Bestand wählen
Merken

Meeresplankton - Algen (Pflanzliche Organismen)

Zitierlink des Filmsegments

Für dieses Video liegen keine automatischen Analyseergebnisse vor.

Analyseergebnisse werden nur für Videos aus Technik, Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik erstellt, bei denen dies rechtlich zulässig ist.

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Meeresplankton - Algen (Pflanzliche Organismen)
Alternativer Titel Marine Plankton - Algae (Plants)
Serientitel Meeresplankton
Anzahl der Teile 35
Autor Dahms, Hans-Uwe
Mitwirkende Jürgen Kaeding, Gudrun Schwarz (Kamera)
Lizenz Keine Open-Access-Lizenz:
Es gilt deutsches Urheberrecht. Der Film darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
DOI 10.3203/IWF/C-12716
IWF-Signatur C 12716
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2006
Sprache Stummfilm
Produzent IWF (Göttingen)
Produktionsjahr 2005

Technische Metadaten

IWF-Filmdaten Video-Clip ; F, 3 min 18 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Biowissenschaften / Biologie
Abstract Zu den einzelligen Planktonorganismen zählen neben den Bakterien vor allem Algen, insbesondere die Kieselalgen (Diatomeen) und Panzergeissler (Dinoflagellaten), die in großer Formenvielfalt in allen Meeren vorkommen und durch ihre Fähigkeit zur Photosynthese als Primärproduzenten dominieren. Unter den Protozoen sind vor allem Radiolarien, Foraminiferen und einige Ciliaten vertreten. Unter den pflanzlichen Einzellern des Planktons dominieren Kieselalgen (Diatomeen) und Dinoflagellaten (Panzergeissler). Sie kommen in allen Meeren vor und auf ihrer Photosyntheseleistung beruht ein Großteil der Primärproduktion. In manchen Gruppen finden sich neben photoautotrophen auch heterotrophe Formen, sowie als mixotroph bezeichnete Übergangsformen. Die Massenvermehrung einiger Dinoflagellaten kann sogenannte "Harmful Algal Blooms" ("HABs" oder "Red Tides") hervorrufen. Manche Diatomeen-Arten produzieren Toxine, die durch Anreicherung in der Nahrungskette zu schweren Vergiftungserscheinungen führen können. Aus der DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Meeresplankton. (C 12863)
Unicellular plankton organisms comprise bacteria, heterotrophic protists, and algae. Here, diatoms and dinoflagellates represent the bulk of photosynthetic primary producers. Protists are represented by radiolarians, foraminiferans and ciliates. Photoautotrophic unicellular plankton is dominated by diatoms and dinoflagellates. They occur in all seas and provide the bulk of the photosynthetic primary production. In some groups there are photoautotrophic besides heterotrophic forms, as well as mixotrophic transient forms. Mass development of dinoflagellates can produce harmful algal blooms (HABs, also called red tides). Some diatom species produce toxins leading to severe intoxications by accumulation in the food web. From the DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Marine Plankton. (C 12863)
Schlagwörter Ciliaten
Foraminiferen
Radiolarien
Protozoen
Dinoflagellaten
Panzergeissler
Diatomeen
Kieselalge
Alge
Toxinproduktion / Plankton
Red Tides
HABs
Harmful Algal Blooms
Massenvermehrung / Plankton
Photosynthese / Plankton
Meeresplankton
marine plankton
masss development / plancton
photosynthesis / plankton
harmful algal blooms (HABs, also called red tides)
toxin production / plankton
algae
protists
radiolarians
foraminiferans
ciliates

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback