Bestand wählen
Merken

Im Schatten des Rechts - Wie informelle Normen das Urheberrecht unterlaufen oder auch auf den Kopf stellen

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
daher der
IDA er so ist willkommen im 2.
Teil des heutigen Tages der wir werden gleich den Vortrag für oder im Schatten des Rechts des informellen um das Urheberrecht unterlaufen oder auch auf den Kopf stellen wir 2 schöne gefunden einmal Jeanette Hoffmann ist Politikwissenschaftlerin und forscht am Wissenschaftszentrum Berlin zum Thema Regulierung des Internets
Informationsgesellschaft und Wandel des Urheberrechts es ist wie deutsche stellt am Sonntag vor einer Leiste obwohl es in wir gewöhnlichen uns gut auf economics und Gründungsrektor des 2011 entstandenen Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft mit dabei ist auch Christian Katzenbach und der aber wie Kommunikationswissenschaftler ist auch mit dem Schwerpunkt Governance und auch am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft arbeitet und dort im Bereich Internet Portion Governance mitentwickelt und auf die Beine gestellt hat ist der Phonds alle auf einen interessant Vortrag und Schwertfisch Posten
Jahre vielen Dank schön dass Sie gekommen sind Ausgangspunkt dessen was mir vorstellen
ist der Bedeutungswandel des Urheberrechts und damit im Zusammenhang die Urheberrechts Kriege die Deutschland und viele andere öffentlichen Räume in durchziehen 2 Beobachtungen kann man da machen wenn man zuhört und zuschaut die 1. Beobachtung ist dass das Urheberrecht nicht nur regelt wie wir Informations Güter und herbewegen produzieren verkaufen tauschen etc. sondern dass das Urheberrecht auch gleichzeitig eine Art Deutungsrahmen und ich sag mal Rechtfertigung für seine eigenen Regeln mit liefert es regelt also nicht nur sondern es gibt auch einen konzeptionellen Rahmen in dem wir über das Urheberrecht diskutieren das kann man an wenigen Aspekten kann man das verdeutlichen wie zum Beispiel der Begriff des Autors der Begriff des Werks die Idee von geistigem Eigentum als das ist im Urheberrecht selbst eingeschrieben und geht zurück auf die frühen Tage als Sinn und Unsinn von Urheberrecht diskutiert wurden im 18. Jahrhundert was diese Begriffe jeweils reflektieren sind bestimmte ästhetische Vorstellungen bestimmte Annahmen darüber wie kreative Werke entstehen etc. das Problem nun ist dass diese Annahmen zum Teil damals schon als sie in das Urheberrecht Eingang fanden es sehr kontrovers waren und womöglich heute einfach in vielen Bereichen auch nicht mehr zutreffend sind daran setzt die 2. Beobachtung an das Urheberrecht regelt nicht nur ist deutet nicht nur sondern ist dominiert auch die Debatte die wir übers Urheberrecht haben wir sie es zwar in verschiedenen anderen Disziplinen das auch zum Thema Urheberrecht geforscht worden ist sagen wir bei den Wirtschaftswissenschaften die sich mit öffentlichen Gütern befassen bei den Literaturwissenschaften in der Philosophie etc. aber das ist so vereinzelt und nie so verdichtet worden dass es einen eigenen ich sag mal mächtigen Diskurs bilden würde der den Annahmen des Urheberrechts tatsächlich was in der öffentlichen Aufmerksamkeit entgegenzusetzen hätte daraus
leiden wir die Überlegung ab dass es an der Zeit ist dem Urheberrecht als Deutungsrahmen etwas entgegenzusetzen ist braucht eine fundierte Kritik des Urheberrechts und zwar Kritik in einem
breiten Sinne das ist gewürdigt werden muss sowohl in seine Stärken als auch in seinen Schwächen bei den Sozialwissenschaften macht man sowas für gewöhnlich mit empirischer Forschung und das ist die Idee weniger Moral wie wir sie derzeit haben in der Debatte ums Urheberrecht und Mehr Empirie bevor jetzt Christian was dazu sagen wie wir da vorgehen wollen dann sollte ich vielleicht noch ein Aspekt erwähnen können diese Kritik die wir da betreiben bedeutet nicht dass wir das Urheberrecht für überflüssig halten ich sag das jetzt bei jedem Vortrag immer wieder ich bin nicht für die Abschaffung des Urheberrechts ich halte es auch nicht für überflüssig und zwar deshalb weil wenn man empirisch forscht solche großen breiten Argumente gar nicht machen kann weil man die nämlich von seinen eigenen Standpunkt aus überhaupt nicht übersehen könnte schon deshalb ist mir das wichtig dass zu betonen ja also was wir versuchen ist gewissermaßen nur empirische Perspektive zu entwickeln die der man kann doch so verstehen dass wir gewissermaßen das Primat des Rechts unten aufbrechen wollen und sozialwissenschaftlichen Blick darauf entwickeln wollen dann auf diese Zusammenhänge und ein Ansatz diesen Blick zu entwickeln denn die ausgewählt haben ist auszugehen von Bereichen in denen am das Recht nicht richtig wird sei es weil die haben die Prozesse nicht passen weil die Güter die geschaffen werden nicht den Anhang des Urheberrechts entsprechen beim oder bei die Rechten auch sehr schwierig durchzusetzen sind man bezeichnet diese Bereich auch als Yellow IP Regimes haben zum Beispiel Chris spricht man aus den USA hatte zu geforscht ein gutes Buch dazu verhelfen nicht so sicher ich eigentlich nur tun haben in der
Sackgasse kann unserm Beispiele für diese weiblichen sieht man hier Zauberkünste kann man gehen Koch Künste ja also es gibt auch unter Köchen gewisse Ideen die schutzfähig sind vielleicht aber dem Urheberrecht eben nicht haben untergeordnet werden können und die nicht passen für uns ist jetzt für unsere von der Forschung das ist ist das aus zweierlei Hinsicht interessant zum einen das Bereiche die eine Annahme des Urheberrechts offenkundig widersprechen nun dieser Annahme ist wenn es diese recht wenn es wenn wir keine Urheberrechte verleihen dann gibt es ein Marktversagen in diesen Bereichen sieht man es gibt obwohl es keine durchsetzungsfähigen haben Monopolrechte Urheberrechte gibt einen der kein Marktversagen die Frage die sich daran anschließt ist wie wird diese Leerstelle des Rechts ausgefüllt in diesen Bereichen drum wenn das nämlich so ist das hier das hier funktionsfähige Märkte entstehen dann es anzunehmen dass sich dort andere nach Hessen herausbilden die diese rechtliche Unsicherheit und rechtliche Lehrstelle ausfüllen und dazu führen dass durchaus Kulturgüter produziert werden verkauft werden rezipiert werden haben aber uns geht es eigentlich nicht um diese Bereiche zumindest nicht primär soll unsere Annahme ist dass wenn wir diesen Blick entwickeln haben
wir Mechanismen sicher machen sichtbar machen können die zur Stabilisierung dieser Märkte führen die aber nicht rechtlichen Mechanismen sind haben und dann der vermuten dass das das ist eben dann nicht nur für Bereiche Geld in den Rahmen gar keine Rechte vorhanden sind sonst auch für mehrere andere Bereiche und zwar deshalb weil er in sehr vielen Bereichen zum eine rechtliche Unsicherheit
herrscht wir stellen dazu gleich ein paar Beispiele vor also es Recht ist nicht klar wie es auszudeuten ist oder was ist die Praxis bedeutet man kann dabei sogar weiter gehen und sagen dass die Rolle des Rechts nicht immer darin bestehen kann tatsächliche Handlungen zu reformieren sucht direkt zu regulieren und das auch wenn Regeln bestehen eine enorme Unsicherheit für das tatsächliche Handeln der Akteure besteht aktuelle Beispiele sind zum Beispiel haben die auf die Rolle der öffentlich-rechtlichen im Netz oder auch das Leistungsschutzrecht auch dort muss man immer wieder feststellen dass das was in rechtliche Form gegossen wird sowohl vorher wie nachher noch unter den Akteuren und anderen ausgehandelt werden muss was es eigentlich für die Praxis bedeutet zu der Blätter da ganz schön Begriff für geprägt die in und habe keine Gesellschaft ist also die Geschichte von der Auseinandersetzung über Regeln des Zusammenlebens in unserem Fall ist der Regeln über der die Produktion von Kulturgütern diese Geschichte
Aushandlungsprozesses nicht zu Ende wenn der einem Gesetz in Wertheim Richterbeschluss gekommen sind oder zu einem neuen Gesetz sondern in vielen Fällen fängt es dann erst an und das ist unser Ausgangspunkt
und dazu der auf diesem Weg wollen wir gerne zu den zu Fragen kommen die auch das Verhältnis zwischen rechtlichen Normen sozialen und vielleicht auch in Technik eingeschrieben Norm sind und uns diesen Fragen dann nähern und Folgen haben wir mit den klassischen Leutkirch im Beispiel an jeden der komme die an und schauen uns kurz an wie das dort funktioniert insbesondere der kommen im Kommen des Falles das ist das was gewissermaßen die besondere Leistung des Künstlers ist der Witz die richtige Nummer oder was auch immer das ist der Gegenstand ist haben gewissermaßen in die in den Lücken des Urheberrechts fällt weil es nicht den Werkbegriff des Urheberrechts entspricht das lustige ist eigentlich die Idee und haben das Urheberrecht kennt in Scheidung zwischen der freien IDE einerseits und der den geschützten in dieser ein Ausdruck andererseits haben das heißt sie kommen Sam gewissermaßen das Problem dass ihre kreativen Leistung ist urheberrechtlich geschützt werden können und auch durch andere mechanisch durch andere rechtliche Mechanismen ebenfalls nicht das besondere Dilemma ist noch dass ihre Ideen so kurzweilig und spritzig sind dass in dem Moment in dem sie erzählt werden von anderen sofort aufgegriffen werden und gewissermaßen übernommen klagen hier imitiert werden können das heißt sie haben
unheimlich prekäre Situation als Urheber werden nicht wirklich können sich nicht als Urheber sichtbar machen es interessante für uns ist nun dass einige Forscher herausgefunden haben dass unter den Comedians in den USA zumindest für die Europa mit keinem Wort vorgefunden wischen informelles Normensystem herausgefunden hat dass diese Leerstelle füllt haben das besonders interessante daran ist dass der Schutzgegenstand hier sich eben tatsächlich auf die Idee bezieht und nicht auf dem speziellen Ausdruck auf eine spezielle auf spezielle Wörter waren einfach auf die Idee des Netzes zum Beispiel gab es ein Beispiel aus den USA das ein Künstler irgendwann 2003 er einen Witz gemacht haben über direkt über den republikanischen Vorschlag einer 700 Meilen lang war man statt 30 Meter dicke Mauer zwischen Kalifornien und Mexiko zu bauen untersetzt ging so ungefähr ich bin ich damit sehr viele weichen musste sie da jeder sagte einzulegen täte gut ja super Vorschlag lasst uns diese lasst uns diese 1. alle Flüchtlinge alle Immigranten aus Mexiko zurückschicken dann bauen wir diese Mauer aber wer soll diese Mauer bauen unter und dieser Geschichte dieser wurde erzählt von einem Künstler und dann aufgenommen von anderen und daran hat sich in der Provinz eine große Debatte entzündet was davon übernehmen und was nicht inwiefern darf man sie zur übernehmen variieren imitieren und so weiter und da hat sich gezeigt dass es dann relativ hartes Normensystem innerhalb der Comedians gibt das durchgesetzt wird unter anderem durch tatsächlich Ächtung durch Nichtübernahme in gemeinsame Programme und verschiedene andere Mechanismen die wirklich wirklich Infos und sehen diese morgen wenn ein anderer interessanter Aspekt dass dieses Normensystem auch in zeitlicher Hinsicht gewissermaßen das Urheberrecht übersteigt also es gibt kein kein auslaufendes schutzlos sondern dieser Schutz Schutzgeld wie die ewig oder zumindest haben solange man noch wissen kann von dem ich also jetzt kommt das ich gibt es auch einen haben auch
Debatten darüber wie der Verkauf von Witzen funktioniert und auch hier ist dieses System gewissermaßen könnte man sagen strenger
als die rechtlichen voraus Bestimmungen mit präzisen Art absolutes Tote Bail-out System gibt also wenn man einsetzt verkauft Acer verkauft ich kann nicht mehr die Urheberschaft oder die die die Referenzierung für diesen Witz beanspruchen so nicht verkaufen und damit ist gerade jemand anderem und kann zählen sagen es war sein eigener und so weiter man sieht also wir haben in diesem Bereich keine Urheberrechte auch keine vergleichbaren .punkt man sieht in diesem Bereich also es gibt keine wirklich greift Barren und durchsetzungsfähigen Rechte und dennoch es entwickelt sich bildet sich daraus ein System das diesen Markt reguliert komme dies aber kein Einzelfall auch unter Zauberern gibt es das mit dem Paschen Studien gezeigt und auch unter Köchen ist eine sehr schöne Studie zur französischen Köchen und wie die ihre Rezepte teilen oder eben nicht teilen was man machen darf wenn mir jemand in die Schule gegangen ist also bei in der Meisterkoch darf man dann die Rezepte übernehmen und in welchen welchen Fall und was macht man dann dann auch dort gibt es keine diese Rezepte fallen gewissermaßen die Lücke zwischen zwischen Urheberrecht und anderen Rechten und kann deswegen auch nicht gut geschützt werden zumindest die die Idee des setzt aber der der Ablauf des gesprochen zu haben man sieht also es gibt eine Reihe von diesen IP Siemens und ein die Frage natürlich welche Relevanz hat das zu sind alles lustige Geschichten aber vielleicht für euch gar nichts also für uns alle vielleicht gar nicht so wichtig gerade ich auf der Republica kann man sich fragen was haben diese ganzen diese ganzen Geschichten wirklich jetzt uns zu sagen
haben und der nächste Sprung ist aber die unsere Überlegung ist eben es gibt auch viele seriöse Bereicherung in dem diese Mechanismen vielleicht werden aber deckt aber ganz kurz der Gedanke dahinter auch wenn rechtliche Regeln bestehen dass es in ganz vielen Aspekt ganz vielen Punkten sehr unsicher was sie für die tatsächlichen Akteure bedeuten und die Akteure müssen dann eben diese Leerstelle füllen durch bestimmte Praktiken durch am informellen und Systeme wie bei den Köchen unter den Comedians durch durch Technologien oder durch andere Strategien und also wollen wir darauf klicken und also die werden diese Leerstelle gefüllt dann bevor wir zu den Games ,komma kommen kann ich kurz den TV-Format ein Beispiel
TV-Formate ja sowas wie Deutschland sucht den Superstar und so des Pop Preise aus aus Großbritannien es gibt auch das Indienreise das immer eine haben sehr viele Varianten die lizensiert worden von dem wir von den englischen Original in diesem Fall stellt sich auch die Frage warum lizenzieren Sie eigentlich haben weil diese Formate auch immer zumindest in ihrer Gesamtheit in Unglück gefallen zwischen lauter verschiedene Schutzrechte man kann ist wäre sehr gewagt diesen Markt jetzt als Leukämie Regime zu bezeichnen was ganz ganz viele Schutzrechts natürlich gibt Markenrecht Wettbewerbsrecht in bestimmten Aspekten vermutlich auch das Urheberrecht zumindest bei fiktionalen Formaten und dennoch haben gibt es eine enorme rechtliche Unsicherheit die sich auch darin auszeichnet das Gerichtsstreitigkeiten gibt die Kinder also in einer empirischen Studie wurden gezeigt dass sie fifty-fifty ausgehen in in beide Richtungen das besonders interessante für uns ist das aus der Literatur aus 1. Vorgesprächen herausgefunden haben dass die Akteure gar nicht mal so stark also zumindest nicht alle und wenn ganze Menge auch von großen Akteuren gar nicht darauf drängen die rechtliche Lehrstelle durch mehr Recht zu füllen sie sind also nicht wie zum
Beispiel die Verleger in Deutschland haben sich nicht große Anstrengungen auf verbrachte er versuchen sich so stark an je mehr diesen strammen stärker zu verrechtlichen und hat einheitlichen Format Schmerzort Schutz einzuführen sondern sie haben durch andere Strategien diese Leerstelle gefüllt und sagen in unserem versprechen zumindest selbst dass sie sehr gut damit leben was sind das denn diese Strategien dafür Nummer 1 ein Aspekt vorher das besondere Problem ähnlich wie bei den Comedians ist hier das ist das was dort gehandelt wird erst in dem Moment wirklich wertvoll wird in dem es auch sich gewissermaßen der der der Raubkopie aus setzt nämlich in dem Moment in dem ein Format in einem wichtigen Markt zum 1. Mal gesendet wird kann natürlich jeder dieselbe Idee übernehmen nur weil diese Idee ist dann öffentlich gleichzeitig wird erst in diesem Moment das gut auch wirklich wertvoll wenn man dann sagen kann gut dieses diese Idee hat funktioniert in dem ein Markt würden sie gern verkaufen in Andermatt und so weiter das interessante ist nun dass die Akteure der alle eine Reihe von Strategien herausgebildet haben die sie mit dieser Unsicherheit umgehen die 1. ist die dass das was verkauft wird in diesem Fall das interessante haben wir am Ankauf eine Lizenz im Gegensatz zum Kopieren oder immitieren diese Idee für Akteure aus dem Neuen Markt es ist gar nicht mal die des zu kaufen sondern vor allem das nur Haut zu kaufen von den Leuten die das schon einmal oder zweimal oder vielleicht sogar 20 mal in einem anderen Land produziert haben was man also kauft ist das normal und nicht die Idee nicht dass nicht in der Art von von Werk sollen einfach das nur Haut das umzusetzen damit so schöne Begriffe wie die Formate die will in der festgesetzt ist auf 400 Seiten oder was auch immer wie genau die Sendung ablaufen muss wie groß das Logo ist an welcher Stelle welche Musik laufen muss und so weit es Art Rezept für die erfolgreiche Sendung und das kauft man mit der Lizenz mit und zum andern kauft man auch häufig noch so genannte viel einen Kurzschluss das mit also Leute die diese Sendung schon produziert damit mit einem Land dann eingeflogen werden das neue Land und dort helfen dieses dieses Produkt erfolgreich zu machen andere Aspekt wie zum Market heißt es hier also das natürlich sehr aufwendig sowas komplett neu zu produzieren das heißt wenn man diese Idee bekommt von irgendwo und dann sagt ok sollten sowas sollten auch mal machen wir wollen keine Lizenz bezahlen dann dauert es nicht sehr lange bis man es schafft das dann wirklich auf den Markt zu bringen andere Strategie ist auch Strecke Abschreckung damit ich aus anderen Bereichen auch Abschaltung heißt hier rechtlicher vom also was man tut so als gehe es rechtliche rechtliche Grundlagen für ein Streitfall und schreit böse Briefe und versucht dass das reicht um die übertroffen abzuhalten anderes Markenbildung und auch Produzenten Distributionsnetz Werke die dann auch dazu genutzt werden gewissermaßen die informellen war durchzusetzen also wenn jemand sich nicht daran hält dann wieder nicht beteiligt an weiteren Distributions Ketten und so weiter was man dort also sieht es in der
Gesamtheit entwickelt sich unter den Produzenten hat kollektiv imaginierter Format Schutz es gibt an der Literatur den ganz schönen Satz das tun alle Marktakteure so als gäbe es das aus guten Gründen wo ist auch umfassend Format Jobs vernichtet haben 4 sind also das informelle waren durchgesetzt werden durch bestimmte Strategien und unter anderem Mechanismen gut spielen kann ja unser 3. Beispiel für rechtliche
Unsicherheit in großen Märkten 10 Computer und Videospiele auch hier ist es so und das zwar das Recht irgendwie greift aber die wirklich wertvoll Idee ungeschützt bleiben weil das Urheberrecht eben nicht die des schützt aber genau das ist ist was ein Videospiel im Kern ausmacht als Folge erleben wir das im Bereich der Computerspiele sehr viel imitiert und kopiert wird die Spiele und fahren wir und fahren Frauen herum sind Beispiele dafür dass die Industrie von einander lernt und bisher ist die Industrie damit auch gar nicht schlecht gefallen gefahren sehen hier eine Grauzone zwischen kopieren imitieren und innovieren wovon alle profitieren weil sie das Risiko senken wenn sich ein Spieler als erfolgreich erweist und die andere das dann nachmachen scheint es nicht dazu zu führen dass der Markt zusammenbricht wie das Urheberrecht das eigentlich an sozusagen prognostizieren würde sondern die Industrie hat davon profitiert es gibt aber auch noch einen 2. Bereich in dem
Computerspiele ganz interessant sind um die Wirkung von Urheberrecht zu studieren und das ist der Einfluss der Nutzer auf die Spiele Computerspiele gehören zu den digitalen Gütern wo sich die Nutzer zumindest bei einigen Herstellern durchaus mitwirken und zu Koproduzenten von Spielen werden sogenannte mahnte das erhalten zum Teil 2 zum Teil auch selbst einfach durchgesetzt Werkzeuge mit denen sie spielen die eigentlich geschützt sind weiterentwickeln und das zum Gewinn der gesamten Branche 1 insofern kann man auch hier sagen dass das Urheberrecht obwohl es formal sowas ausschließen würde in der Praxis in einer Form umgesetzt wird die sozusagen zu pragmatischen Lösungen bei widerstreitenden Interessen wird bilden in dem Umfang wie die Branche davon profitiert dass man voneinander imitieren kann und Nutzer zulässt als Koproduzenten wird auf die Durchsetzung von rechtlichen Ansprüchen verzichtet wir nehmen an dass das in vielen anderen Branchen auch der Fall ist und diese ich sag mal pragmatische Umgangsweise mit dem Urheberrecht die bildet der Urheberrechts Diskurs eigentlich gar nicht richtig ab wie komme ich jetzt verletzten Vogel an und dann sind wir auch
schon beim Arzt ist die 1. Lehre die man ziehen kann aus diesem Beispiel für Kulturgüter Märkte ist dass die Abwesenheit von Recht nicht gleichbedeutend mit der Abwesenheit von Regeln ist tatsächlich ist es so dass wir das Recht nicht greift die Produzenten von Gütern selber mit eigenen Regeln hervortreten und die für ihre jeweiligen Märkte und entwickeln eine 2. Beobachtung die man machen kann ist dass diese informellen nicht geschriebenen Normen das Urheberrecht in verschiedener Form nicht nur als setzen sondern auch Modus also modifizieren und zum Teil komplett umschreiben und schreiben und schreiben sehen wir da wo die sozialen Normen und nicht mehr in den Ausdruck schützen sondern die Idee wie etwa Arbeit TV-Formaten und auch weißt sagt Comedians da wird sozusagen das Urheberrecht auf den Kopf gestellt weil die Idee
zum schützenswerten gut wird gleichzeitig sieht man es auch im Hinblick auf die fehlenden Schranken bei blitzen wie Christian sagte und das gilt auch beispielsweise für Zaubertricks ist es so dass es keine Beschränkungen von 70 Jahren nach dem Tod des Autors gibt sondern der Schutz der informelle Schutz quasi solange gilt wie entweder sich jeder dran erinnern kann oder bei kodifizierten an niedergeschriebenen Witzen womöglich auch weit darüber hinaus also die Schranken die wir im Urheberrecht kennen und die sozusagen den Ausgleich herstellen sollen zwischen den kreativen und dem Interesse der Öffentlichkeit an der Zugänglichkeit könnte ein bisschen sein ich find euch extrem laut an wie dieser Art von Ausgleich findet man bei ungeschriebenen Normen also den sozialen Normen überhaupt nicht in so fern sollte man auch
sich für Kinder vor die Entwicklung sozialer Normen für die Regulierung
solcher Märkte vorschnell zu überhören und für die bessere Lösung zu halten die sind mit Sicherheit flexibler weil sie die jeweiligen Güter und die Interessen der Produzenten reflektieren aber sie sind nicht notwendigerweise die besseren wenn wir an das Interesse der Öffentlichkeit und der zu der Zugänglichkeit und womöglich auch am wenigsten und modifizieren langfristig in Betracht ziehen insgesamt stellen wir fest dass egal welche Märkte wir uns angucken wir immer ein Zusammenspiel von rechtlichen und sozialen Regeln finden und diese sozialen Regeln in der für die ich sag mal Konstitution von Märkten halten
wir für grob unterschätzt es gibt ganz wenig Forschung über dieses Zusammenspiel und wir vermuten dass über eine weit aus wichtiger sind und in einigen Fällen sogar dominieren über die rechtlichen Regelungen um also zusehen wie das Urheberrecht wird ist es wichtig sich diesen Zusammenhang anzugucken nämlich Recht in solchen Märkten praktisch umgesetzt wird und was auch die Produzenten die immer so laut aufschreien dass das Urheberrecht besser durchgesetzt werden müsse was sie eigentlich selber tun vermutlich setzen sie das Recht in ganz überraschenderweise um und gehen relativ frei damit um was sie selber dann da er also nur frei um in dem Sinne wie sie mit anderen Produzenten oder auch gegenüber Nutzern das für ihre jeweiligen Märkte für sinnvoll halten also die das bringt uns zu dem Fazit weniger Moral und Mehr Endgeräte vielen Dank an .punkt gib Fragen oder
Anmerkungen also noch Zeit für ein oder 2 Fragen an ihn dann für den weiteren Abend so weit ich das verstanden habe ist das angelsächsische Urheberrecht das ganz an aus sehr unterschiedlichen sozialen Normen standen nicht über die Rolle des Autors in 1 setzt man ganz anders als bei uns sehen Sie da einen Konflikt zwischen angelsächsischen und europäischen Normen Urheberrecht das hat jetzt mit dem was hier vorgetragen haben nur begrenzt was zu tun natürlich ist in beiden Fällen so beim angelsächsischen wie auch beim kontinental-europäischen Urheberrecht das soziale Normen sozusagen sinnstiftend gewesen sind und der der wesentliche Unterschied sagt man immer ist das in
Europa naturrechtliche Aspekte eine Rolle gespielt haben die sozusagen die Beziehung zwischen Kreativen und ihren Wert in den Vordergrund stellen deren beim amerikanischen Urheberrecht er so ist dass es um die Verwertung geht und das hierfür Schutzrechte geschaffen wurden weshalb man ja auch in den USA seine Werke verkaufen kann ohne irgendwelche Rechte zurückzuhalten dieser Konflikt besteht in gewissem Umfang immer noch zum Beispiel wenn wir was Publizieren von internationalen Verlag gelten nicht die europäischen Rechte und wir haben zum Beispiel als Wissenschaftlerin auch 2 Tote bei out Verhältnisse nur dass unser Name noch erwähnt wird dass sich wurde vor einer aber wir verlieren auch alle Rechte und das ist ein Konflikt sicherlich für eine letzte Frage habe es noch Zeit vorgelegt aber es tut mir leid auch war
wird auch danach kann man vielleicht diese vortragen aber war für mich nicht in Frage stellen die haben eine wage ich zu nachzulesen no-ip Regime sich immer vielleicht auch diese so weit durch diese vorgestellt haben 10 Jahre beschränkt auf eine sehr enge soziale Gruppe die sich untereinander Regeln geschaffen haben ich haben wir diesen Internet oder diesem Urheberrechts komplett Internet zwischen einer breiten Gruppe auf der Anbieterseite eine sehr breite Gruppe auf der Nachfrageseite inwiefern können dort erfolgt sozialen waren noch funktionieren zeigt das spinnt sich also was wir auch jetzt gesehen haben ist dass sie so zu diese soziale Normen überhaupt nur durchsetzbar sind wenn es sich um
eine Community oder Netzwerke im weiteren Sinne handelt nur dann kommen solche sozialen Normen zur Geltung es ist aber nun nicht so dass soziale Normen immer Netzwerke brauchen ich würde behaupten dass auch in unserem Umgang miteinander soziale Normen eine große Rolle spielen auch wenn wir uns nicht kennen und die sie durchs und nicht alles was sie an soziale Normen akzeptieren muss auch sozusagen die Polizei wollten haben sonst würde keiner Demokratie funktionieren aber ich finde Sie haben vollkommen recht mit Ihrer Frage in welchem Umfang wir denen diese in diesen Märkten mit rechtliche Unsicherheit die wir die übertragen können auf andere Bereiche vorsichtig wird formuliert würd ich sagen kann man sehen zum Beispiel an der Beziehung zwischen den Computerspielen und den mal das das die beiden Opas oder Produzenten im Allgemeinen nicht unbedingt verlieren wenn sie auf die Durchsetzung eines Rechte verzichten und was ähnliches könnte sich auch für Massenmärkte zeigen dass die Durchsetzung der Märkte nicht immer im Interesse notwendiger Weise der Produzenten ist aber ich bin da vorsichtig weil ich denke das muss man sich genauer angucken und wenn man die Studierenden in die zu illegalen Downloads im Zusammenhang mit Verkäufen etc. angestellt werden sieht man ja das das hoch kontrovers keine meine hat bisher hinreichend Belege für die eigene Auffassung gesehen aber allein dass das fragwürdig ist zeigt dass man hier drüber nachdenken muss ob vielen Dank erst mal Vortrag nicht zu oder ich später heraus sagen wir kann ich noch gerne ansprechen wird sie
nicht zu
Internet
Computeranimation
Internet
Leiste <Technik>
Informationsgesellschaft
Zusammenhang <Mathematik>
Große Vereinheitlichung
Luenberger-Beobachter
Information
Internet
Parametersystem
Variable
Große Vereinheitlichung
Zusammenhang <Mathematik>
Perspektive
Prozess <Informatik>
Besprechung/Interview
Köcher <Mathematik>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Plot <Graphische Darstellung>
Folge <Mathematik>
Momentenproblem
Norm <Mathematik>
Numerisches Gitter
Dicke
Variable
Meter
Programm
Reihe
Variable
Punkt
Total <Mathematik>
Betrag <Mathematik>
Spieltheorie
Systemidentifikation
Besprechung/Interview
Strategisches Spiel
Reihe
Systems <München>
Köcher <Mathematik>
Distributionstheorie
Distributionstheorie
Momentenproblem
Point of sale
Selbstregulation
Reihe
Computeranimation
Richtung
Maßeinheit
Strecke
Variable
Menge
Strategisches Spiel
Dateiformat
Videospiel
Computerspiel
Selbstregulation
Strategisches Spiel
Computerspiel
Kerndarstellung
Computeranimation
Lösung <Mathematik>
Computerspiel
Große Vereinheitlichung
Selbstregulation
Besprechung/Interview
Computerspiel
Norm <Mathematik>
Umfang
Computeranimation
Constraint <Künstliche Intelligenz>
Besprechung/Interview
Norm <Mathematik>
Schranke <Mathematik>
Zusammenhang <Mathematik>
Große Vereinheitlichung
Besprechung/Interview
Datenendgerät
Regelung
Total <Mathematik>
Besprechung/Interview
Umfang
Internet
Computerspiel
Zusammenhang <Mathematik>
Netzwerk <Graphentheorie>
Downloading
VERKAUF <Programm>
Umfang
WINDOWS <Programm>
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Im Schatten des Rechts - Wie informelle Normen das Urheberrecht unterlaufen oder auch auf den Kopf stellen
Serientitel re:publica 2013
Anzahl der Teile 132
Autor Hofmann, Jeanette
Katzenbach, Christian
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33497
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2013
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Weil wir der Bedeutung des Urheberrechts so eine große Bedeutung beimessen, unterschätzen wir die Macht informeller Normen in der Regulierung von Informations- und Kulturgütern. Anhand einiger konkreter Beispiele wollen wir zeigen, dass soziale Normen eine weitaus größere Steuerungswirkung auf die Entstehung und Verbreitung von Informations- und Kulturgütern ausüben als gemeinhin angenommen. Soziale Normen ersetzen das Urheberrecht in Bereichen, in denen es nicht oder schlecht greift (z.B. bei Stand-up Comedy oder Kochrezepten), soziale Normen eröffnen aber auch informelle Schrankenregelungen, wo das dem Absatz von Produkten oder ihrer Weiterentwicklung dient (computer games, dojinhis). Soziale Konventionen können auch helfen, Schutzrechte zu imaginieren, die es nicht gibt (TV Formate). Die Macht der informellen Normen im Verhältnis zum Urheberrecht ist noch recht wenig erforscht. Es lohnt sich, eine Debatte darüber zu beginnen, weil sich hier vielleicht auch neue Wege für die Urheberrechtsreform ergeben.

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback