Bestand wählen
Merken

Rayleigh-Kriterium: Das Auflösungsvermögen optischer Instrumente

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
oder Kriterium das Auflösungsvermögen optischer Instrument das maximale Auflösungsvermögen eines
optischen Instruments wird mit Hilfe des über die Kriteriums beschrieben betrachten zur Untersuchung dieses Kriterium zwar quasi punktförmige Lichtquellen durch ein
Teleskop wird die Auflösungsgrenze durch Verkleinern der Apparatur unterschritten erwarten wir einen verschmieren der Licht und der Aufbau eines um die
quasi punktförmigen Lichtquellen zu realisieren benutzen wir eigentlich mit 2 Bohrungen von 200 Mikrometer Durchmesser im Abstand von 550
Mikrometern diese beleuchten wir mit einer starken Halogenlampe deren Licht wieder um die
Intensität noch weiter zu erhöhen mit einer Linse bündeln diesen Aufbau
betrachten und nun aus 8 Metern Entfernung mit einem Teleskop dessen
Apparatur will mit Hilfe einer Irisblende verkleinern der
sich nur noch einmal den schematischen Versuchsaufbau im Überblick bei der
qualitativen Versuchsdurchführung beobachten wir gleichzeitig das Bild beim Blick durch das
Teleskop die Größe der Apparatur sowie die
Intensitätsverteilung der beiden Lichtpunkte Querschnitt da kleiner die
Apparatur sehen wir wie die beiden ursprünglich scharf getrennt Pecs immer breiter werden und schließlich miteinander verschmelzen da die Lichtausbeute immer geringer wird wird die Empfindlichkeit der Kamera durchgehend erhöht zur quantitativen
Auswertung betrachten wir zunächst den Zustand am Anfang des Versuches die
beiden Pics lassen sich deutlich voneinander trennen können die Intensitätsverteilung der einzelnen Pics beschreiben durch die Beugung eines Licht gebündelt hinter einer einzelnen kreisförmigen blendet überlagern wir beide Beugungsbilder erhalten wir einige samt Intensität welche unserer Beobachtung entspricht wird die Irisblende weiter geschlossen zu verbreitern sich die beiden Lichtflecke und die Trennung der beiden wird immer schwieriger
interessanteste Punkt ist erreicht wenn das des ersten
Pecs mit dem Maximum des 2. zusammenfällt dies ist die von oder definiert der Auflösungsgrenze betrachten wir diesen Punkt Versuch zu sehen wir das der Durchmesser der ihres werden von ursprünglich 5 Zentimeter auf einen Zentimeter verkleinert wurde betrachten wir die bekannte für kleine gegeben hatte Formel mit der wir den Abstand zweier Punkte berechnen können die sich gerade noch voneinander trennen lassen der vor Faktor 1 , 2 2 ist darin die Gespräche mit der Lage der 1. Nullstelle der Intensitätsverteilung unser Experiment zu überprüfen vergleichen wir dies mit unseren Werten der rechten einen vor Faktor von 1 , 2 7 das im Rahmen der Messgenauigkeit gut mit dem Theorie wird übereinstimmend
Auflösungsvermögen
Optisches Instrument
Auflösungsvermögen
Computeranimation
Optisches Instrument
Apparatur
Fernrohr
Karosserie
Lichtquelle
Computeranimation
Messschraube
Bohrung
Halogenglühlampe
Lichtquelle
Computeranimation
Entfernung
Fernrohr
Nanometerbereich
Karosserie
Computeranimation
Fernrohr
Apparatur
Computeranimation
Apparatur
Fernrohr
Computeranimation
Empfindlichkeit
Intensitätsverteilung
Apparatur
Lichtausbeute
Kamera
Computeranimation
Beugung
Beugungsfigur
Intensitätsverteilung
Computeranimation
Fernrohr
Messgenauigkeit
Wellenlänge
Intensitätsverteilung
Rayleigh-Streuung
Computeranimation
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Rayleigh-Kriterium: Das Auflösungsvermögen optischer Instrumente
Alternativer Titel Rayleigh-Criterion: The Resolution of Optical Instruments
Serientitel Ausgewählte Experimente im Grundstudium Physik
Anzahl der Teile 23
Autor Jodl, Hans-Jörg
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - keine Bearbeitung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt in unveränderter Form zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.3203/IWF/C-13097
IWF-Signatur C 13097
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2007
Sprache Deutsch
Produzent Universität Kaiserslautern, Fachbereich Physik, AG Jodl
Produktionsjahr 2004

Technische Metadaten

IWF-Filmdaten Video ; F, 4 min 3 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Physik
Abstract Das maximale Auflösungsvermögen eines optischen Instruments wird mit Hilfe des Rayleigh-Kriteriums beschrieben. Wir betrachten zur Untersuchung dieses Kriteriums zwei punktförmige Lichtquellen durch ein Teleskop. Wird die Auflösungsgrenze durch Verkleinern der Apertur unterschritten, erwarten wir ein "Verschmieren" der Lichtpunkte. Dies wird zunächst qualitativ untersucht und anschließend mit dem Rayleigh-Kriterium quantitativ verglichen.
The maximum resolution of an optical instrument is described by the Rayleigh criterion. We observe two spots of light through a telescope to investigate this criterion. When the resolution-limit is reached by decreasing the size of the aperture, we expect the light spots to blur. This is first examined qualitatively and then compared quantitatively with the Rayleigh criterion.
Schlagwörter Apertur
Auflösungsgrenze
Teleskop
Lichtquelle
Auflösungsvermögen
Rayleigh-Kriterium
Rayleigh criterion
resolution
point-sources (light)
light sources
telescope
resolution-limit
aperture

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback