Bestand wählen
Merken

Meeresplankton - Enteropneusta (Eichelwürmer)

Zitierlink des Filmsegments

Für dieses Video liegen keine automatischen Analyseergebnisse vor.

Analyseergebnisse werden nur für Videos aus Technik, Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik erstellt, bei denen dies rechtlich zulässig ist.

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Meeresplankton - Enteropneusta (Eichelwürmer)
Alternativer Titel Marine Plankton - Enteropneusta
Serientitel Meeresplankton
Anzahl der Teile 35
Autor Fiege, Dieter
Mitwirkende Dieter Fiege, Ulrich Hoeger (Kamera)
Lizenz Keine Open-Access-Lizenz:
Es gilt deutsches Urheberrecht. Der Film darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
DOI 10.3203/IWF/C-12729
IWF-Signatur C 12729
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2006
Sprache Stummfilm
Produzent IWF (Göttingen)
Produktionsjahr 2005

Technische Metadaten

IWF-Filmdaten Video-Clip ; F, 34 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Biowissenschaften / Biologie
Abstract Das heterotrophe Zooplankton ist wesentlich heterogener zusammengesetzt als das Phytoplankton. Vertreter nahezu aller Tierstämme verbringen entweder ihren gesamten Lebenszyklus oder doch zumindest bestimmte Entwicklungsphasen im freien Wasser des Meeres und werden demgemäß als Holo- bzw. Meroplankton bezeichnet. Die dem Meroplankton zuzurechnenden Larven ähneln oftmals kaum den erwachsenen Tieren, die meist mittels einer Metamorphose aus ihnen hervorgehen (indirekte Entwicklung). Die Tornaria-Larve der Enteropneusta ähnelt auf den ersten Blick der Bipinnaria- oder Auricularia-Larve der Echinodermen, die Cilienbänder sind aber, v.a. in älteren Stadien, noch stärker gewunden und bilden komplizierte Lappen und Sättel. Sie dienen vorwiegend dem Herbeistrudeln von Nahrungspartikeln, während die Fortbewegung durch das charakteristische circumanale Wimpernband (Telotroch) erfolgt. Die Tornarien einiger Arten können mehrere Millimeter groß werden und lange Zeit im Plankton verbringen. Aus der DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Meeresplankton. (C 12863)
Heterotrophic zooplankton is commonly much more diverse than phytoplankton. Representatives of most animal phyla either belong to the plankton throughout their life or have certain developmental phases in the plankton - hence they are called holo- or meroplankton, respectively. Meroplanktonic larvae do not resemble their parents, but transform into the adult form by metamorphosis (indirect development). The tornaria larva of enteropneusts resembles the bipinnaria or auricularia larva of echinoderms at first glance. Its ciliated bands, however, are even more elaborate and develop complicated folds and saddles, particularly in later stages. These bands function primarily in the capture of food particles while locomotion is primarily achieved by the characteristic circumanal band of cilia (Telotroch). The tornaria of some species can reach several millimeters in length and stay in the plankton for extended periods of time. From the DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Marine Plankton. (C 12863)
Schlagwörter Eichelwürmer
Enteropneusta
Nahrungspartikel
Tornarien
Fortbewegung / Enteropneusta
Telotroch
Wimpernband, circumanale
Cilienbänder
Tornaria-Larve
Metamorphose
Meroplankton
Holoplankton
Zooplankton, heterotrophes
Meeresplankton
marine plankton
zooplankton, heterotrophic
holoplankton
meroplankton
metamorphosis
tornaria larva
ciliated bands
food particles
circumanal band of cilia
telotroch
locomotion / Enteropneusta
tornaria
food particles
Enteropneusta
acorn worm

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback