Merken

Lise-Meitner-Lectures 2016: Prof. Petra Schwille Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried

Zitierlink des Filmsegments

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
wie ja zu viel
der Ehre würdig was zu sagen hätte ich mir als ich angefangen hatte sich zwischen der 1987 nicht träumen lassen dass ich mal diese meint dass Tochter genannt werden und wenn Sie mir erlauben bevor ich in das tatsächliche Thema hier einsteigen der
Grund warum ich Physik studiert hat das klingt nach und nach in ich gar nicht mehr so genau sagen denn die klassischen Themen der Physik
und Physik Teilchenphysik Astrophysik mich gar nicht interessiert tut mir furchtbar leid es sozusagen Staat ein inneres Leben interessiert aber ich hatte den Vorteil dass ich ganz schlecht war immer mir Dinge Mehr und deswegen habe ich mich im
Augenblick angedacht Bier zu studieren und auch keine Chemie jetzt
alle sofort wieder vergessen berechnen das kann immer schon ganz gut und deswegen hab Physik studiert das ist keine gute Art zum sie zu dem zu kommen und ich glaube das hat sich bis heute nicht so richtig geändert die Motivation für sich zu studieren ist immer noch ein bisschen sehr vom Zufall abhängig natürlich auch von den Lehrern man hat hier sitzen vermutlich überhaupt keinen Adressaten denn hier sitzen Leute die haben Sie studiert das Grad bei aber es
ist tatsächlich so dass in der Schule die Physik rüberkommt als einfach das technisch ist Antworten geben die vielleicht gar nicht unbedingt verständlich sind es einen formellen irgendwie betrachten deren Herkunft man gar so richtig kennt das aber viel zu kurz kommen Sie die Fragen die gestellt werden und die eigentlich die Seele der Physik in Frage stellen
intelligente Fragen stellen über alles mögliche völlig egal was ob jetzt Verkehrsströme sind Aktien leben kann alles mit für sich beantworten und ich glaube dass wir in der Schule zu selten gesehen und das zu selten vermittelt dass sie sie sich eigentlich nicht notwendigerweise mit Teilchen oder Kristallen oder um Gottes willen Kondensatoren zu tun hat sondern mit den wichtigen Fragen und Problemen immer
vor sich sieht objektiv und nachvollziehbar zu beantworten und meine Frage immer schon seit ich denken kann ich mir selber Fragen stelle ist eigentlich die Frage die ich jetzt hier auf der Folie steht dass das Leben es
Leben konstruierbar diese Frage nicht gestellt aber es ist eben die Frage
die mir schon sehr oft gestellt ich glaube ich kann davon ausgehen dass es jeder von ihnen auch getan hat oder noch tut denn wir selber leben und wir empfinden uns als etwas ganz besonderes wir verstehen uns
eigentlich nicht so richtig verstehen das Leben als Phänomen eigentlich nicht so richtig es ist fasziniert uns aber wenn wir es
schaffen wollen und was das denn sei das Leben nimmt ,komma ganz schnell und ganz komplizierte Zusammenhänge und ich glaube tatsächlich dass die Frage was ist Leben ist tatsächlich eine
Frage die Biologen sich fast nie stellt fast immer nur Physiker und Chemiker Philosophen die diese Frage stellen die Bildung möchten beschreiben die Menschen verstehen wie funktioniert aber was das ist eine Frage die geht über den hinaus was ich
am Anfang fand es ganz witzig dieses einsichtig gegoogelt
hat nach schönen Bildern so live hab ich dieses Bild hier gesehen und das kommt von einem Laser in 1. klinischen ändert Projekt von Livermore und es hat sich eben auch nix zu tun aber ich
finde dass diese Männer dann machen wir außerdem eine Zelle bauen wir mit riesengroß entweder um die Zelle sehen wurde in drin ist am nächsten Morgen war das ist sozusagen die Quelle ist schon da deswegen fand ich es
irgendwie so als auf ganz gut wenn man möge mir verzeihen dass es als Bild nicht mit der Logik zu tun hat gut wir fragen uns also jetzt erst mal was ist Leben überhaupt und kommen wie viele andere vor uns und eigentlich jede Mensch Generationen wieder an die Grenzen der an beantwortbar kalt es gibt sehr viele Eigenschaften wie lebende Systeme haben soll die lebende
Systeme haben und diese Eigenschaften besaß hatte die Zentralbank von Eigenschaften gibt es immer schon zu sagen bei den alten Philosophen bekannt das geben sich irgendwie vervielfältigt haben dass es den Stoffwechsel hat das also Moleküle ausgetauscht werden in allen Systemen des sehen sich trotzdem immer gleich bleibt leben kann wachsen wie
gesagt es kann sich formierenden reproduzieren in über die Jahre in denen über die Jahrzehnte und Jahrhunderte der Tausend sind 7 weitere eher technische Kriterien dazugekommen Leben ist mit Informationen untrennbar verbunden jedes Leben
uns als Einheit zu definieren ist im Grunde Informationsträger Leben ist meistens in Bewegung wenn auch nicht immer so offensichtlich die Erregbarkeit von Leben ist wichtig das Leben seiner Umgebung interagiert manchmal stärker
manchmal weniger stark Sterblichkeit sicherlich auch Definitionskriterium erleben und in den letzten Tagen um 100 Jahre dann eben noch etwas komplexere Definitionskriterien dazu bekommen Evaluierbarkeit nämlich den darin festgestellt hat dass das Leben konstanter Evolution unterworfen ist es ist wurde immer klarer dass Evaluierbarkeit ist diese permanente Veränderlichkeit Anpassungen auf die in die Umgebung wirklich ein ganz
wesentliches Kriterium von Leben ist und in dieser Evolution hin zu besserer Anpassung hat sich leben auch permanent Komplexität das Leben das wir heute vorfinden ich denke der eine die andere von ihnen weiß wie komplex Einzelzellen schon sehen wie viele verschiedene Moleküle sich da drin befinden und welche unfassbaren Vielfalt von Wechselwirkungen die ausgesetzt sind werden ist intrinsisch komplex und werde ich noch einen
Aspekt den geschrieben der mir intuitiv sehr wichtig erscheint der befehligte allerschwerste ist in seinem fassen erhält ist alles zu beschreiben was es bedeutet
und also ich halt nicht der ganze Weg im Moment mit den technischen Antworten die wir dann versuchen zu geben aber ich denke doch dass das etwas ist das Leben an sich auszeichnet dass in die gerichtet ist zum Prozess der in Berlin will er ich seine sogar schon dass Krankheitserreger etwas wollen dass wir also noch nicht mal den dass wir uns ja noch nicht mal akzeptierte Lebewesen und trotzdem wollen lieber etwas beschreiben das ich so ob wir damit ihren oder ob die wirklich was wollen wir nächste besiegen was aber leben auf
jeden Fall immer erst wenn es vorfinden ist in Mazedonien ist einer der
Verfasser des 1. Bakterienzelle ist eine einfache Zelle unsere Körperzellen sind sehr viel komplizierter die haben im Zellkern in der Bakterienzelle ist die Information nämlich dass die DNA im Zytoplasma frei
zugänglich nicht weiter verpackt doch natürlich ist es weiter verpackt aber nicht in einem Kern und dann hat
wir die unterschiedlich kompliziert sein kann dann meistens in fast allen Fällen eine Pipette Membran beinhaltet und die dann eben auch ganz verschiedene Ausprägungen die sich zu dem lebendigen Organismus machen das dann eben ist in der Tat schwer oder nicht oder er seinen ist Intel der Verbund mit anderen oder eben nicht interessant ist dass diese die
Errungenschaft zu sagen dass Zellen aus denen hervorgehen lange Zeit nicht bekannt war also das ist erst zur Mitte des 19. Jahrhunderts hat man zusammengebrochen diese Vorstellung das Leben aus Schlamm entstehen kann spontan irgendwelche Überzeugungen zu Prozessen und hat festgestellt werden der eine
Zelle haben wollen in eine Zelle vorfinden wollen dann muss das vorher in der in der Suppe in 1. da entsteht schon eine Zelle drin gewesen sein also Zellen entstehen nicht spontan die bilden sich nicht einfach aus Schlamm und Hitze wo ist einerseits
wissenschaftlicher Fortschritte dahin gekommen zu sein so sein dass Zellen aus anderen Zellen hervorgehen aber natürlich auch irgendwie unbefriedigend denn es kann ja wohl nicht immer Stammzellen nach dem
Urknall war vermutlich noch keine kommt die also hier irgendwo muss dir muss sie entstanden ist ein irgendwie und innerhalb des diese Frage weist über die Biologie hinaus liegen diese Fragen nicht genügen den ich hab ich
superspannend ich würde gern beantworten und ich glaube wir haben mit den Möglichkeiten der Molekularbiologie der Zelle die wir heute haben auf belegt Systeme zuzugreifen und die Zusagen zu erkunden und
zu verstehen was die fundamentalen Prozesses sind die sich darin abspielen haben wir heute ganz andere Möglichkeiten auf diese Urfrage der Entstehung des Lebens entstehen die 1. Zelle neue zuzugehen und sie ganz neue Versuche zu versuchen zu beantworten wenn man so will suchen wir nach der kleinsten möglichen zellulären Einheit weil es jetzt 2
Möglichkeiten sich dieser kleinsten möglichen zellulären Einheit anzunähern der einen Weg der erst mal sicher
scheint weil er von den Lebenden Einheit ausgehen nämlich einer real existierenden Zellen ist dass man sagt ok nehmen sie jetzt ein
Organismus der möglichst unkompliziert ist also ein möglichst kleines der genetische Code der geringsten gegen wohl hatte im Gegensatz also grob lassen hat das kleine Mikroorganismen geht an die 100 Tausend Gene haben und fängt an zu gucken ob die nicht sozusagen noch weiter eindampfen könnte ja also wenn man
sagt ok Tausend Gene sind vielleicht noch nicht einmal genug ist einmal zu können denen die noch reduzieren zu können wir denn bereits kleine Organismus noch kleiner machen ohne dass der aufhört zu leben und leben heißt die vervielfältigen und das ist immer so viel Dropdown und das ist Teil der Bemühungen der sogenannten Synthetische Biologie ist bestimmt von der synthetischen Biologie schon gehört dass ist wieder eine neue
Sau durchs Dorf getrieben wird im Großen und Ganzen ist Technologie aber eben hier Technologie mit ein bisschen technischen Mehr als also nur ein bisschen modularen Herangehensweise sowie die synthetische Biologie ist eigentlich getrieben von der Analogie zwischen Computern und
Computern Bauelementen und biologischen System das Wasserproblem hat kann im Grunde auch in biologischen Systemen die einzelnen Module bedienbar machen und kann sich überlegen wie die beiden die die Module miteinander verknüpft sind im Wesentlichen sind die Technik der synthetischen Biologie aber die der der modernen Biotechnologie an sie gerade zum Beispiel Christa Karras Wirklichkeit aber entgegen auszuschalten ist für manche die Leute auch als synthetische Biologie bezeichnen aber im Wesentlichen ist es eigentlich hochaktuelle
Biotechnologie aber es gibt keine Bestrebungen Kriegswinter von denen Sie bestimmt schon gehört dass ist eine wissenschaftliche von Mensch auch der hat damals in einem seiner eigenständig versucht das Human-Genom-Projekt links zu überholen und hat es in
gewisser Weise auch geschafft hat das sozusagen das Genom als menschliche Genom schneller sequenziert als großes Konsortium und der hat sich eben vorgenommen wird sein denn wirklich minimale Zelle aus der Sicht konsekutiven und auch teilweise in dem Abschalten von gehen aus dem kleinsten bekannten Organismus dann im Grunde zu
seiner Uhr Celle zu kommen die die wenigsten ist eines kleinen Teiles der Gen-Ausstattung hat die überhaupt braucht um zu leben und warum ist es jetzt weniger der Grundlage wissenschaftlicher Ansatz wohl das sicherlich eine Rolle spielt aber man hofft eben dass es eine absolut minimalisiert d. Lebenseinheit im Grunde nichts anderes tut als
Information zu prozessieren das ist eigentlich ein ideales ist Tool wäre für die Biotechnologie weil keine Energie abfällt die Prozesse die nicht unmittelbar der Lebenserhaltung gehen also wenn man heutige biotechnologische Prozesse sich anguckt womit ich Kolibakterien zum Beispiel das hergestellt wird dann werden sehr viel Effizienz auf der Strecke und kann Druckprodukte münden weil zum Beispiel diese Bakterien sich gegenseitig
oder mit ihrer Umgebung interagieren also sehr viele Prozesse in diesem Partien ablaufen die eigentlich gar nicht unbedingt wirtschaftlich sind und die einfach dahin kommen dass die nur den eigenen Kopf haben und wenn man so will ist das Ziel der Biotechnologie den eigenen Kopf auszuschalten sagen dir du musst es nur noch für mich das Wort machen das ich von der Welt gut also das
ist der eine die eine Herangehensweise und die andere Herangehensweise ist eben sagen die Grundlagen wissenschaftliche zu sagen ok das Ganze muss irgendwann mal auf Molekülen aufgebaut haben und aus Prozessen aufgebaut haben die kann nicht Teil eines lebenden Systems waren haben sich Moleküle zusammengefunden einer ganz
bestimmten Art und Weise zu dass dieses Gesamtsystem mehr war als die Summe seiner Teile und dieses Gesamtsystem angefangen hat immer erkennt das Verhalten zu zeigen und besonders schön wäre es natürlich wenn man so etwas nachstellen könnte das große Problem liegt
darin dass es mal es ist gar nicht so einfach Module zusammenzustellen also mit Atomen zu bauen das können wir uns sowieso abfinden dass es mir ewig unterwegs das heißt man geht wahrscheinlich es sinnvollerweise nicht von Atomen aus sondern schon von
bekannten Makromolekülen und das 2. große Problem ist dass wir nicht wissen wann es Ihnen eigentlich anfängt zu legen wir haben kein wirkliches Kriterium Aussagen gegen das erfüllt ist dann liegt es allerdings haben wir Kriterien muss auch schon mal sehr schön wäre erfüllt werden zum
Beispiel ein System des sich selbst organisieren sich teilen kann ob das Ding lebt und wird das dann als akzeptieren würden ist steht ja noch hin aber es Mannesmann dahin kommen das ist im Grunde das was ich mit meiner Forschung und versuchte nun warum ich glaube das
ist ein Erfolg versprechender Weg ist hinzu der mir meine Seele als der Dropdown also das ist sozusagen der Ingenieure in Form von Organismen es würde gern dieser in diesen Catulli ja aber zeigen ich denke es ist
ihnen klar nicht dass sie für sie das wahrscheinlich nicht so Gold das tolle Maschinen vertraut diesem so schön sinnlos da wo das wahre Cartoonisten der fünfziger sechziger Jahre der also irgendwie sich ganz viele Maschinen überlegt hat für Gegenstände die man nicht kennt was
wir zum Beispiel auf den 1. Blick erkennt ist dass einen
Bleistiftspitzer ist dieser Bleistiftspitzer funktioniert so dass draußen wie geht man einen Drachen steigen lässt der Drachen wird dann ja mit einer großen Zahl der Glasglocke verbundenen macht das die Mädchen auf und erleben wurden Brände komm raus fressen dieses sind auf das wird dann vielleicht das heißt der Stiefel kommt runter und schaltet ein Bügeleisen an das Spiel als
liegt auf so eine große Resonanz brennt ein Loch rein das stehen dieser Brauch wird in der in den hohlen Baum eingeleitet von Operationen lehnt das aber so macht es nicht springt in er ihr in den Kopf der kommt und dort einen geht GTR Käsekuchen
dessen Sprecher der spitzt seinen Bleistift und für den Fall dass
etwas nicht richtig funktioniert in dieser Kette das zum Beispiel kein Wind geht oder so was und keine Lust hat auszusprechen die gibt es ja noch mit kleinen Notlösung nach jetzt tun mit lebenden Zellen die Funktionalität in Zellen die 10 Produkt einer
Jahren alten Evolution war es also endlich Module gibt in Zellen die irgendwas tun dann sind die nicht groß auf voraussichtlich bin nicht ganz sicher aber ich nehme nicht an dass die irgendjemand am Reißbrett erfunden
hat dann die Zellen reingetan haben sich involvierte haben sich entwickelt und da gibt natürlich sehr nahe dass der ein Modul da ist zum Beispiel ein in Modul dass das Modul 1 zu aber das wir aus findet dass man das modular ganz wunderbar benutzen kann obwohl Opossums ausräumen zu treiben und das heißt ist es eigentlich naheliegend dass wir deshalb das ist ganz andere Dinge auch
zuständig ist das heißt dass die Funktionalität Kette in lebenden Systemen ist eine durch
Probieren entstand durch Ausprobieren da ist vieles nicht ideal wenn sich Prozesse ankommen wird immer gesagt gerade lebenden Systeme sind super optimiert und stimmt überhaupt nicht stimmt nicht es gibt viele Prozesse in Zellen die sind alles andere als optimal können
2 Fixierung ganz ganz wesentliche Reaktion super super ineffizient 8 zum Beispiel die Zelle es macht von der Plasmamembran bissigen abzuschnüren könnten sich wenn man die physikalische Chemie der Membran kennt kann sich ganz leicht die Möglichkeiten überlegen macht es ja ganz anders noch viel komplizierter und es gibt immer dran dass es nicht ein Ingenieur am Reißbrett erfunden hat das auf Effizienz abgesehen hat sondern das hat die Natur in durch Ausprobieren das angebaut und die Wahrscheinlichkeit dass
er jetzt in das Haus ein und aus dem System der sich involviert hat das Ganze zusammenbricht obwohl das was man daraus genommen hat vielleicht nicht unbedingt das Allerwichtigste war eine ganz bestimmte Reaktion stellen sich vorher mit einen setzte die ist aus kein Bleistiftspitzer mehr und man hat diesen Verhältnissen verdeckt aber immer den ich hätte dann könnten sie ohne die die Eisen kann Bleistiftspitzer heißt aber nicht dass wir unbedingt
gewährleisten braucht um Bleistifte spitzen was ich von unten her überlegt ob das vielleicht ganz anders machen und genau deswegen glaube ich dass diese Worte da down Wirklichkeit Gene auszuschalten zu gucken ob die notwendig waren dass uns nicht richtig ins Ziel dessen was wir wollen und wir müssen uns also von unten her überlegen was wir eigentlich brauchen wenn wir ein
lebendes System bauen wollen was für Phänomene was für
Kriterien legen wir an den Leben System unbedingt erfüllen und da kommen wir auf einen Musiker den wir alle kennen wenn auch nicht
als wir Risiken Erwin Schrödinger der sich genau diese Frage gestellt hat was ist Leben wo das Leid hat das damals in Irland nicht in Deutschland oder Österreich diese Gedanken entwickelt und ich kann Ihnen es ist diese Vorlesung der damals gehalten hatte sich als kleines
Büchlein Taschenbuch veröffentlicht das kann ich ihr nur dringend ans Herz legen es ist vieles von dem was da drin steht natürlich mittlerweile widerlegt natürlich wusste er nicht wie DNA aufgebaut ist aber sehr vieles auch sehr sehr klug argumentiert und
sehr klug gefragt und dann merkte dass es dann manchmal doch ganz gut ist wenn sich Physiker mit solchen Themen beschäftigen schon setzt in den Mittelpunkt belegt dass Systeme die Ausbildungen aufrecht erhalten von Ordnungsstrukturen durch das sogenannte negative Entropie
sagt es muss durch negative Entropie zu kommen denn alles was lebt ist sozusagen in tropischen war sehr ungünstig so wäre wäre der das machen könnte kann man in er der kreieren wir Ordnung und lokale Ordnung und brauchen natürlich sehr viel Energie dafür und natürlich auf Kosten und Umgebung die dann immer chaotischer wird und dass das so was überhaupt passiert brauchen Energie ist klar aber man braucht nicht nur irgendwelche
Energie braucht geordnete Energie immer versucht das zu übersetzen in die Energie die hier lebende Systeme aufnehmen und ihre Strukturen zu erhalten ist eine photonische Energie das ist einmal chemische Energie chemische Energie von in Form von hoch geordneten chemische Moleküle die
essen also jeden Tag Hoffnung anders könnten wir uns überhaupt nicht als lebendes System erhalten ist
also schon mal sehr wichtig die Ausbildung von Ungleichgewichts Strukturen die Erhaltung von Ungleichgewicht Strukturen der Haltung von ausdifferenzierten nicht gemischt Strukturen des Zentralen verlegen auch einen wesentlichen Beitrag
zur Erklärung dessen was die Kriterien des Lebens sind hat einen nicht ganz so bekannte Mann Tilburg Gandhi geleistet es Biochemiker und er hat es mir so vor oder chemischen chemischen Aspekt sich alles angeguckt und hat gesagt eigentliches Leben eine chemische Maschine sowie Kennwort und diese chemischen Maschine hat 3 ganz wesentliche Kriterien ein ganz wesentliche Teil Bereiche zusammenkommen müssen ein metabolisches System das den
Stoffwechsel macht das im Grunde dafür verantwortlich ist die Energie aufzunehmen und Strukturen zu schaffen und erhalten einen Informationsabend
Formations Träger das ist unsere bekannte DNA oder vielleicht noch früheren Welt RNA und ganz wesentlich an der Willen und das Ganze herum ohne abtrennen dieses
metabolisches System und das Informationsträger es gibt es keine lebenden gibt es kein lebendes System die Hülle ist wichtig mussten Kompartiment sein dass von
der Außenwelt ab abgeschnitten und die ist eben wie ich schon gesagt habe in den meisten Fällen eine Membran oder zumindest zu mit einem Brand würde zusätzlich ausgestattet Membranen sind nun einmal die sich
betreibt oder physikalische
Chemie betreibt eine sehr dankbare Forschungs Elemente ich denke es gibt hier ganz ganz viele im Raum die schon mit chemischen und biologischen Membranen gearbeitet haben eine Membranen haben unglaublich von Phospholipid Membranen unglaublich reichen Morphologie und lassen sich also
zum Beispiel ganz verschiedenen Formen darstellen
abhängig davon welche Bestandteile welche Lipide man genau zusammenmischt und man kann eben nicht dadurch dass man das hier zum Beispiel Membran besiegte am die sich allein aus 3 verschiedenen Lipiden aufgebaut und nur dadurch dass wir unterschiedliche schwänzte und Kopf Gruppen kombiniert gibt es sowas wie ne Phasentrennung in diesen in diesen Systemen in die Karre
Bereiche wo sich die langkettigen geordneten Lipide in sortieren und 3 Bereiche die Mehr das sind und wie Sie sehen können diese Phasen die man da hat die eine die grüne ist ein bisschen dicker ist vielleicht 1 2 Nanometer dicker als die anderen messen würde können sich dadurch dass sie eben unterschiedliche Linien Spannung haben können Sie sich dann auf schon unterschiedliche Strukturen
Ausprägung also mehr bekommt im Grunde zum Phänomen der Heilung eines Membranvesikel ganz unabhängig von irgendwelchen droht ihnen die da dran beteiligt sein könnten einfach schon aufgrund physikalischer Kräfte der Oberflächenspannung und der Linien Spannung entlang von dem Brand und also man kann einige
Prozesse die in der Zelle hoch reguliert sind kann man eigentlich in solchen leichten Gleichungssystemen sind ganz einfachen Systemen physikalisch durchgängig verständlichen System zerstören sie damit haben wir auch also meine Gruppe hat eine lange Zeit im Grunde an einer aktuellen biochemischen molekularbiologischen Fragestellungen
geforscht nämlich wie wichtige ER-Membran Moleküle denn auf die Umgebung reagieren in der sie sich befinden wie zum Beispiel diese Membran Phase die Funktionalität von Membranproteïn und einen Fluss dessen Fragestellungen die stellen sich Biologen im Grunde heute
genauso wie die Physiker aber abgesehen von diesen aktuellen Fragestellungen auf bestimmte Moleküle die biologische Moment von Interesse sind stoßen eine solche Phänomene eigentlich wirklich mit der Nase voran in den auf die Frage wie weit sich eigentlich solche Transformation sozusagen am Beginn der Entwicklung lebender
Systeme beteiligt gewesen wie weit sind physikalische Prozesse die erst mal gar nix mit ganz konkreten Biomolekülen hoch komplexe Biomoleküle zu tun hat und wie weit sind die da eigentlich konstitutiv gewesen und ein Prozess der in allen den hab ich ja vorher angedeutet die Entmischung die
Musterbildung hat ein Prozess der ganz ganz fundamental nicht nur Kennzeichen von biologischen Systemen ist aber auch gegen die Zentrale für die Ausbildung von Strukturen in Zellen ist der Prozess der Musterbildung Musterbildung
entsteht der Selbstorganisation und was Sie hier sehen
ist ein dynamisches Muster das in biologischen Systemen ganz primitiven biologischen Systemen nämlich in die Kolibakterien beobachtet werden kann wurde beobachtet das 1. Mal dass in der Lage war .punkt drohte in den Fluss sind anzuwerben konnte man sehen
dass diese Bakterien eine
Oszillation es Dynamik von Prodi ihnen zeigen was Sie hier sehen ist im Grunde Konzentrationsgradient der hin und her oszilliert also die Worte in die Sie hier sehen die Binden von Ihnen an die Zellmembran und die sind immer da wo es gerade besonders hell ist es in besonders viele von denen und spielt Film gern noch mal das ist jetzt natürlich im Zeitraffer ganze schnell aus wird das die nicht aber im Minutenbereich immerhin und man sieht man wenn man das so denken aber
das ist nicht der das ist ein bakterielles dem Hunderte und Tausende von verschiedenen wurde beteiligt natürlich ist ein hoch komplizierter Prozess ist diese Oszillationen wie vieles oder fast alles was sich in Zellen absterben hoch komplizierter Prozess ist zu was in dieser Situation da geraten die sind da das konnte wir zeigen indem man die ausschaltet dann sieht nämlich dass die Zeit die Zeit lässt sich nicht mehr richtig teilen kann Bakterienzellen teilen sich in der Mitte also diese teilen sich symmetrisch in der Mitte aber bestimmte länger bauen die sich Einteilung bringen damit der zusammen der zieht sich zusammen und spielt spaltet den 2 Tochterzellen ab und die Positionierung in der Mitte die ist durch diese Oszillationen gewährleistet sind die Oszillation ausgenommen kann es nicht mehr damit dass ich keinen Bau des inneren irgendwo man kriegt eine Tochter zur Welt zu wie
DNA und andere zuwenden können beide nicht eben falls diese Oszillationen exakt das ist wohl
entscheidend für diese für das Überleben auch das sollte man den ok wahrscheinlich hoch regulierten ganz komplizierter Prozess aber ist es nicht es wurde schon in diesem in arbeiten diesen Arbeiten Bakterien gezeigt dass um diese Oszillationen zu unterhalten ist wirklich nur 2
Moleküle braucht nur 2 2 verschiedene proteinhaltige durch ATP also chemische Energie sich selbst zu organisieren das ist ohne dass sie Konzentrations sie können Konzentrationsgradienten ausbilden und das war natürlich für uns im Grunde auf eine zu sagen
dass sind wirklich nur 2 Brote mit ihren relativ komplexes Phänomen also eine Urphänomen eigentlich lebender Systeme nämlich die Ausbildung von gravierenden nach ausbilden können wir also diese Worte in der die das machen können die uns rausholen aus der Zelle immer gucken was die eigentlich im Reagenzglas machen damit
gemacht und das ist bis heute noch einer der besten Momente in meinem Labor Alltags
ist man dabei ein wenig nicht erholt hat und ist so was wie der G-Protein herausgeholt ausge aufgereinigt eine rot markiert das andere grün markiert und auf der Deckglas drauf mit einem Brand und dann einfach in den Fluss der Mikroskopie gemacht und Sie sehen
jetzt etwas Wunderschönes diese Protein organisieren sich selber gibt es tatsächlich unter ATP
zuvor ein bisschen aus fährt dann sieht man dass was
einen vielleicht von verschiedenen anderen selbstorganisierenden System schon vertraut ist ist diese Spirale wählen ich denke viele kennen würdest Verdienst die Reaktionen muss sowas sieht Kalziumwellen Cardillac war keine ganz verschiedenen Kontexten solche Spiralmuster sehen in nicht biologischen Bereich weiter erhöht und den Katalyse CEO Oxidation wurde genau so wie es ist gesehen und interessant ist das
was da passiert ist dann ist das so als sei die Bemerkung ich keinen einzigen ist im Grunde auch nicht ob Katalyse der Katalyse 1 1 1 1 der logischen Transformation diese die die Membran braucht um sich zu bilden die Membran
ist der Charta der Katalysator was das sehen wir jetzt hier was er wie muss man sich das vorstellen es gern mal auf die einzelnen Moleküle Ebene ich habe meine wissenschaftliche Karriere im Grunde nicht mit spekulativen Fragen zum Ursprung und ziel des Lebens
gemacht sondern mit der Entwicklung von Einzel Moleküle
spektroskopischen Methoden und genau solche Methoden haben da drauf los gelassen und wenn wir jetzt
die einzelnen Moleküle markiert und auf der Membran beobachtet dann sieht man dass sie das tun was eigentlich alle Moleküle auf den Brand und die Studierenden ganz klassisch Braunschw die haben keine bestimmte Vorzugsrichtung die gehen Ende Membranen die von dem das ein bisschen rum und irgendwann gehen sie wieder ab und nur wenn man sozusagen das große Ganze sieht mal sonnig einzelne Moleküle markiert sondern alle
oder viele dann sieht man dass die die in unterschiedlichen Zonen manche bindend vorne an der Welle bleiben dann weiß ich da wir dann wieder ab das ist im Grunde vergleiche sehr gerne mit diesen La-Ola-Welle in Fußballstadien wo im Grunde
die Leute alle sitzen bleiben also in der der Platz der die stehen auf und setzte sich wieder hin hingelaufen und andere trotzdem läuft die Welle durch den Einsatz koordiniert die Kombination dieser aufstehen und hinsetzen ist die da durchleuchtet und genau das ist ja auch der Fall
ist ist im Grunde die Koordination der Membran Bindung in dieser ciation an die mir hier im Grunde immer als großes Ganzes als emergent das Verhalten sieht und ich jetzt nicht um das einzelne
erzählt Ihnen jetzt nicht ganz genau was das neue Gesicht oder war vielleicht das Wichtigste Informationen über die beiden Moleküle es gibt eine Mine gehen und ich will das ist sozusagen das das war ich in diesen
Bakterien gesehen haben dass es Fehler war Molekül des ATP also die chemische Energie bindet und dann Mehr Konformationsänderungdes dass wir nämlich eine Membran Anker aus und geht dann an den
Membranen sondern das dran ist und wenn es ATP an die umgesetzt wurde dann diese ziertes und dann kommt der Membran angewidert rein dann geht das Molekül weder von der Membran ab und damit das umgesetzt wird damit das Artikel überhaupt umgesetzt wird braucht dieses mit die anderes das 2. Boot und nur wenn die beiden
zusammen sind das hier im Grunde diese Zyklen von Membran Bindung und Dissertationen und das koordiniert das ist natürlich dann auch alles wo kooperatives müssen bestimmte Konzentration einer bestimmten Stelle sein damit überhaupt was geht und das wird dann sehr komplizierter die ich jetzt im Einzelnen ein sehr wichtig ist aber die Information dass die Membran wirklich der Katalysator dieses Prozesses ist können wir natürlich
bei Brand anderen wichtigen und eine wichtige Rolle spielt kann hatten uns fragen was passiert denn wenn man die
Membran jetzt zuschneiden damit jetzt verändern und das haben wir getan und wir haben es nicht das ganze ganz mit Membranen Kauder zu machen also zum roten Teppich im Grunde aus Membran gemacht seinen Weg
gehen und siehe da diese diese Moleküle kommen aus den Lösungen erkennen das Muster auf der Oberfläche und dem ganz treu und brav diesen vorgefertigten Brand Fahrten nach egal wie sinnlos da sie auch machen und interessanterweise ist dann
wird die Membran hätte ich jetzt so groß machen ungefähr die Wellenlänge dann sehen wir uns an und recht rechteckige Strukturen haben dann sehen wir
dass die die Wellen sich entlang der Diagonale von 10 richtig ausbreiten und haben uns im Kopf gekratzt warum eigentlich gar manches Mal Nationalität überlegt dass er in die Richtung gehen müssten ein in die längste Akzente längst Achse ist die Diagonale diese Konstellation erinnern sich gegen jede Zelle entlang der längsten Achse und diese
Längsachsen Identifikation ist was das wirklich dieses dieses Reaktionssystem als solches schon erkennt dass es derzeit Gehirn ist der chemischen Systems erkennt längst Achsen und ordnet die musste dahin gehend an dieser Film ist komplett sinnlos sich zeigen aber
dass es schön ist was wir da gemacht haben ist dass das im Grunde dabei wenn er in ein weiches wurde mehr als mit dem es eine Art Silicon aber so kleine beriefen reingeschnitten und haben unsere Protein Mischung der drauf geschmissen und des ist ausgetrocknet sodass die rote sich wirklich nur in diesen in diesem drücken hier bewegen können also oberhalb des ist das Dorf und das sieht man dann an nicht schon sehr schön dass die zwar immer noch das Fortschreiten der Demenz sind aber es geht schon in Richtung einer Oszillation ist kann man immer viel auch als Oszillation
deuten das heißt was wir folgern ist das im Grunde um diese schöne Wellen in echte Oszillation zu überführen diesen mit deutlich zu sehen ist ,komma ich gar nicht wir
müssen einfach nur das Volumen begrenzt und das haben wir gemacht
wir haben jetzt nicht mehr flache Oberfläche mit Membranen sondern wir haben kleine Badewannen gebaut die ungefähr zehnmal so groß sind wie die Bakterienzellen die Wellenlängen die wir auf unserem Membranoberfläche sind auch ungefähr zehnmal so groß wie die Wellenlänge Bakterien und damit die mit Membran auskleiden sodass die Boote nach wie vor einem anbinden können dann können wir genau dieses Oszillation muss reproduzieren deswegen zählen sie exakt genauso man vergleicht die Chronografen gucken wie es sich die Verteilung der derzeit aus keinen Unterschied zwischen bakteriellen System super komplizierten System und diesen super einfachen System Herzen aus 2 Brote in Artikel besteht man kann man sich damit rumspielen das machen sie sehr sehr gerne und das
wachsen lassen und gucken was passiert eigentlich reagiert jetzt die Periode bis Oszillation auf die Länge
dieser Kompartimente in Bakterienzellen ist es ja so dass die Oszillationen dieser der dem Wachstum der Bakterien folgen muss und irgendwann die beiden Tochterzellen vererbt werden muss das heißt ab einer bestimmten Menge die Teilung der passiert müssen eigentlich 2 taucht Oszillation
erfolgen und siehe da es kamen sehr schön nachstellen obwohl überhaupt kein teilungs Apparat drin ist und wir eigentlich anders machen als unterschiedliche Längen anzubieten Beinamen also diese Szene die Periode der Oszillation wächst Länge und sobald sie eine bestimmte Länge überschreitet also ist ist die dieses Verhältnis zwischen Länge und
Breite wichtig die in ungefähr 4 bis 5 sich teilen und wir genau dieses Verhältnis nach stellen dann sehen wir tatsächlich auch diese Aufspaltung in 2 Tochter Oszillation auch alles sozusagen intrinsisch in diesem intelligenten Bier
chemischen Systeme und das man
auch nachstellen kann man keine so tun als würde die Zellen sich teilen aber kann also in denn dieses Kompartiment so bauen dass es dem kleinen Mann die kleine Engstelle hat und da kann man sehr schön sehen dass wenn man die Zellen zwingt sich bei einem zu kurzen Beine zu kurzen Größe zu teilen dass man dann im Grunde die ganze Situation ist Aktionen das gesamte die gesamte zu Mitri ebendieser dieser ist dieses System und dreht hat also guten Grund dass erst nach
bestimmten Länge nicht nur den ich schon seit einigen Jahren ganz gehörten Max Bense für Biochemie das heißt wir machen nicht nur die physikalischen Aspekte Branson an chemischen und es ist natürlich
die Frage was passiert denn wenn wir die Moleküle ändern wir wissen ja dass es ihnen diese Vorgänge haben ganz bestimmte Eigenschaften der mit der bestehenden Struktur ist kann man natürlich auch mal einen Protein drehen nicht eine Oberfläche sondern auch mahnende Worte in den Mund modifizieren die mal gucken was was passiert wenn ihr verändern vor allem was ganz wichtig ist die Membran
Verbindungs Stärke also wie stark diese wird von denen die einen Brand in einem aber das verändert dann kann bei gleichen Konzentration völlig
unterschiedliche Muster sehen das heißt es hängt sehr stark davon ab wie stark diese Moleküle wie schnell Membran den gesteckt wird dass sie immer noch noch schöner wird eigentlich wenn man sich anguckt was es in Oszillation macht hier ist der sogenannte Bild das ist das bakterielle droht ihnen das erkennen dass diese Produkt oder
Situationen macht mir jetzt die Affinität zum Membran kleiner macht dann sieht man dass diese Politik wohl Oszillationen sich praktisch in sollen rund um Bewegung aufsplittet und noch
weiter geht und die Affinität noch weiter runter dann wird von dieser längst Oszillation plötzlich nicht für Oszillationen dass im Grunde alles das ist
diese kleine Schaltstelle der Membran Affinität die und vom einen in's andere übergehen lässt sich wirklich ganz definierbare Größen die völlig unterschiedliche Phänotypen nach sich ziehen eigentlich nicht verwunderlich dass es schon so zu sehen ja das ist natürlich zwar schön und gut aber er wird nicht einmal sehr schönes Beispiel
immer ein wenig kompliziert scheinen der Phänomene die sehr wichtig sind lebende Prozesse vereinfachen kann aber was eigentlich auf unsere ja sagen unsere Zukunft Ziel ist ist nicht nur ein Polarisation Ausbildung von gravierenden nachzubilden zum tatsächlichen System zu bauen das
sich selber teilen kann ich mir schon ganz gut im Geschäft denn dieses Piccoli diese Oszillationen die ist eigentlich dafür zuständig den teilungsgrenzen zu positionieren ja seine Kollegen positioniert diese Oszillationen enthalte teils geben und das muss man ja tun und etwas kontrollierte teilen was aber natürlich ebenso wichtig ist oder vielleicht noch wichtiger ist die tatsächliche die tatsächlichen Akteure die dann diese Teilung
zustande bringen und das ist nun in Bakterien Enthaltung verbringt man kann das sehr schön sehen mit optischen mit Drohnen das ist also richtig dass sich die Ringe ausbilden die sich dann zusammen ziehn und dieser Dinge passieren auf einem Protein des FCS Z heißt das ist ein Protein das relativ verwandt
mit dem Stromboli dass diese Druck die Mikrotubuli Filamente in menschlichen Zellen macht wenn man dieses Protein auf reinigend und markiert und auf den Brand bringen dem sie muss so sehr schön dass das bildet Filamente aus
allerdings keine keine kriegen keine keine Kreise Firma allerdings Energie ein führt dort auch hier wieder in Form nicht in Form von ATP Sachen GTP dann sieht man wie diese die Krone Filamente plötzlich gar nicht gut was Sie da was ich ich denn Sie können sehen dass tatsächlich hier sich Kreise
der Ringe bilden und das diesjährige sogar sehr dynamisch sind die halt die rotieren sehr schön sieht im Uhrzeigersinn dass eine permanente Assemblierung und
ist als Eingliederung von brutto vieler Menschen die in einem großen an einem großen bringt auch das Essen selbst Sender energiebetriebener Prozess und es auch sehr einfach es reicht aber
natürlich nicht das können wir muss eine Lage sein Membranen zu der von mir das muss Kraft aufbringen um die um diese Krümmung tatsächlich
zu zeigen da wird's schon schwieriger sind dass hier sind ist eine sehr schöne Abbildung dieser Rede in Bakterienzellen dass es gerade eine Papieren die sich teilte mir diese diese diese Routine diese Beringbrücke jetzt auf den Brand drauf werfen dann sehen wir bei normalen sie eigentlich nicht viel ist die Membran ganz weich machen wir zum Beispiel den osmotischen Druck in den sehr viel kleiner machen es aus sehr reich erreichen Membran sind dann kann man tatsächlich sehen wie er diese Filamente in der Lage sind die Membran zuvor vom allerdings das
ist ja nichts für immer so das ist
natürlich noch von von Kontraktion und Teilung sehr weit weg allerdings muss man auch sagen die Maßstäbe sind ganz andere Bakterienzellen sie normalerweise Mikrometer Durchmesser das heißt dieser Mikrometer geht in die geringe hier in Bakterien ausbilden diesen bekomme das sind wir tatsächlich auch schon hier aber bisher
noch keine kleineren Raten das heißt wir kriegen geringe tatsächlich
jeden Mikrometer groß aber die Krise nicht kleiner und das müsste muss passieren das heißt dass immer noch ein bisschen bestimmt noch ein bisschen im Nebel und wissen nicht was sie jetzt dafür fehlt was aber gelingt und das ist das schöne dran die Positionierung dieser Ringe die gelingt tatsächlich und zwar hab ich ja gesagt am Anfang
dass diese diese Oszillationen wurde die Ringe der daran hindern sich irgendwo anders als zu lagern als in der Mitte und zwar in Libyen diese Minen droht ihnen die Oszillationen machen die in Libyen die Einlagerung dieser Filamente eine Membran das kann man sehr schön sehen wenn wir diese Filamente auf der
Oberfläche jetzt wenn man das eine Welle drüber gehen lässt dann sieht man sehr schön gelten die Filamente das Blau ist in die Innenpolitik überlebte die ist die wirklich auf also die lediglich die Fäden dieser durch die Filme der
richtig Weg von einem Brand und
beiden die Welle vorbei ist kommt wieder also Grund zur Annahme dass es
tatsächlich gelingt diese Teilung Scone zu positionieren das haben wir auch gezeigt haben dass jetzt alles zusammengeworfen
in unseren Badewannen sowohl die geringen bildenden Brote in Mehr als auch die oszillierenden Protein der wir sie eigentlich sehr schöne nicht in einzelnen leider aber immerhin dass sich in der Mitte dieser des Kompartiments tatsächlich Mitteilungs Scone ausbildet und man muss sich das die vergegenwärtigen dass das jetzt von selbst sie schmeißen alles zusammen mischen ein bisschen warten und da 20 Minuten und plötzlich sehen sie wie sehr viel damit sich in der Mitte bilden und den mit anders ist schon
ziemlich beeindruckend was dieses System in der Lage sind Strukturbildung zu
leisten bringen kann man nur dann
sehen wir in diesem ist System ist ja nach wie vor der gedeckte offen das heißt die Membran ist da und auf dem Boden aber ob oben ist keine Membran das heißt es kann gar keine Rede geben das oben können Sie einen anbinden um tatsächlich möglich zu machen ist das ganze einschließen
naheliegend wäre natürlich besiegte aber die Gesichter haben sich bisher mit Zähnen
und Klauen dagegen gewehrt und Probleme der Eintrag in der davon kaputt gegangen so dass man angefangen
haben sich mit Gesichtern zu arbeiten sondern mit Tropfen Wassertropfen in einer schönen Umgebung die einem Humuschicht habe also keine Membranen also Bahn ist eine Lipiddoppelschichten da die
Routine aber nur an die eine Seite der Membran binden die müssen nicht durch die Membran durch reicht das immer im Grunde auch
mit Unterschicht in Tropfen anbietet und das sieht man hier sehr schön dass sind also Tropfen das ist ja das normale flossen der Farbstoff um zu sehen wo innen und außen ist und hier sieht man diese Leute Filament Routine im großen bissiger in großen Tropfen sieht man großes Netzwerk immer aber dann
plötzlich runtergeht zu Mikrometer Größe dann sieht man tatsächlich dass sich dieses Netzwerk in einzelnen Regen zusammen kondensiert Masse tatsächlich in der Lage ist diese Dinge in solchen Kompartimenten zu sehen die können aber nicht
kontrahieren das geht den Tropfen nicht also muss man doch irgendwie es bringt diese Tropfen wieder gesichtet und zu bauen der Arbeitnehmer Moment
an der wir das in die hier also ich einem aber wenigstens nicht warum man gibt Vorträge und hier wiederum ein paar Ideen aber meine viele Leute die über die Jahre in es werden Forschung mitgearbeitet habe meine Gruppe ist relativ hätte wogegen ich habe
3. ungefähr Physiker ein Drittel weniger 3. Biologen die Bildung brauchen und kann mit dem Protein nicht umgehend und ich muss sagen diese interdisziplinäre Forschung ist wirklich toll also es ist tatsächlich wahr ist dass wir als ich mal angefangen hat Physik zu studieren ich mir überhaupt nicht erträumt haben und ich glaube wenn wir wirklich Leute motivieren will in die Forschung zu gehen Physik Chemie oder Biologie dann sollte man die ganz früh schon mit solchen Forschungsarbeiten vertraut machen und durch die Besuche in den Instituten aller Art also um zu
sehen dass es ist eben auf alle Einkommen nicht nur auf die für sie gar nicht auf die Chemiker gar nicht dass sie belogen sondern auf das gemeinsame
ist natürlich unterschiedlich ich in die Biologen spielen beim haben sich eine ganz untergeordnete
Rolle aber für die Arbeit die wir machen und ich denke es ist eine sehr zentrale Arbeit auch für den Mann der ihre Musik da ist es unglaublich wichtig dass man die verschiedenen könnten die verschiedenen Herangehensweisen zusammenbringen und ich bin sehr froh dass ich Physik studiert hat das kann ich im Nachhinein sagen es war ein hartes Brot die 1. 4 Semester waren gruselig damals hatte es aber nicht so richtig Bewegung gegeben dass die Patienten versuchen irgendwie transparent zu
machen was sie tun die haben halt einfach links oben angefangen zu schreiben und rechts unten auf gehört und der Bande zwischen normal aufgegeben ich hoffe das es halt nicht mehr so ist
aber ich kann nur sagen wenn sie noch in dieser Phase sind unter unterbleiben halten sie durch ist das lohnt sich sobald sie das Labor betreten und ihre eigene Forschung machen dürfen das ist wunderbar ja in diesem Sinne einen schönen Abend noch und viel Spaß bei der sich ja ich bin
wir haben keine Zeit für 2 3 Fragen also wenn jemand möchte es gibt hier 2 Saalmikrophon ist keine in 2 Tagen noch gestellt werden den
wunderbaren vor ich würde gerne wissen was der nächste geplatzte schlecht ist das nächste geplante Schritt ist tatsächlich zu versuchen dieses hier im Ort auch diese weiter dominiert hier
nicht es sie könnte ein anderes Bild wo ich gezeigt hat dass es einen regen hinbekommen in kleinen Tröpfchen und wir müssen in der jetzt versuchen diesen Ring in der von mir waren hinzugekommen sind in denen in MembranvesikelnDie der die die tatsächlich verformbar sind denn wir wollen ja letzten Endes wollen wir ja wirklich den Kompartiment schaffen das noch formen kann es ist ein natürlich bis hin
zur zur bisher ab von den tatsächlichen Bildern die man dann hat dass sie das immer und unbedingt Anzeige etwas eine eine Kugel zu teilen ist so ziemlich das sinnloseste was man machen kann das wird in sehr unmittelbar einleuchtend Bakterien sind wird Systeme und sagen wir unsere
zylinderförmiges Objekt zum Teil sehr viel dankbarer als der mitzuteilen das heißt wir müssen in der Lage sein unsere Visite Zusagen zur Debatte in ähnlicher Form zu bekommen und dann
tatsächlich zu hoffen dass wir drohte ihnen auf die Schliche kommen und rausfinden was ist denn genau braucht um diese Kontakt zu uns und machen das wissen noch nicht ,komma
Frage zu weiteren Perspektiven für das Leben vollstreckt werden sie dann in die Zelle die die sich vielleicht bald um die Replikationsmaschine reden symmetrisch zu schreiben mit russischen brauchen Prozessen lässt es sich eigentlich nicht ich meine wir müssen
natürlich wir müssen natürlich Informationseinheit irgendwann einbringen sonst macht das Ganze keinen Sinn und aber ja nur eine Mechanik haben das heißt es muss das im Grunde eine Gegend im Genom entweder DNA oder als Arbeitstier und sich dann repliziert werden müssen die Replikation nachbauen das machen im Moment immer noch mit dem man die die Maschinerie der Zelle benutzt ist natürlich hoch komplexe Maschine in oder so ist
nicht so einfach aber auch da gibt es schon Ansätze wir sozusagen ribosomale Einheiten tatsächlich auch auf minimale Module unter
Koch was wir aber brauchen ist Metabolismus im Moment gebe es aber eher noch zu das heißt wir müssen in der Lage sein in die sich selbst neu mit Energie versorgen
ist eben zum Beispiel durch nicht inhaltlich zu bauen allerdings noch viele viele viele Dinge die zu
knacken sind dass wirklich Wegkratzen gerade mal an der Oberfläche man Atommüll
Bewegtbilder Rastersondenmikroskop gewinnen wir eine ganz besondere Beziehung dazu aber wir sind ganz klar ist ganz klar kein Leben haben Sie gesagt dass hoffnungslos und vom atomaren bot ab zu
betreiben wie viele Atome braucht man für die so heißt das kann nicht das kann ich nicht beurteilen ich ich ich ich möchte eigentlich nicht so gern auf atomarer Ebene beantworten oder auch auf der Seite des molekularen Ebene so ich würde lieber auch Funktionseinheiten unterbrechen kann der Arbeitnehmer
mehr droht ihnen droht ihnen sind von der Evolution hochgezüchtete Maschine das ist vollkommen klar dass diese Probleme die wir haben wir sind zwar relativ einfach hat und die in der sind immer noch viel viel
komplizierter als Atommüll Hunderte Tausende davon also die können wir nicht selber zusammenbauen aber was uns vielleicht hier gelingen und da bin ich eigentlich optimistisch ist vom Molekül wegzugehen und auf die modularen Funktionseinheiten zu den Zusagen zum Beispiel
Branscheidt und Support in einem Branscheidt das wird eine Membran angeklebten wieder weggeholt die Branscheidt eine ganz
bestimmte Werte bestimmtes Aussehen das ist am schwierigsten muss aber keine einzige Partie tätig sein man kann auch mit kleineren anderen Funktionselemente etwas eine Brand dranhängen wieder ab machen das ist was uns eigentlich gelingen ist es zu versuchen diese Funktionseinheit zu definieren zu sagen welche Module funktionalen und wir brauchen wir und dann können wir uns die Gedanken machen wie könnten wir jetzt die kleinstmögliche Einheit von Funktionsmodule ,komma überraschenderweise relativ oft relativ simple Lösung manchmal so das korrekt
Beispiel nehmen diese und jene aus Schumann liegt also wirklich so
wie wir aus was wir vorstellen wollen und wir sollten daran arbeiten dass wir uns nur so zusammen als er mir jetzt nicht also da ist einfach leben das ist der ungeschlagene an Ministerin zusammenzubauen aber wo ist zum Beispiel Ansätze gibt es gerade im Hinblick auf diese Funktionselemente haben sich alle von den habe gar nicht gehört hat ,komma mit den Abbau Funktionselemente baut auf den Arbeiten als eigentlich keinen Funktionsträger in der Zelle Informationsträger trotzdem kann man schlau anstellen DNA in verschiedenen Formen und Strukturen kriegen und kann es sie sogar funktionalen machen und da gibt es tatsächlich Ansätze dass wir machen auch Operationen mit verschiedenen Leuten zum Beispiel durch die in den an der TU in München an dass man
wirklich versucht die nachzubauen mit anderen Kollegen diese DAS oder vielleicht ähnliche chemischen Kollegen ist denn alles was man essen kann aber es müssen keine wurde er seine
Idee ist tatsächlich zu verstehen was die Funktionsmodule sind ja schön dann auch noch für diese Diskussion mit war und ich würde sie zwischen schließen und aber dennoch mal herzlich danken für den wunderbaren Vortrag und ich
wünsche Ihnen noch einen schönen Abend wieder
Physik
Physiker
Planck, Max
Schwüle
Computeranimation
Jahr
Elementarteilchenphysik
Druckgradient
Physiker
Astrophysik
Bier
Kristall
Physiker
Kondensator
Vorlesung/Konferenz
Teilchen
Vorlesung/Konferenz
Eis
Physiker
Vorlesung/Konferenz
Laser
Nova
Computeranimation
Morgen
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Systems <München>
Familie <Elementarteilchenphysik>
Tag
Vorlesung/Konferenz
Weltall
Gedeckter Güterwagen
Abfall
Klima
Feldquant
Kalenderjahr
Computeranimation
Wind
Mini <Marke>
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Aspekt <Astronomie>
Unruh
Computeranimation
Prozess <Physik>
Magnetisches Dipolmoment
Fall
Vorlesung/Konferenz
Gedeckter Güterwagen
Computeranimation
Pipette
MIR <Physik>
Prozess <Physik>
Fall
Atomkern
Vorlesung/Konferenz
Schlamm
Membran
Hitze
Vorlesung/Konferenz
Schlamm
Computeranimation
VHS-System
Prozess <Physik>
Vorlesung/Konferenz
Systems <München>
Computeranimation
Synthetische Biologie
Vorlesung/Konferenz
Bauelement
Synthetische Biologie
Physikalische Größe
Vorlesung/Konferenz
Systems <München>
Computeranimation
Abschaltung
Sicht
Vorlesung/Konferenz
Prozess <Physik>
Energie
Uhr
Computeranimation
Prozess <Physik>
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Computeranimation
Atom
Makromolekül
Computeranimation
Schnur
Maschine
FAUN <Marke>
Maschine
Vorlesung/Konferenz
Gedeckter Güterwagen
Kalenderjahr
Computeranimation
Ira <Griechenland>
Waffentechnik
Bleistift
Resonanz
Bügeleisen
Fall
Maschine
Eisenbahnbetrieb
Brand
Gummi
Bleistiftspitzer
Haus
Gedeckter Güterwagen
Computeranimation
Quasar
Kette <Zugmittel>
Vorlesung/Konferenz
Kalenderjahr
Physikalische Chemie
Prozess <Physik>
Uhr
Maschine
Kette <Zugmittel>
RTL <Elektronik>
Vorlesung/Konferenz
Personenkraftwagen
Systems <München>
Membran
Bleistift
Haus
Gummi
Bleistiftspitzer
Computeranimation
Schrödinger, Erwin
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Physiker
Energie
Entropie
Entropie
Systems <München>
Nichtgleichgewicht
Energie
Energie
Tag
Entropie
Molekül
Systems <München>
Chemische Energie
Computeranimation
Magnet
Energie
Maschine
Träger
Vorlesung/Konferenz
Aspekt <Astronomie>
Formationsflug
Computeranimation
Fall
Computeranimation
Membran
Karren
Former
Vorlesung/Konferenz
TINA <Telekommunikation>
Membran
Systems <München>
Phasenumwandlung
Membran
Prozess <Physik>
Oberflächenspannung
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Systems <München>
Druckkraft
Membran
Entmischung
Prozess <Physik>
Physiker
Magnetisches Dipolmoment
Molekül
Systems <München>
Textilmuster
Prozess <Physik>
Vorlesung/Konferenz
Elektronen-Lokalisierungs-Funktion
Zentralstern
Systems <München>
Datum
Prozess <Physik>
Dachbinder
Luftstrom
Weltall
Halle
Positionierung
Computeranimation
Prozess <Physik>
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Chemische Energie
Mikroskopie
Brot
IRMA <Strömungsmesstechnik>
Systems <München>
Passung
Oxidation
Vorlesung/Konferenz
Minute
Reaktionsprinzip
Membran
Katalyse
Molekül
Katalysator
Membran
Buchbinderei
Fall
Welle
Platz
Puffer
Brillouin-Zone
Membran
Boot
Bockbier
Molekül
Zuganker
Molekül
Chemische Energie
Membran
Textilmuster
Buchbinderei
Prozess <Physik>
Oberfläche
Bockbier
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Katalysator
Lösung
Computeranimation
Membran
Konformation
Wellenlänge
Vorlesung/Konferenz
Reaktionssystem
Achse
Richtung
Membran
Gemisch
Silicone
Richtung
Badewanne
Brot
Chronograph
Wellenlänge
BMW <Marke>
Eingang <Architektur>
Boot
Oberfläche
Membran
Gedeckter Güterwagen
Vierung
Gedeckter Güterwagen
Systems <München>
Bier
Computeranimation
Mini <Marke>
Oberfläche
Molekül
Chemische Verbindungen
Kalenderjahr
Computeranimation
Membran
Textilmuster
Physikalische Größe
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Computeranimation
Membran
Prozess <Physik>
Polarisation
Computeranimation
Kran
Endlosfaser
MIR <Physik>
Druck
Energie
Vorlesung/Konferenz
Rinne
Endlosfaser
Prozess <Physik>
Sender
Kraft
Abbildung <Physik>
Vorlesung/Konferenz
Osmotischer Druck
Papier
Computeranimation
Membran
Endlosfaser
Messschraube
Maßstab <Messtechnik>
Positionierung
Computeranimation
Membran
Badewanne
Brot
Endlosfaser
Film <Material>
Welle
Oberfläche
Vorlesung/Konferenz
T 38 Talon
Computeranimation
Wassertropfen
Klauer <Familie>
FAUN <Marke>
Vorlesung/Konferenz
Tropfen
Computeranimation
Membran
Magnetisches Dipolmoment
Farbstoff
Telefax
Tropfen
Membran
Mehl
Physiker
Kalenderjahr
Physiker
Dummy
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Tag
Abend
Computeranimation
Systems <München>
Computeranimation
Prozess <Physik>
Magnetisches Dipolmoment
Mechanik
Maschine
Fett
Computeranimation
Magnetisches Dipolmoment
Energie
Metabolismus
Radioaktiver Abfall
Oberfläche
Vorlesung/Konferenz
Rastersondenmikroskop
Computeranimation
Maßeinheit
Atom
Funktionseinheit
INDO <Quantenchemie>
Radioaktiver Abfall
Maschine
Molekül
Computeranimation
Funktionseinheit
FAUN <Marke>
Vorlesung/Konferenz
Lösung
Computeranimation
Membran
Passung
Eisenbahnbetrieb
Former
Vorlesung/Konferenz
Abbau
Elektronische Überwachung
Deutsche Physikalische Gesellschaft
Schwüle
FAUN <Marke>
Abend
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Lise-Meitner-Lectures 2016: Prof. Petra Schwille Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
Untertitel - Vortrag - Titel: "Ist Leben konstruierbar?" Universität Regensburg, 10. März 2016
Serientitel Lise-Meitner-Lectures
Autor Schwille, Petra
Lizenz Keine Open-Access-Lizenz:
Es gilt deutsches Urheberrecht. Der Film darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
DOI 10.5446/19332
Herausgeber Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)
Erscheinungsjahr 2016
Sprache Deutsch

Technische Metadaten

Dauer 56:13

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Physik
Abstract Mit dieser jährlichen Veranstaltungsreihe von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) sollen herausragende Wissenschaftlerinnen aus Deutschland und Österreich, so genannte „Role Models“, einem breiten Publikum vorgestellt werden. Neben öffentlichen und allgemein verständlichen Vorträgen und einem jährlich stattfindenden Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler sind Treffen mit Schülerinnen und Schülern sowie Diskussionen mit jungen Frauen, Studierenden und Nachwuchsforschern vorgesehen. Zudem werden in einer Poster-Ausstellung unter dem Titel „Lise Meitner und 'ihre Töchter': Physikerinnen stellen sich vor“ deutsche und österreicherische Role Models aus der Physik vorgestellt. Im Jahr 2016 hält Frau Prof. Dr. Petra Schwille vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried die Lise-Meitner-Lecture zum Thema "Ist Leben konstruierbar?". Mit den Lise Meitner Lectures möchten wir verdeutlichen, dass die MINT-Fächer insgesamt einen bedeutenden Teil und Garant unserer Kultur in Gegenwart und Zukunft ausmachen. Dazu ist die DPG auch gemeinsam mit 40 weiteren Institutionen aus Wissenschaft und Wirtschaft Partner in dem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten MINT-Pakt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...