Merken

Zeitkippungen

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Für dieses Video liegen keine automatischen Analyseergebnisse vor.

Analyseergebnisse werden nur für Videos aus Technik, Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik erstellt, bei denen dies rechtlich zulässig ist.

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Zeitkippungen
Alternativer Titel Pivoting Time
Autor Große, Werner
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - keine Bearbeitung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt in unveränderter Form zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.3203/IWF/C-13075
IWF-Signatur C 13075
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2006
Sprache Stummfilm
Produzent IWF
Produktionsjahr 2006

Technische Metadaten

IWF-Filmdaten CD-ROM ; F, 3 min 13 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Kunst und Medien
Abstract Durch das "Zeitkippen" wird bei einer Filmszene eine der Raumdimensionen (hier die Horizontale der Bildebene) mit der Zeitachse vertauscht: Im ersten Schritt digitalisiert man die Szene. Dann fügt man die Bildpunkte (Pixel) aller Szenenbilder in ein dreidimensionales Datenfeld. Schließlich liest man entlang einer der beiden ehemaligen Bildfeldachsen eine neue Bildserie aus, die man als Bewegtbild-Szene vorführt. Dabei entstehen einerseits ästhetisch ansprechende und filmanalytisch aufschlussreiche optische Phänomene. Die hier veröffentlichten "Zeitkippungen" mit Zwischentitel "Diagonal", "Drei" und "Fahrt" sind erste Beispiele des Verfahrens und sollen zeigen, wie sich das Verfahren auf grundlegende Bewegungen im Raum sowie Kamerafahrten im Raum auswirkt.
"Pivoting time" in film means to exchange a space dimension (here the horizontal image plane) with the time axis: first the film scene has to be digitized, then the pixels of all frames are imported in a three-dimensional data field. Finally, a new frame series along one of the former image plane axes can be exported and shown as a film scene. As a result aesthetically appealing and film analytically informative optical phenomena occur. The time pivoted scenes published here with the intertitles "diagonal", "three", and "tracking" are the first examples of this method and should demonstrate its effect on basic movements and tracking shots.
Schlagwörter Raum
Zeit
raumzeitliches Experiment
Kinematographie
Filmtheorie
film theory
cinematography
spatiotemporal experiment
time
space

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...