Add to Watchlist

Chromatographie - 4. Packen einer flüssigkeitschromatographischen Trennsäule

1,151 views

Citation of segment
Embed Code
Purchasing a DVD Granting licences Cite video

Automated Media Analysis

Beta
Recognized Entities
Speech transcript
Die Trennleistung einer chromatographischen Säule hängt ab von der Qualität der Säulenpackung. Zwischen zwei handelsüblichen Fertigsäulen ein leeres Glasrohr zur Herstellung einer Trennsäule für die Niederdruck-Flüssigkeits-Chromatographie. Ein kleiner Wattebausch wird
mit einem Glasstab über dem Abflusshahn festgedrückt. Nach Anfeuchten mit
etwas Lösungsmittel wird die Luft Trennmaterial, hier Kieselgel, wird im aus der Watte entfernt. Trockenes Lösungsmittel aufgeschlämmt und bildet später
die stationäre Phase. Ein Trichter erleichtert das Einfüllen in das Trennrohr. Die stationäre Phase bildet allmählich eine homogene Packung aus
Kieselgelteilchen. Das über der Schicht stehende Lösungsmittel wird bis auf wenige Millimeter Höhe abgelassen. Der Wattebausch vor dem Hahn hält die Trennteilchen zurück. Schließlich ist die gewünschte Trennsäulen-Länge erreicht. Klopfen mit Korkringen verdichtet die Säulenpackung und verbessert ihre Homogenität. Eine
dünne Scheibe aus Glasfaservlies schützt
später die oberste Schicht der Trennsäule vor einer Aufwirbelung. Vorsichtig wird mit einem Glasstab die
eingeschlossene Luft entfernt. Die Trennleistung der gepackten Säule wird mit einer Farbstoffmischung getestet. Optimale Trennungen erhält man nur, wenn am Startpunkt der chromatographischen Säule das
Farbstoffgemisch in einer gleichmäßig konzentrierten Schicht auf die Glasfaserabdeckung aufgetragen wird. Am einfachsten lässt man die Probe ringsum an der Wandung des Rohres zulaufen. Kurz darauf dringen die Farbstoffe in das Kieselgel ein. Die aufgegebene
Probe wird sorgfältig mit der mobilen Phase überschichtet. Nur so lässt sich verhindern, dass die Farbstoffzone schon zu Beginn der
Trennung deformiert wird. Die mobile Phase muss rasch aufgefüllt werden, um ein Trockenlaufen der obersten Schicht zu verhindern. Schließlich wird ein größeres Vorratsgefäß mit mobiler
Phase aufgesetzt. So läuft das
Lösungsmittel während des darauffolgenden Trennprozesses kontinuierlich nach, hier etwa 70-fach
zeitlich gerafft. Die Trennleistungen der einzelnen Säulen hängen von der Packungshomogenität und der Fließgeschwindigkeit der mobilen Phase ab.
Chemical experiment
Chemical experiment
Chemical experiment
Chemical experiment
Chemical experiment
Chemical experiment
Chemical experiment
Chemical experiment

Metadata

Formal Metadata

Title Chromatographie - 4. Packen einer flüssigkeitschromatographischen Trennsäule
Alternative Title Chromatography - 4. Packing of a Liquid Chromatograph (LC) Separation Column
Author Schwedt, Georg
License CC Attribution - NonCommercial - NoDerivatives 3.0 Germany:
You are free to use, copy, distribute and transmit the work or content in unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
DOI 10.3203/IWF/C-1589
IWF Signature C 1589
Publisher IWF (Göttingen)
Release Date 1985
Language German
Producer IWF
Production Year 1985

Technical Metadata

IWF Technical Data Film, 16 mm, LT, 52 ; F, 5 min

Content Metadata

Subject Area Chemistry
Abstract In der Niederdruck-Flüssigkeitschromatographie werden handelsübliche oder selbstgepackte Trennsäulen benutzt. Deren Trennleistung hängt von der Qualität der Säulenpackung ab. Demonstration einzelner Fertigungsschritte: Einfüllen von Kieselgel und Lösungsmittel; Verdichtung der Packung; Test mit Farbstoffmischung; Zonenbildung als Qualitätstest.
Keywords Chromatographie
Trennsäule
Testgemisch
Säulenherstellung
Qualitätstest
Niederdruck
Lösungsmittelzugabe
Kieselgel
Homogenisierung
Flüssigkeitschromatographie
Füllmaterial
Farbstofflösung

Related Material

Recommendations

Loading...
Feedback
AV-Portal 3.5.0 (cb7a58240982536f976b3fae0db2d7d34ae7e46b)

Timings

  308 ms - page object