Die Nachkriegszeit im Gespräch - Podiumsgespräch mit Paul Andreu

Video in TIB AV-Portal: Die Nachkriegszeit im Gespräch - Podiumsgespräch mit Paul Andreu

Formal Metadata

Title
Die Nachkriegszeit im Gespräch - Podiumsgespräch mit Paul Andreu
Title of Series
Number of Parts
16
Author
License
CC Attribution - NonCommercial - NoDerivatives 2.5 Switzerland:
You are free to use, copy, distribute and transmit the work or content in unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
English

Content Metadata

Subject Area
Abstract
Paul Andreu (*1938) gehört zu den wichtigsten Architekten von Infrastrukturbauten in der Nachkriegszeit. Nach dem Studium an der École des Ponts et Chaussées und an der École des Beaux-Arts in Paris arbeitet er ab 1968 zuerst als Ingenieur und später als Chefarchitekt bei der Gesellschaft Pariser Flughäfen, wo er insbesondere für den Bau des Flughafens Charles-de-Gaulle verantwortlich zeichnet (u.a.: Terminal 1, RER Bahnhof, Terminal 2, TGV Bahnhof). Daneben realisierte er Flughäfen oder Flughafenbauten in Dhaka (1979), Abu Dhabi (1982), Dar Es-Salaam (1984), Jakarta (1985), Kairo (1986), Osaka (1987), Manila (1990), Sanya (1994), Santiago (1994), Pointe-à-Pitre (1996), Shanghai Pudong (1996), das Kernkraftwerk von Cruas (1975), das französische Teminal des Tunnels unter dem Ärmelkanal (1986, 1996) oder auch die Skisprungschanze von Courchevel (1988). Seit der Eröffnung des eigenen Architekturbüros 2002 arbeitet Paul Andreu an grossen Infrastrukturprojekten vor allem in China. 1996 wurde er Mitglied der französischen Akademie des Beaux-Arts.
Feedback