Bestand wählen
Merken

"Was uns unter den Nägeln brennt" - (K)ein Tagesfazit

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ja herzlich willkommen Philip Banse dCDP TV von der Republik der 2013 einige und an dieser Stelle ein Tagesritt wird auf den 2. Tag machen aber wir lieben euch eine neue Folge aus der Serie was ich heute gerne gesehen hätte ab 8. werden kann ja
es darin Anja Häußler herzlich willkommen der
hallo Jahren will sie selbst also ich mich hier wenig mit von den fälschen können
selber einiger habt man kann dann wie wenig mit also wirklich ein furchtbares scheint ein neuer Trend sich
abzuzeichnen dass man seine eigenen Torx immer ganz kurz vor Tag fertigstellt stellt so und deshalb ist er vor dem Parlament Beschäftigten wieder eingraben wenn Sie kriegen
Folien und Overheadprojektor reinzuschieben und das Erfordernis entspannt und man ist immer von Kaffee trinken genau und dann war's das dann die Talente ist wieder das ist das so dass sich winzige fragt nach aber der man ich hab explizit ohne das man jetzt hier eingeladen der Zusammenbruch geschrieben wird nein das und hat Leute müssten auch was des Essen zu erzählt zu lesen ich finde auch als Vater wie wichtigen und immer wichtigeren Thema was macht man eine Liste mit den Kindern muss man im
Netz und was sie für die Rolle der Eltern dabei uns wie können wir das also wissen produktiver und entspannter angehen aber was hat der denn Norderstedter er was er will dass
dieser Film zum Thema das 1. immer gerne gesehen hätte was wahrscheinlich nicht aber deren gar nicht darüber geredet dass wahre angekündigte wollten das gerne tun haben aber durch diese ganzen Leserreisen so wahnsinnig viel abwägende und vorsichtige in Worte finden müssen für dieses ganze Netz Gedöns um nicht gleich alle Eltern zu verschrecken und auch dieses Buch ist in der Tonalität gehalten dass es erstmals Zugang überhaupt eröffnet hatte wurde Leute oder dem Internet keinen Grund den Notruf zu wählen ja so ungefähr der
genau und die letzten Freitag damals überlegt dass die Republikaner die einzige der einzige Ort ist wo ich ich
wirklich mal sagen kann was ich denke und deswegen habe ich dann alles in die Tonne getreten und haben stattdessen dann in 2 Tagen sind während runtergeschrieben den wir heute gehalten haben der glaube ich 13 Minuten mehr nicht gedauert hat aber in den wir ein sagen wollten dass ist wirklich unter den Nägeln brannte so offen ,komma zusammen was uns unter den Nägeln freilich können jetzt aber 12 Minuten nochmal Kurse bringen durchführen das ist ja mal versuchen befinden es dauert 1 einfach alles zu lange
insbesondere wenn man sieht wie diese Kluft immer weiter auseinander driftet wenn man sieht wie auf der einen Seite Jugendliche nach vorne preschen ganz viel Enthusiasmus zeigen ganz viel Know-how entwickeln dann tatsächlich tolle Projekte machen aber immer nur argwöhnisch beäugt werden von der Generation die offline lebt die der Meinung ist immer noch Rechnen Schreiben Lesen du musst in Geschichte sämtliche Krieger auswendig gelernt haben sämtliche Nebenflüsse des Amazonas wer hat was wann erfunden und warum und alles in 45 Minuten Takt ich halte das für absolut unzeitgemäß ich halte diese Verkürzung des Abiturs auf 8 Jahre für ein Verbrechen an dieser Jugend die einfach keine Zeit mehr hat der Mann die Jugend aktiv die die vor allem das konkrete Problem hat das sie für Renten zahlen musste die sie überhaupt nicht sein kann weil sie in einer brutalen Mini Minderheit sich befindet und man aber dieses Problem haben wird und man bereite diese Jugend der er dahin gehend darauf vor dass man sie meiner Meinung nach gedrillt gerade biegt effizient auf Linie bringt damit die schneller einzahlen mehr einzahlen und das irgendwie retten und das ist sehr sehr unfair insbesondere man außer 8 lässt dass ist ja Möglichkeiten gäbe nämlich das wenn Sie mal nicht an diese Stelle wir jetzt mehr in dem man sich zum Beispiel
den neuen Technologien anpasst indem man mal guckt was ist denn der Markt von morgen die müsste der Schule heute aus aussehen und dann sicherlich darauf käme die muss gar nicht mehr so lange dauern wie könnten alles Curriculum absolut entstauben weil es geht nicht mehr
darum dass wissen in Köpfe gestoppt wird weil es danach einfach keinen Zugang mehr zu wissen gibt der Zugang ist jetzt an da mal ins Mark von die müssen das nicht nur auswendig lernen sondern ich muss ihn eigentlich muss ich sie offen Ungewissheit vorbereiten und trainieren dass sie flexibel bleiben lernen sich zu vernetzen begann zu recherchieren so und damit sie sich eher also gegen diese
unsere sozusagen 40 aufwärts älteren Generationen das die was zu Kopf in den Sand steckt man sich sind so eigen ist nicht so so war das die zu ängstlich
sind dass sie einen vielleicht weil sich die Medien folgen und die diese Ängste noch stören und den Mehr Glauben schenken als den die sich im Grunde genommen einig sind ist ja absurd fragt man Wissenschaftler Soziologen Politiker fragt man die Wirtschaft alle sind sich einig es muss unbedingt dorthin gehen es passiert aber nicht und mein Lehrer fragt die mutig sind dann sagen wir auch der haben Projekt und es läuft grandios die Kinder sind begeistert haben richtig Bock drauf aber beim Elternabend sitzen die Eltern dann sagen möchten das ehrlich gesagt nicht dass diese Monitore jetzt auch noch in der Schule stattfinden also das heißt um
gut mal so konkret zu sagen würdest du dir
den Wunsch unterrichtet seine Jungs vorstellen ich möchte das Internet dabei haben
ich möchte das gerade es gibt ja jahrgangsübergreifend es lernen unser jüngerer Sohn des in der Integrationsschule wo mit behinderten Kindern gemeinsam gearbeitet wird also auch gerade hinter dem hinter der Idee ein jedes Kind muss maximale Förderung bekommen und die gehen die schwächer sind dürfen aber auch nicht im runterfallen für mich ist es der ideale Lernort für mich weil jeder für sich eigentlich gucken kann wie weit komme ich und der Lehrer wäre er als Mentor dahinter und würde das Ganze so ein bisschen koordinieren das war er also ich kenne das ja
auch nur über strukturelle Probleme so wenig Geld zu wenig Lehrer zu kleine Klassen Lehrplan und so oder sind das mentale Probleme weil die das nicht wollen oder die Leute wieder der Bank es die Lehrer sagen ganz klar die
sind das überhaupt nicht ausgebildet ist wird er ganz anders arbeiten dort das würde ja auch andere Themen thematischen Vernetzung bedeuten das man sowieso ganz anders arbeitet das können dann muss man sehen dass Deutschland mit die ältesten Lehrer in Europa hat jeder 2. Lehrer ist weit über 50 und ich kann ihnen gar nicht abverlangen also soll ich die jetzt eine Fortbildungsstätten das hat man ja gar nicht sondern man muss da sehr viel jünger anfang und ich würde sogar dahin gehend zu sagen man kann auch Schüler Schüler unterrichten lassen auch da gibt es super tolle Projekte und gerade der Wind auch unterschreiben aber gehen
damit markige Schule geschätzten und und die Struktur der wie sie sind und wir können darüber nur aufregen trotzdem wird sich der von heute auf morgen nichts ändern denn privat damit um wir
haben wir können natürlich jetzt auch nicht einlassen ich sehe ich hab nicht so richtig viel Zeit ich habe als Mutter das Gefühl dass meine Kinder so bisschen entzieht also die kommen um 4. unsere 10 Uhr 16 Uhr 30 nach Hause die Halde einschlafen und für
Hausaufgaben die müssen auch noch gemacht werden und dann gibt es ja beim Abendessen und dann ist eigentlich fast zum Schloss und tatsächlich beim Abendessen hauen wir uns auch von Rechner und kucken gemeinsam die Club und da der was zusammen und machen dann wirklich nur noch die Sachen die gemeinsam Spaß machen und jeder Lehrer der mir sagt sie müssen ihr Kind ich mehr fördern und es braucht hier noch weiter Förderunterricht was ist bestimmt an vielen Stellen bräuchte eigentlich die Hand ich kann ich an die
Zeit nicht dafür mein Sohn kann das nicht leisten wenn
Ganztagsschule muss das schon auch also muss mehr davon auch eine Ganztagsschule passieren ja es sind ja keine
Ganztagsschulen der Unterricht ist ja durch die Reduzierung auf die A 1 auf die 8 Jahre sind ja schon bei 36 Wochenstunden Unterricht wie es heißt wenn dann noch Hausaufgaben dazu kommt sind wir schon bei über 40 Stunden das ist ne größere Arbeitswoche als jeder Arbeitnehmer hat was soll denn da groß bleiben wir
Sie auch mir die Worte Wiedergewinnung will muss ich mir würde das gesellschaftliche Themen ganz
guck doch mal auf auch morgen also morgen was wissen Sie morgen super Sachen die Dornröschen loyale würde ich morgen mein
Lieblingsthema wieder die ist ja auch schon seit der 2. Republik hat gibt also diese
Themenschwerpunkt Bildung und Erziehung wird morgen eröffnet von Andreas Schleicher die man nicht so richtig kenn ich glaube er hasst es wahrscheinlich muss in trotzdem morgen so anmeldet moderieren das ist Mister Pisa also in der der damals die Pisa Studien initiiert hat und für die UCD weitere Vergleichsstudien in dieser Richtung ist heute gemacht und er zu ganz erstaunlichen Ergebnissen kommt der auch sagt es geht zum Beispiel gar nicht darum wie viel Geld man in Bildung investiert sondern es geht eher darum wie man das macht die man umstrukturiert und morgen werde darüber sprechen werden über die fast entschuldigt Girls wo es eben darum geht dass wir unsere Kinder auf eine ganz andere Zukunft vorbereiten müssen auf eine Zukunft die wir selber noch gar nicht kennen und es gibt genau es geht um macht sich fit dass sie flexibel sind dass sie sich vernetzen können dass die Dinge neue an und umdenken können und diese Fähigkeiten sind gefragt und da sind auch andere weit weit vor uns und einfach schneller unser Nachbarland Polen zum Beispiel bis zur Sohle ja die habe ich weiß es nicht genau aber die haben zweistelligen Millionenbetrag gerade in offenen Lernsoftware investiert für Schüler und für für Lehrer und sagen weil können zum Beispiel Lernmaterialien sparen wenn wir sagen wir jeder Lehrer hatte so seine eigenen Prüfungsbögen der immer so macht oder Arbeitsbögen und wir machen das jetzt alles zentral lagern will dass im Netz und so können alle Schüler darauf zugreifen alle Lehrer darauf zugreifen und die fürs versuchen das alles zu öffnen wir noch ein Wort zu
Republik kam immer mehr Leute die außer dem Mann für viele Fälle Teck Internet war Konferenz verdammt viele Frauen hier ist dir das aufgefallen ist ist egal kann zum Grund dafür sie zu wollen .punkt dazu ja fehlt mir jedes Jahr etwa
noch einmal so schön also genau soll ich nicht mehr oder nur seltene total auf während ich glaub das fehlt uns ein auf das ist auch erklärtes Ziel es Publikati Team ist ja fast durchgehend weiblich also ich glaube so 3 Viertel sind Frauen und er ich glaub das spürt man schon ich glaube das ist auch eine weibliche Konferenz auch beim Programm wird immer darauf geachtet wie uns ganz ganz große Mühe dass wir wirklich viele weibliche Sticker herbekommen und dann sind natürlich Frauen im Netz auch gerade junge Frauen massiv vertreten es ist ja nicht wirklich IT-Branche im Sinne von wir programmieren hier was und Wilfried wenn eine an welchen Schrauben der Groom sondern es geht ja um ganz viel gesellschaftliche Themen und gerade bei sozialen Netzwerken haben die Mädchen die Jungs längst eingeholt und dominierender und ich bin total glücklich dass ich das ja
abbildet das auch andere Länder sondern macht sondern seine wie man das kreierten also klar du einmal mehr Frauen ein Leben essen dann mehrere Themen besetzen fällt wir tendenziell eher Frauen werden ist es aber auch so was von mir von mir von mir dabei
gibt darüber hinaus noch was was Konferenz weiblicher macht ein Faktor der die beiträgt und das Team hast du gesagt ist weiblich es wieder explizit weiblich ich
glaube dass es insgesamt die Stimmung ist ja nicht wirklich die einer Fachkonferenz wo sich jetzt an Ärzte Mediziner oder Lehrer treffen und über ein spezifisches Thema sprechen sondern ich sehe die
Republika schon als Gesellschaftskonferenz und ich sehe sie nach wie vor als physisches treffen der virtuellen Welt
draußen die da unglaublich gut vernetzt sind und da sind die Frauen vorne mit dabei und die hier auch dieses Happening zelebrieren an da bist du endlich einmal im Jahr sehen wir uns und wir trinken ganz wie wir miteinander und haben abends unheimlich viel Spaß und das einfach vor sich zu sehen das heißt ich das liegt ganz viel emotionales hier auch mit also es ist nicht nur sein Wissen erweitern inspirierte Vorträge hören sondern es geht auch immer darum dass man sich trifft dass man Spaß miteinander hatte das ist ja was für Frauen ist ja klar will ich
bei vielen Dank das sehr gerne morgen kommen wird der Tag vielleicht ist besonders bei 2. Tag auf die Zielgebiete
vorlag oder legalistischen in Kreuzberg als Beweise dagewesen so Räumlichkeiten hat alle Milieus alles und mehr gibt's bei dCDP .punkt IV der Liga der 2. oder waren Jugendclub Ausfall von vielen Dank fürs Zuschauen morgen ist
der 3. und letzte Tag sind ab 9 Uhr 30 die wieder am Start und und und auf einen 3. Tag bis das Kind du
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Internet
Wort <Informatik>
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Rechnen
Linie
Besprechung/Interview
Datensichtgerät
Besprechung/Interview
Internet
Besprechung/Interview
Objektklasse
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Rechenbuch
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Wort <Informatik>
Besprechung/Interview
Richtung
Lernprogramm
Besprechung/Interview
Informationstechnische Industrie
Faktorisierung
Besprechung/Interview
Virtuelle Realität
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
LIGA <Programm>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel "Was uns unter den Nägeln brennt" - (K)ein Tagesfazit
Serientitel re:publica 2013
Anzahl der Teile 132
Autor Banse, Philip
Haeusler, Tanja
Lizenz CC-Namensnennung 3.0 Unported:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/33561
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2013
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Tanja Haeusler am zweiten Abend der re:publica 2013 im Gespräch mit Philip Banse für dctp.tv

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback