Die deutsche und europäische Repositorien-Landschaft im Überblick - eine Analyse von zwanzig Jahren Entwicklungsgeschichte auf Basis von Metadaten

Video in TIB AV-Portal: Die deutsche und europäische Repositorien-Landschaft im Überblick - eine Analyse von zwanzig Jahren Entwicklungsgeschichte auf Basis von Metadaten

Formal Metadata

Title
Die deutsche und europäische Repositorien-Landschaft im Überblick - eine Analyse von zwanzig Jahren Entwicklungsgeschichte auf Basis von Metadaten
Title of Series
Author
Contributors
License
CC Attribution - ShareAlike 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor and the work or content is shared also in adapted form only under the conditions of this license.
Identifiers
Publisher
Release Date
2020
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Abstract
Die Bielefelder Academic Search Engine, BASE, harvested seit mehr als 15 Jahren deutsche, europäische und internationale Repositorien, fast alle auf Basis der OAI-PMH Schnittstellen nach dem oai dc-Metadaten-Standard. Gestartet im Juni 2004 mit 679.311 Publikationen in 15 Repositorien hat BASE [1] aktuell im deutschsprachigen Raum knapp 700 Repositorien inklusive von Zeitschriftendiensten und 3500 in Europa. BASE liefert mit Hilfe der gesammelten vielfältigen Meta- und Beschreibungsdaten einen guten Überblick über die Entwicklungen im Bereich der Publikationsdienste und damit auch der Open Access Strategien der vergangenen zwei Jahrzehnte. Basiered auf dieser Grundlage wird in dieser Präsentation die Repositorien-Infrastruktur mit besonderem Fokous auf die Open Access-Entwicklung im deutschsprachigen Raum über die letzten beiden Dekaden aufgezeigt und dabei auch mit anderen Ländern auf europäischer und globaler Ebene verglichen. Dabei können auch Einflussfaktoren wie die Repository-Typ (Institutionelles Repositorium, Forschungsdaten, FIS-Systeme [2], Digitale Sammlungen) und Aspekte wie Sprachanteile der Dokumente, Publikationstypenund insbesondere der Open Access Anteil betrachtet werden. Dazu gehören auch die Betrachtung der Entwicklung der Repositorieninhalte, der Struktur und Qualität der Metadaten und neuere Phänomene wie die Verbreitung von DOI, ORCID und Lizenzinformationen. Die Informationen liegen auf den Ebenen lokal (das einzelne Repository), regional (Bundesländer), national und global und insbesondere über einen grösseren Zeitraum vor, so dass insbesondere Timeline-Auswertungen vorgenommen und damit visualisierte Übersichten erstellt werden können. Mit zahlreichen konkreten Beispielen wird der Vortrag den Versuch unternehmen, mit dem Monitoring-Ansatz die Entwicklung und aktuelle Situation der Publikationsdienste in Deutschland einschließlich einer vergleichenden Analyse im internationalen Zusammenhang zu beschreiben.
Feedback
hidden