Bestand wählen
Filter anzeigen Filter ausblenden

Suche eingrenzen

1-12 von 47 Ergebnissen
Anzeige anpassen
  • Sortieren nach:
39:45 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

OSM Quiz 2012

  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
29:04 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Am Puls der Zeit

Einmal pro Minute veröffentlicht OpenStreetMap eine Datei mit den aktuellsten Änderungen. Wer in der Lage ist, diese Dateien zu verarbeiten, der spart sich ständige Neuimporte großer Datenmengen und kann seinen Nutzern brandaktuelle Karten anbieten - aber wie geht das? Was steckt drin in so einem "Diff", was kann man damit machen und was nicht, und welche Software braucht man dafür? Dieser Vortrag erläutert die Funktionsweise des OSM-Diff-Mechanismus und zeigt Nutzen und Grenzen der minütlichen Aktualisierung auf.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
14:46 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Mobiles ortsbezogenes soziales Netzwerk

Im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts EMN-MOVES entsteht an der Universität Bamberg der Prototyp eines Geo-Wikis auf Basis von OSM. Unser Beitrag untersucht konzeptuelle und technische Herausforderungen, die durch die engen Verzahnung von textuellen und kartenbasierten Informationen entstehen. Wir gehen auch auf Formen der Personalisierung und standortabhängige Views für mobile Nutzer ein. Ein wesentlicher Aspekt selbstbestimmten Wohnens und Lebens ist die Erhaltung der Mobilität im Alter und bei körperlichen Behinderungen. Hierzu zählt der Gang zum Bäcker genauso wie die Nutzung von Mitfahrgelegenheiten. Im BMBF-Projekt EMN-MOVES haben sich Universitäten, Wohungsunternehmen und Pflegedienstleister zusammengeschlossen, um soziale und technische Dienste zu entwickeln, die Bewohner von Wohnquartieren befähigen, ihre individuelle Mobilität durch gemeinschaftliches Handeln zu bewahren. Ein wesentlicher technischer Baustein ist ein quartierbezogens Geo-Wiki auf OSM-Basis, das die Umgebung eines Wohnviertels, mögliche Wege, Anschlüsse an den Nahverkehr, aber auch Barrieren wie Treppen oder Baustellen beschreibt. Die Bewohner, unterstützt durch ehrenamtliche Helfer, können mit Hilfe des Wikis Mobilitätshindernisse beispielsweise Baustellen, Sperrungen, veränderte Fahrpläne identifizieren und Lösungen zu deren Beseitigung oder Umgehung veröffentlichen. Im Geo-Wiki stehen Text- und Karteninformationen gleichberechtigt nebeneinander. Das Einbinden von OSM-Karten in ein Mediawiki wie auf den geolokalisierten Seiten der Wikipedia kann dabei ein erster Schritt sein, bietet allerdings nur eine lose Kopplung. Für uns stellen sich mehrere Forschungsfragen: * Ortsinformationen und Wegbeschreibungen können in sehr unterschiedlicher Weise angeboten werden. Dies reicht von umgangssprachlichen Ortsbezeichnungen am großen Brunnen über Adressen Feldkirchenstraße 21, 96045 Bamberg bis hin zu Geokoordinaten 10.905653, 49.907141. Welche Formen der semantischen Verarbeitung und Darstellung in Text und Karte bieten sich hier an? * Gerade für Nutzer mobiler Endgeräte ist eine vom aktuellen Standpunkt abhängige Sicht auf das Geo-Wiki, gegebenenfalls auch für spzialisierte mobile Clients, hilfreich. Wie kann das System den für den Nutzer passende Kontext bestimmen? * Welche Aspekte eines Sozialen Netzwerks muß das Geo-Wiki abbilden, um unterschiedliche personalisierte Sichten und die Zusammenarbeit der Nutzer der unterschiedlichen Rollen wie ehrenamtlicher Helfer, Rollstuhlfahrer usw. zu verbessern? Wie wird die wiki-typische Zusammenarbeit an georeferenzierten Inhalten, insbesondere die Qualitätssicherung bei der Verfeinerung oder Korrektur von Georeferenzen unterstützt? Wir wollen unsere Lösungsansätze vorstellen und diskutieren und natürlich auch Alternativen kennenlernen.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
27:53 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

HTML5-Editor für OpenStreetMap

Der Markt für OSM-Editoren scheint recht gut abgedeckt: Potlatch bietet ein schlüssiges Bedienkonzept, JOSM besticht als Offline-Editor mit vielen Funktionen und Merkaartor findet als native Anwendung seine Anhänger. Dazu kommen Apps für mobile Geräte. Eine Nische, die es noch auszufüllen gilt, ist ein Editor, der ohne Java und Flash als JavaScript Anwendung im Browser funktioniert. Für einen reinen HTML-Editor sind Webtechniken wie das Canvas-Element (zur Erzeugung dynamischer Grafiken) und SVG (Skalierbare Vektor-Grafik) entscheidende Voraussetzungen. Ein Problem war bisher die mangelnde Unterstützung durch einzelne Browser-Hersteller, aber Besserung ist in Sicht, da die aktuellen Versionen der verbreitetsten Browser mittlerweile die benötigten Funktionen bereitstellen. In diesem Vortrag möchte ich einen Prototyp vorstellen, der sich im frühen Entwicklungsstadium befindet, aber bereits die prinzipielle Machbarkeit beweist. Unter anderem ist der komplette Editier-Zyklus implementiert: Daten lassen sich vom OSM-Server Herunterladen, Rendern, Bearbeiten und wieder Hochladen. Technisch basiert dieser Ansatz wesentlich auf diversen bestehenden Projekten: Teile des JOSM-Quelltexts werden mit Hilfe des Google Web Toolkits nach JavaScript übersetzt und mit einer HTML/JavaScript Benutzeroberfläche angesteuert. Für die Anzeige von Luftbildern im Hintergrund kommt OpenLayers zum Einsatz.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
27:19 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Sextante in gvSIG CE

Sextante ist eine freie Bibliothek, die neben gvSIG CE auch unter jedem anderen Open Source Java-basierten GIS-System (uDig,OpenJump) oder propietärer Software wie ArcGIS verwendet werden kann. Durch die Anbindung von Grass GIS und SAGA bietet Sextante eine mächtige Toolbox mit mehr als 700 Funktionalitäten für die Vektor- und Rasterdatenverarbeitung. Im Jahr 2008 wurde die Ausführung von Geoprozessen durch die Integration eines Modelbuilders sowie der batch-Processing-Methode vereinfacht. Für bestimmte Fragestellungen ist es oft notwendig, verschiedene Prozesse spezifisch zu kombinieren. Dafür wurde ein Modeller integriert, mit dem sich verschiedene Funktionalitäten durch einfache Prozessketten abbilden lassen. Die Software ist sehr leicht bedienbar und mit einer Kontexthilfe, die eine sehr gute Hilfestellung bei der Arbeit mit Sextante bietet, ausgestattet. Ein eigener Videokanal bietet zudem zahlreiche Videos, die den korrekten Umgang mit der Software veranschaulichen. Da in gvSIG CE keine Installation oder Konfiguration von Sextante durchgeführt werden muss, fällt der Umgang mit dieser Software sehr leicht. Sextante wird in englischer Sprache entwickelt, um das Projekt für jedermann zugänglich zu machen. Eine kurze Live-Einführung der aktuellen Version sowie die Vorstellung der konkreten Web-Organisation des Projektes runden den Vortrag ab. Ansprechpartner CSGIS José Canalejo & Ruth Schönbuchner GbR Innere Wiener Straße 32 D-81667 München Telf.:0049/(0)89 37415227 Mobil:0049/(0)178 6931412 Fax: 0049/(0)8323 986407 Email:ruth.schoenbuchner@csgis.de Web: http://www.csgis.de Mehr Information über Sextante erhalten Sie durch den nachfolgenden Artikel: - Sextante - eine freie Java-Bibliothek zur Geodatenanalyse: GIS Business - Geoinformationstechnologie für die Praxis 4/2011- ISSN: 1869-9286 (http://csgis.de/joomla/images/stories/pdf/Sextante GB.pdf)
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
25:18 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Ermittlung und Visualisierung von Einsatzgebieten der Polizei, Feuerwehr oder von Ersthelfern

Ein typisches Problem im Bereich der Standortanalyse im Bereich der Blaulichtorganisationen (BOS) ist: Welches Gebiet kann von einer Einsatzzentrale der Polizei, der Feuerwehr oder von Ersthelfern in einer vorgegebenen Zeit abgedeckt werden? In den meisten Fällen scheitert die Beantwortung einer solchen Frage entweder an dem Nichtvorhandensein der Daten oder am Fehlen entsprechender Software für die Analyse. Als Datengrundlage kann in Deutschland inzwischen auf das bereits gute und kostenlose Datenmaterial des OpenStreetMap (OSM) Projektes zurückgegriffen werden. Im OSM Datenbestand werden neben Straßendaten auch die Standorte von Feuerwehren, Krankenhäusern oder Polizeistationen gelistet. Früher erfolgten einfache Darstellungen über einen Kreis auf einer Karte, der das zu erreichende Gebiet darstellt. Inzwischen kann auch die kostenlose Erreichbarkeitsanalyse [1] im Portal von OpenRouteService (ORS) verwendet werden. Der Dienst ermittelt dabei realistischere Isochronen als Polygone auf Basis des Straßennetzes. Diese Flächen repräsentieren dann das Gebiet, welches in einer vorgegebenen Zeit oder Entfernung erreicht werden kann. Im Vortrag wird beispielhaft für die Gemeinde Hünstetten im Taunus gezeigt, welche Gebiete die gemeindeeigenen freiwilligen Feuerwehren in bestimmten Zeiten abdecken können. Dabei werden unterschiedliche Dienste, die Daten des OSM Projektes verwenden, genutzt. Angefangen bei der Overpass API, über die Erreichbarkeitsanalyse von ORS [3] zu der Darstellung der Ergebnisse mittels der freien Javascript Bibliothek OpenLayers [4]. Der Vortrag wird vor allem so aufgebaut sein, dass es anschließend für jeden möglich sein sollte, das Gezeigte für ein eigenes Gebiet wiederholen zu können. Weitere Informationen finden sich hier [5]. Referenzen: [1] Neis, P., A. Zipf (2007): A Web Accessibility Analysis Service based on the OpenLS Route Service. AGILE 2007. International Conference on Geographic Information Science of the Association of Geograpic Information Laboratories for Europe (AGILE). Aalborg, Denmark.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
22:06 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Open Source GIS im UNIGIS eLearning

In diesem Vortrag geht es um den Einsatz von Open Source GIS Software im Rahmen des universitären Fernlehrgang UNIGIS mit einem Einblick über verwendete FOSSGIS Software und Lernmodule, den thematischen Schwerpunkten in denen Open Source und Open Content in der Fernlehre eingesetzt werden und nicht zuletzt der Bedarfsimpuls in Richtung FOSSGIS Community für eine effektive und nachhaltige Fernlehre aus der mehrjährigen Erfahrung seitens UNIGIS. Open Source GIS Software in der UNIGIS Fernlehre 1 Kurzfassung 2 Einführung - UNIGIS Salzburg und FOSSGIS 3 Open Source GIS Software in der UNIGIS Fernlehre 4 Offene Software und offene Standards als Chance für die Lehre 5 Trainingsumgebungen und Betriebssystembedarf 6 Zusammenfassung In diesem Vortrag geht es um den Einsatz von Open Source GIS Software im Rahmen des universitären Fernlehrgang UNIGIS mit einem Einblick über verwendete FOSSGIS Software und Lernmodule, den thematischen Schwerpunkten in denen Open Source und Open Content in der Fernlehre eingesetzt werden und nicht zuletzt der Bedarfsimpuls in Richtung FOSSGIS Community für eine effektive und nachhaltige Fernlehre aus der mehrjährigen Erfahrung seitens UNIGIS.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
22:19 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Marble - ein Schweizer Taschenmesser für Karten

Auf der letzten FOSSGIS wurde Marble vorgestellt: ein freier virtueller Globus und ein "Schweizer Taschenmesser" für Kartenmaterial. Mit Marble kann der Anwender spielerisch die Welt erkunden oder er kann Marble als kleines Navi verwenden. In diesem Vortrag präsentieren wir den Entwicklungssprung, den Marble im vergangenen Jahr gemacht hat: Marble's Routing verfügt inzwischen über Sprachnavigation, die den Anwender in Sprachen wie Deutsch, Englisch, Spanisch oder Hindi zum Ziel führen kann. Als Teil von Marble 1.3 wird "Marble Touch" ausgeliefert: eine spezielle Version von Marble, die vor allem an Smartphones und Tablet-Geräte angepasst ist. Außerdem zeigen wir Neuerungen in Marble's Unterstützung von OpenStreetMap: Dazu gehören die ersten Schritte des OSM Vektorrenderings und die Unterstützung von OSM basierten Kartenthemen, wie zum Beispiel OpenSeaMap. Schließlich werfen wir noch einen Blick ins All: Dort stellen wir die Neuerungen vor, die im Rahmen des "ESA Summer of Code in Space" umgesetzt wurden.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
20:02 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Video-Mapping

Das Erfassen von Geodaten ist einer der wichtigsten Arbeitsschritte im Workflow von OSM. Bisherige Verfahren nutzen normales Equipment um Aufzeichnungen unterwegs anzufertigen. Jeder, der jedoch schon einmal mit Zettel+Stift, Digitalkamera oder Diktiergerät Notizen angefertigt hat, kennt jedoch die Nachteile bei der Auswertung: -unklare Aufzeichnungen (schlechte Schrift, ist die gesprochene "Müllerallee" nicht die "Mühlenallee" gewesen) -wenige Details (gerade beim Diktieren) -keine durchgehende Aufzeichnungen (etwa bei einzelnen Fotos) Diese Probleme können teilweise durch die Nutzung von Videoaufzeichnungen gelöst werden. Der Autor machte dazu verschiedene Untersuchungen während seiner Bachelor Arbeit im letzten Jahr. Außerdem wurde dafür eine Erweiterung für JOSM entwickelt, der den Workflow optimiert. Eine Zusammenfassung der Untersuchungen und eine Vorstellung für die Community erfolgt in diesem Vortrag.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
24:35 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

OpenStreetMap und R

Dieser Vortrag stellt eine Schnittstelle zwischen der freien Statistiksoftware R und der OpenStreetMap-Datenbank vor. Das R Add-On Paket "osmar" ermöglicht einen einfachen Zugriff auf OSM-Daten aus verschiedenen Quellen, ein - für den R-Benutzer - gewohntes Arbeiten mit diesen Daten und das Konvertieren der OSM-Daten in Objekte anderer R Add-On Pakete. Das freie Projekt R hat sich in den letzten Jahren zu einer ernstzunehmenden Softwareumgebung in der akademischen Statistik entwickelt. Durch die Möglichkeit Add-On Pakete zu schreiben, bietet R inzwischen einen gewaltigen Funktionsumfang in allen möglichen Teilbereichen der Statistik und Datenanalyse. Die Verknüpfung eigener Daten mit Geodaten stellt in vielen Fällen eine Bereicherung der Analyse dar. Und auch durch die statistische Auswertung der Geodaten ansich, können sich spannende Analysen und neue Erkenntnisse ergeben. Aus diesem Grund, bietet das Add-On Paket "osmar" eine Integration der OpenStreetMap-Daten in das R-Projekt an. Dieser Vortrag gibt eine kurze allgemeine Einführung in das R-Projekt und stellt dann das Add-On Paket "osmar" vor. Anhand von Beispielanwendung werden die drei Kernpunkte des Paketes dargestellt: (1) Der Zugrif auf OSM-Daten aus unterschiedlichen Quellen (API v0.6 und Planet files). (2) Das einfache Arbeiten mit diesen Daten in gewohnter R Manier; d.h., das Begutachten, Zusammenfassen und Visualisieren, sowie das Suchen und Bilden von Teildatensätzen. (3) Das Konvertieren der OSM-Daten in Objekte anderer Add-On Pakete; zum Beispiel in die Pakete "sp" und "igraph", welche Strukturen und Analysemethoden für räumliche Daten bzw. Graphen bereitstellen.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
22:47 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Konzeption eines Spatial Business Intelligence Systems zur Analyse und Steuerung von Re-Produktionsketten

Re-Produktionsketten sind Kombinationen technischer Prozesse des Wasser- und Energiesektors im ländlichen Raum, die in stofflicher, energetischer oder wirtschaftlicher Hinsicht miteinander in Beziehung gesetzt sind und als Ziel die lokale Wertschöpfung und Ressourceneinsparung verfolgen. In diesem interdisziplinären Arbeitsfeld setzt sich das Forschungsprojekt mit der Identifizierung, dem Aufbau und der Steuerung derartiger regionaler Stoffkreisläufe auseinander. Angesichts steigender Preise für Energie und Rohstoffe interessieren sich Kommunen und Unternehmen sehr für den Aufbau solcher regionaler Wertschöpfungsketten. Für die räumlich-analytische Untersuchung der starken räumlichen Beziehungen zwischen den Akteuren, den technischen und natürlichen Elementen der Re-Produktionsketten soll ein räumliches Entscheidungsunterstützungssystem (Spatial Business Intelligence System) auf Grundlage von OpenSource Komponenten aufgebaut werden, welches auf kommunaler Ebene zum Einsatz kommen soll. Die tragende Herausforderung ist dabei die kombinierte räumliche Betrachtung von GIS-Analysen und Business Intelligence in einer Web-basierten Anwendung. Ein solches System besteht aus verschiedensten Technologien um den umfangreichen Prozess aus Datenrecherche, -beschaffung, -bereitstellung, -integration und -modellierung zu verarbeiten und zu steuern.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
05:38 FOSSGIS e.V. Deutsch 2012

Lightning Talks II - Flachwasser per Crowd Sourcing

Kurzvortrag von aus Projekt OpenSeaMap.
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V.
  • Sprache: Deutsch
von 4 Seiten
Loading...
Feedback