Wie bewegen sich Ionen in Elektrolyten?

204 views

Formal Metadata

Title
Wie bewegen sich Ionen in Elektrolyten?
Subtitle
Leitfähigkeit, Beweglichkeit und Driftgeschwindigkeit (PhysChemBasics#11)
Title of Series
Part Number
11
Number of Parts
12
Author
Lauth, Jakob Günter (SciFox)
License
CC Attribution 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
SciFox
Release Date
2019
Language
German
Producer
SciFox
Production Year
2019
Production Place
Jülich

Content Metadata

Subject Area
Abstract
Zur Beschreibung eines Elektrolyten benötigen wir dessen elektrochemische Wertigkeit, dessen Ionenstärke und dessen Aktivität. Neben der klassischen elektrischen Leitfähigkeit kappa wurde für Elektrolyte die Äquivalentleitfähigkeit lambda eingeführt. Diese setzt sich aus dem Anionen- und Kationenanteil zusammen; die Anteile können mittels der Überführungszahlen quantifiziert werden.
Keywords
Leiter 2. Klasse
Leiter 1. Klasse
Überführungszahl
elektrochemische Wertigkeit
schwacher Elektrolyt
starker Elektrolyt
Ostwald'sches Verdünnungsgesetz
Quadratwurzelgesetz
Kohlrausch'sches Gesetz
Driftgeschwindigkeit
Ionenbeweglichkeit
Ionenleitfähigkeit
Äquivalentleitfähigkeit
Elektrolyt
Leitfähigkeit
Loading...
Conductivity Metal Physical chemistry Chemische Energie Solution Elektrolytlösung Ionene Solution
Electron Copper
Conductive polymer Electron Elektrolytlösung
Anion Elektrolytlösung Ionene
Valence (chemistry) Salt Salt (chemistry)
Ton <Geologie> Beladung Ionene
Elektrolytlösung Konzentration Ionene
Starch Saline (medicine) Konzentration
Conductivity Adenosine monophosphate Saline (medicine) Elektrolytlösung Conductivity
Conductivity Reinwasser Conductivity
Conductivity Growth medium Elektrolytlösung Konzentration
Conductivity Valence (chemistry) Saline (medicine) Konzentration
Conductivity Elektrolyt Elektrolytlösung Konzentration Ionene Motion (physics)
Conductivity Konzentration Elektrolytlösung Ionene
Collision induced dissociation Salt Saline (medicine) Carcinoma in situ
Conductivity Anion Elektrolytlösung
Conductivity Natriumion Anion Kation
Conductivity Potassium Transport
Conductivity Reaction mechanism Histidine
Conductivity Saline (medicine) Motion (physics)
Solution Motion (physics)
Conductivity Physical chemistry Valence (chemistry) Elektrolytlösung
Physical chemistry General chemistry Anion
ein PH Sensoren macht aus chemischer Informationen Spannung also eine elektrische Größe eine Batterie wandelt chemische Energie in elektrische Energie um Grundlage dieser Phänomene ist direkt durch in die wir wollen heute über elektrische Leitfähigkeit sprechen er willkommen zu Basiswissen Physikalische unser Thema heute Elektrolyte und deren Leitfähigkeit wie bewegen sich die Ionen in Lösung Metalle wie
Kupfer oder selber sind Leiter 1. Klasse die Gefieder Ladungstransport ausschließlich durch Elektronen
gesendetes Eckturm das Modell von selber die positiv geladenen selber Rümpfe sind fest im Kristallgitter die Elektronen sind frei beweglich wie ein Gas jedes Elektron besitzt die
negative Elementarladungen einen wohl Elektro und besetzten die Ladung 96 Tausend 485 Color das ist die Fährte konstant neben mitteilen und halt mitteilen
sind auch intrinsisch leitfähige Polymere mir ICP ist Elektronen Leiter im Elektrolyten Gefieder Ladungstransport
durch Ionen die Cartier-Uhren besitzen die
positive Ladung Z plus X E die Anionen die negative Ladung Z minus X E Wir können ein Elektrolyten zum
Beispiel die Auflösung eines Salzes im Wasser herstellen lieblosen sind die Zerfalls zahlen Cent plus und minus 10 die Ladungszahl der Jungen dabei in entstehen
genauso viele gute wie negative Ladungen deren Anzahl wird durch die Decke durch chemische Wertigkeit ne quantifiziert aus einem und Kochsalz
entstehen ein Monopol die Beladung einmal negative Ladungen ne ist leicht 1
die Ionen gegenüber 3. tualisiert vor bei elektrischer Leitungen wandert die sind trat Töne mit dem John mit aufgrund der
starken hektischen Wechselwirkungen der John ist die Situation einem Elektrolyten in der Regel alles andere als ideal die Situation wurde von der weil Bökel in der nach ihm benannten Theorie beschrieben die Ionen
sind Elektrolyten durch eine entgegensetzt geladene Ionen Wolke abgeschirmt dadurch ist die effektive Konzentration die Aktivität unterschiedlich zu einer Konzentration c nehmen wir belgischen
Grenzgesetz kann man die Aktivität Korsetten F berechnen i ist dabei die I und Stärke eine Art erweiterte Konzentrations- Angabe seiner Kochsalzlösung Stimmen
Konzentration Millionenstärke überein eine Kochsalzlösung der einer Konzentration 0 comma decimal 5 besitzt einen Aktivität kommt selten von 0 comma decimal 7 hat also eine effektive Konzentrationen von nur 0 comma decimal 3 5 wo pro Liter in einem
klassischen elektrischen Stromkreis mit Voltmeter und an der der können wir die Leitfähigkeit des Elektrolyten messen wenn wir
diesem Versuchsaufbau unsere 0 comma decimal 5 0 Kochsalzlösung geben und 5 Volt Spannung einlegen bis 0 comma decimal 2 5 Ampere die sich vor einen Widerstand von 20 um nach Normierung
auf die Größe der Bestseller halten wir eine elektrische Leitfähigkeit von 5 comma decimal 0 Siemens pro Meter ist etwa eine
Million Mal größer als die Leitfähigkeit von reinstem Wasser die Leitfähigkeit eines
Mediums ist ein Maß dafür wie viel an außer geraten sind und die beweglich diese sind bei Elektrolyten die Leitfähigkeit
naturgemäß stark von der Konzentration ab wir können auf
einen Ladung mir in dem wir die Leitfähigkeit durch die Konzentration und Geräte chemische Wertigkeit dividiere wie er in den wie
er Leitfähigkeit groß lahmender für unser Kochsalzlösung beträgt 17 Miley Siemens Quadratmeter pro Mol die
Einseitigkeit ist ein Maß dafür wie gut ein Mol Elektrolyt leitet bei ihm ja Elektrolyten wäre diese größte Konzentration unabhängig also konstant bei Real Elektrolyten nehmen
die Ecke und Leitfähigkeit mit abnehmender Konzentration zu weil die Beweglichkeit der Ionen größer werden waren einiger werden also
Konzentration 0 können sich die Ionen frei bewegen die egal in Gleitfähigkeit erleichtern die Grenze Leitfähigkeit unendlich die Anja und die Gans
Leitfähigkeit ist der starke und für schwache Elektrolyte unterschiedlich bei stagnierenden geht das Grundrauschen Quadratwurzelgesetz durch Wald wollte der das ostdeutsche worden gesetzt die
Ganzheitlichkeit von Kochsalz beträgt 12 comma decimal 6 1 7 Meter pro Mol diesen Werken
der erhalten wenn der mir unterschiedlich konnte 3. Kochsalzlösung vermessen und nach Kohlrausch gesetzt extrapoliert die
Grenz- Leitfähigkeit eines Elektrolyten hat 2 Beiträge die Leitfähigkeit der Kat John der Grünen bezeichnet und die und Leitfähigkeit der Anionen hier rot gezeichnet diese gleichen mit ebenfalls auf Kohlrausch zurück ist das Gesetz der Kunde hingegen die Wanderung aus tabellierten
Ijon Leitfähigkeiten kann man so viel beliebig Elektrolyte grenzt Leitfähigkeiten berechnen in der Regel
leisten Anionen Kationen einen unterschiedlichen Beitrag zur Leitfähigkeit dies mit gibt über Führungszeit T qualifiziert
das glaube er und zum Beispiel deutlich besser als das Natriumionen lieber für uns
zahlt die Plus beträgt 0 comma decimal 4 das bedeutet 40 Prozent seines Transports in Costa geschieht durch die Kartierung 60 Prozent durch die die
grinst Leitfähigkeit eines ihr uns hängt vor allem von seinem hydrodynamischen Radius ab das heißt wie groß es ist intensive Draht Kalium leiten zum Beispiel besser als
nach 4 Millionen bei Calvi und eine kleinere mit Draht Schüler haben im Wasser
leiten habe Lust die und 1 I und mit Abstand am besten es liegt daran dass diese John ein spezielle Leitfähigkeit Mechanismus benutzen den Grothusen Mechanismus der hier dargestellt ist mikroskopisch lässt sich die
Leitfähigkeit wie folgt beschreiben die befinden sich am elektrischen Feld die fällt traf beschleunigen die und zunächst nach rechts bis sie von der Reinigungskraft auf eine Konstante der Lichtgeschwindigkeit abgebremst werden die dritte Geschwindigkeit hängt ab von der kritischen Feldstärke groß E und von der Beweglichkeit die Unbeweglichkeit lässt sich
einfach aus der John Leitfähigkeit der für die konstante ermittelt in Kochsalzlösung besitzt damit das
noch in ihren die größere Beweglichkeit die gehöre die und also in dieser
Lösung eine größere Geschwindigkeit lassen
so zusammenfassen für die komplette Beschreibung eines Elektrolyten benötigen wir dessen er durch chemische Wertigkeit des Millionenstärke und dessen Aktivität neben der
klassischen hektische Leitfähigkeit Kaper wurde der die Event Leitfähigkeit lahmender eingeführt diese setzt sich aus dem
Anionen Karten Anteil zusammen dieser Anteil kann mittels der Überführung zahlen qualifiziert werden mehr Informationen hierzu
wie immer in den Büchern in ausführlicheren Videos oder in Vorlesung bedanke mich für die Aufmerksamkeit
Loading...
Feedback

Timings

  506 ms - page object

Version

AV-Portal 3.10.1 (444c3c2f7be8b8a4b766f225e37189cd309f0d7f)
hidden