Merken

Absorption und Streuung

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
Absorptionen Streuung die Intensität
einer Lichtquelle lässt sich mit einem Fotometer bestimmen bringt man ein durchsichtiges Material Strahlengang so wird außer durch Reflexion an der Oberfläche die Lichtintensität Medium nicht verringert man kann das Verhalten des Stoffes durch seine Brechzahl beschreiben nimmt die Intensität jedoch ab Benedikt man eine weitere Material konstante die Extinktion Zeitkonstante diese setzt
sich aus Absorption und Streuung zusammen und beschreibt das Absinken der Intensität Inneren des
Mediums der Absorption wird eingestrahltes nicht in andere Energieformen umgewandelt allgemeinen Werner zu
Untersuchung dieses Phänomens benutzen wir diesen Aufbau das Licht einer Halogenlampe wird von einer Linse gebündelt und von einer rissen Länderkollegen mir der gebündelte Strahl durchläuft einen Becherglas und die Lichtintensität wird schließlich mit einem Fotometer bestimmt das
Messgerät zeigt die Lichtstärke Lux an die
Kalium man anhand Lösung in diesem Vorratsgefäße läuft sie durch den mit einer Klemme
gesperrten Schlauch das Becherglas so dass das Licht eine dickere Schicht durchlaufen muss dabei sind die
Partikel der Lösung so klein dass praktisch keine Streuung stattfindet Versuch sehen
wir dass sich für den Becherglas die Anzeige dessen des Gerätes sowie die der gerade indes die zu durchlaufende Strecke gegen die Transnet hätte Lichtintensität aufgetragen werden am
Ende ist deutlich eine exponentieller Abfall zu erkennen eine Fittko würde liefert den Absorptionskoeffizienten unserer Lösung dieser
Vorgang wird allgemein durch das so genannte beherrsche Absorptions Gesetz beschrieben mal der Streuung
wird das einfallende Licht nicht in eine andere Energieformen umgewandelt sondern alle Richtungen statistisch verteilt abgestrahlt ein
analoger Aufbau diesmal mit einem wassergefüllten Becherglas dient zur Untersuchung der Streuung
es ist keine seitlich austretendes nicht zu erkennen das Wasser wie die Seitenwände praktisch ungehindert durchlaufen werden können ist man jedoch etwas Licht in die Flüssigkeit also entsteht ein Mensch mit kleinsten Teilchen an denen das nicht gestreut wird untersuchen und die
Abhängigkeit der Streuung von der Wellenlänge des eingestrahlten nichts
dran ergänzt deutlich dass das längerwellige und nicht weniger gestreut wird als blaues Licht mit kürzerer Wellenlänge beim Roten kaum Intensität verlorengeht gelangen beim blauen nur knapp 10 Prozent bis zum Detektor war
Untersuchungen mit verschiedenen Wellenlängen erkennt man dass die Streuung mit Zunahme der Wellenlänge ab und trägt man die Wellenlänge 4. Potenz auf so erkennt man einen linearen Zusammenhang die Steuern ist also umgekehrt
proportional zur 4. Potenz der Wellenlänge und damit proportional zur 4. Potenz der Frequenz von während nicht lässt sich die Abschwächung der Intensität analog zur Absorption mit dem Namen Datschen Gesetz der exponentiell Intensität Abnahme beschreiben der Absorptionskoeffizienten der Sträuchern ist dabei das Produkt aus dem streue Querschnitt der pro streuen Teilchen eine Fläche beschreibt der das Licht vollständig gestreut wird und der Anzahl Dichte der streunen Teilchen pro Volumen in einem Medium dass das Licht sowohl absorbiert als auch streut ist die Extinktion es konstante diese Summe aus beiden Koeffizienten
Impedanztomographie
Streuung
Sorption
Computeranimation
Stoff <Textilien>
Streuung
Streuung
Transparentes Material
Photometer
Zeitkonstante
Strahlengang
Computeranimation
Oberfläche
Material
Brechzahl
Lichtquelle
Extinktion
Strahl
Halogenglühlampe
Photometer
Karosserie
Medium <Physik>
Computeranimation
Vielfachmessgerät
Sony <Marke>
Logger
Klemme
Lösung
Computeranimation
Schlauch
Streuung
Weltall
Schicht
Lösung
Gerät
Parallelendmaß
Energiedach
Minute
Computeranimation
Abfall
Absorptionskoeffizient
Absorptionskoeffizient
Absorberstab
Eintritt <Raumfahrt>
Streuung
Lösung
Computeranimation
Teilchen
Streuung
Photometer
Streuung
Karosserie
Computeranimation
Richtung
Wellenlänge
Flüssigkeit
Streuung
Streuung
Wellenlänge
Seitenwand
Computeranimation
Teilchen
Wellenlänge
Blaulicht
Streuung
Wellenlänge
Detektor
Computeranimation
Wellenlänge
Teilchen
Absorptionskoeffizient
Absorptionskoeffizient
Eintritt <Raumfahrt>
Streuung
Wellenlänge
Frequenz
Frequenz
Computeranimation
Teilchen
Abdichtung
Permeabilitätskonstante
Elektronische Medien
Streuquerschnitt
Extinktion

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Absorption und Streuung
Alternativer Titel Absorption and Scattering of Light
Serientitel Ausgewählte Experimente im Grundstudium Physik
Anzahl der Teile 23
Autor Jodl, Hans-Jörg
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - keine Bearbeitung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt in unveränderter Form zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.3203/IWF/C-13094
IWF-Signatur C 13094
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2007
Sprache Deutsch
Produzent Universität Kaiserslautern, Fachbereich Physik, Arbeitsgruppe Jodl
Produktionsjahr 2004

Technische Metadaten

Dauer 06:10
IWF-Filmdaten Video ; F, 6 min 6 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Physik
Abstract In diesem Film werden die beiden Hauptursachen für die Abschwächung der Lichtintensität beim Durchgang durch Materialien untersucht. Aufbauend auf qualitativen Beobachtungen werden systematisch quantitative Messungen durchgeführt und ausgewertet. So wird bei der Absorption der exponentielle Abfall der Intensität in Abhängigkeit von der durchlaufenen Strecke herausgearbeitet, der Absorptionskoeffizient bestimmt und abschließend das Lambert-Beersche Gesetz beschrieben. Bei der Streuung wird die Abhängigkeit von der Frequenz des eingestrahlten Lichtes untersucht und die Proportionalität zur vierten Potenz herausgearbeitet.
In this movie the two main causes for the decrease of light intensity while passing through materials are examined. Based on qualitative observations quantitative measurements are performed and evaluated systematically. Thus the exponential decrease of light intensity in absorption is shown to be a function of the distance passed, which is described by Beer-Lambert law of absorption. While examining the scattering of light the dependence on the frequency of light is shown and the proportionality to the fourth power explained.
Schlagwörter Frequenz
Licht
Lambert-Beersches Gesetz
Absorptionskoeffizient
Streuung
Absorption
absorption
scattering
absorption coefficient
Beer-Lambert law
light
frequency

Ähnliche Filme

Loading...