Merken

Ihr wollt also wissen, was #aufschrei gebracht hat?

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
wenn ich aber bitte
wir kommen Sie mit mir gemeinsam Anne Wizorek bitte schön
oh hallo um sie danke für den schönen Applaus ist ja schon ein schönes bekommen ja ich wollte mich auch nochmal ganz herzlich bei der Republikaner für die Einladung bedanken und so meint obwohl ich ja Gebieten in überein bestimmten herstellt zu sprechen haben der natürlich ja besonders am Anfang des Jahres innerhalb der sogenannten Sexismusdebatte eine sehr wichtige Rolle ja auch dann immer gespielt hat dieser heißt der gewöhnlichen sehen kann als Aufschrei Max hat es auch schon erwähnt und ein Jahr Info auf den trag hab ich mir überlegt dass er geht gerade so ne Frage die mir haben ja sehr häufig gestellt wird und und die Frage ist eher schlicht und ergreifend was hat Aufschrei gebracht deswegen dachte ich okay ihr wollt also wissen was Aufschrei
gebracht hat kann ich Euch gerne erzählen und da so ein bisschen besser verstehen zu können wir
müssen wir quasi Sonne kleine Zeitreise machen aus Kostengründen geht sie aber nur bis zum vierundzwanzigsten Januar 2013 da erschien haben auf dem Gemeinschaftsblog kleiner 13. Ork ein Artikel von der Autorin Meike Frank der es
normal ist das nicht in diesem Artikel am beschrieb Mike Hanke ihre Erfahrungen mit der sexuellen Belästigung auf der Straße den sogenannten Street
harassment sie erzählte darin wie unangenehm es ist ja wenn sie angegafft wird wenn sie aufgefordert wird einfach mal zulächeln auf für die überhaupt nicht danach ist wenn Küste angedeutet werden wenn sich dumme Anmachsprüche anhören muss und Anzüglichkeiten in dem Moment wo Sie ja im Grunde einfach nur von A nach B laufen
möchte oder ein jemand vorbei und sie beschreibt in dem Text auch ja wie etwas das eindeutig nicht in Ordnung ist
und sie einschränkt in ihrem Wohlbefinden letztendlich doch sie im
Alltag geworden ist das kaum eine Möglichkeit gibt sich diesen Belästigung zu entziehen und sie auch einfach auf zu müde
ist und sich schon wieder zu werden sie erkannte das den übergriffigen Männern oft gar nicht klar ist was sie da tun oder sie ihr Verhalten gar selbstverständlich finden denn das was am Ende immer sie wurde als
Frau von Männern angemacht und das auf eine ja nichts
willkommenerweise haben der Block Faust von ihr erhielt direkt sehr viel positive Resonanz vor allem natürlich von Frauen die diese Situation nur allzu gut kannten und sie fing auch direkt an ähnliche Erfahrungen zu beschreiben und ärgerten sich ebenso über diese erzwungen der Normalität die damit einhergeht unterhalb des Blockhauses gab es insofern auch viele viele positive Kommentare die diese Diskussion begrüßen auch sehr dankbar einfach dafür waren dass dieses Problem ja auch mal wieder in Worte gefasst wurden
leider gab es aber in den Kommentaren auch im Jahr Personen die wiederum Argumente dafür suchten was Maike denn vielleicht falsch gemacht
haben könnten um diese Belästigung auf sich zu ziehen und ob sie denn nicht
vielleicht auch einfach ja viel zu viel in so Harmlosigkeiten vermeintliche hineininterpretieren diese
Kommentare sah auch unsere Leserin Nicole von Horst
und wurde zu Recht ziemlich sauer Ort des Vorwurfs ja besonders anhand eines falls den Maike geschrieben hatte wo sie nämlich nachts von 2 Männern am ist trotz ihrer hauste quasi verfolgt worden war dass es trotzdem immer noch Leute gab die das ja als
mögliche Fehlinterpretation werteten und meinten sie hätte da doch ja eine Gefahr gewittert Ukraine Firmen vermutet
wären sie ist natürlich auch auf Twitter
vertreten 5. unter
sie beschreibt die Situation in dem Moment wo sie eigentlich über das Thema Bloggen wollte aber am Ende doch ja
quasi bis sie nach Haus aus Zeitgründen Danzig auf auf Twitter besonnen hat folgendermaßen ich erinnerte mich an Situationen ich erlebt hatte Situationen in denen Männer meiner Anwesenheit meine Aufmerksamkeit meinen Körper als gegeben wahrgenommen haben in denen keine Rolle spielte was ich wollte ob ich was wollte auf meiner Seite des Internets sei die Nacht vom 24. auf den 25. Jahr er unter spektakulär aus ich wollte nämlich eigentlich so gegen 0 Uhr 30 dazu mal schlafen gehen und einfach nochmal kurz auf Twitter kucken
wie sich das so als Internet Bürgerin pflichtbewusster Weise gehört da haben da sah ich dann in meiner treiben ein aber ziemlich schnell genau diesen Tweet von Nicole der
Arzt der meinen Po tätschelte nachdem ich wegen eines
Selbstmordversuchs im Krankenhaus lag er irritierte mich mutete mich auch direkt wieder wach und löste auch ja vor allem eine unfassbare Flutwelle an Mitgefühl aus ich kannte Nicole zu dem Zeitpunkt
nicht persönlich aber folgte ihr schon sehr lange auf Twitter und insofern hatte sich schon dieses Jahr schöne Gefühl der entfernten Verbundenheit möchtest meinen entwickelt insofern traf mich ihr Twit also nicht nur aufgrund des sehr krassen Inhalt sondern auch weil wir schon eine Beziehung zueinander
aufgebaut hatten ich sah dass sie auch schon mehr von diesen Tweets verfasst hatte mit anderen Erfahrungen und da sie bereits mit einer anderen Userin
namens Walser Piraten nach einem Versteck sucht unter 140 Zeichen Netz über sexuelle Übergriffe zu schreiben das wirkte natürlich nicht nur sehr intensiv sondern ist auch in 1. Linie sehr intim sind ja Erfahrung über die sonst nie große geredet wird und
trotzdem wollte ich selbst in dem Moment auch nur 1 meine eigenen Erfahrungen erzählen um
diese alle auf einen wirksamen zu können war die Überlegung eines Verstecks natürlich der nächste logische
Schritt und ja mein 1. Gedanke galt einer Twitter-Kampagne dicht kurz zuvor gesehen hatte die sich schaut den Berg nannte und die erst vor kurzem von dem er der 11. 6. im steigt aus Großbritannien initiiert wurde da wurden dann Frauen einfach aufgerufen unter diesen herstellt zu beschreiben welche Belästigung auf der Straße sie so ausgesetzt waren insofern sucht dich einen vergleichbaren Begriff auf Deutsch der trotzdem sich nicht nur auf die Straße bezog
und schlug Nicole das 1. beste Wort was mir hierzu ein einfiel vor
Aufschrei war geboren mir gefiel die Idee des Lautseins gegenüber den sonstigen Schweigen bei solchen Erfahrung ich fand das sehr kraftvolle
und Nicole Phontaine herstellt super die Phase Piraten auch Jaffna heißt bringen und getwittert dann dann unter diesen herstellt weiter und auch ich fing an meine eigenen
Erfahrungen zu schildern ein Aufruf
zum Mitmachen gegenüber den anderen gab es im Grunde nie es beteiligten sich aber
trotzdem immer mehr Frauen und Jahr quasi auch aus ausländischen Bedürfnis heraus welches zuvor verspürt hatte würd ich mal meine Nase weil sie einfach wollten weil sie dieses Bedürfnis
an ja dieses Redebedürfnis hatten man muss auch nicht groß erklären worum es dabei ging sie verstanden dass direkt sofort insofern verbreitete sich natürlich in 1. Linie über Frauen die einerseits Nicole folgten die mir folgten die folgten unter obwohl es schon nach Mitternacht war denn der Aufschrei in die Welt hinaus in kommen bisschen besser zu verstehen wie sich das anfühlte da so nachts vor dem Rechner zu sitzen und quasi dieser Sache beim wachsen zuzugucken da hab ich paar von den 1. und Tweets auch ausgesucht und er dann lass die aber mal für sich sprechen es war ein sehr seltsames Gefühl der hat intime Dinge ins Netz zu schreiben aber zugleich extrem befreiend am insofern teilten wir alle in diesem Moment oder Herr nicht nur so Geschichten sondern auch den Schmerz und die Scham die dahinterstanden genauso wie die Wut natürlich darüber dass wir das überhaupt aushalten mussten im wir waren in dem
Moment so einfach ne kleine Community und haben uns gegenseitig Halt gegeben und an Schlaf war natürlich längst nicht mehr zu denken aber es fühlte sich
einfach ab trotzdem es so weh getan hat auch sehr gut an und
ich musste erst recht dass das das ist gut und richtig war was wir da tun als ich er diesen Twit gelesen habe denn ich glaube so ging uns in dem Moment ein nicht es gab natürlich auch man hat die Wahl zu der Uhrzeit im mitbekommen haben was unter Aufschrei passierte und dabei auch schnell erkennbar dass sie sich ja das Ausmaß ist das sexistischen Alltags mit dem vor allem Frauen eben zu kämpfen haben nicht bewusst waren natürlich gab es aber leider auch denn das was sie da rund um die Uhr im Internet diejenigen Männer die aber leider nicht nur zu hören konnten sondern sich auch direkt angegriffen fühlten obwohl in keiner der Geschichten solche Angriffe formuliert worden waren insofern mussten wir uns also auch bald bald mit den Reaktionen
auseinandersetzen an ja die quasi von Hass getrieben über Jahre ein
paar Stunden weg kamen halt immer wieder neue Tweets nach ich ja dass die hab geweint war sehr überwältigt von dem Mut und der Offenheit die dahinter stand und haben da zeigte sich auch von Beginn an das wirklich die ganze Palette dabei war also von dummen Sprüchen Grabschereien Nötigung bis hin zu Vergewaltigung irgendwann zwischen ihnen 3 und 4 Uhr bin ich da meinen ursprünglichen Plan nach gegessen dann doch mal schlafen zu gehen weil das auch natürlich sehr erschöpfend weil sich das alles anzuschauen so aufgewühlt ich war ich erstmal schlafen ergangen und haben
habe aber natürlich auch gedacht so gut das ist jetzt in dieser Nacht passiert aber Aufschrei wird wahrscheinlich genau mit dieser Nacht dann auch einschlafen da hab ich mich
geirrt über mich Essen und am nächsten Morgen wachte ich ja ich glaub so gegen 10 Uhr auf und hat auch wieder pflichtbewusst 1. Twitter gelesen und stellte fest dass meine eigene 2 1 komplett über Aufschrei der Eltern aber nicht nur meine eigene Teilen einer männlichen bisschen weiteren geklickt haben natürlich auch in den 1. geschaut habe dann habe ich gemerkt zu das hatte sich schon aber komplett verbreitet
insofern waren da sag ich mal sämtliche Filter Babbels geplatzt und dieser Schneeballeffekt hatte den Hashtag und die Geschichten dahinter 4 weitergetragen hat sich als man das irgendwie hätte erfassen können in dem
Moment als es losgegangen ist n per Twitter hatten dann auch schon Grollen Maike und ich haben Interviewanfragen bekommen gut haben als Ganze natürlich noch viel krasser machte er dann und irgendwann war es dann sogar einer Topic bei Twitter insofern Zeiten also bereits diese eine diese eine Nacht und quasi der halbe Tag dass man so circa 20 Tausend Tweets dann in den Vormittag allein auf Twitter dass es einfachen breiten Redebedarf zum Thema Alltagssexismus gibt man kann man sich wiederum fragen Na ja mal warum schreibt man jetzt solche Sachen da rein warum findet das nicht woanders statt das denn hier groß n warum reden Betroffene nicht darüber und Twitter bietet ja auch immer nur noch einen Ausschnitt dessen sofern sind ja längst noch nicht alle Stimmen die zu dem Thema gehört werden sollten da dabei gewesen um diese Frage beantworten zu können haben woran das liegt muss man halt wissen das
Sexismus sich darüber definiert dass Vorurteile und Machtpositionen zusammenkommen Vorurteile auch
eine als stereotype Geschlechterstereotype bekannt war unter den Top antworten die sich von Sexismus betroffenen Menschen so anhören können
egal ob sie sich wehren oder nicht ist zum Beispiel war doch nur ein Witz Na +plus soll setzen mit war nett gemeint jetzt übertreibst du
aber du musst dich halt besser werden
und natürlich der Klassiker was hast du denn gemacht dass das über passiert ist das heißt also ich denke mal die würde ich auch wahrscheinlich von den ein oder anderen Debattenbeiträgen bekannt vorkommen diese Kernaussagen auch sagen
können das heißt aber betroffenen wird eine Mitschuld an den Geschehnissen gegeben und neben der Scham über das was passiert ist tragen Sie in der Regel als auch gespielt Schuldgefühle mit sich herum und das natürliche
Kombinationen über die redet man nicht gerne ganz klar Betroffene werden dadurch wiederum stumm
gemacht insofern sagt es aber auch dass wir im Jahr 2013 und der Kanzlerin
in der Führungsspitze leider nicht in sondern die es bisher in Gesellschaft leben wie das vielleicht angenommen hatten
Sexismus ist wiederum nicht mit sexualisierten Übergriffen zu verwechseln spielt aber nach eintscheiden Rolle dabei das es überhaupt erst zu
diesen Übergriffen kommen kann wie gesagt Sexismus ist das Vorurteil +plus macht sind also Diskriminierung aufgrund des
Geschlechts statt und diese Diskriminierung wird wiederum gestützt von sogenannten Stereotypen spricht die Vorteile die das sexistische Verhalten entschuldigen prominentes Beispiel ist der wahrscheinlich dass Männer vom Mars sind und Frauen von der Venus und über diese putzige Analogie wir plötzlich keine Verantwortung mehr dafür tragen können was unser Zusammenleben auf der Erde eigentlich angesagt ist das geht dann in die vermeintlichen ja das gibt dann die entsprechende Stereotype Männer mit ihr nicht zu bändigen Sexualtrieb quasi ständig auf der Jagd nach neuen Ausführung sind und auch ständig auf dem Weg zum nächsten Baumarkt oder Autoverkauf oder
Grillabend und er Frauen sind natürlich nur zu Hause kümmern sich mehr aus dem Sinn es schon voll erfüllt wenn sie mal kochen können und die
Kinder hüten und länger Schmuck kaufen
ansonsten warten Sie natürlich brav bist im Märchenprinz vorbeikommt es werden also insofern künstlich Unterschiede Geschlechterunterschiede geschaffen
obwohl wir uns so nämlich gar nicht sind erst recht bei den Ansprüchen an erfülltes Leben des Sexismus hat insofern
das schlägt sich aber auch in anderen Bereichen hier nahm eine kurze Frage wer kennt die Serie mehr als sehr gut Kinder das das hätten ja so dass die im Amerika der der sechziger Jahre spielt und dann schon sehr schön zeigt wie gewisse Ski Geschlechterverhältnisse die eines sag ich mal regelrecht zementiert warm als normal völlig
normal gehalten heute längst überholt und widerlegt sind Männer sind da die Chefs die Macher die Mächtigen
Frauen die sind hat er die Sekretärin Mütter Ehegatten
aber ich mir dieses Bild hier so anschaue dass der Vorstand von Thyssen
das ist der Deutschen Bank dass der von Volkswagen bei der Bayer AG tja komisch bestimmt an der Kompetenz an aber keine meine
Medienlandschaft wo kann ich meinen Sitz bestimmt besser aus oder Frauenanteil 8
Komma 7 Prozent bei der FAZ willen 9 Prozent bei der Süddeutschen komisch zur ausgeglichen hätt ich mir das dann doch ein wenig vorgestellt aber na ja gut in Kuba weiter Redakteuren die arbeiten ja da dem verdienen doch dann bestimmt wenigstens so viel wie ihre männlichen Kollegen mittlerweile ja die kriegen 4 Tausend 224 Euro weniger Jahr im Schnitt was Frauen sind man sieht das immer anders besser aus Mythologen haben's auch nicht besser gestellte Rechtsanwälten auch nicht es Fleischereifachverkäuferin haben damit zu tun da muss man immer schon langsam fragen was haben wir denn jetzt erreicht seit der Frauenbewegung
so bisschen was muss noch das schon passiert sein und ja natürlich neben den offensichtlichen Ergebnissen gab es jetzt auch zum Beispiel Wasser
94 das Gesetz zum Schutz der Beschäftigten vor sexueller Belästigung erstmals wurde sexuellen
Belästigung als Problem definiert und anerkannt und ein Gesetz zum Schutz erlassen was backen wartet als ich der Gewalt in der Ehe wird strafbar was vorher als eheliche
Pflicht nicht hatten 2005 Kernsätze Bundeskanzlerin man hat ja was von
Ihnen also möchte aber das ist ne Frau immerhin
2. sind 2. 6. jetzt die
Antidiskriminierungsstelle des Bundes in Kraft und ins Amt und hilft tatsächlich Betroffenen die von Diskriminierung am Arbeitsplatz also nicht nur auf Grund das Geschlecht auch aufgrund von was ist muss und so weiter die tritt in Kraft und heftete wollten auch gut
Anne Moment das war das ja ok
haben ja es also wir wir sehen das passiert das alles noch gar nicht so lange her dass ich da doch sehr grundlegende Dinge verändert haben und leider ist der der kulturellen Wandel in meine sehr träge Angelegenheit insofern neben halte viele Leute sehr gernhaben dass wir schon viel weiter während ab wo sich das einfach alles gerade noch im Wandel befindet und ja der Alltag der sich da halt auch nicht wirklich gut aus was das angeht also dann bewegt sich eigentlich gerade wieder zurück also das sind dann so die
Sachen die uns tagtäglich umgeben eine
Gesellschaft und eine Kultur die Frauen abwertet zu
verfügbaren Objekten macht Männer in eine Steinzeit Rolle drängt und natürlich immer
wieder Text als Verkaufsargument einsetzt und das ist überall sehr stark vorhanden
das hier ist meine ganz normale gegen Zeit und was noch hinzukommt es hängt
immer früher an das heißt wir leben eine Gesellschaft die diese Abwertung vornimmt und Frauen wie Männer auf bestimmte Stereotypen beschränkt und sie der türlich darin auch in ihrer Freiheit einschränkt einschränkt aber auch in ihrer Sicherheit also es kommt natürlich zu sexuellen Übergriffen gegenüber Frauen und dass diese 1 1 hingenommen werden und nicht bestraft obwohl dieses Verhalten als inakzeptabel gelten müsste weil immer drum herum die Botschaft vermittelt wird das ja okay ist der Bundes allerdings wir sind
ja keine versehen schlechten Menschen wir haben nur diese Kultur um uns herum geschaffen in den Bedürfnisse von Frauen einfach ja weniger bis gar nicht berücksichtigt werden wir sind quasi die Stadt fest in unserer eigenen Gesellschaft viel zu oft und in Anbetracht dieses ganzen Kontext kann natürlich so Beiträge wieder Post von Mike Hanke oder auch die Tweets von Nicole von Horst ein Nerv getroffen der einfach schon lange blank liegt am aufschreiben hat da ein Ventil geboten und auch erstmal nahm wieder für das Problem gegeben das Problem Alltagssexismus ein übrigens recht klassisches Mittel das feministischen Aktivismus das sogenannte Conches was bei gesehen haben wenn in erlebte
Probleme berichtet werden der Schmerz sozusagen geteilt würde nur das Problem und damit einer breiten Öffentlichkeit bewusstgemacht
werden weil in ihrer Vielzahl klar wird dass es sich um mir ein systemisches Problem handelt n und wer von euch den
Vortrag am Montag von deren Dasein gesehen hat der weiß auch aber ja das so schönen Daten und Statistiken
sind sie einfach ja nicht so gut hängen bleiben und da kann man natürlich wissen dass 58 , 2 Prozent aller Frauen in Deutschland laut einer repräsentativen Studie des Bundesfamilienministeriums angeben schon mal sexuell belästigt worden zu sein aber es bleibt natürlich ja es wird trotzdem abstraktes bleibt nicht so gut hängt insofern wurden bei Aufschrei aus Statistiken persönliche Geschichten und bildeten wiederum das
Ergebnis dieser Statistiken auf ihre Weise ab ist noch erkennbar geworden das eigentlich ja keine Situationen kein Ort keiner Altersgruppe Uhrzeit oder Aktivität
oder irgendwas gab in denen Frauen nicht mit diesen
Bemerkungen und Übergriffen rechnen muss und das aber auch schon sehr früh anfängt also gerade im Umfeld der Schule es ist natürlich auch sehr prägend und immer wieder in Abhängigkeitsverhältnissen was über sie großartig fand waren wie viele den herrschte genommen haben und für sich erweiterten um auf die Problematik der Diskriminierung hinzuweisen den Sexismus ist ja mitnichten ein Problem von weißen heterosexuellen Frauen insofern wurde der unter anderem auch Dirk wir Aufschrei wollen oder Trans idente Menschen berichteten über das womit sie an Übergriffen zu tun haben so verbreitete sich Aufschrei dann auch international weiter also erstmal über Twitter in dem nämlich das Trolle Erbe des 6. sinnvoll von Jacques auch darauf hinwies und sich beteiligten es Aufschrei wurde Quellen in Frankreich oder als sie die teilnehmenden wurde daraus gliedert ab und es gab noch andere Sprachen das war auf jeden Fall ein ja sag ich mir diesem ein Wochenende überall verbreitet große Überraschungen in andern Ländern haben Frauen dieselben Probleme weil sie im männlich dominierten Gesellschaften leben was ich aber sehr gefreut hat war nachdem ja die Geschichten gelesen und n Aufschrei nachdem viele Geschichten gelesen hatten und sich ein Aufschrei beteiligt hatten vor allem Bürgerinnen und Bürger das Thema weiter trugen in dem sie sehr kluge und differenzierte Artikel dazu schrieben ich war sehr sehr dankbar dafür und dann die kamen von Männern
und von Frauen und das ist auch sehr wichtig dass wir
denen wir alle wissen haben dass die Mädchen mir nicht so gut hinbekommen auch das jetzt in diesen männlich
dominierte Chefredaktion zusammengeschweißt nicht haben nun ja wir wissen ja
dass die sich erst mal auf den Stern-Artikel stürzte der Hals sozusagen zeitlichen
Zufall am vierundzwanzigsten Januar auch er erschien und Herrn Brüderle als Herrenwitze bezeichnete und seines sexistischen Bemerkungen dokumentiert hat und das war aber im Grunde finde ich auch eine
Weiterführung von dem was in einem Artikel von Annett Meiritz dort knapp 2 Wochen vorher beim Spiegel
passiert war denn sie hatte sich hier mit dem Sexismus innerhalb der Piratenpartei auseinandergesetzt und das wer
mutig und treffend zusammengefasst wenn männliche
Journalisten darüber nach wie oft sie lächeln wenn sie sagen wir mit Ursula von der Leyen reden oder machen sich darüber Gedanken ob sie zum Sexobjekt werden wenn sie auf dem Parteitag ein besonders elegantes Sakko tragen einen das Klima genau das möchte ich auch sie hat die Dopplung hoch Moral in diesem Kontext auf jeden Fall sehr gut beschrieben aber dennoch haben sich die Mainstreammedien eben vor allem erst mal diesen keine zwischen Journalisten und Journalisten und Politikern und Politikerinnen befasst Aufschrei hat aber mittlerweile dann gezeigt dass es eben Pose werdenden Gesamtbild Alltagssexismus ist und so kann die Aufmerksamkeit der klassischen Medien für das Thema zwar erst von der seit Brüderle
aber sie mussten erkennen dass die Debatte natürliche breiter zu führen ist ich wünsche mir bitte der ja auch hätte das auch gekonnt immerhin weiß etwas versteckt
ist hoffe ich wir haben ansonsten haben es einfach
sehr viele Beiträge sag ich mag diesen vermeintlichen Geschlechterkampf eingeschossen und das Jahr Problem da der von vornherein nicht ernstgenommen weil sexuelle
Belästigungen gleichgesetzt wurden und an dieser Stelle nicht wirklich mal ganz von Herzen
sagen eigentlich deutlich das immer wieder dafür herhalten musste das sexuelle Belästigungen freikommen ok wären würden sie von dort Clooney kommen 2 lag sind sie nicht haben ist interessant was aber auch zu sehen
wie dann wiederum internationale Medien
Aufschrei und die Debatte darum aufgriffen
der an die hat uns dann doch eigentlich immer ganz gut hinbekommen ja relativ objektiv über das alles zu berichten eine weitere Seite dieser öffentlichen Partizipation und das ist jetzt aber schon kann ich schonmal verraten ich sehr schöne Seite wählen es allerdings auch die wo es dann zum wirklichen hast Reaktion kommt n hab ich einfach ein paar Beispiele mitgebracht das die ich vorhin sagte nickte mir verzeihen gleichkommt schönes Beispiel ganz frisch reingekommen wollte sogar mit Republica Bezug die folgenden habe ich per Mail bekommen wo Apple
nie in dem Vortrag aber am Montagabend zu Recht betonte wer sich um das Thema Cyber Sexismus Handel trete solche Reaktion mitnichten zum Internet dienen sein genauso ernst zu nehmen Zahl sie am Ende nur eines erreichen wollen nämlich die Personen die sich da geäußert haben zum Schweigen bringen zu wollen natürlich unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit und das ist aber wiederum Na Einschränkungen unsere Meinungsfreiheit die nicht in unser aller Sinne sein sollte insofern sie diese Reaktion an Symptomen das sag ich mal werden Systems das Aufschrei sichtbar gemacht hat nicht umsonst hab ich dann diese Reaktion auch wiederum Inc verkürzter Fassung unter dem Versteck getwittert insofern ist auch hier die Öffentlichkeit und die Benennung des Problems ist wichtig um den gesamte Zusammenhang zu erkennen und ja da kann ich schon mal sagen an alle die jetzt behauptet haben Feminismus wir schon fertig es nicht ja noch einiges zu tun haben was aber nun wirklich Aufschrei gebracht hat speziell das war natürlich der Frage wo ich die besser stellen können als bei Twitter und das hab ich natürlich auch gemacht und ich hab sehr viele tolle Antworten bekommen wird aber versucht so ein bisschen zu Cluster an weil wir da schon so bestimmt Überschneidung erkennbar an einer war vor allem du bist nicht schuld kann endlich genug Selbstbewusstsein sich aufzulehnen gegen das was passiert in dem Bewusstsein dass es nicht ok ist und ohne sich dafür selbst anzuzweifeln für bleibt stehen und macht vor mir her hergehen der Frau nötig Platz schaut ihr hinterher und Momente schöne Arsch als er mir vorbeigeht rufe ich laut hast du gerade schöner Arsch gesagt ich hätte mich vor 3 Monaten nicht getraut ein weiterer Effekt du bist nicht allein die Erkenntnis dass man dich Fußes Gefühl einen
Namen hat und an beziehungsweise ausgesprochen werden kann und sollte diese Mehr hab ich von
einer älteren Frau bekommen ich bin froh dass dieses Thema endlich öffentlich diskutiert würden eine
Flut von Reaktionen an das lange Jahre konnte ich nicht darüber reden das Gefühl es schon immer gewusst zu haben aber ich bin jetzt nicht mehr allein damit ein Gefühl der Solidarität insofern keiner sagen Feminismus fragt ja bieten kann ich bin das will ich jetzt nicht das Sachen könnten
haben und tatsächlich es gibt sehr viele Menschen die mir schreiben und jetz tatsächlich ich entweder bewusster als Feminist oder Feministinnen beschreiben das auch mit dem entsprechenden Selbstbewusstsein nach Außen tragen und sich weitere Verbündete suchen ja am Anfang und oftmals Feministin zu bezeichnen und mehr was Sexismus zu sprechen und das führt mich zur nächsten .punkt reden reden und immer weiter reden habe seit Aufschrei Sexismus und Geschlechtergerechtigkeit beruflich und privat so thematisiert wie lange nicht mehr wir thematisieren ist wir öfter meinem Umfeld ich kann auf ausschreiben Zug nehmen und dann die Diskussion öffnen außerdem dass auch meine Umgebung
sensibilisiert das hat ein Schneeballeffekt im Bekanntenkreis Aufschrei ich
Freunde natürlich heißt das nicht
immer das da auch was Gutes aber
Kraus konnte dieser Schnee weitergeht aber insofern welches mittlerweile Sauce Aufschrei auch einen Porsche Detektor da kann man nicht einfach mal herrlich wieder nur die 3 aufrollen und dann muss aber eben auch erkennen der Solidarität der anderen leider nicht vorhanden ist Aufschreis insofern aber auch in Diskussionen mittlerweile Instrument für die emanzipiert Teil des Gegenübers geworden und wenn man Glück hat dann sind diesem gegenüber einem die Augen geöffnet worden werden mit Sexismus ist es wie mit Vergewaltigung es geht nicht um Sex sondern um Macht hat also auch nichts mit führten zu tun es ist so einfach und fällt
vielen doch so schwer das zu erkennen und ich glaube eine der wichtigsten Erkenntnisse gerade für die betroffenen Frauen es auch es ist nicht
das wären können sondern dass wehren müssen das
hat mir auch wirklich sehr gefreut und das ist er kann ich nicht oft genug betonen dass besonders Männer sehr dankbar auch waren dafür dass diese Debatte angestoßen
wurde für einen die natürlich auch einen an Männlichkeitsbild in Frage gestellt und und kritisiert zu Recht das vor allem darauf gegründet ist dass Männer und Frauen schlecht behandeln sollen und darüber sich definieren das hat aber eben auch wiederum gezeigt dass sie eine andere der Realität an vielen Stellen wahrnehmen und die Dimension des Problems manchmal nicht so kannten im besten Fall hat das Leute sensibilisiert die vorher überhaupt keinen Zugang zu dem Thema hatten und zusätzlich hat es in vielen Fällen aber auch mehr Bewusstsein für andere Diskriminierungsformen geschaffen also Mehrfachdiskriminierung es glaub ich im Zusammenhang mit Aufschrei haben wir also auf der Hand wollen wie noch nie und insofern muss man natürlich aber auch jetzt da praktisch weiter dranbleiben
und worden müssen Taten folgen dazu eine Mail ich bekommen habe
unfassbar wie lange ich es vielen Freunden haben durchgehen lassen wenn sie Frauen beim Umfeld beleidigten abgewertet haben ich wünsche mir dass diese Diskussion etwas bewegt ich werde weiter zu hören das jetzt auch den Mund aufmachen mehr Wachsamkeit im Alltag mir selbst und anderen gegenüber und ich mische mich jetzt fast immer ein und mache meinen Mund auf das macht den Unterschied und insofern zeigt sich auch ganz gut wie's aufschreiben von der online in die Offline-Welt geschafft hat mir wurde von Lehren und deren erzählt die Aufschrei im Unterricht thematisieren am denn auch ein Thema ist was da sonst nicht wirklich stattfindet
Aufschrei ist quasi auch im offline für Situationen geworden in denen auf die
Sprache fehlte um diese zu beschreiben und hat manchmal auch in ganz andere Formate beschafft insofern es wichtig festzuhalten es geht hier nicht um der Frauenfrage geht auch nicht um die Frage Frauen versus Männer es geht darum wer den sexistischen Status Quo in dem wir leben aufrecht erhalten werden und wer sich eine bessere Gesellschaft als diese wünscht und wer sich aktiv gegen diesen Status quo auflehnt
der so viele Menschen jeden Tag erniedrigt es heißt nicht umsonst Alltagssexismus Aufschrei wurde dabei als alles mögliche bezeichnen
ernst nehmen als Bewegung als Kampagne Na weiß ich dass es in 1. Linie dem Label geworden ist also Ausdruck und Erfahrung zu
markieren für die es eben keine Sprache gibt
dabei müssen aber das Problem erstmal benennen und es dann auch angehen zu können mit der Lösung Aufschreis insofern auch eine Möglichkeit um
erst mal zu verstehen was wir
wirklich wollen beziehungsweise was mich es geht ums zu hören geht uns verstehen und schließlich reflektiert das handeln auch bei gemeinsam Schulfahrten wir müssen weg von einer Kultur des du willst es
doch auch und hin zu einer Kultur des es auch 1 das ist ein
Kulturwandel hinter ist nicht einfach aber wir das gemeinsam angehen dann können wir das
schaffen und dann mir bleibt insofern nur zu sagen danke an alle
die bei Aufschrei mitgemacht haben danke dir das an alle die das immer noch tun ich schließe mich Nicole von Horst an danke schön wie ich die
beson dieser Raum 3 Minuten nicht für das Tragen leichter die andere da müsste ein Mikro rumlaufen und ich bin das Mikro das Ziel rumläuft einfach kurz die Hand heben dann komme ich hin gibt es vielleicht noch fragen lieber mal soll ich den Diener aber Dieter wir
haben 2 3 Mal miteinander geschrieben ich will nicht fragen danke .punkt Hey alle wegen uns noch nicht einen mir vielen Dank für deine wirklich
fantastische Vortrages ich bin das hat der kann sich dem Thema zu tun aber total begeistert allgemein für den super Vorträgen die wir bei dieser Republica gehört haben auch das Recht der krönender Abschluss an mich würde interessieren es gab ja dann so ne ganz
interessant zur oder auch weniger interessante Gegenöffentlichkeiten mit dem einem Block
Beitrag der verfasst wurde mit dem Titel das Schreien der Länder wir man trotzdem was zu als ich mir was darauf geantwortet hast bei ihrem Vortrag zu sehen ich ließ mich fantastisch aber ob vielleicht einfach noch ein paar mehr Worte zu dieser Haltung finden könntest ja also der Welt vor allem dadurch
geprägt dass er von der Frau beschrieben haben ja sag ich auch für diese Haltung vertrat jetzt hab ich mal nicht so es war alles nicht so schlimm und das natürlich Harz weil diejenige dann in dem Moment von sich selbst auf alle anderen geschlossen hat und das das ist eine schwierige Sache hat und Herangehensweise wenn eindeutig so viele sagen so tut mir nicht gut das will ich nicht dann kann man diese Erfahrung nicht einfach so wegwischen und abspricht das ist auch ein guter und wir ehren genau ja also in da ist es insofern wichtiger finde ich dann solidarisch zu sein Amt sag ich mal einfach zu akzeptieren es gab auch wollen lockt Beitrag dazu von der Kaltmamsell inhaltlich auch als Screenshot mit dabei die eben genau das hatte so gesagt hat so ok ich hab jetzt diese Erfahrung vielleicht nicht so extrem durchgemacht oder für mich ist das nicht so schlimm aber dann geht es eben nicht um mich dass es in Ordnung also es wurde nie behauptet so das ist jetzt alles das sind jetzt alle Frauen denen es so geht dass das auch total in Ordnung so dass es anderen Frauen vielleicht nicht so geht das dann schätzen sie sehr glücklich aber die Tatsache dass ebenso vielen so geht ja muss dann einfach wirklich auch akzeptiert und mich einfach so negiert werden mehr hier hinten meint so war er es alle danke an ich ich bin aus reinen eine super Sache 1 was mir fehlt da noch was mir bei dem Wort sagen bisschen die Feder des wie geht es jetzt weiter weil ich meinen das ist ein bisschen verniedlicht gesagt na hat er Austausch sozusagen Betroffene treffen sich daraus nicht auf unseren super dass auch andere wenig total wichtig denn es gibt allen aber ich habe im Kummerkasten rauszukommen und wie schaffen wir das wirklich Sachen zu ändern weil die Sachen die du angesprochen hast ich meine es ist böse sah populär Feminismus den wir alle kennen alle anprangern aber wir schaffen es ja nicht auszukommen beschaffen seit Jahren nicht raus zu kommen was ja natürlich durch da war ich bitte ich
deswegen Bücher ihren deswegen frag ich ja wie können wir das ändern dass er die Frage an alle eigentlich
ja dann kann ich sie auch nicht zurück geben nein es doch genau der Punkt ist ja das was ich mit meiner Twitter Umfrage letztendlich auch gemacht habe so und was dadurch auch sichtbar geworden ist ist trägt sich einfach und da wo es mal angefangen hat in die jeweiligen ja eigene Netzwerke und in 2. Offline-Leben weiter wenn der Lehrerin dass sie zum Unterricht thematisiert und damit auf ihre Schüler und Schülerinnen einen wird dann ist das für mich schon einen wir gehen da weiter das ist nämlich vorher nicht passiert also sofern diese Konsequenzen sind jetzt vielleicht nicht im Netz gerade irgendwo sichtbar aber ich bin mir sehr sicher und letztendlich habe ich da die Antworten bestätigt die passieren jetzt einfach auf ihn über individueller Ebene ich würde mich natürlich freuen wenn auch ja sag ich mal da die Politik vielleicht bisschen aktiver
werden würde oder wenn es noch mehr vielleicht eher in dieser
lisierte Vereine und ähnliches gebe die sich das jetzt auf die Fahne schreiben da ähnliche Kampagne zu starten aber aber und das ist tatsächlich auch mehr Verantwortung die ich jetzt nicht übernehmen kann ich zu kann dass ich trage also ich trage meinen Aktivismus weiter aber wie gesagt ich finde nicht dass Aufschrei jetzt Sonderbewegung werden muss sondern es ist total in Ordnung wenn als Label benutzt werden kann um erst mal Dinge zu benennen die vorher so nicht haben ja keine Einsprache hatten wird nicht und doch hinzuzufügen ich glaube den Feminismus den du meintest es dieses viel zitierte der Opfer Feminismus gerade in den Reaktionen der Frauen das hier Muster sind dass sie sich sicherer fühlen das Sie da jetzt ja einfach besser mit umgehen können ein Stück Autonomie auch zurück gewonnen haben das zeigt sehr gut die sind keine Opfer mehr hallo ich bin nicht hier und da Druck mit vielen Dank für Aufschrei vielen Dank ich Filmvortrag er was mich interessieren würde ich finds also ich für Gleichberechtigung und sehr gut und wichtig auch von Frauen aufgezogen 1. aber er was weiß also was ich Sie fragen wollte oder überhaupt in
die Lage und das spielt aber ein bei den Gleichberechtigung hab ich auch das Gefühl dass das
ist darum geht es das Frauen jetzt
auch des dürfen sollen was man da jetzt auch dürfen sollen was ist da schon auch dürfen und ich für weitere immer das Gefühl dass das Netz dürfen Weise ist auch schon oft falsch also ich ,komma als also das hat für mich sehr viel auch mit unser Wirtschaftssystem alle Kapitalismus zu tun dass wir quasi alle nur funktionieren müssen und er an ja um das Objekt die sieht werden Männer vielleicht nur von der Arbeitswelt Raum von Arbeitswelt und von Männern er aber ich sind da da
steckt für mich aus und und dabei die Frage ob die meine falls eine Gefahr darin bei diesem Gleichberechtigung dass man oft denkt
das ja die Frauen das selbe dürfen sollen was man als auch dürfen anstatt dass wir alle eigentlich einen anderen Weg gehen sollten sie sind es auch so nur hab ich also ja ich glaube ich weiß worauf das ab beziehungsweise wie so sehr treffendes Beispiel dafür wenn das Thema Frauen in Führungspositionen aufkommt und das dann im Grunde um bedeutet ja wenn dann so Tipps gegeben werden dass Frauen da ja besser vorankommen würden wenn sie einfach ja die männlichen Attribute sozusagen an dem natürlich nicht ohne komplett das Termine zu verlieren weil das will man dann doch sehen aber im Grunde müssen sie sich männlich verhalten um dann nach oben zu kommen das natürlich der falsche Weg also haben ich hatte auch auch letztens der Stefan Boller ganz treffend getwittert dass dieser so genannte Führungsstil eben männlicher Führungsstil ist und warum
ist das jetzt dass die fort sage ich mal also warum kann man nicht einfach generell mal darüber nachdenken was guter Führungsstil ist unabhängig von dem Menschengeschlechte Atterbom Attributen insofern also das männliche darf nicht mehr die Norm sein sozusagen des Platzes zusammen neuen
wandelbar alles sehr viel danke wir haben wo es doch mal alle bitte was wir aber siehe da es wirklich .punkt wir zurück die
nun
Besprechung/Interview
Gebiet <Mathematik>
Computeranimation
Momentenproblem
Vorlesung/Konferenz
Zeitreise
Computeranimation
Resonanz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Wort <Informatik>
Parametersystem
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Internet
Google Blogger
Momentenproblem
Twitter <Softwareplattform>
DITA
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Internet
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Hash-Algorithmus
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Mono-Framework
Computeranimation
World Wide Web
Linie
Besprechung/Interview
IBM
Vorlesung/Konferenz
Twitter <Softwareplattform>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
EIB
Momentenproblem
Rechenbuch
Besprechung/Interview
TINA <Telekommunikation>
Linie
Internet
Momentenproblem
Vorlesung/Konferenz
Kryptoanalyse
Vorlesung/Konferenz
Twitter <Softwareplattform>
Vorlesung/Konferenz
Vektorpotenzial
Twitter <Softwareplattform>
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Geschlecht <Mathematik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Hausdorff-Raum
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Schnitt <Mathematik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Kraft
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Objekt <Kategorie>
Mittelungsverfahren
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Statistische Analyse
Quelle <Physik>
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Statistische Analyse
Gleitendes Mittel
HANS <Datenbanksystem>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Computeranimation
PRIMA <Programm>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Apple <Marke>
Besprechung/Interview
Turing-Test
Soundverarbeitung
Internet
Zusammenhang <Mathematik>
Twitter <Softwareplattform>
Constraint <Künstliche Intelligenz>
Vorlesung/Konferenz
HANS <Datenbanksystem>
Zahl
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Punkt
Laufzeitsystem
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Große Vereinheitlichung
Vorlesung/Konferenz
Detektor
Zusammenhang <Mathematik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Extrempunkt
Vorlesung/Konferenz
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Linie
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Dienst <Informatik>
Vorlesung/Konferenz
Algebraisch abgeschlossener Körper
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Wort <Informatik>
p-Block
Ebene
Punkt
Netzwerk <Graphentheorie>
Twitter <Softwareplattform>
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Attributierte Grammatik
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
WINDOWS <Programm>
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Ihr wollt also wissen, was #aufschrei gebracht hat?
Serientitel re:publica 2013
Anzahl der Teile 132
Autor Wizorek, Anne
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33466
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2013
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Wenn aus Statistiken persönliche Geschichten werden: Über den Hashtag #aufschrei ist es einem Online-Medium gelungen, die Gesellschaft offline zu beeinflussen.Doch wie fing das an und welche Mechanismen wirkten hier? Was sind die Ergebnisse der #aufschrei-Debatte? Und: Ist die Debatte überhaupt schon vorbei?Diese Fragen beantwortet #aufschrei-Namensgeberin Anne Wizorek in einem Talk abseits vom Medienhype.

Ähnliche Filme

Loading...