Add to Watchlist

Luftdaten für die Stadt - OpenAir Cologne

2 views

Citation of segment
Embed Code
Purchasing a DVD Cite video

Automated Media Analysis

Beta
Recognized Entities
Speech transcript
weiter geht es mit dem 4. herausgebildet beginnt ab spricht über das Projekt Open Air Collar der geht um Sensor Installation zur Messung von Luftqualität Visualisierung und Messen von gefalteten könne 1 hallo
Zusammen mein Name ist Marcel ich bin von OK Lab Köln und werde heute etwas
über die Luft Daten für die Stadt die wir in Köln sammeln erzählen wir haben ein kleines Modul gebaut das ist Open Hardware da ist ein kleiner Sensor drauf der die Luftqualität untersuchen sollte grundsätzlich da ist es so
dass die Luft in Deutschland nicht so gut ist dass es eine relativ alt Untersuchung die aber nein auf den Punkt trifft NO 2 ist ein großes
Thema das in Deutschland gerade viele Städte betrifft Finanzen mitgekriegt der EU verklagt deutsche Städte Gerichte müssen entscheiden ob jetzt Fahrverbote gibt
und die Belastung ist jetzt nicht also auch hauptsächlich für Radfahrer natürlich groß das sieht dann so aus dass man in dem Auto er fährt und die ganzen Abgase bekommt früher hatten sie noch gesehen da gab es große Rauchwolken
mittlerweile ist es so dass man die nicht mehr sieht aber im Winter kann man sogar Stickstoffdioxid riechen also das leicht chemischer Geruch der dann aus dem Auto kommt also grundsätzlich ist nicht nur für Fahrradfahrer schlimm auch Autofahrer haben das Problem dass es keine Filter gibt die die Gase Feinstaub und schriftlich sieht aus dem Auto fernhalten es gibt nur einen Autoproduzent der sollen der Gerät gebaut hat das das der Autoinnenraum auch ungefährlich genutzt werden kann die Wissenschaft
misst die Stickstoffdioxid Werte mit der Spektroskop was sehr teuer ist und für uns war das viel zu teuer wegen dem haben uns
gedacht wir versuchen es vielleicht mal mit einer einfachen günstigen Variante ist in mir leid Tapp Metalloxid Sensor der über Widerstands Änderungen ein Stromkreislauf Daten ist grundsätzlich sollte Sensoren angewendet um in einer definierten Umgebung den tatsächlichen Gehalt zu messen in der freien Wildbahn ist es so dass alles mögliche oxidiert und wir haben
jetzt das Problem dass wir die Daten erst noch
analysieren müssen also die Sensoren an sich brauche eine gewisse Zeit bis sie valide Daten liefern also bis sie ein Niveau erreicht haben wo sie Werte liefern
und wie wir hier sieht da habe ich schon mal
ausprobiert so eine leichte Ähnlichkeit ist zu erkennen in den Auf und Abs zu den offiziellen Stickstoffdioxid Messungen vom Hof im Grunde machen
wir zurzeit ein Modell was eigentlich ja nicht ganz valide ist weil wir nur die Widerstandswerte nehmen und dann der Länder welche mit den offiziellen Lanuv Daten machen man sieht da ist mir gewisse Korrelationen da das sind 3 verschiedene Farben für 3 verschiedene Sensoren das heißt man kann ein einfaches Modell generieren das grundsätzliche
Problem ist aber dass die Sensoren auch abhängig sind von Stetzsch von der Inversionswetterlage Temperatur Luftfeuchtigkeit hier sieht man die aktuellen Messpunkte die wir in Köln haben wir versuchen jetzt diese vielen Messpunkte zu nutzen und mit ein
bisschen mehr Gehirnschmalz und mathematischen Formeln valide Daten zu bekommen was werden an das Gerät auch anschließen kann es in Feinstaubmessgerät das ist von den im Stuttgarter OK Leib das
liefert valide Daten und spannend ist Feinstaub auch eigentlich für uns weil wir hier auf der Karte Emittenten haben also wir haben Tagebau Garzweiler wir haben Tagebau Hambacher und Tagebau enden und wir haben viele kleine Kraftwerke das ist eine Animation von Wolfgang Schäfer aus Netzwerke Bergbaugeschädigter und der hat mir aufgezeichnet was passiert mit den ganzen Feinstaub Partikeln die da entstehen und wenn die mit gewissen Himmelsrichtungen hier er war unser Gebiet fliegen also Köln und Bonn dann sieht man dass da sehr viele Partikel über Köln und Bonn fliegen und das
wollen wir messen und das ist die Karte von den Stuttgartern die dieser in Staub Partikel Messer auch zur Verfügung stellen an interessierte verteilen so man kann sich den kaufen da sieht man dass da diese rote Bereich der in der Grafik angedeutet war auch hier sich widerspiegelt in den Echtzeitdaten das sind die Daten von gestern man sieht ok Köln-Bonn es leicht erhöht ja das war es
eigentlich schon grundsätzlich zu dem ganzen Projekt wir haben dieses Gerät hier vom Land NRW finanziert bekommen haben es an Personen verteilt und verteilen es noch immer das heißt wenn grundsätzlich Leute Interesse haben Stickstoff der zieht Messungen zu machen im am liebsten kommen können dann verteilen wir die wir sammeln jetzt noch die Daten und versuchen wir jetzt im Nachgang valide Werte zu bekommen man kann mit dem einfachen Modell wie gesagt der lange aufwerten nachbilden aber es wäre halt schön wenn es ein bisschen mehr Parametern mit reingenommen werden ne ganze Untersuchung damit wie auch Vorhersagen machen können für sehr kurzfristig ist Sachen wie ich gehe jetzt Jorgen lohnt sich's auszugehen oder Ich habe den Kinderwagen und will auf dem Spielplatz soll ich aus oder nicht oder welchen wegen nicht das in Echtzeit Daten die wir auch gerne haben wollen würden weil diese Karte von Stuttgart wenn man da mehrere Tage mehrere Stunden in denen dann sich die Karte mal fotografierte den Zeitverlauf ablaufen lässt dann sieht man schon dass die die Giftstoffe wabern über Köln Deutschland wollen genau ich glaube das was schon ich hatte vor in der Frage für dich vielleicht hat jemand ne Frage für mich bei dir hat es nicht gereicht vielleicht ist die Zeit noch dafür man seine Frage zu dem Projekt aber
nun

Metadata

Formal Metadata

Title Luftdaten für die Stadt - OpenAir Cologne
Title of Series FOSSGIS Konferenz 2018: Bonn, 21. - 24. März 2018
Number of Parts 95
Author Belledin, Marcel
License CC Attribution 3.0 Unported:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
DOI 10.5446/36188
Publisher FOSSGIS e.V.
Release Date 2018
Language German

Content Metadata

Subject Area Information technology
Abstract Wir alle atmen Sie ein, aber keinem ist klar, was drin ist. Deswegen ist es sinnvoll zu messen, was in der Luft ist. In einem gemeinsamen Projekt von Teilnehmern des Oklabs, Everykey, der Stadt Köln und der Technischen Hochschule Köln haben wir einen Sensoren in einem Pilotprojekt entwickelt, um zu sehen wie man Luftaten von Bürgern verarbeiten kann. Weitere Infos gibt es hier https://openair.cologne
Keywords Freie Daten

Related Material

Video is cited by the following resource

Recommendations

Loading...
Feedback
AV-Portal 3.5.0 (cb7a58240982536f976b3fae0db2d7d34ae7e46b)

Timings

  279 ms - page object