik und da hat haben die roboter ganz ganz entscheidende rolle gespielt seit der 80er jahre man hat ja am anfang befürchtet dass die roboter arbeitsplätze vernichten werden es ist die situation heutzutage so dass die branche die frühzeitig und robert automatisiert haben zb der automobilindustrie noch diejenigen sind in deutschland produzieren aktivitäts dermaßen gesteigert haben dass sie jetzt mit billiglohnländern mithalten kann in branchen wie das verpasst haben zum großen teil im ausland produzieren allerdings ist ist dieser an bildungsbereich zum größten teil gesättigt man sieht wenig fortschritt einen großen fortschritt hat man in den letzten jahren im bereich der so genannten service roboter gesehen und eine applikation haben sie aber angesprochen rasenmäher dann gibt es die schau saugroboter man kann darüber streiten ob man den roboter bezeichnet
oder nicht gehört dass jetzt ein automat ist aber die können ganz schön viel also die sind in der lage zumindest die neuesten modelle sich eine mehr oder weniger selbstständig eine karte der umgebung zu machen im weg zu finden und sich dann zu merken das war ein problem das man in den westen sind erst gelöst hat wie fahre ich durch eine umgebung mit all den unsicherheiten die sich auch auf summieren der entfernungsbestimmung wie schaffe ich zu wissen wo ich bin ich nicht zu verlieren und gleichzeitig eine karte auszustellen wenn ich irgendwo ein kreis schließt erkennen mich auf diesen kreis geschlossen mit diesen neuen techniken bis ich kann die roboter autonom durch die gegend fahren und man sieht in den nächsten jahren slam timotheus lokalisation mapping nennt sich diese technologie die jetzt ein durchbruch hatte und seitdem
sieht man plötzlich über worte die autonomen voran man kann sagen diese staubsaugerroboter vielleicht ist noch kein roboter aber denken sich noch mal drauf und roboter es anfängt auch die rega scheinen kinder sie mal aufzuräumen spätestens dann werden wir uns einig das ist jetzt schon langsam einen halt der haushaltsroboter ist also die mobilen systeme die putzen waschen irgendwie
autonom in krankenhäusern umfang und essen verteilen das wird sicherlich ein großer bereich natürlich unser haupt anwendungsbereiches raumfahrt und da ist das berufsleben dass die roboter großen nutzen bringen weil es einfach ein für menschen unglückliches im moment ist es ist erteilt sehr gefährlich menschen ins weltall zu bringen eine marsreise ist immer noch sehr umstritten weil sie große musiker etliche risiken bergen würde deswegen wenn man jetzt unser sonnensystem erforschen möchte vodafone von jupiter
oder saturn dann kann man das nur mit robotern machen aber unglücklicher umgebung gibt es auf der erde auf und fukushima als dieser diskussion über roboter neu entfacht erdbebengebiete überschwemmungen wo menschen rettungseinsätze rettungseinsätzen ihr leben riskieren da denkt man auch immer darüber nach roboter zumindest als heilung als helfer
als ferngesteuerte geräte einzusetzen nina entschärfen ist auch ein thema romantik sehr sehr gern leute dahin schiff und ein ein thema möchte ich noch mal also zwei eigentlich in der produktion sind hier grad in einem umbruch bis jetzt hat gab es roboter oder menschen produktionsstraßen für roboter öffnete ein roboter für menschen viel zu gefährlich war und wir waren auch von unserem institut sehr stark daran beteiligt roboter zu bauen dingen menschen interagieren die sind dafür haben wir den begriff soft robotics genannt wurde die nachgiebig weiß sind sich an dem menschen anpassen ungefährlich sind und das mittlerweile dass diese technologie haben wir auch nicht lizenziert und er spricht man in diesem zusammenhang von industrie 40 haben sie vielleicht auch aus den medien es mal wieder gehört von menschen roter
kooperation also roboter oder mensch der als hier der fisch eine charlotte agiert die für ihn irgendwas ausführen menschen und orte tätig zusammenarbeiten und wie die planungs und kommunikations fähigkeiten des menschen mit wiederholbarkeit des roboters verbinden das heißt wieder produktivitätssteigerung nicht ein mensch aus der luft nicht mehr einstiegen roboter sollen zusammen und das beste feld medizintechnik wendig auch ein sehr spannendes thema es gibt
den usa mit einer einzigen applikation prostata-krebs resektion heißt der fachbegriff ist aber im operationen für prostatakrebs mittlerweile den 80 prozent dieser operationen von heute durchgeführt einfach weil es weniger komplikationen gibt weniger rezidive und so weiter und da ist auch noch ein riesiges riesiges potenzial wobei man es sich auch nicht so vorstellen darf der roboter ist plötzlich autonomen menschen ob historische figur mit hilfe eines eingabegerät ein roboter als intelligentes sehr potentes werkzeug nutzen um zum beispiel bewegung skandieren zieht an zu beseitigen einfach die präzision aber der mensch
ist nach wie vor ich wort von der industrie 40 ich denke das wird ganz sicher persönlich gerne aufgreifen sie haben ja
konkret gefragt was es in den nächsten zehn jahren los also in den nächsten zehn jahren werden wir nicht erleben dass humanoide roboter bei uns in küchen sind oder als assistentin an den universitäten oder sonstwo aber diese stichwort geht in eine richtige richtung
als man anfang der 50er jahre die damals großen computer appelliere gefragt hat was wird die zukunft des computers ein da war die antwort von leuten wie john von neumann da wird es einige grosszentren geben also unsere großrechner und die werden dann ihre rechnungen für die speziellen aufgaben durchführen wir haben etwas ganz anderes bekommen was keiner vorausgesehen habe wir haben das internet bekommen wir haben heute unzählbar viele apps das ist die wirklichkeit und das zeigt einen trend also dauernd am computer die vorstellung in ein gerät möglichst viel
power reinzubringen übertragen auf die robotik würde das bedeuten tatsächlich der humanoide roboter so menschenähnlich wie möglich
alle möglichen kognitiven motorischen und sonstigen fähigkeiten dort konzentriert sich die bewegung in computing verteilung der funktionen in die unterschiedlichen geräte hinein
man redet ja heute vom internet der dinge und internet der dinge heißt eigentlich dinge im gebrauch sind mit intelligenten funktionen versehen und diese schiffbauindustrie 40 ja genau in diese richtung rhein also
diese vorstellung erste phase war die dampfmaschine dass wir industrie 10 industrie 20 das wäre henry ford also das fließband dann industrie 30 das war die phase als die industrieroboter in klassischer art jetzt bei vw oder sonstwo ans fließband kamen und dort gearbeitet haben und jetzt die vorstellung autonome service geräte die mit intelligenten agierten funktionen verbunden sind die energie interagieren und einander also was weiß ich der kolben spricht mit der werkbank und verständigt sich darüber wann jetzt eine assistenz
intelligentes existent gerät kommt um den kolben irgendwo anders hin zu transportieren nämlich zur werkbank und sowas ja also diese art von autonomie und wenn man das jetzt auf den alltag überträgt da hätte man auch die killerapplikation diana wie vor in der robotik fehlen durch diese teuren geräte die wenn die firmen ja irgendwann mal wieder super rechner würden die irgendwo dann in labor stehen oder in den instituten die sich das leisten können aber fünf unser alter keine rolle spielt aber jeder kann sich so kleines erfreute leisten und so könnte ich mir vorstellen dass in zehn jahren also über diese industrielle entwicklung auch diese intelligenten
service systeme in den alltag kommen in den haushalt einbringen und wo auch immer aber auf jeden fall nicht in dieser humanoiden form wie wir das also
klassisch uns immer vor also die beiden ersten statements hamm gefüllt was von dezentralisierung gesagt
und durchaus die geräte unter kontrolle des menschens ihre formulierungen ranch als hirte roboter daran müsste der theologe doch anschließend kommen ich habe erklärungsbedarf bei dem
begriff ist autonomen der hier und deshalb autonomen mit der hier verwendet wird autonom heißt immer im rahmen der gesetze und funktionalitäten die der mensch der kooperation von robotern untereinander zulässt und das ist das wäre dann autonomen das wäre dann
halbautonomen also halb auto ließ eine ein gradueller begriff man kann ich sagen der welches autonom wir sind auch nicht in dem sinne autonom sondern wir engen natürlich auch graduell von was
weiß ich genetischen kognitiven vorgaben grund oder was wie dem bogen ab zb moderatoren die akteure einspringen usw das hört also das ist das ist kein zufall ist dass ein gradueller begriff
aber er ist es ein spielraum besteht um entscheidungen treffen zu können wie groß diese qualität auch immer sein mag
also die leitfrage war zukunftsperspektive zukunftsperspektive der robotics und zehn jahre wie stellen sie sich das worden also ich kann nur da hören in den
bereichen abgebaut werden sie habe sehr deutlich gemacht das ist ein content industrie roboter eine fortsetzung der weiterentwicklung ist die dann wiederum in den in den alltags raum zurückschrecken wird gleichwohl dort sehr stark man weiß dass von ihr andere angetrauter möglichst menschen in dich für alltags kontexte zu entweder und da stellt sich bei mir immer die
frage warum müssen diese roboter eigentlich diese gesichts simulation haben als seien sie menschen als könnten sie nicht nur informationen kommunizieren sondern auch emotionen kommunizieren
im grunde sehen sie ja aus wie puppen also insofern geht dass man kommuniziert im grunde wie kinder mit puppen oder ja
also man weiß dass das keine menschen sind und zugleich freut man sich darüber dass sie so ausschauen als wären sie menschen also macht beides zugleich und das geht ja wunderbar beim camacho war das wahrscheinlich in der urform so der
fall dass das kindchenschema darauf dass wir dann alle doch irgendwie wenn wir wollen anspringen teilweise funktioniert nämlich nicht ganz klar ob eigentlich zum funktionieren eines roboters im alltag notwendig ist dass diese menschen ähnlichkeit vorhanden ist das wird für
mich eine sehr schöne fahrten bielefeld genau an dieser frage auch forschung und
es muss da zwei große aus gestaltungs richtungen von robotern unterscheiden die eine ausgestaltung stiftung sehr steigt beispielsweise japanische kollegen wie die figur bekannt geworden ist dass man eine absolute naturalistische form des roboter aussehens anstrebt so dass man ihn möglichst schlechten von menschen unterscheiden kann diese arbeiten zielen darauf im grunde
herauszufinden worauf es dann ankommt wenn man überhaupt unterschiede erkennen möchte so eine art erweiterter oder somit der vaart urintest in den blick auf die verkörperung von die andere variante von dieser roboter sind sehr teuer sehr aufwendig und da gibt es auch gewisse gewissen diskussionsbedarf die andere sorte von robotern das in
diese karikaturen sie haben diesen flogen kopf gesehen diesen stilisierten gesichtsausdruck arbeiten und die dadurch in der lage sind unwahr eine emotionale rückmeldung zu geben zunächst erscheint ziemlich luxus oder relativ überflüssig aber wir verarbeiten einfach diese emotion zu ersteigen es gibt untersuchungen die zeigen dass einfach der emotionale kontext auch unterschiedliche gehirn aktivierungen erzeugt sodass auch die aufnahme von informationen die reaktion sehr stark davon geprägt wird und es wird in einfachen situation und war klar wenn ich im roboter etwas sagen er macht ein fragendes gesicht ist es eine sehr unmittelbare kommunikation wenn ein roboter nicht beispielsweise beim üben in sport motivieren möchte ist ein
entsprechender gesichtsausdruck dabei durchaus hilfreich und für schläuche anwendungsfelder macht diese forschung sind über eine forschungszwecke hinaus die sich natürlich auch darauf richten können die stark ist etwa der gesichtsausdruck daran beteiligt ist
dass das was ich sage überzeugen oder nicht überzeugend rüber kommt und solche roboter ermöglichen keine mit solchen fragen zu arbeiten auch in anwendung reinzugehen und sie werden denn zumindest für eine prognose für die zehn jahre dass wir zehn jahre ist ein kurzer zeitraum alle hände dieser zehn jahre die ersten geselligen roboter erleben werden roboter die tatsächlich entlang dieser dimension die nun in der physik gar keinen platz hat und in den klassischen aber dieser qualitäts dimension der
geselligkeit leistungen erbringen und dadurch für uns in verschiedenen bereichen interessant und wichtig sein können die ersten anfänge sieht man etwa schon bei diesem japanischen robben robotern paro die bereits in kliniken grafen untersucht werden inwieweit sie demente personen beispielsweise die möglichkeit geben sich weniger einsam zu fühlen zu führen das ist natürlich sofort mit einer ethik diskussion verbunden und wenn zu fragen ja worauf kommt es denn jetzt an damit menschen sich wohlfühlen kann darf das durch ein roboter die präsenz eines gewissen künstlichen haustier ist dass es keinen höheren an struck haben diese roboter überhaupt angegangen werden also diese
schrumpfform von von gesichtsausdruck das wissen designer schon länger wenn sich ein automobil design denken dann spricht man vom sieg des autos und die leute machen sich gedanken darüber was
uns freundlich anguckt oder unfreundlich man kann sich das dann wohl möglichkeit wählen dass wir von über mann von hinten schnell kommt das unfreundliche gesicht die nächsten spur frei macht da wo wir wirklich nach geht als das kein erfolg wurde stellten sie sich die besucher auch ins schwarze ich glaube blick auf die demografische entwicklung in deutschland dass wir es zu tun bekommen werden mit assistenzsystemen im pflegebereich und arbeit zu tun bekommen müssen und ich glaube wirklich dass das wesentliche daran ist dass es sich um assistenzen handelt
jeder kennt das vielleicht aus seinem persönlichen bereich in alter menschen in ihrer bewegungsfähigkeit eingeschränkt werden wenn sie aber gleichzeitig noch autologen zum beispiel leben wollen dann
brauchen sie hilfsmittel und ich erwarte eigentlich dass es in diesem bereich viele hilfsmittel geben wird die dieses autonome leben im alter erleichtern
wozu sicherlich auch ein wind das ist ein lehrling also häuser intelligente häuser gehören werden intelligente bodenbeläge etc pp die da kann man sich darüber streiten inwieweit das robotik ist und ich glaube wir müssen einfach nur aufpassen dass wir dass wir nicht einen menschen ersetzen durch einen roboter sondern dass deswegen habe ich auch immer ein problem tatsächlich auch mit dem bedrückter autonomie nicht daran
dass es autonomen entscheidende rolle vergeben wird die dann kann das gerade sehr schön sehen ich weiß nicht ob jemand aufarbeitung seiner jugend verfolgt dass es eine serie oder auch zuletzt im kino robot und frank dass die leute mit robotern konfrontiert während die ihnen sagen was sie zu essen haben und weil sie das haus zu verlassen haben und sich dagegen natürlich auf liegen also diese konflikte sind im fiktionalen alles schon dargestellt und abgehandelt ich glaube da nicht an dass wir dahin
kommen zumindest mich in den nächsten zehn jahre unser antrieb batterie noch auf das ganze zehn jahre ist auch sagen ja mal sehr geringer zeithorizont sich erst mal mutiger weise vielleicht 50 jahre vorstellt denn der film 2001 ist schon
bald 50 jahre 45 jahre liegt er zurück und damals war man sozusagen oder vorausschauend und mutiger also ich denke dass um auch einen bereich noch anzuschneiden bisher gar keine rolle das spiel da der aber meiner ansicht nach unbedingt damit rein gehört weil er natürlich technologien forciert dass der ganze militärische bereich also da machen wir uns doch nichts vor autonomen
legte oder wie auch immer programmierte flugkörper vp großklub schrauber drohen aller sorten das wird ein großes entwicklungsfeld sein das ist so oft nur ist natürlich aus
moralischen gründen dauern und über diese über diese technologien werden weitere im dunstkreis des militärischen
forciert werden denn seine überwachung denken sie an nanotechnologien das ist autonome kleinsten roboter geben können
wird wert von 50 jahren die zb in den menschlichen körper eindringen können ohne dass derjenige aus davon mitbekommen und die interessenlagen die dahinter strittig sind ja sehr sehr real muss man kein pessimist sein sondern muss man sich nur die menschheitsgeschichte anschauen das ist ein bereich der sicherlich auch eine große rolle spielen wird natürlich redet man die basis des roboters elemente leute aber sozusagen das wo dann auch technologien mit vorziehen wenn so viel geld nicht gemacht wird wo letzten endes dann auch gesellschaftliche globale konflikte mit entschieden werden wo man zumindest die
hoffnung hat das will natürlich auch ich möchte noch eine sache zu humanoiden sagen weil das natürlich dieser typische topos eigentlich aus den flügen der sich da wiederum delta für bedient ist interessant ist ja das hat man auch
gerade hier bei den bildern gesehen wo man so angedeutet für gesichtszüge sieht das ende eingeblendet wird enger das war also das interessante daran ist die reduktion und die reduktion ist nun wirklich als gestalterische reduktion 10 uhr moment der moderne also des zwanzigsten jahrhunderts wenn man so will und wir haben ja auch in bilder lesen im alltag sehr stark gelernt aus reduzierten formen auf komplexe inhalte zu schließen auch komplexe emotionale inhalte zu schließen und eine erfolg
eines animationsfilme wie wallace und gromit pro dekade auf der reduktion dass man also tatsächlich unmittelbar menschlich berührende erlebnisse haben kann wird auf ganz kleine archiv formen reduzierte bewegungen und ich glaube dass dort noch ein großer lernprozess stattfinden wird wenn ich ehrlich gesagt dieser japanische ansatzes roboter menschenähnlich aussehen müssen
die präventiv als wäre in der malerei das realistisch er will das beste werden dann können wir die mona lisa sozusagen als endpunkt der malerei betrachten und picasso ist ein scharlatan denn ich weiß wie man eine frau mal das ist ja lächerlich und ich glaube dass wir in diesem sozialen der stilisierung in der in der reduzierung auf wesentliche ist ganz so viel mehr nachdenken bei robotern weil es funktioniert ja erstaunlich gut und immer auch etwas spannungsfeld dasein zwischen den
menschenähnlichen dass ich aber vielleicht aus gerade aus einem kleinen rechteck erkenne und den menschen unähnlichen das mich befremdet und dann reden wir doch von emotionen wir haben jetzt über freundliche worte eines roboters zu einer alten frau gesprochen aber spinnen wir das noch mal weiter dann geht es letztlich um die frage von 50 jahren kann ein roboter so stark wie ein mensch und vieh zumindest das gefühl
vermitteln oder mich in die rotation versetzen ich könnte beispielsweise ein roboter erweichen ich könnte ich konnte immer zur emotionale reaktionen hervorrufen das spannender moment bin ich der auserwählte der diesen roboter zu geben
erwachsenenfilm natürlich ein bisschen schon bei leuten schwer genug müssen das feld ein bisschen version die luft
Loading...
Feedback
hidden