senseBox: Das Citizen Science Toolkit für jedermann

Video in TIB AV-Portal: senseBox: Das Citizen Science Toolkit für jedermann

Formal Metadata

Title
senseBox: Das Citizen Science Toolkit für jedermann
Title of Series
Author
License
No Open Access License:
German copyright law applies. This film may be used for your own use but it may not be distributed via the internet or passed on to external parties.
Identifiers
Publisher
Release Date
2019
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Web map Uni computer science set API Menge XML Programmieren computer science
also das projekt selber ist am institut für geoinformatik entstanden ich damals irgendwann 2014 war es glaube ich in meinem zweiten dritten semester im lehramtsstudium man das ganze ein bisschen zu langweilig hatte mir überlegt mir fehlt ein bisschen was und bin dadurch dann ja irgendwie in der informatik gelandet also eher eine informatik und habe daran das projekt mitentwickelt und möchte da jetzt einmal kurz ja vorstellen was da so unser plan war findet man immer wieder ein zitat von herrn tom es geht darum dass er irgendwie sagt ya global gaming war ist ja irgendwie gar kein phänomen was global ist sondern haben die chinesen irgendwie entwickelt und genau wie kann man sowas jetzt was einfach im internet da steht eigentlich mal mit ja einen sinnvollen zitat verknüpfen indem man zum beispiel sagt citizen school's out day to heaven open source data heaven hell wie dance und da kommen wir genau zu dem bereich wo wir ein bisschen agieren und zwar ist das der bereich citizen science mag einigen leuten bekannt seien grob wo kommt das ganze heer man kennt das heinz projekte ist so ein bisschen die ursprung ursprungsort der wissenschaft in dem einfache leyen nach draußen gegangen sind und angefangen haben forschung zu betreiben forschung im sinne von es wurden daten aufgenommen da vor allen dingen dieser chris byrd count dann gibt es mittlerweile seit über 100 jahren und ist auch in großen magazinen wie das nature zum beispiel auch gefeatured also auch da werden die daten mittlerweile anerkannt und da geht es vor allem darum dass wirklich leyen daten sammeln daten analysieren aber auch dann forschungsfragen stellen und man findet das immer wieder man läuft in den usa gibt es sehr viele dieser projekte aber auch in deutschland mittlerweile und wir haben uns halt gedacht okay wie können wir so ein projekt eigentlich dafür nutzen auch neue technologien kennenzulernen neue technologien nutzbar zu machen und haben dadurch dann ja die sandbox entwickelt in zwei verschiedenen varianten es gibt einmal die variante die wirkliche in der schule genutzt wird das ist die sandbox edu und einmal er so ein bisschen vereinfachter bausatz für leute zu hause das sind dann oftmals bastler die sagen ich habe ihm die lust ein bisschen daran teilzuhaben ich möchte mir ein bisschen programmieren lernen ich möchte was zusammen stecken ich möchte irgendwie meine daten mit anderen teilen das ist so die hauptmotivation die wir rausgefunden haben in der studie auch und dann gibt es im endeffekt die sandbox edu die wirklich in der schule verwendet wird und auch da in ganz vielen verschiedenen kontexten also nicht nur im informatikunterricht sondern zum beispiel auch im geografieunterricht um einfach mal daten zu sammeln und mit eigenen daten auch mal eine kartierung zum beispiel durchzuführen wie sieht das ganze aus wir haben das auch beim auftakt in bernau an den workshop gegeben und das ganze ist ein bausatz system also man startet mit einem mikrocontroller der eigens erstellt wurde er mit dem hintergrund nicht wir nehmen was fertiges weil das also bitte etwas eigenes erstellt um so ein paar fehlerquellen die in der schule häufig auftauchen wie zum beispiel die treiberinstallation um das einfach auszumerzen deswegen kann einfach angestöpselt werden es gibt ein online-programm ihre oberfläche müssen uns also nichts installiert werden und dadurch ist so ein bisschen dieses bausatz system entstanden man hat dann verschiedene möglichkeiten sind so an anzuschließen verschiedene module an zu schießen um daten zu übertragen und auch da auch zum beispiel flora waren was mittlerweile auch in immer mehr städten verfügbar ist was eine offene infrastruktur ist um daten für ios geräte bereitzustellen und dann eine ganze menge von sensoren also was können wir messen wir haben so diese typischen umwelt sensoren für temperatur luftfeuchtigkeit uv helligkeit und ähnliches aber auch sensoren für die oder gps modul um die daten dann auch direkt quasi mit standorten zu verorten oder auch so ein distanz sensor was wir vorhin schon gesehen haben was immer schön ist für kleine spielereien oder auch mal kleinere projekte wie so ein verkehrszähler frage war dann was passiert im endeffekt mit den daten wo landen die dann wir wollten natürlich dass die daten nicht nur an der einen stelle bleiben sondern die daten sollten möglichst von allen nutzbar sein und dafür haben wir eine infrastruktur geschaffen das ist die open sense map ist eine komplett offene daten plattform die einmal offen ist im sinne von jeder der kandidaten nutzen es gibt noch offene api die einfach angesprochen werden kann aber was uns viel wichtiger war dass wir sagen wir beschränken diese plattform nicht nur auf unsere hardware das heißt jeder der zu hause in arduino hat einen anderen mikrocontrollern esp oder auch das us bip machen möchte hat die möglichkeit seine daten in diese plattform einzuspielen und die daten allen anderen im endeffekt nutzbar zu machen und das unterscheidet auch so ein bisschen die plattform von anderen citizen science plattform weil die oftmals sehr hardware gebunden sind und dadurch dann oftmals auch probleme haben dass die nur über einen kurzen zeitraum laufen wir haben es jetzt mittlerweile geschafft dass wir ja knapp über 2.400 stationen haben wenn man sich das anschaut da natürlich ein sehr starker wachstum in den letzten zwei jahren weil auch andere projekte wie zum beispiel das stuttgarter projekt luft daten info was auch von der open knowledge foundation ja mit betreut wird oder auch entstanden ist die auch die plattform teilweise nutzen um die daten einzuspielen aber auch hier sieht man leider wenn man sich ein bisschen ostdeutschland anschaut dass er auch hier die ländlichen räume im moment noch ein bisschen ausgespart sind und man da natürlich dann noch versuchen müsste wie kann das einfach nachhaltig auch in den bereichen ja integriert werden dass dort die daten gesammelt werden das ist ja unsere programmierer oberfläche die wir im endeffekt dafür entwickelt haben hintergrund war auch da wir wollten den zugang möglichst einfach gestalten wir haben festgestellt als wir mit arduino selber gestartet haben dass das viele schülerinnen gerade schülerinnen schüler gerade jüngere erst mal probleme haben mit der ganzen oberfläche doch mit dem textbasierten programmieren und haben daraufhin dann eine blog oberfläche erschaffen die viele schüler auch aus google oder auf scratch kennen und dadurch auch nochmal der umstieg relativ einfach ist aber was uns wichtig war es sollte trotz möglich seien auch weiterhin textbasiert zu programmieren und dann der letzte schritt war das ganze musste ohne softwareinstallation laufen also es gibt es ganz online die datei die rauskommt kann einfach per drag and drop auf dem mikrofon trawler gespielt werden und man muss nicht großartig kompilieren auf dem computer irgendein seriellen port einrichten oder ähnliches sondern einfach rüber ziehen und fertig dennoch hat man aber auch die ganz normalen anderen möglichkeiten dass man sich die software herunterlädt oder auch über die aduno software zum beispiel programmiert das sind so typische beispiel projekte die dann in ein zwei stunden oder auch in projekttagen entstehen es gab schüler die mal eine schülergruppe an dem gymnasium bei uns in der nähe in münster die man stratos fernflug den datenlogger dafür selber gebaut haben es gibt verknüpfungsmöglichkeiten dass man auch die daten zb aus der mit der emission alexa nutzen und fragt okay wie ist denn das wetter draußen dann wären die daten aus der ums web genutzt aber auch feinstaub messungen im hamburger hafen oder kleine projekte die immer sehr beliebt bei schülern sind sind personen oder verkehrszähler jeder an erstmals modell aber auch das funktioniert im endeffekt auch draußen alles was wir irgendwie entwickelt haben ist offen zur verfügung gestellt worden einmal dadurch dass wir für uns selber gesagt haben okay wir wollen alles als open source veröffentlichen alle unterrichtsmaterial oder ähnliches auch das sind offene ohr materialien aber wir haben auch immer sehr viel dafür getan dass wir förderungen bekommen und dass die förderung aber nicht nur an uns ging weil wir das glück hatten als uni projekt so er ein bisschen finanziert zu sein und durch eine größere förderung auch für längere zeit und dadurch sind viele förderungen die wir bekommen haben auch direkt in materialien gegangen die dann zum beispiel auch anderen institutionen zur verfügung gestellt haben also gibt es aktuell knapp zwanzig oder dreißig schülerlabore in deutschland die ausgestattet wurden mit klassen set von der sense box mir einfach gesagt haben das hilft anderen leuten erst mal diese ganze geschichte zu verteilen und nutzbar zu machen wir verstehen also ein bisschen jahres in sinsheim thode für digitales lernen aber auch genauso gut kann man das ganze irgendwie umdrehen und sagen ja digitales lernen wie wir das irgendwie versuchen zu machen beschleunigt auch sehr diesen science dadurch dass wir die daten automatisch frei teil und wir stellen auch fest dass die schülerinnen und schüler immer sehr sehr viel lust haben nach draußen zu gehen die daten wirklich aufzunehmen und dann auch zuschauen wie sieht denn eigentlich die feinstaubbelastung zum beispiel bei uns in der schule aus oder wie sieht es aus wenn ich mal zum hamburger hafen gehe und da mal die feinstaubbelastung messe wenn ein etwas größeres schiff vorbeifährt und dieser diese erfahrung im realen raum die wirklich dort stattfindet und auch die vernetzung mit standort koordinaten zum beispiel ist immer sehr beliebt und da freuen wir uns einfach wenn die schüler eine eigene forschungsfrage entwickeln sich das messgerät selber bauen dafür rausgehen und nachher dann die daten nicht nur für sich behalten sondern die daten auch einmal teilen genau das ganze ist im moment noch gefördert für knapp ein dreiviertel jahr sind im moment dabei auch förder folgeanträge zu schreiben wie das dann immer so ist an der uni und hoffen dass das ganze weiterhin laufen kann und freuen uns natürlich auch dann weise projekten wie dem turin bus zum beispiel mit man mit dabei zu sagen oder bei euch genau ok [Applaus]
Feedback