Filter anzeigen Filter ausblenden

Suche eingrenzen

1-12 von 68 Ergebnissen
Anzeige anpassen
  • Sortieren nach:
26:55 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Neues in Metador: Einbau eines CSW und Umsetzung von Metadatenvorgaben der GDI-DE für ISO und INSPIRE

Der quelloffene Metadateneditor MetaDor [1] wird zur Zeit als einfach zu bedienender und schnell anzupassender Editor für Metadaten genutzt. Man kann ihn leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen, so z.B. im Aussehen und in der übersichtlichen Darstellung der Eingabe-Formulare und man kann ihn gut an eigene Metadatenstandards anpassen, indem man neue und eigene Felder hinzufügt, die dann z.B. nicht im ISO-konformen XML erscheinen sollen. Damit war Metador immer in Zusammenhang mit einem CSW-Server genutzt werden, sei es GeoNetwork, deegree oder pycsw, welche die von Metador generierten XML dann harvesten. Im Rahmen der Weiterentwicklung wird Metador zur Zeit mit einem eigenen CSW-Publishing erweitert, so man endlich mit der Software nicht nur die Metadaten erstellen und verwalten, sondern auch OGC-konform bereitstellen kann. Dabei wird sich zuerst auf den lesenden CSW konzentriert, später sollen spezielle CSW-T-Transaktionen folgen. Gleichzeitig wurden die Standardformulare für Dienste und Geodaten um die GDI-DE relevanten Konventionen zu Metadaten erweitert, wie beispielsweise zur Zeit noch bei Nutzungsbedingungen, Nutzungseinschränkungen und Zugriffseinschränkungen. Der Vortrag stellt die Arbeitsweise von Metador mit dem CSW vor und erläutert einige Besonderheiten in den neuen Metadatenprofilen. [1] Metador 2.1 auf Github: https://github.com/wheregroup/metador [2] GDI-Metadaten-Konventionen: http://www.geoportal.de/SharedDocs/Downloads/DE/GDI-DE/Dokumente/Architektur GDI DE Konventionen Metadaten v1 1 1.html
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
25:51 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Abschlussveranstaltung

In diesem Jahr ist die Abschlußveranstaltung noch nicht der letzte Programmpunkt der Konferenz, sondern lediglich der Abschluss des dreitägigen Vortrags- und Workshopprogramms. Marco Lechner, Vorsitzender des veranstaltenden FOSSGIS e.V., fasst drei ereignisreiche Tage zusammen und gibt einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen. Wer den Konferenz Feedbackbogen ausgefüllt hat, hat zudem die Chance bei der Verlosung einen der attraktiven Preise zu gewinnen. Nach der Abschlußveranstaltung freuen wir uns auf den Sektempfang des FOSSGIS e.V., zu dem alle herzlich eingeladen sind. Die Konferenz geht weiter mit dem OSM Mapping Event und dem OSM Samstag. Beide Veranstaltungen werden sicherlich weitere Höhepunkte der Konferenz bilden.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
24:35 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Architektur moderner Geodatenportale

Geodatenportale finden in der breiten Bevölkerung immer mehr Akzeptanz und gewinnen immer mehr Nutzer. Dies ist jedoch keine Selbstverständlichkeit, sondern das Ergebnis umfangreicher und langjähriger Verbesserungen bei Usability und Performanz. Moderne dynamische Geodatenportale haben nichts mehr mit den früheren Online-Kartenanwendungen gemein, die bei jeder Verschiebung des Ansichtsfensters noch die gesamte Webseite nachladen mussten. Heute werden hoch interaktive, zugängliche, abwärtskompatible, Plugin-freie Geoweb-Anwendungen verlangt, die den Nutzer nicht gängeln, sondern auf kürzestem Wege direkt zur gesuchten Information oder Lösung führen. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg ist die große Menge und hohe Qualität der über das Portal verfügbaren Geodaten, sowie ein blitzschnelles Laden und Reagieren der Webanwendung, denn nur eine Sekunde Wartezeit kann hier bereits über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Ein Beispiel für ein modernes, dynamisches Geodatenportal, das sich aufgrund der täglichen Verwendung durch zahlreiche Nutzer vielfach bewährt hat, ist geoportal.ch. Doch was ist im Jahr 2017 der State of the Art des Technologie-Stacks für die Entwicklung von Geoweb-Anwendungen? Am Beispiel von geoportal.ch wird vorgestellt, wie fortschrittliche Webtechnologien wie NodeJS, ExpressJS, Geoserver, Geowebcache, OpenLayers, Turf, AngularJS etc. zu einer zeitgemäßen Geoweb-Architektur integriert werden. Darüber hinaus wird dargelegt, wie trotz der extrem hohen Datenheterogenität und der großen Datenmengen eine performante Geoweb-Anwendung erreicht werden kann. Dies geschieht mit besonderem Blick darauf, dass geoportal.ch nicht nur ein reiner Viewer für Geodaten ist, sondern auch eine Entwicklungsplattform für diverse darauf aufbauende GeoApps (Web-GIS) mit Editier- und Analysefunktionen. Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/copyright
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
22:42 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Lightning Talks Opening

OSM Wiki-Tag History Interaktive Web-Visualisierung der Veränderung der Map Feature Beschreibung im OSM-Wiki über die Zeit. Nicht nur die Daten von OSM selbst verändern sich fortwährend, auch deren Beschreibung im Wiki ist dem zeitlichen Wandel unterworfen. Diese zu untersuchen hilft bei Fragen zur konzeptionellen Qualität von OSM, insbesondere der Konsistenz zwischen den tatsächlich eingegeben Daten und den Empfehlungen im Wiki. Eine neue interaktive Web-basierte Visualisierung zeigt hierzu die Veränderung der tag- Beschreibungen im OSM-Wiki über die Zeit an. Über einen TimeSlider kann der Nutzer in nachvollziehen wann neue Tag-Beschreibungen in das Wiki hinzugefügt wurden. Das Open Source Projekt nutzt die Sprache Haskell zum Parsen der OSM Wiki Seiten. In der InfoBox der Wiki-Seiten wird überprüft, ob sich die Beschreibung der tags geändert hat. Diese Daten werden aggregiert und als JSON an die WebSeite gegeben. Diese nutzt Bibliotheken wie d3js, moment.js, underscore und jquery. In Anlehnung an Methoden der Information Visualization erfolgt die Darstellung in einer interaktiv dreh- und zoombaren kreisförmig angeordneten Baumstruktur. Der innere Kreis repräsentiert die Keys. Die Values werden nach außen hin hinzugefügt, wodurch älter Keys mit der Zeit nach innen wandern und so das „Wachsen“ der Map-Feature Beschreibungen im Wiki symbolisiert wird. Weitere Varianten und Verbesserungen der Visualisierung folgen. Wir freuen uns auf Anregungen. --- Für das Programmkomittee: Die Visualisierungen befinden sich derzeit noch temporär unter http://projects.mocnik-science.net/osm-vis/ , werden aber demnächst auf eine permanente URL umgezogen. Die neue URL wird rechtzeitig bekannt gegeben. Der FOSSGIS kann auch international kurzer Bericht über die FOSS4G 2016 Der FOSSGIS e.V. vertritt die deutschsprachige FOSS und OSM Community und versteht sich als deutschsprachiges Chapter der OSGeo Foundation. Seit dem Sommer 2016 weiß das nun auch die internationale Community, denn der FOSSGIS e.V. trat als offizieller Veranstalter internationalen OSGeo-Konferenz, der FOSS4G 2016, auf. Vorgestellt werden Zahlen, Bilder und auch ein paar Anekdoten, die sich rund um die Organisation eines solchen Events ergeben haben. Geopedia OSM, Wikipedia & YouTube Kern von „Geopedia“ ist die Bereitstellung des "Missing Link" zwischen einer geographischen Kartendarstellung (OpenStreetMaps) und öffentlichen Datenbanken (z.B. Wikipedia, YouToube et. al.). Das Programm visualisiert am Beispiel von Wikipedia die Lokalisierung einzelner Artikel. Es existiert als Anwendung im Browser und seit Mai 2016 auch als kostenlose App für iOS, Android und Windows Phone verfügbar. Wer „Geopedia“ seinen Standort (GPS) oder einen bestimmten Ort nennt, dem werden alle Punkte der Umgebung aufgelistet, über die das digitale Weltlexikon etwas weiß. Das Tool greift im Browser unter Verwendung der mediawiki-API auf die Daten zu, ist also auch immer aktuell. Die Einträge sind sortiert nach Entfernung bis zu einem Radius von maximal zehn Kilometern. Die Benutzeroberfläche zeigt den geographischen Standort eines Eintrags sowie einen Anriss des zugehörigen Wikipedia-Artikels an, ggf. mit Bild. Bei Interesse gelangt man zum vollständigen Artikel direkt auf der Wikipedia-Seite. Die Anwendung ist besonders für Globetrotter als digitaler Reiseführer von Nutzen - aus diesem Bedarf heraus ist sie auch entstanden. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig, und auch eine Weiterentwicklung in Kombination mit anderen Datenbanken (z.B. Medien) ist bereits angedacht.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
52:12 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Area-Workshop

  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
20:06 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

The real Big Data – Potentiale eines satellitenbildgestützten Temperaturdatenarchivs

Im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes bauen wir (Mundialis) ein 15 Jahre zurückreichendes Temperaturdatenarchiv für ganz Europa, das auf Satellitendaten basiert, auf. Das Archiv beinhaltet vier Temperaturschritte pro Tag und hat eine räumliche Auflösung von einem Kilometer und ist damit genauer und besser, als jegliche, auf Interpolation von wenigen Klimastationen basierenden interpolierte Datensätze. Der Vortrag konzentriert sich auf zwei Hauptaspekte: - Verarbeitung von Fernerkundungsdaten im Terabyte-Bereich mit High-Performance-Computing mit GRASS GIS - Potentielle Anwendungsfelder der aus diesem Archiv generierten Information
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
26:37 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

OSM-Daten verarbeiten auf der Kommandozeile mit Osmium

Aufbauend auf der schnellen und flexiblen Osmium-C++-Bibliothek hat sich das Osmium-Kommandozeilentool zu einem nützlichen Helferlein entwickelt. Wer Osmium in seiner Werkzeugkiste hat, kann neue Wege gehen beim Verarbeiten von OSM-Daten. Mit Beispielen aus der Praxis will ich zeigen, was das Tool kann, und wo und wie man es einsetzt.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
25:49 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Neues von MapProxy

Die Open-Source-Software MapProxy ist ein WMS- & Kachel-Proxy mit der Kartendienste, durch Vorgenerieren und Zwischenspeichern, beschleunigt werden können. Durch die zentrale Position von MapProxy, verfügt die Software über viele weitere Eingriffsmöglichkeiten und Anknüpfungspunkte zu bestehenden Kartendiensten. Karten können durch MapProxy unter anderem kombiniert, umtransformiert und abgesichert werden. Im Vortrag werden neue und unbekannte Funktionen von MapProxy vorgestellt. Hierzu zählen zum Beispiel die Funktionen zum on-the-Fly transformieren von Karten in Falschfarben und Graustufen, sowie die Unterstützung des ArcGIS-Cache-Layout.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
21:43 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Zusammenführung und Vereinheitlichung von Eisenbahn-Streckennetzdaten

Verschiedene Bahngesellschaften bieten mittlerweile im Rahmen von Open-Data-Initiativen Datensätze zu ihren Streckennetzen an. Daneben stellt auch OpenStreetMap entsprechende Daten bereit, vorangetrieben durch das Projekt der OpenRailwayMap. Doch alle diese Datensätze liegen in unterschiedlichen Formaten und Datenmodellen vor und bilden jeweils nur begrenzte Gebiete ab. Dies erschwert die weitere Arbeit mit diesen Daten und erfordert eine vorherige Zusammenführung und Vereinheitlichung der Datensätze. Im konkreten Fall wurde für die Schweizerische Bundesbahn (SBB) eine Anwendung entwickelt, mit der auf Monitoren in Zügen der aktuelle Standort auf einer Hintergrundkarte visualisiert wird. Neben der eigentlichen Software war auch die Erstellung entsprechendes Kartenmaterial Teil des Projekts. Aufgrund des grenzüberschreitenden Einsatzes der Triebwagen wurde die Anforderung gestellt, dass die Hintergrundkarte die Schweiz und ihre Nachbarländern abzudecken hat. Die als Grundlage für die zu erstellende Streckenkarte dienenden Daten stellten dabei eine besondere Herausforderung dar. Zum einen war eine geeignete Datenquelle zu finden, da nur die Deutsche Bahn und das Schweizer Bundesamt für Verkehr im Rahmen von Open-Data-Initiativen Daten der jeweiligen Streckennetze anbieten. Für die Abdeckung der anderen Länder musste daher auf die Daten von OpenStreetMap zurückgegriffen werden. Zum anderen stellten aber auch die Datensätze selbst eine Herausforderung dar. Neben den noch vergleichsweise einfach konvertierbaren Datenformaten unterscheiden sich die Datensätze insbesondere in ihren Datenmodellen und Detaillierungsgraden. So beschreiben die Daten der Eisenbahnunternehmen lediglich Strecken, während die OpenStreetMap-Daten gleisgenau sind. Zur Zusammenführung der Datensätze wurde unter anderem ein Verfahren entwickelt, mit dem die gleisgenauen OpenStreetMap-Daten in eine Streckentopologie überführt werden können, indem zusammengehörige Gleise zu Strecken zusammengefasst und mit den Betriebsstellen zu einer Knoten-Kanten-Topologie überführt werden. Die Qualität der bei diesem Verfahren erzeugten Daten hängt jedoch von der Datenqualität der OpenStreetMap-Daten ab, insbesondere der Vollständigkeit bestimmter Zusatzinformationen.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
21:41 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Erhöhe den Nutzen deines Dienstes

Um die Implementierung von GIS-Software zu unterstützen, stellt das Open Geospatial Consortium (OGC) mehrere Validatoren basierend auf der TEAM Engine zur Verfügung. Die TEAM Engine ist ein Testframework, mit dem Entwickler und Anwender Geodatendienste, wie zum Beispiel WFS und WMS, testen können, und aktuell als OSGeo Projekt in der Inkubationsphase. Sie ist neben den OGC Standards selber ein wichtiges Werkzeug, um die Interoperabilität zwischen verschiedenen Implementierungen eines OGC Standards zu gewährleisten, denn Entwickler setzen die Standards nicht immer auf die gleiche Weise um. Die TEAM Engine muss in Verbindung mit OGC Executable Test Scripts (ETS) verwendet werden, um Implementierungen auf Konformität mit OGC Standards zu prüfen. Die Ausführung einer ETS erfolgt über eine Weboberfläche oder ein CLI. Zudem können die TEAM Engine und OGC Testskripte in den Software-Build-Prozess integriert werden. So ist es zum Beispiel möglich, nächtliche Builds zu verwenden, um den aktuellen Entwicklungsstand mittels Integrationstests gegenüber den Standards zu validieren. Um die Ausführung der TEAM Engine zu erleichtern, kann diese lokal über Docker gestartet werden. In diesem Vortrag wird gezeigt, wie die TEAM Engine zum Erstellen einer WFS 2.0-Referenzimplementierung verwendet wurde und wie die Referenzimplementierung in deegree regelmäßig durch die ETS für WFS 2.0 auf die geforderten Konformitätsklassen hin getestet wird. Darüber hinaus erfolgt eine Demonstration, wie die TEAM Engine und ein vollständiger deegree WFS 2.0 inklusive PostgreSQL Datenbank mit Docker in einer Entwicklungsumgebung eingesetzt werden können.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
22:35 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

GeoExt 3 in der Praxis

GeoExt [1] ist eine auf den JavaScript-Bibliotheken OpenLayers (für interaktive Karten im Web und Verarbeitung einer Fülle von OGC-konformen Formaten, [2]) und ExtJS (Framework zur Erstellung von Desktop-ähnlichen Webanwendungen mit nativem Look and Feel, [3]) aufbauende OpenSource JavaScript-Bibliothek, die es vereinfacht, Kartenmaterial in ansprechenden und komplexen Oberflächen zu präsentieren, so genannte "Rich Webmapping Applications". Der Vortrag stellt zunächst die Neuerungen von GeoExt 3 sowie die Neuerungen der Vater-Bibliotheken ExtJS und OpenLayers vor. Anschließend werden Projekte aus der Praxis vorgestellt, bei denen GeoExt 3 als zentrales Webmapping-Framework eingesetzt wird. Dabei werden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zum Aufbau von WebGI-Systemen mit GeoExt gezeigt sowie nützliche Tipps aus der Praxis und "Dos and Don'ts" vorgestellt. Die Vortragenden Christian Mayer (meggsimum) und Marc Jansen (terrestris) sind beide Kernentwickler und Mitglieder des Projektsteuerungskommitees von GeoExt. [1] http://geoext.org/ [2] https://openlayers.org/ [3] https://www.sencha.com/products/extjs/#overview
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
29:36 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Mit Deep Learning raum-zeitliche Muster erkennen und voraussagen

Die Begriffe Deep Learning und künstliche Intelligenz sind gerade in aller Munde und werden als einer der größten derzeitigen Trends für die GIS-Branche gesehen. Dabei ist die Theorie dahinter schon mehrere Jahrzehnte alt und hat bereits mehrere Hype-Zyklen durchlebt. Die aktuelle Popularität von neuronalen Netzen, welche sich eigentlich hinter Deep Learning verstecken, hat mehrere Gründe: 1. Viele Rechner im Consumer-Bereich sind mittlerweile in der Lage die komplexen Algorithmen zu verarbeiten, 2. Ob Big Data, Open Data, Data Science oder Data Viz – es gibt ein stark gestiegenes Bewusstsein für den Wert von Daten. In vielen Domänen wachsen die Datentöpfe mit dem Versprechen maschinelles Lernen werde uns neue Erkenntnisse liefern und uns Arbeit abnehmen. 3. Mittlerweile existieren mehrere Open-Source-Frameworks, die den Einstieg in Deep Learning so leicht wie nie machen. In dem Vortrag sollen einige freie Projekte vorgestellt werden, in denen Deep Learning Methoden auf Geodaten angewandt werden. Anhand eines Beispiels aus einem laufenden Forschungsprojektes soll gezeigt werden, wie der GIS-Laie trotz der komplizierten Theorie hinter den neuronalen Netzen einen Einstieg in die Welt der künstlichen Intelligenz finden kann.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
von 6 Seiten
Loading...