Sicherheit & Vertrauen in der Arbeitswelt der Zukunft

1 views

Formal Metadata

Title
Sicherheit & Vertrauen in der Arbeitswelt der Zukunft
Title of Series
Author
Schaar, Peter
License
No Open Access License:
German copyright law applies. This film may be used for your own use but it may not be distributed via the internet or passed on to external parties.
DOI
Publisher
Gesellschaft für Informatik e.V.
Release Date
2019
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Loading...
Version <Informatik> EULER <Compiler> Decision theory XML Computer science
Social class Route of administration Webcam
Spring (hydrology)
Information
Standard deviation Data conversion
ja meine sehr verehrten damen und herren wir haben ja hier einiges schon gehört was auf uns zukommt und auch speziell was uns auf uns zukommt im bereich des arbeitslebens und wer heute morgen den vortrag von herrn logisch war gehört hat der war ja auch tief beeindruckt welche entwicklungen sich da an waren sie erinnern sich an das buch das mit liest ja also das uns in die augen schaut ganz tief und dann daraus bestimmte erkenntnisse gewinnt die es uns dann zurück spiegelt natürlich nicht immer uneigennützig und jetzt stellen wir uns das mal vor im arbeitsleben und genau das versuche ich jetzt auch noch mal so ein bisschen zu demonstrieren was da auf uns zukommt dass das arbeitsleben dass unser beruf unsere beschäftigung ein bereich ist der um die wir uns kümmern müssen auch im hinblick darauf wie es um unseren datenschutz um das thema überwachung gestellt ist das ist überhaupt nichts neues wird nur die diskussionen die da geführt werden ändern sich ein stück mit der technologie und ich finde man kann das nicht ignorieren der unterschied zwischen dem arbeitsleben und dem geschäftsleben sonst ist ja doch ein ziemlich gravierender wir sind üblicherweise die meisten von uns auf dem arbeitsplatz angewiesen und das bedeutet auch dass wir uns nicht völlig frei entscheiden können was da geschieht wenn ich ein buch kaufen dann kann ich immer noch entscheiden zumindest heute noch ob ich das in einer papierversion oder einer elektronischen version mehr kaufe bei welchem anbieter ich gegebenenfalls diese elektronische version kauf und mit welcher technik ich das lese dass am arbeitsplatz anders am arbeitsplatz werden die entscheidungen üblicherweise vom arbeitgeber vom unternehmen getroffen in deutschland gibt es war so etwas die mitbestimmung aber gleichwohl letztlich sind es die unternehmen selbst die festlegen was geschieht und das bedeutet eben auch dass da nicht wie das sag ich mal rein theoretisch im privatrecht angenommen wird man auf augenhöhe sich befindet sondern man befindet sich in einem ungleich heitz verhältnis ich komme nachher nochmal darauf zu sprechen was das datenschutzrechtlich heißt aber das bedeutet auch dass da jemand im grunde genommen entscheiden kann was da eingeführt wird und was eingeführt wird denken stark davon ab wie diese interessenlage jeweils auch von den unternehmen wahrgenommen wird und manches was der eine schrecklich findet wird ein anderer sehr sinnvoll für sehr sinnvoll halten und darüber lässt sich natürlich dann trefflich diskutieren aber was kommt uns auch uns zu gut die videoüberwachung ist jetzt sicherlich ein ein aspekt der hier schon seit langem diskutiert wird was videoüberwachung bedeutet das ändert sich aber das hängt ein stück weit damit zusammen was mit den videoaufnahmen geschieht die alte analoge video überwachungstechnik war auch überwachungstechnik aber durch auswertung der informationen war ziemlich mühselig über digitale techniken hat man zunächst den zugriff auf die daten vereinfacht und dann hat man zunimmt es zu tun mit algorithmen die auswerten das heißt auch hinter der kamera findet etwas stadt dass da eine kamera ist die uns videoüberwacht können wir vielleicht noch wahrnehmen auch die kameras werden werden ja kleiner sofern tritt ist das auch nicht ganz selbstverständlich aber was hinter der kamera stadt stattfindet wo die daten ausgewertet werden welche schlussfolgerungen daraus gezogen werden das ist dass es uns weitgehend entzogen unsere wahrnehmung denken sie an diese wunderbare möglichkeit das hat er ja auch dargestellt der während der autofahrt stellt die kamera fest ich werde müde oder ich habe eine bestimmte emotionen das kann übrigens am arbeitsplatz auch stattfinden dass man da die emotionen empfindet und nicht nur positive also ich möchte eigentlich nicht mit leuten zusammenarbeiten die keine emotionen am arbeitsplatz haben aber auf der anderen seite möchte ich eigentlich auch nicht dass die diese emotionen dem arbeitgeber eins zu eins bekannt werden und vielleicht zusammengeführt werden mit meinem arbeitsergebnissen dann hat man natürlich auf der anderen seite auch was zu besprechen beim nächsten personalgespräch aber aber wollen wir das das ist halt die frage die webcam ist
ein tolles kommunikationsmittel das ist jetzt noch ein recht großes älteres exemplar aber auch in unseren smartphones unseren und unseren ipads und uns selbst bei desktop computern beim bildschirm sind diese kameras auch schon eingebaut und interessanterweise gab es letztens ein interview mit zuckerberg bei dem dann irgendwo aufgefallen ist dass der pc der dort im hintergrund zu sehen war oder der des notebook abgeklebte eine abgeklebte kamera hatte das heißt soviel zum thema vertrauen und kontrolle und da sage ich einfach dass das gewinn neue qualitäten kilo gar nichts nichts
wirklich für sie jetzt ganz neues aber kiel oder stehen im grunde ja nur für eine ganze klasse von anwendungen denken sie an die überwachungssysteme mit denen man sich natürlich nur für service zwecke auf den bildschirm des beschäftigten ausschalten kann ein thema seit vielen aber die möglichkeiten mitzuverfolgen was der einzelne dort treibt während der bezahlten arbeitszeit diese möglichkeiten werden immer größer
gps tracking nicht das ist jetzt eine detektei in hamburg ja aber es sind natürlich nicht nur die detekteien die ihre ddd mitarbeiter vielleicht auch im auftrag des arbeitgebers verfolgen was es übrigens tatsächlich gibt zum glück nur sehr ausnahmsweise hochgradig zweifelhaft rechtlich wenn darauf dann zb kündigung geschützt werden sollen aber das tracking im auch im arbeitsprozess sonst stattfindet sollte man nicht vergessen dass das gilt für alle berufe bei rd irgendwo reisen ihre arbeit erledigen das sind die vertreter das sind die lieferwagenfahrer das sind die taxi 3 war also alle diese personenkreise sind im hinblick auf den aufenthaltsort transparent und zwar nicht nur für sich selbst oder für den für die großen googles dieser welt sondern auch für den arbeitgeber auch das ist ein thema ich selbst habe während meines studiums ein teil meines unterhalt selbst verdient auch in dem ich ein lieferwagen gefahren habe ja und wir trafen uns dann immer mit anderen lieferwagen fahren an einer currywurst bude und verbrachten da ungefähr eine halbe stunde zusammen war sehr nett so was findet im zweifel heute nicht mehr statt hier kann man sagen okay ist ja legitim dass der arbeitgeber darauf wert legt zu wissen dass die mitarbeiter auch arbeiten aber ich auf der anderen seite muss man auch fragen wie genau darf das sein wer wie geht wie genau darf das getrackt werden ja wir sind in der situation wo
wir im eine vielzahl von datenquellen haben die datenquellen die sag ich mal offensichtlich sind die die eben zb bei der beim gebrauch von it-systemen anfallen aber eben auch anderen informationen die aus verschiedensten bereichen kommen denken sie an fitness trecker an verschiedenste informationsquellen die gegebenenfalls auch personalisierte sein können sie können aufeinander bezogen werden und dann bekommt man das was man ein profil nennt das ist eine ganz andere situation als früher wo man im grunde nur in bestimmten abgegrenzten bereichen einsetzte das was wir heute im arbeitsplatz beobachten ist im grunde genommen nur ein spiegel dessen was in der gesellschaft sonst auch stattfindet nämlich eine umfassende vernetzung die es uns ermöglicht diese quellen diese daten die aus unterschiedlichen quellen stammen im auch zu bewerten und daraus schlussfolgerungen zu ziehen die sich aus dem einzelnen datum nicht ergeben würden
interessant ist dass da jetzt die firma sie natürlich immer weitergehen da also die frage ist inwieweit man auch noch neben kameras mikrofone installieren soll also das sind alles dann
entsprechende informationen die bei der bewertung eingehen und es gibt
informationen die natürlich eigenen die gar nicht mit dem arbeitsleben zu tun haben sie erinnern sich an das eine bild wo diese detektei tränklein ein tracking kann ein stadt durchführte also wenn jetzt das unternehmen einfach die öffentlich zugänglichen oder halb öffentlich zugänglichen informationen dass die in social media verfügbar sind dazu nimmt und die person relativ aktiv in diesem bereich ist dann ist das profil natürlich noch einmal gravierender und das hat alles konsequenzen
ich habe noch mal kurz die verschiedenen aspekte zusammengeführt ich denke dass da muss ich eigentlich nicht also intensiv darauf eingehen wichtig ist dass wir eben diese sehr großen datenmengen haben das ist dieser letzte bulle träumt das da diese verfügbaren daten eben dann im sinne von mitarbeiter bewertung dann entsprechend anfallen ein großes problem aus meiner sicht stellt auch da das dann auch die bewertung untereinander gegebenenfalls stattfinden der mitarbeiter untereinander ich hatte damit jemandem aus dem new economy bereich kürzlich eine kontroverse debatte der sagte das ist doch toll wenn die sich gegenseitig bewerten dann kriege ich auch ein feedback ich bin nicht so ganz davon überzeugt dass dieses gegenseitige bewährten der mitarbeiter was dann letztlich konsequenzen hat zum beispiel für die bezahlung wird sie oder auch für kündigungs entscheidungen das dass das der weisheit letzter schluss ist und vor allen dingen für das natürlich dazu dass ein klima der ja ich will nicht sagen angst aber jedenfalls ein an doch ein angespanntes klima am arbeitsplatz fast zwangsläufig entsteht wenn man sich gegenseitig bewertet selbst wenn das mehr oder minder erstmal anonym ist ist das etwas wo ich sagen würde ich würde selber ungarn so einer dauernden bewertung meiner durch meine kolleginnen und kollegen unterliegen gruppe obwohl ich ja natürlich heute sagen kann jetzt ist es mir egal aber aber es wäre mir nicht egal gewesen und ich denke dass es auch vielen von ihnen nicht egal ist ja das ist beim beschäftigtendatenschutz sich um ein wichtiges thema handelt ist nicht ganz neu ich hatte das schon kurz angedeutet ich habe mal geguckt wann habe ich die die erste fundstelle das war 1979 im tätigkeitsbericht meines vor vor vor vorgängers als bundesbeauftragter für den datenschutz hans peter bull der darüber berichtete dass es eigentlich eine notwendigkeit gibt für diesen bereich noch mal sonderbestimmungen zu erlassen und danach ist das gebetsmühlenartig wiederholt worden durch ganz viele datenschutz konferenzen durch den dgb und so weiter und dann erst das ist da vorne führen irgendwie die jahreszahl 2 heißt 2000 das ist jetzt bei der konversion von mac auf pc offensichtlich verloren gegangen aber dass die sie sehen also diese einzeln heißen dass wir alles in den 80er 90er jahren 2008 kam dann dieser neue paragraph 32 des bundesdatenschutzgesetz übrigens war das ein paragraph der daneben das beschäftigten den beschäftigtendatenschutz um bisschen regeln sollte das war auch ein ergebnis übrigens von matt mitarbeiterüberwachung vielleicht erinnert sich die eine oder der andere noch daran dass damals lidl im gespräch war die hatten kameras heimlich installiert es wurden wohl auch detektive ausgesandt um unliebsame mitarbeiter oder mitarbeiter die fehlten noch mal zu kontrollieren man hat von der telekom da gab es auch relativ viel streit und bei der bahn auch entsprechende auswertungen gefahren anderer art aber jedenfalls hat das letztlich so viel öffentlichen wirbel verursacht dass selbst der gesetzgeber der damaligen großen koalition sagte wir schaffen da so eine art beschäftigtendatenschutz regelung des war dieser paragraf 32 chef bundesdatenschutzgesetz seitdem ist im grunde genommen nichts mehr geschehen welche also wir haben zwar jetzt eine datenschutz grund verordnung die den mitgliedstaaten noch mal die möglichkeit gibt detaillierte regeln zum beschäftigtendatenschutz aufzustellen aber das was dann im neuen bundesdatenschutzgesetz im letzten jahr beschlossen wurde ist im wesentlichen das was schon im alten paragrafen 32 bdsg drin stand ja trotzdem hat sich natürlich mit der datenschutz grund verordnung etwas verändert das ist ein einheitliches datenschutzrecht in allen mitgliedstaaten ich will die verschiedenen aspekte hier nicht jetzt einfach nur so nochmal durchdeklinieren das schön aber auf einen punkt hinweisen das ist das thema technologischer datenschutz und ich denke gerade im beschäftigten verhältnis kommt diesen technologischen datenschutz eine ganz große bedeutung zu als datenschützer bin ich jedenfalls immer der der auffassung gewesen es ist nicht die aufgabe der datenschützer technologie zu verhindern sondern technologie zu steuern also die zu gestalten aber das bedeutet auch dass man natürlich regeln braucht die bei dieser technik gestaltung dann heranzuziehen sind wenn wir über ethik sprechen zb dann muss das operationalisieren werden da müssen ziele da müssen gestaltungs ziele her zum beispiel die frage welche daten dürfen überhaupt verarbeitet werden für welchen zweck dürfen sie verarbeitet werden unter welchen umständen dürfen diese zwecke verändert werden big data geht natürlich von der anderen seite aus big data stellt letztlich die frage wir haben hier sind die daten und das machen wir damit was kann man damit machen das ist natürlich diametralen gegensatz zu dem erforderlichkeit grundsatz der nach wie vor das datenschutzrecht prägt der davon ausgeht dass erstmal eine aufgabe da ist und man sich dann ein verfahren überlegt und aus dem verfahren lässt sich dann ableiten welche daten man braucht das ist nichts anderes das heißt erforderlichkeit bei big data geht das umgekehrt na ja da ist der wird häufig geguckt welche korrelationen ergeben sich da und lässt sich daraus was machen dass sich daraus ein geschäftsmodell machen lassen sich daraus schlussfolgerungen auf die bonität oder die arbeits zuverlässigkeit schließen das ist natürlich eine große herauskommt deshalb sage ich aber trotzdem und gerade weil diese möglichkeiten gegeben sind wir müssen uns überlegen weil welche daten für welche zwecke mit welcher technologie verarbeitet werden und wie wir vielleicht auch diese neuen technologischen möglichkeiten nutzbar machen können um die dieses recht auf informationelle selbstbestimmung ist ja ein synonym für datenschutz zumindest in deutschland zur geltung zu bringen das ist finde ich ein ganz ganz große aufgabe weil das weil das eben nicht banal ist weil dort man dann fragen muss zum beispiel kann man über ki auch die überwachung begrenzen also zum beispiel indem man gesichter ausblendet bei der bei der videoüberwachung wenn es wirklich nur um die funktionsfähigkeit von anlagen geht beispiel kann man das nutzen eine sache die man herrn de maizière glaube ich seinerzeit als er diesen großen versuch gestartet hat am berliner bahnhof südkreuz vielleicht auch hätte sagen sollen wo man kann man nicht das nutzen um gesichter auszublenden die derjenigen die nicht verdächtig sind ja na ja also das ist doch alles möglich wenn man eine gesichtserkennung hat und man will die verdächtigen da kennen wir ja vielleicht erst mal wichtig erst mal alle anderen gesichter aus drin weil die ja nicht interessieren solche interessanten überlegungen kann man daraus ableiten im arbeitsprozess ist die einwilligung kein besonders gutes instrument weil es eben dieses machtungleichgewicht gibt dementsprechend scheidet die einwilligung in den meisten fällen beim im arbeitsverhältnis im übrigen aus das sagt auch nicht ganz nicht explizit aber das ergibt sich aus der datenschutz grund verordnung auch noch mal durch durch eine entsprechende entsprechenden erwägungsgrund der teil der datenschutz grund verordnung auch ist das heißt man muss sich insofern darüber gedanken machen welche bedeutung diese dieses arbeitgeber arbeitnehmer verhältnis hat natürlich es gibt situationen wo die einwilligung noch geht dort wo im grunde ein beiderseitiges interesse besteht denken sie an betriebliche altersversorgung da geht das kann man alles über einbildung machen vielleicht auch noch mit ein paar anderen randständigen themen des arbeitslebens sonst ist eine einwilligung im arbeitsleben aus meiner sichtweise oder auch sichtweise der datenschutzbehörden unwirksam ja wichtig es geht beim datenschutz eben nicht nur um die parlaments- gesetze es geht nicht nur um das die datenschutz grund verordnung sondern es geht auch um kollektiv vereinbarung und gerade in deutschland haben wir ein freies isoliertes system von kollektiv vereinbarungen in form von betriebsvereinbarungen dienstvereinbarungen diese vereinbarung im öffentlichen bereich betriebsvereinbarung privatwirtschaftlichen bereich und von tarifverträgen solche rechtsvorschriften können den datenschutz mit hinaus gestalten ich finde das ist ein ganz wichtiger punkt auf den dänen nicht nur die arbeitgeber und die gewerkschaften großen wert legen dass dass es diese möglichkeiten gibt aber eines ist klar auch diese regelung können nicht einfach das niveau absenken sie könnte können bestimmte dinge die nicht geregelt sind oder nur allgemein geregelt sind spezifizieren aber eine komplette unterschreitung der der der normen garantien standards durch das datenschutzrecht durch die datenschutz grund verordnung ist unzulässig wichtig ist dass es möglich ist im nationalen recht datenschutz bestimmungen für beschäftigte zu erlassen davon hat deutschland im nur durch diesen einen paragraphen den ich auch früher schon genannt habe früher 32 jetzt 26 bundesdatenschutzgesetz gebrauch gemacht er lässt sich letztlich auf darauf reduzieren dass die daten die im arbeitsverhältnis anfallen einer strengeren zweckbindung unterliegen zweckbindung heißt sie dürfen nicht für andere zwecke verwendet werden das ist im grunde genommen das die zentrale aussage des paragrafen auf jeden fall besser als nichts aber vielleicht nicht so gut wie es hätte sein sollen ja mein fazit ist eigentlich ein recht einfaches wir haben es mit einer situation zu tun die uns vor neue herausforderungen stellt die nicht ganz einfach zu lösen sind wir sollten diesen herausforderungen im nicht nur rechtlich sondern auch technologisch begegnen dadurch dass beim einsatz von technologie oder der entscheidung über den einsatz von technologie im arbeitsverhältnis im besondere sorgfalt walten gelassen wird und das bedeutet dass eben data protection bydesign früher privacy by design im arbeits- und beschäftigungsverhältnis eine besondere bedeutung hat und wenn man das jetzt wiederum verbindet mit dem werk der dieser auch in deutschland weit verbreiteten möglichkeit über kollektivverträge etwas zu regeln dann ist dass sie im grunde genommen glaube ich dass die zentrale aussage datenschutz aspekte eben auch einfließen zu lassen in genau diese vereinbarungen die dann verbindlich sind für beide seiten ich danke ihnen für ihre aufmerksamkeit
Loading...
Feedback

Timings

  494 ms - page object

Version

AV-Portal 3.9.1 (0da88e96ae8dbbf323d1005dc12c7aa41dfc5a31)