Merken

Ohne Jauch geht's auch. Thema: Von Human Resources zu Human Relations

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
er wurde sehr guten Abend noch einmal er vor ungefähr 25 Jahren da sah sich noch glaube ich bei meinen Eltern auf dem Sofa guckte mit dem Fernsehen und dachte mir da bin mir ganz ganz sicher das stirbt aus und zwar diese ganzen Volksmusiksendung bei meine Rechnung war die Leute die das offen sein sicher geguckt haben die müssten ja dann irgendwann aus sterben und sowas guckt sich ja dann keiner weiterhin an stimmt ja nicht gibt ja immer noch immer noch ganz viel ähnlich geht es mir bei dem Tatort ja dass sie als sind faszinierend geht den Sonntag 20 Uhr 15 gucken die Leute
Tatort oder Polizeiruf 1 1 0 an der Qualität kannte teilweise nicht liegen ja selten sie gucken einfach angucken und da haben sich die Verantwortlichen zum Beispiel
von der diesen 1. Talk Shows Geke gedacht ganz geil wir werden jetzt also zum Beispiel nach dem der diesen ja auch da hinsetzen und der spricht und es scheint ja zu funktionieren die Leute gucken des ankucken das und gucken dass gucken des und werden das ein aufpassen auch noch in ein paar Jahren kucken interessanterweise allerdings wenn man dann bei Twitter ist wer die auch läuft gibt es wahnsinnig viele auskenne dies einen Rollstuhl nur das könnte schon besser ja kein Problem das Wetter mal fragen sollen oder das 1. mal fragen soll und dafür machen wir jetzt unsere kleine billige frei
nämlich ohne ja auch geht auch eine interaktive Talk Show die es in sich hat wenn er denn damit macht
bitte schön guten Abend meine Damen und Herren wir
Menschen Tiere und Geräte hat begrüße ich es ganz herzlich Vertrag ohne ja auch geht auch sein hatte ich erst ein paar Worte zum Entstehung das Konzept der Sendung sagen dann stellt das Konzept der Show an sich war das Thema und dann die Gäste wie man dem Titel entnehmen kann hat das Entstehen dieser Schau fiel mit Günther Jauch und seiner selbst zu tun sonntagabends fern sehe ich mich in Rage das hängt manchmal schon beim Tatort an manchmal erst und danach mittlerweile reicht auch oft schon dass sich die Ankündigung aber das jemals Lesern die Gäste und wird werde Augen das ist mein
auch Gesicht es kann dann natürlich sagen
du musst du den Scheiß ja gar nicht ansehen am Ende der Welt stimmt das und das ist so ne Sache nicht mehr ganz gerne sagen dass ich und was auf RTL oder ProSieben ansehe bei den ja ist die Problemstellung aber eine andere dann seine Sendung läuft zur
besten Sendezeit in der ARD und der B dass ein öffentlich-rechtlicher Sender und das bedeutet dass ich und Ihr und wir alle hier Geld für Günther
Jauch bezahlen oder bezahlen sollten ich was sicher alle Gebühren zahlt aber ja wir lachten leider macht dann ganz ganz flache Sendungen und sagen das möchte man könnte ganz
viele Beispiele daran dafür anführen aber ich möchte das illustrieren
Anfragen außer der 1. Minister
hatte vor 2 Wochen wird nicht letzten Sonntag sondern die 2 Sonntage davor über Höners gesprochen und die Steuerhinterziehung kann man einmal machen ist schon schwierig zweimal er auch nicht seine
Fragen waren wenn dem so wäre was würde das bedeuten glauben Sie dass das den FC Bayern sportlich beeinträchtigt darf man sagen das ist Privatsache was glauben Sie was in ihnen vorgeht dann
ich glaube nicht nur das ist völlig irrelevant ist mit anderen Leuten über haben wir das Gefühle zu sprechen ich
glaube man sollte der ganzen Sache einfach nicht so viel Sendezeit einräumten
ja das war doch nur so ein ,komma da man könnte da es schon lange überlegen dass manches gar nicht machen können das Problem ist ja leichter sondern von Günther Jauch verschwenden das Budget für eine gute Sendung und zwar das Budget für das wir zusammen gelegt haben wir bezahlen wird Gebühren weil wir Empfangsgeräte besitzen TV Radio PC und seit neuestem auch Smartphones wer hier gern die ganze Smartphone sonst ja ihr seid weil sie von den öffentlich-rechtlichen als Gebührenzahler anerkannt weil ihr ein Smartphone habt mich war dass wir dann überhaupt alles das ist von den dort auf nutzen kann und so weit und sofort aber denn er hat ein Smartphone ihr zahlt Rundfunkgebühr wir sind also nicht nur die Netzgemeinde sondern auch ein Teil
der Rundfunkbeitrags Gemeinde das ist
so wird gemein ist das den kleineren vom bei meines Sohnes bisschen Wasser da gehört auch die Oma von nebenan dazu die gehört leider nichts Einheitsgemeinde aber ich glaube dass wir uns bisher zu wenig Gedanken darum gemacht haben was das für uns bedeutet dass wir die Rundfunkbeitrags Gemeinde sind an er versteht mich bitte nicht falsch ich
glaub ich 5 wäre Mehr wichtig dass wir in Deutschland ein öffentlich-rechtlichen Rundfunk haben dann wir brauchen den restlichen rechtlichen Rundfunk wir brauchen diese freien
Journalismus und wir brauchen diese Formen die Möglichkeit zur Meinungsbildung meine auch der verbotenen Liebe und das Musikantenstadl denn wenn das Leute glücklich macht von sich sagen ich finde es schön wichtig ist er auf die Feststellung der
Rundfunk macht uns das ist was wir haben den Rundfunk vernachlässigt bisher an wir müssen uns in Zukunft ein bisschen mehr dafür interessieren was in diesen Rundfunk passiert ich glaube dass wir ich einfach nur Beiträge bezahlen können oder wenn beitragen haben aber jedenfalls ich glaube dass wir uns mehr dafür interessieren sollten was mit dem Geld passiert wir haben wahrlich nicht aber nur auf dieses
Problem hinweisen möchte sondern hat sich auch an Lösungen interessiert bin hab ich einfach schon mal 3 Ansätze mitgebracht wie die Reformierung der des öffentlich-rechtlichen Rundfunks anfangen könnte der 1. Punkt dass Transparenz
wenn wir Gebühren zahlen wir haben keine Ahnung wo diese Gebühren genau hinsehen oder was überhaupt eine Sondersendung von ja auch kostet wahrscheinlich nicht männlich das natürlich immer
wenn er auch über Gehälter spricht seine andere hatten ja aber ja auch sie den ja auch so viel Geld und sagte Müller wenn wir auch viel Geld ich glaube an damit mir ich
brauche wenn Kraft und wenn dort ja verrückt
danke in eigenen Mikrofonen
Richter Martin Madeleine
Martin nach und wollen Job bei der Technik wenn genau Transparenz ist der 1. wichtige Schritt weil der Zahn einfach das Geld und wenn man keine Ahnung was damit passiert ich glaube
wir werfen das rechtliche Rundfunk muss transparenter werden das betrat und das Mitbestimmung Stückweit wir legen das Geld auf den
Tisch aber wir haben keinerlei Einfluss darauf was damit passiert ich glaube es nicht das ist alles total Kraut gefasst werden das ist ja furchtbar
ich glaube dass wir Nische mitbestimmen sollten was dort passiert und vielleicht könnte man daher auch sagen
ja das sind 3 Themen würde ich gerne sprechen oder was wollte dann überhaupt waren und dann sagte ok von den 13. aber stimmen wir ab und an hat die Oma noch irgendwie die Chance beim Liedertexten abzustimmen am und dann wird das
Ganze etwas das war der 3. und das Interaktionen und dann
Interaktion findet bisher nicht wirklich statt es gibt ja in einzelnen Sendungen gibt also die 2. Mädchen die dann irgendwie sagen ja überall sind jetzt
die die und da ist jetzt dann sagt er so und so sagt die nicht mit der Stimme zu den 1. oder auch wenn der ja auch nicht noch in dieser Form sagte wir haben hier so Zuschauermails bekam das sag ich jetzt ja die Sendung es total scheiße ach so und jetzt gehen wir weiter zu tun wo am Ende ich glaube wenn wir die technischen Möglichkeiten haben mehr Interaktion dadurch zu bekommen und wir quasi als mit unseren
Smartphones quasi schon als Zielgruppe erkannt worden sind könnte
man ja auch irgendwie was damit machen so weit so gut aber das ist also die Farbe der da alles was uns nicht gefällt Ihnen unsere Sendung
unser Schauerte aber soll das wegen auf den Fall anders sein natürlich was eine Frage wie 5 wird es heute Abend
Regie für heute Abend einer Marke Krause die Redakteurin bei Tagesschau D und 1 der aber auf öffentlichen-rechtlichen kommt ausbuhen erfolgen also wie ist über das überzeugt auch von den öffentlich-rechtlichen die seiner Nation und mit euren Fragen macht viele Jungen der das Video DOC-Format Jung und Naiv Politik für das interessierte macht das ist natürlich auch passt vielleicht und es gibt immer stärker fragen OJ Gear also kurz für unterjocht gibt's auch und sagen ihr hat die Möglichkeit in der anschließenden Diskussion und einzuschalten und Fragen zu stellen wir sei das Wichtigste heute Abend wenn ihr diese Interaktionsmöglichkeiten nutzt funktioniert wenn es nicht so zu haben natürlich selbst auch befragen Zündorfer vorbereitet aber sehr schöne
gefragt ich ich würde mich freuen wenn es kann wenn wir sagen wir wollen es anders machen und wo wir sagen hier fragt dann war es natürlich
schön wenn der Prozess ist auf fragt ja so weit so
gut ich weiß auch worum geht es also natürlich das also die Frage hier kann ja auch auch heute mich natürlich und er hatte dort auch keine
Zeit es geht um die Arbeit und und das ist soll dieses Thema das ich da dieser durch die Republik durchzieht und an ganz vielen Stellen sehr sehr präsent ist dass ich jede Maßnahme Recht leidiges Thema ich hab das Gefühl das in ganz viele an dem Thema Arbeit leiden und das ist quasi
eigentlich wie es geht ja irgendwie auch nicht ohne aber so richtig mit eigentlich auch nicht am Ende und ich persönlich habe mich
noch an den Tag an dem die Beziehung zwischen mir und der Arbeit im klassischen Sinne zerbrochen ist am das war vor anderthalb Jahren nachts um 2 in der Notaufnahme wie war es denn gekommen und ich hatte 2 Wochen lagen so fest mit den Zähnen geknirscht wegen der Arbeit das irgendwann der schmerzliche mit die Schmerztabletten weg zu kriegen war ich bin natürlich war das wir wobei mit Kopfschmerzen geht wirklich zu alt bin ich mit Kopfschmerzen natürlich er kann man natürlich arbeiten können und an diesem
Montag mach dich auf und der Schmerz war so groß geworden dass ich nicht mehr leben konnte ich konnte nicht mehr sitzen nicht mehr ständig liegen
es ging aber an diesem Tag hatte ich erst mal zur Arbeit und machte den Patch fertig sein ich gerade was und sagte dann um 15 Uhr ja also es ist ich hab das jetzt hier fertig gemacht ich kann jetzt wirklich nicht mehr ich muss jetzt irgendwo hingehen alles anschauen lassen und kann auf einen Aspekt Donnerstag und abzapfen und nach mir dann ganz im Badezimmer noch ein bisschen weitermachen
wirklich jeder der schöne Idee aber nein und ja ich ich war dann insgesamt 10 Stunden der Notaufnahme Svane ganz intensive Erfahrung also
über sich und das eigene Leben nachzudenken am Ende was eigentlich interessante daran ist das niemand außer mir selbst daran schuld war ich selbst hatte das zu verantworten ich selbst war derjenige der diesen eigenen .punkt überschritten hat ich konnte nicht mehr hab aber noch 2 Wochen weiter gemacht weil ich bei das so ja nur die Harten kommen Daten können und dann kam irgendwann der Arzt und sagte hier wir Aufnahmen von dem Gehirn alles ist super aber was immer Sie hier gemacht da sie müssen damit aufhören und haben ja andere sah er zu sagen sie müssen mit dem Rauchen aufhören und zur
meiner sagte sie müssen aufhören so zu arbeiten das hab ich dann auch getan aber das
was ist ganz stark Beobachtung so dieses dieses Verhalten das Arbeit am Stück war das ist dass wir unsere eigenen Schmerzgrenzen passten wir fühlen und sagen manche manche deswegen auch einmal komplett aussteigen müssen weil es nicht mehr geht aber so sagen herantasten
am Ende und ich erlebe das auch so dass wir wenn man uns überhaupt hier gesamt über einen Kamm scheren kann also Kreativbranche Branche Medienbranche wenn wir uns da so
zusammenschließen wollen dass die meisten unserer kollektiven Erschöpfung leiden alle sind in dieser Herrschaft und man sagt und vielleicht 10 Jahre der HA er muss er manche sagen sich hier helfen so aber das sind so 2 3 und das ist natürlich auch die Ausnahme ja ich glaube wir brauchen eine komplett neue Arbeitskultur und wie sollen wir die etablieren und ich persönlich glaube dass wir nicht auf die Politik oder die Unternehmen warten können ich glaube immer noch dass wenn wir uns diese neue Arbeit und Führungskultur
wünschen müssen wir selbst Chefs werden ich glaube nicht dass wir es anders sein dann kann ich glaube nicht dass es ein Arbeitnehmer unbedingt verändern können ich
glaube die Frage ist natürlich auch und
das müssen wir anders machen als die bisherigen Chefs
und darüber wollen wir heute Abend Regen von jungen bis was ist so junge Leichen wie sieht die Arbeit der Zukunft aus und ich möchte ganz hart durch meine Gäste auf der Bühne auf die Bühne bitten und sie dann auch noch vorstellen bei dem Wetter schon bereit
Mehr ja Anke Domscheit-Berg ist seit
2012 freie Unternehmen und Kunden Gründerin von Open Government wie sie war 15 Jahre bei Jones Exchange mit kann sie und Microsoft und dass die Brandenburger Kandidatin
der Piratenpartei finden Bundestagswahl Professor Joachim Hasenburg ist Professor für Jemen Management an der
Steinbeis-Hochschule Berlin und Personalmanagement Berater bei der Zeit in der das ein Beratungsunternehmen das Institut hervorgegangen ist der der Saarbrücker es Autoren Referenz und für digitale Strategie und soziale Medien bei der SPD-Bundestagsfraktion Vorstandsmitglied des politischen weiß die 64 und der Montag 17. und Stefan Sell es Professor für Volkswirtschaftslehre und Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz am Campus Remagen aber davor Tätigkeiten bei der Bundesanstalt für Arbeit und ist als Referenz was auch Referenz für Arbeitsmarkt Politik im Bundeskanzleramt die Runde hat sich sehr sehr spannend eigentlich ich hab noch einmal die Übersicht will mit uns Twitter-Namen gemacht verwiesen alle Auftritte außer Herr Haselburg ich konnte ihn aber nicht mehr akquirieren kurzfristig eher aber quasi das ist ja das ist der 1. Klasse die Twitter-Namen genau und der steigen jetzt einfach ins Gespräch direkt ein Theresa als 1. Frage an dich wir
hatten eigentlich noch Freude an der Arbeit ich glaube sehr sehr viele haben Freude an der Arbeit ich im Rahmen des
Vortrages oder der der Arbeit die ich zum Thema neue Arbeit müsse mit unheimlich vielen Leuten gesprochen und dass ich zurück bekomme ist immer das Arbeitsstelle natürlich sehr bewusst angetreten worden sind wenn man sich für die Inhalte interessiert und ein großes Interesse daran hat seine welches Thema weiter
aufzubauen nach vorne zu bringen und eigentlich die Umstände in die Arbeit eingebettet ist der soziale Kontext die Beziehungen am Arbeitsplatz die Vorgesetzten gerade auch Arbeitszeiten
und alles das was die Freiheit ein bisschen begrenzt Grund dafür sind dass man den Montag immer ganz doof findet und sie aufs Wochenende freut muss und dann eigentlich an Arbeit Freude haben
oder sind einfach auch leichter denn wir sagen die akzeptieren wir haben keine Freude an der Arbeit also sehr so dass man sagt aber dass unser mindestens ist so ich betrachte arbeiten lässt freudloses Unterfangen gewesen und diese diese Freude an der Arbeit ist hier relativ junge Idee wenn man vielleicht hatten wir einfach =ist gleich Aktien würden was man keine Freude an der Arbeit haben muss ich glaube das ist zum einen der
Frage welches Menschenbild ich habe und wie ich mir mein Leben vorstellen das geht natürlich diesen Generationenkonflikt Bons Großeltern oder Eltern sagen früher war alles noch schlimmer stellt euch nicht so an aber ich glaube das ist eigentlich die falsche halten weil wir haben heute eigentlich alle Möglichkeiten zum einen die Technologie den Wohlstand und das Wissen Arbeit so zu gestalten dass sie uns große Freiheiten gewährt und dass wir Wege
finden miteinander zu arbeiten die kreativ sind froh wenn selbst verwirklichen können wo wir wo wir auch für Selbstbestimmung erlangen können und es gibt eigentlich
überhaupt keinen Grund es sei denn man quält sich gerne mit Freude am schmerzt Arbeit so zu gestalten das eben keinen Spaß macht der Grund Herr Sell das was sicher
wissen gar nicht so aber gut n wie hat sich die Struktur des von Arbeitsleben insgesamt verändert seit Sie ihr Berufsleben begonnen haben also was ist was hat sich verändert also ich glaube
dann ein wesentliches Merkmal der Veränderungen in der Arbeitswelt liegt natürlich darin dass die alten Gewissheiten und auch die alten wie soll man sagen die alten
Leiter die einen durchs Leben geführt haben die sind zunehmend verschwunden also nehmen wir als Beispiel das es auch durchaus negativ aber es war für viele Leute sehr
entlastend wenn nur einer Handwerkerfamilie groß geworden bist weil irgendwie zu 90 Prozent sicher machst auch was in dem Bereich
wenden Akademikerfamilie was war das auch klar also man hat die Leute auch durch dieses Arbeitsleben geführt und
auch die Achtundsechziger oder alle später hatten immer die Perspektive auf dem festen Job auf Strukturen in ihrem Leben der sie konnten sich integrieren und was wir eigentlich seit den neunziger Jahren erleben dass es eine massive
Veränderung die auch wirklich dazu führt dass man Abschied nehmen muss von diesen alten Sicherheiten und auch von der Wachstums Philosophie nämlich der Gestalt dass die Polarisierung in der Arbeitswelt zunehmend wir haben immer mehr Leute die immer mehr arbeiten müssen also wenn man zum Beispiel schaut die Leute heute haben keine Sekretärin mehr sondern machen alles
selber ihre eigene Büroarbeiten plus dem was Sie sonst noch machen da gab es vor
2. sitzt nur noch einer heißt Jahren eine gigantische Verdichtung von von Arbeit auf der einen Seite und auf der anderen
Seite haben wir immer mehr Leute die auf Dauer explodiert werden aus dem
Arbeitsmarkt deren Produktivität wie das immer so schön heißt also nicht mehr den Maßstäben unserer normal Wirtschaft entspricht und die dann über staatliche Transfersysteme immer noch Millionen Menschen sind im Grund Sicherungssystemen werden irgendwie mal partiell beschäftigt wir haben ganze Bereiche ja und das ist natürlich für die Kreativwirtschaft und für andere nur ein Thema worüber wir reden müssen die versuchen permanent an die Infusion zu Nadel von öffentlicher Förderung zu kommen um an Subventionen zu gelangen und sich damit über Wasser zu halten also wir haben schon eine sehr große Polarisierung und in der aktuellen Phase um einen letzten Punkt zu setzen die sehen wir dass die Prekarisierung so nennt man das ja also ich nenn das einfach so die Zonen der Unsicherheit der sich weit in die Mittelschicht hinein gefressen haben die Leute verlieren elementare Sicherheit und werden damit natürlich auch erpressbar sie werden erpressbar von den Arbeitgebern sie werden erpressbar weil sie sich selber sogar schon erpressen und wir sind jetzt eigentlich an dem Punkt wo man auch wieder darüber nachdenken muss dass wir auf dem Arbeitsmarkt Ordnung an die uns anscheinend teilweise verlorengegangen ist das man noch mal zurückkommen müssen
ja Anke ja das wir sind also einige Gedanken gekommen also zum einen regen die
ich ja immer noch davon dass Vollbeschäftigung das Ziel der Gesellschaft ist das ist rein theoretisch möglicherweise ein schönes Ziel aber es ist völlig illusorisch und Politik es im Moment noch nicht in der Lage zuzugeben dass dieses Ziel keine erreichbares Ziel mehr ist dieser
Realität muss man sich aber stellen weil man sonst nicht darüber nachdenken kann die man mit dieser Explosion die eben schon erwähnt wurde von den Menschen umgeht die in keiner Erwerbsarbeit nachgehen können keiner bezahlten Lohnarbeit aber Teilhabe heutzutage hängt eben ganz wesentlich davon
ab die Alternative sind die im Moment existierenden Sozialsysteme die Menschen entwürdigt und in einer Art und Weise behandelt wie kein Mensch behandelt werden möchte ich glaube man muss über ganz neue
Konzepte nachdenken einen dafür mögliches Konzept das bedingungslose Grundeinkommen dass man eine Möglichkeit für Teilhaberschaft die eben
nicht davon abhängt ob man eine Lohnarbeit
hat und damit reduziert man automatisch auch die Erpressbarkeit und die
Vermittlungs Bereitschaft von Menschen die sich solchen besonders entwürdigenden und prekären Arbeitsverhältnissen überhaupt auszusetzen weil sie es dann nicht mehr unbedingt nötig haben gleichzeitig ermöglichen der Beschäftigung in Bereichen von Kunst und Kreativität auch das war ja eben schon mal angesprochen es gibt also sehr sehr viele Möglichkeiten wo das bedingungslose Grundeinkommen hier eine wirklich sein Möglichkeit sein kann mit diesem Problem umzugehen die wir haben Arbeit für alle bezahlte Arbeit in der Form wird es nicht mehr geben Arbeit gibt es aber genug für alle spannende
Zensur Herr Haselburg sie beraten und anderen Großbanken jungen Capital Management wie reagieren Sie denn so wenn sie sagen wir das und das ist ja das anders machen Gebrauch auf Veränderungen sind erfreut oder was
ist die normale Reaktion Jungmann Reaktion ist so mal eine Zustimmung bei so sonst und zwar anderen nicht Tätigkeit an das ist voll fragt er sehr viel Unternehmen Besatzung wird in welchem eine
ungewollte das arbeiten oder diskutieren wir schon so ziemlich die anderen übernehmen Vater machte den jetzt auch was
und die Antwort ist ganz interessant junge Leute müsse unglaublich sie machen also fangen wir jetzt morgen an bestimmte so die Mittelalten es nicht so genau die wollen wahrscheinlich mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die alten Säcke immer ab 50 zu dem ich mich auch zählen darf für die machen wir eigentlich er nichts das haben uns nur 500 Unternehmen mitgeteilt die zu
den innovativsten ihrer Branche gehören die in die Region arbeiten USA kräftemangel gibt von dem Sie sagen was
haben Probleme das Hemd ist in diesem Wachstum große Banken sind glaube ich auch mein Eintritt in die Wohnung mit der Kosten sparen und stellen sich dem Problem dass diese Kostensparprogramm dieser Eindruck kostbares das so schön nicht enthalten ist also und sie will sich außerdem ja zu sparen aber was soll denn so eine
Großbank oder auch überhaupt generell Unternehmen diese diesen sogenannten alten Säcken machen was ist dann
die Lösung für die alten Säcke das interessante ist dass ich sehr häufig
angefragt wurde jetzt tatsächlich der Bankengruppe allerdings der genossenschaftlichen der gesagt können Sie mal was ein wie kann man ein ich Erfahrungen und Erfahrungswissen wollte ich kann ich gerne was sozusagen die Antwort ist nur kurz geht nicht ja also schlecht bei der Alten
wollen wir aus Gründen der Kostenersparnis ist
mögliche aus alten Altenteil schieben und die Jungen die müssen diese ganzen Erfahrungen lernen Erfahrung kann man nur machen die kann man nicht weiter im Leben aber sich immer
überlegen können ist indes ein ich endlich dass dieses Erfahrung machen
auch eine wichtige Erfahrung ist nicht irgendeine wie vor 20 Jahren mal richtig war oder nicht ich aber einiges
gelernt von einer Frau interessant lange Zeit männischer gewesen wie man das auf Video uns und wird in Schweden oder gesagt dass mein ich mir das ins Zeug ich mach jetzt ich unterstütze Gründer und hat ein Einlenken Wälder das genannt gegründet mitten in Stockholm also das Wichtigste was ich denn
geben kann sind 1. Mann Beziehungen weil die können die noch gar nicht an diesen Awards zum nicht lange auf dem Markt und das 2. was ich brauchen ist
Vernetzung untereinander und Ermutigung weil ich dann dafür sorgen dass ein Redakteur aufmerksam werden sagt er das ist eine gute Dienstleistung das ist ne tolle Idee ich kann dafür sorgen dass Firmen die das gebrauchen können das nehmen und die gehen nicht so schnell gehen so sang durch ihre eigene Kreativität nicht über die Schwelle auch erfolgreich zu sein dieses ganz in Joburg Gequatsche Entschuldigung dass ich würde ist meines
Erachtens Rio von aus außen zu wollen wobei es sehen die diesen erfolgreich geschafft aber
unser Bild kann doch auch Talk sowie auch das Problem gar nicht erst aber warum ist denn der ja auch erfolgreich und die andere nicht morgen geht
es an die für jede andere Branche auch warum
überleben sowie und sich darüber Gedanken zu machen und zu überlegen wie kann ich das weitergeben das ist ne echte Chancen für alte Säcke sozusagen da der muss man das Modell der 3. Karrierebilanz gibt
Fachgremien oder die Führungsgremien der Klassiker aber sowas nie 3.
Karriere das weitergeben das Netz aufbauen das unterstützen dafür sorgen dass die verschiedenen Perspektiven der Gesellschaft ja da sind Sie altert der auch wirklich weitergegeben werden und Bestandteil des Arbeitsalltags werden dass sich so gut wie
nichts bestehen man definiert haben relativ elitäre Debatte was hat dieses Gespräch überhaupt nicht der Lebensrealität
zum Beispiel der Supermarktkassiererin zu holen gibt es da überhaupt so ja kann man das vergleichen und wenn ja wie können wir das überhaupt erreichen dass wir über Arbeit als Gesamtes Leben und nicht immer nur so was in unseren kleinen n in unserer kleinen stellen also die das hat sehr viel
mit einer Supermarktkassiererin zu tun weil Sie das Beispiel gebracht haben der Einzelhandel Issen quasi schon ein Lehrbuchbeispiel was hier schief läuft in diesem Land bis zum Jahr 2000 war eigentlich relativ und sortierte Bereich unter anderem weil die eine Ausbildung gemacht haben aber vor allem weil der Tarifvertrag damals allgemeinverbindlich war der galt für alle
Unternehmen und dem Arbeitgeberverband waren oder nicht und dann wurde im Jahr 2000 wir erinnern uns vielleicht noch der damals an der
Regierung war wurde auf Druck der Arbeitgeber die
Allgemeinverbindlichkeit aufgehoben seit dem befindet sich diese Broschüre wie auf einer schiefen Ebene nach unten wenn sie in den Medien schauen ein Bericht über Lohndumping über miese Arbeitsbedingungen jagen die andere warum bei der einzelne Unternehmen Kostenvorteile wirtschaften kann wenn er seine Arbeitskosten sind wir gegenüber seiner Konkurrenz wenn man da keine Haltezone einzieht also mal ganz praktischen was hat das jetzt mit mit den Leuten in
der Kreativwirtschaft in der Internetwirtschaft zu tun weil letztendlich die Leute in
der Internetwirtschaft in der Kreativwirtschaft genau das gleiche Strukturprobleme haben wir unsere Frauen im Einzelhandel sie sind nämlich alle vereint sind ja der Organisationsgrad der Gewerkschaften in diesem Fall von Verdi im Einzelhandel wo fast 3
also 3 Millionen Menschen arbeiten wo überwiegend Frauen arbeiten nicht bei geschätzt 14 15 Prozent das heißt auch
wenn die wollten die könnten gar nicht streiten dann lassen sich die Arbeitgeber kaputt wenn eine von
von 10 sagt will jetzt streiken und will in diesem Bereich ist doch genau
das selbe jeder einzelne ist vereinzelt für sich und es gibt keine Kollektivierung das wird eine Strukturfrage ich prognostiziere ich wäre eine eine Renaissance der Diskussion
darüber bekommen man sich auch kollektiv auf stellt in diesem Feld bei
wenn sie das nicht tun dann wird das Machtgefälle was es immer gibt auf dem Arbeitsmarkt das wird zuungunsten der Arbeitnehmer aus dem vor der vereinzelten der Arbeitnehmer also der
deutschen der Berater wird die neue
Supermarktkassiererin warum bzw. er hat die er hat eigentlich wenn man zu logisch
zuende denkt er hat will es ist doch immer der Ökonom ist eine Abfrage von Angebot und Nachfrage also wenn sie gerade mal diesen ganzen zuständige schon Bereich neben der wenn man das nüchtern betrachtet es gibt mehr Nachfrage nach diesen Tätigkeiten nach diesen berufen aber das Angebot ist deutlich größer als die Nachfrage und das immer noch äußerst ungünstige Geschichte wie man weiß wenn man sich mit Angebot
und Nachfrage aus den kann der Preis gedrückt
werden für die Nachfrage und die für Projekte haben wir denn in diesem Bereich wo die Leute über Selbstausbeutung 2 mit Preisdumping versuchen irgendwo einen Fuß in die Tür einen zu bekommen und das nutzt die Gegenseite das ist gar kein Vorwurf würd ich auch machen nutzt die das immer aus das heißt wenn wir da keine Strukturen reinbekommen wenn es keine gegen Organisation gibt die die
Interessen der Arbeitnehmer der Beschäftigten ja was sind sie eigentlich in diesem Bereich sind die Arbeitnehmer sind sie scheinen sich
in eine das 3. dann ist haben die Probleme und das wird ne Frage die bislang so hab ich das jedenfalls wahrgenommen noch nicht in dieser Schärfe diskutiert wird weil jeder sein Glück versucht immer noch auf der eigenen Spur zu finden das heißt eigentlich bräuchten
wir jetzt wirklich brauchen die Gewerkschaften die sich organisiert aber macht es überhaupt eine Branche oder Gewerkschaften sagen sie einen der die meisten Freiberufler sind und das quasi wie die
Kamera überhaupt alle zusammen also danach das anders betrachten und ja wenn man viele zu kann sicherlich wenn sie den Begriff Gewerkschaften und weil man denkt an das klassische Organisationsmodelle Gewerkschaften wie man das Kind man darüber kann man ja diskutieren und
Twitter und Facebook kann der letztendlich geht es um Kollektivierung und dies auch bei Freiberuflern notwendig ein Beispiel wenn wir die aktuelle Diskussion mal
gerade schauen über Mindestlöhne ja oder
nein der ein oder andere wird es mitbekommen haben eine Branche an die keiner gedacht hat da haben Arbeitgeber wir jetzt einen
Mindestlohn vereinbart mit den Gewerkschaften die Friseure die nun wirklich also und das
Ende der Skala stehen weil die Arbeitgeber die noch halbwegs ja ordentlich sind haben gesagt das geht
so nicht weiter mit der Schmutzkonkurrenz unten wir müssen uns wehren wir müssen und und auch gemeinsam mit nehmen wir Haltelinie nach unten einziehen und so was brauchen sie auch in diesem Bereich weil ansonsten wird sozusagen der Druck auf die Freiberufler werde in den nächsten Jahren unerträglich werden jedenfalls für viele der 4. Bewertungsportale im Internet geben wo sie sich ausziehen
müssen bis auf die Knochen älter wird ihre Biografie veröffentlicht die werden gepunktet ohne sich wehren zu können die ganze
Arbeit wählt die Arbeitsverträge werden internationalisiert also natürlich auf schlechteren Standard wenn die Branchen in die Community sich jetzt nicht darüber bewusst wird dass sie sich kollektivieren muss dass sie sich wehren muss
dann haben sie pessimistisch gesehen hier ganz viele Opfer in den
nächsten Jahren zu beklagen aber man sollte doch wissen dass diese Opfer dann automatisch auf Märkten produziert werden ja da könnte man auch schnell mal eine
Konferenz machen wir dann quasi ein auf der
die nicht auf der nächsten Konferenz können wir gemeinsam unsere Gewerkschaft tatsächlich wichtig ich glaube dass wir das Geschlecht heute Abend nicht mehr die Gründung schaffen Theresa wir diskutieren ganz oft darüber dass die meisten Arbeitnehmer keine hohe emotionale Bindung an den Arbeitgeber haben du
hast ganz viele Worte darüber gesprochen dass die Beziehung am wichtigsten innerhalb des
aber sehr viel so sprechen sich die Arbeitgeber nicht mehr das ist eine gute Frage
also ich würde die Frage zurück geben weil bei denen
wir hören dass die unser Staat organisieren müssen unter 1 ein Konflikt ausgetragen wird zwischen ich bin ich so billig wie du mich gerne haben möchtest sein ich bin etwas wert und an die Arbeit gehen aber
versuchen den Preis immer weiter zu drücken weil man natürlich zum einen Effizienz kommen möchte dann dann sie nicht missen jene über den Wert von Arbeiten der Ethik auf und er ich glaube dass es tatsächlich eher auf das Ende der Debatte hinauslaufen sollte wo man sich gerade vielleicht
auch bei Berufen die besonders schlechtbezahlt werden und da würd ich vielleicht die Frauen in den Fokus nehmen wir diesen deutlichen der Graben zwischen
er weiblich geprägten berufen und männlich geprägten gerufen und die Logik dahinter warum eine Hebamme so viel schlechter bezahlt als ein Automechaniker ja erstmal nicht gegeben ist und vielleicht Autos den deutschen wichtiger sind als ihre Kinder ist auch nur gesagt wird wie wir
beide nicht genau an und wie Hebammen die Hebammen sind natürlich ein ganz gutes Beispiel weil die
Hebamme sich in vergangenen Jahren extrem organisiert haben und die Hebammen und tatsächlich
die Gruppe war dass man vielleicht gar nicht gedacht hätte sie die
erfolgreichste Online-Petitionen im Deutschen Bundestag aller Zeiten organisierten die hat die Online-Petition im Bundestag gegenüber den Netzsperren weit übertroffen Kern bis heute keine wirklichen Ergebnisse erzielen können gemeinsam
mit dem Gesundheitsminister und den Krankenkassen obwohl sich organisiert haben
und also ich denke also 2. verbringen die Organisation auch nicht weiter ich
weiß es nicht genau aber es ist aber ich ehrlich findest ich finde die Debatte laufen an so
vielen Punkten so aneinander vorbei wenn wir uns denn die ganzen letzten Wochen 1. mit Uli Höneß beschäftigen und die Steuerhinterziehung die Summe die gezahlt werden auf dem Fußball und den diese
Manager die Debatten über die Bezahlung kehren Bereich aber einfach keinen Raum bekommen und die Fakten niemanden interessieren dann muss ich vielleicht
wieder mal für sich selber auch fragen worüber wir eigentlich sprechen wenn ich heute morgen darüber gesprochen habe dass ich mir Beziehungsorientierung sehr wichtig finde und Freiheit Staat in Verbindung bringen mit Verantwortung übernehmen für andere sind sie nicht brauchen einfach sehr viel mehr Sensibilität und um uns herum zu kochen und zu schauen per wenn ich jetzt 60 Stunden die Woche arbeiten das ist eigentlich der Putzfrau oder Putzhilfe die ich
beschäftige das ist der mit der also das ist mit denen die ganzen Dienstleistungen in Anspruch nehmen und aber auch also bei der immer
wieder die Kritik Wesen haben sehr elitäre Debatte über gut ausgebildete Leute die jetzt sagen sie wollen wir weniger arbeiten und mehr Freiheit endlich ist die Verantwortungsübernahme nämlich auch wichtig was machen wir mit den Leuten die gerade keine Arbeit haben die zu krank sind oder die in diesem prekären Bereich arbeiten und jetzt zu sagen organisiert euch
und dann schaut mal was dabei herauskommt das ist ja auch so wieder eine Debatte des Abwartens ja an Normalfall gar nicht erst nach Führungspositionen aber bei Microsoft und sie quasi 2011 gekündigt und gesagt ich noch nicht verstehe ich als Unternehmerin sehe ich manchmal zurück noch keine Millisekunden lang was
hätten diese Unternehmen besser machen können um dich zu halten oder um sich als
Mitarbeiterin weitere ja zu behalten also ich finde eigentlich eine
von denen die haben so mittelalt sind und eine bessere
Work-Life-Balance wollen aber es war am Ende nicht nur eine Frage der Zeit die ich zur Verfügung hatte der Zeit und der
Energie für die Dinge die mir besonders wichtig sind und jetzt nicht sich im Arbeitsleben direkt abspielen sondern es war für mich auch eine Frage der Freiheit und Autonomie ich hatte insbesondere meinen letzten
Arbeitgeber eigentlich schon vergleichsweise viel Freiheit aber mein persönliches Bedürfnis nach Freiheit das den letzten 15 Jahren einfach Jahr
angestiegen und ich glaube zum Schluss eher exponentiell und irgendwann glaub ich war das für keinen Arbeitgeber Mehr leistbare also wir hätten danach auch schon davon auch gesehen hat dass ich alleine entscheiden was sie für gut und richtig halte und das so tun kann wie ich es für gut und richtig halte und das funktioniert damit kein Chef der Welt also außer
er ist identisch mit dir aber das ist jetzt der Fall und vorher war das nicht der Fall also wenn mir irgendjemand sagt was sich für Dinge in der Öffentlichkeit nicht sagen darf dann funktioniert es bei mir nicht also
wie das geht einfach gar nicht und deswegen hab ich beschlossen mich selbständig zu machen deswegen hab ichs auch nie eine Sekunde bereut und das hat mir die Möglichkeit gegeben wenn bestimmte Dinge eben auch nicht nur das was ich mache sondern auch wie ich es mache viel freier zu erledigen das hat mich richtig furchtbar angekotzt von X bis Y nur an einem bestimmten Ort sein zu müssen weil ich überhaupt nicht einsehen warum
das so ist ich bin ein Nachtmensch und ich bin vormittags sowieso total unproduktiven zu nix zu gebrauchen und jetzt kann ich halt arbeiten wie es
mir in den Kram passt ich kann nicht mal sagen wie viele Wochenstunden sind was auch völlig egal ist
wenn die Sonne scheint dich in den Garten und in's dreimal
tagsüber ist es mir egal ich konnte der durch das selbständig machen auch ausziehen aus Berlin ich hab hier lange genug halten werden wir haben bei Missbrauch komm ich her ist auch nicht weit aber ich hab da meine Freiheit ich habe die Ehre und im Garten und ich kann sagen dass ich war auch mal mit deren Auto Krankenhaus ist gibt nichts heilsamer das als Komposthaufen umzusetzen also wirklich SR tritt in ganz engsten Sinne des Wortes und kann das nur empfehlen wir brauchen also eine dazu wir habe mir eine Frage
aus dem Hut am Anfang das Publikum
Kino aber erst noch etwas von Twitter nämlich deine König Fahd ist quasi alte Frage neue Frage denn jemand
muss auch die Drecksarbeit weitermachen Chef der eigenen Putzkolonne Freelancer wie gestellt durch das Wort besser bezahlen oder selber machen ist das werde ich natürlich es ist auch so also ich spare vom bedingungslosen Grundeinkommen und ich nehme an die Frage möglicherweise damit zu tun weil das ist ein Argument das relativ häufig kommt in dem Moment wo man in bezahlt und die Menschen nicht mehr arbeiten müssen um ihr Möglichstes zu erwerben dass eben diese Art von Tätigkeit dann keiner mehr macht aber wenn sie dann nicht mehr so grottig bezahlt werden und gerade diese Tätigkeiten besonders ätzend sind werden wir zusätzlich auch noch besonders sportlich bezahlt was
ich logisch nicht verstehen kann weil das was die Leute am wenigsten tun wollen muss man eigentlich am teuersten bezahlen damit sich überwinden das zu tun und
diese Effekte würde dann eintreten aber selbst dann wenn also dass das müssen wir keine exorbitanten würde werden aber das würde hier zusätzlich zu einem BGE geteilt werden das heißt man hätte immer noch mehr als man jetzt hat für die gleiche Dober Arbeit also ich glaube aber man ist eben trotzdem nicht mehr so erpressbar sie scheint für jeden Minilohn zu machen als es würden sich bestimmt diese Löhne erhöhen und das wir für die Gesellschaft nur gut weil die Situation die wir im Moment haben finde ich sozial absolut untragbar habe sagen Sie dazu auch Uli diese das bedingslose
grundeinkommen City von eigenen vertritt unter anderem
die mit dem Handy im Grunde aus und wird von
Wissen für das über denen Fosbury wartete gegründet hat Unternehmer ist immer hohem Bogen steht sagt eigentlich brauchen wir das
und ich glaube auch nicht es war Beobachtung aus verschiedenen Branchen wurde unterwegs sind ja das ist wirklich so ist dass alle junge Wilde kreativen werden wollen und also die Sekundar schafft auch sind bestimmte Tätigkeiten zu tun sondern die Verteilung ist viel größer ich habe eine ganze Zeit lang auch für die Bundesanstalt für Arbeit aber die will nicht über die Neuordnung der Metallberufe diesen dann plötzlich eine
Zerspanungsmechaniker und was und was solls nur ein Thread ebenso irgendwie nicht so richtig richtig richtig ist in den absolute oder
ja das hat wohl kein Mensch interessiert sie wurde wurde der Rom als einzige Metallberuf
Wade übriggeblieben war wo man nicht CNC-Fräsen und digitale System und so weiter machen muss hoffentlich ehrlichen
Handwerksberuf werden konnte und da gibt es viel
Interesse und das ist auch gut so da sind unterwegs gewesen im Hamburger Hafen der sich
die sollen Frauen und Männer
beschwert sagen die Alten sitzen auf den guten Plätzen die Karriere Systeme sind ja so gebaut dass man in den 1. Jahren wie ihre schuften also Unternehmensberater dort das ein bisschen länger arbeiten und dann irgendwann
ist Sonderzone um eine gewisse Friedlichkeit angekommen und alle Arbeiten wie wild darauf zu und damit hat wird sich das System bleibt bestehen und jetzt hab ich das 1. Mal wirklich Forderungen die kommen interessanterweise eben nicht
von den Gewerkschaften für grundsätzlich aus einer Generation und sein diese aber die wir hier machen das muss sich ändern ich will weiter Teller legen mit dem Restaurant zu tun ist die schwere Arbeit auf dem Schiff aber bitte doch jetzt nicht ewig und dem ich die Nachtschichten und war man ja das nicht weil alle Rücken ist aufgrund seiner sie aber so schlecht organisierte lassen so vorgesehen ist und nicht
und das können andere auch und wenn wir dann so ausgleichen kommen glaub ich wohl dass sehr viele arbeiten weiter wenn Sie so wollen Abnehmer
finden wir haben im Winter jedes System der Unternehmen eingebaut regelrecht eingebaut auch gerade in dem wir ein System dass diese Art von aus dass Gerechtigkeit die Ihnen auch unser zum durchaus funktionieren kann nicht funktioniert ja und das fand ich sehr interessant meine Weiterbildung gemacht für Mediendienstleister im Kulturbereich in Schleswig-Holstein das wird wieder staune was die Kultur in Schleswig-Holstein allerdings waren nur etwa
3 Prozent der Menschen wirklich sozialversicherungspflichtig beschäftigt das was die meisten an den neuen diesen prekären auch
unglaublich selbst Arbeit es wurde erst als sie anfing sich zu organisieren und die auch Museen wollen aus und die ganz nett Institutionen dazu gekommen sind nicht mehr bei jedem Patch alle möglichen auf Ideen sorgen zu können für Führung und zur Geld zahlen musste weil die sich eine Plattform gebildet hatten da 40 funktionierte das interessant war dass es in gegenseitiger Effekt vor weil viele von den Sachen ist es egal wie schlecht ich verdiene ich mache nur Kultur gesagt wir
müssen immer zusammenarbeiten ist ja auch gar nicht schlecht die brauchen auch mal ein bisschen Kultur und so entstand dann tatsächlich Ausgleich in beide Richtungen Unternehmen wurden offene zogen
aber auch die die in diesem prekären
Arbeitsverhältnissen stammen ist wie ich glaube es gibt verschiedene Interessen was man gerne machen möchte und das kann sehr wohl putzen das kann schwere Arbeit offen für vieles miteinschließen also quasi eigentliche elitär dass wir sagen das Putzen nur schlecht
aber das war's normale nicht aber
natürlich muss dieser bezahlt wird mir klar ich will die Perspektive darauf gerne nochmal ändern wenn wir sehen dass diese prekären und schlecht bezahlten Arbeiten der vor allem in den Bereichen entstehen in denen wir keine Zeit mehr dafür und die Arbeitswelt ist gerade in diesem neuen Medienbereich Agentur Bereich es ja darauf also ist darauf ausgerichtet ist kann man ganz deutlich sehen dass die Arbeitsverteilung anders essen sie basiert immer noch aus dieser Hausfrauenehe wo jemand sehr viel arbeitet und der andere zu
Hause ist und denjenigen die Arbeit ab und das hat sich natürlich heute geändert werde er diese klassischen ihn nicht mehr haben sehr viele allein oder oder ganz andere Familienformen und oder arbeiten beide Partner Anwendern beide Partner 60 oder mehr Stunden die Woche arbeiten
ich kenn das aus meinem eigenen Zuhause wenn ich 3 Wochen am Stück wie ich arbeite den 6. aus Handgranaten Stahl und ich ich esse auch 3 Wochen ich waren und da sieht man ja eigentlich sehr gut essen und Arbeitszeitverkürzung und auch dahin bringen
kann dass man die Wohnung vielleicht auch mal selber putzen kann oder dass man wieder selber kochen kann bei wenn es jetzt so darauf ausgelegt ist dass wir einst als ganz normale Arbeit nehmende abhängig werden von
Haushaltshilfen von Restaurants von die Führungsdienste das kann es ja auch nicht sein
also weil ich glaube es entsteht der bei vielen auf der Wunsch des eigentlich alleine zu machen weil wenn gerade diskutieren müssen wir brauchen eine Haushaltshilfe für beide keine einzige Minute haben meine mal das Badezimmer zu nutzen dann kann man sich ja auch fragen so wo geht die Reise den eigentlichen in diesem Bereich ich
habe noch eine Frage aus dem Publikum über
Thilo n das ist nicht erinnert mich ich hab als nächstes Michael Herzog ich finde er fragt korrekt wie werden wir den Kult auf auch Urkunde aus los und machen Überstunden so uncool wie sie für Produktivität und Lebensqualität sind aber eher der Welt wenn die darauf antworten nicht QC bin ich glaube ich die falsche Adresse ,komma heute so viel dass ich die Frage nicht verstehe also weil glaube einfach das wäre es viele Leute gibt die gerne arbeiten wir auch gerne viel arbeiten und ich würde das auch jetzt nicht sich pathologisieren ich denke es wird in dem Moment schwierig wenn man das nicht man selbst bestimmten Zusammenhängen die auch selbst ausbeuterische Züge annehmen können wir
machen kann aber dass meine freie Entscheidung als Mensch sondern wenn ich gezwungen werde aufgrund der Organisation der Betriebsabläufe wird dazu zu kommen und das hat mir der Gedanke mit der
hier schon und wurde sehr gut gefallen einfach auch noch einmal so dass es wirklich im genetischen Code der Firmen drin also nehmen wir mal recht wo ich es
genossen Gesundheitswesen nehmen Sie mal hoch qualifizierte Leute mit
Erfahrungswissen was sie eben nicht ersetzen können was in zum Beispiel im medizinischen Bereich
Chefärzte die aber oftmals wenn sie in Mitte 50 sind Ende 50 sind ausgebrannt sind und Ende die
Führungsverantwortung haben die wirtschaftliche dauernd mit Kontrollen zu tun haben die eigentlich gar
keinen Bock mehr auf die Position aber die hatten keine ehrenhafte Möglichkeit sozusagen sich zu in eine 3. Karriere zu begeben und zu sagen soll doch ein Jungspund jetzt mal
18 Stunden am Tag arbeiten wenn der das will ich
hat andere Qualitäten und ich glaube da müssen wir ansetzen also wir müssen andere wirklich in die binden Organisationen die Genetik der Firmen mit eingreifen und das wird wahrscheinlich sehr viel schwieriger werden als zu sagen man macht es irgendwelche platt allgemein Arbeitszeit Bestimmung also ich muss zum Beispiel sagen jetzt wenn dann so Forderung kommt
die und der Politik diskutiert wurden sie ab 19 Uhr wird ein twitterte der Stecker gezogen oder du kriegst keine Liebe mehr ich mein das ist ja auf
dem Niveau der glaube ich nicht mehr natürlich hätt ich sofort um die rungsstrategie müssten uns
Kinderzimmer von meinen Jungs die sich nicht also
dass das glaub ich der der diskutieren völlig unterkomplex eher in die Richtung der
Grünen über Kollegah gesagt hat das würde mir schon er gefallen aber ich glaube trotzdem kann man jetzt mal aus der eigenen
Perspektive betrachtet sehr schnell in eine Situation geraten also zumindest mir so
gegangen dass bei vielen anderen erlebt dass man selber in so ne Art Hamster Überstunden Hamsterrad reinkommt und dadurch dass man ja immer nur rennt überhaupt nicht dazu kommt auch noch mal 5 Minuten
daneben zu stehen und sich zum gucken wie bescheuert man rennt man sieht es nicht mehr also man
wird blind für die eigene Situation und wenn man immer weiter immer weiter immer weiter weiß
wirklich nicht mehr wie sich das fühlt sich richtig zu entspannen und richtig entspannen das
unserer heutigen Arbeitswelt viel viel schwerer auch weil ich die bekomme rund um die Uhr auch weil ich sie am Wochenende bekomme auch bei diesen Urlaub ,komma einmal da hab ich sogar 3 Wochen unbezahlten Urlaub genommen um wirklich richtig weg zu sein ich war
richtig schrecklich Bildung und Tafelbergen von Venezuela und Betrag sind die 1. 3 Tage ich wirklich noch mehr BlackBerry wie Himmelsrichtung gehaltene Hoffnung auf
Jugend einen empfangen Gott sei Dank war da keiner das weiß wirklich die heilsame Erfahrung meines Lebens und ich kam zurück und wird von meinem Arbeitgeber wie blöd es war dass ich nicht erreichbar war in unbezahlte Freistellung es war übrigens keine Katastrophen es gab keinen Grund mich dazu erreichen extra nochmal nachgefragt solange dieser Erwartungshaltung so existiert und so lange wir hinnehmen und
nicht sagen vielleicht etwas höflicher formuliert Seite eigentlich völlig bescheuert ich hatte Urlaub um solch erreichbar sein Hallo oder das war vielleicht getrennte Telefone hat oder in die Mädels wirklich gar nicht ein .punkt ich hatte die Disziplin nicht und ich finde es auch ein bisschen vermessen von den
Menschen zu verlangen dass einfach immer haben sollten ich hätte es völlig ok aber ich ich hätte es völlig okay gefunden wenn zum Beispiel ein Unternehmen von Microsoft war das so da gab es sehr freie Zeiteinteilung bekomm ich
auch am Wochenende oder abends arbeiten darf ein andermal weiß ich mein Sohn in der Schule irgendwas dabei sein oder bei sich einkaufen gehen war
wirklich egal wann ich da was mache weitgehend haben aber wenig dafür dass ich die Freiheit habe die meine Chefin auch hatte die mir dann quasi am Wochenende und ich ihnen steht und das hat sehr klein steht große Katastrophen so darf es nicht weitergehen das ist für mich jetzt Beispiel aber da entspann dich doch nicht ich auch nicht dieses oft zu machen das
heißt ich lese was an Seite in die Freiheit des Einen ist quasi die beschränkt sich das andere und deswegen werde ich es okay gefunden wenn zum Beispiel ein Email-System eines
Unternehmens den Versand von Email zu bestimmten Zeiten begrenzt ich das aber wenn ich mir wirklich sicher bin ich will das aus irgendeinem Grund zum Beispiel ist wirklich wichtig dass sich das mit einem Klick als Ländern auch übergeben kann aber dass der die vorerst weiß ich nach 20 Uhr und am Wochenende die mir Strauß wird seit Montagmorgen verschickt wo Problem was ich finde mal ganz wichtige
Diskussion aber ich muss mich jetzt noch mal sortieren er über welche Problematik reden wir wir können wir führen wir jetzt eine ich will das du ganz sollte man sich mal nicht nur andere Perspektive hat für eingehende Diskussion was für in out und
Überlastung ich hatte andere Perspektive ich hab mir Perspektive die ich
übrigens auch heute hier wahrgenommen habe dass es verdammt viele Leute gibt neben dem
darauf hatte der hingewiesen die überarbeitet sind die sich selbst ausbeuten gibt es aber verdammt viele Leute auch gerade hier die suchen verzweifelt aber wir dürfen jetzt nicht vergessen es gibt in dieser Gesellschaft verdammt viele Leute die suchen Arbeit die haben damit überhaupt keine Arbeit die haben überhaupt keine Arbeit die suchen Arbeit und wenn Sie
beispielsweise nur einmal den Blick auch um unsere Grenzen herum leben wir haben eine Jugendarbeitslosigkeit von studierten
Leuten in Spanien von über 50 Prozent in Italien von 40 Prozent junge Leute hochqualifiziert viele werden sich
langsam auf den Weg machen hierher zu kommen
also wir müssen auch drüber reden wie Krieg kriegen der Arbeitsumverteilung geben dass wir ein Stück weit diejenigen die immer mehr
ausgibt trauert und ausgelutscht werden
entlasten und wie können wir sozusagen dann mit mehr Leuten
wieder die Arbeit einreichen denn das ist das Problem wir haben ja alle Arbeit wegrationalisiert ich habe aber mit Ärzten bleiben in diese hochverdichteten Arbeiten zurück ist das sehe ich ganz genauso die Frage ist die freie wann in wird sich an den Arbeitgeber mehr nach meiner Erfahrung in der verbrennt also im Sinne von freiwillig müssten wir doch mal und den vor allem wissen wir doch und neue Werte wenn man sich in der Bilanz niederschlägt warum soll ich mich dann im Lande aus Sicht des Firmenlenker das immer soll Investoren im Nacken sitzen und zwar große
entschwand ist das eine durchaus vernünftige
Überlegung die man nachvollziehen kann weil sie das Beispiel Krankenhaus nannten wir haben uns das angeschaut das ich würde nicht so sehr auf die Chefärzte auf mich über was ich erlebt hat ist es eine Schicht von von
Oberärzten gibt die das sehr intensiv diskutieren weil wir nämlich nicht in diese schärfer als
das ist mehrheitlich Männer nicht in den Landtag und solche worauf hoffen die eigentlich die hoffen auf den großen Sprung weiblicher Abgänge aus dem Medizin studiert sagen was wir erleben ist dass die jungen Frauen klar formulieren was sie wollen und es sind so viele und
es so ein Ende hast noch nicht jetzt aber spürbar dass der Arbeitgeber sich
ändern wird das was die jetzt sozusagen in diesen wenigen Vorstufen so zu einigen eine Chefarzt Männer nach dem was ich in
Krankenhäuser gesehen hat darauf hoffen dass die jüngeren Frauen dafür sorgen dass es besser aber zu es sie gibt und die Krankenhäuser werden sie
schaffen weil sehen wir schon jetzt aufgrund der Personalknappheit auch schließen die nur davon leben dass sie sozusagen wie Industriehallen Fließband operieren können viele Bürger kein Geld wir steuern das also und ich glaube dass diese so Steuerung zwingend kommen wird am nicht Gehör große Organisation oder so etwas sondern da wo die Branchen jetzt schon so gestrickt sind dass die nicht anders können und Gesundheitswesen ist sicherlich eine davon die Frage ist können wir dann
aussteigen komplett oder machen nur 80 versus nur Stunden oder wie auch immer und lange nach Beispielen gesucht und
viele gefunden interessanterweise gerade wiederum in den einfachen technischen Diensten
gesagt haben ja warum soll ähnlich flexibel arbeiten und so nicht einer von 30 , 5 Stunden
ist dem 8 20 , 8 doch alles man ihn die PUK zum QC 1000 mal 1000 Verschnitt Beschäftigungsmodell kann man verwalten die haben sehr viel Selbstorganisation haben spieltechnisch oder Stützung Daten von Macht einig wer welchen Job natürlich ist das Problem lösbar
Gewissensnot Nutzung die da wäre noch eine Frage aus dem
Publikum ja ich warte hallo möglich ich warte
immer noch auf Anzeichen von euch ab ihr was ansonsten haben die digitelle bietet schon und Negierung getwittert bezüglich der das nur gleich alles als Grund für selbständig machen die Frage ist kann sich jeder leisten ja eine sehr sehr gute Frage die Frage war also wenn man sich quasi aufgrund der Work-Life-Balance selbständig macht ob sich jeder leisten kann was ich so gerne in die Runde geben also ich hab sehr gemacht aber ich hätte es nicht vor 20 Jahren nicht getraut
und ich hätte mir damals auch nicht leisten können also es war für mich wahrscheinlich diese Art von beruflicher Biografie notwendig um mir diese Freiheit jetzt zu nehmen ich verdiene trotzdem signifikant weniger als in meinem letzten Jobs ich
brauche aber auch signifikant weniger um mein persönliches Leben spielt bis um den Faktor 1000 wir also wie vielleicht muss man sich aber auch in bestimmten Dingen anpassen
also ich will noch mal eine Lanze brechen für das Leben auf dem Land die Kosten das sind so niedrig gerade um Berlin herum hier wird Wohnraum teuer und in manchen Gegenden ist auch die Mobilität nicht wirklich ein Problem also theoretisch fährt nach da wo ich wohne im Norden von Brandenburg das ist fast MeckPomm schöne Seenplatte und 55 Minuten waren ist man am Potsdamer Platz das gleich auch in Berlin fahren und zwar mit 7 umsteigen ich fahr durch also da gibt es Möglichkeiten aber was man natürlich diskutieren muss es gibt überall schon Breitband weil die meisten Jobs gehen ohne vernünftige Internetanwendung eben nicht mehr und momentan meinen Gruß steht die tollsten Verbindung aber da haben wir sie eigentlich am dringendsten brauchen nämlich auf dem flachen Land da haben wir die nicht und für viele Menschen ist das ein Hauptberuf Hindernis warum sie diesen möglicherweise persönlichen Wunsch gar nicht nachgeben können weil sie woanders dieser Arbeitsmöglichkeit nicht haben es reichte gerade und in vielen freien Berufen in der digitalen Welt wenn ich ein zweimal die Woche zu
irgendwelchen Kunden irgendwohin fahre ich den Rest kann ich überall machen ich kann überall Webseiten bauen
oder Blogs schreiben oder was weiß ich dazu muss ständig in Berlin-Mitte wohnen das ja hatte ich natürlich selbst will man sehen was sich natürlich noch was sagen als Arbeitsmarkt Mensch
also müssen wir zur Kenntnis nehmen wir haben mittlerweile 2 Komma 9 Millionen Solo-Selbständige
das ist die Altersarmut Reserve der nächsten Jahre für etwa in der Sozialpolitik mit Debatte die sind ordentlich abgesichert also das mag im Einzelfall sein aber wir haben so viele gescheiterte Existenzen und unsere sozialen Sicherungssysteme von Bismarck sind ausgerichtet auf den Industriearbeiter auf den Mann der seine Familie
ernährt mit 40 Stunden und die Politik
muss endlich die Entschuldigung als kriegen und Antwort geben was machen wir mit diesen neuen Beschäftigung für Weltwissen aber ich will die Welt ich mit Windows Selbstständigen insgesamt das muss man auch sagen dürfen an dieser Stelle also das Schlussquartett weil wie dieser heutigen der Diskussionsrunde ist
wir brauchen eine Gewerkschaft und die Politik muss den 8 und die das ist
quasi so ja wäre sehr schön
ok also das mit der Gewerkschaft für dich nicht so 1
zu 1 unterschreiben aber was auf jeden Fall
stimmt ist das wir uns wehren müssen gegen Dinge die uns nicht gefallen und dass wir uns dabei gemeinsam vernetzen müssen und Kräfte bündeln was möglicherweise ja in der digitalen Gesellschaft ohne Gewerkschaften geht das ist für mich keine Frage also das müssen wir machen weitere geht die sondern
auch mit bestimmen wenn wir es gemeinsam
machen es nicht so wenn wir sehen dass wir einzelne Gruppen oder zum Beispiel Peter Parteien haben sagen wir sind jetzt die Stimme und wir organisieren das dass es oft nicht funktioniert dann zum Beispiel dass die Piratenpartei nicht als Stimme für die Netzgemeinde dienen
kann also auch nicht doch eine eine keine Gewerkschaft oder eine Organisation die uns alle betrifft die uns alle
vereint auf den wir uns was in denen wir eine Gewerkschaft die das tut also
ich ich weiß nicht ich will ich will nicht den Wert von Gewerkschaften in Abrede stellen ich glaube nur dass Gewerkschaften nicht die Lösung sind für die Jobs von denen wir gerade eben ob dessen einzelne politische Partei sein kann weiß ich nicht ich weiß dass die Piratenpartei sich natürlich Mühe gibt programmatisch diese Löcher zu füllen und vom bedingungslosen Grundeinkommen als eine der Möglichkeiten sprachliche schon ja auch viel mehr solche beruflichen Perspektiven
ermöglichen würde wo es vielleicht mehr Angebot als Nachfrage gibt oder wo man nicht so marktfähig ist weil zum Beispiel bestimmte
Jobs aus öffentlicher Hand bezahlt werden und da zwar für Finanzkrisen und Bankenrettung ohne da aber eben nicht für diese Aufgaben haben also das wir haben viel vor ja noch eine Frage aus dem
Publikum die so wie ich kann denn ich habe
keine Zeit haben wir ja das war sehr sehr schön vielen Dank für dieses Gespräch schön dass Sie gekommen sind warum
WINDOWS <Programm>
Twitter <Softwareplattform>
Wort <Informatik>
LES
Sender
Smartphone
Bildschirmmaske
Lösung <Mathematik>
Punkt
Kraft
Smartphone
Hash-Algorithmus
Patch <Software>
Punkt
Microsoft
Objektklasse
Rundung
Content <Internet>
TERESA
Perspektive
Struktur <Mathematik>
Punkt
Maßstab
Zeitzone
Momentenproblem
Normale
Wald <Graphentheorie>
Datenparallelität
Geneigte Ebene
Abfrage
Schärfe
Struktur <Mathematik>
Internet
Facebook
Twitter <Softwareplattform>
Wort <Informatik>
TERESA
Fokalpunkt
Kerndarstellung
Summe
Punkt
Dienst <Informatik>
Microsoft
Energie
ALT <Programm>
Twitter <Softwareplattform>
Wort <Informatik>
Momentenproblem
Eigenwert
Soundverarbeitung
Momentenproblem
Digitales System
Thread
Systems <München>
Soundverarbeitung
Patch <Software>
Softwareplattform
Perspektive
Richtung
Anwendungssoftware
Hausdorff-Raum
Zugbeanspruchung
Zusammenhang <Mathematik>
Momentenproblem
Netzadresse
Position
Richtung
Perspektive
Betrag <Mathematik>
Microsoft
E-Mail
Perspektive
INVESTOR <Programm>
Mathematische Größe
Internetdienst
Rundung
Faktorisierung
Web log
Existenzsatz
Web-Seite
WINDOWS <Programm>
Kraft
WINDOWS <Programm>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Ohne Jauch geht's auch. Thema: Von Human Resources zu Human Relations
Untertitel Wie sieht die Arbeit der Zukunft aus?
Serientitel re:publica 2013
Anzahl der Teile 132
Autor Jung, Tilo
Krause, Anna-Mareike
Sell, Stefan
Domscheit-Berg, Anke
Bücker, Teresa
Hasebrook, Joachim
Reindke, Sue
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33591
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2013
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Wir müssen reden, über das aktuell brennende Thema: "Von Human Resources zu Human Relations -- wie sieht die Arbeit der Zukunft aus?" Und das ohne Herrenwitze und Dauermattscheibengrinsen. Jeden Sonntag nach dem Tatort bleibt die Hälfte des Publikums doch vor dem Fernseher hängen und quält sich durch die Talkshow von Jauch. Meistens ist anhand der Gästeliste schon im Vorfeld absehbar, wer welche platten Thesen vertreten wird und dass diese Sendung nur schwer nüchtern durchzustehen ist. Jeden Sonntag sagen zahlreiche Stimmen im Internet: Das geht doch besser! Stellt euch mal vor, da ist eine Talkshow mit einem ähnlichen Thema, aber anderen Gästen! Und einer Moderation, die ohne Herrenwitze auskommt. "Ohne Jauch geht's auch" ist eine interaktive Talkshow, die das Publikum mitgestalten kann, indem es verschiedene Fragen an das Podium richtet und auch live während der Show nachhak...

Ähnliche Filme

Loading...