Neu hinzugefügte Videos

Physik

03:27

A system's wave function is uniquely determined by its underlying physical state

We address the question of whether the quantum-mechanical wave function Ψ of a system is uniquely determined by any complete description Λ of the system's physical state. We show that this is the case if the latter satisfies a notion of 'free choice'. This notion requires that certain experimental parameters—those that according to quantum theory can be chosen independently of other variables—retain this property in the presence of Λ. An implication of this result is that, among all possible descriptions Λ of a system's state compatible with free choice, the wave function } is as objective as Λ.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: Institute of Physics (IOP), Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)
  • Sprache:

Mathematik

1:57:15

1/7 The energy critical wave equation

The theory of nonlinear dispersive equations has seen a tremendous development in the last 35 years. The initial works studied the behavior of special solutions such as traveling waves and solitons. Then, there was a systematic study of the well-posedness theory (in the sense of Hadamard) using extensively tools from harmonic analysis. This yielded many optimal results on the short-time well-posedness and small data global well-posedness of many classical problems. The last 25 years have seen a lot of interest in the study, for nonlinear dispersive equations, of the long-time behavior of solutions, for large data. Issues like blow-up, global existence, scattering and long-time asymptotic behavior have come to the forefront, especially in critical problems. In these lectures we will concentrate on the energy critical nonlinear wave equation, in the focusing case. The dynamics in the defocusing case were studied extensively in the period 1990-2000, culminating in the result that all large data in the energy space yield global solutions which scatter. The focusing case is very different since one can have finite time blow-up, even for solutions which remain bounded in the energy norm, and solutions which exist and remain bounded in the energy norm for all time, but do not scatter, for instance traveling wave solutions, and other fascinating nonlinear phenomena. In these lectures I will explain the progress in the last 10 years, in the program of obtaining a complete understanding of the dynamics of solutions which remain bounded in the energy space. This has recently led to a proof of soliton resolution, in the non-radial case, along a well-chosen sequence of times. This will be one of the highlights of the lectures. It is hoped that the results obtained for this equation will be a model for what to strive for in the study of other critical nonlinear dispersive equations.
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Herausgeber: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Sprache:

Informatik

16:44

Combining linear Support Vector Machines by constraining them to use the same set of features improves consistency in biomarker discovery for blood infections

Blood infection is highly prevalent in critical ill patients and can lead to sepsis and often death. It can be caused by bacteria or fungi and for appropriate treatment it is mandatory to identify the type of infection early. To find discriminating biomarkers, in situ high throughput gene expression profiling of immune cells after fungal or bacterial infection have been performed. However, these studies showed very heterogeneous results. To find a generic gene signature with discriminative power across all datasets, we implemented linear SVMs basing on Mixed Integer Linear Programming. We combined classifiers constraining them to use the same set of features. Learning with one pair of datasets and applying to the rest of the datasets showed 43?mprovement in consistency of the selected features (genes) while non-decreased classification performance (accuracy: 0.96). The final biomarkers comprised of 19 genes mostly involved in ERK-MAPK signalling being central in immune response.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Sprache:

Technik

1:32:53

Technische Mechanik IV, SS 2016, gehalten am 31.05.2016

Inhalt der Vorlesungsreihe: * Kinematik des starren Körpers bei räumlicher Bewegung, Euler-Winkel, Winkelgeschwindigkeit des starren Körpers bei Verwendung von Euler-Winkeln * Eulersche Kreiselgleichungen, Trägheitstensor, kinetische Energie des starren Körpers, kräfte- und nicht kräftefreie Kreisel * Bewegung von Starrkörpersystemen * Prinzip von d'Alembert, Lagrangesche Gleichungen erster und zweiter Art, verallgemeinerte Koordinaten * freie und erzwungene Schwingungen von Einfreiheitsgradsystemen, Frequenzgangrechnung, Mehrfreiheitsgradschwinger, Tilgung
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Herausgeber: KIT Bibliothek
  • Sprache:

Chemie

S5
00:15

S5

An environmental scanning electron microscope was used for the first time to obtain well-resolved images, in both temporal and spatial dimensions, of lab-prepared frost flowers (FFs) under evaporation within the chamber temperature range from -5°C to -18°C and pressures above 500 Pa. Our scanning shows temperature-dependent NaCl speciation: the brine covering the ice was observed at all conditions, whereas the NaCl crystals were formed at temperatures below -10 °C as the brine oversaturation was achieved. Finger-like ice structures covered by the brine, with a diameter of several micrometres and length of tens to one hundred micrometres, are exposed to the ambient air. The brine-covered fingers are highly flexible and cohesive. The exposure of the liquid brine on the micrometric fingers indicates a significant increase in the brine surface area compared to that of the flat ice surface at high temperatures, whereas the NaCl crystals can become sites of heterogeneous reactivity at lower temperatures. There is no evidence that, without external forces, salty FFs could automatically fall apart to create a number of sub-particles at the scale of micrometres as the exposed brine fingers seem cohesive and hard to break in the middle. The fingers tend to combine together to form large spheres and then join back to the mother body, eventually forming a large chunk of salt after complete dehydration. A present microscopic observation rationalizes several previously unexplained observations, namely, that FFs are not a direct source of sea salt aerosols and that saline ice crystals under evaporation could accelerate the heterogeneous reactions of bromine liberation.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: Copernicus Publications
  • Sprache:

Architektur

Social Disorder

Im Rahmen des Design Kurses 'Zone 5' an der Oxford School of Architecture, untersucht Robyn Thurston Phänomene der Subkulturen, Massenkulturen und Gemeinschaftsbildung: "In meiner Arbeit untersuche ich, wie sich Gemeinschaften über ihre Gemeinschaftsgebäude realisieren und wie Gebäude den mentalen Zustand ihrer Bewohner wiederspiegeln. In Thamesmead Südlondon, das ich als Fallbeispiel untersucht habe, wurden die Gemeinschaftsgebäude dem Verfall überlassen. Was sagt das über die Gemeinschaft aus? Und was sagt das über die Regierung und die Kommune aus, die diese Viertel verwalten? Wir als Architekten müssen uns die Rolle und Bedeutung des Verfalls von Gemeinschaften bewusst machen, den Zusammenhang zwischen sozialem Chaos und Ruinen verstehen lernen."
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Herausgeber: architekturclips network
  • Sprache:

Biowissenschaften / Biologie

16:31

Biologie und Bekämpfung der Rosskastanienminiermotte Cameraria ohridella

Cameraria ohridella (Gracillariidae), die Rosskastanienminiermotte, verursacht weitreichende Schäden an Rosskastanien. Die Biologie dieses Schädlings und die Wirts-Parasit-Beziehung wurden im Rahmen des HAMburger-CAMeraria-Projektes (www.cameraria.galk.de) untersucht und filmisch dokumentiert. Ausführlich werden dargestellt: die einzelnen Entwicklungsstadien der Rosskastanienminiermotte (Ei, fressende Larvenstadien, Einspinnlarve, Puppe und adulte Tiere); Schadbilder an Blättern durch den Larvenfraß; Bestimmung der Befallsdichte, Populationsdynamik und Bekämpfung des Falters. Der Film enthält zahlreiche rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen zur Morphologie der Stadien von Cameraria ohridella sowie Lupenaufnahmen.
  • Erscheinungsjahr: 2009
  • Herausgeber: IWF (Göttingen)
  • Sprache:

Geowissenschaften / Geographie

00:59

Equatorward dispersion of the Sarychev volcanic plume in June 2009 and its relation to the Asian summer monsoon

  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: Copernicus Publications
  • Sprache:

Ethnologie

18:30

Erntearbeiten in Rosdorf

Darstellung landwirtschaftlicher Arbeiten auf der Domäne Rosdorf in den späten 30er Jahren (Pflügen, Grubbern, Drillen, Walzen, Eggen, Säen, Ernten und Dreschen mit einer Dreschmaschine). Der Film endet 1934 mit einem Erntefest (-ausflug) zur Söse-Talsperre.
  • Erscheinungsjahr: 1999
  • Herausgeber: IWF (Göttingen)
  • Sprache:

Medizin

48:19

Amerikanische Faulbrut - Eine gefährliche Erkrankung des Bienenvolkes

Die amerikanische Faulbrut ist eine Erkrankung der Bienenbrut (Apis mellifera L.). Sie ist höchst ansteckend und wird durch das sporenbildende Bakterium Paenibacillus larvae larvae hervorgerufen. Das Video informiert über biologische Grundlagen und Epidemiologie dieser anzeigepflichtigen Seuche; es zeigt auf, an welchen Merkmalen die amerikanische Faulbrut erkannt und gegen andere Brutkrankheiten abgegrenzt werden kann. Darüber hinaus finden folgende Bereiche besondere Beachtung: Labordiagnostik des Erregers einschließlich Frühdiagnose über den Sporennachweis im Honig; Sanierungsmaßnahmen an Bienenständen (Abtötung oder Kunstschwarmverfahren); Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen; weitere Maßnahmen gemäß Tierseuchenrecht. (Real- und Lupenaufnahmen sowie Trickdarstellung).
  • Erscheinungsjahr: 1999
  • Herausgeber: IWF (Göttingen)
  • Sprache:

Information und Dokumentation

37:20

Open Library of Humanities- Konsortiale Förderung von Open Access in den Geisteswissenschaften

Der Vortrag stellt die Open Library of Humanities (OLH) vor, ein alternatives, qualitativ hochwertiges und nachhaltiges Publikationsmodell für Open Access in den Geisteswissenschaften. Das Modell stellt im Open-Access-Umfeld, in dem in den letzten Jahren APC-Modelle die Diskussion dominieren, von denen insbesondere die Großverlage profitieren, einen echten Lichtblick dar. Die OLH ist eine gemeinnützige und von Wissenschaftler/innen gegründete Plattform für Open-Access-Zeitschriften im Bereich der Geisteswissenschaften und betreibt ein gleichnamiges Megajournal. Die OLH verzichtet auf die Zahlungvon Autorengebühren (APC´s) und finanziert sich über Konsortialzahlungen von Bibliotheken sowie die Andrew W. Mellon Stiftung. Über 200 Bibliotheken unterstützen das Modell bereits. Zum jetzigen Zeitpunkt werden 18 Open-Access-Journale betrieben und die Bewerberliste der interessierten Zeitschriften ist lang. Ein zentraler Aspekt der OLH ist, dass hier bestehende Subskriptionsjournale in Open-Access-Zeitschriften umgewandelt werden. Ein sehr erfolgreiches Beispiel ist die Elsevier-Zeitschrift Lingua deren gesamtes Editorial Board zurückgetreten und mit Unterstützung der OLH die Open-Access-Zeitschrift Glossa gegründet hat. In den nächsten Jahren soll eine Ausweitung der OLH auf andere Disziplinen erfolgen. Nach dem sehr erfolgreichen Start der englischsprachigen Plattform, gibt es nun auch eine deutsch- und französischsprachige Oberfläche sowie deutsch- und französischsprachige Editorenteams. Während das Modell insbesondere im anglo-amerikanischen Raum viel Zuspruch findet, beteiligen sich bislang nur wenige deutschsprachige Bibliotheken. Für Österreich hat die dortige Förderorganisation FWF ihre Unterstützung für die OLH im Namen aller Bibliotheken für fünf Jahre zugesichert. Die Universität Konstanz ist seit August 2016 Mitglied im Partnerprogramm für Bibliotheken und unterstützt die OLH neben dem Aufbau der deutschsprachigen Oberfläche der Plattform dabei, weitere Unterstützer im deutschsprachigen Raumzu gewinnen. Je nach Größe zahlen Bibliotheken zwischen 800 und 2000 Euro im Jahr für eine Mitgliedschaft.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: Bibcast
  • Sprache:

Sport

58:25

"Das war gar nicht so einfach" - Fritz Gödicke und der Fußball in der DDR

In einem mit zahlreichen Fotos illustrierten Interview erzählt der 85jährige Fritz Gödicke als Zeitzeuge von seinem Leben als Fußballspieler, Trainer und Sportfunktionär. Gödicke erlebte an verantwortlicher Stelle ab 1945 die Entwicklung des Sports in der DDR, insbesondere des Fußballs, ehe er sich 1985 ins Privatleben zurückzog. Seine Erinnerungen umfassen den Aufbau wichtiger DDR-Sportorganisationen und das Bemühen um ihre internationale Anerkennung in den 50er Jahren sowie die Entwicklung des DDR-Fußballs im gesamtdeutschen und internationalen Vergleich.
  • Erscheinungsjahr: 2007
  • Herausgeber: IWF (Göttingen)
  • Sprache:

Psychologie

39:30

Lernen durch Lehren: Physiologische Grundlagen des Lernens

Lernen ist eine organische Leistung des Gehirns und beruht auf dem koordinierten Zusammenspiel von molekularen, zellulären und systemischen neuronalen Prozessen in den kooperierenden Subsystemen von Motorik, Sensorik und Assoziation. Zeitbefristet entfalten sich individuelle Dispositionen für selektive Fähigkeiten, welche die Motorik, stirnhirnrelevantes Denken in Raum- und Zeitkategorien, den lateralisierten Erwerb von Sprach- und Kunstfertigkeiten und limbisch induziertes motivations- und emotionsbedingtes Verhalten ganzheitlich einbeziehen. Dargestellt wird, daß (1) Lernen in kleinen und großen Regelkreisen stattfindet, die sich selektiv durch Struktur-Funktionskopplung stabilisieren; (2) Lernen den Regeln von aktivitätsbedingter Reorganisation folgt und immer nur aus individueller motivationaler und emotionaler Dynamik getragen ist und weder IQ noch EQ allein, sondern beide zusammen die Voraussetzung für einen Lernerfolg bilden; (3) vom Individuum sensomotorische und assoziative Regelkreise ganzheitlich und selbstverstärkend in den Lernprozess einbezogen werden, d. h. zwingend "Lernen durch Lehren".
  • Erscheinungsjahr: 2003
  • Herausgeber: IWF (Göttingen)
  • Sprache:

Geschichte

10:04

Wolfgang Schadewaldt, Tübingen 1967

Persönlichkeitsaufnahme des Tübinger Altphilologen und Literaturwissenschaftlers vom Januar 1967. Schadewaldt spricht über seine frühe Begegnung mit Goethe und die Arbeit am Goethe-Wörterbuch. In einem kurzen Gespräch mit Ernst Zinn werden philologische Fragen der Interpretation und des Historismus erörtert.
  • Erscheinungsjahr: 2008
  • Herausgeber: IWF (Göttingen)
  • Sprache:

Kunst und Medien

19:13

CELAN - Musiktheater in sieben Entwürfen (Teil 2)

Nach einer langen, intensiven Auseinandersetzung des Komponisten Peter Ruzicka mit Leben und Werk des jüdischen Dichters Paul Celan (1920 - 1970) entstand die Oper CELAN, die in der Dresdener Semperoper 2001 uraufgeführt wurde. Die Oper zeichnet die komplexe Metaphernwelt Celans sowie dessen tragisches Leben musikalisch nach. Die IWF konnte eine Vorstellung am 2. März 2002 in Dresden aufzeichnen, die hier in voller Länge in zwei Teilen präsentiert wird.
  • Erscheinungsjahr: 2007
  • Herausgeber: IWF (Göttingen)
  • Sprache:

Umweltwissenschaften / Ökologie

00:51

IRIS Dubai Video

An IRIS high definition video of Dubai, provided by Urthecast.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: UrtheCast
  • Sprache:

Sonstige

06:45

Leben in Deutschland

Wer sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hinter der multidisziplinären Langzeitstudie? Was verraten die Daten des Sozio-oekonomische Panel (SOEP) über das Leben der Menschen in Deutschland? 2013 feiert das SOEP seine 30. Erhebungswelle. Ein Kurzfilm der Teer und Feder Filmproduktion.
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Herausgeber: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW), Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)
  • Sprache:

Das TIB AV-Portal bietet einen Zugang zu qualitätsgeprüften wissenschaftlichen Filmen aus Technik sowie Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik.

Suchen

Innovative Such- und Analysewerkzeuge unterstützen Sie bei der Recherche.

Zitieren

Mit einem Digital Object Identifier (DOI) zitieren Sie wissenschaftliche Filme und Filmsegmente so einfach wie Texte.

Hochladen

Über das TIB AV-Portal machen Sie Ihre Videos und Begleitmaterialien für Bildung und Forschung nachhaltig nutzbar.

Artikel im TIB Blog

14.06.2017, Bastian Drees
10.000 Videos im AV-Portal: unsere persönlichen Highlights
In der vergangenen Woche wurde das zehntausendste Video im AV-Portal veröffentlicht.
weiterlesen im TIB Blog ...
30.05.2017, Sandra Niemeyer
Scientific software – there’s still a long way to go!
A post-conference report on the Second Conference on Non-Textual Information “Software and Services for Science (S3)” – 80 experts gathered in Hannover on 10 and 11 May 2017 to discuss the challenges of scientific software development, operation and reuse.
weiterlesen im TIB Blog ...
30.05.2017, Sandra Niemeyer
Wissenschaftliche Software – es gibt noch viel zu tun!
Ein Nachbericht zur 2nd Conference on Non-Textual Information "Software und Services for Science (S3)" – 80 Fachleute trafen sich am 10. und 11. Mai 2017 in Hannover zum Thema wissenschaftliche Software.
weiterlesen im TIB Blog ...
27.04.2017, Bastian Drees
„Studierende sollen beweisen lernen und nicht Beweise lernen“ – ein Interview mit Christian Spannagel zu Flipped Classroom und Videos in der Lehre
Christian Spannagel, Professor für Mathematik- und Informatikdidaktik, berichtet über die Methode des „Flipped Classroom“ und den Einsatz von Videos in der Lehre.
weiterlesen im TIB Blog ...