Filter anzeigen Filter ausblenden

Suche eingrenzen

1-12 von 68 Ergebnissen
Anzeige anpassen
  • Sortieren nach:
26:58 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Geodaten in der Wikipedia

Der Vortrag soll den aktuellen Stand für die Geodaten- und Kartennutzung im Bereich der Wikipedia wiedergeben. Teilaspekte sind nachfolgend aufgeführt. Durch Wikidata werden Objektinformationen und Geokoordinaten strukturiert abrufbar. Der Wikidata-Query-Service macht diese Daten über eine SPARQL-Abfrage abrufbar und verfügt neben anderen Features über einen Ergebnisanzeige in Kartenform. Beispiel: http://tinyurl.com/juwq9f4 Die Wikimedia-Foundation hat einen graphischen Karteneditor entwickelt um individuelle Karten in der Wikipedia erzeugen zu können. Eingesetzt wird dieser Editor und die Kartenanzeige bereits in dem Schwesterprojekt Wikivoyage. https://de.wikivoyage.org/wiki/Datei:Mapframe Kartographer demo.webm Herausforderungen liegen bei dieser Entwicklung insbesondere in den hohen zu erwartenden Zugriffszahlen bei einer direkten Artikeleinbindung. In diese Karten können über die Wikidata-ID auch Geometrien von OSM-Objekte eingebunden werden. Da die für die Wikipedia interessanten Objekte teilweise über den Projektrahmen von OSM hinausgehen wurde eine Möglichkeit geschaffen Geometrien als GeoJSON in dem Projekt Wikimedia Commons zu speichern. Dort werden diese Geometrien auch direkt visualisiert: https://commons.wikimedia.org/wiki/Data:Ecos.fws.gov/Endangered habitat 58938/Phyllostegia mollis.map Anschließend soll diskutiert werden wie sich diese Anwendungen weiterentwickeln sollen und wie die weitere Kooperation mit OSM oder anderen Anbietern von freien Geodaten sich entwickeln könnte.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
13:04 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Smrender

Seekarten werden in der Berufs- und Sportschifffahrt für die Navigation von Schiffen verwendet und haben aufgrund ihrer Sicherheitsrelevanz einen enormen Qualitätsanspruch. Seekarten weisen eine hohe Informationsdichte auf und müssen übersichtlich und eindeutig verständlich sein. Das wird durch entsprechend intelligente Platzierung und Rotation von Objekten, sowie die Wahl verschiedener Farben und Schriftarten erreicht. Auf den ersten Blick erscheint das nicht weiter anspruchsvoll, untersucht man eine Seekarte jedoch im Detail, so stellen die Karteneigenschaften eine hohe Komplexität in Hinblick auf die Entwicklung von Algorithmen dar. Offizielle Seekarten werden computergestützt gerendert und manuell nachbearbeitet, um eine optimale Darstellung zu erreichen. Smrender ist ein OpenSource-Projekt, das versucht die Besonderheiten von Papierseekarten zu implementieren.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
22:42 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Lightning Talks Opening

OSM Wiki-Tag History Interaktive Web-Visualisierung der Veränderung der Map Feature Beschreibung im OSM-Wiki über die Zeit. Nicht nur die Daten von OSM selbst verändern sich fortwährend, auch deren Beschreibung im Wiki ist dem zeitlichen Wandel unterworfen. Diese zu untersuchen hilft bei Fragen zur konzeptionellen Qualität von OSM, insbesondere der Konsistenz zwischen den tatsächlich eingegeben Daten und den Empfehlungen im Wiki. Eine neue interaktive Web-basierte Visualisierung zeigt hierzu die Veränderung der tag- Beschreibungen im OSM-Wiki über die Zeit an. Über einen TimeSlider kann der Nutzer in nachvollziehen wann neue Tag-Beschreibungen in das Wiki hinzugefügt wurden. Das Open Source Projekt nutzt die Sprache Haskell zum Parsen der OSM Wiki Seiten. In der InfoBox der Wiki-Seiten wird überprüft, ob sich die Beschreibung der tags geändert hat. Diese Daten werden aggregiert und als JSON an die WebSeite gegeben. Diese nutzt Bibliotheken wie d3js, moment.js, underscore und jquery. In Anlehnung an Methoden der Information Visualization erfolgt die Darstellung in einer interaktiv dreh- und zoombaren kreisförmig angeordneten Baumstruktur. Der innere Kreis repräsentiert die Keys. Die Values werden nach außen hin hinzugefügt, wodurch älter Keys mit der Zeit nach innen wandern und so das „Wachsen“ der Map-Feature Beschreibungen im Wiki symbolisiert wird. Weitere Varianten und Verbesserungen der Visualisierung folgen. Wir freuen uns auf Anregungen. --- Für das Programmkomittee: Die Visualisierungen befinden sich derzeit noch temporär unter http://projects.mocnik-science.net/osm-vis/ , werden aber demnächst auf eine permanente URL umgezogen. Die neue URL wird rechtzeitig bekannt gegeben. Der FOSSGIS kann auch international kurzer Bericht über die FOSS4G 2016 Der FOSSGIS e.V. vertritt die deutschsprachige FOSS und OSM Community und versteht sich als deutschsprachiges Chapter der OSGeo Foundation. Seit dem Sommer 2016 weiß das nun auch die internationale Community, denn der FOSSGIS e.V. trat als offizieller Veranstalter internationalen OSGeo-Konferenz, der FOSS4G 2016, auf. Vorgestellt werden Zahlen, Bilder und auch ein paar Anekdoten, die sich rund um die Organisation eines solchen Events ergeben haben. Geopedia OSM, Wikipedia & YouTube Kern von „Geopedia“ ist die Bereitstellung des "Missing Link" zwischen einer geographischen Kartendarstellung (OpenStreetMaps) und öffentlichen Datenbanken (z.B. Wikipedia, YouToube et. al.). Das Programm visualisiert am Beispiel von Wikipedia die Lokalisierung einzelner Artikel. Es existiert als Anwendung im Browser und seit Mai 2016 auch als kostenlose App für iOS, Android und Windows Phone verfügbar. Wer „Geopedia“ seinen Standort (GPS) oder einen bestimmten Ort nennt, dem werden alle Punkte der Umgebung aufgelistet, über die das digitale Weltlexikon etwas weiß. Das Tool greift im Browser unter Verwendung der mediawiki-API auf die Daten zu, ist also auch immer aktuell. Die Einträge sind sortiert nach Entfernung bis zu einem Radius von maximal zehn Kilometern. Die Benutzeroberfläche zeigt den geographischen Standort eines Eintrags sowie einen Anriss des zugehörigen Wikipedia-Artikels an, ggf. mit Bild. Bei Interesse gelangt man zum vollständigen Artikel direkt auf der Wikipedia-Seite. Die Anwendung ist besonders für Globetrotter als digitaler Reiseführer von Nutzen - aus diesem Bedarf heraus ist sie auch entstanden. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig, und auch eine Weiterentwicklung in Kombination mit anderen Datenbanken (z.B. Medien) ist bereits angedacht.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
15:39 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

OSGeo Konferenzaufzeichnungen im TIB AV-Portal

Zusätzlich zu gedruckten Konferenzbänden werden mittlerweile auch immer häufiger Konferenzvorträge aufgezeichnet und veröffentlicht. Diese Videos sind daher ein wichtiger Teil des aktuellen wissenschaftlichen Outputs. Leider hat sich für den Umgang mit diesen wichtigen Dokumenten noch kein nachhaltiger Standard etabliert. Mit dem AV-Portal (https://av.tib.eu) stellt die Technische Informationsbibliothek (TIB) eine nutzerorientierte Plattform zur Verfügung, die diese Probleme zu lösen versucht. Unter anderem sind im TIB AV-Portal knapp 600 Videomitschnitte, mit etwa 18.000 Minuten Laufzeit, der FOSSGIS Konferenzen 2011-2016 sowie der FOSS4G Konferenzen 2013, 2015 und 2016 dauerhaft und frei verfügbar archiviert. Kontinuierlich kommen ältere sowie aktuelle Konferenzen hinzu und sorgen aktuell für einen Aufwuchs pro Jahr von über 100 Stunden für FOSSGIS/OSGeo-Themen. Seit 2016 ist die Howto-Anleitung für den AV-Portal-Ingest Teil des offiziellen OSGeo-Konferenzhandbuchs und auch alle FOSSGIS2017 Konferenzbeiträge werden im AV-Portal dauerhaft verfügbar, durchsuchbar und zitierfähig bewahrt. Die Verbindung eines DOI mit einem Media Fragment Identifier gewährleistet eine zukunftssichere und gleichzeitig sekundengenaue Zitierfähigkeit der Materialien. Außerdem liegen die Daten des AV-Portals als Linked Open Data im RDF Format vor und stehen damit für innovative externe Dienste zur Verfügung.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
25:51 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Abschlussveranstaltung

In diesem Jahr ist die Abschlußveranstaltung noch nicht der letzte Programmpunkt der Konferenz, sondern lediglich der Abschluss des dreitägigen Vortrags- und Workshopprogramms. Marco Lechner, Vorsitzender des veranstaltenden FOSSGIS e.V., fasst drei ereignisreiche Tage zusammen und gibt einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen. Wer den Konferenz Feedbackbogen ausgefüllt hat, hat zudem die Chance bei der Verlosung einen der attraktiven Preise zu gewinnen. Nach der Abschlußveranstaltung freuen wir uns auf den Sektempfang des FOSSGIS e.V., zu dem alle herzlich eingeladen sind. Die Konferenz geht weiter mit dem OSM Mapping Event und dem OSM Samstag. Beide Veranstaltungen werden sicherlich weitere Höhepunkte der Konferenz bilden.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
17:10 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Eröffnungsveranstaltung der FOSSGIS-Konferenz 2017

Begrüßung und Moderation durch Marco Lechner, Vorsitzender des veranstaltenden FOSSGIS e.V. und Grußworte der gastgebenden Universität Passau von Prof. Harald Kosch und Prof. Dr. Tomas Sauer.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
25:58 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Von WMS zu WMTS zu Vektor-Tiles

Vektor-tiles haben das Potential die bewährten Rasterkarten in vielen Bereichen abzulösen oder mindestens maßgeblich zu ergänzen. Open-Source-Produkte geben dabei den Takt an und es steht bereits eine beachtliche Zahl an Vektortile-Servern zur Verfügung, um eigene Daten in diesem effizienten Format zu publizieren. Der Vortrag gibt einen aktuellen Überblick über die Open-Source-Lösungen zur Publikation von Mapbox Vektor Tiles und vergleicht die Vor- und Nachteile der verschiedenen Produkte.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
13:23 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Vortrag Goldsponsor

Vortrag des Goldsponsors WhereGroup. Die WhereGroup freut sich, in diesem Jahr - nach 2015 bereits zum zweiten Mal - Goldsponsor der FOSSGIS Konferenz zu sein.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
07:03 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

OSM-Samstag Zusammenfassung 2

  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
2:04:52 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Die Open-Source-Software

Vor dem offiziellen Start der Konferenz geben wir einen Einblick in die Welt der Open-Source-Software. Nach einer kleinen Einführung in das Thema stellen sich einige bekannte Open-Source-Projekte gezielt vor. Die Projekte werden dabei größtenteils von den Entwicklern selbst vorgestellt. Mit dabei sind unter anderem:
  • OpenLayers
  • QGIS
  • MapProxy
  • Mapbender
  • GeoServer
  • GRASS GIS
  • PostNAS Suite
OpenLayers OpenLayers ist ein JavaScript WebMapping Client. Mit OpenLayers können dynamischen Karten aus einer Vielzahl von Quellen in jede beliebige Webseite eingebettet werden. OpenLayers bietet ein umfangreiches Set von Mapping-Werkzeugen und Widgets, ähnlich wie die der Google Maps API. Alle Funktionen laufen dabei innerhalb des Web-Browsers. QGIS QGIS ist ein benutzerfreundliches Desktop GIS, mit dem Geodaten visualisiert, verwaltet, bearbeitet und analysiert sowie druckfertige Karten erstellt werden können. QGIS ist über Plugins erweiterbar. MapProxy MapProxy ist ein Proxy für WMS und Tile-Dienste. MapProxy beschleunigt Kartenanwendungen durch das Vorgenerieren und Zwischenspeichern von Karten in einem lokalen Cache. Karten können durch MapProxy kombiniert, umtransformiert und manipuliert werden. Mapbender Mapbender ist eine WebGIS Client Suite. Mapbender ist ein Content Management System für Kartenanwendungen und Geodatendienste. Mapbender wird mit vorkonfigurierten Anwendungen zur Anzeige, Navigation und Abfrage von Karten ausgeliefert. Alle Anwendungen können über die Weboberfläche den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. GeoServer GeoServer ist ein WebServer, der es ermöglicht Karten und Daten verschiedener Formate über Dienste bereit zu stellen. Die Daten werden über Eingabemasken, die sich an den Standards (WMS, WFS, WCS, WPS, Tile Caching und mehr) orientieren, veröffentlicht. GeoServer verfügt über eine anwenderfreundliche browserbasierte Administration, kann aber auch über eine REST Schnittstellen angesprochen werden. GRASS GIS GRASS GIS (Geographic Resources Analysis Support System) ist ein Geographisches Informationssystem und bietet umfangreiche Raster-, topologische Vektordaten-Funktionalität sowie Bildverarbeitung und Visualisierungsmöglichkeiten. GRASS GIS stellt Werkzeuge für Geodaten Management, räumliche Modellierung, Visualisierung von Raster- und Vektordaten sowie für die Prozessierung von Satelliten- und Luftbilddaten zur Verfügung. Darüberhinaus ermöglicht es das Erstellen anspruchsvoller Präsentationsgrafiken und druckfertiger Karten. PostNAS Suite Die PostNAS Suite bietet Lösungen zum Import von NAS Dateien und zur Weiterverarbeitung sowie Inwertsetzung der Informationen. ALKIS, ATKIS, ABK werden im NAS Austauschformat ausgegeben und können via ogr2ogr (​OGR-Bibliothek) in unterschiedliche Systeme (PostgreSQL, Shape, Oracle u.a.) übertragen werden. Die PostNAS Suite stellt dabei Importskripte, das Importwerkzeug norGIS ALKIS-Import, MapServer Mapdateien für WMS, Mapbender Suchmodule und Skripte zur Informationsausgabe bereit. Über die QGIS Erweiterung norGIS ALKIS können NAS Dateien importiert, in QGIS visualsiert und als WMS veröffentlicht werden. Außerdem liegt ein QGIS ALKIS Suchplugin vor.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
27:27 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Shine on R

R wurde vor einigen Dekaden von Statistikern entwickelt, um in erster Linie statistische Fragestellungen zu bearbeiten bzw. zu lösen. Dabei ist R nicht nur ein „Statistik-Werkzeug“, sondern eine flexible und mächtige Programmiersprache, die auf allen gängigen Betriebssystemen (Unix, OSX, Windows) verfügbar ist und durch eine stetig wachsende Anzahl von Paketen aus allen Bereichen erweitert werden kann. Diese werden in der Regel über das Comprehensive R Archive Network (CRAN) zur Verfügung gestellt. So gibt es auch eine Vielzahl von Paketen, um räumliche Daten in R zu lesen, zu analysieren, zu manipulieren, zu visualisieren und zu schreiben. Durch die Pakete rgdal und das sich in aktiver Entwicklung befindende sf kann R alle von GDAL unterstützen Formate lesen und schreiben und bietet darüber hinaus R-Datenstrukturen an, die ein R-typisches und flexibles Datahandling ermöglichen. Auch können R-Skripte direkt (analog zu Python) in QGIS eingebunden werden, so dass in QGIS auf die statistischen Algorithmen von R zugegriffen werden kann. Vor allen in den letzten Jahren wurde R um viele „Features“ bzw. Pakete erweitert, die zum einen die Arbeit mit R erleichtern und zum anderen die Möglichkeit bieten in wenigen Zeilen Code flexible Web-Apps (R-Paket shiny) zu implementieren und zu hosten (Shiny Server). Durch das R-Paket leaflet lassen sich so auf einfache Weise interaktive Karten basierend auf dem Leaflet-Javascript-Framework erzeugen. Darüber hinaus können die interaktiven Karten auch direkt in der Open-Source-Entwicklungsumgebung RStudio angezeigt werden und sowohl RStudio als auch der Shiny Server können problemlos in Docker-Containern betrieben werden, sodass z.B. auch ein „R-Spatial-Data-Processing“-Container inklusive Entwicklungsumgebung „gebaut“ werden kann. Übersicht gängiger R-Packages zur Spatialdatenverarbeitung und -visualisierung, die in dem Vortrag besprochen werden: • sf • sp • rgdal • raster • rgeos • maptools • gdalUtils • rmapshaper • spatstat • rqgis • leaflet • osrm • lawn (R meets turf.js)
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
25:13 FOSSGIS e.V., CCC VOC Deutsch 2017

Open-Source -Strategien im Notfallschutz

Zu den Aufgabenbereichen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) gehört es, bei einem radiologischen Notfall, eigene und anderweitig verfügbare relevante Daten zu sammeln und zu erfassen, zu verarbeiten und zu bewerten sowie Dokumente zu erstellen, die die notwendigen Informationen enthalten, um den Krisenstab zu befähigen, die richtigen Entscheidungen für die Notfallvorsorge zu treffen. Der dabei eingesetzte Softwarestack wird unter der Bezeichnung IMIS (integriertes Mess- und Informationssystem) betrieben. Vor einiger Zeit begann das BfS mit der Migration von einem proprietären monolithischen System zu einem komponentenorientierten Notfallinformationssystem. Das neue IMIS3 integriert mehrere OSGeo-Projekte beispielsweise PostGIS, GeoExt, OpenLayers3, Geoserver, GeoNetwork und MapfishPrint und andere. Um fehlende Verbindungen zwischen den Softwarekomponenten zu füllen und allen Anforderungen des radiologischen Notfallmanagements gerecht zu werden, nutzt das BfS nicht nur vorhandene Open-Source-GIS-Software, sondern hat auch eigene Softwareprojekte unter der Verwendung freier Lizenzen gestartet. Um die Open-Source-Strategie ernsthaft zu verfolgen, hat sich das BfS zur Veröffentlichung der BfS-eigenen Entwicklungen auf der Internetplattform GitHub entschlossen. Damit können Behörden mit ähnlichen Aufgaben von der Arbeit des BfS profitieren und Parallelentwicklungen vermeiden. Gleichzeitig werden Behörden und andere Interessierte eingeladen, die Programme weiterzuentwickeln. Diese offensive Vorgehensweise ist für ein Bundesamt wohl eher ungewöhnlich. Der Vortrag präsentiert GitHub-gehostete Open-Source-Projekte des BfS, die in einem OS-gestützten Softwarestack eingebettet sind und mehrere bekannte OSGeo-Projekte verwenden.
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • Herausgeber: FOSSGIS e.V., CCC VOC
  • Sprache: Deutsch
von 6 Seiten
Loading...