Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
1-36 out of 68 results
Change view
  • Sort by:
36:34 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM-Quiz

Das OSM-Quiz bietet als Fortsetzung des Events vom letztem Jahr wieder spannende Fragen zu interessanten Fakten. Jeder ist herzlich eingeladen mitzuraten um sein Wissen im Umfeld von OpenStreetMap und GIS zu testen und vielleicht auch etwas aufzufrischen.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
36:41 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM Ehrenamt

Das OpenStreetMap-Projekt ist eine große weltweite Community aus Freiwilligen die tagtäglich Daten sammeln und in die Datenbank eintragen um unsere Karte noch besser zu machen. Was aber nicht jeder weiß: Das Projekt besteht nicht nur aus Mappern. Es gibt eine Vielzahl weitererer Arbeiten die durch Freiwillige erledigt werden um das Projekt am Laufen zu halten. Dazu zählt nicht nur das Offensichtliche: Die Administration der Server sondern eine Vielzahl weiterer Tätigkeiten die meist in den sogenannten Working Groups organisiert werden. Dieser Vortrag versucht ein Licht auf die verschiedenen Arbeitsgruppen zu werfen. Das umfasst nicht nur deren Aufgaben und Tätigkeitsbereiche sondern versucht die bisherigen Leistungen hervorzuheben und aufzuzeigen wo man sich wie beteiligen kann und wo das besonders gewollt oder benötigt wird.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
29:11 FOSSGIS e.V. German 2017

GeoPackages der freien Hamburger Geodaten

Seit Oktober 2014 sind die Hamburger Behörden verpflichtet eine Vielzahl von Daten, unter anderem <a href="http://suche.transparenz.hamburg.de/?extras registerobject type=geodat&q=&sort=publishing date+desc%2Ctitle sort+asc&esq not all versions=true">Geodaten</a>, frei für jedermann im <a href="http://transparenz.hamburg.de/">Hamburger Transparenzportal</a> zu veröffentlichen. Und dort finden sich nun unterschiedlichste Datensätze. Vom Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung etwa georeferenzierte Hausnummern, Gebäudemodelle, das Straßenbaumkataster, Teile von ALKIS, Höhenmodelle, Luftbilder und vieles mehr. Auch Verkehrs- oder Umweltdaten sind verfügbar. Grundsätzlich werden diese (neben „live“ WMS und WFS) im GML-Format (für Vektordaten) oder als JPEG (Rasterdaten) bereitgestellt. Auch verschiedene ASCII-Formate wie XYZ und CSV kommen vor. Größere Datensätze werden oft gekachelt angeboten, ALKIS etwa als etwa 250 einzelne GML-Dateien. Teilweise bedeuten diese Formate für Laien leider erhebliche Hürden. So ist der Import im QGIS manchmal nicht trivial oder aufgrund von Unstimmigkeiten in den (Meta-)Daten ohne Fachkenntnis schlichtweg nicht möglich. Daher versuche ich als Feierabendprojekt sämtliche Datensätze automatisiert und reproduzierbar in standardkonforme GeoPackages umzuwandeln. Vorgestellt werden Ansätze, Probleme, Tipps und sowie die bis zur FOSSGIS fertig aufbereiteten Datensätze. Verwendete Software sind bisher GDAL und GMT in Bash-Skripten.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
23:40 FOSSGIS e.V. German 2017

Thesis GraphHopper-Routing mit Maut-Erweiterung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Routenberechnung unter Berücksichtigung von Straßenbenutzungsgebühren für LKWs (die sogenannte LKW-Maut) für Deutschland. Sie dokumentiert nicht nur den Entwurf und die Umsetzung einer Routenberechnung unter Berücksichtigung der LKW-Maut, sondern beschreibt auch eine kleine grafische Beispielanwendung (App) für mobile Android-Geräte. Diese App ruft exemplarisch nach Eingabe von Start und Ziel die eigene Berechnung auf und zeigt die gefundene Route grafisch an. Die Berechnung sucht nach einer Route, die aus den kostengünstigsten Mautsätze und der kürzesten Wegstrecke besteht. Dafür benötigt die Berechnung qualifizierte und problemspezifische Verkehrsdaten, die vorher aus frei verfügbare Datenquellen extrahiert und in einer, für diesen Zweck angepasste, Routing-Datenbank konsistent gespeichert werden. Als frei verfügbare Datenquellen dienen z.B. das freie Projekt OpenStreetMap (OSM) und deutsche Behörden. Implementiert werden die Funktionen, die in den einzelnen Prozess Schritten benötigt werden, auf Basis der quelloffenen Routingbibliothek der Firma GraphHopper. Eine wichtige Eigenschaft der App ist die Offline-Nutzbarkeit, wofür die benötigten Ausgangsdaten gezielt für eine Region lokal gespeichert und bei Bedarf jederzeit online aktualisiert werden können.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
34:42 FOSSGIS e.V. German 2017

Lightning Talks I

Routenplanung durch Flächen - ein kurzer Überblick Routenplaner wie OSRM, GraphHopper oder pgRouting sind mittlerweile schon sehr ausgereift und können Routen für verschiedenen Profile (Auto, Fußgänger, Fahrrad ...) berechnen. Die Navigation über Flächen wie zum Beispiel Plätzen bereitet jedoch nach wie vor Probleme. Bis jetzt wird nur der Rand der Fläche in den Routinggraphen integriert. Eine Route die über einen Platz führt kann deswegen eine sehr unrealisitische Form bekommen. In manchen Fällen wir auch eine viel zu lange Route berechnet. Um dieses Problem zu lösen gibt es bereits mehrere Ansätze. Der Vortrag wird einen Überblick über die bestehenden Entwicklungen geben. Der naheliegendste Ansatz ist virtuelle Wege zu generieren die über den Platz führen und diese in den Routinggraphen zu integrieren. Dabei stehen einige Algorithmen zur Auswahl (Sichtverbindungen, Grid, Delaunay, Voronoi, Skeleton ... ). Zwei dieser Algorithmen werden genauer beschrieben und kurz vorgeführt. Interaktive Visualisierung von Geodaten in Jupyter Notebooks Shapely ist eine Python-Bibliothek für Geometrien und geometrische Operationen. Jupyter Notebookist eine Art dokument-orientierte, webbrowser-basierte Entwicklungsumgebung, in welcher man Python-Code schreiben und blockweise ausführen kann. Shapely-Geometrieobjekte können in Jupyter-Notebooks direkt als grafische Elemente dargestellt werden. Jupyter bietet die Möglichkeit den Input von Funktionen interaktiv über Elemente wie Slider oder Dropdown-Menüs zu ändern. Zusammen ermöglicht dies äußerst einfach interaktive Visualisierungen von geometrischen Daten, etwa zur Exploration von Datensätzen oder zur visuelle Analyse von Algorithmen. Gezeigt wird ein grober Überblick der Basics sowie ein paar einfache und hoffentlich beeindruckende Beispiele, die Lust auf mehr machen sollten. Verwendet werden dabei neben Shapely auch Fiona, pyproj, rtree und GeographicLib. Summer of Code - Bericht vom GSoC 2016 Der Google Summer of Code (GSoC) ist eine jährliche Veranstaltung, bei der Studierende aus der ganzen Welt einen Sommer lang Code für Open-Source-Projekte schreiben. Betreut werden sie dabei durch erfahrene Freiwillige aus den jeweiligen Open-Source-Communities. Auch OpenStreetMap beteiligt sich regelmäßig als Mentoringorganisation beim Google Summer of Code. 2016 konnten so sechs studentische Projekte betreut werden, darunter Verbesserungen am Code von JOSM und ein Plugin zur Bearbeitung von ÖPNV-Daten, ein Spur-Editor für iD sowie verbesserte Shadereffekte für das 3D-Rendering von OSM2World. Der Vortrag stellt neben dem generellen Ablauf des GSoC vor allem die diesjährigen Projekte vor und möchte dazu ermuntern, sich in diesem Jahr selbst am GSoC zu beteiligen – sei es als Studierender oder als Mentor. osm address db - Stand der Dinge In Salzburg wurde das Projekt osm address db in einem Vortrag vorgestellt. In diesem kurzen Talk wird der aktuelle Stand der Anwendung dargestellt. Was hat sich getan bzw. was ist in den kommenden Monaten zu erwarten? Je nach Stand der Entwicklung kann ggf. bereits ein erstes Release angekündigt werden, welches dann mit deutschlandweiten Daten regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten wird.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
52:09 FOSSGIS e.V. German 2017

Area-Workshop

  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
31:54 FOSSGIS e.V. German 2017

Lightning Talks II

DeepVGI – Ein Deep Learning Framework zur Detektion von Gebäuden und Strassen auf Basis von Fernerkundungsbildern, OpenStreetMap und MapSwipe Daten. In jüngster Zeit werden zunehmend maschinelle Lernmethoden - insbesondere Deep Artifical Neural Networks (ANNs) zur automatischen Objektdetektion mit Fernerkundungsbildern untersucht und u.a. angewendet, um Gebäude, Straßennetze usw. zu finden. Um ein genaues Vorhersagemodell für eine Zieldomäne, d.h. ein konkretes Gebiet, zu erlernen beruhen diese Verfahren gewöhnlich auf einer großen Menge markierter Bilder. Gerade in ländlichen oder unentwickelten Orte gibt es normalerweise keine existierenden markierten Bildsätze. In aktuellen Arbeiten am HeiGIT (Heidelberg Institut for Geoinformation Technology) extrahieren wir Trainingsmarken (d. H. Supervisionswissen) aus OSM und integrieren zusätzlich VGI von der humanitären Anwendung MapSwipe, sowie einige manuell gelabelte Trainingsdaten, um so die gesamte Zieldomäne mit einer höheren Vorhersagegenauigkeit abzudecken. Zu diesem Zweck wird ein Deep Learning Framework namens AT-CNN vorgeschlagen, bei dem die von Deep Convolutional Neural Networks erfassten Fernerkundungsbildmerkmale aktiv von einer Quelldomäne zu einer Zieldomäne übertragen werden. Es kann das Wissen der verschiedenen Datenquellen für ein allgemeineres Vorhersagemodell verschmelzen, und ist so in der Lage, verschiedene Arten von Gebäuden in städtischen und ländlichen Gebieten gut zu detektieren. Einsatz von Lowcost-Lidarsystemen für die OSM-Landvermessung Seit Neusten gibt es recht preiswerte 2D-LIDAR-Systeme[1], die die Vermessung der Welt verändern könnten. Statt wie ein klassisches GPS einmal pro Sekunde die Position des Mappers zu erfassen können diese System 500 mal pro Sekunde die Umgebung des Mappers erfassen. Um die Genauigkeit der Abstandsmessung von 2.5cm nutzen zu können sollten Position und Orientierung des Sensorträgers mit einer ähnlichen Genauigkeit bekannt sein, dieses könnte durch Fortschritte bei den GPS-Geräten (RTK-Lib, etc.) oder durch Algorithmen der relativen Lokalisierung anhand der Sensordaten erfolgen (SLAM). Daneben sollten zusätzliche Sensoren (Kameras, IMU und Radsensoren) genutzt werden. Zur Scannerorientierung gibt es 2 Möglichkeiten: *horizontal: Gibt die meisten Daten in einer festen Höhe. Diese Daten lassen sich dann am besten mergen. *vertikal, quer zur Fahrrichtung: Mit dieser Ausrichtung könnten ggf. Bürgersteigkanten und damit Straßenbreiten oder auch Gebäudehöhen erfasst werden. Schwierigkeiten liegen insbesonders in der Erfassung und Ausfilterung von beweglichen Objekten wie Autos. Einsatzmöglichkeiten liegen aufgrund der hohen Detailierung insbesonders im Bereich des Indoormappings. [1] https://www.kickstarter.com/projects/scanse/sweep-scanning-lidar Unkonventionelle Karten mit g2jascii Kartendarstellungen mit Emojis und anderen Zeichen Mit gj2ascii steht eine Python Bibliothek zur Verfügung, die es erlaubt, einerseits über ein Terminal oder Kommandozeile, andrerseits über ein Python-Binding Vektorgeometrien mittels Buchstaben, Zahlen und Sondernzeichen oder auch Emojis darzustellen. Es entstehen witzige und damit auch etwas unkonventionelle Kartendarstellungen, welche als "witzige Auffrischung" betrachtet werden können. Somit ist es auch möglich, dass gewisse Assoziationen zu Gebieten oder Regionen visuell "untermalt" werden und auf eine unkonventionelle Art und Weise kommuniziert werden. Der Beitrag stellt einerseits gj2ascii vor, andrerseits zeigt er auch an ganz praktischen Beipsielen und Live-Demos, wie (einfach) die Anwendung der Bibliothek ist und wie mit den einzelnen Parametern bzw. Einstellungen gearbeitet werden kann. https://pypi.python.org/pypi/gj2ascii/0.4.1
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
26:58 FOSSGIS e.V. German 2017

Geodaten in der Wikipedia

Der Vortrag soll den aktuellen Stand für die Geodaten- und Kartennutzung im Bereich der Wikipedia wiedergeben. Teilaspekte sind nachfolgend aufgeführt. Durch Wikidata werden Objektinformationen und Geokoordinaten strukturiert abrufbar. Der Wikidata-Query-Service macht diese Daten über eine SPARQL-Abfrage abrufbar und verfügt neben anderen Features über einen Ergebnisanzeige in Kartenform. Beispiel: http://tinyurl.com/juwq9f4 Die Wikimedia-Foundation hat einen graphischen Karteneditor entwickelt um individuelle Karten in der Wikipedia erzeugen zu können. Eingesetzt wird dieser Editor und die Kartenanzeige bereits in dem Schwesterprojekt Wikivoyage. https://de.wikivoyage.org/wiki/Datei:Mapframe Kartographer demo.webm Herausforderungen liegen bei dieser Entwicklung insbesondere in den hohen zu erwartenden Zugriffszahlen bei einer direkten Artikeleinbindung. In diese Karten können über die Wikidata-ID auch Geometrien von OSM-Objekte eingebunden werden. Da die für die Wikipedia interessanten Objekte teilweise über den Projektrahmen von OSM hinausgehen wurde eine Möglichkeit geschaffen Geometrien als GeoJSON in dem Projekt Wikimedia Commons zu speichern. Dort werden diese Geometrien auch direkt visualisiert: https://commons.wikimedia.org/wiki/Data:Ecos.fws.gov/Endangered habitat 58938/Phyllostegia mollis.map Anschließend soll diskutiert werden wie sich diese Anwendungen weiterentwickeln sollen und wie die weitere Kooperation mit OSM oder anderen Anbietern von freien Geodaten sich entwickeln könnte.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
24:22 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM und Freifunk

"We map what is on the ground" – so das Mantra aller OSM-Edits. Nicht immer wird das so rigoros durchgesetzt. Beispiel Adress- und Kontaktdaten, administrative Grenzen, Stromleitungskapazitäten usw. Anhand einer Karte für freien WLAN-Zugriff wird gezeigt, dass die Datenhaltung nicht immer in OSM passieren muss. Insbesondere die Meshtechnik im Freifunk-Netzwerk erlaubt hier eine geoegrafische Darstellung der Hotspots in Relation zu deren logischen (Link-)Verbindungen und weiteren Metadaten. [Praktische Beispiele zeigen Life-Darstellung von Funk-Verbindungsdaten, das Einrichten georeferenzierter HotSpots und die verfügbaren Analysetools.] - Dieser Text nur für längeren Vortrag
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
13:04 FOSSGIS e.V. German 2017

Smrender

Seekarten werden in der Berufs- und Sportschifffahrt für die Navigation von Schiffen verwendet und haben aufgrund ihrer Sicherheitsrelevanz einen enormen Qualitätsanspruch. Seekarten weisen eine hohe Informationsdichte auf und müssen übersichtlich und eindeutig verständlich sein. Das wird durch entsprechend intelligente Platzierung und Rotation von Objekten, sowie die Wahl verschiedener Farben und Schriftarten erreicht. Auf den ersten Blick erscheint das nicht weiter anspruchsvoll, untersucht man eine Seekarte jedoch im Detail, so stellen die Karteneigenschaften eine hohe Komplexität in Hinblick auf die Entwicklung von Algorithmen dar. Offizielle Seekarten werden computergestützt gerendert und manuell nachbearbeitet, um eine optimale Darstellung zu erreichen. Smrender ist ein OpenSource-Projekt, das versucht die Besonderheiten von Papierseekarten zu implementieren.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
07:03 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM-Samstag Zusammenfassung 2

  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
27:10 FOSSGIS e.V. German 2017

GRASS GIS - Projektstatus und Neuerungen der Version 7.2

Der Dinosaurier unter den Open Source GIS lebt und bietet wieder innovative Funktionen an, die kein anderes GIS bereithält. Kurz vor Jahresende 2016 wurde mit GRASS GIS 7.2.0 nach fast 2 1/2 Jahren ein neues Major Release herausgebracht, das zugleich die neue LTS Version ist. Das Release enthält alleine etwa 1900 Verbesserungen gegenüber der Version 7.0.5, darunter sind zahllose Performance- und Effizienz-Verbesserungen. GRASS GIS 7 unterstützt mit seiner graphischen Oberfläche bei der Umsetzung komplexer GIS Operationen, zudem unterstützt das neue Python-Interface bei der Erstellung von GRASS GIS Python-Modulen. Die neue Version enthält eine ganze Reihe an neuen Modulen zur Analyse von Raster- und Vektordaten sowie zur Zeitreihenanalyse, darunter einen visuellen Datenkatalog, einen integrierten Python Editor, LiDAR Unterstützung, Berechnung von 3D Fließakkumulation und 3D Gradienten, Zeitreihenalgebra, Batch-Job Unterstützung, und neue effiziente Rasterdatenkompression. Dazu kommen außerdem mehr als 50 neue Addons. Der Vortrag erläutert den aktuellen Stand des GRASS GIS Projekts, geht natürlich insbesondere auf die Neuerungen der Version 7.2 ein und stellt einige der neuen Module exemplarisch vor.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
29:36 FOSSGIS e.V. German 2017

Mit Deep Learning raum-zeitliche Muster erkennen und voraussagen

Die Begriffe Deep Learning und künstliche Intelligenz sind gerade in aller Munde und werden als einer der größten derzeitigen Trends für die GIS-Branche gesehen. Dabei ist die Theorie dahinter schon mehrere Jahrzehnte alt und hat bereits mehrere Hype-Zyklen durchlebt. Die aktuelle Popularität von neuronalen Netzen, welche sich eigentlich hinter Deep Learning verstecken, hat mehrere Gründe: 1. Viele Rechner im Consumer-Bereich sind mittlerweile in der Lage die komplexen Algorithmen zu verarbeiten, 2. Ob Big Data, Open Data, Data Science oder Data Viz – es gibt ein stark gestiegenes Bewusstsein für den Wert von Daten. In vielen Domänen wachsen die Datentöpfe mit dem Versprechen maschinelles Lernen werde uns neue Erkenntnisse liefern und uns Arbeit abnehmen. 3. Mittlerweile existieren mehrere Open-Source-Frameworks, die den Einstieg in Deep Learning so leicht wie nie machen. In dem Vortrag sollen einige freie Projekte vorgestellt werden, in denen Deep Learning Methoden auf Geodaten angewandt werden. Anhand eines Beispiels aus einem laufenden Forschungsprojektes soll gezeigt werden, wie der GIS-Laie trotz der komplizierten Theorie hinter den neuronalen Netzen einen Einstieg in die Welt der künstlichen Intelligenz finden kann.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
26:55 FOSSGIS e.V. German 2017

Neues in Metador: Einbau eines CSW und Umsetzung von Metadatenvorgaben der GDI-DE für ISO und INSPIRE

Der quelloffene Metadateneditor MetaDor [1] wird zur Zeit als einfach zu bedienender und schnell anzupassender Editor für Metadaten genutzt. Man kann ihn leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen, so z.B. im Aussehen und in der übersichtlichen Darstellung der Eingabe-Formulare und man kann ihn gut an eigene Metadatenstandards anpassen, indem man neue und eigene Felder hinzufügt, die dann z.B. nicht im ISO-konformen XML erscheinen sollen. Damit war Metador immer in Zusammenhang mit einem CSW-Server genutzt werden, sei es GeoNetwork, deegree oder pycsw, welche die von Metador generierten XML dann harvesten. Im Rahmen der Weiterentwicklung wird Metador zur Zeit mit einem eigenen CSW-Publishing erweitert, so man endlich mit der Software nicht nur die Metadaten erstellen und verwalten, sondern auch OGC-konform bereitstellen kann. Dabei wird sich zuerst auf den lesenden CSW konzentriert, später sollen spezielle CSW-T-Transaktionen folgen. Gleichzeitig wurden die Standardformulare für Dienste und Geodaten um die GDI-DE relevanten Konventionen zu Metadaten erweitert, wie beispielsweise zur Zeit noch bei Nutzungsbedingungen, Nutzungseinschränkungen und Zugriffseinschränkungen. Der Vortrag stellt die Arbeitsweise von Metador mit dem CSW vor und erläutert einige Besonderheiten in den neuen Metadatenprofilen. [1] Metador 2.1 auf Github: https://github.com/wheregroup/metador [2] GDI-Metadaten-Konventionen: http://www.geoportal.de/SharedDocs/Downloads/DE/GDI-DE/Dokumente/Architektur GDI DE Konventionen Metadaten v1 1 1.html
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:21 FOSSGIS e.V. German 2017

QGIS maßgeschneidert!

QGIS ist zusammen mit den assozierten Werkzeugen aus GRASS, GDAL/OGR und SAGA eine sehr mächtige und komplexe Software geworden, die unerfahrene Anwender/innen überfordern kann. Häufig soll QGIS in Büros oder Behörden für ganz spezielle Aufgaben eingesetzt werden, welche Mitarbeiter ohne besondere GIS-Kenntnisse bearbeiten. Mit einem individuellen Konfigurationsverzeichnis und Modellerwerkzeugen lässt sich die QGIS-Benutzeroberfläche so vereinfachen, dass unerfahrene Nutzer erfolgreich mit ihren Daten arbeiten können. Ein so "abgespecktes" QGIS ist auch eine einfach zu administrierende Alternative zur Einrichtung eines Intranet-Webgis. Für die Umsetzung maßgeschneiderter QGIS-Konfigurationen werden vier Handlungsansätze vorgestellt: 1. QGIS startet mit einer benutzerdefinierten Konfiguration über die --configpath Option. Überflüssige Funktionen in der Benutzeroberfläche werden ausgeblendet. 2. Komplexere Arbeitsabläufe werden als Modeller-Werkzeuge umgesetzt, die von Anwendern ohne besondere GIS -Kenntnisse mit einem Minimum von Eingaben genutzt werden können. 3. Die Datenhaltung erfolgt in einer SpatiaLite-Datei - im Hintergrund können SQL-Trigger bedingte Berechnungen u.ä durchführen. 4. Die Altas-Funktion des Druck-Layouts erlaubt es, beliebige Inhalte der SpatiaLite-Datenbank als Bericht auszugeben. 5. Die Dateneingabe erfolgt über individuell gestaltete Eingabemasken, für die QGIS auch ohne Nutzung externer Software komfortable Möglichkeiten bietet. Vier exemplarische Beispiele stellen die Vorgehensweise anschaulich da: 1. QGIS als einfacher Geodatenviewer - Eine Alternative zum Intranet-Web-GIS 2. QGIS mit komplexen Eingabemasken Erfassungs- und Auswertungswerkzeug für ein Baumkataster. 3. Das Brunnen- und Leitungskataster eines landwirtschaftlichen Beregnungsverband mit Berichts- und Auswertungsfunktionen auf Basis von QGIS und SpatiaLite. Die Folien des Vortags und ein schriftlicher Beitrag werden hier und über http://www.gkg-kassel.de ab Ende März verfügbar sein. Leider konnte ein ausführlicher Betrag für den Tagungsband nicht bis Mitte März fertiggestellt werden.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:15 FOSSGIS e.V. German 2017

Öffentlicher Verkehr in GraphHopper

Die Verbreitung öffentlicher Fahrplandaten für öffentliche Verkehrsmittel kommt zwar etwas schleppender voran, als wir es uns wünschen würden, aber sie kommt voran. Natürlich wollen wir mit passender quelloffener Software bereitstehen. Wir entwickeln ÖV-Funktionen für den OpenStreetMap-Router GraphHopper. In diesem Vortrag möchten wir zeigen, was damit schon möglich ist, alles basierend auf OSM-Daten für das Straßennetz und GTFS-Daten für das ÖV-Angebot: Wegfindung nach frühester Ankunftszeit/spätester Abfahrtzeit und kleinster Anzahl der Umstiege, Intervallabfrage (alle optimalen Verbindungen innerhalb einer Abfahrts- oder Ankunftszeitspanne), Punkt-zu-Punk-Wegfindung: zu Fuß zurückgelegte Wegabschnitte sind nicht beschränkt auf hartkodierte Umsteigemöglichkeiten, Fahrpreisermittlung, Berechnung von Reisezeit-Isolinien Wie auch bei der Wegfindung im Straßennetz hat man es mit einer Abwägung zwischen kürzerer Rechenzeit und Flexibilität zu tun. In den letzten Jahren sind mehrere neue, sehr schnelle Verfahren für die reine Fahrplanabfrage veröffentlicht worden, die nicht mehr auf Wegfindung in Graphen basieren. Die Entwicklung im Verkehrsangebot ist jedoch eher gegenläufig: Mit nicht-liniengebundenen Rufbussen und freibeweglichen Leih-Elektrorollern wird es eher der Normalfall als eine nette Zusatzfunktion sein, Wege frei aus fahrplangebundenen und nicht-fahrplangebundenen Möglichkeiten planen zu können. GraphHopper ist daher auch mit seinen ÖV-Funktionen graphbasiert, um bestmöglich in neuen Verkehrsanwendungen benutzt werden zu können, sei es zur Nutzerinformation oder zur Angebotsanalyse.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
21:21 FOSSGIS e.V. German 2017

eGovernment in der Bauleitplanung mit der xPlanBox leicht gemacht

Die Etablierung des eGovernment ist eine der bedeutendsten Bewegungen innerhalb der Verwaltungsmodernisierung der heutigen Zeit in Deutschland. Einen der komplexesten Bereiche des deutschen Verwaltungswesens stellt dabei das Planungsrecht dar. Dies bedeutet gerade für die Bauleitplanung, die im Verantwortungsbereich der Kommunen liegt, einen hohen Aufwand, da vom Entwurf bis zur Planfeststellung verschiedene Verwaltungsvorgänge, wie die Beteiligung von Trägern öffentlicher Belange (TÖB) oder auch die Bürgerbeteiligung durchlaufen werden. Insbesondere wegen des hohen Aufwands, der für die Bauleitplanung betrieben werden muss, bietet sich hier ein erhebliches Potential über die Digitalisierung dieser Vorgänge eine Kostenersparnis zu erzielen. Durch den Einsatz der xPlanBox, die auf Open-Source-Software basiert, kann dieser Effekt noch gesteigert werden. Die xPlanBox basiert auf verschiedenen OSGeo-Projekten. Für den Bereich der Bauleitplanung zeigt sich hier insbesondere das deegree-Projekt als geeigneter Motor, eGovernment-Prozesse in der Bauleitplanung abzubilden, da es neben den Zertifizierungen des Open Geospatial Consortiums (OGC) als Referenzimplementierung für Web Feature Services und Web Map Services im Stande ist, den offenen eGovernment-Standard XPlanung zu unterstützen und darüber hinaus die aktuell umfangreichste Implementierung der INSPIRE Technical Guidance Dokumente im Open-Source-Segment darstellt. Dies spielt für die Zukunftssicherheit einer Lösung zur digitalen Verwaltung, Qualitätssicherung und Publizierung von Planwerken eine wichtige Rolle. Die hier vorgestellte Lösung setzt deegree zur Steuerung der Prozesse zur Verwaltung der Planwerke innerhalb einer PostgreSQL/PostGIS-Datenhaltung sowie zur Validierung XPlanGML basierter Planwerke und zur Publikation über WFS- und WMS-Dienste ein. Darüber hinaus wurde eine auf Geomajas basierte Portalanwendung realisiert und ein Kartenviewer mit OpenLayers implementiert.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
21:41 FOSSGIS e.V. German 2017

Erhöhe den Nutzen deines Dienstes

Um die Implementierung von GIS-Software zu unterstützen, stellt das Open Geospatial Consortium (OGC) mehrere Validatoren basierend auf der TEAM Engine zur Verfügung. Die TEAM Engine ist ein Testframework, mit dem Entwickler und Anwender Geodatendienste, wie zum Beispiel WFS und WMS, testen können, und aktuell als OSGeo Projekt in der Inkubationsphase. Sie ist neben den OGC Standards selber ein wichtiges Werkzeug, um die Interoperabilität zwischen verschiedenen Implementierungen eines OGC Standards zu gewährleisten, denn Entwickler setzen die Standards nicht immer auf die gleiche Weise um. Die TEAM Engine muss in Verbindung mit OGC Executable Test Scripts (ETS) verwendet werden, um Implementierungen auf Konformität mit OGC Standards zu prüfen. Die Ausführung einer ETS erfolgt über eine Weboberfläche oder ein CLI. Zudem können die TEAM Engine und OGC Testskripte in den Software-Build-Prozess integriert werden. So ist es zum Beispiel möglich, nächtliche Builds zu verwenden, um den aktuellen Entwicklungsstand mittels Integrationstests gegenüber den Standards zu validieren. Um die Ausführung der TEAM Engine zu erleichtern, kann diese lokal über Docker gestartet werden. In diesem Vortrag wird gezeigt, wie die TEAM Engine zum Erstellen einer WFS 2.0-Referenzimplementierung verwendet wurde und wie die Referenzimplementierung in deegree regelmäßig durch die ETS für WFS 2.0 auf die geforderten Konformitätsklassen hin getestet wird. Darüber hinaus erfolgt eine Demonstration, wie die TEAM Engine und ein vollständiger deegree WFS 2.0 inklusive PostgreSQL Datenbank mit Docker in einer Entwicklungsumgebung eingesetzt werden können.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
15:39 FOSSGIS e.V. German 2017

OSGeo Konferenzaufzeichnungen im TIB AV-Portal

Zusätzlich zu gedruckten Konferenzbänden werden mittlerweile auch immer häufiger Konferenzvorträge aufgezeichnet und veröffentlicht. Diese Videos sind daher ein wichtiger Teil des aktuellen wissenschaftlichen Outputs. Leider hat sich für den Umgang mit diesen wichtigen Dokumenten noch kein nachhaltiger Standard etabliert. Mit dem AV-Portal (https://av.tib.eu) stellt die Technische Informationsbibliothek (TIB) eine nutzerorientierte Plattform zur Verfügung, die diese Probleme zu lösen versucht. Unter anderem sind im TIB AV-Portal knapp 600 Videomitschnitte, mit etwa 18.000 Minuten Laufzeit, der FOSSGIS Konferenzen 2011-2016 sowie der FOSS4G Konferenzen 2013, 2015 und 2016 dauerhaft und frei verfügbar archiviert. Kontinuierlich kommen ältere sowie aktuelle Konferenzen hinzu und sorgen aktuell für einen Aufwuchs pro Jahr von über 100 Stunden für FOSSGIS/OSGeo-Themen. Seit 2016 ist die Howto-Anleitung für den AV-Portal-Ingest Teil des offiziellen OSGeo-Konferenzhandbuchs und auch alle FOSSGIS2017 Konferenzbeiträge werden im AV-Portal dauerhaft verfügbar, durchsuchbar und zitierfähig bewahrt. Die Verbindung eines DOI mit einem Media Fragment Identifier gewährleistet eine zukunftssichere und gleichzeitig sekundengenaue Zitierfähigkeit der Materialien. Außerdem liegen die Daten des AV-Portals als Linked Open Data im RDF Format vor und stehen damit für innovative externe Dienste zur Verfügung.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
23:08 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM-History-Analysen auf Basis von Big-Data-Technologie

Für manche Datenanalysen reicht es nicht aus, mit „herkömmlichen“ Planet-Dumps zu arbeiten. Nämlich genau dann wenn man neben dem aktuell gültigen Stand der Daten, auch deren Bearbeitungs-Historie benötigt. Diese ist wichtig beispielsweise für intrinsische Datenqualitätsanalysen oder andere tiefgründige Analysen des OpenStreetMap Datensatzes. Zur Zeit stellt die OpenStreetMap Foundation regelmäßig sogenannte Full-History-Planet-Dumps als Download zur Verfügung, die solche Analysen ermöglichen. In aktuellen Arbeiten am Heidelberg Institut for Geoinformation Technology (HeiGIT) sollen derartige Analysen von Full-History-Planet-Dumps mit Hilfe einer Cloud-basierten, verteilten Big-Data-Datenbankinfrastruktur sowohl im Allgemeinen vereinfacht als auch performanter gestaltet werden, um detaillierte Analysen von OpenStreetMap Daten zu ermöglichen. Um möglichst flexibel bezüglich der möglichen Anwendungen zu sein, ist das Datenmodell dieser „OSM-History-Analysis-Datenbank“ sehr eng an das OSM-Datenmodell angelehnt. Der Fokus liegt dabei zunächst darauf, damit intrinsische Datenqualitätsanalysen von OSM-Daten technisch zu unterstützen (um so z.B. ähnliche Analysen wie jene, die im Projekt „iOSMAnalyzer“ vorgeschlagen wurden, global verfügbar zu machen). Zu den weiteren Anwendungsmöglichkeiten dieser Datenbank gehört, damit direkt weitere OSM-Datenvisualisierungen (wie z.B. ähnlich zu OSMatrix) zu betreiben oder darauf aufbauend neuartige Tools und Services zu entwickeln, die für eine erweiterte Zielgruppe (insbesondere auch OSM Mapper) interessant sein können.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:58 FOSSGIS e.V. German 2017

Von WMS zu WMTS zu Vektor-Tiles

Vektor-tiles haben das Potential die bewährten Rasterkarten in vielen Bereichen abzulösen oder mindestens maßgeblich zu ergänzen. Open-Source-Produkte geben dabei den Takt an und es steht bereits eine beachtliche Zahl an Vektortile-Servern zur Verfügung, um eigene Daten in diesem effizienten Format zu publizieren. Der Vortrag gibt einen aktuellen Überblick über die Open-Source-Lösungen zur Publikation von Mapbox Vektor Tiles und vergleicht die Vor- und Nachteile der verschiedenen Produkte.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:13 FOSSGIS e.V. German 2017

Open-Source -Strategien im Notfallschutz

Zu den Aufgabenbereichen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) gehört es, bei einem radiologischen Notfall, eigene und anderweitig verfügbare relevante Daten zu sammeln und zu erfassen, zu verarbeiten und zu bewerten sowie Dokumente zu erstellen, die die notwendigen Informationen enthalten, um den Krisenstab zu befähigen, die richtigen Entscheidungen für die Notfallvorsorge zu treffen. Der dabei eingesetzte Softwarestack wird unter der Bezeichnung IMIS (integriertes Mess- und Informationssystem) betrieben. Vor einiger Zeit begann das BfS mit der Migration von einem proprietären monolithischen System zu einem komponentenorientierten Notfallinformationssystem. Das neue IMIS3 integriert mehrere OSGeo-Projekte beispielsweise PostGIS, GeoExt, OpenLayers3, Geoserver, GeoNetwork und MapfishPrint und andere. Um fehlende Verbindungen zwischen den Softwarekomponenten zu füllen und allen Anforderungen des radiologischen Notfallmanagements gerecht zu werden, nutzt das BfS nicht nur vorhandene Open-Source-GIS-Software, sondern hat auch eigene Softwareprojekte unter der Verwendung freier Lizenzen gestartet. Um die Open-Source-Strategie ernsthaft zu verfolgen, hat sich das BfS zur Veröffentlichung der BfS-eigenen Entwicklungen auf der Internetplattform GitHub entschlossen. Damit können Behörden mit ähnlichen Aufgaben von der Arbeit des BfS profitieren und Parallelentwicklungen vermeiden. Gleichzeitig werden Behörden und andere Interessierte eingeladen, die Programme weiterzuentwickeln. Diese offensive Vorgehensweise ist für ein Bundesamt wohl eher ungewöhnlich. Der Vortrag präsentiert GitHub-gehostete Open-Source-Projekte des BfS, die in einem OS-gestützten Softwarestack eingebettet sind und mehrere bekannte OSGeo-Projekte verwenden.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
30:51 FOSSGIS e.V. German 2017

Routing Engines für OpenStreetMap

Dieser Vortrag vergleicht verschiedene Open-Source-Softwarelösungen zur Routenberechnung auf OpenStreetMap-Daten im Hinblick auf ihre Leistungsmerkmale, den Ressourcenverbrauch und die Geschwindigkeit.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
28:08 FOSSGIS e.V. German 2017

QGIS Web Client 2

QGIS Web Client 2 (QWC2) ist die zweite Generation des QGIS-Webclients, einem Web-GIS-Client optimiert für QGIS Server. Er unterstützt die proprietären Erweiterungen des QGIS Servers für das PDF-Drucken, Suche, Datenexport, Legenden, etc.) Das Projekt wurde erstmals an der FOSS4G 2016 in Bonn vorgestellt, war damals aber noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Mittlerweile ist das Projekt gut fortgeschritten und kann unter <a href="https://github.com/qgis/qwc2-demo-app">https://github.com/qgis/qwc2-demo-app</a> resp. <a href="https://github.com/qgis/qwc2">https://github.com/qgis/qwc2</a> heruntergeladen werden. Derzeit wird das Projekt in verschiedenen Organisationen (Städte und Kantone in der Schweiz, Deutschland und Schweden) getestet und danach eingeführt und weiterentwickelt. Gegenüber der ersten Generation kommen neue Bibliotheksversionen zum Einsatz: der Kartenviewer wurde auf <a href="https://openlayers.org/">OpenLayers 3</a> aktualisiert, als Framework kommt <a href="https://facebook.github.io/react/">ReactJS</a> zum Einsatz. Auf dem Server wird nodejs eingesetzt und yarn für die Installation und das Deployment. QWC 2 wurde mit responsive Design und modular entwickelt. Die identische Version läuft auf Tablets, Mobiltelefonen und Desktop-Rechnern. Die Initialversion des QWC 2 wurde von der Firma Sourcepole programmiert, konnte aber auf den bestehenden Arbeiten von <a href="http://mapstore2.geo-solutions.it/">MapStore2</a> der italienischen Firma Geosolutions aufbauen. Nach der Initialphase des Projekts steht es als Repository des QGIS-Projekts allen FOSSGIS-Entwicklern für die Weiterentwicklung offen. Der Vortrag zeigt Beispielinstallationen, den Stand der Arbeiten und weitere Ausbaupläne
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
23:16 FOSSGIS e.V. German 2017

OpenSource, OpenData und Citizen Science in der Biodiversitätsforschung

Weltweit schreitet der Verlust von Artenvielfalt und intakten Lebensräumen mit ernstzunehmender Geschwindigkeit voran. Dies hat erhebliche negative Auswirkungen nicht nur auf internationale und nationale Naturschutzziele, sondern auch auf Deutschland als Wirtschaftsstandort und die Sicherung der Lebensqualität der Bevölkerung. In Deutschland existiert eine Vielzahl von Verbänden, Vereinen, Naturschutzorganisationen, wissenschaftlichen Projekten und Behörden, die Daten zu Natur und Umwelt erfassen. Insgesamt werden jedoch etwa 95 Prozent dieser Daten von Ehrenamtlichen erfasst. Immer mehr Projekte und Institutionen erkennen, dass durch die Nutzung von Open-Source-Programmen/-Software und durch einem freien Zugang zu Daten sowohl eine höhere Akzeptanz unter den Beteiligten als auch eine bessere Anerkennung der Freiwilligenarbeit erzielt werden kann. Zum einen gewährleistet Open Source einen hohen Grad an Unabhängigkeit und Transparenz zum anderen erhöht Open Access die Attraktivität und den Verkehrswert von Daten. Durch den Einsatz von Open-Source-Lösungen bei der Erfassung, Verarbeitung und Darstellung von Biodiversitätsdaten und durch Open Access gab es in den letzten Jahren einen enormen Zuwachs an neuen Daten und an Möglichkeiten ihrer Auswertung. Dazu kommt, dass durch die Einführung des Informationsfreiheitsgesetzes auch die Verwaltungen verpflichtet sind, ihre Daten für die Bürger frei zugänglich bereitzustellen. Einige Bundesländer sind dieser Forderung bereits nachgekommen und stellen eine Vielzahl von Geobasisdaten wie Luftbilder aber auch Biodiversitätsdaten kostenlos zu Verfügung. Wir stellen Projekte aus dem Biodiversitätsbereich vor, die erfolgreich Open Source und/oder Open Access einsetzen und präsentieren außerdem eine Vision, wie die Vernetzung, Sichtbarmachung und Bereitstellung von Daten zur Artenvielfalt in Deutschland in Zukunft aussehen kann.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:27 FOSSGIS e.V. German 2017

QKan - Kanalkataster mit QGIS

Das QGIS basierte Kanalkataster QKan dient dazu, Daten von städtischen Entwässerungssystemen für Berechnungen aufzubereiten und die Ergebnisse auszuwerten sowie in Plänen flexibel darstellen zu können. Als Datenbanken werden alternativ SpatiaLite und PostGIS verwendet. Die Funktionaliten wie Datenim- und Export, Längsschnitte ggfs. mit Ergebnisdarstellung, Leitungsverfolgung etc. werden mit Python-Plugins realisiert. Als Anwendungsbereich wird vor allem der planende Ingenieur gesehen, bei dem die Schwerpunkte auf Flexibilität und Offenheit der Datenstrukturen liegen, wobei grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit Datenbanken erforderlich sind. Hierdurch unterscheidet sich die QKan wesentlich von klassischen Kanalkatasterprogrammen, deren Aufgabe unter anderem die langsfristige Bestandsverwaltung ist. Mit QKan wird ein Programmieransatz verfolgt, bei dem für die Datenverarbeitung insbesondere der geographischen Objekte (z. B. befestigte Flächen) ausschließlich die Geo-Funktionen der eingesetzten Datenbank genutzt werden. Dies hat den Vorteil, dass bei verknüpften Tabellen durch die sehr leistungsfähige Indizierung der Datenbanken erhebliche Effizienzgewinne erzielt werden können und zum anderen die Programmierung stark vereinheitlicht wird. Das Projekt wird mit Förderung durch das Programm "Mittelstand.innovativ!" des Landes NRW von zwei Ingenieurbüros finanziert. Der Vortrag beschreibt das Konzept sowie den aktuellen Entwicklungsstand des Projektes.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
28:20 FOSSGIS e.V. German 2017

Von proprietärer zu Opensource Software

Das Grundbuch- und Vermessungsamt Basel-Stadt (GVA BS) betreibt die kantonale Geodateninfrastruktur, führt die amtlichen Register über Grundstücks- und Bodeninformationen und publiziert die zentralen Geoinformationen kundenorientiert über das Geoportal Basel-Stadt. Als man vor einigen Jahren mit einer Weblösung für die Publikation der vielen in der kantonalen Verwaltung vorhandenen Geodaten begann, entschied man sich für proprietäre Software. Im Kontext der Migration und der Nachführung des Systems auf modernere Technologien und auch im Kontext der Entwicklung von closed zu Open Data entschied man sich für eine Lösung basierend auf Open-Source-Software. Dieser Beitrag stellt den Prozess vor, die Schwierigkeiten, Chancen und auch die "lessons learnt".
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
24:35 FOSSGIS e.V. German 2017

Architektur moderner Geodatenportale

Geodatenportale finden in der breiten Bevölkerung immer mehr Akzeptanz und gewinnen immer mehr Nutzer. Dies ist jedoch keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis umfangreicher und langjähriger Verbesserungen bei Usability und Performanz. Moderne dynamische Geodatenportale haben nichts mehr mit den früheren Online-Kartenanwendungen gemein, die bei jeder Verschiebung des Ansichtsfensters noch die gesamte Webseite nachladen mussten. Heute werden hoch interaktive, zugängliche, abwärtskompatible, Plugin-freie Geoweb-Anwendungen verlangt, die den Nutzer nicht gängeln, sondern auf kürzestem Wege direkt zur gesuchten Information oder Lösung führen. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist die große Menge und hohe Qualität der über das Portal verfügbaren Geodaten, sowie ein blitzschnelles Laden und Reagieren der Webanwendung, denn nur eine Sekunde Wartezeit kann hier bereits über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Ein Beispiel für ein modernes, dynamisches Geodatenportal, das sich aufgrund der täglichen Verwendung durch zahlreiche Nutzer vielfach bewährt hat, ist geoportal.ch. Doch was ist im Jahr 2017 der State of the Art des Technologie-Stacks für die Entwicklung von Geoweb-Anwendungen? Am Beispiel von geoportal.ch wird vorgestellt, wie fortschrittliche Webtechnologien wie NodeJS, ExpressJS, Geoserver, Geowebcache, OpenLayers, Turf, AngularJS etc. zu einer zeitgemäßen Geoweb-Architektur integriert werden. Darüber hinaus wird dargelegt, wie trotz der extrem hohen Datenheterogenität und der großen Datenmengen eine performante Geoweb-Anwendung erreicht werden kann. Dies geschieht mit besonderem Blick darauf, dass geoportal.ch nicht nur ein reiner Viewer für Geodaten ist, sondern auch eine Entwicklungsplattform für diverse darauf aufbauende GeoApps (Web-GIS) mit Editier- und Analysefunktionen. Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/copyright
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
22:39 FOSSGIS e.V. German 2017

Der GIS-Arbeitsplatz der Zukunft

Mobilität gewinnt bei der Gestaltung des Arbeitslebens immer mehr an Bedeutung. Arbeitnehmern ist es zunehmend wichtig, selbst über die Gestaltung des Arbeitstages zu bestimmen und damit einhergehend auch ortsunabhängig arbeiten zu können. Auch über das eingesetzte Werkzeug, Stichwort „bring your own device“ (BYOD), möchte er selbst entscheiden. Vor dem Hintergrund der rasanten Entwicklungen der Technologie ist ein einfaches „Geht nicht“ keine akzeptierte Antwort mehr auf die Frage nach der Gestaltung des zukünftigen IT-Arbeitsplatzes. Diese Entwicklungen betreffen auch die Geo-Branche. Wie soll er also aussehen, der GIS-Arbeitsplatz der Zukunft? Welche besonderen Herausforderungen sind damit verbunden? Hier möchte der eingereichte Beitrag aufzeigen, was mit heutigen Mitteln vor dem Hintergrund der Mobilität möglich ist und zur Diskussion anregen. Ein klassischer GIS-Arbeitsplatz basiert heutzutage auf einer Fat-Client-Hardware und einem darauf installierten (proprietären) Desktop-GIS. Je nach Komplexität der Tätigkeit können dazu noch weitere Werkzeuge zur Geodatenkonvertierung oder zum Spatial ETL kommen. Darüber hinaus besitzt der GIS-Arbeitsplatz in der Regel Schnittstellen zu Datenbankservern und/oder Geodiensten im Intra- bzw. Internet. Solche Architekturen begründen einen hohen Zeit-, Personal- und Kostenaufwand für Wartung und Pflege. Hier kommt die Cloud ins Spiel. Bereits heute wissen wir, dass die Auslagerung von Anwendungen in die Cloud geeignet ist, Einsparungen im IT-Betrieb in Verbindung mit Ressourcenoptimierung und Ausfallsicherheit herbeizuführen. Aber ein typischer GIS-Arbeitsplatz besteht aus Desktop-Anwendungen. Wie können diese in der Cloud betrieben werden? Eine klassische Antwort lautet hier: Web-GIS. Aber möchte man wirklich mittels Web-GIS die Funktionalität eines Desktop-GIS bereitstellen, ist dies überhaupt möglich und sinnvoll? Kann die Desktop-Anwendung nicht so bleiben, wie sie ist? Dieser Beitrag möchte am Beispiel von AWS Appstream 2.0 aufzeigen, wie Open-Source-Anwendungen aus dem OSGeo-Umfeld (wie beispielsweise. QGIS) und Spatial-ETL-Werkzeuge (wie beispielsweise. hale.studio), mit kleinem Aufwand für beliebig viele Nutzer bereitgestellt werden können. Der GIS-Arbeitsplatz der Zukunft wird damit dem steigenden Bedürfnis der Arbeitnehmer nach Mobilität gerecht, denn durch die Bereitstellung der Open-Source-Werkzeuge mittels Appstream 2.0 kann er jederzeit und überall mit beliebigen Endgeräten arbeiten. Gleichzeitig wird der Ressourceneinsatz seitens der Unternehmen und Behörden optimiert. Durch kluge Einrichtung von Deployment-Prozessen verfügt der Arbeitsplatz dabei immer über die neuesten Versionen der eingesetzten Open-Source-GIS Technologien. Somit ist der GIS-Arbeitsplatz der Zukunft mobil, vergleichsweise kostengünstig, immer auf dem neuesten Stand und dynamisch skalierbar.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
27:59 FOSSGIS e.V. German 2017

Ngeo: OpenLayers meets Angular

OpenLayers 3 ist eine ausgereifte und stabile JavaScript Kartenbibliothek, die auch anspruchsvolle Applikationen ermöglicht. AngularJS ist eines der beliebtesten Frameworks im Bereich der Single-Page-Webanwendungen, und wird allgemein für die Entwicklung von modularem Frontend-Code eingesetzt. Dieser Vortrag gibt einen Einblick in Ngeo, einer Open-Source-JavaScript-Bibliothek, die eine Kombination der Funktionalität von OpenLayers und der Modularität von AngularJS ermöglicht. Ngeo stellt AngularJS Services und Komponenten zur Verfügung, die als Bausteine für GIS-Webanwendungen benutzt werden können. Anhand von konkreten Codebeispielen wird aufgezeigt, wie Ngeo die Softwareentwicklung vereinfacht. Wir erklären die Guidelines, die wir aufgestellt haben, um AngularJS produktiv zu nutzen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es äußerst wichtig ist, sich den Best-Practice-Vorgaben von AngularJS laufend anzupassen und zu dokumentieren, wie sie sich auf unsere Bibliothek auswirken. Damit erreichen wir, dass die Bibliothek für Applikationsentwickler eine einheitliche Schnittstelle zur Verfügung stellt. In Anbetracht der raschen Entwicklungen im JavaScript-Ökosystem, namentlich ECMAScript 2015 und 2016, TypeScript und der kürzlichen Veröffentlichung von Angular 2, werden wir auch kurz darauf eingehen, wie wir den Herausforderungen einer Umgebung begegnen, die sich ständig verändert.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
23:26 FOSSGIS e.V. German 2017

QGIS Server Projektstatus

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über diverse Aktivitäten, die rund um QGIS Server im Gange sind. So gibt es im Rahmen von QGIS3 diverse Änderungen in der Codebasis. Ende letzten Jahres wurden Änderungen eingepflegt, welche QGIS Server zu einer WMS 1.3-konformen Software machen. Im Vortrag wird auch gezeigt, was es für den OGC-Test braucht und was im Server geändert werden musste, damit der Test erfolgreich durchläuft.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
24:14 FOSSGIS e.V. German 2017

Feuerwehreinsatzkarten mit OSM

Wenn es brennt, eilt es! – Karten in vorbereiten Akten sollen für die Anfahrt und für den Einsatz die notwendigen Informationen gut lesbar zur Verfügung stellen. Der Vortrag zeigt, welche die für die Feuerwehr wichtigen Informationen mit Geobezug sind (z.B. Anfahrt, Gefahren, Transformatoren/Verteilkasten, Wasserbezug, Gebäudeinformationen). Welche gibt es schon in OpenStreetMap und welche fehlen noch? Bei unserer Feuerwehr gibt es auch noch „exotische“ Löschwasserquellen: unterirdische vorbereitete Staustellen, welche natürlich auch visualisiert werden müssen, weil sie für die Löschwasserversorgung wichtig sind. Wie können aus der Feuerwehr neue Mapper geworben, motiviert und unterstützt werden? Es wird erklärt wie diese im Erfassen der speziellen Tags mit JOSM unterstützt werden können (z.B. mit speziellen „Kartenstile“). Für die Feuerwehr wurde ein Kartenstil optimiert und mit Maperitive gerendert. Die Tiles werden zu optimierten Kartenausschnitten (mit mindestens drei Hydranten) zusammengestellt, z.B. mit Hilfe von Overpass. Es wird ein Beispiel einer Einsatzakte und der verwendeten Karten präsentiert. Für Gebäude wo keine vorbereitete Einsatzakten existieren oder vorgeschrieben sind wird ein Prozess zur Erstellung von vereinfachten Einsatzkarten basierend auf der Alarmmeldung erklärt und mit einem Beispiel dargestellt. Es werden die offenen Herausforderungen (fehlende Tags, länderspezifische Symbole, Schützen der kritischen Nodes vor falscher Bearbeitungen) und mögliche Lösungsansätze dargestellt. Im Abschluss werden die gefundenen Vorteile für die Feuerwehr und für OpenStreetMap aufgezeigt.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:22 FOSSGIS e.V. German 2017

Freie Satellitenbilder – ein Überblick

Freie Geodaten auf der FOSSGIS – dabei geht es fast immer um OpenStreetMap oder gelegentlich auch mal um andere Vermessungsdaten. Im Vergleich dazu sind allerdings freie Satellitendaten allein schon von den Datenmengen eigentlich viel bedeutender. Oft werden diese Daten aus Unkenntnis über ihre Existenz oder aufgrund der Schwierigkeit, die richtigen Bilder in der benötigten Form zu finden, kaum genutzt – obwohl freie Satellitenbilder eigentlich eine kaum zu überschätzendes Quelle von Informationen und Erkenntnis über unseren Planeten darstellen und zwar nicht nur für Spezialisten, sondern für jeden. Abgesehen vom ganz praktischen Nutzen solcher Daten stellt der freie, offene und ungefilterte Zugang zu diesen auch eine enorme gesellschaftliche Errungenschaft dar. Ob dieser auch in Zukunft erhalten bleibt, dürfte in großem Maße auch davon abhängen, in wie weit diese Daten tatsächlich auch breit genutzt werden und wir uns nicht freiwillig auf das beschränken, was uns von Google, Bing und anderen Firmen oder auch von staatlichen Stellen nach subjektiven und primär wirtschaftlichen Kriterien ausgewählt und letztendlich meist nur zum Anschauen und nicht zur Weiterverwendung präsentiert wird. Dieser Vortrag soll deshalb für jeden interessierten Besucher einen Überblick darüber geben, was die Welt freier Satellitenbilder heutzutage zu bieten hat. Die verschiedenen Satellitensysteme und Kameras, deren Bilder als freie Daten verfügbar sind, werden vorgestellt – einschließlich der Möglichkeiten, wie man an die Daten herankommt – egal ob einfach nur zur Information oder auch für ernsthafte Analysen und Weiterverarbeitungen. Dabei wird bewusst kein Schwerpunkt auf bestimmte Systeme und Betreiber gelegt, sondern ein möglichst neutraler Überblick angestrebt.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
23:34 FOSSGIS e.V. German 2017

OpenLayers

OpenLayers ist eine sehr bekannte und verbreitete Open-Source-JavaScript-Bibliothek, um interaktive Karten im Web aus verschiedenste Quellen mit reichhaltigen Interaktionsmöglichkeiten zu erstellen. Seit mehr als zehn Jahren wird OpenLayers stets weiterentwickelt und ist auch im Jahre 2017 eine moderne Bibliothek, die ihren Benutzern eine Fülle an Optionen an die Hand gibt, um auch anspruchsvollste webbasierte Kartenapplikation zu erstellen. Der Vortrag stellt die Bibliothek ausführlich vor und wird anschließend ein Hauptaugenmerk besonders auf neue Features und wichtige Fixes seit der letzten FOSSGIS-Konferenz legen. Des Weiteren wagen wir einen Blick in die Zukunft des Projektes. Was wird sich für Benutzer von OpenLayers ändern und gibt es Features, die wir bald bereitstellen werden? Wie kann ich selber beitragen, um OpenLayers weiter zu entwickeln?
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
29:07 FOSSGIS e.V. German 2017

PostGIS in Action

Der Vortrag ist ein Erfahrungsbericht von der Umsetzung verschiedener Onlinekarten-Projekte mit PostgreSQL/PostGIS auf Basis von amtlichen Daten (ALK/ALKIS) und OpenStreetMap. Es werden die folgenden Fragen beantwortet: Wie können Daten importiert werden? Wie können Daten strukturiert werden? Wie können Daten homogenisiert werden? Wie können Daten im laufenden Betrieb aktualisiert werden? Wie können Daten optimiert werden? Bei der Beantwortung dieser Fragen wird insbesondere auf die Anforderungen von WMS- und WMTS-Diensten für Online-Stadtpläne eingegangen. Viele dargestellte Lösungen sind jedoch auch in anderen Einsatzgebieten relevant.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
26:02 FOSSGIS e.V. German 2017

ÖPNV-Mapping in OpenStreetMap

Linienverläufe und Haltestellen des öffentlichen Verkehr werden schon seit vielen Jahren in OpenStreetMap erfasst. In der letzten Zeit hat sich bei diesem Thema allerdings Ernüchterung breitgemacht. Einstige Mapper haben sich von diesem Themengebiet abgewendet oder beschränken sich nur noch auf die Haltestelleninfrastruktur. Neue Mapper werden von der Komplexität des Mappings abgeschreckt oder müssen zumindest eine hohe Einstiegshürde überwinden. Übriggeblieben ist daher nur ein Kern von wenigen Enthusiasten. Diese Situation stellt das OpenStreetMap-Projekt vor Probleme, denn flächendeckende, aktuelle und gepflegte ÖPNV-Daten lassen sich nur mit einer breiten Mapperbasis erreichen. Gleichzeitig ist OpenStreetMap aber eine der wenigen freien Quellen für Daten des öffentlichen Verkehrs, während die Verkehrsunternehmen in Deutschland bis auf Ausnahmen keine entsprechenden Daten bereitstellen. Die Gründe für den derzeit schlechten Stand des ÖPNV-Mappings in OpenStreetMap liegen jedoch auch in der Historie der verschiedenen Erfassungsschemata begründet. Mit der Zeit entstand eine Reihe unterschiedlicher Schemata, die bei vielen Mappern zu Verwirrung gesorgt haben, aber auch dazu geführt haben, dass in OpenStreetMap ÖPNV-Daten nach unterschiedlichen Schemata – teilweise auch als Mischformen – erfasst sind. Doch auch die Komplexität der Schemata selbst scheint viele Mapper zu überfordern, auch deshalb, weil die Dokumentation im Wiki veraltet, inkonsistent oder wenig anschaulich ist. Auch die mangelnde Auswertung durch Anwendungen ist eine Ursache dafür, dass kein großer Anreiz zum ÖPNV-Mapping besteht. Wenn Mapper das Ergebnis ihrer Arbeit nicht sehen und so auch kein Feedback darüber bekommen, ob die erfassten Daten korrekt sind, ist der Anreiz zur Erfassung bzw. Umstellung auf neuere Schemata relativ gering. Im Gegenteil verleiten Anwendungen durch mangelnde Unterstützung von neueren Schemata dazu, ältere Tags zu verwenden, damit die Daten visualisiert werden („Tagging für den Renderer“). Das Hauptproblem, das viele Mapper abschrecken dürfte, ist jedoch der hohe Aufwand zur Erfassung und Pflege der Daten. Gerade wenn eine ÖPNV-Linie über viele unterschiedliche Routenvarianten verfügt, steigt der Erfassungsaufwand und die Komplexität enorm an. Auch die Pflege der Daten ist nicht zu unterschätzen, schließlich ändert sich ein großer Teil der Daten mit jedem Fahrplanwechsel. In diesem Zusammenhang muss deshalb auch hinterfragt werden, ob und in welchem Detailgrad überhaupt ÖPNV-Daten in OpenStreetMap erfasst werden. Bei der Haltestelleninfrastruktur dürfte das relativ unstrittig sein, doch bei den Linienverläufen gibt es durchaus auch Argumente, die in Hinblick auf Aufwand und Nutzen gegen eine Erfassung sprechen.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
out of 2 pages
Loading...
Feedback

Timings

  211 ms - page object
  112 ms - search
   10 ms - highlighting
    2 ms - highlighting/30536
    1 ms - highlighting/30523
    3 ms - highlighting/30559
    0 ms - highlighting/30549
    4 ms - highlighting/30501
    3 ms - highlighting/30535
    4 ms - highlighting/30537
    1 ms - highlighting/30534
    1 ms - highlighting/30530
    1 ms - highlighting/30510
    2 ms - highlighting/30543
    4 ms - highlighting/30512
    2 ms - highlighting/30541
    4 ms - highlighting/30520
    4 ms - highlighting/30555
    2 ms - highlighting/30526
    2 ms - highlighting/30524
    2 ms - highlighting/30528
    2 ms - highlighting/30515
    2 ms - highlighting/30533
    3 ms - highlighting/30525
    4 ms - highlighting/30531
    1 ms - highlighting/30532
    2 ms - highlighting/30538
    2 ms - highlighting/30544
    1 ms - highlighting/30542
    3 ms - highlighting/30539
    1 ms - highlighting/30561
    2 ms - highlighting/30564
    3 ms - highlighting/30545
    3 ms - highlighting/30547
    2 ms - highlighting/30506
    1 ms - highlighting/30563
    2 ms - highlighting/30562
    3 ms - highlighting/30505
    2 ms - highlighting/30556

Version

AV-Portal 3.8.2 (0bb840d79881f4e1b2f2d6f66c37060441d4bb2e)