Bestand wählen
Merken

Meeresplankton - Crustacea (Krebse)

Zitierlink des Filmsegments

Für dieses Video liegen keine automatischen Analyseergebnisse vor.

Analyseergebnisse werden nur für Videos aus Technik, Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik erstellt, bei denen dies rechtlich zulässig ist.

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Meeresplankton - Crustacea (Krebse)
Alternativer Titel Marine Plankton - Crustacea
Serientitel Meeresplankton
Anzahl der Teile 35
Autor Dahms, Hans-Uwe
Fiege, Dieter
Mitwirkende Jürgen Kaeding, Dieter Fiege, Ulrich Hoeger, Ruth Barnich (Kamera)
Lizenz Keine Open-Access-Lizenz:
Es gilt deutsches Urheberrecht. Der Film darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
DOI 10.3203/IWF/C-12725
IWF-Signatur C 12725
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2006
Sprache Stummfilm
Produzent IWF (Göttingen)
Produktionsjahr 2005

Technische Metadaten

IWF-Filmdaten Video-Clip ; F, 3 min 5 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Biowissenschaften / Biologie
Abstract Das heterotrophe Zooplankton ist wesentlich heterogener zusammengesetzt als das Phytoplankton. Vertreter nahezu aller Tierstämme verbringen entweder ihren gesamten Lebenszyklus oder doch zumindest bestimmte Entwicklungsphasen im freien Wasser des Meeres und werden demgemäß als Holo- bzw. Meroplankton bezeichnet. Die dem Meroplankton zuzurechnenden Larven ähneln oftmals kaum den erwachsenen Tieren, die meist mittels einer Metamorphose aus ihnen hervorgehen (indirekte Entwicklung). Die Crustacea sind in nahezu jeder Planktonprobe vertreten und stellen meist den größten Teil der Biomasse. Unter den holoplanktonischen Krebsen finden sich Vertreter aus unterschiedlichen systematischen Gruppen, so z.B. der Blattfußkrebse (Branchiopoda), Ruderfußkrebse (Copepoda), Schwebgarnelen (Mysidacea) und Leuchtkrebse (Euphausiacea). Hinzu kommt eine Vielfalt meroplanktonischer Larven vieler weiterer Taxa, von denen viele aus historischen Gründen mit eigenen Namen bezeichnet werden. Hier verdienen die Larven der Zehnfüßigen Krebse (Decapoda), deren typisches Schlüpfstadium die Zoëa ist, besondere Erwähnung. Aus der DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Meeresplankton. (C 12863)
Heterotrophic zooplankton is commonly much more diverse than phytoplankton. Representatives of most animal phyla either belong to the plankton throughout their life or have certain developmental phases in the plankton - hence they are called holo- or meroplankton, respectively. Meroplanktonic larvae do not resemble their parents, but transform into the adult form by metamorphosis (indirect development). Crustacea are present in almost every plankton sample and represent the bulk of its biomass. Besides abundant holoplanktonic representatives of various systematic groups, namely from the Branchiopoda, Copepoda, Mysidacea, and Euphausiacea, crustaceans produce a vast variety of larval forms with many of them bearing specific names. The zoëa larva for example represents the typical hatching form of many marine decapod crustaceans. From the DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Marine Plankton. (C 12863)
Schlagwörter Decapoda
Zehnfüßiger Krebs
Euphausiacea
Leuchtkrebs
Mysidacea
Schwebgarnele
Copepoda
Ruderfußkrebs
Branchiopoda
Blattfußkrebs
Krebs
Crustacea
Larve, meroplanktonische
Zoëa
Meroplankton
Holoplankton
Zooplankton, heterotrophes
Meeresplankton
marine plankton
zooplankton, heterotrophic
holoplankton
meroplankton
zoëa larva
larvae, meroplanktonic
Crustacea
Branchiopoda
Copepoda
Mysidacea
Euphausiacea
Decapoda

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback