Merken

Coriolis- und Zentrifugalkraft im rotierenden Bezugssystem

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
Coriolis unter Zentrifugalkraft im rotierenden Bezugssystem wie ein
Wolkenformationen sichtbar wird strömen Luftmassen nicht die geradlinige sondern spiralförmigen ein Tiefdruckgebiet die der Richtung eines Sturmtiefs über der Nordhalbkugel ist dabei der der Richtung auf der Südhalbkugel
entgegengesetzt um die in
einem rotierende Bezugssystem auftreten und Phänomenen zu untersuchen beobachtet man folgenden versucht die Bewegung einer Kugel in 2 verschiedenen Bezugssystem mit Hilfe eines Motors lässt man eine kreisförmige Scheibe mit dem Radius von 23 , 5 Zentimeter um die eigene Achse rotieren dem Versuch beobachtet man mit Hilfe einer am Tisch befestigen Kamera und einer an der rotierenden Scheibe befestigen Kamera hier noch
einmal der Versuchsaufbau einer geht durch die Gravitation wird eine kleine Kugeln mit dem Radius von 5 Millimetern in einer schiefen Führungsschiene zum Zentrum so Beschleunigung der sich die Kugel nach Verlassen der Schiene Kräfte frei mit konstanter Geschwindigkeit
weiterbewegt Tisch befestigte Kamera zeigt die Bewegung der Kugel sogenannten Laborsystem dies erkennt man links oben daran dass der Hintergrund still steht die Scheibe Uhrzeiger System rotiert im Gegensatz dazu scheint bei der Kamera des rotierenden Bezugssystems rechts oben der Blau-Gelb karierte Hintergrund zu rotieren und die Scheibe stillzustehen insgesamt zeigen beide Kameras den gleichen Vorgang bringt die Winkelgeschwindigkeit Omega 0 beträgt dabei konstant 1 Hz zur
Erfassung der Bahn wird im folgenden die jeweilige Position mit einem roten Punkt markiert aufgrund der relativ geringen Aufnahme Rate der Kamera erscheint die Kugel auf ein Bild zweimal die Ungenauigkeit einer Markierung mit einem roten Punkt beträgt daher in radialer Richtung maximal 1 Zentimeter und tangentialer Richtung etwa einen Winkel Grad rechts oben ist die Zeit so angegeben dass sich die Kugel zum Zeitpunkt t gleich 0 Sekunden im Zentrum der Scheibe befindet zur quantitativen Auswertung würde Polarkoordinatensystem so eingeblendet dass die 0 Grad Richtung die Bewegungsrichtung der Kugel im Zentrum der Scheibe ist die vollständige Polarkoordinaten Darstellungen ergibt sich dann
aus dem Radius der Scheibe um die
Bahnkurve rotierende Bezugssystem zu vermessen geht man Laborsystem vor die Position der Kugel kann wiederum an der Polarkoordinaten Darstellung abgelesen
werden im Labor System
bewegt sich die Kugel nahezu geradlinig fordert eine starke Krümmung der dabei ankurbele ist dagegen rotierende Bezugssystem zu sehen bezeichnet man die gemessenen
Größen Ort Geschwindigkeit und Beschleunigung Laborsysteme mit einer Frau und aber und rotieren Bezugssystem entsprechend mit er - v. - und Anstrich so stellt man nach einer Auswertung der Größen folgendes fest während die Kugel Laborsystem fast keine Beschleunigung erfährt beobachtet man aufgrund der Krümmung der Banco rotierenden System eine Beschleunigung Anstrich ungleich 0 dies bedeutet dass man aufgrund der relativ Beschleunigung des rotierenden System zusätzliche Trägheitskraft einführen muss um die Bewegung der Kugel im rotierenden System mit Hilfe des 2. Minute schon Axioms erklären zu können das rotierende Bezugssystem ist also ein nicht Erzieher als ist die Umrechnung von Ort Geschwindigkeit und Beschleunigung zwischen
beiden System beschreiben dann die hier aufgeführten Transformation sklavisch an die zusätzlich erscheinen Kraft im rotierenden System setzt sich dabei aus 2 einteilen zusammen der Corioliskraft und Zentrifugalkraft die Corioliskraft wird dabei zu jedem Zeitpunkt senkrecht zur Geschwindigkeits Richtung Frau - des Teilchens Zentrifugalkraft ist stets ein Jahr nach außen gerichtet
Zentrifugalkraft
Computeranimation
Zentrifugalkraft
Eis
Tiefdruckgebiet
Luftmasse
Wassergas-Shift-Reaktion
Computeranimation
Wolkengattung
Richtung
Geschwindigkeit
Gravitation
Führungsschiene
Beschleunigung
Kamera
Scheibe
Motorsteuerung
Rotierende Scheibe
Führungsschiene
Rotierende Scheibe
Druckkraft
Computeranimation
Motor
Schiene
Treibriemen
Sternmotor
Achse
Motor
Kamera
Trajektorie <Kinematik>
Scheibe
Winkelgeschwindigkeit
Kamera
Computeranimation
Schub
Druckgradient
Position
Messung
Kamera
Scheibe
Technische Zeichnung
Kamera
Computeranimation
Richtung
Trajektorie <Kinematik>
Technische Zeichnung
Computeranimation
Position
Kamera
Trajektorie <Kinematik>
Technische Zeichnung
Computeranimation
Ferrari GTO
Computeranimation
Geschwindigkeit
Trägheitskraft
Messung
Beschleunigung
Physikalische Größe
Anstrich
Beschleunigung
Minute
Geschwindigkeit
Computeranimation
Geschwindigkeit
Coriolis-Kraft
Kraft
Jahr
Elektronische Medien
Coriolis-Kraft
Beschleunigung
Computeranimation
Richtung
Zentrifugalkraft
Teilchen

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Coriolis- und Zentrifugalkraft im rotierenden Bezugssystem
Alternativer Titel Coriolis- and Centrifugal Force in a Rotating Frame of Reference
Serientitel Ausgewählte Experimente im Grundstudium Physik
Anzahl der Teile 23
Autor Jodl, Hans-Jörg
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - keine Bearbeitung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt in unveränderter Form zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.3203/IWF/C-13095
IWF-Signatur C 13095
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2007
Sprache Deutsch
Produzent Universität Kaiserslautern, Fachbereich Physik, Arbeitsgruppe Jodl
Produktionsjahr 2004

Technische Metadaten

Dauer 06:21
IWF-Filmdaten Video ; F, 6 min 21 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Physik
Abstract Das Verhalten einer Kugel auf einer rotierenden Scheibe wird aus der Sicht eines außenstehenden wie aus der Sicht eines mitrotierenden Beobachters untersucht. Man beobachtet die Krümmung der Bahnkurve im rotierenden System und führt aufgrund der Relativbeschleunigung des rotierenden Systems zusätzliche Trägheitskräfte ein, um die Bewegung der Kugel im rotierenden System mit Hilfe des zweiten Newtonschen Axioms erklären zu können.
The trajectory of a ball on a rotating disk is examined both from the point of view of an outside person and from the point of view of a rotating observer. One observes the curvature of the trajectory in the rotating system and introduces additional forces, in order to be able to explain the movement of the ball in the rotating system with the help of the Newton's second axiom.
Schlagwörter Zweites Newtonsches Axiom: Das Aktionsprinzip ("lex secunda")
2. Newtonsches Axiom
Trägheitskraft
Relativbeschleunigung
rotierendes System
Zentrifugalkraft
Corioliskraft
Coriolis force
Coriolis effect
centrifugal force
trajectory
rotating system
Newton's second axiom
Newton's second law: law of acceleration
acceleration

Ähnliche Filme

Loading...