Die dreckige Empirie

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 2379) Video thumbnail (Frame 4100) Video thumbnail (Frame 5527) Video thumbnail (Frame 7709) Video thumbnail (Frame 10931) Video thumbnail (Frame 13660) Video thumbnail (Frame 17482) Video thumbnail (Frame 20383) Video thumbnail (Frame 21712) Video thumbnail (Frame 22979) Video thumbnail (Frame 25225) Video thumbnail (Frame 29063) Video thumbnail (Frame 31306) Video thumbnail (Frame 32667) Video thumbnail (Frame 35352) Video thumbnail (Frame 37189) Video thumbnail (Frame 38821) Video thumbnail (Frame 40388) Video thumbnail (Frame 41681) Video thumbnail (Frame 43281) Video thumbnail (Frame 45316) Video thumbnail (Frame 46970) Video thumbnail (Frame 50465) Video thumbnail (Frame 52136) Video thumbnail (Frame 53419) Video thumbnail (Frame 54650) Video thumbnail (Frame 57262) Video thumbnail (Frame 59427) Video thumbnail (Frame 60931) Video thumbnail (Frame 63220) Video thumbnail (Frame 64955) Video thumbnail (Frame 69843) Video thumbnail (Frame 72874) Video thumbnail (Frame 74546) Video thumbnail (Frame 80532) Video thumbnail (Frame 81740) Video thumbnail (Frame 83238) Video thumbnail (Frame 85606) Video thumbnail (Frame 86834) Video thumbnail (Frame 88858) Video thumbnail (Frame 91017)
Video in TIB AV-Portal: Die dreckige Empirie

Formal Metadata

Title
Die dreckige Empirie
Subtitle
Kann man empirischen Studien trauen?
Title of Series
Author
License
CC Attribution 4.0 International:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2018
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Abstract
Kann man empirischen Studien trauen oder nicht? Wie kann ich gute Studien von schlechten unterscheiden? Und was mache ich, wenn es zu einem Thema Studien mit gegensätzlichen Befunden gibt? Der Vortrag soll helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden und empirische Studien besser zu verstehen.
Keywords Science

Related Material

The following resource is accompanying material for the video
Video is cited by the following resource
DOS
Uniformer Raum Systems engineering Systems engineering
Emoticon Statistics
Sample (statistics) Sample (statistics) High availability
Statistics Measurement Sound effect
Statistics Sample (statistics)
Average Position
Analysis of variance Just-in-Time-Compiler Average Variance
Analysis of variance
IMPACT <Programmierumgebung> Statistics Sample (statistics) Reliability (psychometrics) Factory (trading post) Correlation and dependence Validity (statistics) Statistics
Sample (statistics)
Software testing Statistics
Zusammenhang <Mathematik> Correlation and dependence
Walkthrough
IMPACT <Programmierumgebung> Factory (trading post)
Sample (statistics)
Metaanalyse Berechnung Sound effect Berechnung Sound effect
Direction (geometry) Direction (geometry) Metaanalyse Walkthrough
Walkthrough
Statistics Berechnung Walkthrough
Information
Uniformer Raum
Metre Metaanalyse
[Musik] es geht um wissenschaft der talker ist die dreckige empirie die wissenschaft ist eine von vielleicht zwei methoden aber immerhin die beste methode die wir ?berhaupt uns ausgedacht haben um sinn von unsinn zu unterscheiden wie geht wissenschaft wenn ich sage im k?hlschrank ist noch bier k?nnte mir das glauben das ist dann religion wenn er aufsteht und nachgucken geht ob im k?hlschrank noch bier ist ist dass wissenschaft und zwar im peri denn die wissenschaft trifft annahmen ?ber die realit?t und versucht diese annahme durch das gewinnen von daten also nachgucken ob im k?hlschrank noch bier ist in irgendeiner form zu best?tigen oder zu widerlegen jetzt k?nnte man eigentlich dann jetzt eine prima sache also glauben wir der imperia das problem ist jetzt und das ist zum beispiel ein problem das die psychologie insbesondere hat und deswegen ist es ganz andere ?bernehmen dass wir eine psychologin habe die sogenannte replikations krise das hei?t es gibt jede menge empirische studien da kommt ein ergebnis raus alle sind co und wenn wir uns dann versucht zu reproduzieren dann kommt ein ganz anderes ergebnis raus das hei?t im zweifelsfall k?nnen mit den studien die wir da lesen und vor allen dingen den dingen die wir ?ber diese studien lesen nicht trauen und da k?nnt ihr mir vertrauen denn ich bin wissenschaftsjournalist wie ihr trotzdem herausfinden k?nnen ob eine studie funktioniert oder nicht das erfahren wir hoffentlich jetzt den alko hat einen kleinen vortrag vorbereitet [Musik]
ja auch von mir erstmal gut morgen willkommen zum die dreckige mp ich
dachte ich locker ist etwas auch in dem ich euch erst mal zeigen was ich nicht kann zeichnen und nein eigentlich ist die einf?hrung so ein bisschen daf?r gedacht zu erkl?ren warum ich diesen tag
?berhaupt halten will und ja ich lese es einfach mal vor damit man ist wenn man das nicht so gut lesen kann so viele leute hier und mir ist schwindelig wenn ich um kippe hilft mir sicher niemand was warum das kannst du
nicht den wei? denn der effekt wenn viele leute da sind hilft keiner ich hab das dann in einer studie gelesen die das bewiesen hat jetzt kommen die drei reaktionen die ich oft kriege und die mich unglaublich nerven erstens kann nicht stimmen ihr habt auf dem konto schon mal jemand kommt das kann gar nicht stimmen die studie von borg sind pendler hat gefunden dass menschen in gruppen gar nicht seltener helfen und das beste tja sag ich doch immer traue keiner statistik die du nicht selbst gef?lscht hast immer fantastisch
das zuh?ren als wissenschaftlerin genau und aus diesen gr?nden habe ich mir folgende leitfragen f?r euch ?berlegt
die ich gerne versuchen w?rde mit euch zu kl?ren n?mlich eigentlich kann man empirischen studien trauen und dazu wollen uns ein bisschen damit besch?ftigen wie funktioniert empirische forschung ?berhaupt was sagen studien eigentlich aus was ist eine gute studien was unterscheidet sie von einer schlechten und was mache ich wenn ich unterschiedliche ergebnisse haben zwei verschiedenen studien und am ende wie eben auch schon angek?ndigt wollen wir es noch ein bisschen damit befassen welche probleme die wissenschaft so allgemein hat erst mal zu mir wer bin
ich mein name ist an der klinge auf ich bin psychologin momentan arbeite ich an der uni kassel im fachbereich mensch maschine systemtechnik das auf dem bild bin ich ich bin das links das rechts ist mein kollege also wir machen viel mit technik und eben der schnittstelle zu menschen relativ spannend gut
damit das ganze nicht so trocken wird habe ich euch eine studie mitgebracht an der wir das ganze jetzt mal beispielhaft durchexerzieren k?nnen und zwar ist es eine studie zu f?lschen hypothese und diese hypothese also dieser annahme besagt dass nicht nur unsere emotionen einen einfluss auf unseren gesichtsausdruck haben also wenn wir gl?cklich sind dann lachen wir sondern es funktioniert auch andersherum n?mlich hat unser gesichtsausdruck einfluss auf die emotionen relativ spannende these wie ich finde und hier geht es jetzt im speziellen darum das l?cheln die positive stimmung verst?rkt also wenn ich l?chle beim gl?cklich sein will ich noch gl?cklicher und nicht l?cheln schlecht meine positive stimmung ab und in der zeit in der diese studie rausgekommen ist gab es dazu zwei gro?e erkl?rungsans?tze n?mlich einmal den kognitiven ansatz der besagt das ist alles selbstwahrnehmung also ich beobachte mich im grunde genommen durchgehend selbst und wenn ich l?chle dann schlie?e ich daraus dass ich sehr gl?cklich bin und das macht mich noch gl?cklicher und der andere ansatz ist dass es physiologisch also es geht um die muskeln die beim l?cheln an gespannt werden und die h?ngen einfach direkt mit meiner stimmung zusammen und jetzt ist die frage wie kriegt man raus welcher dieser zwei erkl?rungsans?tze zutrifft und ich habe eine meiner meinung nach
sehr spannende studie herausgesucht die mich in meinem studium auch schon sehr begeistert hat und zwar von fritz strack
und da geht es genau darum herauszufinden welche dieser beiden theorien jetzt zutrifft und an dieser
studie m?chte ich jetzt mit euch durchgehen wie funktioniert empirische forschung ?berhaupt und was sagen studien aus
die idee dahinter ist wie eben schon kurz angek?ndigt vertrauen ist was anderes als verstehen also wenn ich jetzt sage ja empirischen studien kann man trauen dann m?sst ihr mir das glauben und dann haben wir nicht viel gewonnen aber wenn ihr versteht wie empirische forschung funktioniert dann k?nnt ihr besser einsch?tzen welcher studie ihr trauen k?nnt und welcher nicht kurz als einordnung ich will mich hier haupts?chlich mit quantitativer forschung besch?ftigen das bedeutet quantitative forschung ist dazu da annahmen zu pr?fen die man schon hat der gegensatz dazu w?re qualitative forschung also ich frage wenige leute daf?r genauer und will erst mal meine hypothesen also meine anderen entwickeln darum soll es heute nicht so sehr gehen damit sich hinterher keiner beschwert okay was brauchen wir um jetzt diese empirische forschung zu machen und zuerst brauchen wir eine hypothese meine hypothese hier w?re l?cheln verst?rkt positive emotionen das ist eigentlich relativ einfach gesagt und wie l?uft so ein experiment jetzt ab das ist eigentlich bei den meisten experimenten sehr ?hnlich deswegen wir orientieren uns jetzt aber in unserem beispiel also zuerst muss man versuchspersonen ausw?hlen irgendjemanden an dem man das ganze testen will und dann muss man eine manipulation vornehmen das klingt jetzt erst mal schlimm ist es aber nicht das ist einfach ein fachbegriff daf?r dass sich die eine gruppe von leuten dazu bringe zu l?cheln und die anderen nicht zu l?cheln das ist meine manipulation und dann am ende muss ich nat?rlich auch noch messen was mich interessiert in dem fall hier die positiven emotionen und am ende muss ich das ganze vergleichen und dazu brauche ich statistik nur kurz falls jemand angst bekommen das sind keine formeln in den folien ok zu den
versuchspersonen also in einer idealen welt w?rden wir nat?rlich alle menschen testen die das betrifft l?cheln das machen alle menschen also m?ssten wir alle menschen testen das w?re unsere population realistisch ist das nat?rlich nicht und deswegen versuchen wir einfach eine m?glichst gro?e stichprobe auszuw?hlen also wir w?hlen aus allen leuten mehr oder weniger zuf?llig einfach welche aus die wir dann testen sie die ahl w?re wenn wir repr?sentative stichprobe ziehen w?rden das bedeutet unsere stichprobe sollte genauso aufgebaut sein wie die population die wir untersuchen sollen also wir sollten genau so viele junge wie alte haben wie auch m?nner und frauen dass es aber auch nicht realistisch in der forschung und deswegen macht man das so dass man theorie geleitet sagt ist es denn in ordnung wenn ich jetzt nur bestimmte leute teste in dem fall hei?t das ich nehme eigentlich nicht an dass m?nner unterschiedlich l?cheln wie frauen oder junge anderes wie ?ltere und deswegen ist es okay wenn ich einfach irgendwelche leute nehmen welche annehme dass das bei allen gleich funktioniert und wo nach dann am ende wirklich ausgew?hlt ist wird ist auf die verf?gbarkeit also wer erkl?rt sich ?berhaupt bereit und wenn der studie teilzunehmen leute die sich nicht bereit erkl?rt haben machen oft nicht so gut mit was wir auch noch sehen m?ssen ist dass wir hier eine zuf?llige auswahl treffen also wenn ich hundert tausend leute habt und wer da jetzt raus aus dann spielte der zufall mit rein und nat?rlich ist das ist dieser zufalls einfluss dann auch in meinen daten drin das hei?t je nachdem ob ich jetzt am oberen ende irgendwie welche leute erwischen oder am unteren ende von irgendeinem merkmal dass sie mir ausdenke das macht einen unterschied da kommen wir gleich noch zu warum das wichtig ist
hierbei der studie wurden jetzt 92 studierende benutzt okay zur manipulation in unserer studie wollten wir herausfinden ist der effekt
wenn wir einen effekt sehen also wenn manche leute gl?cklicher sind als andere kommt das wirklich von diesem l?cheln was wir den eingefl?stert haben und wichtig daf?r ist dass wir alles andere zwischen den beiden gruppen gleich halten weil wenn wir noch irgendeinen unterschied h?tten dass die einen irgendwie einen anderen cartoon sehen als den anderen dann k?nnte es ja auch an cartoon liegen und deswegen ist es wichtig dass alles andere gleich bleibt nur das l?cheln ?ndert sich eben ob sie l?cheln oder nicht l?cheln und was auch noch wichtig ist hier dass man keine direkte anweisung zum l?cheln gibt weil das im zweifel unsere studie verf?lschen k?nnte weil wenn die leute dann werden die leute ja noch mal darauf hingewiesen habe jetzt l?chle ich und das k?nnte man dann hinterher nicht mehr ausrechnen ob die denken sie m?ssen sich jetzt so verhalten also um verf?lschungen zu vermeiden sollten wir hier den sinn verschleiern und das ist warum ich diese studie eigentlich begeistert weil sie so klasse von der durchf?hrung ist wendig und zwar haben die sich gedacht wie machen wir das ohne den leuten zu sagen l?cheln wir lassen den stift in den mund nehmen und zwar entweder zwischen den z?hnen oder in die zwischen den lippen und werden stift dabei hat darf das jetzt gerne ruhig mitmachen nicht demonstriert das mal kurz wenn man den stift zwischen die z?hne nimmt werden dabei die gleichen muskeln angespannt wie auch beim l?cheln zieht die mundwinkel hoch so und wenn man den stift zwischen die lippen nimmt dann werden die muskeln auch angespannt aber die werden so zusammen gepresst so als w?rde man ein verkniffenes gesicht machen und dadurch ist es dann unm?glich gleichzeitig zu l?cheln so und dazu da kriegt man die leute dazu entweder zu l?cheln oder nicht zu l?cheln ohne ihn das zu sagen und ich finde das sehr klasse und das gute an diesem ansatz ist dass man mit dieser manipulation jetzt raus kriegen kann welche der beiden theorien trifft eigentlich zu denn dadurch dass wir den leuten jahren grund geben warum sie die mine so durchziehen kann diese kognitive theorie ja gar nicht mehr greifen wenn die sich selbst beobachten denken die nicht ach ich l?chle sondern auch ich habe einen stift im mund das hei?t wenn wir jetzt mit dieser studie trotzdem noch den effekt finden dass leute die die mundwinkel hochziehen die lust das ganze lustiger finden oder gl?cklicher sind dann liegt es wirklich daran dass die muskeln direkt ?ber diese physiologische theorie mit der stimmung verkn?pft sind okay und jetzt gehen wir
einen schritt weiter wir m?ssen die ganze sache noch messen und hier ist jetzt eine sache wichtig die generell in der psychologie uns vor gro?e probleme stellt n?mlich das meiste was wir messen wollen ist gar nicht direkt messbar emotionen sind nicht direkt messbar man kann anders als in der chemie oder so nicht einfach irgendwie ein thermometer reinstecken sagen aber gl?cklich 5 und 10 sondern man muss das innen direkt messen meistens in dem man die leute befragt und damit man das auch zu vergleichen kann zwischen zwei verschiedenen leuten nimmt man dazu meistens so eine skala so wie gl?cklich sind sie auf einer skala von 1 bis 10 ok und weil unsere hypothese ist dass emotionen nur verst?rkt werden m?ssen wir die leute erst mal gl?cklich machen oder beziehungsweise fr?hlich machen sie in gute stimmung versetzen und das wurde in der studie gemacht indem sie einen lustigen cartoon angeschaut haben der cartoon wurde nat?rlich vorher getestet ob der lustig ist und einfach begriffe die ich jetzt hier gerne einf?hren einfach wenn man den h?ufig braucht und das ist der fachbegriff operationalisierung das bedeutet ich mache dinge messbar die eigentlich nicht messbar sind und dieses den fragebogen anwenden w?re eine operationalisierung was hier auch ganz wichtig sind ist ist dass messungen einfach per se immer ungenau sind und zwar alle messungen selbst wenn ich jetzt mit einem ma?band an einem tisch rangehe und versuche auszumessen wie lang da ist wenn ich das 5 mal mache kriege ich nicht jedes mal exakt den gleichen wert das sind zuf?llige fehler die da auftreten einfach wie ich vom winkel herr gucke oder wie ich das ma?band ziel also messungen sind per se um genau und das trifft nat?rlich umso mehr zu wenn ich gar nicht das merkmal was ich eigentlich messen will diese emotionen direkt messe sondern wenn ich sie indirekt messe das macht das ganze einfach noch ein bisschen anf?lliger f?r zuf?llige fehler das waren jetzt die wichtigen sachen ich
fast das experiment noch einmal ganz kurz zusammen weil ich es wichtig finde dass jeder verstanden hat was jetzt gemacht wurde also die versuchspersonen eingeladen die sollten den stift halten entweder zwischen den z?hnen zwischen den lippen oder in der hand und dadurch wurde eben fand ist einfach die kontrollgruppe da hat man die idee das hat keinen einfluss auf die emotionen aber einfach damit man so eine base line hat dann mussten sie in karten schauen und bew?hrten in welcher wie gut sie von der stimmung sind also ob sie eine gute stimmung haben oder nicht kleiner fun fact nat?rlich muss man den leuten etwas erz?hlen damit sie ins labor kommen und
einen stift den mund nehmen hier hat man den leuten erz?hlt dass man erforschen will es gibt ja menschen mit behinderungen die so mit dem stifter mund schreiben und man m?chte da erforschen wie sich das in verschiedenen lebenslagen auswirkt das war so die coverstory nat?rlich wurden am ende aufgekl?rt was wirklich erforscht wurde ok kommen wir jetzt zu dem methodischen
teil dem vergleichen und der ist mir auch wichtig ich will nicht dass ihr jetzt die komplette statistik von a bis z durch rechnen k?nnen sondern einfach ein gewisses verst?ndnis daf?r wie so eine statistik funktioniert und was wir hier machen wollen ist dass wir vergleichen wollen die beiden gruppen und zwar die was die bewertet haben lustig das ganze ist oder ein wie guter stimmung sie sind also positive stimmung und da wir in jeder gruppe mehrere personen haben w?rde es sich anbieten einfach den gruppendurchschnitt zu nehmen also ich rechne das zusammen bildern durchschnitt und jetzt ist die frage kann ich das direkt vergleichen kann nicht sagen der gruppendurchschnitt bei den leuten die das zwischen den zehen gehalten haben es h?her super studie best?tigt nee das w?re ein bisschen zu einfach da h?tte ich mir lange jahresstatistik studium sparen k?nnen
warum es gibt eben diese zuf?lligen fehler die ich gew?hlt habe er erw?hnt habe erstens die du durchs messen an sich kommen und zweitens die die dadurch aufgetreten sind dass ich ja nicht alle menschen befragt habe sondern nur eine gewisse stichprobe und da habe ich nochmal zu falls ein fluss drin das hei?t ich habe jetzt zwei werte die sich voneinander unterscheiden und ich will herausfinden unterscheiden die sich weil da wirklich ein effekt hinterlegt oder ist das einfach nur zu fall unterscheiden die sich zuf?llig voneinander hier habe ich euch jetzt mal die
original tabelle mitgebracht aus der eben gesehenen studie dann sieht man jetzt hier bei den fun ihn ist das zweite von unten das werden jetzt hier unsere mittel werte die wir gebildet haben okay was machen wir jetzt damit wir
m?ssen jetzt erstmal ein statistisches verfahren aussuchen und dass die auswahl wirklich sehr gro? also es gibt sehr sehr viele statistische verfahren die f?r verschiedene zwecke geeignet sind das bekannteste ist glaube ich der test der ist daf?r da einfach zwei mittelwerte miteinander zu vergleichen funktioniert hier nicht wir haben mehr als zwei gruppen z?hne lippen hand und deswegen wurde hier eine varianz analyse angewendet damit kann man mehr als zwei gruppen vergleichen und zwar wurde eine besondere art der varianz analyse angewendet die hei?t geplante kontraste und das bedeutet einfach nur dass ich nicht nur vergleiche unterscheiden sich die werte voneinander sondern ich kann vorher aussuchen welches muster ich erwarte und
dann kann ich pr?fen ob das stimmt ich will euch jetzt kurz die grundz?ge dieser varianz analyse erkl?ren ich hoffe das klappt genau was ich eben
schon gesagt habe die grundfrage ist unterscheiden sich die werte zuf?llig voneinander oder wegen eines facts und eigentlich will ich testen bei diesem geplanten kontraste dingen wie wahrscheinlich ist es dass ich durch zufall so ein muster bekomme ich habe es einfach mal hier aufgezeichnet und das sind jetzt hier die drei gruppen man sieht wie unterscheiden sich voneinander die frage ist es das zufall oder nicht und was ich jetzt machen kann ist ich kann die varianz berechnen deswegen hei?t das ding varianz analyse die varianz ist im grunde der unterschied der einzelnen messwerte zu ihrem gruppen mittelwert das also von jedem einzelnen punkt zum mittelwert das wird dann eine formel gepackt wird zusammengerechnet ist nicht ganz wichtig wie die formel genau aussieht es wird dann noch quadrat damit man keine vorzeichen hat und dann kriegt man einen wert und den nennen wir jetzt varianz innerhalb einer gruppe und das machen wir nat?rlich f?r jede gruppe und was wir dann noch machen k?nnen ist das f?r das gleiche mit den verschiedenen gruppen machen wir vergleichen n?mlich die gruppen mittelwerte mit dem gesamt mittelwert den ich ja auch berechnen kann einfach den mittelwert von allen personen und hier kann ich wieder eine varianz berechnen also wieder der unterschied der einzelnen gruppen zum gesamt mittelwert und diese zwei varianten kann ich jetzt im verh?ltnis zueinander setzen und kann sagen ist die varianz innerhalb einer gruppe einfach riesig gro? das w?rde dann bedeuten die leute in der gruppe sind ganz uneinheitlich will wie ich gl?cklich oder wie wie gut die stimmung ist und dann kann man noch sagen ist der unterschied zwischen den gruppen er gro? oder eher klein wenn die varianz zwischen den gruppen gro?es hei?t das da ist riesenunterschied ob ich jetzt in der zehnergruppe oder der lippen gruppe bin und wenn ich diese beiden varianten die ich berechnet haben ins verh?ltnis zueinander setzte kriege ich einen wert raus das ist so ein erf?hrt und da kann ich dann in der tabelle nach gucken wie wahrscheinlich ist es dass sich dieses verh?ltnis durch zufall heraus bekommen habe und das ist im grunde schon wie eine varianz analyse funktioniert nat?rlich mit ein bisschen mehr formell man rechnet dass dann noch hoch und sch?tzte verschiedene werte aber im grunde genommen reicht uns zu verstehen was hier gemacht wird und zwar dass wir dann am ende sagen k?nnen ist das zufall oder nicht genau
nochmal zudem zu den geplanten kontrasten das w?re jetzt einfach was ich erwarten w?rde also die die gruppe mit der in der hand w?hrend der mitte szene w?re erh?ht und klippen w?re eher niedrig das w?re was ich erwarten w?rde und jetzt kann ich testen trifft das so zu oder nicht gut was sagt
uns das jetzt oder was machen wir jetzt damit also wir haben jetzt berechnet die wahrscheinlichkeit dass es nicht nur zufall ist sondern dass da wirklich was hinter steckt 100 prozent sicherheit sind nat?rlich ein ziemlich unrealistisches ziel weil wir eben so viele zufalls einfl?sse da drin haben wer es richtig gruselig wenn das wirklich zu 100 prozent sicher w?re und deswegen hat man sich ?berlegt dass man so eine irrtums wahrscheinlichkeit einf?hrt auf die sich alle einigen die noch in ordnung ist und meistens nimmt man daf?r 5 prozent oder 1 prozent und berechnet ebenso eine irrtums wahrscheinlichkeit die ist in einem studio noch immer drin die nennt sich pi oder p wert und dann sage ich einfach wenn meine irrtums wahrscheinlichkeit kleiner als 0,05 ist also kleiner als diese f?nf prozent dann nenne ich das ganze signifikant und sagt okay ich gehe davon aus dass der unterschied echt ist und dass das nicht nur zufall ist und ich finde das ist ganz wichtig um einzusch?tzen was studien eigentlich auch sagen man darf nicht darauf kommen ok signifikanz bedeutet ist unbedingt so sondern auch signifikant bedeutet man hat noch eine irrtums wahrscheinlichkeit drin und hier in dieser studie die kirche mitgebracht habe im ersten experiment
ist die irrtums wahrscheinlichkeit p gleich 0,03 also drei prozent nun mal so zwei einsch?tzung was machen wir jetzt mit diesem ergebnis wir haben jetzt gerechnet und
herausgefunden unser test wird signifikant also geht der beobachtete unterschied dass n?mlich die eine positiver gestimmt sind als die anderen geht wahrscheinlich auf unsere manipulation zur?ck n?mlich dass die ein gel?chelt haben und die anderen nicht und da wir ja ausgeschlossen haben mehr oder also da wir die annahme haben dass das was wir machen ausschlie?t dass die leute das kognitiv verarbeiten schlie?en wir jetzt daraus dass die physiologische theorie die ich am anfang vorgestellt hat wahrscheinlicher wird ganz wichtig dass es kein beweis dass sie wirklich zutrifft es ist halt nur kein gegenbeweis und ist unterst?tzt die hypothese die wir haben mit einer gewissen irrtums wahrscheinlichkeit gut das w?re es von
mir zu dem teil wie empirische forschung funktioniert die studie k?nnt ihr nachlesen das habe ich euch am ende auch nochmal zusammengefasst und jetzt w?rde ich mich mit euch gern kurz damit besch?ftigen was eine gute studie ?berhaupt ausmacht woran erkenne ich dass hier mal zusammengefasst ich gehe
auf die punkte noch mal n?her ein zum erst brauchen wir eine gute operationalisierung wir brauchen eine angemessene stichprobe wir m?ssen ordentliche statistik berechnen ganz wichtig nat?rlich korrelation und kausalit?t auseinanderhalten und als zwei hinweis werte die man hinzuziehen kann gibt es noch die reviews und impact factor da gehe ich auch noch kurz darauf
ein was ist eine gute operationalisierung also dass messbar
machen von nicht messbaren dingen zum beispiel standardisierte tests dass es immer relativ gut wenn man sowas nutzen kann weil das eben schon von jemand anderem getestet wurde ob das gut funktioniert was ich auch immer sehr wichtig finde kriege ich in der studie die ich lese eine sinnvolle erkl?rung warum so gemessen wird wie gemessen wird und auch wichtig gibt der autor der studie an welche qualit?tskriterien seinem es art hat wenn man zum beispiel so einen standardisierten fragebogen hat hat man so qualit?tskriterien die hei?en zum beispiel variabilit?t und validit?t und dazu gibt es werte und die sollten angegeben sein was auch immer gut ist wenn eine studie an manipulation check durchf?hrt das bedeutet wenn die autoren am ende noch mal pr?fen hat das wirklich funktioniert was ich machen wollte also l?cheln die leute auch wirklich mit diesem stift im mund oder haben die irgendeine art gefunden den so zwischen den z?hnen zu klemmen dass sie dabei doch nicht l?cheln das w?re der manipulation check auch hilfreich ist immer wenn man sich nicht sicher ist es dass eine gute operationalisierung andere studien suchen die was ?hnliches
messen und einfach mal vergleichen wie messen die das denn ist es vielleicht sinnvoller als das was ich hier jetzt gerade vorgesetzt bekommen auch wichtig angemessene stichprobe es
gibt also eine daumenregel die besagt wenn man verschiedene gruppen hat sollte man mindestens 30 leute pro gruppe haben damit die daten auch wirklich aussagekr?ftig sind das ist nat?rlich nicht immer m?glich aber man sagt das sollte ungef?hr erf?llt sein damit man mit der stichprobe zufrieden sein kann ein st?ndiges problem was ich euch nicht vorenthalten m?chte ist in vielen studien werden studierende als stichprobe ausgew?hlt einfach weil sie da sind und bereit sind mitzumachen das kann ein problem sein n?mlich wenn unterschiede zu anderen denkbar sind also wenn man jetzt politische einstellung hervor standen es ist klar dass studierende da vielleicht ein bisschen anders ticken als die gesamtbev?lkerung dann ist es ein problem darauf sollte man achten wenn man so eine studie liest kann man sich da noch was anderes vorstellen und wenn es um so etwas wie l?cheln geht ist das weniger ein problem und was auch sehr sinnvoll ist es wenn in dem artikel in der studie irgendwo drin steht wurde ?berpr?ft ob die versuchspersonen durchschaut haben was man messen wollte weil wenn sie das merken dann kann man die ergebnisse
unter umst?nden nicht mehr gebrauchen das w?re f?r mich auch ein qualit?tsmerkmal wenn das da drinsteht ordentliche statistik das bedeutet vor allen dingen das richtige statistische
verfahren zu verwenden kleines beispiel was kann passieren wenn man das falsche verfahren verwendet wenn man viele einzeltests rechnet also wenn ich jetzt anstatt alles zu vergleichen sagen okay ich vergleiche als mit 2 2 mit 3 1 mit 3 dann habe ich ganz viele tests gerechnet statt einem gro?en und das ist nicht gut weil die irrtums wahrscheinlichkeit ja immer nur f?r einen test gilt und wenn ich mehrere tests rechne und damit aber eine frage beantworten will dann habe ich hinterher weil sich diese irrtums wahrscheinlichkeiten summieren habe ich eine gr??ere irrtums wahrscheinlichkeit als ich eigentlich haben wollte und dann ist mein ergebnis weniger sicher ob etwas das richtige statistische verfahren ist ist f?r laien schwer einzusch?tzen das gebe ich zu das ist eher schwierig was man sich da angucken kann ist wird genau berichtet also werden alle kennwerte rein geschrieben w?re es einem profi m?glich das ganze
vielleicht auch nochmal durchzurechnen das spricht immer daf?r dass das eine ordentlich gerechneten studie ist korrelation und kausalit?t ganz kurz ich
glaube das wissen die meisten auch schon das welche schl?sse werden gezogen also korrelation ist der zusammenhang zwischen zwei verschiedenen merkmalen und kausalit?t bedeutet ver?ndert b kleines beispiel was ich gern gebe was auch glaube ich bekannt ist in landstrichen mit mehr st?rken werden mehr kinder geboren darf ich daraus jetzt schlie?en dass st?rche kinder bringen nein denn hier w?re jetzt werden jetzt andere gr?nde noch die einfach vergessen werden zum beispiel dass auf dem land mehr st?rche leben und viele leute aufs land ziehen wenn sie kinder bekommen und deswegen muss ich immer sehr darauf aufpassen welche schl?sse darf ich ?berhaupt ziehen zum beispiel muss auch die zeitliche abfolge gegeben sein also wenn er nicht vorbei passiert dann kann er nicht wie ver?ndern einfach wichtig da noch mal dar?ber nachzudenken wenn man so eine studie liest kann das ?berhaupt sein
okay einen hinweis 3 also ein hinweis den man sich angucken kann wenn man wissen will ist eine studie gut oder nicht studien werden immer in zeitschriften fall also werden meistens in zeitschriften ver?ffentlicht und viele zeitschriften ein sogenanntes peer review das gab es auch in einigen anderen sehr guten vortr?gen schon zu h?ren das bedeutet dass andere forscher aus dem feld den beitrag bewerten wenn er ein gerecht wird und das ist nicht unumstritten sich darauf zu verlassen es gibt nat?rlich auch forscher die sich unter lang untereinander lange kennen
und zitiert gern von kollegen das ist jetzt kein merkmal wo ich sagen muss okay da stellt die stadt die qualit?t immer sicher aber ist es ein guter hinweis auf qualit?t n?mlich wenn ich ihn wenn ich eine zeitschrift habe wo kein peer review stattgefunden hat dann ist es auf jeden fall schon mal ein bisschen kritischer zu betrachten genauso beim impact factor der impact
factor das ist eine kennzahl die zur zeitschrift geh?rt und die mehr oder weniger besagt wie oft wurde dann daraus zitiert also wie bekannt ist diese zeitschrift das kann man als qualit?tskriterium nehmen das darf man allerdings nicht ?berbewerten die idee dahinter ist umso bekannter die zeitschrift ist umso mehr auswahl hat sie umso mehr artikel werden eingereicht und umso mehr kann sie sich aussuchen was sie dann am ende nimmt und die annahme ist dass sie dann eher bessere studie nimmt weil sie mehr auswahl hat das wie gesagt das darf man nicht ?berbewerten das bedeutet nicht dass
alle studien die in journals mit hohen impact factor kommen auch wirklich alle top sind aber man kann es zumindest mal als hinweis nehmen wenn man eine studie gefunden hat guckt man sich einfach mal den impact factor an und kann so ein bisschen einordnen also impact factor ?ber 1 wurde bei unserem studium immer gesagt kann man zitieren keine so richtig feste grenze aber so zur einordnung f?r euch gut damit h?tte ich so ein bisschen euch versuchten einblick
zu geben was eine gute studie ist jetzt wollen wir noch kurz zur frage kommen was mache ich eigentlich wenn ich wie vorne im comic beschrieben unterschiedliche ergebnisse habe wenn ich zwei studien finde die was komplett gegenteiliges aussagen und da will ich noch mal kurz auf das
beispiel vom bei st?nder effekt vom anfang zur?ckkommen der eben in dem comic drin war und er besagt umso mehr leute bei einem unfall zu sehen umso weniger gibt es dann hilfeleistung und die grundlage ist ein fall aus new york von einer gewissen kitty genovese die damals ermordet wurde und um die 40 nachbarn haben das mitgekriegt die haben geh?rt wie sie geschrieben hat und kein einziger hat die polizei gerufen und das hat einen gewissen john md dazu veranlasst da mal ein bisschen genauer drauf zu gucken und er hat dann relativ viele experimente dazu gemacht in denen er einen unfall simuliert hat und hat einfach variiert wie viele personen dazu geguckt haben und hat dann gemessen helfen die und wenn ja wie lange dauert es bis die helfen und dieser effekt das ist auch schon relativ lange her da wurde oft gefunden und sehr viel diskutiert gerade weil es auch so ein bisschen gruselig ist die idee das einfach niemand hilft und da gibt es wie am anfang erw?hnt unterschiedliche ergebnisse also manche studien haben das gefunden und manche nicht was machen wir jetzt damit zuerst
mal genauer hinschauen manchmal wenn studien so erscheinen als w?ren sie komplett gegens?tzlich gibt es einfach unterschiede die daf?r sorgen dass sie dann am ende doch nicht so gegens?tzlich sind au?erdem m?chte ich euch metaanalysen kurz vorstellen und so genannten reviews zu den unterschieden
ergebnisse scheinen manchmal nur widerspr?chlich zum beispiel kann man sich angucken was f?r eine stichprobe wurde untersucht wenn ihr der einen stichprobe kinder genommen wurden in der anderen erwachsene k?nnte es vielleicht sein dass gar nicht irgendeine der studien falsch ist sondern das ist einfach bei kindern unterschiedlich funktioniert als bei erwachsenen oder man kann sich die operationalisierung anschauen also wurde das ganze durch gef?hrt zum beispiel wurden mehrere versuchspersonen ich habe jetzt die echte personen geschrieben sind nat?rlich alles echte personen aber mehrere versuchspersonen zeuge dieses unfalls oder war nur einer der anwesenden person eine versuchsperson und das andere waren eingeweiht das kann den unterschied machen also was k?nnen wir machen um das jetzt genauer
herauszufinden man kann sich so eine metaanalyse die ich gleich vorstelle anschauen und es gibt auch moderator analysen das sind dann analysen in denen herausgefunden wird macht das jetzt ein unterschied ob das kinder oder erwachsene sind zu den meta analysen meta analysen sind
zusammenfassungen mehrerer studien in einem wissenschaftlichen artikel und vorausgehen da umfassende literaturrecherchen das hei?t der autor von einer meta-analyse versuch zum beispiel vom jahr 1970 bis 2010 alle studien zu erwischen die zu diesem thema erschienen sind und dann packt er die in einen artikel und beschreibt eben oft auch die unterschiede die zwischen diesen studien auftreten und was sehr sehr praktisch ist ist die berechnung von effekt st?rken die m?chte ich euch kurz n?her bringen und effekt st?rken sagen erhalt aus wie stark so ein effekt ist wenn er auftritt also wie sehr unterscheidet sich das und sehr sehr praktisch ist die berechnung einer gesamteffekt st?rke ?ber alle studien von 1970 bis 2010 effekt st?rken sind ein kennwert wie gro? ein effekt ist und das sch?ne daran ist dass sie standardisiert sind das hei?t vergleichbar zwischen studien wenn ich mir mittelwerte angucke dann hat er eine vielleicht eine andere scala in seiner studie verwendet und dann kann ich die nicht mehr direkt miteinander vergleichen effekte st?rken kann nicht vergleichen ein beispiel f?r eine effekt st?rke ist cohens die das kann man berechnen und da gibt es auch so eine richtlinie wie man das einsch?tzen kann also ein kleiner effekt w?re so um die 0,2 ein effekt um die 05 w?rde man mittlere effekt nennen und ab 0,8 w?rde man von einem gro?en effekt sprechen und ich denke das ist relativ hilfreich wenn man dann so eine gesamteffekt st?rke in der meta-analyse liest und dann drauf guckt okay ist das ein gro?er mittlerer oder kleiner effekt sind habe ich schon relativ gute idee davon wie das feld also wie diese wie diese fragestellung die ich da betrachte einzusch?tzen ist
ich habe eine meta-analyse gefunden zu diesem beistand der effekt den ich euch vorgestellt habe da sieht man auch dass das relativ vieler autoren sind das ist n?tig weil die literaturrecherche neben auch oft sehr aufw?ndig sind und die habe ich euch am ende auch noch mal auf die folien geschrieben gerne mal reingucken ist relativ interessant weil dann auch solche widerspr?che solche scheinbaren widerspr?che darin aufgel?st werden
reviews ist noch ein bisschen was anderes als meta analysen reviews sind zusammenfassungen des aktuellen wissensstand ?ber ein bestimmtes thema diese reviews sind auch artikel die meist von forschern aus der entsprechenden richtung erstellt werden die forschen selbst in dem gebiet und sagen sich jetzt haben wir 2010 ich fass jetzt einfach mal zusammen was bisher ?ber diesen effekt bekannt ist und das praktische ist das wenn man das als nicht ganz in diesem feld informierter mensch liest dann hat man einfach ein fachmann der mit dem fachwissen dass er hat einem die widerspr?che aufl?st der einem sozusagen erkl?rt warum sich diese
studien voneinander unterscheiden es kann auch sehr praktisch sein genau das w?re im grunde das w?ren im grunde genommen schon meine tipps was man machen kann wenn man unterschiedliche ergebnisse findet eben meta analysen oder reviews zu dem thema suchen jetzt m?chte ich mich noch ganz kurz am ende
damit befassen welche probleme die wissenschaft hat weil ich es einfach nicht fair finde euch hier ein positiveres bild zu verkaufen als es
eigentlich ist die probleme es gibt nat?rlich mehr probleme in der wissenschaft als jetzt die drei die ich hier vorstellen werde aber da die zeit
begrenzt ist werde ich mich auf diese drei konzentrieren das erste ski hecking das zweite ist sie eben schon erw?hnte replikations krise und das dritte ist der publication bei ist zum peking was
die hacking bedeutet dass man daten manipuliert um das gew?nschte ergebnis zu bekommen ziel bei diesem peking ist diesen p wert den wir eben schon gesprochen haben also die irrtums wahrscheinlichkeit unter f?nf prozent zu dr?cken indem man stellschrauben ein bisschen dreht damit man eben diese statistiken beeinflussen kann und damit m?chte man erreichen dass der test den mann durchf?hrt dann irgendwie doch noch signifikant wird das ist im grunde absichtliches t?uschen und das schlimme ist dass es kaum zu bemerken ist also die wenigsten autoren ver?ffentlichen ihre rohdaten und selbst wenn k?nnte man das vielleicht auch nicht ganz nachvollziehen und das ist auf jeden fall ein problem
es gibt schon ans?tze um das irgendwie ein bisschen zu verhindern ein ansatz der eben schon vorkamen replikation studien also ich schaue mir eine studie an und versuche sie einfach noch mal genauso durchzuf?hren und schaue ob ich auf die gleichen ergebnisse kommen und damit kann ich eventuell dann im nachhinein peking aufdecken allerdings darf man da noch nicht voreilig sein weil wenn man jetzt was anderes findet muss man dem vorherigen autor nicht unbedingt unterstellen dass er absichtlich falsch gemacht hat wir haben ja auch immer noch unsere irrtums wahrscheinlichkeit aber zumindest kann man da mal schauen wie wir es in dem feld so aussieht wichtig das problem ist dadurch nicht gel?st das ist nur ein
l?sungsansatz aber theoretisch kann das immer noch vorkommen die replikations krise schlie?t jetzt da so ein bisschen ung?nstig dran an werde ich eben vorgestellt hat das replikationen da so ein ansatz sind genau replikation ist die studie einfach zu wiederholen von einem anderen forscher mit der gleichen frage stellung und wie eben schon kurz angedeutet gab es da gerade in der psychologie vor einiger zeit eine replikations krise man hat festgestellt relativ viele relativ wichtige befunde auf die wir uns ja die wir seit jahren irgendwie als relativ sicher angenommen haben konnten nicht repliziert werden was gibt es da was gibt es da f?r ans?tze also eigentlich kann man nur ansetzen wenn man die studie zum ersten mal schon durchf?hrt indem man einfach mehr auf die studienplanung achtet und die ganze studie von anfang an schon
ordentlich plant viele versuchspersonen damit man sich bei dem ergebnis dennoch einfach sicherer ist und man kann die irrtums wahrscheinlichkeit reduzieren ich habe eben erkl?rt entweder setzt man die auf 5% oder auf ein prozent fest und umso restriktiver man dabei ist umso sicherer kann man sich nat?rlich auch sein und wenn wir uns alle darauf einigen dass wir uns sehr sicher sein wollen dann k?nnen wir vielleicht in zukunft so was verifikations krisen eher vermeiden aber auch dieses problem ist noch nicht
gel?st das letzte problem was ich euch jetzt noch vorstellen m?chte ist der publication wei? der das problem ist da das signifikante ergebnisse also wenn jemand wirklich den effekt gefunden hat dass diese studien er ver?ffentlicht werden als studien die keinen effekt gefunden haben und wenn wir uns dann angucken dass wir immer eine irrtums wahrscheinlichkeit haben aber nur die studien ver?ffentlicht werden die auch was gefunden haben dann sehen wir schon dass es ein problem ist weil das eben in falsches bild erzeugen k?nnte weil wir vielleicht von den ganz vielen studien die zu dem thema schon gescheitert sind gar nichts geh?rt haben weil die einfach nicht publiziert wurden was k?nnte da ein l?sungsansatz sein also einen den ich kenne sind meta analysen ich habe ja schon gesagt dass da oft umfangreiche literatur recherchen
betrieben werden und es gibt statistische verfahren um diesen effekt st?rken die ich berechne anzupassen und jetzt sozusagen herunterzurechnen in dem fall in dem ich annehme dass es noch unver?ffentlichte studien gibt die nichts gefunden haben was auch mal klasse ist wenn bei meta analysen autoren angefragt werden also wenn ich eine metaanalyse schreibe dann rufe ich alle m?glichen leute aus dem feld an wo ich wei? die haben zu dem thema schon mal geforscht und fragt nach hast du auch noch unver?ffentlichte studien zu dem thema irgendwas was du durchgef?hrt hast was keinen effekt hatte und umso mehr ich das mache und da auch daten von bekomme umso besser kann ich so eine korrektur rechnung durchf?hren und kann am ende sch?tzen wie was also wie gro? dieser effekt wirklich ist wenn ich auch die studien einbeziehe die nicht ver?ffentlicht wurden aber ganz gel?st ist dieses problem auch noch nicht gut
ich denke ich hoffe dass sich die unteren fragen jetzt so weit mehr oder weniger beantwortet habe und w?rde deswegen noch einmal zur zusammenfassung auf die frage zur?ckkommen kann man empirischen studien denn jetzt trauern oder nicht ja aber so wie immer eine
zusammenfassung ist einfach studien haben unterschiedliche qualit?t jetzt mal abgesehen von 61 oder sonstigem auch studien die von wissenschaftlern im besten wissen und gewissen durch f?r durchgef?hrt wurden haben eine unterschiedliche qualit?t deshalb ist es wichtig die studienqualit?t selber irgendwie bewerten zu k?nnen das hei?t nicht dass jeder jetzt wissenschaftler sein sollte aber es lohnt sich durchaus mal wenn man irgendeinen effekt in einer diskussion einbringen m?chte nicht nur die zusammenfassung aus irgendeiner popul?rwissenschaft oder aus irgendeiner popul?ren zeitschrift zu nehmen sondern sich ruhig mal die studie selbst anzugucken und sich die mal durch zu lesen ist es nicht schlimm wenn man nicht alles versteht aber sich einfach mal ein eigenes bild davon machen was wurde da ?berhaupt gemacht und ist das in meinen augen kann ich dieser studie trauen oder nicht ganz wichtig finde ich dass man wahrscheinlich keiten versteht deswegen habe ich auch am anfang diesen methoden teil eingef?gt weil ich oft menschen h?re die sagen ja die studie hat es gefunden also muss es stimmen und das ist ein fehlschluss den man gerne
macht aber wenn man so ein bisschen versucht zu verstehen dass das alles wahrscheinlichkeiten sind und dass wir keine hundertprozentige sicherheit haben dann kann man diese studien besser einsch?tzen mein fazit auch meta analysen und reviews manchmal nat?rlich auch mit vorsicht zu genie?en aber im grunde eine sehr sehr hilfreiche sache wenn man sich ?ber ein thema mal einen ?berblick bilden m?chte aber wir haben nat?rlich auch diese offenen probleme in der wissenschaft von denen ich ein paar angesprochen habe die sollte man in seinem vertrauen auf studien auch nicht einfach unter den teppich kehren mein fazit alles in allem wurde eigentlich am anfang schon zusammengefasst wissenschaft ist im moment oder die wissenschaft sowie sie wie wir sie machen ist das beste was wir momentan haben wenn wir darauf gucken was f?r studien wir vertrauen dann ist das immer noch das mittel der wahl wir sollten studien vertrauen aber dabei kritisch bleiben vielen dank
kleiner kommentar vielleicht zum abschluss auch im hinblick auf lockt ab
science und ?hnliches diese studien die ich euch mitgebracht habe sind alle frei verf?gbar die k?nnt ihr nat?rlich alle gerne im internet nachlesen
vielen dank und jetzt nochmal noch zeit f?r fragen und antworten wir haben hier im saal 8 mikrofone verteilt m?glicherweise sind sie dem einen und
der anderen schon aufgefallen und versammelt euch einfach dahinter ich w?rde dann versuchen mehr oder weniger zu koordinieren wer wann dran kommt nicht frage als erstes mal das internet gibt es irgendwas aus dem internet wo ist ?berhaupt unser internet da ist es internet nichts aus im internet alles klar dann fangen wir auch direkt man mit mikrofon 2 ja hallo irrtums
wahrscheinlichkeit du hast gesagt das ist mal auf ein prozent auf 5 prozent festgesetzt in der vorgestellten studie habt ihr drei prozent gesagt mir ist immer noch nicht ganz klar wurde er wehrt er nun eigentlich herkommt macht ihr die studien macht eure statistiken eure wahrscheinlichkeitsberechnungen und am ende kommt jemand auf und sagt h jetzt haben wir p 0,4 wir wollten aber 0 3 also sind wir nicht 003 also sind wir nicht signifikant oder sagen wir okay mit 5 komme auch durch dann haben wir jetzt haben wir jetzt vier prozent also sinnvoll sind und wie kant oder landen wir am ende bei pi hecking und sagen okay wo muss ich hin damit lief kam bin auch wenn es 20 prozent sind wo kommt das her das habe ich vielleicht nicht exakt genug erkl?rt also wichtig ist dass man sich vorher vor der studie ?berlegt auf welchem wahrscheinlichkeit niveau will ich testen also will ich f?nf prozent erreichen oder will ich ein prozent erreichen das ist mein ziel was ich mir s?tze und dann berechne ich eben mit hilfe dieser statistischen methoden ein wert und der ist dann zum beispiel 3% wie hier und die haben sich jetzt vorher gesagt okay ich m?chte unter f?nf prozent kommen mit meiner jungs wahrscheinlichkeit ich habe drei prozent erreicht also alles super 3% ist weniger als 5% deswegen nenne ich das ganze signifikant h?tten sie vorher gesagt nee ich will die 1 prozent erreichen und sind dann bei 3 prozent gelandet h?tten sie sagen m?ssen es ist nicht signifikant das ist genau das wo ich sage wenn man sich h?here ziele setzt dann kann man sich auch sichere seinem ende beantwortet dass die frage ehrlich gesagt nicht weil ich immer noch nicht wei? wo dieses wo dieser wert aus der studie dann raus purzelt h?ngt eher von den statistischen methoden haben die er innerhalb der studie ausgelastet und da gibt es das beste vorgehensweisen wo ich am ende sagen das mache ich soundso also ist das jetzt mein er wird genau das ist das was man berechnet also ich hab ja eben gesagt man vergleicht dann die eine variante mit der anderen die rechnet man in so einer formel zusammen und kriegt dann werd raus und schaut ihnen in der tabelle nach und das ist dann der p wert also dass ich f?rchte dass es etwas zu kompliziert damit ich das jetzt hier in der tiefe wirklich darstellen k?nnte wie diese berechnung funktioniert da kann ich nur empfehlen sich ein methodenlehre buch mal zur hand zu nehmen dann kann man sich genau anschauen wie diese berechnung im detail mit formeln funktioniert weil machen wir weiter mit mikrofon vier bitte w?re es denkbar dass
man die einzelnen phasen oder die 1
teile einer studie irgendwie auf mehrere leute verteilt um so eine art meta studie innerhalb einer studie zu schaffen also dass andere leute daten erheben als sie aus werden dass andere leute sich die stichprobe ?berlegen und solche sachen das w?re m?glich dass findet teilweise schon statt also meistens ist es in meiner erfahrung nicht der forscher selbst der dann da sitzt mit den versuchspersonen das machen meistens hilfskr?fte zum beispiel und auch auswertungen gut dass man das wirklich zwei unterschiedlichen leuten gibt wei? k?nnte man wohl tun ich habe es h?ufig so erlebt dass man sich dann einfach auch nochmal zusammengesetzt und die auswertung noch mal von jemand anderem gegenchecken l?sst aber es w?re theoretisch auch m?glich wenn wahrscheinlich auch etwas aufwendig das komplett voneinander zu trennen und die f?nf bitte ja da danke f?r den sehr ?bersichtlichen vortrag ich finde ein weiteres problem ist dass menschen die au?erhalb der wissenschaft stehen oder au?erhalb der disziplin die ergebnisse von studien nicht direkt aus den studien bekommen sie lesen nicht die papers sondern die lie?en im internet oder zeitung dass haben journalisten geschrieben und die journalisten wiederum haben ihr informationen auch nicht aus der studie sondern die haben das von der marketingabteilung der universit?ts und da habe ich haarstr?ubende dinge auch vom gro?en bekannten universit?ten gesehen dass die marketingabteilungen dann die studien komplett falsch darstellen also komplett ?bertreiben was die effekte und so weiter angeht ja das war ja mehr oder weniger mein ansatz mit diesem vortrag auch die menschen zu ermutigen sich dann mal die original studie zur hand zu nehmen und da mal selber rein zu gucken auch wenn das vielleicht im ersten moment ein bisschen abschreckend wirkt und mikro 7 hinten
rechts gibt es die m?glichkeit irgendwie so details zur studienplanung im vorfeld
schon irgendwie einer dritten also bei einer unabh?ngigen stelle zu hinterlegen sodass man nicht so sachen machen kann wie zu sagen wir haben uns eigentlich gleich f?nf als europa gleich eins als einem prozent wahrscheinlichkeit als ziel gesetzt und komme es aber bei drei raus wird von dem er seine f?nf und wir sind signifikant ja die m?glichkeit gibt es das ist ein ph?nomen was langsam bekannter wird dass man bei verschiedenen zeitschriften vorher so was wie so ein abstract einreicht bevor man die studie ?berhaupt durchf?hrt dann wird das schon mal gegen gelesen wird schon mal gepr?ft und dann kann man nat?rlich am ende da nicht mal sagen okay jetzt habe ich aber doch was ganz anderes gemacht das gibt es das ist auch eine sehr meiner meinung nach sehr sinnvolle sache wird leider noch zu wenig gemacht ist nat?rlich auch relativ aufwendig wenn man dann zwei ein reich prozesse hat das macht es nicht einfacher die einst bitte
ich will noch mal kurz auf die signifikanz niveaus eingehen und das
erreichen dass sich diese ganzen niveaus an sich ist ja kein merkmal f?r qualit?t einer studie richtig sondern nur die interpretation dessen ja das also ob man jetzt das stimmt ob man das signifikanz niveau erreicht oder nicht sagt nicht ob es eine gute studie ist sondern das sagt nur ich defekt gefunden habe oder nicht es gibt sehr sehr gute studien die keinen effekt gefunden haben und die teilweise auch einfach gute studien sind weil sie keinen effekt gefunden haben und das sind zwei unabh?ngige dinge ob eine studie gut ist oder ob sie was und ob sie was findet die 8 bitte er winkt
schon ja danke erst mal vielen dank f?r
den sch?nen vortrag ich h?tte noch einen nach gebrauchten latenz ist ja echt fies ich h?tte eine nachfrage zum publication bei ist wir haben in vielen wissenschaften das problem dass viel ver?ffentlicht werden muss um ?berhaupt eine stelle ranzukommen wie wird da speziell in der philosophie hatte ich schon sagen der psychologie mit umgegangen wenn eh schon ein problem mit publication wei? im generellen besteht ja wie wird damit umgegangen man muss trotzdem publizieren um eine gute wissenschaftliche karriere hinzulegen mir ist da ehrlich gesagt kein besonders guter ansatz pers?nlich bekannt also es ist leider so dass nur die studien die was finden auch ver?ffentlicht werden und es ist leider immer noch so dass man viel ver?ffentlichen muss ja wenn ich eine l?sung w?sste dann w?rde ich mich sehr freuen es tut mir leid dass ich die frage nicht so richtig gut beantworten kann die zwei bitte vielen dank f?r den sch?nen ?berblick f?r mich pers?nlich war der letzte teil am interessantesten eigentlich und ich wollte fragt doch mal darauf eingehen kannst wie diese drei probleme eigentlich alle zusammenh?ngen war das wirkte jetzt so als wenn das drei dinge die man im hinterkopf halten sollte aber eigentlich irgendwie auch gar nicht so sch?n wei?e sie gibt aber die haben ja einen riesigen einfluss darauf wie alles in der wissenschaft aussieht und die h?ngen ja auch miteinander zusammen und auch gerade dieser impact factor von dem nur gesprochen hast der ist ja irgendwie auch eine ein ausl?ser f?r diese probleme die verzierungen darauf ja also die h?ngen auf jeden fall zusammen das stimmt weil wenn ich sage die hecking kann ich ein bisschen dadurch absprechen diesen effekt kann ich dadurch abschw?chen dass ich replikation mache und wenn ich dann sagen ja aber replikation haben ja auch so ihre probleme absolut die h?ngen zusammen da k?nnte man auch wirklich sehr lange noch denke ich dar?ber referieren wie die genau zusammenh?ngen ich kann auch die anderen vortr?ge noch empfehlen gerade zu diesem publication beides die noch gelaufen sind ja ich habe ich nicht ganz verstanden was ich dazu nicht so genau sagen so zudem publication bei?t wie zum beispiel die hacking eben mit dem beides zusammenh?ngt also gerade dadurch das macht die musik duden fokussiert kommt es ja so hecking und das h?ngt mit dem impact factor zusammen absolut genau also das beantwortet im grunde schon genau die frage dass es richtig wenn nat?rlich nur studien publiziert werden die auch effekte haben dann ist der wissenschaftler unter dem gr??eren druck auch ein effekt zu finden und dann ist er vielleicht er verleitet an seinen daten noch herumzuschrauben damit sie ver?ffentlicht werden das ist genau richtig das problem ist diesen publication beides aufzul?sen ist halt auch eine schwierige sache weil es ist leider auch einfach so dass man selbst als wissenschaftler auch nicht so unglaublich interessiert daran ist in der zeitschrift acht verschiedene beitr?ge zu lesen die alle sagen ja wir haben da nichts gefunden haben da nichts gefunden wir haben da nichts gefunden es ist eine schwierige geschichte muss ich ehrlich sagen es ist 12 23 das
internet ist aufgestanden und hat eine frage die frage lautet wie geht man mit
irrt?mern um die erst nach der ver?ffentlichung auf fallen die einem selbst als autor auffallen ja idealerweise sollte man sie richtig stellen also ich denke der sch?nste weg w?re noch eine studie dazu am besten durchzuf?hren nat?rlich wenn einem jetzt so ein riesen patzer passiert ist k?nnte man auch versuchen das richtigzustellen ich muss ehrlich zugeben dass ich da noch nicht gen?gend erfahrung mit habe mir ist das noch selbst momentan nicht passiert und ich habe das auch leider von noch niemanden mitbekommen wie er damit umgegangen ist und die f?nf bitte danke
auch von mir nochmal f?r den vortrag ich w?rde noch mal kurz auf die
herausforderungen eingehen du hast da ganz zum schluss gesagt es fehlen die daten und replikationen k?nnen teilweise nicht erstellt werden gibt es da an setzte das zum beispiel germans existieren die die ver?ffentlichung der daten erfordern und die vielleicht auch erfordern dass eine studie nicht nur ein mal durchgef?hrt wird bevor sie ver?ffentlicht wird sondern dass sie zwei mal durchgef?hrt wird also das mit dem mehrmals durch vier f?hren kenne ich pers?nlich jetzt noch nicht was ich sehe ist dass es von wissenschaftlern selbst bestrebungen gibt ihre daten komplett offenzulegen das passiert meistens so weit ich das mitbekommen habe dann im internet und ob es lecks gibt die das explizit vor dann wei? ich jetzt leider nicht ich hab das schon gesehen aber ich hatte immer das gef?hl dass er von den wissenschaftlern aus geht die dann sagen okay ich mache meine daten frei zug?nglich rechnet das gerne nach also dass die idee gibt es auf jeden fall mikrofon vier bitte halo ist die
tatsache dass man gerne einen falschen
untersuchungsgegenstand angibt schon mal aufgefallen kann man das irgendwie raus rechnen in falschen untersuchungsgegenstand also ja wie du gesagt dass zum beispiel dass man sagt es geht um k?rperbehinderte menschen die mit dem und schreiben ach so eine coverstory weil man w?rde meinen dass mittlerweile sehr viele leute auch denken dass eine psychologie wenn du ziel der studie ist es tats?chlich ja also das mit diesen cover story ganz wichtig ist dass das am ende der studie nat?rlich aufgel?st wird also die leute werden nur w?hrend der studie dar?ber get?uscht was erhoben wird und am ende der studie werden die ausf?hrlich aufgekl?rt und den wird dann gesagt was gemessen wurde ja den leuten die da teilnehmen ist mittlerweile klar dass es durchaus sein kann das was anderes gemessen wird und wie ich schon erw?hnt habe gibt's ja auch den ansatz noch einmal zu ?berpr?fen was denken die leute eigentlich was gemessen wurde und es gibt auch durchaus bei solchen sachen wo das kritisch ist die idee alle die gehofft haben worum es geht nehmen wir lieber aus der analyse raus weil diese daten k?nnten verf?lscht sein das gibt es da muss man das kommt auf die theorie an die man gerne pr?fen m?chte bei manchen theorien ist das nat?rlich tragisch als bei anderen wenn die person wissen was eigentlich geforscht wird beantwortet dass die frage micro es aus das internet micro es an
noch eine bitte darauf und zwar etwas
dazu zu sagen wie das sich verh?lt mit dem funding bayers also quasi die beeinflussung der geldgeber auf die studien ja das ist ein sehr gro?es thema auf jeden fall ich f?rchte ich kann dazu nichts so unglaublich viel sagen schlicht deshalb weil ich bisher nur an der uni war und es keine geldgeber mit bestimmten interessen daher dem feld gab also alle forschung die ich bisher gemacht habe wurde vom staat finanziert ich f?rchte dazu bin ich einfach nicht die richtige person um dazu etwas fundiert sagen zu k?nnen und mikro 1 bitte ja also meine
frage w?re gibt es gibt es vielleicht so
was schon oder k?nnte man das nicht machen ein bewertungssystem f?r studien so nach dem motto das f?r alle transparent ist okay mit dieser studie haben sie sich schon diese und jeden wissenschaftler besch?ftigt und die vergeben zb in kategorien irgendwie noten oder so und am ende gibt es dann ein system wo man sagen kann ok also die studie ist zumindest so belastbar das schon viele leute sich damit besch?ftigt haben und attestieren konnten das ist zumindest handwerklich korrekt gemacht und wer das nicht was das gibt so ein bisschen schon in dem sinne dass man einfach gucken kann wie viele leute haben diese studie schon zitiert also wenn eine studie schon von vielen leuten aus dem feld zitiert wurde dann haben die hoffentlich die alle gut gelesen und haben festgestellt diese studie ist wirklich gut das geht so ein bisschen in die gleiche richtung ich w?rde mal behaupten dass das problem bei so einem bewertungssystem w?re dass man sich da nicht ein ich w?rde also wer soll dann am ende sagen ob das jetzt eine vier oder f?nf ist und also es gibt diesen peer review prozess es gibt diese sache mit dem zitieren das geht beides in die richtung aber so ein ganz klares notensystem w?rde ich pers?nlich jetzt f?r sehr schwer bis gar nicht umsetzbar halten in so einer wissenschafts community meine pers?nliche einsch?tzung dazu und damit kommen wir zur letzten frage und die kommt von mikrofon vier bitte
kurze kurze nachfrage zum thema der meta
studien gibt gibt irgendein sch?tzungen wie viele studien idealer weise zusammengebracht saubere metastudie zu fahren also ich frage deshalb immer stolper teilweise ?ber hunderte von von teilstudien meter studien ich wei? nicht wie sollten die alarmglocken angehen oder ist es eher qualit?tsmerkmal das kommt aufs feld an also ist es halt so wenn ein feld noch relativ neu ist dann gibt es dazu wenig studien und dann k?nnen auch wenige gefunden werden und wenn ein feld aber schon relativ lange existiert zum beispiel hier dieser bei st?nder effekt das ist was wir schon ewig erforscht wurde dann erwarte ich da auch entsprechend viele studien ich denke man kann nicht so pauschal sagen welche anzahl mindestens erf?llt sein m?sste damit die metaanalyse gut ist ich w?rde eher darauf schauen wie haben sie die studien ?berhaupt gefunden haben sie wirklich alles gemacht um alle studien zu finden haben sie die autoren angerufen welche suchbegriffe haben sie ein gegeben das wird h?ufig in solchen meta analysen ausf?hrlich beschrieben was die autoren getan haben um studien zu finden und da w?rde ich mich eher nachrichten um einsch?tzen zu k?nnen haben sie wirklich alles relevante rausgefunden wenn man das gef?hl hat sie haben sich nicht so richtig m?he gegeben w?re das eher ein merkmal das die qualit?t vielleicht nicht so gut ist von der meta-analyse und damit wir am ende des vortrags vielen dank
applaus bitte [Applaus] [Musik] [Musik]
Feedback