Bestand wählen
Merken

21st Century Skills - Keynote

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ich ja bleiben sie schnell setzt
noch 1 wir sind unter Zeitdruck aber das macht eigentlich gar nichts weil dieses Thema in so weit ist so weit gefasst dass ist dass wir uns genauso gut eine Woche zusammensetzen könnten ich hab ich sehr gefreut dass wir dieses
Pendel hier direkt anschließen kann ich mich sehr gefreut hinschleichen herzlichen Dank dass Sie gekommen sind die UIC der hat natürlich den Blick von außen auf die Bildungsinstitutionen sie haben die konkreten Vergleichszahlen ich sehe das als Mutter ich sehe das auch als Deutscher und Frage mich immer aber warum kriegen wir
diesen Stift nicht hin und woran scheitert ist und deswegen haben wir hier eingeladen die die uns vielleicht bei der Beantwortung der Fragen helfen können zunächst einmal bin ich sehr glücklich das ein Schülersprecher gefunden haben mich Herr Schröder ist Schülersprecher an Theodor Storm Gymnasium in
House und das ist eines der wenigen Gymnasien oder überhaupt Schulen ich hab gar kein anderes gefunden die in den
letzten Jahren protestiert haben weil sie gesagt haben diese Bildung ist nicht mehr zeitgemäß die Medien Verbote an unseren Schulen die können wir so nicht mehr
hinnehmen und haben deswegen protestieren wir jetzt ja ich
Bernds dafür auch eine sehr außergewöhnliche Frau denn sie ist Schulleiterin und 2 sich Schulleiterin an einer Grundschule und Förderschule in
Neukölln Berlin das ist genau da wo auch die Rütli-Schule sich befindet und wo man sich immer fragt ob man sie kennt sein Kind das man
fragt auch nur durch schicken könnte dennoch hat Frau Behrens hat es geschafft dort eine Schule aufzubauen die jetzt für den Deutschen Schulpreis nominiert ist und in der Endrunde sich befindet ich bin persönlich dort gewesen es gibt
wenige Orte die ich als so freundlich offen und herzlich empfunden habe
und ich finds spannend zu erfahren wie sie das geschafft hat wichtiges Element Kevin
Heidenreich einen Leiter des Referats für Hochschule am Deutschen
Industrieund Handelskammertag und befindet sich quasi an der Schnittstelle zwischen Hochschulabgänger und wenn sie sich dann in die Berufs Welt begeben du kannst beide Seiten glaub ich zum besten
porträtieren und uns vielleicht zeigen sind die Schüler sind die Studenten gut vorbereitet und wo man halte es also ich finde die Runde jetzt schon mal sehr gut würde gerne am
Ende entschuldigen Sie anfangen beim jüngsten dann sag mir wenn du sagst du empfindest eure Ausbildung nicht mehr
zeitgemäß hast du da schon eine Berufsausbildung im Blick oder ist es einfach dass du findest getrennter Unterricht könnte toller seine wir können uns besser einbringen das
ist was mich nervt und das sollte geändert werden
also beides ein bisschen würd ich sagen also es es ist einfach die Bildung an sich ist ja oft einfach nur Frontalunterricht und das ist
es wird einfach auch nicht besser und als es albanische wieder das ein Knüppeln von wissen und die Frau eigentlich ist auch man wenn man wissen es ist eine Hochschule spätestens weiß man eigentlich vielleicht das brauch
ich später mal und das brauch ich überhaupt nicht und wenn man dann wirklich im großen sitzt wo 70 Prozent des Wissens das man kriegt meist überholt ist und vielleicht auch schon einfach ja auch nicht mehr nötig für einen ist wenn man es einfach später nicht brauchen werde man sich wenn man sich da sie sicher ist dass ist dann doch relativ nervlich einfach und was war das 2. jetzt nochmal vor erlaubte der Meinung bist an dass
du deine berufliche Zukunft geht konkret dadurch gefährdet siehst weil der Kompetenzen nicht beigebracht werden also ich persönlich jetzt erst mal nicht weil ich mich
da selber private Themen auseinandersetzt aber eben wenig ich allein schon sehr dass viele schon Probleme damit haben Reporter Besatzung und zu kriegen würde Verrat dann reichen natürlich auch was für Dinge lernen wir eigentlich sollten wir auch mal andere Schwerpunkte setzen aber auch nicht nur auf zu sagen wenn man muss das Spiel alles wissen sondern man muss auch ein Jahr später vielen Sachen können und wenn man diese Sachen
nicht in der Schule lernt man hat ja oft und viel Leute haben auch nicht die Motivation ist privat sich beizubringen also der das reicht schon und dann passt das was du
sagst entspricht der zu 100 Prozent dem
was die All so auch festgestellt hat
an Irland offensichtlich Dinge die hinterher nicht mehr braucht und diese neuen Kompetenzen die wir brauchen sie sagen auch es geht in eine berufliche Zukunft für die wir eigentlich noch gar keine Prognosen erstellen können das heißt wir müssen unsere Kinder flexibel unterrichten und müssen sie zu kreativen kooperationswilligen Menschen heranziehen wieso passiert das nicht also das
ist ja alles ist liegt auf der Hand wo also sehen sie bei den unterschiedlichen Staaten gesehen manche reagieren sehr schnell und sehr erfolgreich andere tun das überhaupt nicht ich finde Deutschland
viel zu langsam in wo liegt das
jeder zieht es in deutschen Bewegung bekommen als das darf man nicht unterschätzen hatte da gerade im Bereich Frühkindliche Bildung und so das war früher nannte man das beim befassen sich mit der ich mal bei den bei den Inhalten ist ein großes an also der die dieser Resultate zeigen sehr klar dass Deutschland am 8. Frage müssen relativ gut ist aber weil der kreativen Nutzung von müssen weil wir in beim Umgang
mit Wissen und Wollen der relativ schwach ist und dass sich an diesem Verhältnis sehr sehr wenig verändert hat ich glaube wie kommt man dahin man kann das nicht im Grunde
durch staatliche Regulierung erreicht durch die
Schaffung von neuen Lehrplänen und und und Unterrichtskonzepte entscheiden müssen und wie können wir
das Wissen mobilisieren was in den Schulen ist machen hatten ohne haben Ziele wie gute Schulleiter viele gute der Lehrer die wunderlichsten als guter Unterricht ist aber dieses Wissen mobilisieren kann vermitteln können wir Erfolge wurde
er multiplizieren können Bildungssystem in dem meine Profession schaffen die sich selber mit diesen Fragen auseinandersetzt wenn Sie wesentlich mehr erreichen ende darauf setzen und noch heute neue Lehrer für morgen aus ab da ist sehr viel Potenzial in den Schulen heute im
Bildungssystem in der Wirtschaft ein Wunder wenn man da das Leben so ab wenn wir Leute
auf das Leben vorbereiten wollen müssen wir nehmen die Schule und ich denke alles sind Dinge die kann
man im Grunde relativ leicht machen es gibt ja Dinge die müssen getan werden wir
wissen zum Beispiel Jan irgendwann Crime große Probleme mit den Rentenkassen es wegen sowas die G 8 das wird dann ganz schnell durchgewunken auf der anderen Seite sagte wird kann zum Beispiel 2012 hatten wir 43 Tausend unbesetzte Stellen an IT-Experten in Deutschland also das abgesehen von den jetzt nicht diese super Expertise haben und gibt es die Möglichkeit kann die Wirtschaft überhaupt Druck darauf
ausüben wie unterrichtet wird die Frage will ich jetzt einen Heidenreich weitergeben finden der Interaktion statt also Jahre
die weniger statt 1 zu 0 sind spärlich erwirtschaften Schule der ist durchaus vorbereitet wie die einig Aufeinandertreffen haben wir machen zum Beispiel dass es inzwischen Naturwissenschaften kreativ und spannend und spektakulär die derzeit gemacht wird und wir wünschen uns dass nicht der Lehrer vorne Experimente macht und dass sich viele mitmachen können so damit man der PD Internet und Teilstaaten man kostenlos ohne anmeldung sicher diese Experimente holen können die man zusammenführen gestalten kann oder noch mehr Eltern oder die Schüler selber auch darauf zugreifen können
also wir machen das schon sehr viel der Schleicher hatte vollkommen recht dass wir heute schon in der Situation sind wo wir wo nicht nur das Fachwissen benötigt wird
das wird als der zuständig vorausgesetzt auch von den Unternehmen wenn sie Leute einstellen wenn sie Auszubildende brauchen sondern es sind das was und hab kommt also Einsatzbereitschaft verantwortungsbewussten auch Teamfähigkeit das sind letztendlich die entscheidenden Faktoren und interessanterweise bekommen wir auch Leute die zu möchtest Problemlösungs und jeder
arbeiten tatsächlich keine verlassen Schule oder die Hochschule können Problemlösung solltet arbeiten
und meine These ist dass sie das er durch Zufall können weil sie in der Schule eben vor dem motivierten
Lehrern stehen deshalb von der würde stehen dabei die Bildungsdemo organisieren müssen beweisen der Hochschule
am Anfang des Semesters sich in der Lehrveranstaltungen zusammensuchen müssen am Ende des Semesters auch Klausuren in 5 Tagen schreiben und dann noch der ausarbeitet von Professor hinterher rennen müssen die SGE kommen wenn ihnen ständig vor endlich die würden und wenn seine Schule Hochschule verlassen dann können sie tatsächlich Problemlösungs und wird arbeiten aber nicht
weiß intendiert war sondern weisen zufälliges Beiwerk ist und da müssen dann sicherlich immer schon noch was ändern damit das integriert wird
ich
kann der weiterer ganz wichtiger Punkt den Sie auch
erwähnt haben ist dass wir uns nicht leisten
können irgend ein Kind zu verlieren wir müssen alle dem System geschaffen dass es uns gelingt alle Kinder zu Spitzenleistungen nicht anzutreiben aber sie dorthin zu leiten wo Bernstorff wie schaffen Sie das also es gibt ja
gerade Deutschland gegenüber den Vorwurf dass in wenigen anderen Ländern die soziale Herkunft das eine so große Rolle spielt die bei uns wird sind Sie eigentlich ein Problem mit zig schaffen es aber in diesem Bezirk einerseits eine staatliche Europaschule die der mein Sohn bis in
den auch der Exklusivität annehmen könnte
aber mit einer Förderschule zu kombinieren und sehr das gelingt ihm offensichtlich prima ist er das der
Anlass gewesen wie wären n was stand vorne als sich dieses Konzept überlegt und durchgeboxt haben also zum einen wichtig
sein dass ich mir dieses Konzept nicht überlegt habe sondern das ist eigentlich die Schulaufsicht vorgegeben wurde und das zu meiner Schule auch noch eine ganz normale Kids Grundschule gehört also mit allen Kindern dieser Problembezirk
Neukölln wohnen und man hat da irgendwie am Leben nicht so viele Alternativen man kann alles beklagen und darüber weinen
was alles schlecht ist aber es ist nicht so mein Ansatz ich versuche dann aus dem was da ist kreativ etwas zu schaffen und ich bin dankbar dass ich ein engagiertes Team von Lehrern hat und das ist einfach unerlässlich dass man Kolleginnen und Kollegen hat denn jedes einzelne Kind wichtig ist und wir haben obwohl wir in einem schwierigen Bezirk sind ganz ganz tolle Kinder das darf man nicht vergessen und für mich ist die Schaltstelle der Gleichheit des wollen den Vertrag schon ganz treffend gesagt Menschen für das Lernen zu begeistern dazu braucht es nicht irgendwelche Vorgaben im
Rahmenplänen sondern dafür braucht es auch Lehrer und Erzieher die selber begeistert sind
von dem was sie tun und dieses Feuer in den Unterricht mit einbringen und den Kindern Gelegenheiten geben zu forschen zu entdecken und Zusammenhänge selbst herauszufinden und diese ganzen Formen und der tradierten Wissensvermittlung
in den einzelnen Unterrichtsfächern sind dazu eher weniger geeignet als Anreize die den Kindern auch klar
machen inwiefern ihr eigenes Leben und eigene Bildungsprozess mit dem was sie sich auch für ihre Zukunft wünschen und was sie zukünftig brauchen zu vernetzen gibt ein Beispiel ein Kollege hat ein Jahr lang eine Klassenfahrt vorbereiten lassen von seiner 4. Klasse und die Schüler mussten verbuchen der Unterkünfte bis zum Organisieren der Ausflüge
alles selbst gestalten sind dann auch an den Punkt gekommen an dem man einen Tag irgendwie nichts gut lief weil
diejenigen die die Verantwortung dafür getragen haben sich einfach keinen Kopf gemacht wie das gut
laufen könnte aber nur auf solchen Wegen lernen die Schüler auch Verantwortung für diesen Prozess zu nehmen war und wir als Lehrer und Schulleiter können sie darin begleiten und auch bestärken können sie geraten aber wir können nicht für sie lernen wir haben aber trotzdem eine ganz hohe Führungsverantwortung gegeben wie das Auswählen und Aufbereiten von dem wir ganz explizit wissen dass es für die Zukunft der Kinder wichtig ist dieser Ansatz so leicht aber
gerade wenn Konzepte vorgegeben werden das ist ja nicht leicht denn sie haben die die Lehrer die Sie haben wir wissen alle dass die auch keine leichten Alltag haben dann trotzdem egal welche Art von Reformern versucht an Schulen durchzusetzen muss man natürlich mit diesen Lehrern gemeinsam arbeiten können und man muss sie davon überzeugen können dass es der Schritt den wir jetzt gehen wir gehen den gemeinsamen und man muss auch diese Lehrer für eine Idee begeistern können ich weiß Michel an eurer Schule ist das offensichtlich überhaupt nicht gelungen er hat versucht
in die Diskussion zu treten mit den Lehrern mit den Eltern und er hat
ein .punkt nicht wirklich durch bekommen wenn ich es richtig verstanden haben eine der Geburt Begründung war ihnen
dort auch in die Lehre kann das eben nicht sie sind örtlich ausgebildeten wird kann noch nicht von ihnen erwarten dass sie da jetzt komplett umdenken und ihren Unterricht ändern weil es so ja so ich bei uns ja auch die Diskussion um
solche nur dass ein Handyverbot müssen größer aber der Einsatz morgen den Neuen Medien oder gekürzt oder fast müssen wie ich
heute aber das ist das in sehr schade dass du einfach überhaupt nicht versucht wird sowas einsetzen würde aufgebaut und kurzen Film zu zeigen oder dafür brauchen Besatzung das schon sehr
selten und ein ich glaube einfach zu viele Lehrer haben Angst davor Fehler zu machen und den natürlich durch eine Verkürzung der Schulzeit aber bei dem gleichen lernt bei den gleichen Lehrplan mit den gleichen Inhalten kann natürlich nur was dabei rauskommt es Manns in die zusammenpressen muss das
ja nicht das einfachste Frontalunterricht zu machen weil weil Wissensvermittlung wenn es wirklich nur um
ein stabiles Fachwissen geht dann ist Frau Frontalunterricht bescheinigt die effektivste Art Dinge zu vermitteln aber dabei verlässlich kommt Kompetenzen egal wie in
technischen oder soziale Kompetenzen fallen aber komplett
das sinnlos was wirklich sehr schade dass
woran liegt das eigentlich das ist so wenig Proteste geht meine Theorie ist ja dass ich nicht mehr so richtig viel Zeit hat aufzubegehren sondern meine Theorie ist dass wir es sehr
lobenswerter Weise eine Generation seit die sich
im Grunde genommen freiwillig in ihrer Freizeit diese Kompetenzen aneignet ja also die
Frage steht endlich alle auf und sagt das geht so nicht
also gegen dieses Handyverbot bei uns und tun wir das ja zum mir eigentlich immer wieder wir
diskutieren auch gerne darüber aber das ist also was den Unterricht angeht wirklich sehr wenige auf das auch weil unsere Lehrerin relativ konservativ sich darauf auch nicht einlassen und den wir sagen ja aber ich hab das immer so gemacht in den letzten 40 Jahren hat auch immer geklappt und dann meistens ist es aber so weiter und die Zeit fehlt die Motivation fehlt den sie doch immer gesagt unsere Generation es so weil die eine schätzen den so Mehr das stimmt in Teilen das stimmt da natürlich nicht aber wenn es darum geht sich für eine bessere Schule einzusetzen gerade dann sie sind viele lieber 2. noch sind Lehrer in andere Lehrer in anderen Ländern anders
ist dieses ich bin die Autoritätsperson
ist das den Impetus der deutsche Lehrer besonders haben oder ist es bei anderen anders weil es wäre ja schön gerade bei der jetzigen der Generation sagen zu können ok die haben Kompetenzen die wäre vielleicht nicht aber das ist doch toll vielleicht vertauschen wir die Rolle und arbeiten
wirklich mal gemeinsam an einer Sachen
profitieren untereinander von Wissen ja das weitere Vorgehen .punkt nicht
aber die Nachfrage nach guten wissen ist guter Bildung ist ein ganz entscheidender Punkt wenn Sie das auch an den Universitäten heute Nacht wenn auch demonstriert wird dann wird gegen Studiengebühren demonstriert oder sowas aber es gibt im Grunde keine Diskussion keine öffentliche Diskussion wird das weiß
wo und wie gelernt werden und die Inhalte und das und Moment mit dem stehen was man über Karriere
der persönlich wenig Empathie und immer musste bezahlen aber das sich im Grunde den lernen war das Einsetzen okay das ist was wir wollen und dafür demonstrieren dass auf der Straße in das das Netz wichtiger Punkt
aber zur Frage aber nicht dass die Menschen an und werde den Willen und die wieder mehr Zeit in anderen Ländern anders ausgebildet der entscheidende Unterschied ist also heute nach nach Finnland
gehen oder auch teilweise in die asiatischen sie finden dort ein anderes Umfeld war es bisher der mich als Einzelkämpfer im Klassenzimmer der ohne dass das Hero abarbeitet sondern der ist eingebettet in eine Professur arbeitet mit seinen Kollegen dem kurzen Videoclip der mit seinen Kollegen von der die man die Lehrer bereiten gemeinsam den und Unterricht vorzubereiten gemeinsam nach 10 Jahren von ihren eigenen Erfolgen und Fehlern die Schulen wissen was andere schon machen wie zum Beispiel jetzt in Finnland Schulleiterin werden
aber der sind die 2 Drittel ihrer Arbeitszeit eine Schule und ein Drittel ihrer Arbeitszeit sind
dieses das heißt das System leitet das heißt Sie arbeiten in der in der in der regionalen Schulbehörde ein Drittel ihrer Zeit mit Schulleitern anderer Schulen zusammen können wunderbar dort diesen Austausch und ihr eigenes Arbeitsumfeld schaffen das gelingt und wir Deutschen und nicht immer noch dieses sehr hierarchisch hierarchische ob da Modell wir reden zwar von Schulautonomie das heißt aber dass ich kann nun entscheiden welche Farbe die Wände haben aber nicht ohne die Arbeitsumgebung das Arbeitsumfeld selber gestalten aber das erwarten wir heute von einer guten Professoren dass man
den erfolgreichen Bildungssystem das wäre sozusagen Teil der nötigen Reformen die so passieren müssten weil das sieht man auch die
technische Ausstattung an deutschen Schulen die
wird ja deutlich nachgebessert inzwischen sind ganz viele auch Grundschulen komplett mit Markwort ausgestattete aber es bleibt trotzdem dem Lehrer überlassen wir das benutzt und
ich persönlich kenne die meisten ihrer benutzt ist nach wie vor wenig Tagen mal dran es gibt sehr wenige und die
sind sehr begeistert er die gehen damit ins Netz die lassen die Kinder selber surfen die arbeiten wirklich interaktiv damit und finden das prima ist findet aber zwischen diesen
beiden Vierergruppen keinerlei aus der Stadt also das geht nicht in der sagte ich versteh's nicht kann ich mich mal mit CD in den Unterricht setzen um zu kucken wie du das machst und warum die Kinder davon so begeistert sind sie
haben auch mal kurz einen Stuhl gesehen das geglückt mit ihren leeren sagen wir so wir haben zunächst erstmal mit uns selber angefangen und
fortzubilden und ich muss sagen ich gebe Ihnen recht ich würde mir sehr wünschen dass ich ein Drittel meiner Einleitungs Zeit auch in anderen Institutionen sein könnt ich bedauere es sehr das ich vielleicht 2 Projekte im
Rahmen von EU Comenius-Projekt nutzen
muss oder kann um mal zu sehen die Schule in in einem anderen Land funktioniert weil ich während meiner eigenen Tätigkeit in der Schule und auch die Lehrer keine Möglichkeit habe überhaupt 2 Straßen weiter zu gehen um zu gucken was die Kollegen dort
machen weil er Lehrer und ich möchte dann eine Bresche für die Lehrer spricht schlagen
ich glaube nicht dass Lehrer per See besonders heiß darauf sind nur zu leiten und eine Arbeit von sich zu schieben wir und viele hoch engagierte Lehrerinnen und Lehrer und auch junge Kolleginnen und Kollegen die voller Begeisterung wirklich
ihren Dienst antreten und etwas bewirken wollen aber ich denke wir
haben sehr großen Optimierungsbedarf sie auf diesem Weg zu begleiten und das Bild eines Lehrers einer Lehrerin und eines Erziehers in der Öffentlichkeit ist zumindestens in Deutschland nicht mal ansatzweise mit dem zu vergleichen wie es in Singapur oder in anderen Ländern ist hier hast bei viel immer noch vor der Lehre hat vormittags Recht und nachmittags frei auch wenn der ganz klar das ein bisschen
verrückt hat aber die Wertschätzung einen Lehrer entgegenzubringen für das was viele
Lehrer wirklich auch tun wenn es sich in Ihrem Fall vielleicht auch noch nicht so super optimal Einheit die ist ein ganz wesentlicher Faktor bewerten doch selber an und es ist
doch viel netter wenn jemand sagt das hast du gut gemacht ich erkenne den wenn ich hab da noch ne Idee wo
ichs verbessern kann hat wenn man draußen Musik eine Karte wird er gegen Schienbein getreten das motiviert mich und daran daran
knüpfe ich meine Hoffnung genau ob ich eine große
Hoffnung in die zukünftige Kindergeneration und und Generation habe das einfach auch mal klar wird Lehrer geben sich ganz viel viel aber es gibt Bedingungen die nicht gerade dazu beitragen diese Situation an den Schulen zu verbessern und selbst wenn ich eine gute Ausstattung habe und das kann ich hier sagen meine Schule ist prima ausgestattet werden alle Klassen interaktive Ports wir haben 400 Schüler insgesamt haben mehr als 200 Rechner Kredithäusern super ich habe aber von der Schulbehörde zum Beispiel 2 Stunden zugewiesen bekommt für einen meiner Kollegen der den ganzen IT Bereich verwalten Management gestalten soll und das ist einfach zu wenig denn die Lehrer die Angst davor
haben Medien und ich möchte endlich nicht mehr neue
Medien nennen wir dazu sind sie einfach schon zu alt
für Arbeit und solange der Welt das sagen Sie ja also ich denke das schon man muss in dem
Umgang sich sicher fühlen und es
ist schon das kann ich aus eigener Erfahrung sammeln ungefähr 20 Jahre her ich hab mit meiner eigenen Klasse damals recht wären einer Grundschule gemeinsam gelernt und ich habe es als große Bereicherung erlebt und kann das auch an meine Kollegen weiter gehen und wenn man sieht dass Kinder den Umgang mit interaktiven baut einen erwachsen gut erklären können und ich hab noch nie ein einziges Kind gehabt das in irgendeiner Weise Schaden froh darüber war dass er das nicht konnte
sondern ganz im Gegenteil die waren stolz darauf helfen zu können und helfen zu dürfen ich denke
da muss ich Ihnen in den Köpfen vieler Erwachsener noch ein bisschen was verändern damit eine Annäherung stattfindet ein von den Sie angesprochen haben
das Gefühl hab ich auch das man Mindeste das man denke wir müssen jetzt IT-technische nach Osten das heißt wir schon jetzt hier nochmal Etat extra aus und dann kommen mit dem LKW und Krachen Computer in diese Schulen und danach einen harten Winter und sein Etat und sagen super wir unsere Pflicht getan herzlichen Glückwunsch hier sind 250 Rechner viel Spaß tschüss
ohne zu bedenken was sind denn da eigentlich hintendran natürlich mache ich jemand der
diese IT-Ausstattung betreut der sich darum kümmert was machen wir denn eigentlich damit heute sitzen die Kinder dann einfach nur nach Hause daran das kümmert sich überhaupt niemand darum da ich gerne mal was zusammen es ist nicht so dass es in Berlin nicht auch dazu Fortbildungsangebote gibt wir haben in Berlin
wirklich eine außergewöhnliche Situation haben die Ethik Kirchen über den Masterplan der wirklich im Modul auch ein Lehrer die Chance gibt kostenfrei sich fortzubilden um auch qualitativ hochwertigen Unterricht zu machen bis
sehen zu zur Einbeziehung von Eltern wenn es zum Beispiel um das Thema Sicherheit im Netz geht das gibt es schon
es ist die Frage wie geht man mit der Ressource um und wie kann man auch sein Team motivieren sich dieser Fortbildung zu unterziehen und auch zu gucken was kann ich was brauch ich ich was für mich selber und ich würde immer darauf setzten die Schüler so weit wie möglich einzubeziehen und ich denke mal wenn ich das mit meinen fünfeinhalbjährigen von der 1. Klasse scharfe dann sollte es wohl gerade an einem Gymnasium möglich sein wo mündige tolle und ganze lernwillige motivierte Jugendliche sitzen ich wohl jetzt der letzten
Runde aus der leider so bisschen aus der Zeit laufen
anknüpfend an ihren Tag Herr Schleicher würde ich gerne an Ihnen eine
Frage stellen werden wir sehen die Welt von morgen wir wissen nicht genau wie sie aussieht wir wissen nicht genau welche Kompetenzen ganz konkrete unsere Schüler brauchen Kevin
Heidenreich was glaubst du aus Sicht der der Wirtschaft aber auch von den
Hochschülern was wäre da der ausgesprochene Wunsch vom muss es hingehen
und was wären die konkreten Schritte die das am notwendigsten zu ändern werden also wir
sollten glaub ich nicht auf eine innere Revolution warten die Politik sagt wir machen es morgen digitales Lernen und damit alles besser es muss von den Lehrern herkommen und sowohl von Hochschullehrern also von der Schule an das ist der eben schon angesprochen worden in den nur so kann es laufen der Länder Grace die digitale Revolution die aber nicht von heute auf morgen stattgefunden hat sondern es hat Zeitalter in nehmen angefangen sein Büro ein Computer zu stellen und dann haben alle Leute gesehen dass es vorteilhaft ist ein Computer zu haben und sollte das so langsam weiterentwickelt und auch mit den Handys wenn jemand hat angefangen hat gesehen es gibt und welche Vorteile sie haben auch wirtschaftliche Vorteile von der Mitte der benutzen und dann hat sie sowas entwickelt so muss noch ohne Bildung kommt es muss von unten kommt es muss von den Lehrern kommt es muss gute Lehrer geben Sie eben diese die die als Vorbilder gelten für andere
Lehrer wo sich das verbreitet und dann gibt es dann eine sehr sehr lange und beharrlich ihre Produktion seit mal das dass sie die von heute auf morgen und in diese
Richtung müssen wir gehen und ein da sollte man nicht auf die Politik warten denn nicht dass es Bescheid das Schlimmste was passieren kann dass die Politik und was macht ein lege die Bundesregierung in so einer Art Bundestrojaner als Lernsoftware oder so was ich glaube dass wir große Katastrophen vor uns 1 muss von unten das muss von den Lehrern kommt und da müssen die Lehrer unterstützen es die Freiräume geben das ist dann das was die Politik machen kann und diese Beispiele die müssen weiter verbreitet werden und dann dann komme dann in der Richtung dass dann ein diese das Geld diese Kompetenzen wo wir nicht wissen oder wissen das dem gewisse Sachen in den doch gebraucht werden in Interaktion mit der Wirtschaft wo sich dann auch die Lehrerin austauschen müssen aber das dauert das ist wirklich ein beharrlicher Vorgang unter den den müssen wir einfach nur weiter unterstützen und nicht um Badens morgen jetzt Devolution ausbricht weil wie man das sagt so
gefragt wie die Zeitung The ich verliere langsam
wachsen auch sehr gut und kann das ein bisschen so unterstützen dass sich genauso so'n bisschen Chavez nannte Dinge können uns das leisten hat der Welt verändert sich heute so schnell und
so groß so rasant dass wir nun auf die Reaktion der Institutionen die waren nicht besser aussehen müssen bestimmen weitgehend zu aber was wir sehen
müssen dass wir heute die Verantwortung weniger bei den Institution Schule und so weiter sehen müssen mehrere Mehr jeder muss im Grunde mehr Verantwortung für sein eigenes Land übernehmen Unternehmensführung kann nicht mal nicht müssen wir davon ausgehen das was sich heute in der Schule lernen ist hier gute
Grundlage aber das entscheiden Wanderfalken ganz davon ab was sich wundern wie und wo ich weiter wenn man das denn wenn das die Schule leistet diese Grundlagen Motivation Begeisterungsfähigkeit zum Lernen zu legen und dann wundern wir aber auch sehen ob die Leute mit ihr müsst ja und auch euch dafür einsetzen dass in der jeden Tag in jedem Kontext und will die Wirtschaft muss im Grunde dafür offen sein aber heute nach Schweden gehen zum Beispiel Modelle ist ja ich kann man Hochschulabschluss dort über 10 15
Jahre machen und sein wäre nicht aber die werden dort weiter aber da müssen man kommen die
wie ich denke dass hier gibt es viele gute Ansätze aber auch der internationale Vergleich kann das denn das passiert heute sie in Konflikt aber muss das von den Gesetzgebern eingeleitet werden ist nicht in Sicht
aber ohne die Gesetze müssen die Rahmenbedingungen schaffen die
Institution müssen ohne die die Proteste seien die das unterstützen aber letztendlich davon ab und auf der wir wohnen denn was ist das was uns für den Erfolg der Mehr stärkt und wie können wir diese Kompetenz nicht hat sich glaube Armen in Deutschland zu sehr das Vertrauen auf früher Grundlagen und so formalisierte Rahmenbedingungen hat glaube das ist nicht der entscheidende Punkt ich glaube man kann heute innerhalb der bestehenden Rahmenbedingungen sehr sehr viel mehr machen als das immer es ist es gelungen daher auch ihn
einmal noch einen abschließenden blickt nach vorne an was würden Sie Ihren Kindern aller was ist das Wichtigste was sie ihren Kindern mit auf den Weg geben möchte nach vorne und worüber reden Sie auch mit ihren Lehrern am meisten wo
setzen Sie Schwerpunkte also wir müssen es
schaffen die Kinder zu motivieren und zu begeistern und sie auch befähigen die Verantwortung für diesen Prozess zu übernehmen und nicht in so einer Konsumentenhaltung zu verfallen dass der Lehrer da vorne steht und irgendetwas präsentiert sondern wir müssen sie neugierig machen sich aktiv an diesen Protest Prozess zu beteiligen und ich wollte noch ergänzend
hinzu denn wir müssen nicht nur bei den Lehrern ist nicht nur gucken dass die Lehrer diesen Prozess anstoßen sondern wir müssen die Kompetenzen der
Schüler nutzen den nur ein Spieler der auch weiß ich habe einen einen Vorteil davon bin ich gut ausgebildet bin wenn ich meine eigenen Ideen einbringen kann der kann auch seine Zukunft gestalten und ich denke jeder junge Mensch hat einen ein Anspruch daran und er an sich selber Dinge zu
verwirklichen die er mit seiner Zukunft verbindet und die sind auch alle bereit zu
wir müssen wirklich nur dieses Potenzial stärker aus Stadt und das auf allen Ebenen für oft auch die Eltern nicht vergessen als es muss mir gelingen alle miteinander ins Gespräch zu bringen und zu vernetzen und nicht die auf der einen Seite die Institution Schule auf der einen die Eltern und irgendwie sind auch noch Schüler das
wäre zusammengefasst Kinder prinzipiell stärken und ermutigen und in ein gutes Selbstbewusstsein mit auf den Weg zu geben mich noch ein
ja dann hast du an die vielleicht schafft das Licht geworfen aus der das 1. nur
mitbekommen da ja ganz viel am besten
also in die dich am besten in der Schule meiner Schule noch sehen wie das Mehr darauf hingearbeitet wird dass Schüler und Lehrer Hand in Hand quasi an einer besseren Bildung an Schule arbeiten und das wird auch unsere wenigen Smartphones wird schon haben vielleicht ein bisschen mehr eingesetzt werden das interaktive eingesetzt werden und ja das wir so das was lernen wünschen würde und einfach dass es im Beispiel auch einfach so weitergeben anschnallen schon in ganz Deutschland bis zum Prozess angestoßen darf
ich fragen was wir denn möchtest ich Lehrer Lehrer glaub ich
werd ich nicht aber also ich könnte forschen
Jura zu studieren was den Abend machte ist noch offen also ich hab jetzt noch nicht so genau wir vielleicht möchte genau das machen sollen ich möchte er ganz viel machen dass da noch viel mehr Leben auf genau richtig
8. helfen optische über wird eine steht folgt nicht weiß auch nicht wo es lang geht wo das ist auch egal solange es vorangeht und dachte dass es
doch eigentlich auch unter das Motto für dieses keine es ist das was du meinst
wir ja nicht mehr so einfach so so vorwärts bringen würde sagen und nicht zurück gucken es war früher war alles besser und will sich so einfach zu sagen morgen wird's noch besser Super C zufällig Sachen
Traum er abwesend sein 1. Satz gefunden die Handelsnamen haben die dir ausgegeben habe weil ich dachte sicherlich haben sich vielleicht doch die eine oder andere Frage ernst ich glaube 5 Minuten ja ja ja aber ich bin
schon ich kann nicht gut sehen ja hat jemand noch eine Frage würde durch Handzeichen melde ich komm sofort zu ihm Handzeichen meldet jeder Schule hatte unruhig mal bisschen so das ist auch sehr hallo Andreas Kapeller aber die Anfrage eines ganzen keine in der Schule gehört eigentlich
viel mehr Neugier vermittelt also dass Schüler wirklich ständige Neugier hat bei der Zaire ganzer davon dass in den nächsten Jahren ständiges Lernen wichtig ist besonders im Internet lernt man eigentlich oder kriegt man vermittelt das Wissen was man heute hat das Gefühl so innerhalb der nächsten 18 Monate das sind 7 Monate gar nichts mehr wert ist als spricht man Effekt nicht nur ständiges Lernen sondern auch diesen Willen diese Neugier zu haben morgen was komplett neues wieder anzufangen das kennen die Leute aus dem Internet oder dem Internet groß geworden sind kennen das aber ich weiß nicht ob zum Entdecken Mechaniker kann oder weil es so war ob es jemand beispiels Jura studiert oder fliehen möchte ja weiß das würde mich ständig in neue Gesetze geben ob es wirklich nur diese Neugier und dieses schafft beständige lernen wiedergibt ob da auf die Schule vorbereitet sind ich hab die Frage verstanden nicht an wen sie gerichtet war und können es ganze hell wurde gesagt tja ich kann ich kein Welt 1 sagen es gibt immer diese diese 2 Seiten dies Business Abfrage wissen wann wurde Amerika entdeckt im Sinne von das brauchen heute eigentlich nicht mehr arbeiten müssen wissen wo steht auf der einen Seite dieses nehme einen gewissen wie man während der wissen wie wir uns Informationen
besorgen Quellen geben wir müssen kreativ sein und so weiter aber es gibt ja noch ganz ganz wieder zwischen
und ich ich warnen wir davor zu sagen ja wir müssen eigentlich sehr wissen sondern wir müssen nur wissen muss steht denn das kann auch gefährlich sein wenn man sich diese verbringt dann bei mir anschaut der Bauingenieur der große Anteil nicht sehr viel oder wenn ich mal portions durch liege und er möchte mich und aufschneiden dann sollte von müsse Fachwissen mitbringen und dass es in dieses zwischen liegen dazwischen also das Fachwissen und wissen was dann zum können werden muss dann eben doch vorhanden sein aber klar ist dass wir nicht mehr dieses malte Choice Abfrage Bulimie-Lernen brauchen was früher und so ihre Schule ein ausgestattet sind das brauchen heute nicht mehr sondern wir müssen sicherlich andere kreative die Wege finden müssen müssen die Schüler und die Studenten dazu bewegen das sehen diese Kompetenzen mehr bekommen die sie Wissen erlangen können wie sie lernen können dass es sicherlich entscheiden das ist richtig aber es ist nicht alles Fachwissens auch noch entscheiden wir glaube ich noch Zeit für eine Frage die vor hallo ich habe eine Frage für mich in der Schule und Lehrer meine Kollegen was können wir konkret tun um genau die Kinder die zu Hause keine Unterstützung können die keine Motivation kriegen Neues zu lernen mit ins Boot zu holen weil das ist sie sagen selber auch alle und das ist für uns im Alltag das Hauptproblem wie können wir in den paar Stunden werde Schulze Führung haben die jetzt so weit bringen dass sie zu Hause Inseln Loch fallen und und keine da Leute da sind die sie motivieren weiterzulernen irgendwas aktiv in die Wege zu leiten eben aus diesem Loch wieder rauskommen oder doch halten bis sie wieder in den Kontext kommen wo sie unterstützt werden als es gilt sowohl für dieser schleiche also ob es da vielleicht was machen Sie da konkret oder was würden Sie empfehlen bei einer kurz und deren kann ab also ich würde versuchen darauf zu vertrauen dass die Kinder in der Schule unter fachkundiger Anleitung der Lehrer einfach schon ganz viel als Basis mitbekommen und je älter die Kinder werden desto vehementer werden sie auch den Eltern gegenüber ihre Forderung versuchen durchzusetzen und ich habe viele Lehrer bei mir an der Schule die den Kindern dann aus irgendwelchen spenden beispielsweise auch ein Rechner zur Verfügung stellen denn sie zu Hause nutzen können um einfach dieses Land weiter zu befördern habe Berlin viele Ganztagsschulen das heißt auch nachmittags erreicht in der Rhythmisierung können Angebote geschaffen werden oder durch Vernetzung Mitschuld Station mit anderen Einrichtungen in dem die Schüler dann auch weiter lernen können und ich hoffe auch immer noch und glaube daran dass die Eltern auch das Beste für ihr Kind wollen wenn es ihn auch nicht immer gelingt das so adäquat rüberzubringen aber ich denke wir dürfen auch den Faden nicht abreißen lassen und immer wieder versuchen auch die Eltern zu fragen was brauchen Sie an Unterstützung wo keine Schule begleiten den Prozess was können wir zusammen für Ihr Kind schaffen und dann glaube ich auch dass die Eltern bereit sind ihren Teil dazu beizutragen
gut sieht es nach einem Jahr also Sie sprechen das Land die größte Herausforderung für Lehrer überall in der Welt aber das ist wirklich das große
Problem richtig ich immer 3 Beispiele wie man darauf eingehen kann in Schweden zum Beispiel werden am Ende eines Schuljahres Noten vergeben aber das ist nicht das entscheiden am Ende eines Schuljahres setzt sich der Lehrer oder die Lehrerin zusammen mit dem Schüler und dessen Eltern und die Eltern Schüler Lehrer Dialoge mit ohne das was nach Liste bis zu zeichnen war und dass die Goldene Regel dabei ist dass ich nämlich über und beklagen das heißt als Lehrer beitragen kann ich mir die Schüler als Eltern derzeit nicht nur in der ich mit jeder muss im Grunde dort festlegen was wenig beitragen und Leistungsergebnisse zu verbessern da geht es nicht nur der Staat auf die Erde ein Beispiel wenn Sie nach China
gehen heute eine Schule hat 30 Prozent der Lernzeit oder
Unterrichtszeit die außerhalb des Klassenverbandes geleitet das heißt ich habe als Lehrer als Schule sehr sehr viele Möglichkeiten Gestalten der einzugreifen das Lernumfeld so zu gestalten dass über ein und auch motiviert ist zu Hause weiter wenn sie nach
Japan gehen die kommen als Schüler mit der Polizei
in Konflikt man ruft die Polizei an nicht die Eltern sondern wir also dort ein wollen ist die Beziehung der der Lehrer ist verantwortlich für die für das wohl sein über den ganzen Tag mit dem Runden nur auf der wird am Vormittag in der Schule der dafür wenn entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen da fragt man sich da zum Beispiel denen es sieht alles so teuer aus in die Welt außerhalb des Unterrichts an aber die Antwort darauf ist okay dann mache ich das ein bisschen größer oder der
Frontalunterricht der kann Teilnehmer einer Größenklasse geleistet werden aber wir haben sehr viel mehr Zeit in immer Möglichkeiten auf die Eltern zu zugehen auf die Schüler zu zu mit einem sehr viel flexibler werden ja und also das geht ja viele Möglichkeiten aber ich will hier raus Forderung nicht abschreiben zu diesem würde daraus oder den Lehrer überall in der Welt ja ich glaube auch neugierig ist
wahrscheinlich das zentralste was wir alle
brauchen auch danke für diese Frage weil auch super Einleitung natürlich Neugierde häufig habt ihr alle noch jetzt an diesem letzten
Tag der Republikaner Neugierde hat die hoffentlich auch eine Welt der wie wir in unserer Bildung zur Konferenz die ich hiermit jetzt 1. eröffnet wurde danach weitergeht aufblühende 6 jetzt wenn schnell seit erlebte noch dieser
Rose sehr empfehlenswert danach Thema Murks offene Lernsysteme Design und und und ganz vieles viel Spaß dabei in ein Dank dass Sie hier
waren bis zum nächsten Mal
Whiteboard
Besprechung/Interview
WINDOWS <Programm>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Rundung
Besprechung/Interview
t-Test
Schnittstelle
Besprechung/Interview
Prognostik
Besprechung/Interview
Content <Internet>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Aggregatzustand
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Mathematische Größe
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Faktorisierung
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Punkt
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Normale
Objektklasse
Bildschirmmaske
Zusammenhang <Mathematik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Punkt
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Neue Medien
Punkt
Besprechung/Interview
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Impuls
Punkt
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Punkt
Momentenproblem
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Objektklasse
Faktorisierung
Objektklasse
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Objektklasse
Rundung
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Digitale Revolution
Richtung
Lernprogramm
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Informationsmodellierung
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Punkt
Vorlesung/Konferenz
Gesetz <Physik>
Besprechung/Interview
Ebene
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Smartphone
Besprechung/Interview
Obere Schranke
Soundverarbeitung
Internet
Besprechung/Interview
Abfrage
Information
Gesetz <Physik>
Quelle <Physik>
Arbeitsplatzcomputer
Besprechung/Interview
t-Test
Abfrage
Hausdorff-Raum
Besprechung/Interview
Noten <Programm>
Rundung
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Offene Abbildung
WINDOWS <Programm>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel 21st Century Skills - Keynote
Untertitel Gesprächsrunde
Serientitel re:publica 2013
Anzahl der Teile 132
Autor Haeusler, Tanja
Schleicher, Andreas
Schröder, Michael
Heidenreich, Kevin
Bernsdorf, Ilona
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33556
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2013
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract A generation ago, teachers could expect that what they taught would last for a lifetime of their students. Today, schools need to prepare students for more rapid change than ever before, for jobs that have not yet been created, using technologies that have not yet been invented, to solve problems that we don't yet know will arise.

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback