Bestand wählen
Merken

Mehr Chancengerechtigkeit für Studierende mit heterogenen Bildungsvoraussetzungen durch e-teaching am Beispiel von Blended Learning Arrangements?

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
Ja herzlichen Dank schön dass Sie den Weg zu uns gefunden haben wir werden jetzt also ganz kleinen Gegenständen machen weil jetzt wieder so direkt
noch auf die auf den 1. Vorträgen und morgen Messe er um Projekte um bisschen Technologie jetzt geht's um Ihre in 3 Teile aufgeteilt einmal er so generisch betrachtet Diversität in großen Kontext dass wir Teil von Eva Nolte
sein dann werde ich mich anschließen ich mache ja viel mit diesen änderte Classroom und ich mache das auch mit großer Leidenschaft und dann muss man aber nicht inwieweit das der hat auch aller Methodik ist um sozusagen Diversität gerecht zu unterrichten das ist der zweite Teil und der
dritte Teil wird sein dass wir diese Fragestellung hat auch noch mal so'n bisschen der Literatur gewälzt haben was haben so Studien hinsichtlich dieser Fragestellung ergeben und das wird der Teil von Natalie Bökel sein und erst wenn ich sie ganz kurz bitten Sie haben sicherlich allen Smartphone dabei einige an das ja auch schon in der Hand einmal ganz kurz auf die Frage kann ich kann keine Manier auf die das Ding System sowie wie in den von der Uni Paderborn habe ich nicht eine Umfrage gestartet Beziehungen die staatlich jetzt gleich unter dieser Session nochmal hier 2 0 8 4 3 2 Bingo period UP W period geben da wollen wir ihn zu Beginn 2 Fragen stellen und die Staaten die schon mal Sie haben für die 1. Frage wenn ich mir das von ihnen noch nicht
denn sie bekommen die Frage leicht auf Ihrem mobilen Endgerät präsentiert und zwar starte ich die Frage jetzt Zeit sind 3 Minuten und wir möchten Sie gern einmal bitten die Frage zu beantworten bitte
geben Sie alle Merkmale für Diversität Heterogenität ein die in einfach einfach als Text eintippen ein oder mehrere Begriffe wir senden während wir stellen fest
dass gibt die ganz viele unterschiedliche Merkmale wobei muss ich sagen Eis guten Tag wird erschließt sich mir nicht unmittelbar das Verlangen als wäre das gar nicht okay da kann ich sehr gut nachvollziehen also ich alles
so alles bis auf Eis kann ich sehr gut nachvollziehen vor einigen Bildung Herkunft Alter und kleiner Unterschied ist vorgesehen es geht ja schon an diese wollen die Herkunft
also und sind 3 von diesen Kern Katrin von Diversität die immer wieder auftaucht meinen jeder der Veranstaltung feststellt und die auch so auftauchen verschiedene Dimensionen vor von Diversität zirkulieren zwar die von Thomas und Nitschke Bildungsgrad unterschiedliche Einstellungen einen an unterschiedliche Fähigkeiten Sprache multikulti multinational Bildung Glas Chancengleichheit ich finde das Messer das Land bereiste was sie alles unterschiedlichen mehr aufgetaucht ist dachte es kommt 5 oder so aber wie es aussieht haben sich alle Beteiligten wirklich schon Gedanken gemacht welche Merkmale von hätte sind ihre Studierenden haben ok der in zweite Frage Vorbereitung wie eine zweite Frage vor der muss man gucken dass das hier Hmm auch hier freut es
mich dass die meisten häufig angegeben haben wobei natürlich jetzt noch sparen wer an welcher Stelle das genau genau passiert welche stellen genau weil diese beiden eingangs sanken dienen
auch ein bisschen dazu zu erfassen auf welchen stand mein Publikum ist es muss sagen es ist das 1. Mal dass ich auf seiner Digitalisierung sagen werden und das bin einmal gespannt was da so kommt aber wie ich sehe ist mein Publikum führt und deswegen gut in der Lage mir zu freuen Chancengleichheit
Digitalisierung und Chancengleichheit Chancengleichheit in der Nähe ich muss sagen dass es ein bisschen aufwändiger sind sie waren das 1. Mal dass ich mich mit Chancengleichheit in der Lehre beschäftigt hat das Warten selbst Lehre gemacht habe eine Hochschule Osnabrück im Institut von Musik das Bild von Haus aus eigentlich Musikerin und hatten Lehrveranstaltungen im Institut für Musik und hatte das eine wissenschaftliche Veranstaltungen und ich war mir nicht so richtig vorbereitet auf das was auf meine Studierenden die dann so kam es waren die Wand Wer hätte das waren Studierende die sind über eine besondere Begabtenprüfung der die hatten einen Hauptschulabschluss ich hatte welche die hatten schon Ausbildung hinter sich ich hatte Leute die haben schon lange als Musikerin praktisch gearbeitet und ich hatte Leute die kamen ganz klassisch direkt von der Schule in meinen Lehrveranstaltungen und dadurch ich diese sehr heterogene Gruppe an habe versucht mit der zu arbeiten ich habe ein sehr 1 1 1 1 der Verstellung habe wo sie auf mitmachen werde gelähmt gelegt hatte für Gruppenarbeit gemacht ich habe Referate halten lassen und alles mögliche ein dann stellte ich fest das verschiedene Dinge sich raus kristallisierten was die Zusammenarbeit und was die Mitarbeit ein es war nämlich so dass in den Arbeitsgruppen ich habe die internationalen Studien noch eine werden nämlich die ich Ihnen die Chinesen und Chinesinnen die sehr schlecht Deutsch sprach in meine Arbeit vom war es so dass 3 Leute die Arbeit gemacht haben und alle anderen waren weg wir haben auf
ihren Smartphones getadelt oder was auch immer und ich dachte keiner jetzt sein ich habe sie Bayern dann weil die Prüfungs- und das waren Referate ich stellte fest dass manche dieser Studierenden von denen die die bereits ein Studium hinter sich haben deutlich besser abschnitten als die die halt zum Beispiel von haben oder die Chinesen und Chinesinnen die zwar die Sprache einig können sollten also den erfreulichen widerlichen China hatten die aber der deutschen Sprache lange nicht so mächtig waren wie man ist dann doch gerne gehabt hätte wie ist die Veranstaltung gefordert hatte und dann habe ich angefangen nein meine Methode zu fallen erstmal dann die Referate gut die die nicht so gut Deutsch
sprachen die durften dann ablesen normalerweise eine Wallfahrt freilich Prayer Vortrag die Qualitätskriterium für das es so noch Punkte gab aber gut die durften dann ablesen gut die mit dem Hauptschulabschluss das wissenschaftliche Arbeiten fielen deutlich schwerer als den wie zum Beispiel direkt von der Schule aus in die wenn wir ins Institut für Sie kam dann muss ich mir dann auch was aus der ich habe in einer Texte zum Beispiel zum Lesen Gegend gegeben als den Studierenden die hat bereits 3. von der Schule aus und so fing ich nach und nach an meine meine der falsche umzubauen zu bauen die Diversität gerecht zu gestalten mit und damit eine substanzielle Chancengleichheit eine substanzielle Chance hatten in dieses diese meine Prüfung zu bestehen und dieses Studium gut zu absolvieren formal gesehen die formale Chancengleichheit über für alle gleich eine Diva geben alle hatten die schon der schon werden an diese Hochschule zu kommen und man eine Fangschaltung Katzen im aber substanziell weil war die Chancengleichheit erstmal nicht gegeben weil sie alle unterschiedliche Zugänge hatten diese meine Prüfungsanforderungen zu bewältigen oder beziehungsweise deren auch nicht die Möglichkeit von meiner Lehre so zu profitieren es gerne gehabt hätte weil wir eben alle diese Unterschichten zu hatten ja ich habe ein bisschen umgebaut das war dann meine das war mein 1. Schritt sozusagen in Richtung Diversität und hier Teller Lernkultur dass es uns damals Bereich in dem ich jetzt eine eine schlossen rücke arbeitet es Diversität und hätte über deren Kultur das ist der ist mir einen Center der Hochschule Osnabrück angesiedelt das ist das hochschuldidaktische Zentrum der Hochschule ich hatte ja nun den Blick auf meine Studierenden ragt eine Hochschule Osnabrück aber wenn man sich überlegt
Diversität der Studierenden wie sind hier sehen die Studierenden so zusammengesetzt deutschlandweit ich habe mich dann Umschau nachzahlen das waren an Quellen dass der der Studierenden wie beziehungsweise der DIW der Service verschlüsselt auch noch Universität und Fachhochschule das macht die
nicht die letzte Zeit Erwerbs Tätigkeit kommt vom DIW deswegen ist die nicht aufgeschlüsselt aber wir sehen eher die Studierenden in Deutschland sind wir da gehen sind die diverse Universität Geschlecht zurückhaltend ein 50 Prozent Frauen und erfahren viel 40 Prozent Bildungs- aufsteigen also Leute aus den nicht akademischen Elternhaus sind 42 Prozent an FH 58 wie dem Migrationshintergrund da hat die Universität 9 Prozent die Fachhochschule 7 Prozent studierende mit Behinderung beziehungsweise auch chronischen Krankheiten gerade die und die 11 Prozent des etwa 13 Prozent und was ich entspannt und fand 8 nichts der Prozent der Studierenden insgesamt sind Erwerbs tätig wobei das von 5 Stunden auf Energie die Stelle erreichen kann bis zu 50 Prozent und das Leben zu finanzieren ok wenn man weiß okay sind diverse sie sind unterschiedlich aber was bedeutet das man kann ja nicht überstehen dann zu erfassen sie sind unterschiedlich sondern was für Auswirkungen dieser einzelnen Merkmale darauf ein Studium erfolgreich zu absolvieren ich habe mal 3 Merkmale aufgegriffen wenn sie einen großen Einfluss haben auf die Chancen ein Studium erfolgreich zu absolvieren es ist die Geschlechtszugehörigkeit ich habe dann die Zahl vom digitalen Index 2. 17 18 genommen weil dieser eine Freischaltung ist wo ich denke dass diese Zahl am interessantesten sein könnte sie Gott mit zurück China nämlich für alle diese Menschen nicht lesen können Kompetenzen in der Bevölkerung Zug die die digitale Spaltung zwischen den Geschlechtern und den Altersgruppen konnte bisher jedoch bisher nicht überwunden werden aber das größere Aufmerksamkeit auch hier zeigt sich eine große Diskrepanz zwischen den Geschlechtern Frauen schätzen ihre Kompetenz bei einem Themen geringer ein als Männer insbesondere bei der Handhabung von hat er etwa dem Installieren von Geräten oder Netzwerken trauen sich Männer wesentlich mehr zu als Frauen also ein 70 Prozent so 5 40 was ja schon beeindruckend ist gleiches gilt für die Fähigkeit anderen bei Problemen zu helfen ein 40 Prozent 22 Cent es ist jetzt nicht so dass Frauen eventuell weniger könnten zum sie trauen sich aber eindeutig weniger zu was heißt das für meine Lehrveranstaltung was heißt da können wir wenn ich ein Tool entwickelt beispielsweise ich weiß dass wesentliche Teile meiner Zielgruppe sich als weniger kompetent einschätzen als die andere nämlich darauf Rücksicht sage ich ja gut es ist also ich muss mir was überlegen dass das alle gleich die gleiche Chance haben comma Tour vom eine Lehre zu partizipieren oder sage ich ja gut ist ein Schicksal das nicht bei den bei meiner Zielgruppe oder müssen durchhalten bis hin die das war das Selbstbewusstsein erlangen aber das ist jetzt nicht so fröhlich als Lehrende zuständig denn das sind die 2 Möglichkeiten die man hat jetzt als Pädagogen würde man ja sagen hat die Verantwortung für Chancengleichheit zu sorgen das bedeute Mannitol so zu entwickeln meine Manitoulin der Veranstaltung so einzusetzen meine Lehre so zu gestalten dass wirklich alle die gleiche Chance haben das bedeutet wenn ich weiß dass Menschen vor mir sitzen vielleicht die Hälfte meiner Veranstaltung über die Hälfte je nach Studiengang Fakultät x Kultur sind Frauen die sich als weniger kompetent einschätzen das bedeutet ich will meine Lehrer da am besten an anpassen wie wir das genau macht der kommen die Erwerbs Tätigkeit es ist so das zur Erwerbstätigkeit und die Studienlage relativ uneinheitlich ist es gibt vor allen Dingen Studien aus eine wird im sächsischen Raum die sich nicht ohne weiteres übertragen lassen aber mehr Gehör eingesehen achten 60 Prozent arbeiten hierzulande einer beschlossen wird 1 70 Prozent ich generell kann man sagen uns Erwerbslosigkeit und den Einfluss auf Studium bezogen jede Erwerbstätigkeit die an die 50 Prozent Rendite schädlich fürs Studium an negativen Einfluss auf man sicher sehr gut vorstellen kann auch Präsenz Termine oder Möglichkeiten vor Nachbereitung es ergibt aber noch den Unterschied einer Erwerbstätigkeit die und auch die Studien unterstützende studienbegleitend eventueller sowie die Stelle beim Kopf oder nicht so das kann das Studium fördern aber der klassische kennen Tätigkeit oder was auch immer das definitif nicht ich habe die Hochschule Osnabrück 21 und in 70 Prozent der Studierenden Arbeiten annehmen dass diese Zahlen stammen aus der Qwest Studie ist sehr E in das wir relativ alt von 2014 die zehnte Klasse sowie wird gerade neu durchgeführt an der Hochschule Osnabrück dieses Jahr auch erstmals wieder Universität Osnabrück zusammen zur Unterstützung der Vereinbarkeit John Studium am von 30 comma decimal 2 Prozent gesagt es gebe zu wenig angeboten 25 Prozent waren zufrieden aber immer noch ein Drittel der sind das Angebot der Hochschule für nicht ausreichend und man muss sagen wir sind natürlich die die sich in oder finanzierenden passt und die Woche aber sind auch wieder weil die sich einfach die einfach ihr Studium dadurch finanzieren wir haben überproportional viele Studien Pioniere Stunden den Pionieren die aus nicht akademischen Elternhaus kommen wo man weiß ist es so dass vor einem diese Zielgruppe häufiger arbeiten muss als die die aus dem akademischen Elternhaus kommen weil einfach das Einkommen der Eltern nicht ausreichen das bedeutet wenn ich diese Studiengruppe vor mir habe die sind dann wenn Sie den Studien Pioniere sind und ergab sich am Prinzip doppelt belastet 1. Sie müssen aber ändern kann meine Präsenz Termine nicht wahrnehmen und zwar Sickerwasser nicht akademischen Elternhaus höchstwahrscheinlich und habe mein Abitur Struktur Konflikte kommen also an einer Hochschule die bisschen Umfeld in keinster Weise entspricht das dritte war dass ich mir rausgesucht habe das Tische und chronisch kranke Studierende in 30 Prozent der Studierenden Behinderung beziehungsweise chronische Erkrankung sind nach eigenen ein werden teilweise oder stark im Studium beeinträchtigt und hier auf und eine in dieser Beeinträchtigung für als einer chronischen Erkrankung ja leider nicht genau aufgeschlüsselt in wie weit sie sich oder an welchen Punkten sie genauso wie stark beeinträchtigt gefühlt haben er das mal spaßeshalber gemacht sind aber sind die Tag vor 2 Jahren da habe ich noch Barbara Schwarze gearbeitet der Professoren von dann was sind in den Ingenieurswissenschaften der Informatik der Schloss Marburg und mehr Studierende in diese alte Simulations- Anzüge gesteckt in denen das neueste Gebäude der Hochschule Osnabrück sozusagen mit in diesen Anzügen erkundet das war total spannend zu sehen wie 1. die Studierenden realisiert haben das ist dass man junge führte Studierender halt ein Format und Ingenieure wenn man sich so dass die hat in sind Anzüge gezwängt und habe festgestellt so viele Dinge sind einfach nicht möglich wenn ich beispielsweise schlechte sehe eine schlechte höre wenn meine Beweglichkeit eingeschränkt ist also
da war doch so schwer 1. 2 und diese Beinschienen dass man nicht wirklich gehen konnte und da haben wir diverse Verbesserungsbedarf festgestellt modernsten Gebäude der umschlossen drücke ich weiß noch nicht ob es dem Präsidenten gesagt haben hätte vielleicht mehr sollen jedenfalls studierende mit Behinderung beziehungsweise chronische Erkrankungen das war für mich die Zielgruppe die für mich am weitesten weg war sozusagen halt dich an mir nicht auf dem Schirm hatte mit der mich dann aber noch mehr beschäftigt habe 1. als wie diese alte 700. Geschichte gemacht haben und dann als ich es ist allein gegen eine Software auszusuchen die die Portfolio Arbeit ich dann eine verrückt ausgesucht hat seine mich um Barrierefreiheit wie schaffe ich es studieren die eventuell beeinträchtigt sind eine Software eine Software kann bei mir freie Software zu schaffen zusammengefasst und diesen die Teil meines Vortrags abzuschließen und für die Studierenden sind diverse und diese Diversität wie ich eben in einigen Merkmalen dargestellt hat Einfluss darauf für Chancengleichheit es gibt noch die haben ja diese Wolke vom Anfang gab es gibt noch viele viele mehr in einem mehr ich auf die eine nicht eingegangen werden aber wenn Sie sich das vor Augen halten denn sie hätte und Studien sind wie diverse und wie das und das ist einfach nichts überlegen wie das vielleicht ihre Studierfähigkeit beeinträchtigt oder beeinflusst der Anteil der nichttraditionellen Studierenden der nichttraditionelle Studierende den des traditionellen stehen Studierende Kontakt vom Abitur an die Hochschule das Volk finanziert durch die Eltern diese mir in dieser Anteil an nicht traditionellen Studierenden steigt bedingt durch den Trend zur Akademisierung und zum längst lebenslangen das kommt auch aus dem dies bitte durchaus Herausforderung hinsichtlich der Chancengleichheit für die Hochschulen für die Strukturen aber auch für die einzelnen Individuen in der was für Konsequenzen hat das jetzt werden in die Lehre wenn ich mir überlege dir gut sie sind diverse was mache ich denn keiner was tun muss sich das einfach so hinnehmen im Zweifelsfall nicht was kann ich tun ich kann dann an als eine Perspektive auf meinen der Veranstaltung einnehmen das bedeutet ich unterziehe ich habe aufgeschlüsselt in meiner Haltung als Lehrende in Material ich verwende in Methoden die ich verwende und den Zugang die die Studierenden haben zu den Inhalten einer der Veranstaltungen oder 10 räumlich kann noch ganz basal was bedeutet die Haltung eine Haltung als der Person erklärt Person das ist in 1. Linie Reflektion was habe ich für Stereotypen was habe ich für Vorteile die meiner Haltung gegenüber der Studierenden beeinflussen man bewertet sie auch ständig wenn ich jetzt eventuell Vorteile gegenüber einer bestimmten Gruppe habe wie beeinflusst dieses Vorurteil eventuell meine Bewertungen normalerweise ist man sich einen Vorteil er nicht bewusst ist was das läuft im Unterbewusstsein somit aber das sagt das beeinflusst unser Handeln ganz massiv eventuell diskriminierend Personen ich Vorteil gegen schwarze Menschen hat oder was immer auch oder wenn nur Frauen beißen heterosexuellen Männern kann alles sein wenn ich den Wärme wir kennen das ja alle die wir in der Lehre sind haben unsere Gruppen von Studierenden die wir besonders mögen man bemüht sich natürlich der den gegen 10 entgegenzuarbeiten aber nächstes trotz hat man die das ist man sich normale also auch bewusst aber ist man sich auch bewusst dass man vielleicht comma Studierenden hat die man nicht so gerne mag und woanders vorliegen könnte und das Einfluss das wenn Bewertung hat also Rezeption ist ganz zentraler Punkt war meine Haltung der Person dann die Materialien jetzt auch Repräsentation zu Bilder die ich verwende 1. auch auf diesen Bildern sind das immer die gleichen Verdächtigen sozusagen denn diese Personen Stereotypen Situationen in denen Weise dargestellt kann er seinen Sohn auf muss man was Probanden Werkstatt lenkte und sagen auch jede Menge Möglichkeiten es aufzubrechen meine ich alles spreche ich alle an auf den Bildern sind alle wirklich vertreten dann sowas wie geschlechtergerechte Sprache ich ganz weit vorne bin dann wenn dann werde ich vielleicht sogar Geschlechter neutrale Sprache aber der 1. Schritt ist es geschlechtergerechte Sprache zu mehr in der Mitte freundlich ausgeschlossen werden ich lege vielleicht wollen Technik unterwegs bin ledig ein Computer Talkmaster an Leuten die vielleicht nicht so vielen sind 1 die Möglichkeit zu geben sich selbst informieren und dadurch mehr von vonstatten zu partizipieren Nettigkeiten das wäre dann so was wie an Regen der Zusammenarbeit innerhalb von Software Umgebung meine Methoden das bedeutet natürlich Methodenvielfalt ich aber auf die für die Studierenden vielfältigen Studierende brauchen vielfältige Methoden ich könnte ich kann mich umschauen was für innovative Kuchenform Formate gibt es zum Beispiel PowerColor Prüfungen Portfolio Arbeit zum Beispiel ein von der Anstalten die Veranstaltung begleiten ist und viel Raum bietet für umfangreiche Feedback Strukturen und läutet unterstützen Peer Learning dass ich meine aber ich einfach so stattfinden lassen die gucken sich irgendwie finden und das ihm die machen sondern dass die strukturierte und angeleitet vom Arbeit mache Tutorin ganzheitlicher zu den Dozenten muss das nicht alles alleine machen ich kann mir auch Hilfe holen zum Beispiel durch Tutoren zu turnen und natürlich immer ein Werte Klassen auf das wir gleich kommen Zugang hier geht es da ich auf einen Digitalisierung Zwangshaltungen vornehmen um bei Barrierefreiheit bis gibt die über Content es das würde die gerne leisten kann man sich mal anschauen wenn man eine Software plant und man kann sehen wie weit ist sie tatsächlich bei ihrer ich kann sehr ich kann man das rausfinden möchte Diversität und hier bin ich selbst dann kann ich zum Beispiel dieses diverse machen das ist und E-Learning tue bot die an ist die Kompetenzen testen kann was weiß ich eigentlich schon was kann ich noch was kann ich noch lernen ein Netz letztendlich dieses Bild ist ein Sinnbild für wen ich plane meine gut laufende eine Lehrveranstaltung umzubauen Diversität orientiert das ist viel Arbeit man weiß es ja eigentlich läuft aber dann wenn man ein Text sein schon für sich alles man muss dann nicht alleine machen man kann sich Unterstützung holen vor an einer Universität oder Hochschule des Unterstützungsstrukturen gibt es dem Gleichstellungsbüro ein langen Center wie bei uns und auch für Osnabrück gibt eine Arbeitsgruppe die sich damit befasst im Internet das Kompetenzzentrum für das die Management und die durch diese durch 1. die RWTH-Aachen es gibt nur allzu im Internet wo man sich betone anschauen kann die vielleicht anwenden kann wie gesagt Sie sind nicht alleine unterwegs aber es ist ein langer Weg an sie sollten ihn gehe es lohnt sich hindern ja dann kommen wir zum zweiten Teil ich
muss ganz ehrlich sagen als ich mit dem änderte Classroom begonnen habe kann ich meine originäre Intentionen würde sagen wie wärs zu unterrichten das hat andere Gründe aber man sich hat auch viel mit ihr beschäftigt was ich ja nun seit einigen Jahren machen kommen comma hat immer wieder auf neue Aspekt und das ist halt ein Aspekt und wo ich glaube dass diese würde Classroom wie der einfach ein gutes Format ist sich auch diesen Fragestellungen zu in meiner Klasse und ganz kurz ich denke die meisten kennen das das sind sozusagen die beiden Phasen
wo ich als Lehrender oder lehrende meine Inhalte präsentieren und dann sozusagen die Studierenden nach Hause schicken wird in welchen
Übungen die Inhalte zu vertiefen oder anzuwenden ja wo ich diese beiden Phasen vertausche und die studieren sich selbständig vorbereiten mit Hilfe des bereitgestellten Materials das kann natürlich auch er Material sein Passwort morgen auch müssen gehört hatten zum Thema oder und dann in der Veranstaltungen der Präsenzveranstaltungen sozusagen die Studierenden und Lehrenden gemeinsam arbeiten die Studierenden in Teams zusammenarbeiten um dort sozusagen die Dinge nochmal zu vertiefen ja persönlich ich Alfons dass es im All das in der Klasse eine wunderbar funktioniert und dass es häufig in den ingenieurwissenschaftlichen Fächern in den MINT-Fächern der Fall wenn ich die Instruktion also beispielsweise sich ein daraus Algorithmus beispielsweise 1. erläutern muss der dann praktisch geübt werden muss also wenn die Instruktion der praktischen Anwendung vorausgeht wenn die Instruktion als Vorlesung ja die verliert relativ wenig vor vor als durch Vorlesers Aufzeichnung ja also eine ganz klassische Vorlesung 90 60 Minuten lang auch immer und die gemeinsame Zeit sozusagen der Studierenden derjenigen die sich Wissen aneignen möchten und der Wissensträger der Lehrenden dass seine kostbare Zeit ja die Lehrenden bekommen höchste Autonomie ja Ortszeit Tempo ist sicherlich ein ganz wichtiger Aspekt der diese Woche neu letzte Wohnung Kollegen erzählt zur vorlesen was muss ich dann Pausen knapp den gibt es halt einfach ja haben Öko-Aktivist Teamwork ich gleich mal ganz groß drauf ein und da sicherlich ganz deutlich der Fall ist ich lerne meine Studierenden sehr sehr früh kennen das betrifft deren Stärken das betrifft aber auch insbesondere der ich selbst mache das seit mehreren Jahren die letzte Veranstaltungen die ich jetzt sozusagen umgebaut habe ist die theoretische Informatik dann mache ich das jetzt seit einigen Jahren dieses Format das ist ein Format was bei den Studierenden einfach was bei den Spielen nicht wirklich beliebt ist weil es halt formal wissenschaftliches Fach ist und einer Hochschule mit ganz unterschiedlichen Zugängen zur Mathematik oder Erfahrungshintergrund in der Mathematik ist das einfach was nicht sonderlich beliebt ist da geht es um den klassischen Kanon der theoretische Informatik Automaten formale Sprachen aktuell für das kommende Jahr baue ich gerade die Algorithmen und Datenstrukturen um das Ganze macht sehr viel Arbeit aber wenn ich nicht überzeugt wäre dass es gut ist für und nicht machen ja was macht man da man hat über die 3 wesentliche Phasen das eine ist sozusagen die Phase vor der eigentlichen gemeinsam Präsenzzeit ja diese und somit Friedlers auf der Zeit ist nicht immer relativ schnell darüber hinweg in Glasfaser Postas Phase ist jeder gleich Nummer auf ein wenig wie ich das sozusagen bei mir im Unterricht aufgreife ja sozusagen was setzt sich für Materialien ein was mache ich während der gemeinsamen Zeit und was passiert sozusagen dann nach der Veranstaltung ich gehe da dann aber doch eine gewisse Herausforderung aus Sicht der Lehrerinnen sind nach meiner Sicht einmal mit welchen Material arbeite ich eigentlich und wie gestalte ich einig die gemeinsame Zeit das auch gleich im dritten Teil hören wer der wahre Wert letztendlich steckt in dieser gemeinsamen Präsenzzeit zwischen Studierenden und Lehrenden wie man das gestaltet ja das mache ich sozusagen in diesen 3 Phasen ich haben relativ ausführliches Skript geschrieben zur theoretischen Informatik da sind wir so angedeutet ich habe eine ganze Reihe von Videos die liegen alle bei YouTube beziehungsweise es gibt auch das richtig Studien im letzten Semester erstmalig gewünscht werden auch gerne so 90 Minuten Veranstaltung ich habe die vor 2 Jahren noch mal aufgezeichnet ich das vermarktet haben wollte das heißt ich habe das sozusagen in kurzer Form in langer Form bereitgestellt in dem Skript sind die Materialien verlinkt das heißt hier ich kannte sie nicht mehr genau lesen Kanaren Definition von endlichen Automat beispielsweise dann gibt es daneben Inkiow A-Code da kann ich draufklicken in dem elektronischen PDF oder nicht ausgedruckt habe es wenn ich das eigentlich genau das passende Video bei YouTube auf dann aber
noch mal Plattform entwickelt um sich praktisch mit den Konstrukten der theoretischen Automaten also bei der George Informatik also beispielsweise Automaten und der Grammatik praktisch zu beschäftigen die Webanwendungen Goldautomaten vielleicht letzte
dann überprüfe ob der Automat Eigenschaft das gucken sich die Studierenden an Kriegen im Vorfeld auch ein relativ genauen Fahrplan weil dieser in Klassen zumindest bei mir hat dazu geführt dass sich die Lehrveranstaltungen sehr sehr gut strukturierte die Studierenden immer sozusagen Hausaufgaben mitbekommen dass ist der vierstündige Veranstaltung sei sicher 2 Termine pro Woche und Sie kriegen für jede Woche relativ genau gesagt was sie sich bitte anschauen wollen denn der er die Präsenz Termine da fange ich immer mit mir selbst Reflexionsphase das mache ich Finnland mit dem Papierfragebogen dass es eigentlich nur um am Anfang festzustellen wie intensiv sich die Studieren tatsächlich vorbereiten diejenigen die da nichts auf eintragen im Fragebogen der stehen so Fragen drauf was habe ich mir an geschaut was habe ich gut verstanden es habe ich mich gut verstanden was habe ich für konkrete Fragen alle liegen dir nichts eintragen haben sich offenkundig nicht vorbereitet die spreche ich dann auch gezielt an ich mache sehr viel mit diesen ordentlich Systemen das ist ja das kann gut mit Regenwasser eben genutzt haben es hat im schon gesagt Portfolio ist auch ein Projekt von Hochschule gewesen das habe ich auch mal ausprobiert auf freiwilliger Basis das nicht so wirklich gut funktioniert und ich hatte versucht er den versucht die Schweden zu ermuntern sowas wie ein Tagebuch zu führen hat nicht richtig gut geklappt aber ich bin ja noch Anrufs kann auf den aus dann sowas wie Fragen antworten also wenn sich die Studierenden der ständig vorbereiten das verkürzt sich entweder teilweise mit diesen Ordens des Bunds Fragen da sich den Fragen stelle zu Wiederholung und dann gehe ich dann aber auch noch sozusagen in so eine Interaktion das wendige offengeblieben sind ich das halt an der Tafel erläutere sowas wie gar nicht vor und man würde nicht sagen bitte eine kurze knappe Erläuterungen dann der große überwiegende Zeitanteil geht drauf für Übungen Diskussion viel Kleingruppenarbeit ich mag auch sehr dieses aktive Plenum wo ich mir halt ein 2 Studierende nach vorne holen die gesamte Gruppe an einer Aufgabe diskutiert ich mich doch ziemlich im Hintergrund halte begleitend dazu gibt es halt Übungsblätter die ich auch im Vorfeld schon aus dass die Schulen wissen was kommt denn sozusagen auch tatsächlich dran da steht auch immer drauf was sie zur Vorbereitung benötigen genau den Abschluss der Präsenz Termine für das in 2 Termine pro Woche dann meine müsse man die Vorlesung 5 bis 10 Minuten maximal zentral Ideen des kommenden Thema ist also wenn Sie sich auf formaler Ebene ankucken Sordini Turingmaschine funktioniert wird sozusagen Informatikers spreche dass ich nicht so ganz einfach das formale Modell das muss man erst mal verstehen und das versuche ich halt sozusagen bei diesen nächste zu machen welche die wesentlichen zentralen Idee eher intuitiv erläutere so dass dann der Einstieg in diesen formalen Kram sage ich mal einfach ein bisschen leichter ok hier nochmal dieses Eis sie empfehlen Vörg also was machen wir da wir haben in diesen 3 Phasen Skript Videos Toolbox Übungszeit ich gerade gesagt dann wäre es wirklich
Sinn gemacht ist werden Übungen gemacht Kleingruppenarbeit und im schlimmsten Fall Mini Vorlesung und niemand vor die ich Videoanimationen vor ja und passt ich gehe am Ende immer die Musterlösung auszumalen Übungen das heißt Sie spielen können dann noch mal selbständig vergleichen wir Ihre
Lösung wie ist meine vorgeschlagene Musterlösung und können dann auch in den darauf folgenden Stunde nochmal drauf ein das Ganze mit Diversität zu period da greife ich jetzt sozusagen aber diese Folie von von Eva auf das wir mal schauen wie trägt den sozusagen dieser in wertet Classroom auch dazu bei dass wir Diversität orientierter lernen kann mir also zunächst mal sicherlich wir haben ein zeit- und ortsunabhängigen Zugang das ist glaube ich das klassische Argument für E-Learning also das was was sie eben gesagt hatte Studierende mit ich sage mal anderen Verpflichtungen und sei es auch nur das habe ich im letzten Semester festgestellt dass die Studierenden Mann aus dem Regelstudien Ablauf rausrutschen was relativ schnell passiert wenn ich der Veranstaltung im 4. Fachsemester habe ja liegen einfach andere Veranstaltung paralleles waren letzten Semestern das relativ viele und die fanden das toll dass das mit Hilfe diesen wird Classroom erst mal sagen also Material vielfältig bereit stand das ist auch so gut strukturiert war also das denke ich und das Bier kalt bereitgestellt das ist permanent verfügbar das Skript sowieso die YouTube-Videos sind auch permanent verfügbar also ich denke da muss man nicht viel zu sagen dass das sicherlich ein hilfreiches Instrument ist ja dann das Material an in unterschiedlichen Medien ich habe PDF ich habe wie die sind auch parallel das eine ist nicht sozusagen oder das andere das heißt die textuelle Beschreibungen wird begleitet durch ein Video oder umgekehrt zu dem Video gibt es auch mehr Textbeschreibung ich habe Aufgaben unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades mit ein bis 3 Sterne sein wenn man an die Klausur am Ende bestehen möchte dann sollte man die auf ein Stern Aufgaben lösen können die 3 3 Sterne Aufgaben das ist dann nämlich nicht auf einer 2 vor sehen möchte und ich habe noch mal so eben geschieht in männlich und der Informatik mit der Sprache und war in meinem Studium also wir von Ihnen Informatica ist das nennt man einen binären Baumästen hierarchisch tun würde ich mal mal studiert habe ja das das oben Vater Sohn ja da gibt es vielfältige Aufgaben wo das schon noch der Fall ist das ist doch sehr männlich dominiert ist Informatik ja ich habe das früher auch einmal Vater so genannt das schleppt sich natürlich sofort mittlerweile nämlich die ganze Vortrag Eltern Kleinigkeit aber der ist in die ganz wichtig nur ja mit Medienbilder habe ich natürlich nicht in der theoretischen Informatik bei mir an der Bürotür hängen tu Bilder von einer noch fließt die 1. Programmiererin und einem in Turin also bin ich auch irgendwie was ich mal gleich aufgestellt Materialien für unterschiedliche Endgeräte ja und Methoden ich glaube das ist sicherlich ein wesentlicher Aspekt dass ich mir Methodenvielfalt haben diesen wartet Classroom rum dass sich halt in Kleingruppen arbeite nicht wirklich zu den Studierenden dazu setzen kann und ganz individuell mit Ihnen diskutieren gucken kann wo sind denn sozusagen Ihre Bedürfnisse mit Blick auf ihre haben Lernverhalten ja der letzte Punkt im Portfolio Prüfung hat mal probiert ich habe im letzten Semester meine die Klausur geschrieben das hat mich meine dressiert war natürlich auch während der Präsenzphase fiel im Team zusammenarbeiten ich habe also mit Stern Klausur geschrieben wo es Bonuspunkte zu erwerben gab für die abschließende Klausur in der abschließend Klausur lässt dass die Prüfungsordnung leider nicht zu dass sich die Leistung da als Klausur abrufe aber das fand ganz wunderbar diese dient laufen also Gedichte 2. war das wird halt man klar zum ist immer noch ein bisschen im Blick auf die Forschungsperspektive und ich übergeben hatte gegen sinkende sind noch in der Zeit das
heißt ich werde einige Sachen schnell durchrutschen auf der vor ich hoffe Sie können auch bei mir bleiben ansonsten protestieren sie und ich versuchs 3 Achsen zum ok ja die Forschung zum Eis und zur Heterogenität wir haben es am meisten in den MINT-Fächern untersucht worden und ich werd' ihn deswegen auch am meisten Forschungsergebnisse aus diesem Bereich verstehen das passt aber natürlich auch zum Beispiel was wir gerade gehört haben zur theoretischen Informatik und und aber schnell durch zu beschädigen sie die Diversität Merkmale sind in
der Regel ganz wenig oder nur am Rand untersucht worden ab und zu finden wir das mal wenn Männer und Frauen getrennt betrachtet worden sind dass die Frauen
tatsächlich erfolgreichen als an das heißt sie haben hier eine bessere Leistung als wenn sie in traditionellen Unterricht lagen in traditioneller Unterricht heißt hier Frontalunterricht die Vorlesung oder auch in der Schule der Lehrer der von etwas erklärt leistungsschwächere profitieren tatsächlich auch von diesen 1 CIA Konzept gelegentlich kann man das finden und was oft in der Literatur beschrieben wird dass der als es eben schon gehört haben durch die verschiedenen Material und auch durch die verschiedenen Lernwege unterschiedliche lernt viele mit bedienen kann und ich möchte in besonderen Blick auf das Mate werfen weil wir da am meisten Daten haben einmal eine Meta-Analyse aus diesem Jahr und relativ gut aufbereiteten wenn aus dem letzten Jahr da kann man das auch so sagen der einstigen die er für Mathe fördert das Lernen deutlich mehr als der den traten in traditionellen Unterricht und dann gucken wie einmal auch was genau und wird dann in in weil die Klassen wir haben ja diese 3 Phasen einmal die Vorbereitung für die dann in Glas und Glas und man könnte jetzt denken aber na ja die haben viel im Selbststudium vielleicht ist das ein nicht das was wir aber eigentlich was wir sehen in den Studien ist ist die in klares Phase die das Lernen unterstützt und hier geht es vor allem auch darum alle diese Daten gelten wenn die Leute regelmäßig anwesend sind das heißt in unserem Hochschulsystem wo die Leute kommen können oder auch nicht ist das nicht 1 zu 1 übertragbar sondern alle diese Daten gelten wenn die Leute tatsächlich regelmäßig anwesend sind und statistisch abgesichert man sagen es ist die Phase des aktiven namens also diese vielen Aktivitäten die gerade auch schon beschrieben sind die Murmel guten das aktive Plenum und was sie sich sonst noch aktiven am Methoden dort überleben können und einsetzen können das ist eigentlich das was funktioniert wenn sie die Präsenzzeiten Eis sie kürzen weil sie sagen die ausgelagert in diese Welt Studiums Phase dann lernen ihre Studierenden oder ihre Schüler weniger zur sie müssen tatsächlich die Präsenzzeit beibehalten aktiv die Leute zum Laden bewegen wichtig auch die regelmäßigen Christel in den in Börde close bracket Kursen in den am Anfang zum Beispiel diese kann Christ der Moorreste gerade vorgestellt hat oder andere Art von Testungen durchgeführt werden die sind auch erfolgreiche das heißt die Schüler und die Studenten und Studentinnen lernen unter diesen Bedingungen auch noch mal mehr auf der deskriptiven Ebene also wenn wir die Teilnehmenden befragen dann kann man feststellen dass die sagen gerade die Interaktion mit den Lehrenden ist sehr sehr wichtig für uns weil die sind sozusagen sehr zeitnah bei uns ich kann meine Fragen sofort stellt das wird als sehr qualitätvoll sage erlebt und auch das Peer Learning also das ich von meinem mit lärmenden meinen Mitstudierenden im Präsenzunterricht tatsächlich auch noch Mal profitieren kann dass sich unterschiedliche Ansichten und Meinungen und Lernwege feststellen kann und auch noch mal sagen ich da durch auch das wird er ziemlich wertvolle okay also und das kurz zusammenzufassen wer profitiert eigentlich im als sie das sind die die regelmäßig anwesend sind und auch aktiv mitarbeiten können und den 10. Schroders kollidiert zu bisschen mit dem was wir vorhin als Diversität Vorteil oder allen ein Aspekt von Diversität sensibler aller Gestaltung beschrieben haben diese früh Glasfaser dass das ganze Material bereitstellt ist natürlich super an sich aber es ist für das Lernen in diesem Format in im Eis Format nichts aber die hinreichende Bedingung das heißt was theoretisch erst mein Vorteil ist die könnten auch völlig ohne eigentlich Präsenz kennen gelernt das ist so die Idee dahinter ist praktisch eigentlich Nachteil ist haben sie nicht und ich möchte gerne noch einen anderen Heterogenität S Aspekt ich ja aufwerfen der in der Diversität Welt oder in der Forschungsrichtung kann noch nicht so zentral betrachtet wird das kommt er aus der Persönlichkeitspsychologie sei es auch nochmal Persönlichkeitsunterschiede sich anzugucken und die sich auf das Lernen im Garten Classroom auszusagen und zwar geht es für mich und die Unterschiede bei der Selbstregulation es gibt Studierenden mit Hohn selbst Regulations Kompetenzen es gibt die
mit den schwächer ausgeprägt und was man alles darunter verstehen kann haben vermutlich ein Einverständnis davon aber was hat mal aufzumachen es geht um Selbstberuhigung wie gut kann sich jemand selber beruhigen wenn in einer gestressten Situation ist brauche ich zu sein er Unterstützung von außen muss sich Ende Zigarettenrauchen oder vielleicht ein Glas Wein trinken oder kann ich mich auch selbst gesteuert innerlich entspannen die Impulskontrolle also kann ich etwas was einig attraktiver ist also wir sitzen alle in einem sehr heißen Raum und wir hatten schon vorher dass alles was da in dieser Wolke Sammlung gesammelt wurde also es gibt sicherlich viele Impulse was Sie jetzt vielleicht lieber täten als gerade noch hier zu sitzen aber die Unterdrückung sie anscheinend erfolgreich das heißt dass ist mir gelungen das Selbstregulation selbst Motivierung auch ganz wichtig insbesondere auch beim Lernen wir haben gerade gehört Theoretische Informatik oder auch die Matte auch in den MINT-Fächern sind nicht die beliebtesten ich muss mich irgendwie motivieren diese Dinge auch anzugeben mich hinzusetzen und zu lerne ich muss den irgendwie positive Aspekte abgewinnen das ist auch nicht für jeden gleichermaßen leicht auch die Planung zum Beispiel von Aktivitäten also von Lern- Aktivitäten wie vor Ziele zu setzen oder auch in Arbeit gut decken zu kucken in welchen Schritten will ich dahin ist ein wichtiger eine wichtige Fähigkeit Konzentrations- Steuerung also bin ich auch in der Lage bin ich mir vorgenommen habe der zur Stunde zu lernen die Texte die ich da liegen habe zu bearbeiten kann ich auch wirklich darauf konzentrieren oder wenn wir unter diesen Bedingungen jetzt hier sitzen sind sie wirklich noch in der Lage konzentrier zu folgen Sie sehen alle so aus aber es ist sicherlich unter diesen Bedingungen gar nicht so ein selbst Marit Heun ein ganz wichtiger Aspekt das ist die selbst Reflektionsfähigkeit ich muss in der Lage sein alles das was ich vor plant habe umgesetzt habe ihm die zu evaluieren und zu bewerten das heißt das ist und noch so eine übergeordnete Kompetenz vielleicht um überhaupt daraus Lehren zu ziehen war meine Arbeiten und langes effektiv erfolgreich oder nicht und was kann ich demnächst an und da gibt es natürlich noch viele andere Facetten dabei ob period dann schauen
wir uns das mal an einem wie sieht das bei den Studierenden aus es gibt eine Studie von 2009 jährt sich anschaut was sind den so die häufigsten der Arbeits- und Probleme im Studium bei Studierenden und so zu der die Top 2 Essen das ausreicht aufschieben als das klassische Prokrastinieren an zweiter und dritter Stelle kommt Konzentrationsproblemen und leichte Ablenkbarkeit Motivationsmangel und Unlustgefühle ein ganz großes Thema und dann die Unruhe innere Anspannung und Erschöpfungsgefühl also alles diese Facetten die wollen auch dann stellte die Studierende die Probleme habe mit geringen selbst Regulations Kompetenzen erleben das sozusagen in dieser Art und Weise okay dann schauen wir uns mal an was hat das alles mit Lernen im entwaldet klares und tun und zwar geht es um ein Semester Kokosmatte aber auch an der Hochschule und er in dieser Studie von seinen Kollegen in der die stammt aus dem Jahr 2016 haben sich in die Untersuchung den 2 Aspekte von selbst angeguckt einmal die Matte Selbstwirksamkeit also glauben diese Leute dass sie erfolgreich diesen Kurs eigentlich bestehen können dass sie diese Matte Konzepte die der vermittelt werden tatsächlich auch nachvollziehen und lernen können glauben sie dass sie das können oder glauben Sie mir dass es schwierig ist mit verschiedenen alten Frau und es wurden Wetter kognitive Strategien abgefragt und da geht es ja darum ob die Leute einen Lernplan wie gehen die überhaupt an Text und Aufgaben waren stellen die sich selber vor abfragen Ja oder Nein in die werden die eigentlich er das gelernte aus sind die dafür sensibel wo sie noch Wissenslücken haben gucken Sie sich das genau an und versuchen noch mal mit Anstrengung diese Wissenslücken selbstgesteuert auch zu schließen und ein wichtiges eilten in den Fragen ist auch an in wie weit bin ich in der Lage mein eigenes Lernverhalten den Anforderungen des Kurses oder auch den Lernziele des Lehrenden anzupassen das heißt wir bei Diversität Mittag hat gesehen wenn es diese Diversität als sensibel umgestaltet werden soll in der Lehre da geht es darum die Bedingungen zu verändern hier geht es darum dass sind Personen die selbst gesteuert sich den Bedingungen die da sind schon anpassen können sind sozusagen 2 Seiten die der aufeinandertreffen oder zusammenkommen was die sich noch angeguckt haben wir denn eigentlich die Leute in dieser selbst so Lebensphase mit eben online Lernmaterial um sie häufig versuchen die das zu verarbeiten konnten sich eigentlich die Videos bis zum Schluss an oder brechen die vorher ab und dass man noch erhoben hat sind die Leistungsprofil gab 4 Testzeitpunkt also Mathe Test die auch tatsächlich Noten relevant einmal zur vierten Woche da habe ich schon 4 Wochen dieses als sie in Walde Klassen Konzept und Zusagen erlebt und darin gelernt er dann nochmal ich glaube zum neunten Woche zur 14. und am Schluss 16. Woche und die Frage war wie entwickeln sich die Leistungsprofile Formen verschiedenen also von den Leuten mit hohen oder mit niedrigen selbst Regulations Kompetenzen und was sie jetzt hier sehen sind die ihr Profil und Sie sehen einmal ganz ohne die blaue Linie das sind die die am Anfang schon sehr stark in ihren Leistungen sind die Nulllinie beschreibt wie jetzt die durchschnittliche Leistung in den Kurs und alles was da drüber ist überdurchschnittliche Leistung alles was da drunter ist es unterdurchschnittlichen lassen Sie sehen die blaue Linie das sind die besonders leistungsstarken im Kurs und die bleiben auch über diese 4 Test Zeitpunkte leistungsstarken dann sehen Sie einmal ganz unten die diesen einer Gruppe die Staaten schon unterdurchschnittlich gut und die werden noch schlechter in diesem Format und dann sehen Sie um einmal die Rote Gruppe die startet am stärksten mit den höchsten Leistung sind dann ab und Sie sehen die grüne Gruppe die unterdurchschnittlich gut startet und dann zu gewinnt und was unterscheidet diese Gruppen die leistungsstarken oben die blaue Gruppe die hat am meisten Selbstwirksamkeit vor Erwartung und die haben sehr gute Selbstregulation Kompetenzen während die unten im Bereich am wenigsten sich in Mathe zutrauen und schlechte selbst Regulations Kompetenzen haben und am wenigsten aber in dieser Krieg Glasvase sich mit dem Material auseinandersetzen am wenigsten des Videos auch zu Ende kucken am am wenigsten versuchen auch die Aufgaben zu lösen das heißt die verlieren hier in diesem Forum und die anderen beiden Gruppen sehen Sie die leistungsstarken die Rote Gruppe die leistungsstark anfangen aber schlechte selbst Regulations Kompetenzen haben die verlieren in ihren Leistungen und die grüne Kuppel das ist die Gruppe die wirklich schlechter startete aber dann an Leistung gewinnt und die haben die besseren Selbstregulation kommt der Kompetenzen das heißt an der Stelle steht es tatsächlich da rein also sowohl für leistungsstarke als für leistungsschwache wenn ich geringen Wetter kognitive Strategien habe die ich anwende schlechte ich mich und wenn sie gut sind dann kann ich mich eher verbesserte was wird darauf hinweist na ja man einige solche Probleme haben selbst gesteuert zu lernen dann könnte man das ja auch unterstützen und das ist tatsächlich auch gemacht worden in einer anderen Studie und das nennt sich motivischer Muster vor den das heißt alles was die anderen im Grunde schon können das Lernen plant das am Monitor in dabei machen das ausweiten war ich wirklich effizient unterstützt man aber auf unterschiedliche Art und Weise und in dieser Studie wurde so gemacht das war aber ganz normal denn in würde Classroom hat laufen lassen einer Gruppe und einem wartet in dem es unterstützende selbst Regulations Maßnahmen gab die die gestützt abliefen ich bringe es mal so'n bisschen drüber aber die Zeit erkennt aber da gibt es aber im Sinne von Lernen erlernen Analytics ein relativ ausgeklügeltes wird Meldesystem und auch mit Tipps wo ich mir Hilfe und Unterstützung wir holen kann wenn es den Schwierigkeiten beim Lernen klar und gleichzeitig wurde ein Fragebogen zu setzen oder 2. Kompetenz in diesem Falle bei Schülerinnen und Schülern eingesetzt um zu gucken wer ist den Core beste niedrig in dieser selbst Regulations Fähigkeit und die Idee war die schwach ausgeprägt sind müssten eigentlich in diesen unterstützen comma was Allah uns hat sich auch gezeigt eine Gruppe hat tatsächlich besser gelernt es waren nicht die von der man gedacht hat dass es sein würde das heißt hier wurde wieder ein Mathetest ausgeführt und wie Sie sehen können also nicht der traditionellen etwa in weite saßen rechts der Mitte Unterstützung und wie Sie sehen kann die rote Linie der sind die mit den schwach ausgeprägten selbst Regulations Kompetenzen die verbessere sich ein klein bisschen dass es statistisch aber nicht signifikant sie sehen die die Kinder die sowieso schon gut sind in ihren Fähigkeiten die können das noch mal nutzen dieses ganze Rückmeldung System was da sozusagen nochmal und zugegeben worden ist und die anderen Kinder leider nicht das heißt es Mutti welche ist der hilft im Grunde die Kompetenzen die man schon hat und die vielleicht ein bisschen schlummert wachzurufen dass man die besser nutzen kann aber es hilft nicht innerhalb von 4 Wochen und bei Kindern in der vierten Klasse sie in so kurzer Zeit zu entwickeln das tatsächlich die Leistung ansteigen das heißt im Moment wissen wir eigentlich noch nicht so recht wie wär Studierende und Schüler und Schülerinnen unterstützen können ist nicht und um schnell jetzt das Fazit noch aber das zu fassen damit sie noch Zeit für Fragen haben insgesamt kann man sagen ja der Bördekreis und führt zu besseren Leistungen als im Vergleich zu traditionellen Format aber er fördert als wendet werden erforschen wir eigentlich nur bedingt die Chancengleichheit denn wer profitiert am meisten sind die Lernenden die über hohe selbst Regulations Kompetenzen dafür und auch tatsächlich präsent sein können und aktiv mitmachen können diejenigen die das nicht so gut können also die selten das 1 Handy selbst Regulations Defizite haben haben Schwierigkeiten in diesem Format so war und Sie werden vielleicht sogar auch gehemmt und das gilt sowohl für leistungsstarke allzu für leistungsschwache Schülerinnen und Schüler als auch Studierende ich möchte sagen dass im Moment vorläufige Befundes ist nicht so häufig an geschaut worden also nur diese Persönlichkeit unterscheiden Selbstregulation kommt eine andere Student belegen dass in die ähnliche Richtung aber da müssen noch ein bisschen abwarten bis das und wir wissen wo man nicht was Studierende eigentlich wirklich effektiv unterstützt und damit wäre ich fast punktgenau fertig und wollte ihn eigentlich noch sagen was Sie dabei beachten sollten wenn sie dann doch noch vielleicht ihre Lehre so Fernsehen Unterricht tätig sind umstellen wollen was sie machen müssen ist eine ihren Studierenden an der Hochschule darauf hinweisen dass es nur Sinn macht in diesem Format zu lernen tatsächlich regelmäßig in kommt sie sollten verschiedene Lernmethoden Anliegen alles was das aktive Lernen unterstützt im Präsenzunterricht und auch eine Reise erst noch weil wir nicht wissen was genau funktioniert motivischen muss der Frühling anbieten recht fühlen Sie sich als Lehrende da nicht als die kompetenteste Person das mag ja sein aber dann an sich externe Experten ein vielleicht Studienberater oder sonstige Personen die das für sie so 10 Impulse können und wir müssen noch mal kucken was wäre wunderbar kollaborativen online zusammen Arbeitsmöglichkeiten für die Leute die tatsächlich nicht wegen dieses teilnehmen können kann man das irgendwie die gestützt auch nochmal aus zur und ganz wichtig dass hatte die Kollegen auch schon gesagt wenn sie ihre Lehre Diversität Orchid umstellen machen sich langsam vor allem wenn sie auch im Sinne des in würde Claassens umstellen und machen Sie lieber Schritt für Schritt einzelne bevor Sie sich jetzt selbst mit einem 16 Wochen zum Beispiel Stellung geben so ist schlecht 12 vielleicht haben Sie doch noch doch Uta period
E-Learning
Inverter <Schaltung>
Smartphone
Aggregatzustand
Mobiles Endgerät
Hidden-Markov-Modell
Kerndarstellung
Wurm <Informatik>
Digitalisierung
eMule
Gleichverteilung
Zugriff
Smartphone
Gleichverteilung
Richtung
Quelle <Physik>
Objektklasse
Punkt
Netzwerk <Graphentheorie>
Digitale Spaltung
Digitale Spaltung
Diskrepanz
Zahl
Dienst <Informatik>
Energie
Bewegung
Geschlecht <Mathematik>
TOUR <Programm>
Diskrepanz
Informatik
Hardware
Objektklasse
Internet
Punkt
Content <Internet>
Open Source
Laufzeitsystem
Digitalisierung
E-Learning
HTTP
Inverter <Schaltung>
Umsetzung <Informatik>
Linie
Menge
Netiquette
Perspektive
Software
Geschlecht <Mathematik>
Dateiformat
Struktur <Mathematik>
Bewertung <Mathematik>
Objektklasse
Medieninformatik
PAUS
Mathematik
Zustandsmaschine
Umfang
Content <Internet>
Formale Sprache
Reihe
Berechenbarkeit
Inverter <Schaltung>
Hausdorff-Raum
PDF <Dateiformat>
Algorithmus
Fächer <Mathematik>
Abstrakter Automat
Ortszeit
Passwort
Technische Informatik
YouTube
Datenstruktur
Theoretische Informatik
Theoretische Informatik
Ebene
Beobachtungsstudie
Algebraisch abgeschlossener Körper
Objektklasse
Web-Applikation
Softwareplattform
Turing-Maschine
Abstrakter Automat
Automat
Eins
Ordnung <Mathematik>
Informatik
Systems <München>
PDF <Dateiformat>
Punkt
Schreiben <Datenverarbeitung>
E-Learning
Programmiererin
Datenendgerät
Strukturgleichungsmodell
Eins
Informatik
Theoretische Informatik
Achse <Mathematik>
Inverter <Schaltung>
Theoretische Informatik
Ebene
Metaanalyse
Objektklasse
Selbstregulation
Selbstregulation
Computersicherheit
t-Test
Inverter <Schaltung>
Theoretische Informatik
Expertensystem
Objektklasse
Große Vereinheitlichung
Wald <Graphentheorie>
Momentenproblem
Selbstregulation
Linie
Richtung
Bildschirmmaske
Selbstregulation
Strategisches Spiel
Aggregatzustand
Leistung <Physik>
Noten <Programm>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Mehr Chancengerechtigkeit für Studierende mit heterogenen Bildungsvoraussetzungen durch e-teaching am Beispiel von Blended Learning Arrangements?
Serientitel Digitale Hochschullehre - Vom Best Practice zum Standard. Virtuelle Lehrangebote und technische Anforderungen
Autor Nolte, Eva
Pöpel, Nathalie
Morisse, Karsten
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/36791
Herausgeber Technische Informationsbibliothek (TIB)
Erscheinungsjahr 2018
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Information und Dokumentation, Informatik

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback