Bestand wählen
Merken

Beschuß von Drähten und Panzerplatten

Zitierlink des Filmsegments

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Beschuß von Drähten und Panzerplatten
Alternativer Titel Shooting at Steel Wire and Armour Plates
Autor Schardin, Hubert
Struth, Wolfgang
Lizenz Keine Open-Access-Lizenz:
Es gilt deutsches Urheberrecht. Der Film darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
DOI 10.3203/IWF/C-142
IWF-Signatur C 142
Herausgeber Reichsanstalt für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (RWU)
Erscheinungsjahr 1937
Sprache Stummfilm
Produzent Ballistisches Institut der Luftkriegsakademie
Produktionsjahr 1937

Technische Metadaten

IWF-Filmdaten Film, 16 mm, 106 m; SW, 10 min

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Technik
Abstract Der Film vermittelt erstmalig einen anschaulichen Einblick in die Vorgänge beim Beschuß von Drähten und Panzerplatten mit dem Infanteriegeschoß bei der normalen Geschwindigkeit am Anfang der Flugbahn. Um den Ablauf der Ereignisse im Lauffilm erfassen zu können, sind Aufnahmefrequenzen von 70000 bis 250000 der Sekunde notwendig gewesen. Die Drahtbeschüsse zeigen insbesondere die Wirkung der Massenträgheit und den Einfluß der Materialeigenschaften. Beim Beschuß auf die Panzerplatten erkennt man die Art der Zerstreuung des Geschosses.
The film allows the study of processes when shooting steel wire and armour plates with an infantry bullet at normal speed at the beginning of the trajectory. Detailed demonstration by means of slow motion shots between 70.000 and 250.000 fps.
Schlagwörter Hochfrequenzkinematographie
high-frequency cinematography

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback