Podiumsdiskussion: Exotik oder Mainstream? - zeitgemäße (digitale) Lehre als herausfordernde Querschnittsaufgabe für Hochschulen

Video in TIB AV-Portal: Podiumsdiskussion: Exotik oder Mainstream? - zeitgemäße (digitale) Lehre als herausfordernde Querschnittsaufgabe für Hochschulen

8 views

Formal Metadata

Title
Podiumsdiskussion: Exotik oder Mainstream? - zeitgemäße (digitale) Lehre als herausfordernde Querschnittsaufgabe für Hochschulen
Title of Series
Author
Auer, Sören
Forgó, Nikolaus
Jäckel, Michael
Negenborn, Jonas
Schwarze, Barbara
Zawacki-Richter, Olaf
Zobel, Annett
License
CC Attribution - NonCommercial - NoDerivatives 3.0 Germany:
You are free to use, copy, distribute and transmit the work or content in unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Technische Informationsbibliothek (TIB)
Release Date
2018
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Loading...
Observational study Gender Computer science
Computer science Lösung <Mathematik>
Perspective (visual)
output Form (programming)
Digitizing
File format Digital signal Computer science Set (mathematics) Perspective (visual)
Point (geometry) Student's t-test Perspective (visual)
Wiki Point (geometry) Google Maximum (disambiguation) Physik Data conversion Gebiet <Mathematik>
Digital media Moment (mathematics)
Noten <Programm> Algebraic closure
Grand Unified Theory Digitizing Scale (map)
Wiki Plane (geometry)
Plane (geometry)
Perspective (visual) Hand fan
State of matter Function (mathematics)
Digital media Typ Internet
Facebook Word Typ Internet
Source code
Digitizing
Sound effect
Schwarz lemma Direction (geometry) Student's t-test
Algebraic closure
Form (programming)
Architecture
Terminal equipment Bewertung <Mathematik> Twitter
Data center
Momentum Physical quantity
Digitizing Gebiet <Mathematik> Form (programming)
Plane (geometry) Service (economics)
Digital signal Form (programming)
Spring (hydrology) Structural load Sound effect
Mathematics Smart card Digitizing Mathematician Uniform space
Plane (geometry) iBook
Content (media) Signal
Content (media) Internet
Database Real number
Large eddy simulation Computing platform
Set (mathematics) Linie Computing platform
Module (mathematics) Statistics Digitizing Computer science Mass
Search engine (computing) Mathematical structure Form (programming)
PowerPoint Digital media
Gegenströmung Mathematical structure
Mathematical structure
Point (geometry) Digitizing Ecke
Noten <Programm> Perspective (visual)
Password Moment (mathematics)
Product (category theory)
Row (database)
Systems <München> Digitizing Mathematical structure
Uniform space
Plane (geometry) Decision theory Fünfzig
Noten <Programm> Plane (geometry) Digitizing Transmitter
Process (computing) Digital media Triangle Rounding Identity management
iTunes Schwarz lemma Student's t-test Internet Mathematical structure
Point (geometry) Digitizing Student's t-test
Sound effect
Digitizing Educational software
Computer program Hacker (term) Physical quantity
Point (geometry) Concurrency (computer science) Scientific modelling
ich möchte zum Anfang mal die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorstellen die sich heute noch nicht selbst vorgestellt haben als 1. Frau Professor
Schwarze die als Soziologin seit 2007 Professorin für Gender und der Größe die Studies an der Hochschule Osnabrück ist in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften
und Informatik das interessant dass sich die Fakultät unwahrscheinlich notwendig aber so eine Professur leistet sie sind auch ehrenamtlicher Vorsitzender des Kompetenzzentrums Technik der Wüste die Chancengleichheit im Präsidium der
IT-Initiative D 21 und im Präsidium von Ju Auto nicht mehr vor willkommen dem Podium wir haben Frau Annett Zobel die sich seit 30 Jahren schon für digitale
Bildungsangebote engagiert schon von klein auf die in der Lehre entwickelt sich
in der damaligen DDR erst die Lehrlinge Lösungen für die Informatikausbildung möglich ist noch aus meiner Zeit und stellt das zu Wort studierte Informatik arbeitete als Projekt im Community Managerin für verschiedene Ilonen Open-Source-Projekte als Vorstand für den E-dur Schering Edward IV und Teammitglieder irischer und dort kommen erfahre Netz Bildungsakteure Einrichtungen fördert
die Nutzung von innovativer Open-Source-Technologie ja wir kommen auch an vollzogen und wir hatten eigentlich gerne Balance leider hat uns die
Frau Clarissa Sielmann abgesagt aber Werner Satz den Herrn Jonas Negenborn der an der LUH der
Leibniz-Universität Jena Sonderpädagogik studiert er sich auch schon langjährig im AStA einmarschiert und hat die Perspektive sollen und Podium miteinbringt willkommen und natürlich dann die Kollegen den Professor Forgó ganz Rechtsprofessor Jäckel links und Professor Zawatzky Richter ich hoffe ich habe es aber einen was durch die Ausgliederung Zawacki Richter in ja das ist
unser Podium und wir wollen so bis zu reflektieren was er heute gelernt haben was es heute Neues gibt was die Erkenntnisse sind was als Input vielleicht mitnehmen
können und nämlich als erstes meine kleine Fragerunde erstarrten zurücktrittst schärfungen was sollten wir so als würde man das
Lehrangebot zeitgemäßen vitale Lehrer auffassen welchen Beitrag hatte Tagen bis jetzt dazu geleistet vielleicht fange bei den Damen und Frau schwarze sie
beginnen ja ich denke wir haben natürlich schon sehr spannende Beispiele einfach gesehen auch zum Einsatz eben Formen der virtueller wäre was mir etwas zu kurz gekommen ist ist
die Sicht der Studierenden ich denke es sehr spannend gewesen weil sie einfach auch zu erheben zuschauen wie kommt es denn bei Ihnen an wir haben natürlich immer bei der einzelnen Beispielen auch nochmal Evaluierung gesehen aber ich denke dass das wäre schon spannend ist das eigentlich etwas was wir so nur als Eulen nach Athen tragen vielleicht betrachten müssen einmal sie sagen wir aber doch sowieso schon so Wo ist denn das
Problem ich kann sagen so aus aus meiner Lehrer heraus es ist ein Riesenproblem dass wir es nicht so richtig schaffen sage ich mal das was wir an analogen Wissen erworben haben
in die Digitalisierung mit hineinzunehmen sage ich mal wenn ich schaue wie meine Studierenden recherchieren eben dann sehe ich ich muss einfach in ganz anderer Art und Weise erst noch vermitteln was eigentlich eine solide Recherche ist das brauche ich jetzt bei Ihnen nicht zu sagen aber ich glaube wir haben da
sehr viel Kompetenz die bieten wir einfach Rufnummer sie noch gar nicht ein wir müssen stärker und sowie blutigen und so weiter mit einbeziehen in
solche Dinge und das wäre mir ein Anliegen und ja ich denke da gab es heute eine ganze Menge Anregung für mich dazu was zu tun ist ja Frau Zobel wie was
denken Sie was haben die man den Begriff virtuelle Lehre digitaler Technologien wie wir das definieren abgrenzen sollten vielleicht ich glaube zeitgemäß aussieht ich glaube wir brauchen eine Vielzahl von Tools als er Informatik muss ich das sagen aber ich denke was
wirklich zu kurz kommt in der ganzen Diskussion sind die neuen Lehr- und Formate also wie man miteinander lehrte er lernt und lehrt und arbeitet ich habe ein bisschen wird mich gefragt warum ich eingeladen bin weil ich schon lange nicht mehr der Hochschule Arbeiter aber wahrscheinlich ist die Kunden Perspektive weil wir brauchen Absolventen in der Wirtschaft von den Hochschulen und was uns fehlt ist aber dass man mehr auf die modernen Arbeits- Formate eingeht geht also nicht so sehr aber OER und nicht so sehr neue Technologie und Forschung sondern ganz interaktive Kooperationsformen wo man sich schnell das eine tun und weil das besser passt und dann schnell das andere Tool nimmt weil das es besser passt
und da müssen unsere Technologien in den Hochschulen noch nachlegen und auch in den Schulen damit wir das auch tun können oder müssen die Studenten ins
Netz schicken was bei Hochschulen geht bei Schulen nicht so gut weil da der Datenschutz eine große Rolle spielt vielleicht Frage nochmal die Studenten
Perspektive aber zeitgemäße digitale Lehrer haben denken Sie haben da schon einen richtigen Punkt erreicht oder ist da noch sehr viel dass Gerd noch sehr groß aber ich Beispiele gibt es aus Ihrer Sicht die wir auch heute kennen gelernt haben die vielleicht schon genutzt werden Herr Friege bauen man meine Hanneh
geworden richtig sein haben sich glaube das was heute ich habe die ja nur zur ihren Vortrag
mitbekommen Filtervorgang hinbekommen haben so ich habe dass die Konzerte das was in die angedacht ist alles sehr sehr gut ist tatsächlich und das sagen ich bin ich habe noch
den Namen von Ihnen Wiki aufgeschrieben weicht das wirklich toll fand das sicherlich sein muss ist dass es überhaupt nicht angewendet wird also ich will sich aus an einem wirtschaftstheoretischen period ich weiß nicht wie das jetzt beim informatischen verbunden Hannover zum Beispiel aussieht oder in der Chemie
in der Physik aber ich das mitbekommen wir texte besprechen der Diskussion wir Texte machen so Google Docs ist habe ich schon das Maximum was auch so alle Leute so kennen ich glaube es hat auch viel und das meiste tun am und genau ich glaube dass sehr viele wirklich spannende brachten die Person dieses fiktive nicht toll also dass man mit mehreren Leuten und arbeiten kann an aber nicht aus der Praxis muss man schon Alltag erzählen muss dann macht das niemand tatsächlich nicht aber das Land period das dass man diesen im Sprung von auf dieser Tagung wird denn die werden schöne Sachen vorgestellt wie bekommt man das in den Alltag übertrage ich glaube das ist so der Punkt an wo sehr viel oder was häufig auch in manchen Gebieten hat also diese Umsetzung an und ich würde das nicht sagen dass das wirklich ein großer Punkt ist der auch vielleicht dann bei Ihnen noch mal in der Hinrunde man große Rolle spielen sollte vielen Dank Herr Zaki
Richter Serben und Anmerkungen damit wäre die Frage Exotik oder man nichts beantwortet nicht versucht ich hatte mein Vater ja auch in die mich hinreißen lassen zu sagen jetzt kommt das so langsam immens viel machen aber ich glaube das ist auch
dem geschuldet dass man also in der Community unterwegs ist und auf den Tagungen der seit 20 Jahren darüber geredet und das wird auch immer immer stärker aber man muss sagen im Bereich der normalen grundständigen Präsenzlehre so sehe ich das auch keine
außerhalb von berufsbegleitenden Studiengängen die sich sowieso an andere Zielgruppen richten ist das absolut exotisch das ist auch mein Eindruck und klar ich selber
versuchen natürlich auch Dinge umzusetzen jetzt mit Video basierter Lehrer oder Features oder so weit aber wenn ich mir so und komme auch so Pädagogik man sich beschweren Sonderpädagogik dann da sich da bin ich glaube
ich so ziemlich der einzige der das macht und das ist lässt sich durch und wie können wir die Breitenwirksamkeit soll der neuen Angebot verstärkten gibt es da Ideen wie waren vielleicht der neue Medien nach neue Ansätze nutzen könnten um und immer nur zwar für diese Mauerblümchen ist im Moment noch gibt
zu bekommen in der Fricke brauchen das
damals wegen bauen sie habe ihren Mann so deutlich auf die es kurzfristig eingesprungen vielen vielen Dank nochmal dafür ist das hat auch ein kleiner verdient ich weiß dass meine Handschrift schlecht ist es für kein Problem ich habe es das sich ich so müssen Sie es dass man auch so
übergeordnete haben Aspekte dabei bedenken muss also studierende sind in der Hinsicht ein nach Einzelkämpfern also die Universität formte auch Einzelkämpfer aus den Leuten da sie schauen dass sie die guten Noten haben und dass sie ihre Abschluss haben und dass sie das haben und das was man bei der Technik auch das ist ein Gefühl von einem gemeinschaftlichen lernen und so nicht glaube da ist man noch irgendwo in einem Brunnen wurde das sie wir doch wie hier 5 oder 6 gar nicht so bestimmen kann klappt dass das auch schon wir kommen in der Schule schon mit man muss natürlich selber schauen dass man auf dem Gymnasium landet und ich glaube dass das so viel auch das weg ist wird die auf der Tagung heute gar nicht besprochen werden können einfach also wo sich in die Tools geht sondern auch darum geht dass die Leute zusammen werden soll und wo man ein Gefühl vermitteln muss dass man
wenn man im zusammen lernt im Text oder in welche schwierigen Aufgaben das dann nämlich auch für alle da mehr rauskommt als vielleicht auf die Note 1 noch nicht auch wenn dieses Gefühl von einem
gemeinschaftlichen lerne ich rüber gebracht wird sind solche Tools die Sie heute gesehen haben Pastor müssen verschenkt tatsächlich hin ich
vielleicht können auch so langsam schon zur nächsten Frage überspringen hat es sie war ein sagen oder er hat sich der Maßstab gute Lehrer und verändert mit
der Digitalisierung gelten jetzt andere gelten anderer Maßstab oder ist eine Lehrveranstaltungen wie sie vor 20 Jahren gehalten wird auch heute noch gut haben haben wir heute nur mehr Möglichkeiten gute Lehre auch auf andere Weise zu machen oder um müssen wir heute uns digitalisieren digitalen Möglichkeiten nutzen wie sehen Sie das das geht schon der Entwicklung gerade auch bei den
jüngeren Kolleginnen und Kollegen das ein solches Element in der Lehre auch Gegenstand zum Beispiel von der Zielvereinbarungen werden kann also im Rahmen von Berufungs Gespräch was vor 10 15 Jahren so bestimmt noch nicht der Fall gewesen ist es gibt dass man nach meiner Auffassung nach
wie vor wir Kolleginnen und Kollegen die in der Lage sind trotz der von Ihnen erwähnten 3 Minuten Spanner eine Vorlesung zu halten die 90 Minuten lang gut ist ohne irgendwas also einfach nur das gesprochene Wort das das geht aber in die Entwicklung insgesamt geht natürlich dass wir mit der Bologna-Reform an dass man die verpflichtende Evaluation und
jeder der sich heute im erhoben werden will muss dieser Lotions Ergebnisse vorlegen eine sich hat dann fällt im Grunde genommen durch das Raster der Bewertung weil bestimmte Qualitätskriterien ich erfüllt sind die Studierenden schauen was sehr stark darauf dass solche Ergebnisse vorliegen also die detaillierte Evaluationsbogen letztlich ist hängt von Universität zu Universität ab aber das hat schon zugenommen und was auch zunehmend ist
also Sie haben gesagt dass wir sind so nehme den Begriff Exoten dieses Wiki dass sie präsentiert haben also ich finde es so war dass
gerade auch auf der Ebene des wissenschaftlichen Mittelbaus vermehrt also junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sich darüber zu profilieren beginnen in diesem Bereich neues zu machen und die bekommen
dann aus so allmählich kleiner Anhängerschaften das spricht sich rum und sowieso langen lang anhaltender Schneeballeffekt insofern ist das mit dem
zeitgemäß ist es so eine Sache ich würde sagen das hängt auch wir sind von Disziplin ab und es hängt aber auch von der Frage wie sich die Universität stellen muss worauf legst du mir wert bist du deine Präsenzlehre durch die geht der Stahlelemente attraktiver machen
oder willst du ganz andere Zielgruppen ansprechen also sehr stark auf den Bereich der online Lehre gegen das letztere kostet so viel Geld dass die meisten Universitäten das alleine gar nicht können gibt ja das
interessante Netzwerk auf der Fachhochschule Ebene damals von Lübeck angeführt die das glaube ich auf der Ebene von 12 Standorten realisiert haben der sowas geht dann und da muss dann müssen
Sie aber in diesem Verbund haben und als Einzel Universität geht es ja
um gute Form der Begriff von Leben Anreicherung da ich vielleicht kann man das Wort Herrn Forgó geben ich habe gerade bei dem Thema junge Nachwuchswissenschaftler versuchen profilieren sich an an ihrem Vortrag gedacht ja also was wann beliebig provokativ Antwort nicht mehr ich niemals werde die Länder in denen die Lösung also halt ernster der und wird mal dass er also und
und muss den großen des Klemmer von weg sagen dass
ist natürlich meine Perspektive und ist auch aus meinem Fach geprägt und kann in anderen Fächern ganz anders sein meine Perspektive nach ist
mittlerweile doch 30 Jahren Hochschulen an in unterschiedlichen Staaten ist wenn ich also 1. wenn ich Karriere optimieren zu agieren dann blamiere ich mich in der Lehre nicht und tue nicht eine Minute mehr weil es nicht Karriere entscheidend ist er also juristische Karrieren an Universitäten laufen politisch und faktisch ausschließlich Forschungs- getrieben jede
Minute in der Lehre ist also viel investiert solange ich nur nicht so peinlich bin dass die Studierenden irgendwelche Zettel rausnehmen sagen der hat mir den Preis für den schlechtesten Unterricht bekommen oder
so also das wohl nicht passieren dass nur bei Amazon auch in den anderen also ich kenne nicht nur weil keinen deutschsprachigen Bereich aber da kenn ich doch es unterschiedliche Unis in unterstellen Funktionen und das ist das was sich also wenn ich heute ein 20-Jähriger oder eine 20-jährige fragen würde wie optimiere ich keine Chancen in diesem Arbeitsmarkt open bracket die fragen mich gar nicht mehr weil es die durchgängigen Karriere gar nicht mehr gibt und der Arbeitgeber Universität für die intelligenten Leute sowieso nicht wirklich attraktiv ist close bracket aber würden Sie mich frei würden
Sie mich fragen dann würde ich Ihnen das sagen so 1. 2. noch schlimmer ist es dann wenn ich anfange in die digitale Lehre zu machen weil da muss der Typ nicht nur irgendwie einigermaßen durchschnittlich gut agieren sondern er muss sich alle
möglichen sonstigen Skills an lernen Ziel er muss sich das an denen erst recht nicht honoriert werden weil die Fachdisziplinen das irgendwie als esoterisch das neue Medien Gequake irgendwie tituliert wer und was im besten Fall neutral in den meisten Fällen aber wenn wir es gefährlich wahrgenommen wird 2.
3. sie haben alle Verlage gegen sich also es gibt auch sozusagen eine ganz klare Lobby die ein Interesse daran hat dass diese Dinge nicht an Universitäten stattfinden und sie am 4. einstudieren Publikum vor sich das
mit einem Medienkonsum ausgestattet ist meine Liebesgeschichte dazu ist die Geschichte dass mein achtjähriger Sohn also also immer mal mit mir spazieren war mich gefragt hat aber wie war das mit dem Internet als es die Computer noch nicht gar so das ist sozusagen die
Rezeption dieser Generation das gibt die die haben das gibt es nicht das es analog und digital und was weiß ich virtuell und wie er diese Worte heißen ihr ganzes Leben ist digital und vernetzt und da stehen
welche Typen vor ebenso wie Sie oder ich ja wieder in die von der Zeit reden als es noch keinen Computer und kein Internet gab und das ist die totale Steinzeit der und deswegen leben die eine Welt die aus also wo die der Organisation aussagt Universität stattfindet die Gründen war Zielgruppen und sie unterhalten sich auf Facebook
und sie machen was weiß ich habe heute ja den ganzen dass wir das irgendwie etwas womit man heute in der studieren überraschen kann mit zu was er aber also
das ist eine total andere Welt und vor dem steht man dann und dann sieht man hier und halt irgendwie eine Rede über zeitgemäße digitale Lehre und endet in einer gewissen provokanten Frustration mit der jetzt aber auch für uns da vielen Dank ja ein Kompliment
für die Klammer setzt und so eine schließende Klammer die kann man ewig einem Quellcode suchen also ich mag
nun sollen also viel Zeit in die Lehre investieren womöglich diese Dinge auch noch also eher veröffentlichen und sich dann auch noch selbst evaluieren also ich mache das nicht also ich
auch noch selbst evaluieren und mich dann um zu bewerten kann man tatsächlich entrieren ohne Stelle bekommen wenn man sich selbst etwas der ich höre ich nur und
hat ja das sich auch dann also ich muss ehrlich sagen vom Negativismus sollten wir jetzt vielleicht einfach mal das also ich finde es
absolut deprimierend über so ein wichtiges Thema so zu sprechen weil ich denke es hat so viel wie eine Möglichkeit
und ein paar dieser Möglichkeiten sind einfach natürlich von der Hochschulleitung aus von zu frühen Zeitpunkt solche Dinge einzuziehen wenn Akkreditierung haben dann
können wir digitale Elemente sofort Prüfungs- Elemente und so weiter sofort einsehen dass er mir zum Beispiel an der Hochschule auch getan als für die Lehrenden einfach deutlich wir können das und wir sollen das tun und ich denke nun es ist immer noch so der Fisch stinkt vom Kopf her war muss auch von der Leitung her intelligente Ideen haben wie man dieses Thema in die Hochschule hinein hineintragen aus meiner Fachdisziplinen kann ich nur sagen es ist unglaublich wichtig zum Beispiel solche Dinge wie Gruppenarbeit als ein positives Element in der Prüfung zu bewerten das kann ich durchaus tun das heißt also wenn ich sehr einfach dass meine Studierenden mit jungen Leuten mit Migrationshintergrund zum Beispiel keine Gruppen bilden was ganz häufig der Fall ist dann kann ich einfach natürlich sagen
okay ein Teil der Bewertung ist das was er herausgekommen ein Teil der Bewertung ist wie ihr zusammengearbeitet hat digital in der Gruppe es gibt die Möglichkeit einfach wir
wissen dass das ein Teil der Studierenden in der Technik gerade junge Frauen brauchen mehr eine Rückmeldung einfach das kann ich mit digitalen Instrumenten wie AMI Portfolio zum Beispiel wunderbar machen das heißt es gibt Instrumente sie aber sinnvoll für die Lehrer da muss ich nicht so der sozusagen darum machen hier und sagen dass alles so schwierig und so etwas ich denke natürlich das
was Sie gesagt haben dass ist sicherlich sehr schwierig für 4 Tausend Personen aber ich kann als Lehrende definitif kleine Elemente der Digitalisierung einziehen dazu brauche ich so hohe Kompetenzen und ich denke da müssen wir ran und wir müssen unsere Kollegen Kollegen
zeigen dass gut von der Leitung bewertet wird und dass es auch Belohnungssysteme dafür geben und B natürlich einfach auch die Kompetenzen vermittelt ja finden
volle Zustimmung jetzt kurz dazu also wenn Sie heute nicht dauernd bestimmte Studiengänge rege weil wir wollen können Sie einen Antrag auf
Systemakkreditierung stellen und wenn sie das machen dann müssen Sie ein klares Konzept für die Evaluation aller Studienangebot an Ihrer Universität vorlegen und dann werden nicht sie selbst sehen wie evaluiert sondern sie werden nach dem
Zufallsverfahren ausgewählt und dann bekommen Sie Ergebnis in anonymisierter Form und dann kann sich alle Kolleginnen und Kollegen ist kein Spezifikum von Trier das keine Lex Trier das macht also ich würde und dann das andere Universitäten nicht machen würden und im übrigen ist es etwas was den Effekt den
hervorholen beschrieben hat ein bisschen auch in die Richtung der Lehre lenkt sie können Lehrer heute mittlerweile als Zielvereinbarungen Berufungsverhandlung thematisieren früher war das
wir sie Drittmittelprojekte internationale Tagungen und so weiter und so weiter und darüber können Sie schon auch eine Aufwertung der Lehre realisieren und also wir
Selbstevaluation gar nicht zu tun und die Studierenden gehen davon mit das es wenn heute leer Vorträge und Forschungs- Vorträge gehalten und die werden getrennt von einem Zuwachs bei den Juristen in Trier sitzen an alle die
normalerweise die Strafrechts vorlesen was auch immer es ist führen würden beim bereits berufenen Kollegen und beurteilen den neuen ja ein Gedanke
von Frau Schwarzer den ich auch sehr interessant fand es eigentlich oder zumindest sagen Smith herausgenommen und ob sie es auch so sehen dass uns die digitalisierte Lehrer vielleicht auch neue Freiräume ermöglicht dass wir mehr interaktive Elemente haben mehr Projekt Arbeit vielleicht machen können weil die Brot und Butter Lehre vielleicht durch MOOCs oder durch Videos abgedeckt werden kann und wir dadurch als solche neuen L man da eigentlich die diese Zusammenarbeit auch zwischen Studenten lernen und landen verstärken intensivieren ist das Namen vielleicht mehr Potenzial oder eine eine neue Möglichkeit die sich dadurch ergibt also unbedingt weil ich denke es ist sichtbar dass wir zahlreiche Instrumente im haben bei der digitalisierten Lehre die wir einsetzen können ich habe eben das Thema der Portfolios genannt das heißt einfach die Möglichkeit den Studierenden nicht nur eine Aufgabe zu geben sondern ihnen sozusagen
ein Planungstool an die Hand zu geben bei der sie einfach einschätzen müssen wie sie vorgehen welche Zeiten sie brauchen wir welches Ziel erreichen wollen dann die Aufgabe durchführen und hinterher zum Abschluss aber auch noch mal checken wie ist das denn gelaufen was von meinen Zielen habe ich den erreicht
das heißt ich kann so etwas wie Planungstools eben mit der Studierenden einfach in der Lehre anwenden und kann dafür sorgen dass gerade viele die unselbständig
sage ich mal auch in ihrer Vorbildung aufgewachsen sind die gerade über die berufliche Ausbildung kommen wo sie immer eingeleitet worden sind etwas zu tun dem kann ich Anfang jetzt über das ihr Portfolio zum Beispiel die Möglichkeit geben eben selbst die Planung zu gehen selbst ist einzuschätzen selbst zu schauen was ist dabei rausgekommen und ich als kann einfach schauen habe ich denn wirklich alle erreicht hier
mit unterschiedlichen Vorbildung wie sieht das aus das kann ich sehr gut aber wir werden über ein solches Tool das heißt wir haben
ganz viele eine große Bandbreite an Möglichkeiten die wir aber in der Lehre auch einsetzen könnten danke sehr so noch was damit
zusammen hier ich würde dann kurz auch dem im Publikum dem Publikum noch eine Möglichkeit geben auch Fragen zu stellen haben also die können schon mal überlegen ob sich beteiligen wollen oder eine Frage steht man auch abgeben wollen dass ich glaube dass gute
Lehre auch davon abhängt dass wir solche Tools die es Ihnen als Professor am genannt werden fragt warum nutzte das wie nutzt das kann man das nicht mit der Lehre verbinden kann man dieses Tool ich in den nächsten Kurs was mein nächstes Jahr hält Wiedereinsetzen gibt's Innovations- Möglichkeit dass Lehrende sich austauschen welche muss vielleicht kombinierbar sind und daraus entwickelt sich automatische Infrastruktur aber noch viel wichtiger ist entwickelt sich eine ganz neue Formen der Lehre ich habe vor 3 4 Jahren den letzten Hoch Shokos gegeben und ich habe glaube ich nie wieder so schnell so viele Tools kennen gelernt wie in meinem Kurs weil
wirklich jeder mit was anderem kam und das 1. was wir den groß gemacht haben ist halt so schauen was eignet sich denn
jetzt hier am besten wir können nicht mit einem Fuß gleichzeitig arbeiten also ich ermutige einfach am Ausprobieren alle Tools zulassen Architekturen schaffen wo man relativ schnell neues pur rein bekommt auch wenn es im Netz ist und natürlich die Anerkennung der Lehre etwas in den Rahmenbedingungen wird zu trennen als
Motiv der bevor sie haben wird ganz kurz noch als das ergänzende um sicher nicht missverstanden worden zu sein also ich bin ganz sicher der Meinung dass man die Bedeutung von Lehre erhöhen kann und erhöhen soll und auch dass das eine Aufgabe ist die Hochschulleitungen aufnehmen müssen und
können weil die ja über die Berufung und letztlich wesentlich auch mit den Schaden ist aber eine kulturelle Sache weil die Berufungskommission vor auch überzeugt werden muss und ich habe auch nur sozusagen versucht Fakten zu beschreiben keine Bewertungen zur 2. Was ist die Tools betrifft werden es ist so dass an Universitäten typischerweise nicht besonders Risiko er viele Menschen arbeiten nicht in den Verwaltungen werden und das bedeutet dass man wenn man dann anfängt da
irgendwas einzusetzen ja so darf ich zum Beispiel über meine Vorlesung Twitter darf nicht verlangen dass die Leute meine Tweets folgen ja darf ich sage einsetzen und so weiter dann eben wir anfangen Rechtsabteilungen anzufragen ja und dann kommt dort irgendwie raus na das Essen Übermittlung personenbezogener Daten in einen Drittstaat der und nicht jeder Student jede Studentin hat vielleicht ein elektronisches Endgerät mit dem man das sie abrufen kann und
unsere zieht Paul stammen aus den 90er-Jahren und so weiter ja und soll das ist eigentlich das Rechenzentrum machen oder die Thibaut oder irgendwie sonst wäre man endet in einem in einer unglaublich komplexen Geflügel von Rechtsabteilung IT-Abteilungen Lage nicht sofort Einheit und so weiter und das macht auf Dauer nicht wirklich Spaß ein Mann der keine sehr war Vision
des Mahnmals an wir sind darauf ist dann ist eine kulturelle Frage als geht ich zurück auf den 1. Vortrag Kräuterwissen kulturelle Fragen man
muss in diesem Land ändern wie man mit Technologie überhaupt und also auch in der Lehre und gut ich würde ich an meines
Publikum gibt es Fragen und Statements aus dem Publikum auch zu so später Stunde bei hohen Temperaturen die Sinne auch die Themen da drüben 1 und war ihnen haben mittlerweile alle anderen Stinky wird abgelöst dann haben wir noch
einen Impuls von vielleicht noch mal zu dem zu dem Thema
Kultur also ich mir das ein bisschen anders war aber wird wahrscheinlich stimmt das im Großen und Ganzen das Verwaltungen da vielleicht sehr residieren sind aber es gibt mittlerweile doch Vorschläge wer die vielleicht in etwas das Tempo des Wandels etwas erhöhen können und das sieht so
aus dass man die über vorgezogene Professuren analog dem tendiert weg Modell das jetzt der noch von Frau Bank aufgelegt wurde nach also nehmen wir mal ein anderes Fach wir mal die Betriebswirtschaftslehre wenn da jetzt
jemand in den 90er-Jahren auch Handelsmarke berufen wurde er dann hat der in der Phase mal gerade so die Anfänge des online Handels miterleben können der jenige der heute sich in diesem
Gebiet auf den Weg macht kennt ganz andere Vertriebs- Distributions- Formen Konkurrenzmodell etc und das
Modell sieht dann so aus dass man diese Professur quasi schon verfrüht besetzt und irgendwann wird
sie durch die Pensionierung des auch vorhanden Handels Marketingexperten abgelöst also das bekommen sie zumindest früher frischen Wind in die Universität das können Sie an überall wo Sie dieses Modell praktizieren können das aber jemand ist jetzt in der Mitte des 6. Lebensjahrzehnt hat noch das fünfte Lebensjahrzehnt hat noch 10 Jahre vor sich und dann gehen Sie
dahin und sagen okay wir machen jetzt schon wenn Sie das entsprechende Geld dafür bekommen die vorgezogene Professor und machen in der Ausschreibung einen Konnex zu Digitalisierung das können Sie
über alle machen und darüber können Sie den Prozess hier auch ein wenig beschleunigen ansonsten würde ich sagen dass das Thema an den Universitäten die ich kenne kann nun in den meisten Fällen auch angekommen ist und wir nicht mehr auf der Ebene wollen wir das wollen wir das nicht diskutieren das ist vorbei dazu was eine Studie
selber gemacht haben zu dieser Frage was können eigentlich die älteren studieren und die jüngeren und welche den so Mediennutzung Studie gemacht insbesondere zur Weiterbildung über nichttraditionelle Studierende die also eine über 30 waren Ende 30 dabei ist rausgekommen dass die diese nichttraditionellen Studierenden vermeintlich weniger nie den nutzenden
Teilnehmer unserer wissenschaftlichen Weiterbildungsstudiengängen dass die eine Vielzahl von verschiedenen Medien Tools und Services nutzen viele mehr als die jüngeren Studierenden die da ist dann die die Musik auf Eid uns und und Uhrzeit und so weiter sehe er sitze freizeitorientierte der Mediennutzung
Vordergrund während eben bei den älteren Studierenden wir sehr sehr viele verschiedene auf Tools und also wirklich Tools zum
Lernen im Studium genutzt werden für die natürlich der Zugang über Medien in diesem berufsbegleitende Studiengänge natürlich erst ermöglicht wird man also es kann bin ich ganz bei dir ist er fast
umgekehrt vielleicht nur eine Ergänzung dazu wir müssen natürlich und sehe ich fragen wo bieten wir eben dieses Thema digitale Kompetenz war unsere Studierenden ein und ich denke das zeigt einfach soll es möglichst früh tun und Materie wäre wirklich dass wir einfach auch neue Formen der Zusammenarbeit einer wenn wir an unser wissenschaftliches Arbeiten denken was wir so mit in unterschiedlichen
Kursen dass wir gerade da die Frage einfach wie findet eine solidarische darstellt wie es Quellen Bewertung einzuziehen solche Dinge eben auch früh im Studium vermitteln müssen und die Frage ist ob wir das nicht eben zum Beispiel mit unseren und DB blutigen ja nun weil dann viel Erfahrung in diesem Bereich haben ob wenn
neue Zusammenarbeitsformen noch haben müssen an der Hochschule dazu und ich denke da wird uns auch noch einiges mehr zu Fragen ich denke wir sollten den Schulen anfangen also die Spiele der Studierenden sie mir vorher Schüler und wir haben ein relativ hohen Altersdurchschnitt bei den Lehrern die Leiter des nicht vermitteln können
wie man moderne Medien nutzt es zunächst nicht auf dem Niveau wie wir das erwarten dass die das schon können und das macht natürlich für sehr Last auf die er im 1. Studienjahr auf die Lehrenden der Hochschule weil die hat natürlich dann nicht auf dem Handlungsmuster aufsetzen können also vielleicht muss man da an die Lehrerausbildung denken oder vielleicht auch eine dem durchmischter Ausbildung zwischen Hochschulen Schule oder vielleicht auch in der Kooperation mit der Wirtschaft dass die sich auch in der Ausbildung der Studierenden und Schüler werden etwas mehr engagieren ich würde sagen dass viele Effekte
auch über die Forschung in die Lehre hineinkommen also wenn Sie heute Geschichtswissenschaft studieren dann studieren sie in vielen Teilen mit Dittsche ist für die Methoden und nicht
mehr wie ich es noch in den siebziger Jahren in die Akten der deutschen auswärtigen Politik ja das waren solche ende die
man dann studiert hat also wirklich glasig analoger Form mit einem ganz einfachen Sachregister heutige Forschungsschwerpunkte egal in welchen Bereich die da und da müssen Sie als Studierender als
Mitarbeiter und als Professor lernfähig sein diese heute meine finde Vorlesung eines Kunsthistorikers oder eines klassischen Archäologen was mit welchen
IGO archäologischen Methoden die heute arbeiten die Arbeiten mit dem 19 sie Technologien also da da wird hier so ein bisschen ein Bild der Universität bezeichnet werden die dann noch ja also gute Mathematiker ob auch
manchmal nur Papier und Bleistift es ist so ich bin kann in Anekdote erzählen von Luxemburg die Luxemburger
eine neue Uni gebaut um die Mathematik in den Hörsaal und sage Russen die Tafel wir keine Karten mehr drin das haben Sie wieder eine es gibt eben bestimmte Disziplinen oder Sinn
macht und also deswegen jetzt nicht ich bin der Auffassung dass über den den Wandel der Themen und mit roten eine Form von Digitalisierung in Universitäten Einzug hält die mit der Thematik ob
ich Naturparks bedienen kann oder er weiß wie in den Viggi funktioniert das eine
andere Ebene das wird über den über die
Methode die sie benötigen kommt das Thema in die Welt nun das so erlebe ich das hervor dann der Regenbogen einigen sondern er zu erst dann ich glaube ich schon hat ja gesagt dass es gehen aber die Methode reinkommen und ich habe es genau anders rum also ich denke ich er noch jemand der mir gern sein Buch vor sich den Textmarker und mag das reichen mit iBooks oder so aber was da eigentlich an die Leute
also in meinen Kursen Gelegenheit Liedtexte und interessieren sich nicht die Themen ohne die sie nicht wie die mit rohen also und vor ja sie lachen jetzt
ich würde sagen kann auch viele von den ich weiß nicht wie viele von ihnen jetzt in die wir Texte lesen lassen oder so
aber kommt doch mal einen Raum eine Frau Mitte Text gewesen da man sich wie viel Prozent der Leute oder so also Audiobooks hören aber viele heutzutage habe ich
sogar wieder eingefangen ja ich habe die Bücher die ich lese die gibt es leider nicht mehr also nicht also mich als und das sich nicht so einfach ist
seinen Sitz in die Kämpfe wohl machen dann kann auch die Methoden und gab es aber auch nicht so ein zu sein muss jetzt Winokurow die Methoden machen und dann lesen und Leute die Texte oder bearbeiten über ihre Aufgaben und ähnliches und ich glaube das
ist schon sehr sehr engen nämlich verknüpft haben und deswegen ich würde einmal stark machen man von roten aber die gut wird wo das auch nicht hat Inhalt nicht mehr passte nicht ab wenn man einen festeren Leuten der für die Inhalte von Signal dafür sind für Seminare man ihnen
mit zeigt was das für Sie auch abseits von dem oder von Bewertung in die für sie als Person in Vorbereitung sein kann dann kann man auch die Methoden mehr bringen kann und sagen mir dass das Ziel das wir erreichen wollen und ich zeigt jetzt auch neben dem Ziel noch den den Weg wie wir das Ziel am besten erreichen können aber man hat
sogar das Ziel mit kann dann macht sich auch auf dem Weg von Lehrende muss das freie einfach am haben in Leidenschaft für die Inhalte auch dort noch Täter so ich mich ausdrücken nicht digitalisiert Leichen realisieren vielleicht unterstützt Verfolgung bitte ganz kurz also
erst würde bestreiten dass sämtliche genähte wenn 19 80 geboren sind dann da ist der PC noch nicht erfunden und das Internet haben sie wahrscheinlich das erste Mal gesehen als ich 13 oder 15 oder 17 waren hierzu das ist jetzt nicht das was endlich Internet meine
2. ich habe nicht versucht den wieder zu sagen dass es besser was die Juventud zumal habe eigentlich nur versucht zu sagen dass das ein dass diese Ausgangsfrage hier mit dem digitalen Klammer jemand der heute 10 oder 15 ist nicht versteht weil es diese Differenz zwischen analog und digital in dieser Welt nicht mehr gibt glaube ich und das dritte ist ist es hat schon auch mit Alter zu tun also also natürlich die Verschiebungen und Unterschiede und Graubereiche und Kompetenz Unterschiede und so weiter aber die Generation meiner meiner Kolleginnen und Kollegen liest Bücher period also die
typische juristische Arbeit meiner Kollegen und Kollegen ist das Lesen von Büchern weitere 20 Jahre jünger sind sehen es total innovativen gelesen Datenbanken und dieser Unterschied hat
auch mit Generation zu tun kann 7 aus dem also ich bin ich die Wildtiere er das ist keine wissenschaftliche Aussage ist eine Alltags reale Wahrnehmung aber ich also
ich in meinem Alltag spielt Alter da eine Rolle macht aber nix da muss man nur wissen Frau Schwarze ja nur kurz zu der Frage des Lesens ich denke das ist doch das was wir alle inzwischen schon gesehen haben das natürlich Anreize für die Studierenden einfach da sein müssen also die Texte zu lesen das
heißt wir bin das zum Beispiel auch in die Bewertung eben also mit einem wir haben nicht eine abschließende Klausur sondern wir haben da zwischen einfach 2 3 Termine zu denen eben andere vorgelegt werden muss und das andere kann zum Beispiel sein dass ich eben einen Text oder und größeren Text lesen lasse und sage bitte schön möchte von Euch aber jetzt auf meiner Plattform die Rückmeldung dazu Hamas in die 3 wichtigsten Dinge oder was habt ihr immer
besonders interessante gefunden oder so etwas das ist doch gar kein Problem also ich denke wir haben hier sein möchtest nochmal wiederholen wir haben doch wirklich ne Menge an an Tools und Möglichkeiten wie wir schon wissen dass die Studierenden ein Vater
mitarbeiten und für mich ist die die elektronische Plattform aber ideal für die Chinese an zu ich denke durch eine Rückmeldung dass es nun Veränderungen natürlich auch was die Arbeitsleistung meine Prüfung betrifft aber das ist doch kein Problem
also wir schaffen das schon Sie mit arbeiten
zukommen also gesehen die da wir heute ein
bisschen über die Rolle und die Aufgabe der Universität gesprochen die Art und Weise wie sie jetzt den Auftrag an die Universität formulieren das hätte man vor 20 oder 30 Jahren in 1. Linie an der die Fachhochschulen adressierter die Dinge haben sich verändert und die Universitäten neben
diesen diesen Auftrag dass sie eben nur noch in geringem Maße für ihren eigenen Nachwuchs ausbilden Sie kennen den der Flaschenhals der irgendwann auch jeden zukommt wie auch jetzt zusammen mit der Digitalisierung bereits reagiert also haben in der Pause auch darüber gesprochen also die Informatik ist natürlich schon lange gefordert in diesem Bereich und startet jetzt über die Gesellschaft für Informatik Aktivitäten wie beispielsweise in Thüringen Bus 1. stand
Deutschland fährt und für bestimmte Studiengänge und die Integration von bestimmten Modulen in die existierenden Studiengänge hinein wird da kommt wieder dieser Aspekt von Peters
eines der aber ein sehr sehr allgemeiner Begriff ist der bedeutet in der Statistik was ganz anders als beispielsweise in einem naturwissenschaftlichen Studien an aber das ist momentan so eine Elke dem man sich festhält hier sitzen auch Vertreter der
Videotheken die auch darauf warten dass neue Formen von Kuratierung das Modell noch Einzug finden in Studiengänge auch darüber wird sehr intensiv nachgedacht aber es sind natürlich auch in in der
erstaunliche erwarten zu dem was Sie eben gesagt haben Studiengänge giert die gar nicht von Hundertschaften nachgefragt werden sondern das sind häufig sehr sehr wir spezielle Sachen und der Arbeitsmarkt ist nun auch nicht so groß dass man da erwarten darf dass man hier neue interessante Wege als Hochschulleitung oder wer auch immer darüber befinden mag finden also insoweit reagiert man beständig auf diese Erwartungen das hat jetzt auch
zugenommen das sehen Sie egal welche auch jetzt liegend in die heute von Ihnen erwähnt oder ob sie andere berufsorientierte Suchmaschinen wählen geben Sie die die großen Begriff 1 das da kommen mittlerweile vom Discounter bis zum Spediteur die suchen dass alle auf einmal alle wollen den der dass seine ist oder oder so etwas die die einfach mit Daten gut umgehen können und der dieser dieser unendlichen Welt irgendwelche interessanten Strukturen entlocken und das vielleicht mal so
als Einkommen nicht von vielleicht doch es sind immer n Medienkompetenz für digitale Kompetenzen wohl jetzt auch schon genannt wenn man sich überlegt wie heute in der Arbeitswelt
gearbeitet wird in internationalen Teams der geht's um Kommunikation Kollaboration und wie läuft das natürlich über über digitale Medien über Standort für die nicht nur in Deutschland sind
sondern international und genau das können Werte dafür bieten sicher auch Kreise drängen sich ja geradezu auf die die digitalen Medien für das Lehren und Lernen zu nutzen nicht um dann nur meine Powerpoint im wie hochzuladen sondern gerade um
Collaboration und Kooperationen gemeinsames Arbeiten an Projekten zu gestalten und da ist ja ein unglaubliches
Potenzial was aber wenig genutzt wird und da sind und was kann die Hochschule dafür tun überhaupt also da bedarf es natürlich auch einer didaktischen Qualifikation der Lehrenden dann kommen wir zu den Problemen na ja also ich habe das auf
und wollte das auch so provokant sagen weil ich das in Erfahrung auch so weiß ist zielt auf dem Weg zur Professur Ziel der Research Output period period
und dann kommt lange gar nichts sondern vielleicht die so ist das wir sind ja auch genau und ja so ist das
dann ist der Fall den Streit über den Peppas du von 18 auf 20 besser und dann aber
richtig sind also um was boten es läuft aber trotz auch ab also und und und es musste Gegenstrom Bewegung sein auch top muss natürlich auch Strukturen bereitstellen das haben über Aldi den Zentren die didaktischen Hochschuldidaktischen Zentrum dort Hilfe anzubieten mit den nötigen Druck die man vielleicht auch erzeugen kann indem man eine Zulage in der Berufungsverhandlung auch von der Lehre abhängig macht aber im
Verhältnis muss man sich immer klar machen das macht vielleicht 20 Prozent der Tätigkeit aus und ich mir also das ist meine vielleicht realistischer Einschätzung ja ich denke wir haben natürlich an den Hochschulen schon einiges an Mitteln wir können das in jeder Neuausschreibung Kinder ein Schreiben das ist erst mal etwas was wir auf jeden Fall tun sollten weil ich denke das macht einfach auch sehen wenn ich einfach dahinter natürlich auch Strukturen anbieten kann das sich eben auch solche Dinge positiv in der Lehre Belege bewährte oder will
ohne das muss schon etwas sein was an der Hochschule auch passieren muss das heißt alle die willigen denke ich die müssen immer eine Chance haben dies umsetzen zu können und dies auch positiv zu bewerten ich weiß dass wir
an den Hochschulen einfach gute Möglichkeiten haben Projekte zum Beispiel aufzusetzen wenn wir interdisziplinäre Projekte zum Thema Digitalisierung die müssen man immer so riesig teuer sein aufsetzen wo
wir unsere Geistes- und Sozial- und Natur und Technikwissenschaften zusammenbringen und sagen schau doch einfach mal dass wir zu bestimmten Themen einfach auch ein gemeinsames Projekt aufstellt dann können wir das auch schon als Hochschule du dass
wir müssen immer so warten bis es Förderinstrumente gibt das heißt wir müssen einfach schauen an welchen Ecken der Hochschule können wir dieses Thema einziehen und da sollten wir es einfach tun und ich denke ein letzter Punkt ist Zusammenarbeit mit der Wirtschaft da können wir sehr viel mehr machen wir könnten mehr
Lehrbeauftragter einfach auch mit einbeziehen in deren nicht die machen ihr eigenes Fach und ich lasse sie tun sondern
wir gemeinsam gestalten sozusagen einfach das Fach und werden darüber natürlich bringt für mich etwas ist bringt für Sie etwas unter solchen Möglichkeiten würde ich
einfach vorschlagen die müssten wir einziehen und ich denke die sollten wir einfach auch durch Anreize möglicherweise des Landes auch für ja ich hier noch mal die Kunden
Perspektive eines auf meinem Tisch landen die Bewerbung von den Studierenden wenn sie bei ihnen fertig sind worauf Gruppen und sind die Noten relativ egal dass Kohl ich sofort rüber da kann man mal sehen
ob die werden aber wenn ich an mein Studium denke was ich davon wirklich einen Job brauche das ist marginal also von dem wissen nur von dem Wissen und vor den Methoden dich damals gelernt habe aber worauf wir schauen sind ob die Studierenden an Problemlösungskompetenz haben also ob die Projekte gemacht haben ob die in der Lage sind in Gruppen zu arbeiten auch die in der Lage sind mit Werkzeugen zu arbeiten und zwar mit Werkzeugen die sie noch nie vorher benutzt haben das sind so die Dinge auf die 8. wir in Vorstellungsgesprächen und daher hoffe
ich einfach dass Hochschulen sich eher öffnen in so eine komparative weiße Projektstudium einführen
an einsehbare Ergebnisse schaffen Moment den Ergebnissen sofort einsieht ob das gut ist oder ob das nicht gut ist es nicht vielleicht so dass
wir in nicht im Bereich Industrie 4 0 ist ja das große Passwort auch die Losgröße 1 ist dass man jedes Produkt das individuell ist nicht so dass wir der digitale eigentlich jeder Student die Individualität der Lernenden auch für starke ausstreichen können uns ganz viele verschiedene Wege gibt also einer besucht vielleicht jede Woche die Präsenz Lehrveranstaltungen an da schaut sich die Videos an einen 3. die Materialien ein 4. ist vielleicht ein Buch es gibt ganz viele verschiedene Möglichkeiten wäre das nicht mehr Idealvorstellungen für die digitalisierte Hochschule der Zukunft jeden der Studierenden lahmenden aber das Angebot zu machen dass er so lernen kann wie das Harfe für am besten oder geht das am am Ziel vorbei das ist schon gut aber ich glaube dass sie lernte Schulen an
Lehrende brauchen um zu lernen wie man lernt dass es das ist das was ich von meinen Hochschullehrern gelernt haben die habe mich angezündet für ein Thema Main Berufsschullehrer hatte mich zum 1. Mai dieses E-Learning-Programm einbauen lassen einfach weil er die Nase voll hatte immer den nächsten Lehrlingen zu erklären die programmiert worden ich habe es in dem Verein wo ich Schüler unterrichten auch sagt immer zu erklären was eine Schleife es was gefunden wenn ist und da kam ein Problemen und dann haben wir uns überlegt wie die Lösung war und dann hat er mir angefangen das Wissen in mit roten beizubringen und dann habe ich einfach gebaut und das Werk kann ich dann halt meine Bewerbung vorzeigen und das sieht auch sofort jeder dass ich das gelernt habe also man kann wirklich viel
viel besser einen werden an Projekten und Produkten beurteilen ob ein ein Mensch wirklich zieht und und begeistert ist dann
würde ich sagen machen damit kleine Abschlussrunde dass jeder von ihnen vielleicht noch ein kleines Fazit idealerweise vielleicht ne kleine
Empfehlung was sollte die Kultusministerkonferenz für uns tun in Bezug auf die digitale Lehre was ist er ihr Fazit von heutigen Tag was wir tun sollten oder die Kultusministerkonferenz oder die Hochschulpräsidenten an dass sie noch mal jeder vielleicht in 2 maximal 3 Sätzen ein kurzes Statement geben würde
den Gefangenen vorbohren es gibt es eine
Lösung für die Probleme dieses gezielt haben ja eigentlich ein sehr schönes Beispiel in Vortrag gebracht sollten wir dem noch auf breiter Front erfolgen und also ich ist ja ich würde ich gern auf die man in Frage noch Antworten ja auch in meinem Schlusswort ich glaube das was man von Universitäten
strukturell verlangen kann und verlangen muss ist das Ziel die Strukturen
schaffen oben beginnend Gerät
Referee und replizieren darauf dass die die die Digitalisierung nicht wieder weg gehen wird und dass das hier zu sein hier ist und das wir zunächst einmal ein Leitungsorgan das das kann ja es muss also in einem Präsidium jemand geben der Digitalisierung kann und dass da fängt es bei den meisten Unis die ich so kenne schon mal an weil das hängt die IT-Riesen wie bei beim Kanzler oder so der und und die leere hängt bei der Vizepräsidentin meistens weiblich für wäre oder geht es doch irgendjemand der läuft um und
macht die Bibliothek und da gibt es diverse Arbeitskreise schießt nicht tot der und und und Lehrende die in den achtziger Jahren sozialisiert wurden und Word-Dokumente hochladen ihnen in den Systemen also ist
die 1. strukturelle Antwort die ich erwarten würde wäre die Universitäten müssen die Kompetenzen in der Hierarchie der Universität oben verortet haben und zweitens sicherstellen das ist es Anreize in der Universität geht das dann auch umzusetzen also das heißt Lehre stärker als bisher zu betonen als Karriere Entscheidung das Element und das
Problem angehen dass Interdisziplinarität und so was ist immer interdisziplinär eine in einer ohnehin schon riskanten Karriereentscheidung noch ein
grösseres Risiko mit sich bringt ja jeder der sagt ich bin arbeite an einer Uni interdisziplinär agiert nicht rational weil er nämlich nicht nur die eigenen sie so dass sie nicht eine eigene Disziplin können muss sondern auch noch die Anschlussstellen an die anderen und entscheiden über die Berufungen tut aber
die eigene Disziplin der also es muss auch in 10. geben und die und die individuellen Entscheidungen sich auf diesen
Pfad zu begeben nicht wie bisher riskanter zu machen als mit traditionellen Mainstream Karriere in der eigenen im eigenen Fach sondern attraktiver Chancen zu
und die dritte Antwort wären kann und daher schon auf die dritte Antwort wäre der Realität ins Auge schauen also nicht die eigene Bildungsbiografie die irgendwann in den achtziger Jahren stattgefunden hat replizieren weil man jetzt gerade Ihnen in dem also in den späten Fünfzigern ist und eigentlich schon doch ist mit dem was man gemacht hat der also die die Institution als solche muss sich aber muss sich stärker als bisher anpassen vielen Dank einigen bauen wie sieht Ihr Fazit aus ja auch ich also an die Kultusminister der Dichter und haben jetzt zu sagen wir haben sich einmal sehr anschließen ich von 10 und was hervor wo gesagt hat ich glaube da sind schon relativ viele Aspekte die Karte strukturellen Ebenen Rolle spielen abgedeckt ich bezweifle leider das vieles davon was er gesagt hat eintreten wird
aber ich würde nochmal einen Schritt den der ist nicht auf der strukturellen Ebene läuft man müsse den Wagen wurde immer viel davon redet man muss den Leuten in dieser an den Sender unter aufzeigen muss immer den Studierenden erzählen warum sie das machen sollen und da
wollen vom Zweig gewählt und ganz viel auch von so Bewertung und Benotung und glauben dass ich der ihn als Verfahren und vorher mit geben so dass schon der völlig falsche Weg
tatsächlich also an man muss den Leuten aufzeigen und das brauchen können und nicht man muss ihnen aufzeigen das benutzte man das macht dann kommt eine gute Note was das das hat
überhaupt so der keine stabile und Sie kennen können wir jetzt spontan einer Studie die das in die widerlegt aber das bringt niemanden dazu damit wir zu lernen man das in einem Tag aber ich muss jetzt diese dieses Tool benutzen damit ich die gute Note bekommen wird niemals in das was es wird niemals so diese Digitalisierung oder das Geflügel Fisch von
Studierenden Tools und nutzen um na Kenntnis zu haben ich habe das Wort Erkenntnis das war mal ganz großen Wissenschaft das haben wir doch gar nicht in der Runde gab das geht und Erkenntnis dass ich muss dem Tool
benutzen um Erkenntnis zu gelangen und genau so dass ich immer stark machen wollen und er dieses ganze Benotungen diesen ganzen Quatsch weit weg das
geht halt halt Wissenschaft es immer Kenntnisse und ich habe das ich EWR-Staaten machen als Zwerg für
digitale Medien vielen Dank ja ich wiederhole mich vielleicht aber Szenarien Läandern Szenarien vor den Tools würde ich auch so sehen und was uns über diese Szenarien sprechen im Dreieck zwischen Lehrenden und Studierenden
und vielleicht auch haben der Wirtschaft und ich denke das außerdem die Schulen und will wohl mehr voneinander lernen können weil die Hochschulen haben ein wunderbares Forschungsnetz mit Breitbandanbindung sie haben ein geklärtes Identitätsmanagement sie haben die Möglichkeit einfach ein Tool da rein zu tun und die ganzen Prozesse Datenschutz Verfahren sind alle geklärt die nennt es das Konzept und die Schulen die beginnen jetzt endlich ist er als Konzepte zu kreieren und das muss einfach nicht sein ich zahle gerne ein paar mehr Euro
Steuer und damit die Schulen hat ein dickes Internet kommen aber ich habe Schmerz damit wenn das Rad neu erfunden wir sollten nicht nur auf die
Universitäten so auf die Schulen schauen ja wir sollten unbedingt zusammen und ist das ist auch das gleich auch entwickeln die
Schulabsolventen sind ja die Studenten auch und wahrscheinlich ist er israelische doch das absurd unrealistisch ist endlich sagen macht das Forschungsnetz
auch für die Schulen baut das ausgibt richtig viel Geld aus und macht die Schule schnelles Internet und wie nutzt die Strukturen nach diesen gut und dann bringt einfach agil die iTunes darein die gebraucht werden am oder hat er laubt auch den Studenten mal im Internet einfachen tun zu gehen
ich denke das sind sehr interessante Gedanke dass wir so die Durchlässigkeit vielleicht der Tools zwischen diesen beiden relativ getrennten es wäre noch noch verstärken wie sieht's bei Ihnen aus Frau Schwarzer ja ich denke mein großes Anliegen wäre dass unser Bundesminister für Bildung und Forschung gemeinsam mit den Ländern einfach ein
ganz breites Programm zum Thema Digitalisierung in der Lehrkräfte Ausbildung herausbringt und das nicht wieder relativ schmal 6. Hochschulen oder Universitäten in diesem Bereich oder 8 oder 10 Mal es muss wie in der Breite greifen was kriegen wir da keine Veränderung das wäre mein 1. Wunsch der zweite Punkt wäre dass wir einfach dann Anreiz Projekte auch in der Lehrkräfte Ausbildung brauchen weil die haben eigentlich alles was da ist man kann sie fragen einfach habt ihr denn das Thema Digitalisierung für die Geographie für die Textilgestaltung für die
Chemie den schon mal gedacht na wird man sie ja wohl durchaus also Sie sind ja nicht
immer so weit zurück wie wir das vielleicht auch denken gerade in diesem Bereich haben Sie aber Studentinnen und Studenten die einfach auch in die Schulen gehen können das heißt sie können auch
dieses Thema weiter tragen wir haben Sommer Hochschulen wären habe so schon für Schülerinnen und Schüler das ist der ideale Ort wo man aber diese Themen auch in die Schulen tragen kann also solche Dinge müssen wir einfach voranbringen und gezielt einfach auch aber breiter stellen nicht immer kleines
Projekt kleiner Effekt 3 Jahre und das war's dann sondern wenn dann muss man einfach auch gerade was die KMK und die Lehrkräfte Ausbildung betrifft das einfach in der breiter aufstellen in der Breite fördern und ich denke dann werden wir die Effekte auch sehen vielen Dank dazu zu
wirklich welche nochmal kommen auf das Thema Mainstream und Exotik für also ich habe von 198 bis 2002 promoviert und das Thema war damals so dem online-Studium und damals was haben wir also ein online Studiengang entwickelten das war damals was total exotisches und absolutes Randthemen oder gar zum noch keine Professuren zu dem Thema und wir
hatten keine Lernplattform und überhaupt keine Pflege dies so Port ja und also wir reden da im Prinzip schon das Entwicklung die es jetzt schon über 15 20 Jahre alt
und was ich jetzt jetzt mich doch ein bisschen optimistisch sein dann das Thema ist
jetzt muss man eindeutig sagen in der Diskussion und im Mainstream angekommen das liegt an der gesamtgesellschaftlichen Mediatisierung nahe keiner würde
sagen Digitalisierung ist nicht wichtig oder Essen Randthemen dadurch ist das wirklich im Mainstream der Diskussion und hoffentlich
dann auch bei der Praxis angekommen nicht nur weil es ein paar exotischen Fernuniversitäten oder ob man nur ist sondern es geht würdigsten mittlerweile sagen keine einzige Hochschule der über 400 die wir in Deutschland haben die nicht über das Thema nachdenken oder die jetzt nicht anfangen die Digitalisierungsstrategie zu entwickeln
und jetzt kommen große BMBF Programme und sehr der Sache doch positiv entgegen das für mein Fazit Hacker schließe mich dem an was Frau Schwarze gesagt hat zu der also ein ein Wechsel in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung Forderung dass man da vielleicht die regionalen Vernetzung und von
Universitäten mit den Schulen wird von den ja zu einem großen Teil das ist allenfalls genauso wie im Bundesland Berlin und um Brandenburg etwa die Hälfte manchmal 60 Prozent kommen aus dieser Region also macht es Sinn die Förderung dort auch zu verankern dass das eine und
vielleicht abschließend Raum engagiere ich mich als als Hochschullehrer und als wir es als Präsident wir bei diesem Thema ich möchte es
natürlich nicht tun damit der Campus nicht mehr sondern im Gegenteil so dass die Präsenzlehre sich in der starken Konkurrenz die sich haben das ja geschrieben wie viele Modelle und international sehr starke Player ist mittlerweile gibt dass man sich als Campus da auch positionieren und dagegen halten kann und ihn so attraktiv wie möglich macht das fängt bei der Bibliothek an geht bei ihr hyphen weiter da sind wir glaube schon relativ weit und jetzt ist eben der Punkt aufgekommen
wo die vielen Instrumente und Hund von dem wir gesprochen haben noch stärker in die Praxis der Lehre hineingetragen werden müssen das wird noch ein paar Jahre dauern das wird aber über den Generationenwandel ein bisschen schneller gehen und in dem
Sinne werde ich also auch weiter arbeiten solange ich da zuständig bin vielen Dank
hier sagen in diesem Sinne großer kleiner Applaus nochmal an unsere er hat
Loading...
Feedback

Timings

  816 ms - page object

Version

AV-Portal 3.13.0 (5c8e2efe74178fb46921415ac72371299d2e6b01)
hidden