Add to Watchlist

Der Einfluß des Ionenmilieus auf die Quellung von Agar

35 views

Citation of segment
Purchasing a DVD Granting licences Cite video
Annotations
Transcript
Alle Reagenzgläser enthalten gleiche Mengen Agar. Als Bezugsgröße für die Quellung von Agar in verschiedenen Salzlösungen dient die Quellung in destilliertem Wasser. Es werden die
Kationen der Alkalireihe geprüft, und zwar Lithium, Natrium, Kalium, Rubidium und Caesium. Das Anion ist in allen Fällen das Chlor. Als Anionen werden die Halogene Chlor, Brom und Jod gewählt. Das Kation ist hier immer das Kalium. Das linke Röhrchen
verbleibt als Trockenkontrolle im Ständer. Das nächste Röhrchen wird mit destilliertem Wasser gefüllt. Es wird
geschüttelt, um den Agar gleichmäßig
zu verteilen und so die Quellung zu beschleunigen. Die Quellung des Agar tritt fast momentan ein. Es folgen die Kationenansätze, die in gleicher Weise wie die Wasserkontrolle hergestellt werden. Die
Stärke der Quellung wird erst sichtbar, wenn der Agar vollständig sedimentiert ist. Um einen Quellungsvergleich anstellen zu können, werden in unserem Versuch alle Röhrchen noch
einmal aufgeschüttelt und nebeneinander gestellt.
Bereits nach wenigen Minuten sind erst Quellungsunterschiede sichtbar. Der Quellungsgrad nimmt von Lithium über Natrium, Kalium, Rubidium nach Caesium ab. In destilliertem Wasser ist die Quellung am stärksten. Die Kationen entladen die negativen Gruppen des Agar und vermindern so seine Quellbarkeit. Das Caesium, das Kation mit dem größten Ionenradius und der kleinsten Hydrathülle, hat die stärkste Wirkung. Nach etwa einer Stunde ist der Endstand erreicht. Dieser Versuch demonstriert die Hofmeister’sche
lyotrope Reihe der Kationen. Die lyotrope Reihe der Anionen wird an den Halogenen Chlor, Brom und Jod demonstriert. Der Ionenradius wird von Chlor über Brom nach Jod größer und folglich
die Hydrathülle kleiner. Die Halogenionen entladen das in der Lösung
vorhandene Kalium um so stärker, je kleiner ihre Hydrathülle ist.
Jod hat die kleinste Hydrathülle,
es entlädt das Kaliumion am stärksten. Der Versuch zeigt, das die Agarquellung von Chlor über Brom nach Jod zunimmt. Nach 25 Minuten ist der Endstand erreicht. Da die Anionen das Kalium in der Reihenfolge Chlor,
Brom, Jod zunehmend entladen, verliert das Kalium von Chlor über Brom nach Jod zunehmend die Fähigkeit, die Quellbarkeit des Agars zu vermindern. Beim Jod ist die Quellung sogar höher als bei destilliertem Wasser, da die Hydrathüllen der Ionen die Quellung verstärken.
Computer animation
Quellung
Waterfall
Brine
Caesium
Anion
Iodine
Chlorine
Rubidium
Potassium
Sodium
Lecture/Conference
Quellung
Bromine
Lithium
Aqua destillata
Kation
Halogen
Aqua destillata
Starch
Quellung
Ionenradius
Rubidium
Potassium
Sodium
Caesium
Quellung
Quellbarkeit
Lithium
Aqua destillata
Kation
Ionenradius
Halogen
Solution
Anion
Iodine
Bromine
Chlorine
Kation
Potassium
Iodine
Potassium
Quellung
Anion
Iodine
Kaliumion
Bromine
Quellbarkeit
Ionene
Aqua destillata
Chlorine
Computer animation

Metadata

Formal Metadata

Title Der Einfluß des Ionenmilieus auf die Quellung von Agar
Alternative Title Hydration of Agar in Different Ionic Environments
Author Nultsch, Wilhelm
Schuchart, Hartwig
Contributors Trude Hard (Redaktion)
Horst Wittmann (Kamera und Schnitt)
License No Open Access License:
German copyright law applies. This film may be used for your own use but it may not be distributed via the internet or passed on to external parties.
DOI 10.3203/IWF/C-1456
IWF Signature C 1456
Publisher IWF (Göttingen)
Release Date 1982
Language German
Producer IWF
Production Year 1980

Technical Metadata

IWF Technical Data Film, 16 mm, LT, 55 m ; F, 5 min

Content Metadata

Subject Area Chemistry
Abstract Darstellung der Hofmeisterschen lyotropen Reihe der Kationen (Li, Na, K, Rb, Cs) und der Anionen (Cl, Br, J). Aufgrund der negativen Ladung des Agar nimmt sein Quellungsgrad mit steigendem Ionenradius der Kationen ab und mit steigendem Ionenradius der Anionen zu.
Preparation of Hofmeister's lyotropic series of cations (Li, Na, K, Rb, Cs) and anions (Cl, Br, J). Due to the agar's negative charge, its degree of imbibitional swelling decreases with increasing ionic radius of the cations and with increasing ionic radius of the anions.
Keywords Quellung / Agar
lyotrope Reihe
Hofmeistersche lyotrope Reihe
Ionen / Ionenmilieu
Kolloidchemie
colloidal chemistry
ions / ionic environment
Hofmeister' series
lyotropic series
swelling / Agar
Loading...
Feedback

Timings

  270 ms - page object

Version

AV-Portal 3.7.0 (943df4b4639bec127ddc6b93adb0c7d8d995f77c)