Bestand wählen
Merken

Let's Talk about Content! - Wie sich die Infrastruktur des Internets verändert

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
der hallo wird natürlich gut noch nicht
starten guten Tag herzlich willkommen zu einer Podiumsdiskussion setzt Scharbert konnten wie sich die Infrastruktur des Internets verändert mit dem Titel wollen wir 1 deutlich machen die Infrastruktur des Internets ist nicht einfach nur irgendetwas Technisches sondern über die Infrastruktur werden Inhalte verhandelt man kann viele Aspekte besprechen ist ein riesiges Thema wir konzentrieren uns hier heute auf 2 und zwar einmal darauf wie Inhalte zu uns gelangen ein etwas informativer Teil der wird vielleicht nicht so kontrovers zugehen und auf die sogenannte vertikale Integration dabei geht es darum was es bedeutet wenn zum Beispiel Inhalten deren Transport und der Internetzugang aus einer Hand kommen dazu würde sich hier auf dem Podium
hier 1. ich bin froh dass er der Zeit genommen haben Sie Zeit gefunden haben die 2. von rechts fragt Bagdad Cara Schwarz-Schilling ist von der Bundesnetzagentur sie leitete er das Referat für Grundsatzfragen der Internetökonomie die Bundesnetzagentur ist
unter anderem für den Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt verantwortlich und prüft beispielsweise alle Tarifänderung sie's auch zuständig für technische Regulierung der Kommunikation Herr Schwarz-Schilling sagte kürzlich bei öffentlichen Diskussion das 1. erfreut Internet wird weiter wachsen es wird wie eine mindest Klassendefinition geben Herr Doktor Simon schlau wie auf der rechten Seite wird als Dozent für privat Handels und Wirtschaftsrecht an der Universität Zürich beschäftigt sich mit der Netzneutralität als Prinzip der Regulierung zu diesem Thema hat auch seine Habilitationsschrift verfasst und sie mal schauen sagt das Problem der Debatte um Netzneutralität ist dass es sich nur um Blockaden und und und das Bremsen dringend in der Mitte hat Klaus Landefeld ist Unternehmer und seit 997 als Vorstand bei Eco zuständig dort für den Bereich Infrastruktur und Netze außerdem ist Klaus Landefeld verantwortlich für den größten deutschen Internet Exchange Freund in Frankfurt am Main Eco ist ein Verband für die Internetwirtschaft in dem mehr als 400 Unternehmen Mitglied sind der verwandelten sich zum offenen Netz schreibt die Zulassung von Premium da bewegen könnte dazu führen dass in sich jedermann jetzt nicht weiter investiert wird mit jedem Eco ist auch die Deutsche Telekom die auf dem Podium begrüße ich zu meiner Rede Herr Dr. Jan Kranke 1. weist wertete Merkel ist gleitet wie bei der Deutschen Telekom kranke verantwortet die Entwicklung von Regulierung Strategien und die Positionierung zu ökonomischen Grundsatzfragen die Telekom hat mir wollen sie es Netzbetreiber bietet Inhalte an und Unterlagen die agiert als Internetzugangsanbieter für Endkunden ja in jüngster Zeit der Zwischenruf hat es dort schon angedeutet hat die Deutsche Telekom wieder für Schlagzeilen gesorgt als sie eine Tarifänderung angekündigt hat die umstrittene aufgenommen worden ist und deshalb sind vielleicht auch einige von ihnen heute hier ich vermute vielleicht sogar viele wir waren es nicht ausblenden das Thema aber wir wollen auch über eine wichtige Sachen sprechen zwar vorher deshalb schlage ich vor dass wir miteinander eine Vereinbarung treffen um 12 Uhr die letzte Viertelstunde schenken wir zu diesem Thema schauen Sie gern auf die Uhr erinnern Sie mich daran falls wir falls wir noch ein anderes wir uns bewegen und noch eine bitte vor aber er ja mehr südliche Irland nicht die Teilnehmer sollen die große Kompetenz auf dem Podium wie sie das Thema wurde Stunde Zeit lassen Sie uns versuchen das uns alle ein bisschen kurzfassen unzureichender brechen das Geld später auch für die Podiumsdiskussion losgehen also Grenzen mindest Klassen jedermann Netz in Gefahr die Telekom sagte viel Geld für den Netzausbau aber das klingt alles gar nicht nach dem Internet wie wir es kennen und
vielleicht mögen sondern eher nach einem Internet Endzeitszenario wie konnte es so weit kommen was hat sich in den letzten Jahren an der Internet-Infrastruktur verändert vielleicht können Sie ab Anfang vorschwatzte ja das Internet glaub ich den das tolle am Internet ist das eigentlich der Transport und der Content eben getrennt funktionieren das ist eigentlich die 1. Infrastruktur Box Inhalts Dienste erbracht werden können
ohne dass man überhaupt mit dem Netzbetreiber reden muss er das ist eigentlich das was das Internet so groß gemacht hat dass jeder Garagenfirma in durch einen einfachen Internetzugang mit andere Marktpartnern in Kontakt treten können ohne die Verträge mit einem Netzbetreiber außer seinem eigenen Internetzugang schließen zu müssen wenn man an die Zeit der mir Dienst im Telefondienst denkt und die Preise die ist also gibt es dann weiß man was es bedeutet wenn ein Netzbetreiber eben immer angeben Bit und Byte mitverdient haben was passiert es in letzten Jahren die das Internet ist sehr gewachsen Wohnungen sind sehr gewachsen und die Kosten sind sehr gefallen und deswegen ist vielleicht eine wichtige Feststellung weil wir immer wieder davon hören dass um den gigantischen Datenwachstum Rechnung tragen zu können jetzt andere Geschäftsmodelle hier müssten im Internet bei Frauen sind die Kosten immer nur gefallen in den letzten Jahren das ist auch etwas was die Deutsche Telekom durchaus anerkannt hat und zwar mehr als nur war also wirklich drastisch sodass man eigentlich nicht sagen muss für die innere Internet-Infrastruktur müssten die Kapitalausgaben signifikant steigen was teuer ist ist das Anschlussnetz und das kostet auch alle Arbeit das Datenvolumen Wachstum als damals oder gab es noch ganz andere Wachstumsraten im Internet die sinken eigentlich wieder seit geraumer Zeit gut findet der Fischmarkt Herzkranke was hat
sich für sie als Netzbetreiber als Internetzugangsanbieter als Inhalte-Anbieter vertont das Teil der Veränderung geändert in letzten war kann sagen das Internet ist erwachsen geworden das Internet entwickelt sich weiter wir haben in der Vergangenheit
wurden ich sehr viel Innovationen und Ausbau erlebt und das ist mit Sicherheit noch nicht das Ende insofern sehe ich keinerlei von Endzeitstimmung ganz im Gegenteil die dann wird das Internet entwickelt sich zu der entscheidenden Plattform über die ist alles sich abwickelt das betrifft nicht nur klassische gekarrt Dienste der Vergangenheit die die normale Kommunikation beinhalten soll das betrifft eben auch diverse kommerzielle Angebote verschiedenster Art die auch gar nichts mit den Netzbetreibern zu tun haben insgesamt geht es um das hat Vorfahrt Schillinge auf angedeutet für unser Netzbetreiber natürlich darum wir insgesamt für eine Versorgung auch in der Fläche zu sorgen das heißt wir als Telekom werden wir auch entsprechend weiter investieren und ich glaube es gibt 2 wichtige Punkte auf der Netzebene das eine ist das mit dem Datenvolumen entsprechend auch die Netze aufgerüstet werden aber die 2. fast hätte ich davon nicht vernachlässigen ist auch die Tatsache dass das Netz überall für alle erreichbar ist kann auch eine Inklusion aller Personen auch in ländlichen Regionen leben sehen
ergänzen aus ihrer Sicht ja ich dann muss das gesund sind modellieren insoweit öffentliche verbringen muss und Daten der großer Unterschied zu dem was meine Vergangenheit haben
Internet man froh ist vor 5 Jahren 6 Jahren hauptsächlich absolut Individualkommunikation meistens von sondern direkt gebaut und jetzt habe die Situation dass sehr viele von den Daten übertragen werden müssen eigentlich Daten sind die in Vergangenheit Orcas Medien oder ähnliches übertragen haben also haben sie die Inhalte wie stark verstrahlt sind dazu eine durchaus Sachen wie klug oder ähnliches was einfach Daten sind die sehr oft an die gleichen Leute ausgeliefert werden und das er zu sehr starken Veränderungen im Netz geführt haben viele von diesen betreiben das Amt als Inhalt haben eigene Netze aufgebaut oder sich an die Exchange holen herangewagt indem sie eigene Serverfarmen ähnliches aufgebaut haben während die Access Netzbetreiber diese Daten nicht mehr diskutieren müssen ist Gedanken machen müssen mit welchen Methoden sie das transportieren was ich kurz ergänzen Access Netzbetreiber
Internet-Zugangsanbietern das ist alle 4 Jahre in denen über den Fall in die Deutschen kommen zum Beispiel aber auch natürlich die Kabelfernsehnetze sind eine ganze Reihe anderer Anbieter mit und so weiter also die großen Netzbetreiber liegt die Anschlussnetz wo man sich dann auch Anschlüsse sie als in Rom verschlafen aus
ihrer Sicht was hat sich getan worden wie Sie gesagt haben für die der sie Diskussion mal das ist eine Premiere locker Orten und um von unserem gedreht und das kommt ein bisschen Ereignisse zusammen auch mit der Entwicklung auf jetzt dafür sorgen dass retten sie Verbreitung wegbewegt hat von einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung das ist und täglich gesprochen eben zu diesen Sieg verstehen sich das neue Fragen wieder wobei wie man eigentlich aus meiner Sicht diese Fragen beantworten kann beschließt auf die gleichen Grundsätze die man eben schon damals entwickelt hat
das ist einmal kurz näher auf die Verteilung anlegen er wird von Marktmacht gesprochen von stellen der Beratungsqualität erwarten auch Volumen das auf den letzten wie Metern diese Inhalte verteilte betrifft sie und Internet Exchange konnte befahl ich weiß nicht was einen Begriff des ich wird gerne einmal ganz kurz darauf eingehen da fällt sie betreiben mehr oder sind verantwortlich für den deuten Deutschen Christen in den Exchange weil und sie doch ganz kurz was da geschieht was da geschieht also grundsätzlich ist das ein Punkt wo sich mit zusammenschalten und Daten auf möglichst
kurzen Weg und auch zu möglichst geringen Kosten des wirklichen und entscheiden ob ein auszutauschen wir betreiben in Frankfurt den mittlerweile weltweit größten Exchange nutzen also rund 500 angeschlossen die dort ihre Daten austauschen darunter auch alle großen Content Netzanbieter und also zum Beispiel auch Netzbetreiber wie Google und eBay oder Facebook oder so was ähnliches mittlerweile direkt dort Teil an diesem Austausch Punkten und gehen also nicht mehr über andere Netze oder neben sozusagen nicht über die reguläre Internet-Infrastruktur Teil sondern schließen sich direkt an dieser aus .punkt an das sollte der übliche Weg heute CDs stoßen also diese Content hatte der begleicht Afghanen
wieder einmal ganz kurz nach dem 2. extent Bands bleiben und fragen wenn auch diese Inhalte ausgetauscht werden und die Inhalts er die Internet-Zugangsanbieter ein darauf angewiesen
sind an möglichst viele der Exchange Polens Verbindung einzugehen und für ihre Kunden und dann gut Inhalte beschaffen zu können so sag ich das jetzt mal vereinfacht ist ist dann so dass je getan habe Verbindung von Internet-Zugangsanbieter unterhält an Internet Exchange Preis zueinander Türen wie Inhaltsanbieter und dass das Internet was dieser Anbieter anbieten kann größer ist unter Umständen leistungsfähiger ist vielleicht auch ausfallsicherer dadurch dass diese Infrastruktur breiter aufgestellt ist oder ist das ein Missverständnis Tischler und vielleicht ich waren sich viele zu sorgen dort
gesagt aber grundsätzlich wir tropischen schon so sei
das mit diesen zusätzlichen Verbindungen eben eine bessere Qualität vielleicht auf eine bessere Ausfallsicherheit geschaffen werden kann ich wir wollen dass sich die Technik ihr Beruf auf und mich dass jemand bestreiten oder
bestärken und richtige generell die Internet Exchange Points für natürlich dazu einfach Kosteneffizienz Daten zu das
ist sicherlich ein Vorteil und das Internet in seiner Funktionsweise sucht sich seinen Weg die Daten kommt immer an aber man kann auf der Netzebene sicherlich optimieren dass manche Dinge schneller funktionieren und das im Internet Exchange .punkt eine Variante große Karriere und dazu zähle ich auch machen natürlich auch bilaterale Verträge mit anderen Karrieren das ist halt ein Gemisch unterschiedlicher Arten der Zusammenschaltung die insgesamt einfach sicherstellen dass jedes Datenpaket überall ankommt das sind kurz auf die Kante der Ringe wachse
Spreekanal anfällt mal angefangen hier bisschen als werden Techniker hier vor erklären Sie doch mal ganz kurz was sich da getan hat im letzten Jahr sie sprachen davon Inhalte die mehrfach abgefragt werden
belaufen sich das ist der Standard heute grundsätzlich 2 Arten gerade Videoinhalte zu zu verteilen das eine sind Content Delivery Networks das heißt mehr RAM zuweisen in wird und so aber der im Prinzip eigentlich nur große Cash betrieben werden direkt oder sehr nah an diesem Austausch Punkten das ist inzwischen ersetzen Zwischenspeicher oder halt so überfahren und kann es auch so nennen das auch das gleiche wie die zum Beispiel macht größter Betreiber in dem Bereich Sicherheit Ackermeier wenn Sie heute Programme von ARD ZDF oder ähnlichen gucken im Internet also wie die Medienplattform dann bekommen sie die eigentlich von Ackermann das klingt das und so die die die Anbieter die das tatsächlich vorhalten und das für die betreiben was diese CD auch auszahlt ist sie nicht nur ein Austausch .punkt sind sondern sie auch eine gewisse Netzgröße dann auch etwas davon tatsächlich bei den Netzbetreibern wieder unterstellt also wenn sie einen auch nur mittelgroßer ist also musste man Ackermann bei Ihnen sagte er super Idee wir könnten so was aber auch bei ihnen aufstellen das Lokal aus ihrem Netz aus betreiben die Kosten für den Anbieter in dem Fall sind dann nur noch ein "anführungszeichen die Infrastruktur wenn die Netznutzung in der an der Seite von dem Netzanbieter gestellt das ist einzig das Betriebsmodell dieser Content Delivery Netz und was bedeutet das für die
Inhalte Anbieter die können einfache können sich Platz denn kaufen kann das jeder Inhaltsanbieter ich kann es nur große ja im Prinzip ja aber wie das immer so ist
also wenn Sie nun aber als wir wollen also dann dann lohnt sich das meistens im Vertrag einzugehen das heißt diese Anbieter wollen natürlich oder schließen hauptsächlich Verträge mit den mit den großen tat sich Inhalte in habe dann auch wieder ab das heißt das ist übrigens ein generelles Problem in das wir verschwand das später eine Diskussion auch noch kommen werden dass viele dieser Angebote wieder in der Diskussion stehen dann kann ja jemand bei uns und das eintauchen oder so dass es eben nicht für alle zur Verfügung steht und damit insbesondere halt wieder Eintrittsbarrieren und den Markt produziert werden das ist etwas das man diskutieren muss und was mit Sicherheit einer der Hauptpunkte der ganzen ist so werden Frau schwarz schlängelt er mich interessiert was diese konnte der Gewinn Networks für Regulierer bedeuten hab ich 2 Fragen die 1 sind Sie da überhaupt zuständig und die 2. also eine Art als Ganzes sachliche Frage gemeint reguliert die Bundesnetzagentur solche Angebote und als 2. Frage ein bisschen provokanter sind solche konnte der begründet wird es durch die große Inhalte Anbieter auch Methoden mit Cash also den Zwischenspeicher zu bezahlen statt mit Cash in dem sie im Speicher einfach direkt bei der Internet-Zugangsanbietern hinstellen wird erst mal so zum zum Startschuss der CDs ein reiner der wirklich nur 2 oder 3 der ist eigentlich einer der Anwendung auf dem Internet nutzt das ist kein Netzbetreiber davon ich meinen bekannt Dienstanbieter der kauft sich auch ein Internetzugang und nutzt das Internet wie andere Anbieter auch wenn das jetzt mal ganz puristisches nicht es gibt auch CDs die auch Netze betreiben und dann sind die Netzbetreiber und würden von uns auch reguliert Arbeit man muss immer daran denken dass wir wirklich nur marktbeherrschende Unternehmen regulieren und in diesem ganzen ein Feedback und Markt gehen wir nicht davon aus dass der Marktbeherrschung vorliegt wie ich vorhin schon gesagt hatten sie zusammen Scheidungskosten die Transit kosten im Internet den letzten 10 Jahren im Schnitt um 30 Prozent pro Jahr gesunken das ist ein extrem wettbewerblicher Markt und die CD entfernter durchaus er dazu beigetragen was was CDs nämlich Gewürzen ist eine stärkere Regionalisierung von Verkehr dadurch dass der Verkehr Na beim Endkunden gespielt wird muss nicht mehr so viel über den großen Teich hin und her transportiert werden und insofern ist es auch ein Substitut für vertreiben sind also wenn man eben den Verkehr einmal für viele alle ein und zwang ihn in Verbrauchszentren näher aufstellt sozusagen muss man ihn eben nicht mehr so oft von Herrn nur insofern hat das auf die Verkehrsströme durchaus sehr verändert das ist auch etwas Interessantes für mich muss sagen dass wir seit Jahren ja seit 10 Jahren diskutiert man über Qualitätsklassen im Internet und die Netzbetreiber haben diese Protokolle die gibt es seit 15 20 Jahren aber im aber es finden keine Qualitätsklassen über Netzgrenzen statt bis heute nicht ist versuchen Netzbetreiber immer wieder durch diverse Aktivitäten im einen kleinen Schub zu verleihen das letzte Mal in Dubai Ende letzten Jahres aber der heute sind Qualitätsklassen über Netzgrenzen eigentlich nicht existent jetzt sind diese CD in's gekommen alle an die ich ehrlich gesagt vor 10 Jahren nicht gedacht hat auch nicht an diese ich hab einfach nicht daran gedacht dort weniger haben daran gedacht das ist eine sehr intelligente Art geben kann man die Qualität zu steigern in dem man in den Verkehr nahe an die Endkunden platziert ist natürlich insbesondere wichtig wenn man Video Latenz also solche Inhalte überträgt wo die Verzögerung nicht zu groß werden darf und man hat letztlich mit den Mitteln des Internet nämlich Trennung von Transport Dienst eine Qualitätssteigerung hinbekommen ohne dass man so komplizierte Qualitätsklassen er absprechen müsste wo sich das Internet besteht aus wie für also vom Netzwerken haben lange fällt also ganz ganz ganz viele und die Vorstellung der Netzzusammenschaltung Verträge abzuschließen mit Qualitätsklassen ist wirklich ein extremer Transaktionskosten Aufwand ist auch ein unter Schutz kosten so dass das Unternehmen das Unternehmen aufwenden müssen um sowas auszuhandeln anzugucken das auch eingehalten wird und so weiter das Internet funktioniert eben nicht Ende-zu-Ende das ist wirklich schon etwas ziemlich fundamental im Internet dass das Routing immer lokal funktioniert und dass man keinen Transport Wichard von A nach B wie Telefonnetz ohne Leitung durch geschaltet wird dann kann man auch super Preisen werden den Pfad entlang im Internet funktioniert das wirklich anders und deswegen sind queren Qualitätsklassen auch was sehr aufwendiges und es ist eben also nicht beeindruckt das muss ich sagen dass irgendwas passiert ist ich glaub keiner keiner Konferenz ist vor 7 Jahren von CDs gesprochen worden da würd ich einmal aufgreifen und die Verbindung zu Netzbetreibern herstellen haben Sie vor 10 Jahren gedacht dass CDs liegen ein Teil des Geschäftsmodells abgeladen würden in denen die Inhalte einfach lokal geroutet werden gewartet werden die Frau Schwarz-Schilling hat gesagt hat und ihre Transit kosten sie normalerweise bekommen können dadurch dass sie ich sag mal bisschen
gefragt wie gibt sollen Mitte des Netzes ergeben die Inhalte durch durchgeleitet werden das diese das diese Einnahmequelle ihn ein bisschen flöten geht durch die konnte den Terminen und also die CD in Strukturen sind jetzt in keinster Weise etwas Negatives ganz im Gegenteil das begrüßen wir wie ich gerade eben schon sagt das entlastet auch unser letztes entlastet die Kosten für den Kapazitätsausbau CDs insofern eine sinnvolle Ergänzung einer gesamte Internet Infrastruktur CDs sind hilfreich in dem Moment
wir lange das auch schon dachte ich große Mengen von Videofilmen eben oder ähnlich ist wie immer dann ist es natürlich besser wenn dies so die Stammkunden sind als wenn ich jeden Videostream aus Amerika über den Transatlantic auf hier als den Fernseher in Deutschland für das natürlich sinnvoller das zu haben und das hilft auch uns als Netzbetreiber dass die Kapazitäten effizienter effizienter nutzt ihre der DM auch unterwegs zugegeben nur als Pflicht von einer entsprach Lösung wir sind sicherlich ein sehr kleiner Anbieter an der Stelle des ist eine Etsch Carsten also die Nummer Asakawa so also wir wir kooperieren praktisch mit einer anderen Firmen am Konkurrenten von Ackermann aber wir machen das in einer deutlich kleineren Dimensionen es sind alles Beiträge für eine effiziente Nutzung der Netze und genau das ist es auch was ich eingangs sagte das Netz entwickelt sich immer weiter es kommt immer wieder neue Innovationen die wir vor einigen Jahren in der Intensität nicht gesehen haben und wir müssen einfach sehen dass wir diese in Innovation entsprechend integrieren in die Netze das tun wir auch und damit das Internet weiterhin lebensfähig halten denn letztlich sind alle Content der der verteilt wird darauf angewiesen dass eine Infrastruktur existiert und der Kunden sprechen erreicht werden kann die Nation ist das richtige Stichwort ich würde gerne darauf weiter zu
sprechen kommt ja von Schlangenkönig vertikale Integration ist im Moment in aller Munde und er betrifft natürlich auch die Koppelung von verschiedenen Dienstleistung verschleiere können Sie uns erläutern was damit eigentlich gemeint ist das kann man relativ kurz sorgen wird die traurigen tration liegt dann vor wenn ein Unternehmen das auf einem Ort Stufe tätig ist auch anfängt Dienste
anzubieten die auf eine vorher noch gelobt und noch so viel wie also beispielsweise die Telekom die Netzwerkdienstleistungen bringt es mal allgemein gesprochen jetzt auch anfängt Content anzubieten oder TV Dinslage TV-Streaming anzubieten solche Dinge das ist er bekannt wie beurteilen Sie das ist das gut entwickelt das ist eine Entwicklung die daher .punkt mindestens auch um mir das so gesorgt dass die Netzbetreiber ihre Mühe haben mit den dort sein Geschäftsmodell das sie betreiben die Geld zu fliegen und sich deshalb nach alternativen Einkommensmöglichkeiten umsehen Frau kann ich korrigieren denn das für ein besonders ist ja es
ist ein an der Stelle eine eine Entwicklung in der unterschiedlicher
Richtung natürlich wollen wir an den Stellen auch in neue Geschäftsfelder erschließen das ist ganz klar wir sind ursprünglich ein reiner Netzbetreiber der sich integrieren kann Hinrichtungen Content und es war sozusagen auf der anderen Seite gibt es andere Betreiber ob das jetzt eine Kugel oder andere Firmen sind die Folgen der Content Seite kommen und sich Richtung Netz entwickelt eine Kugel in Amerika sogar jetzt als Städte Leitung bis ins Haus baut insofern ist mir .punkt nur wichtig diese Frage der Integration geht in beide Richtungen und man muss fairerweise in der Diskussion um die gesamte Wertschöpfungskette betrachten und das das beinhaltet wirklich von dem Content-Produzenten bis zum Content Delivery über die Netze bis zum Endkunden und damit die gesamte Wertschöpfungskette sich anguckt dann ist da natürlich jede Menge Bewegung in alle Richtungen drehen jeder der Player versucht seine fällt in eine andere Richtung auszudehnen und da ist es natürlich entscheidend dass sein mag gleiche Rahmenbedingungen bestehen dass grundsätzlich der Wettbewerb in alle Richtungen möglich ist und da kommt wir auch zu wollen immer der klassischen TK Regulierung ich jetzt hier nicht weiter aus dem Bild aber natürlich sind wir als Netz Mehr deutlich stärker reguliert bis in kleinste Details als das er auf anderen Stufen der Wertschöpfungskette ist sodass man sich schon die Frage stellen kann herrscht hier ein gleichberechtigter Mitbürger Frau vorzulegen gibt es
in den Fingern herrscht hier ein gleichberechtigter Wettbewerb auf der Ebene der Architektur treten daher auch ein bisschen das Best Effort Internet gegen Quade der unter Umständen
an also wenn Sie diese beiden Prinzipien vielleicht kurz erläutern im Zuge ihrer Antwort oder sonst antworten sie auch erst direkt Werner Frankreich gut schlecht als 1. an das ist jetzt nicht ganz zufällig dass die Deutsche Telekom ein Unternehmen ist was auf den Anschluss Märkten eine marktbeherrschende Stellung verfügt das sehen wir übrigens in alle Netze Industrien ob es sich um eine Energie wer sonst wie handelt sind das in der Regel Industrien wo sie Regulierer sehen also das ist jetzt nicht ganz ganz verwunderlich ist das nicht ich bin insofern in glaub ich die Telekom unterliegt sehr viel weniger Deregulierung als zu Anfang der Liberalisierung weil sehr viel passiert ist ja kommen als wir Sascha was schon zu vor Anzahl
der Märkte sind nicht wirklich weniger geworden doch
aber es werden dass es den Regulierer das braucht das Geld nicht auszuführen ich vielleicht noch mal zum Thema des Erfolgs des Internet ist eben ein was so funktioniert das eigentlich aller Verkehr immer einen da und wenn das Netz zu läuft dann wird eben alles gleichmäßig langsamer nicht so wie beim Telefonieren 2 eingesetzt er macht und tut und man kommt nicht rein und das ist eben sozusagen diese gleichberechtigte Form des Transports die sozusagen diesen Transfer Protocol in gewisser Weise inhärent ist so es ist ja nicht völlig absurd das ist Anwendungen über dieses Internet gibt es denn die leiden immer unter einer solchen unter einem solchen voll laufen als andere als mal eben telefonieren will da muss man immer ziemlich gute Qualität der dazu man muss im Moment kein halten bestimmte Verzögerungszeit wenn die überschritten wird dann eine verzerrte Stimme und das ist es ist macht keinen Spaß mehr denn das kann man ja auch aus Mobilfunknetzen ist unter Umstän kein Spaß macht zu telefonieren das ist etwas wo ich völlig in Ordnung finde wenn ein Endkunde bei sich im Router einstellt dass er gerne Sprache priorisiert hätte wenn er auch die Sprache über das IP-Protokoll bekommt das ist der interessante Hinweis also der Endkunde kann das wenn man sich im Router einstellen meine Frage die ich mir notiert hat aber gibt es denn ein Argument für diese Indikation auch ist das alles das aus einer Hand kommen und eine gewisse Qualitätssicherung stattfinden kann gibt es denn keine anderen Möglichkeiten die Qualität seiner Internetverbindung irgendwie zu sichern vielleicht verlange fährt ist es gibt wirklich verschiedene Ansätze dass das Hauptproblem das wir haben ist dass wir reden über die Internetverbindung die Internetverbindung ist aber wir also die Vertrages finde dann Internetkanal statt und das mit eventuell außerhalb eines Internet Altstadt das ist das eigentliche Problem die Hauptkonkurrenz der Deutschen Telekom die sich in den letzten Jahren entwickelt hat nicht die Kabelnetzbetreiber das es auch mal ganz klar sagen die versorgen heute 62 Millionen aus Erkrath Chartspitze er 200 Prozent der Haushalte können Sie besonders das hören wir das waren bei als könnte die versorgen schon beschlossen dort werden zum Beispiel sämtliche Fernsehprogramme und ähnliches nicht im Internet Kanal übertragen sondern nebenbei dass die Deutsche Telekom mit gerade baut ist ein Netz in der man das macht genau das gleiche das heißt wir trennen in diesem Fall dem Datennetz am Schluss auf in 2 verschiedene Kanäle ein Mann ein Internet kann haben einen nichtinternationalen dem Videodienst übertragen werden das ist das ist das sie unter Stichworten managt Service
ist er einer festen Adresse wurde könnte man als Minister das Zeichen an der Stelle tatsächlich nur technisch getrennt realisiert in diesem Falle würde sagen Sie also erstmal überhaupt nichts mehr zu tun haben
was jetzt in diesem Videostreaming Kanal passieren lassen den Internet Kanal passiert sind 2 völlig unterschiedliche Dinge und ob man korrigiert Service im Internet Kanal implementiert oder anbietet das ist etwas das momentan nicht angeboten wird was auch nicht zur Verfügung gesteht könnte man natürlich machen besteht steht aber zum Beispiel nirgends dass ich noch eine andere Parallele diente dazu ähnlich wie jetzt in der 10 aufbauen könnte das ist das wo die Netzneutralität Debatte anfängt ist so etwas zulässig kann ich sozusagen sagen ich kann aus diesem in einen Kanal andere Dienste rausnehmen und als managt Service dann betrachten für den mich jemand anders bezahlt das eines der Kern der Debatte um den es geht und worauf man jetzt auch gleich tun der Kranke wenn man nicht was dass es für sie nicht Teil des Internet also Landefeld hat es gerade sehr schön gesprochen wie das das Entertain funktioniert erklärt hat ist ein Dienst der vergleichbar ist mit dem wie das TV-Angebot der der Kabelnetze der Kabelnetzbetreiber unseres wichtig dass alle Dienste im Internet immer und jederzeit erreichbar sein das ist ganz klar auch wir als Telekom stehe für ein offenes und freies Internet das ist schließlich das womit wir unser Geld verdienen wir Daten abgerufen werden das gilt für die User genauso wie den die für Durchschnitt Durchschnitts Nutzer es gibt in der Tat Diskussionen ob man sozusagen Modifikationen vornehmen da kann die Frau fast schon sagte es gibt keinerlei implementierte Qualitätsklassen aber es gibt ja auch schlicht und einfach an Forderungen aus der Politik an uns als Netzbetreiber und alle andern Netzbetreiber auch gewisse Auflagen zu erfüllen wenn ich in Zukunft auf einer Plattform arbeitet die All-IP ist also auch Sprachtelefonie und alles über IP produziert wird und das ist langfristig der trennt dann muss ich trotzdem bei einem normalen Telefongespräch die richtig auf Lage der Standort Ortung im Notruf fallen oder Abhörmaßnahmen bei staatlich angeordneten gegen erfüllen das kann ein klassischer oder Top Voice-over-IP Anbieter derzeit nicht tun also insofern ist das auch eine Diskussion wenn die gesetzlichen Regelungen haben werden wir auch zwangsläufig im Netz in irgendeiner Form das abbilden müssen es sei denn die Politik verzichtet auf diese Forderung was ich nicht glaube und was auch sicherlich gute Gründe hat also insofern es sind Modifikationen immer möglich aber es wird im Kern immer um ein gut ausgebautes besser für Internet gehen denn darüber sind natürlich alle Dienste und am besten zu erreichen war Tschetschenien ich kann sie
nicht oder ich hängt kranken gerne dran festnageln will denn das ist für uns alle als Bundesnetzagentur Tor war sehr wichtiges wir finden Vielfalt gut und deswegen finden wir auch nicht prinzipiell verboten dass die Deutsche Telekom wenn man als
auch vertikal integrierte Produkte anbietet aber was für uns immer wichtig weiß dass das Westerwald Internet nicht nur irgendwie so existiert wie es heute existiert und in Zukunft dann alles über meine ist sondern dass das Westerwald Internet in einer Qualität existiert die sozusagen eine breite Nutzung ermöglicht und das bedeutet auch dass es dynamisch weiter wachsen muss mit dem Datenwachstum als ich damals ich glaube heute verbraucht ein Haushalt 15 GB im Monat vor 2 Jahren hatte der 13 GB vor für Verbraucher also das weg aber es wächst jetzt auch nicht drastisch ist ist es viel weniger als man vielleicht zu denken bis auf zum einige wenige aber in jedem Fall kann es nicht sein wie einige das dachten dass Westerwald Internet lassen wir dann mal mit der Zahl der Breitbandnutzer so'n bisschen weiter wachsen und ansonsten wäre mir das dann so irgendwie ein bei 6 MBit oder irgendwie sowas sondern dass das muss schon ein und das ist aber auch der Grund meines Statements was Sie ganz am Anfang zitiert haben es soll keine Mindestqualität
gehen was ich damit sagen wollte war er das ist nicht sinnvoll ist von unten jetzt sich auf irgendeine Zahl zu einigen und zu sagen den Anschluss muss immer mindestens 2 Megabit oder 6 MBit Bandbreite bereitstellen weil sie damit eigentlich inhärent der Entwicklung abgesehen davon dass ich nicht wüsste ganz genau
wissen es und überprüfen sollte alles ziemlich schwierig das meine Entwicklung inhärent hinterherlaufen müsste weil man will weil man sich kaum hat man also die so wie wir so Prozeduren Festlandes als immer endlos damit konsultiert und gemacht und getan und man hat sich wahrscheinlich John überholt bevor man überhaupt sowas implementiert hat das wenig ist ist das schöne an einen gegen einen kranken dann
hätt ich gerne noch eine Frage einen schlaueren und dann gehen wir zu Podiums zur Podiumsdiskussion hatte ich habe ich habe an der Stelle überhaupt kein Problem das auch nochmal zu bestärken das hat unsere Vorstandsvorsitzender
auch öffentlich schon oft genug getan die Telekom steht für ein offenes freies Internet und wir stehen auch dazu dass der 1. Erfolg Internet Verkehr oder Kapazität sich dynamisch weiterentwickelt dieser Vorwurf der immer im Raum steht der sich viele Wissenschaftler in theoretischen Modellen auch natürlich belegen lassen ist nicht das wie wir uns das Internet vorstellen es geht um ein offenes Internet wie gesagt wir leben davon genauso als Unternehmen wir haben ein Interesse dass Allah Content erreichbar ist und wir wollen entsprechend auch dass das Internet dynamisch bleibt jegliche Innovation gekommen auch im Netz eingeführt werden können Herrscherin nochmal aus Sicht der
Internetnutzer und aus Sicht der Anbieter wendet das vorstellen das würden alle Internet Service Provider so machen wie die Telekom das gerade macht also sich ein Beispiel daran nehmen und vielleicht auch noch interessante andere Inhalte Klassen finden und alle würden so einführen was viele Situationen wird dann wären nicht auf einmal managt das ist der neue Standard des Internets ja das hat man lange Zeit als die
vorgesehenen kann noch heute dass sich doch je nachdem Antwort ausstellen deshalb ist immer eine Forderung die ich schon seit Jahren eigentlich erhoben habe immer wieder die das Leben der beste Effort kann dort neben dem Meister Services bestehen bleiben muss und ich muss sagen wenn er krank es sagt dass sie das Vorhaben und wenn sie das tatsächlich so umsetzen freut mich das natürlich die nächste Frage ist dann die ob es eben nicht doch irgendwelche Tricks gibt die Leute letztlich zu diesem 1 1. überzuziehen und es gibt solche Tricks sein sondern dann also wir wir
werden das glaub ich in der letzten Viertelstunde dann noch diskutieren genau die Frage ist wie man das dann verstehen muss was genau genau wie viele Anwendungs anbieten wie viele Anwendungen doch betroffen sind von diesen Ausnahmen dass sie glaub ich die Knackpunkte da gibts glaub bestreikt wenn ich das richtig sehe kurdischer sind in der Zeit ich hab gerade keine Uhr vor Mehr
ja 10 vor 12 aber ich glaube bei dem großen Publikumsansturm wir öffnen wir vielleicht das Podium jetzt schon wenn Sie Fragen haben allein einige Diskutanten dann bringe ich jetzt mal eben ein Mikro herum oder
vielleicht sogar 2 2. vielleicht besser so schauen viele fragen wir unterbringen können ich denke vielleicht 4 oder 5 werden sein ist also bisher nur darin bestehen sich schnell auf eine Frage haben fasste sich kurz seinen Statement abgeben wollen und hat schon immer meine Fragen ich hätte
recht sie kurz auf und sagen das das eine Ecke sie kommen wenn sie sprechen geht es ja nur eine Frage Frau Schwarz-Schilling und zwar werden ihnen gesprochen über vertikale Integration von verschiedenen Dienstleistern so weit ich weiß es ja in anderen Branchen beispielsweise in Energiebranche sodass da am Bandelin Richtlinien gibt die genau eben solche Konzentration verhindern und dafür gleiche Marktbedingungen sorgen wäre das Modell was beim Internetzugang auch funktionieren könnte ihrer Einschätzung nach prinzipiell gibt es ohne Diskussion
die gibt es auch im Tikal Sektor unter dem Stichwort funktionelle Separierung kann natürlich haben sie so entfällt auch wenn sie das Netz abtrennen von den Diensten dann müssen Sie vielleicht das Netz weniger regulieren weil der Netzbetreiber von sich aus freiwilliger Dienst anbietet aber Sie haben natürlich auch immer das Risiko das das Netz ein Sport Netz bleibt oder wird ist aber wenn Sie jetzt in den wenn sie jetzt in sich das bei den Stromnetzen angucken dann sehen Sie wie begeistert die Netzbetreiber die alle abstoßen und dann soll man irgendeine diese Netze ausbauen können ob das wirklich der Weg nach vorne ist ist im MTK 6 leider so innovativ ist und wo auch in der Netztechnik Sophie passiert sehr fraglich in England zum Beispiel gibt es eine stärkere funktionelle Separierung ob die Wettbewerb deswegen dort besser funktioniert war nicht zu bestreiten der mir sehr viel mehr unterschiedliche Infrastrukturanbieter als in England aber das sind so Regulierer ist Fach Streitereien in die man vermutlich ein Stück weit bis ans Ende seiner Tage führen kann weil das auch eine Frage ist inwieweit man so in die Effizienz der vertikalen Integration geht alle an wie viel man die glaubt und wie man die Fäden monetär bewertet Landefeld möchte ergänzen er muss das was Ihnen das ganze hat sehr viel mit der Frage einer Vorleistungsprodukt zu tun im Markt das heißt gibt es überhaupt andere Anbieter die alternative Angebote machen können mit dem Angebot eines Anbieters nicht zufrieden ist dann der Moment noch die Infrastruktur sehr stark in einer Hand das wird sich in den nächsten Jahren wahrscheinlich ändern weil ich mal momentan ist das so und wenn er zum Beispiel zu wachen wird darin das kommt das ist wirklich nur noch ein Anbieter das betreiben könnte dann brauchen wir voller Signale gesetzt Lektorin mal nur man wurde sich als also dem Arzt also liegen aber es ist ging um das mein Anbieter das betreiben darf dann brauchen wir Vorleistungsprodukt für die das unterstützen und das heißt das ist nun auch sowas wie eben Dienste wie Entertain oder ähnliches also parallel Dienst überhaupt zum andern angeboten werden können dass aber zumeist auch eine Forderung der Bundesnetzagentur die sie aufgestellt hat als Voraussetzung dafür dass was kommt und erst dann haben wir sowas wie soll tatsächlich entbündelten Markt nur noch andere Anbieter was wieder anbieten können dann wird sich auch zeigen natürlich welche Angebote dann bestehen können also durch Angebote von Anbietern und bestehen können ob sich dann sowas wie so ein Huhn Modell oder so ein die integriertes Modell durchsetzen können oder ob es dann weltweit Angebote von anderen Anbietern geben wird die auch wieder Videodienste bin weitere
Fragen Frauen ja hallo Jessica bin von der Deutschen Presseagentur ich habe eine Frage an Herrn Kranke und ein falsch was Schilling und sah er Sie haben ja gerade gesagt hat könnte dass die Telekom auch für einen freies und offenes Internet ein steht indes die ein Interesse daran haben dass alle Inhalte erreichbar sind es gibt der aber jetzt gerade diese große Diskussion darum dass sie vielleicht nur bis zu einem bestimmten Datenvolumen erreichbar sind und danach nur noch sehr schwer wie geht das zusammen und dann sehen sie da total missverstanden möglicherweise und ein oder haben die Sieger missverstanden Mainz natürlich und an die Frage beizulegen sie nieder Regulierungsbedarf und wie könnte eine Regulierung gewahrt aussehen also ich wiederhole mich doch mal der Stelle dass
wir nach wie vor und weiterhin zum offenen und transparenten Zugang im Internet stehen und das ist auch durch diese Tarifstruktur in keinster Weise beeinträchtigt die Dienste sind grundsätzlich erreichbar was hier stattfindet ist eine einfach eine Frage der Gerechtigkeit ich habe hier unterschiedliche Nutzungsverhalten im Netz ich habe einige wenige Nutzer Gerät von ungefähr 2 bis 3 Prozent die überhaupt die genannten Datenvolumen erreichen würden 97 Prozent nicht das heißt wir haben für unsere gesamte Kundschaft von insgesamt auch 11 Million eine eine Frage der der Gerechtigkeit die Lasten auch zu verteilen das heißt es ist überhaupt nicht ungewöhnlich dass dass derjenige der mehr nutzt auch ein gewisses Quantum mehr dafür zahlt es gibt zu Buche Option ganz normal dass also das Internet nicht gedrosselt wird also die Drosslung in den Vordergrund zu stellen ist auch hier sollten immer am am Problem vorbei es geht darum dass die die Nutzer die entsprechen intensiv nutzen und wahrscheinlich ist es hier im Auditorium der Großteil deswegen verstehe ich auch die Aufregung aber insgesamt auf die Gesamtbevölkerung gesehen ist das nicht der Fall über Schwarz-Schilling was gibt es da zu
regulieren ab also erst mal ist der Endkunden Internet-Zugangs Markt ein und regulierter Markt also ist es
nicht so dass die Telekom und ihre Preise vorlegen ist und wie die irgendwie ante regulieren sie ist noch nicht mal marktbeherrschend gestellt so dass wir sie auch nicht ex-post regulieren und eigentlich die ganzen wettbewerbsrechtlichen also alle diejenigen Instrumente die man beim Markt erscheinen hat die hätten wir erst dann werden wir diese Analyse gemacht hätten dass die Telekom auf was auch immer welche Martern marktbeherrschend ist so also Volumentarife sind erst mal nicht so wahnsinnig neues revolutionäres und so weiter gibt es im Mobilfunk gab es auch früher früher bei jeder Internetzugang mit Volumen verbunden aber natürlich ist diese Frage wer wird da getroffen und wie wird dadurch das Internet Verhalten jedes einzelnen Nutzers beeinflusst eine ganz ganz wichtige und deswegen haben wir die Telekom auch dazu angeschrieben und wollen wir genau wissen wie viele Nutzer verbrauchen wirklich genau wie viel des Volumens denn wenn heute 3 an wenn es so ist das heute von den Herbst im Schnitt nur 3 Prozent der Nutzer betroffen wäre es natürlich sehr spannende Frage auch dann wenn 2016 diese Maßnahmen tatsächlich greifen das immer noch so ist es und sie und
und solle nicht auf aber ab n also insofern dies gilt Herr Van Damme hat
jetzt neulich in der Zeitung gesagt dass das auch keine festen Zahlen sind aber das ist natürlich L und ein weiterer Aspekt ist ganz wichtig dass der Endkunde wenn ein solcher Tarif gereift sehr viel mehr Transparenz hat als haben muss als er heute hat weil ich nämlich gerne wissen welche dann als Kunde wenn ich abends meinen Tatort über das über die Mediathek und Erzieher ob ich denn jetzt kurz vor meiner Decke bin und morgen nicht mehr schaffen kann oder ob ich mich wohl ich ganz weit da oben irgend so einen einen Deckel sehe dann schwer der mich eigentlich überhaupt nicht und insofern ist natürlich die Frage wie viele Nutzer betroffen sind ganz ganz ganz wesentliche das klingt und und insofern brauchen wir darüber Fakten darin dass den meisten Nutzern
klar durch welche Aktivitäten im Internet sie überhaupt in sensible Bereiche bei solchen Volumenbeschränkung vordringen oder länger ist oder gibt es da
genug Aufklärung sein Transparenz der das eine aber nicht jeder Internet-Experte wenn man aber sein wenn man das mal das ist jetzt schon ein Punkt den die Bundesnetzagentur ja jetzt immer sind die den fossilen wir sehr dass der Transparenz Aspekt ist einer der neuen TKG wer also wir der erweiterte Kompetenzen haben beispielsweise jetzt Studie gemacht über den über die Vertragstreue der Internet-Zugangs Angebote also wie viel der maximal versprochenen Bandbreite erreichen wenn die Kunden tatsächlich das ist nämlich ein Thema wo wir sehr viele Verbraucherbeschwerden gehabt haben und überhaupt sein das ganze Transparenz Thema ist ein wichtiges war natürlich viele wichtige Informationen befinden sich in Fußnote 7 bis 9 und wir werden dieses Thema sehr kurzfristig auch sehr entschieden angehen und das ja im Hintergrund ja nochmal hier dieser Tarifänderung es ist da glaube ich eine Wertheim Information für den Kunden sehr sehr wichtig weil dadurch halt etwa Verhaltens änderung induziert werden können zu sagen die beiden nur meine Service ist alles abdecken woanders abdecken und damit meint nun dann nicht strafbar ich habe mich noch kurz was dazu sagen der Kranke möchte auch entgegen dann gehen wir noch mal zurück gleich ins Publikum ja vielleicht zuerst ganz kurz die ganze Diskussion um die Netzneutralität die langsam anschneiden da geht es ja primär um Mord Zugang darum dass sind kleine Unternehmen in dem auch 3 kommen können und eben auch die Möglichkeit haben ihre Dienste anzubieten einfach so wie es früher war und das gilt auch für Unternehmen für kleine Unternehmen die sehr große Datenmengen produzieren zum Beispiel Unternehmen wie wie es dazu die eben auch Internet-TV anbieten und die 1 entscheidene Frage für mich jetzt ist nicht wie viel Prozent der Nutzer der Telekom reichen diesen Kerker denn sie ist einzuführen gedenken sondern die Frage ist wie viel Prozent der Nutzer der Telekom die eben auch Fernsehen übers Internet erreichen diesen kehrt und dann wird es langsam klarer vielleicht ob Konkurrenten dieser Zug durch diese Pläne eben betroffen sein werden oder nicht
erkranken ich bin völlig beim den dass das Thema Transparenz essenziell ist aber
was wünschen Sie sich einen Mehr als Transparenz als das was in den letzten 14 Tagen gehabt haben ich denke es ist hinlänglich bekannt und wir werden es auch entsprechend in den AGB und in den Werbeunterlagen auch sehen der andere Punkte angesprochen wurde ist die Frage welches was nutzen die einzelnden die alle die einzelnen Anbieter auch dazu gibt es bereits heute Diverseste ist Tools die jeder nutzen kann auch wir selbst werden noch eines sagen beim Kunden zur Verfügung stellen dass sie rechtzeitig vorher eben auch sehen können was überhaupt passiert denn ich glaube die allerwenigsten wissen wie viele Daten sie verbrauchen oder sofern er hilft da auch an der Stelle transparente Aufklärung wird sich das alles
jedoch wird gewährleistet dass es dann muss ich nur eine Sache einfügen und ist das größte Problem dass ich damit sie ist das eigentliche Problem für die Informationsgesellschaft ist wir können doch nicht wirklich zu einem Punkt zurückkommen wo sich ein Anwender vorher überlegen muss und dass sie sich nie in dieser war
ein Krach so schön dass alle wissen was ich sagen will aber auch die öffnet nein ja aber es geht natürlich tatsächlich genau die Richtung dass man vorher war in man weiß ja gar nicht wie viel ein Link ein Einzelfall produzieren wird dass es es jeder dass die Arbeit das kommt er angeflogen das weiß man nicht und das darf man auch das das ein eigentlich gar nicht interessiert müssen weil das einfach im Zuge von von Massen Informationen von von immer mehr immer mehr Video und so weiter und so fort man muss einfach ins und das beeinflusst das Fahrverhalten und diese Beeinflussung des etwas die Problem für die Informationsgesellschaft darstellt und da dürfen nicht wieder hin komme ich bin froh dass wir das vor 10 Jahren hinter uns gelassen haben und es für es ganz seltsam dass man ernsthaft darüber wisst dies gesund wird aber da kann sich natürlich auch nicht am Abend sich dann die Gesellschaft entscheiden welchen Anbieter sie dann wählt also auch wenn sie bei uns im Verband sind es gibt noch weitere Fragen
dort in der hatte sich dort meldet deutschen Rechts ist derjenige der ihn Gruppe schaffen kann nur das wissen wenn sie anvisieren müssen in der noch eine freiere ja hallo Markus Dieckmann ich habe 2 kleine Fragen die 1. betrifft dieses Thema der Transparenz das Stichwort ich hab mal nachgerechnet diese Begründung mit den 7 90 Prozent den 3 Prozent der wo sein würde dazu führen dass die 3 Prozent eigentlich rund 500 Euro im Monat für Datenvolumen bezahlen müsste wenn das ein wirkliches Wertschöpfungs für die Telekom wir und ein hinreichender Grund um diese Änderung zu bekommen die 2. Frage wäre für mich die Telekom als ein privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen das Rendite erwirtschaften muss was zu 50 Prozent in Streubesitz ist wurden oder was von haben möchten es Nachfrage und die ganze Runde gibt es Alternativen dazu ein solches Unternehmen eigentlich mit der zentralen Aufgabe zu betrauen in Deutschland eine gute Netzinfrastruktur bereitzustellen
vernichte ich fang an der 2. .punkt mal aufgegriffen die Sie gerade sagten gibt es andere Alternativen implizit schließlich darauf nur nach dem Motto ist das Netz ein öffentliches gut was entsprechend staatlich finanziert zur Verfügung gestellt werden muss wir kennen die alten Monopolzeiten wurde TK-Markt in den neunziger Jahren war ich habe erhebliche Zweifel ob das ein guter Weg bis dahin zurück zu gehen mal ganz abgesehen davon oder ob der Staat in der Lage und willens wäre das zu zustimmen in dem Moment wo wir es privatwirtschaftlich organisieren wo meines 8. viel verspricht und ich glaube auch die andern Podiumsteilnehmer nicht grundsätzlich anderer Meinung sind dann ist es auch ein ganz normaler Prozess das in einem marktwirtschaftlichen Unternehmen effizient gearbeitet werden muss das entsprechend ökologische Prinzipien auch gelten das heißt es muss für ganz einfache Formel zu machen würd ich sagen P vor Juist also für Daten die transportiert werden muss auch bei den Netzbetreiber ein Entgelt anfallen redet nicht darüber wer genau was Zeit darüber können wir diskutieren und müssen wir diskutieren was das richtige Geschäftsmodell ist nur bei dem Netzbetreiber muss so viel Geld ankommen dass die Netze ausgebaut werden können das nochmal dieses Thema aber was ich vorhin schon ansprach Gerechtigkeit auch in der Fläche das für den Ausbau des gesamten Netzes in der Bundesrepublik in die Fläche ausführen können und in der Lage sind das Netzwerkkapazitäten so zu planen dass alle Dienste auch entsprechend transportiert werden können kranke bietet einen Anschluss für für weitere Fragen ich würde gern Schwarz-Schilling das noch mal zu Wort kommen lassen brauchen wir einen ein Internet wenig ein staatlich kommt finanziertes Grundnetz das schlanke für mich mit einer Frage also an dieser Stelle ich mir jetzt mit seinen kranker einig weil wir festgestellt haben dass eigentlich Internet also in neue Netze werden dort am schnellsten ausgebaut wo es Konkurrenz gibt es ist so dass in den Ländern wo es zum Beispiel Kabelnetz Wettbewerb gibt auf die Kabelnetzbetreiber dann in in die gute alte Telekom voran treiben das ist uns auch in Deutschland so dass der Ausbau eigentlich sehr wesentlich durch den Wettbewerb der Kabelnetzbetreiber getrieben wird man sich das sonst wo in Europa an .punkt ist überall da wo es konkurrierende Infrastrukturen gibt eigentlich der die Innovationsrate wirklich deutlich höher und ich hätte gerade in diesen High-Tech-Sektor wie dem TK-Bereich große Sorge kann ein solches Netz um solchen im staatsmonopolistischen regulieren die uns zu überlassen weil wir eben doch zu sehr vom grünen Tisch und einfach sagen wenn sie als Netzbetreiber auch gar nicht mehr mit diesen Markt verbunden sind weil sie nur mehr machen und gar nicht wissen was über das Netz passiert ist dass sie das Risiko dass die Dinge falsch machen ist relativ groß das ist auch etwas was wir gesehen haben hier in diesem Markt haben sich am Anfang viel Energieversorgungsunternehmen 98 ich glaub so jetzt machen wir mal den schnellen Reibach im TK-Bereich wir haben ja schon denn zum das passt alles ganz prima aber es hat sich herausgebildet dass für die sehr schwer ist in diesem TK-Bereich zu bestehen weil weil ich die ganze Zigahn Seite von den letzten konnten die nicht also jetzt ich hoff ich hab jetzt hier keine die sind wahrscheinlich alle nicht hier es gibt nämlich auch sehr erfolgreiche solcher Modelle aber es sind eben sehr viel mehr damals in den Markt eingetreten als nachher überlebt haben weitere
Fragen bitten wir beruhten er Fifa werde sich die Welt hat bitte an die Dame mit dem grauen Schal so dass jetzt der Kontakt und dennoch stellen sich kurz vor Mittag genommen aber muss ist doch auf mehr für sie Geld und es ist immer vergangenen wenn es einem Diensteanbieter mit in einen Vertrag eingeht sichern Sie diesen Dienstanbieter ein bestimmtes Level am Kreuzjoch Service geht das denn also was bereits jetzt ganz normalen
Angebot haben sind Großkunden Verträge wurde auch Qualitäten zu sichern also große Unternehmen auch kleine Unternehmen die gesicherte Qualität Übertragung wir wollen in unserem letzten werden für Business-Anwendungen die dann teilweise technisch auch einfach anders realisiert werden existieren natürlich denn dafür ist ein Markt da und insofern ist das jetzt nicht nichts grundsätzlich sagen neues an der Stelle eine letzte Frage für eine Zeitung
dann ginge gleich Abschluss der Endrunde verlor konnte hinten dann halt gern Piratenpartei Deutschland haben wenn man sich den Mobilfunkmarkt ankommt sieht man ja jetzt schon das in diverse Anbieter diverse Services aus sperren also die Telekom mag zum Beispiel keine Streaming-Dienste aus das war die frei kurz mag eigentlich überhaupt keinen Datenanbieter und diese Dienste werden einfach mal blockierten jetzt wenn ich ihn jetzt eine Gruppe dass man anfängt die Datenrate zu Block zu stoppen bis auf eigene Dienste und sehe ich für mich die Gefahr dass der des großen Internet darunter leidet weil natürlich der vertikale Anbieter Nachrichten nicht negativ für ihn sind möglichst nicht über den der 2. möchte sprich verhindern wird dass diese Nachrichten sowie sie kommen von anderen Anbietern dort nicht auftauchen werden das hätt ich gern von Frau Schwarz-Schilling und dem Herrn von der Telekom beantwortet wie sie diese Gefahren sehen danke
fasse ich gerne kurz ich weiß nicht wie sie darauf kommen dass die Dienste nicht durchkommen werden es ist ja ganz klar an der Stelle alle Dienste sind erreichbar und alle Dienste können auch erreicht werden und das stimmt einfach nicht da sollten auch bei der Wahrheit bleiben dass diese Dienste in irgendeiner Form gesperrt sind uns liegen derartige Beschwerden in der Tat nicht vor und ich technisch werden auch keine Dienste blockiert nach meiner Kenntnis das Wasser erlebt also gerne bei Frau Schwarz-Schilling melden aktuell liegt der keinen vor ich würde gern noch anders geben um mir gezielte Fragen noch weiter zu vertiefen und auch netzpolitische Themen weiterzuverfolgen hier noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache heute offiziell an den Start gegangen ist unsere unsere Onlineplattform der Internet-Pornos im Review ein Minus und Analysedienst zu Internetregulierung in Europa auf englisch der geht und viele weitere Themen auch noch sicherlich aber auch und in der Folge weiter und Infrastrukturen wie sich das entwickelt die Frauen über Zuschauer wie Frauen über Feedback und wir freuen uns über Diskurs dazu habe hoffentlich heute beigetragen dass der Bericht zum Abschluss noch eine Frage stellen
mit der wir alle nach Hause gehen können und hoffe mich weiter diskutieren vielleicht gehen wir der Reihe nach durch erkranke was muss gesichert sein
damit das Internet seinen freien und offenen Charakter behält ab der freie und offene Charakter des Internets ist essentielle Entwicklungs Bestandteil des Internet seit eh und je gelesen und denke dass auch entsprechend Zukunft zu zu stürzen wir müssen dafür sorgen dass Transparenz bestätigt da bin ich völlig einig mit einem wir müssen dafür sorgen dass Innovationen im Netz im Netz auf der Netzebene auf der Kundenseite auf allen
Ebenen der Wertschöpfungskette möglich sind wir müssen aber auch dafür sorgen wird dass das Prinzip es gerade nannte Pele Furious auch
Niederschlag findet denn ansonsten werden wir hier keine gerechte Verteilung entstehen die nein das sind ja ich halte ist ganz wichtig dass wir Netzneutralität verankern an dieser Stelle damit alle Dienste weltweit erreichbar bleiben das ist der Kerngedanke des Internet daraus sind wir groß geworden als Internet-Industrie und ich denke das muss auch in Zukunft so bleiben und inwieweit wir das gesetzlich oder wie auch immer kriegen das man das und
Schutz finden die Bundesnetzagentur wird
schon unabhängig von diesem einen neuen Tarif Ankündigungen haben wir uns dem Thema Qualität und Transparenz der sehr intensiv gewidmet wir werden uns auch jetzt sehr intensiv mit dem mit dem Tarifvorschlag der Telekom auseinandersetzt und ihn auch dahin gehend beleuchten das haben wir jetzt so intensiv hier nicht getan inwieweit Netzneutralität Aspekte damit hereinkommen Stichwort ist heute frei und dann wird man zu dem Ergebnis kommen ob ob sozusagen eine der ist ja erstmal kein gesetzlicher Handlungsbedarf sondern einmal geht das wird zu diskutieren sein inwieweit die Bundesregierung eine Verordnung auch oder keine Verordnung auch wir machen wir da erst mal unsere Hausaufgaben und wenn ich glaube es könnten komplexe Maßnahmen sein die dafür sorgen dass das ist etwa die Internet das bleibt was es ist das klingt nach einer Ankündigung
würden das weiterverfolgen ja ich denke man
kann noch muss wissen zurück spulen wir haben vorhin ganz Anfang sich Jens gesprochen über Content sie Libori wird es zwischen den Quarks und so ich so ausgeführt habe gab es da keine großen Bedenken in diesem Zusammenhang das sind Dinge die funktionieren ich selber als Wissenschaftler in diesem Bereich es eigentlich endlich der Grund dafür ist der dass sie die es heute in keiner Weise in die monopolistisch sind ich kann als Content-Anbieter natürlich wenig denken die finanziellen Möglichkeiten habe und überhaupt noch Anreiz haben mich sollen zitieren anzuschließen ich kann einen Anbieter wählen dort und hat damit Zugang zum Endkunden das muss also gesichert sein es
muss eben dieser Zugang zu dem sie die 1 gesichert bleiben dass es sich um ein .punkt wobei ich habe im Moment wenn ich mir die Twixlum und keine großen Bedenken die ganz andere Frage
ist die ob die Telcos die eben dieses der Virus Monopol haben wir nicht alles Content-Anbieter zum Kunden will der muss sich bei diesen Telco vorbei das ist ein .punkt da muss man möglicherweise genauer hinschauen deshalb das ist auch ein Grund dafür nämlich jetzt mal an dass die Bundesnetzagentur jetzt bei der Telekom genau hinschaut nach diesen Entwicklungen ich freue mich das man versprochen hat die Hausaufgaben zu machen weniger formulieren herzlichen Dank und
bei
Internet
Content <Internet>
Computeranimation
Objektklasse
Internet
Verbandstheorie
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Strategisches Spiel
Blockade <Mathematik>
Internetökonomie
Internet
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Verträglichkeit <Mathematik>
Internetdienst
Unternehmensmodell
Telekommunikation
Content provider
Internet
Fläche
Softwareplattform
Internetdienst
Inklusion <Mathematik>
Content <Internet>
ACCESS <Programm>
Reihe
Mathematische Größe
Facebook
Internet
Punkt
Google
Content <Internet>
Meter
Volumen
Internet
Content <Internet>
Formation <Mathematik>
Mathematische Größe
Internet
Verträglichkeit <Mathematik>
Kante
ART-Netz
Internet
Punkt
Content <Internet>
Programm
Stellenring
RAM
Pufferspeicher
CASHE
ART-Netz
Mathematische Größe
Internet
Netzwerk <Graphentheorie>
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Routing
Verträglichkeit <Mathematik>
Schnitt <Mathematik>
Unternehmensmodell
Pufferspeicher
Service provider
Kommunikationsprotokoll
CASHE
Numerisches Gitter
Internet
Negative Zahl
Momentenproblem
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Struktur <Mathematik>
Momentenproblem
Content <Internet>
Internetdienst
Folge <Mathematik>
Kugel
Menge
Content <Internet>
Richtung
Ebene
Zugbeanspruchung
Energie
Quader
Besprechung/Interview
Internet
Momentenproblem
Datennetz
Anwendungssoftware
Besprechung/Interview
Transport
Router
Internetdienst
Verträglichkeit <Mathematik>
Kanal <Bildverarbeitung>
Telekommunikation
Internet
Parallelen
Softwareplattform
Durchschnitt <Mengenlehre>
Internetdienst
Kerndarstellung
Netzadresse
Besprechung/Interview
Biprodukt
Zahl
Besprechung/Interview
Prozedur
Zahl
Objektklasse
Informationsmodellierung
Internet
Content <Internet>
Provider
Internetdienst
Anwendungssoftware
Internetdienst
Computeranimation
Dienst <Informatik>
Besprechung/Interview
Ecke
Internet
Momentenproblem
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Netz <Graphische Darstellung>
Internetdienst
Internet
Last
Quantisierung <Physik>
Internetdienst
Internet
Volumen
Schnitt <Mathematik>
Internet
Besprechung/Interview
Zahl
Ebene
Telekommunikation
Internet
Punkt
Besprechung/Interview
Information
Internetdienst
Punkt
Informationsgesellschaft
Anwendungssoftware
Zugbeanspruchung
Programminspektion
Verbandstheorie
Informationsgesellschaft
Rundung
Information
Binder <Informatik>
Richtung
Mathematische Größe
Telekommunikation
Numerisches Gitter
Internet
Informationsmodellierung
Momentenproblem
Datenparallelität
Besprechung/Interview
Fläche
Internetdienst
Service provider
Algebraisch abgeschlossener Körper
Internet
Vertikale
Besprechung/Interview
p-Block
Internetdienst
Verträglichkeit <Mathematik>
Bitrate
Algebraisch abgeschlossener Körper
Programminspektion
Besprechung/Interview
Reihe
Internetdienst
Hausdorff-Raum
Ebene
Internet
Besprechung/Interview
Internetdienst
Softwareentwickler
Internet
Zusammenhang <Mathematik>
Content <Internet>
Quarkmodell
Computervirus
Punkt
Momentenproblem
Softwareentwickler
WINDOWS <Programm>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Let's Talk about Content! - Wie sich die Infrastruktur des Internets verändert
Serientitel re:publica 2013
Anzahl der Teile 132
Autor Meier-Hahn, Uta
Schwarz-Schilling, Cara
Landefeld, Klaus
Krancke, Jan
Schlauri, Simon
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33583
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2013
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Infrastruktur-Betreiber entwickeln eine neue Aufmerksamkeit für die Inhalte, die sie transportieren sollen - mit noch ungeahnten Folgen für die Erfahrung "Internet". Die Podiumsdiskussion dient als Einführung in das Who's Who der Internet-Infrastruktur: Internet Service Provider, Content Delivery Networks, Netzbetreiber und große Inhalte-Produzenten -- wer hat welchen Anteil an der Erfahrung "Internet"? Warum ist selten der eigene Computer zu langsam, wenn das Video stockt? Wieso erfährt man so wenig über die Arrangements und Geldflüsse zwischen Produzenten und Internet Providern? Und könnten sich Infrastruktur-Betreiber schleichend zu neuen Kuratoren von Inhalten entwickeln? Mit der Infrastruktur des Internets beschäftigen sich viele Nutzer nur, bis sie einen Anbieter gewählt haben. Dabei lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen: Ein Geflecht von Akteure...

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback