Bestand wählen
Merken

Science goes Blog

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
das würde The
die
alle Wissenschaftler sollen Laugen ich kann ganz nahtlos anknüpfen und hat gute Nachrichten für die Zeiten in denen Wissenschaft sich überwiegend in irgendwelchen Elfenbein Türmen
zurückziehen konnte die sind infolge der Digitalen Gesellschaft definitiv vorbei wer forscht muss unter die Leute warum ist das so und das hat 3 Gründe zum einen liegt das wirklich in jeder Forscher auf eigenen
persönlichen Interesse zweitens ist es absolut und für uns alle notwendig weil unsere Forschungskultur gefährdet ist und drittens liegt genau darin eine ethische Verantwortung für jeden der Vorstand umgekehrt für uns alle auch ein Anspruch
Forschungs Öffentlichkeit das ist eine der 1. Punkt der da draußen resultiert ist also Teil des Berufs eines Forschers das ist zum einen und
das hat Martin Ballast Jahr gerade facettenreich dargestellt auch etwas was sehr viel Wind wehen bringt weil ich meine Arbeit an der ich gerade sitze natürlich hervorragend an und so wie ich die Lesart habe darstellen kann dann wird's auch deswegen zum Beruf dort zu
weil er ich auf die Art und Weise der Eltern auch ein Kollegengespräch über die digitalen Plattformen der hinweg führen kann es geht aber dann auch um das sozusagen öffentliche Gespräch um das Gespräch das über die bin Forschungscommunity hinausgeht Braut des Gas Braut von denen wir Outsourcing
also die Menge wird einbezogen in die Diskussion wir alle werden einbezogen auch möglicherweise als Förderer und aber auch möglicherweise als Leute die bei der Quellen Bearbeitung helfen worum geht es vor allen
Dingen es geht darum verstanden zu werden es geht darum sich verständlich zu machen für mich ist eines meiner Hauptanliegen heute Ihnen allen mitzuteilen mindestens alle auch die in der Forschung aktiv tätig sind haben Sie Mut Halbmond zur Kommunikation hat den Mut auch zum Blocken Kommunikation ist schlicht und ergreifend ein Handwerk das muss man lernen das kann man lernen und meiner Auffassung nach gehört es in den Lehrplan eines jeden Hochschulstudiums sowie wissenschaftliches Arbeiten dort steht sowie zitiert prägen dort stehen und ich möchte er zurückgreifen hier auf ein Zitat von Günter Blobel einem Nobelpreisträger der einmal gesagt
hat also wer etwas seiner Großmutter erklären kann hat doch selber wirklich verstanden und so dieses großen oder man kann natürlich auch den Großvater
einsetzen diese Großeltern Blick der hilft einem Mehr als sehr häufig sind es wird vielleicht jeder auch an sich selber schon festgestellt haben wir nur zu komplizierten Formulierungen neigt dann liegt das meistens daran dass man selber noch irgendetwas nicht so wirklich verstanden hat also Mut zur Kommunikation zum geraden Satz und vor allen Dingen auch Mut zur Übersetzung von Fachjargon in eine allgemeinverständliche Sprache den Mengenlehre dann ist die Schnittmenge von denjenigen die einen vorstehen einfach größer Experten verstehen auch eine allgemein verständliche Sprache nur die meisten haben mir wenn es darum geht es ja nur Fachjargon serviert zu bekommen der
2. morgen ist er der mir ein sehr großes Anliegen ist da geht es darum das wie er es Sinnlichkeit Hersteller den Forschungsbereich auch bezogen
auf die Zivilgesellschaft das ist zum einen eine Frage der Vermittlung der Voraussicht
muss unter die Leute ich wiederhole es noch einmal muss erklären muss diskutieren was in den Labors was in den Köpfen geschieht er muss erklären oder muss diskutieren welche er erfolgen beispielsweise die Datenbrille die Drohnen die fahrerlosen Autos die mit denkenden den Roboter etc. etc. man könnte eine lange Liste machen haben für die Art wie wir leben und wie wir leben wollen das ist eine Frage der
ethischen Verantwortung und deswegen sind sie ja auch vom denn es geht darum herauszufinden
woran man sich den orientieren will da gibt es kein richtig oder falsch ist sondern es geht vor allen Dingen eine solide Abwägung und da ist der voraus ganz genauso in der Verpflichtungen wie jeder aus dieser Zivilgesellschaft der aufgefordert ist er hier bei der Frage nach der ethischen Verantwortung einfach mit zu diskutieren es ist kein neues Thema wie man hier sieht also die Beobachtung von oben die gab es ähnlich wie es auch die Notwendigkeit zur Orientierung zum Kompass gibt die gab es schon sehr sehr früh und ist sie aber auch andere Bereiche die damit angesprochen sind möchte Bezug nehmen
auf die Indizierung der Technik die der deutsche Philosoph Ernst Cassirer schon 19 30 gefordert hat sie soll dazu beitragen dass wir abwägen dass wir wissen beispielsweise welche Technik mit unseren Lebens und Wertevorstellungen überhaupt vereinbar sind und Technik nicht einfach und wir haben das ja auch bei der Republikaner in sehr vielen Varianten gehört Technik nicht einfach dem Selbstlauf und irgendwelchen politischen irgendwelchen ökonomischen Interessen zu überlassen Ethik ist hier die ganz wesentliche StichwortgeberInnen sowohl in in der akademischen als auch in der öffentlichen Diskussion Kontroverse
Technologien legitimieren sich nur im Rekurs auf der Ethik Wissenschaft alter Eisenbarth Spruch wird von Menschen gemacht und für Menschen voraus und wertvoll zu machen indem man sie entwerten orientiert heißt
eben nicht richtig oder falsch zu klassifizieren ich wiederhole das nochmal sondern es heißt ganz einfach das bestmögliche zu tun also bewusst über Forschung reflektieren auskennt wohlgemerkt von einem positiven Menschen bildet und das bezieht sich auf sehr viele Bereiche teilweise auch auf Bereiche wie davor die Diskussion wie hier bei den sogenannten den
Tabletten schon weiter ist als die Forschung selber komme ich zum 3. Aspekt von Öffentlichkeit bezogen auf Wissenschaft Wissenschaft und Öffentlichkeit sind von Alters her miteinander verbunden das kann man über
die Sprache herleiten Publikum das heißt öffentliche und bezieht sich dann auf Publikation als auf die Währungen im Forschungsbereich Literat Patents heißt übersetzt der offene Brief und gerade im
Forschungsbereich geht es sehr stark auch um Patente und deren alt aber schon fast Sponti-Spruch Publisher ob narrisch und wenn man sich das genauer anschaut dann haben es praktisch mit einer eigentlich Öffentlichkeits Kultur zu tun Publikation als Währung zur Finanzierung weiterer Forschung und auch als Herren von Forschungskultur lässt sich hier multiple durchdeklinieren keine Reden von Mehr der Notwendigkeit zur Erstveröffentlichung zu bestimmten im Faktoren Veröffentlichung in Schirmers dann das Nadelöhr der Editorial Board seinen der das sich Lebensläufe bei
Forschung sehr danach qualifizieren wie die Länge der Publikation letzte ist und dass man sozusagen ein gestaffeltes Öffentlichkeit Vorfahren hat vom Aids weit über das Radio ins Jahr oder in die Bucht Veröffentlichungen hinein und gleichzeitig auch das nur ein Aspekt der Bestandsaufnahme Öffentlichkeit und Wissenschaft damals im Wissenschaftsbetrieb mit einer mit einer Blackbox zu tun wo es sehr sehr vieles mit ihrer mit autoritärem er habe zu tun hat und wo wir eigentlich nur immer wieder
hören das wurde entdeckt das wurde entdeckt das wurde herausgefunden dabei ist die Realität selbstverständlich wie im gesamten Leben eine komplett andere auch im Wissenschaftsbereich gibt es bestimmte Methoden die einfach nicht funktionieren bestimmte voraus und die einfach nicht funktioniert das ist
aber in diesem System bislang so nicht vorgesehen und deswegen sagte ich auch eingangs also Blaubarts und seines Klaus Blake ist im Grunde genommen eine positive Nachricht denn genau über das Internet ist es möglich einen der wenn man so will Strukturwandel der Wissenschafts Öffentlichkeit hin zu bekommen ich habe es hier mit etlichen nicht verkürzt das jetzt endlich neuen Möglichkeiten zu tun hatten und ich bin ganz anders erreichbar ich hat neue Instrumente wie Twitter wie er beispielsweise auch dieses schon als Forschungs Facebook
' ' Research Geld zur Verfügung wo es Open Radio Vorfahren gibt ich kein Update man Einblick ich kommentiert Tieren und eben auch Bilder haben damit mit den neuen Möglichkeiten die das Internet das ja eigentlich auch über wollen Forschung vor vor vor gemacht worden ist in der Geschichte kann ich auch eine neue Halterungen eine neue Haltung bekanntgeworden unter dem
Begriff der Open Science der offenen Wissenschaft der dann der in dem entgegenhalten was ich vorhin geschildert habe für die digitale Wissensgesellschaft ist eine Dia log
Gesellschaft auf der einen Seite die geschildert mit der Forschungs Dorf Öffentlichkeit auf der anderen Seite aber auch mit einer breiten Öffentlichkeit wo muss eben mehr darum geht auf der einen Seite professionelle Diskurs Plattformen zur Verfügung zu stellen auf denen beispielsweise Forscher beispielsweise Wissenschaftskommunikation Exporten aber auch Wissenschaftsjournalisten agieren und dann eben im
2. Bereich durch das direkte digitale Gespräch mittels lag da muss ich nicht mehr
drauf eingehen ich habe nur versucht mit dieser Foley in Erinnerung zu rufen was den eigenen blad bedeutet es bedeutet letztendlich ein Tagebuch also spiegelt sich in dem Mehr Wort zu
war eigentlich wieder über Schulen den Tag es bedeutet Dialog es bedeutet Austausch Forum aber auch Zeitungen und genau an der Stelle setzen ja eben Mehr die diversen Wissenschaft glaubt an die ich nun in der kurzen in kurzen Abriss vorstellen werde und zwar einfach danach die ordnet welche groben Formen des
den gibt um ein bisschen den Eindruck der Varianten zu vermitteln natürlich
habe ich dabei zugegriffen auch auf das Lorck von Martin bei las das ist ein Beispiel für jene Belags die in irgendeiner Weise verbunden sind mit sehr Wissenschaft Fachzeitschriften das ist ein teilweise Spektrum das können wobei er sein oder aber auch bei den seines Blaubarts seit Februar dieses Jahres die Essenz Designs
Platz unter dem Dach der Konradin Medien Gruppe geführt also dort findet sich denn auch Bild der
Wissenschaft oft findet sich hier in Natur damals dort finden sich aber auch diverse Online Wissens Plattformen einfach um zu sehen wie hier die Einordnung ist das sind auch Plattformen die sozusagen einen Qualitätsausweis ausstellen für diejenigen die unter diesem Dach ihre Platz ansiedeln dürfen und der dazu gehört auch dass es da eine spezielle Netiquette gibt und auch das was Martin Ballast vor angesprochen hat sicherzustellen einigermaßen anständiges Verhalten
Gruppe 2 das sind sehr Belag fliegen und dort sozusagen institutionellen Dach sind hier eines das unter dem Dach der Helmholtz-Gemeinschaft läuft Augenspiegel und es gibt noch wie
andere dieser Place teilweise werden sie auch von Hochschulen auf die klar ist und von einzelnen Forschungseinrichtung auch Leibniz hat zu so einem Dach sich gegeben die 3. Gruppe
das sind eher Belags die in diverse Richtungen gehen das keinen zum einen nicht sein dass man einfach versuchte der länderübergreifend zu arbeiten wie das mittlere das so sind Schweizer Blazer Sofa oder unten das Wissenschafts Kaffee das jetzt der sich allerdings zur Ruhe gesetzt hat und oben Air das ist eine der andere ab .punkt der Bandbreite das ist österreichisches Herr Blak wusste es schlicht um Satire geht also da
muss man dann auch ja sich genau überlegen wo man sich denn eigentlich befindet sich hier sind noch da das ist die 4. und letzte Gruppe die
ich ansprechen möchte Beispiele für sehr aber es stark an der Grenze auch zum Wissenschaftsjournalismus angesiedelte oder mindestens mit einem klaren kritischem Impetus versehene Blaubarts wie beispielsweise ein Blake Hugo Stamm Sekten Block das ist unterhalb des Dachs einer schweizerischen Tageszeitung angesiedelt oder aber
beispielsweise im in sein Skeptiker und Clarke und so weiter also ich hier nun möchte nicht mehr drauf eingehen mehr der schließt sich allerdings eine Forderung dran an und zwar sehe er die nach investigativ Wissenschaftsjournalismus denn das wiederum ist eine Aufgabe wo es dann eben professionell journalistische Blogger bedarf und das kann in der Regel ein Wissenschaftler eine ausgebildete Wissenschaftler so nicht mehr leisten oder professioneller Journalisten mit starkem Wissenschafts Interesse da
gehts Mehr darüber hinweg 1 noch die Belags sind nicht der Königsweg Sie sind nicht der einzige weg sondern er ist es ein Beispiel dafür dass es gerade im Wissenschaftsbereich im Bereich der Wissenschaftskommunikation einiges gäbe wo die Qual und wo wir alle helfen könnten bei der Recherche
bei Informationen bei wie auch der Forschungs Auswertungen beider Forschungs Finanzierung nicht als ein Staat sondern als Ergänzung und damit sehr möcht dann praktisch insgesamt einen
der einfach einen Appell der ich hier loswerden für eine Black Communications Kultur die vor allen Dingen 3 Punkte enthält
mehr Vermittlungen mehr Verantwortung und mehr konstruktive Kritik um auf die Art und Weise den Wissenschaftsdiskurs kreativ zu neue ich bedanke mich auf
das
Besprechung/Interview
Microsoft
Web log
Turm <Mathematik>
Computeranimation
Punkt
Open Innovation
Softwareplattform
Computeranimation
Quelle <Physik>
Menge
p-Block
Computeranimation
Expertensystem
Mengenlehre
Schnittmenge
Computeranimation
Roboter
Indizierung <Informatik>
ALT <Programm>
Herleitung
Länge
Faktorisierung
Programminspektion
Kerndarstellung
Blackbox
Blackbox
Computeranimation
Facebook
Internet
Twitter <Softwareplattform>
Computeranimation
Internet
Informationsgesellschaft
Multi-Tier-Architektur
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Informationsgesellschaft
Softwareplattform
Computeranimation
Bildschirmmaske
Computeranimation
Web log
Message sequence chart
Softwareplattform
Netiquette
Computeranimation
World Wide Web
Computeranimation
Internet
Computeranimation
Richtung
Impuls
Google Blogger
Oval
HTTP
p-Block
Computeranimation
World Wide Web
Information
APPELL <Programm>
Computeranimation
Web log
Microsoft
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Science goes Blog
Untertitel Wer forscht, muss unter die Leute
Serientitel re:publica 2014
Anzahl der Teile 126
Autor Prinzing, Marlis
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33385
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2014
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Die digitale Gesellschaft entvölkert die Elfenbeintürme. Wer forscht, MUSS unter die Leute. Er MUSS erklären und diskutieren, was in den Labors und den Köpfen geschieht und welche Folgen Datenbrillen, Drohnen, fahrerlose Autos, „mitdenkende" Roboter etc. haben für die Art, wie wir leben. Die digitale Wissensgesellschaft kann nur als Dialoggesellschaft existieren. Forschung in der Dialoggesellschaft bedeutet Transfer: die Crowd diskutiert mit, forscht mit, finanziert mit. Deutsche und internationale Beispiele zeigen, wie das konkret aussehen kann.

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback