Open Science an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 813) Video thumbnail (Frame 3153) Video thumbnail (Frame 3920) Video thumbnail (Frame 4477) Video thumbnail (Frame 5012) Video thumbnail (Frame 8341) Video thumbnail (Frame 9006) Video thumbnail (Frame 9778) Video thumbnail (Frame 11404) Video thumbnail (Frame 12484) Video thumbnail (Frame 14509) Video thumbnail (Frame 15522) Video thumbnail (Frame 17084) Video thumbnail (Frame 18780) Video thumbnail (Frame 20831) Video thumbnail (Frame 21855) Video thumbnail (Frame 22878) Video thumbnail (Frame 23856) Video thumbnail (Frame 25719) Video thumbnail (Frame 26640) Video thumbnail (Frame 27418) Video thumbnail (Frame 29112) Video thumbnail (Frame 29622) Video thumbnail (Frame 30764) Video thumbnail (Frame 31687) Video thumbnail (Frame 32550) Video thumbnail (Frame 33099) Video thumbnail (Frame 33750) Video thumbnail (Frame 35211) Video thumbnail (Frame 36962)
Video in TIB AV-Portal: Open Science an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)

Formal Metadata

Title
Open Science an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)
Title of Series
Author
Contributors
License
CC Attribution 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2020
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Abstract
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Deutschland Die BBAW hat sehr früh die Bedeutung des offenen Zugangs zu ihren Erkenntnis- und Wissensbeständen erkannt. Anfang des Jahrtausends unterzeichnete sie als eine der ersten Forschungseinrichtungen, die Berlin Declaration on Open Access. Bereits zwei Jahre zuvor war ein Ausschuss eingerichtet worden, der in den Verhandlungen mit Verlagen für die Publikationen der Akademie eine möglichst kurze moving wall durchgesetzt hat. 2006 ist in der Akademiebibliothek ein edoc-Server aufgesetzt worden, der unter verschiedenen „creative commons“-Lizenzen Wissenschaft und Öffentlichkeit eine Nutzung der Texte ermöglicht. Dieser Weg war durchaus steinig, denn es mussten nicht nur die Verlage, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Akademie davon überzeugt werden, dass diese Form des Publizierens nicht nur für die wissenschaftliche Gemeinschaft als Ganze, sondern auch für ihre eigene Forschung die zukunftsfähigste Lösung darstellt. Im vergangenen Jahr ist die Akademie noch einen Schritt weiter gegangen. Sie hat ein „Leitbild Open Science“ verabschiedet und wird zukünftig nicht nur ihre verschiedenen Druckpublikationen, sondern auch die Forschungsdaten und von der BBAW entwickelte Forschungssoftware unter einer möglichst freien Lizenz veröffentlichen und die FAIR-Prinzipien umsetzen. Der Vortrag behandelt vornehmlich die verschiedenen an der BBAW verabschiedeten Leitlinien; auf Postern wird die praktische Umsetzung in den einzelnen Akademiebereichen dargestellt. Die Erreichung der Ziele des Open Access bleibt eine Aufgabe, weil sich im Akademiearchiv oder der Bibliothek andere Herausforderungen stellen als in einem digitalen Editionsprojekt oder dem Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache, so dass spezifische Maßnahmen zur Umsetzung von Open Access entwickelt und implementiert werden müssen.
Feedback
hidden