Merken

Netmundial: Großer Sprung vorwärts, ein paar Schritte zurück

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
es aber wird
wir
haben jetzt einen Vertrag von Jeanette Hofmann sie ist unter anderem beim wie zb beim Wissenschaftszentrum Berlin und auch Einheiten die G beim Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft dort ist sie eine der Direktoren und Gründerinnen und ich freue mich sehr dass Sie heute hier ist um über das Thema NetMundial zu sprechen die große Konferenz in Brasilien die vor 10 Tagen stattgefunden hat zum Thema Internet Governance Internetregulierung schon ist dann Applaus danke schön das war das Ziel ja vielen Dank war ich
beginnend mit 2 oder 3 Vorbemerkungen die 1. ist dass ich ursprünglich das Team ein bisschen anders angelegt hatte in Papier Programm steht anders drin ich hatte ursprünglich vor über die Großwetterlage im Bereich Internet Governance zu sprechen was macht ein kennen was macht die US-Regierung wie geht es dem ein Tier solche Themen wollte ich ansprechen und als ich zurück von der großen werden die eigenen verweisen habe ich entschieden das Thema zu ändern und speziell über diese Konferenz zu sprechen das ist Punkt 1 Punkt 2 ist dass man unmittelbar nach der Net Mundial schon merken konnte das allerlei Leute egal ob sie jetzt da waren oder nicht diese Konferenz für sich vereinnahmen was man sehen kann ist das eine berichtet über die Net Mundial geschrieben worden sind extrem unterschiedlich in ihrem Urteil sind was man daraus mitnehmen kann ist dass es eine objektive neutrale Bericht erstatten über Net Mundial nicht gibt und dass man deshalb alles was darüber gesagt wird man mit Vorsicht zur
Kenntnis nehmen soll und das gilt natürlich auch für meinen Vortrag auf der ist wenn man so will perspektivisch und der berichtet faktisch aus der Innenansicht ich war chaotisch her dieser Konferenz und war in einem weiteren Kommitee vertreten das heißt meinen Blick da drauf unterscheidet sich notwendig von denen die aus einer anderen Perspektive da drauf zu zugeguckt haben und der darauf geguckt habe und der 3. Aspekt den ich nur kurz erwähnen will ist das wenn man sich den Text anguckt das ganz schwer zu verstehen ist was dort eigentlich verhandelt worden ist weil der Herzog geschliffen und so glatt daherkommt faktisch ist es aber so das fast jeder Satz fast jeder Absatz hat eine eigene Verhandlungs Geschichte setzte Aussagen sind in das Schlussdokument rein verhandelt wieder daraus verhandelt wieder rein verhandelt worden ist dann hat man sich am Ende womöglich auf eine Zwischenlösung geeinigt in dem einzelne Wörter geändert wurden etc. etc. es wäre wirklich schön wenn jemand der das so halbwegs den Überblick hat mal die Geschichte dieses Textes aufschreibt damit man auch die Kontroversen die sich hinter diesen Erdplatten Formulierungen jetzt verbergen dass man die überhaupt nachvollziehen kann und das gilt auch für die Quellen der Aussagen die in diesem Text sind es gibt jede Menge indirekte Zitat für was was man sonst eigentlich gar nicht da in der ich würde mal sagen in dem verhandeln internationaler Texte ist es sehr üblich dass man auf andere Dokumente Vorgänger Dokumente differenziert und das war auch Teil der Verhandlungen Dynamik von Net Mundial dass sich die Leute wechselseitig Texte um die Ohren gehauen haben und gesagt haben da steht das hat die UIC des schon mal so formuliert mit Zustimmung aller Regierungen oder das steht in der internationalen Menschenrechtskonvention und deshalb sollte es auch hier stehen also das spielt eine ganz große Rolle ist aber aus dem Text wenn man ihn so liest sich nicht gut zu sehen wie gut das war mal eine Vorbemerkungen vielleicht sollte ich noch sagen hat eben waren dreier Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz ist hier im im Raum gesehen und die würd ich gerne extra begrüßen
so aus meiner Sicht und deshalb habe ich auch das Thema geändert waren
NetMundial in der internationalen Verhandlungs Geschichte des Internets wirklich ein historisches Ereignis und deshalb denke ich ist es wert eine ganze Sitzung hier auf der Republica speziell diesem Thema zu widmen was da am Ende passierte also das Zitat hier auf der Folie das ist aus der Präambel des Abschlussdokuments die wir in den letzten Minuten bevor wir diesen Text vorgestellt haben noch schnell zusammengezimmert haben das nämlich in den letzten Minuten klar wurde ist das für den Konsens den wir erzielen wollten nicht erzielt haben es gab einzelne Regierungen und eine Reihe zivilgesellschaftlicher Organisationen die im letzten Moment gesagt haben wir tragen diesen Text nicht mit deshalb brauchen wir eine Präambel wo drinsteht einen Konsens haben wir nicht erreicht haben muss eine ungefähre Sonne warf Konzerns Zustimmung bekommen aber es war uns auch wichtig zu sagen hier haben wir was gemacht in Sao Paulo das es so noch nicht vorher gegeben hat im Gros war der Versuch jetzt auf der prozeduralen Ebene multilaterale und meistens der oder Verfahren erstmalig miteinander zu verkoppeln multilateral bedeutet Regierungen handeln untereinander einen Text aus meistens der oder die Versform vom ja kennen bedeutet üblicherweise viele Leute reden miteinander im Rahmen von Workshops und warnt Feldes aber es kommt am Ende nicht mehr dabei raus als ein sogenannter che der Mehr wie Brot das heißt wir
haben es bislang nie hinbekommen bei internationalen Konferenzen wo nicht nur Regierungen sondern auch Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit am Tisch sitzen uns auf einen gemeinsamen Text am Ende so einigen Text bedeutet auch sowas wie eine gemeinsame die Beschreibung einer Problemlage oder gemeinsame Empfehlungen wie es weitergehen könnte selbst wenn ein solcher Konsens sich am Horizont abgebildet hat gibt es schlicht keine Verfahren wie man das machen könnte bei internationalen Konferenzen wo
viele Leute zusammenkommen und sozusagen keine formale Repräsentations Prozess besteht ist es bisher einfach nicht möglich Konsens zu erklären oder einen überhaupt einen solchen prozedural sich dem anzunähern den herzustellen und das hat NetMundial im Großen und Ganzen sich zum Ziel gesetzt und so halbwegs versucht derzeit ist aus meiner Sicht NetMundial tatsächlich in der internationalen Geschichte auch über das Internet hinaus ein Schritt vorwärts unabhängig davon was man von den Inhalten halten mag 800 Leute die da saßen haben tatsächlich anderthalb Tage an diesem Dokument gearbeitet wie Dokument das es vorher natürlich einen Entwurf gab ich werd jetzt kurz was zu Geschichte von Net Mundial
sagen was zu den Prozeduren den Resultaten und das was man vielleicht daraus lernen kann erstmal zum Hintergrund natürlich spielte er trotz Norden eine große Rolle wir wissen dass sich einige Regierungen offiziell beschwert haben über die Abhörpraktiken vor allem in der US-Regierung und darunter war auch denn Rosneft die brasilianische Präsidentin die eine wirklich flammende Rede vor der UN-Generalversammlung gehalten hat und gesagt hat so geht es nicht weiter wir brauchen im Bereich Internet Governance prinzipiell die halbwegs klären was akzeptabel ist und was nicht akzeptabel ist sie hat es angekündigt dass sie am so genannten High Level Principles die eine Art Rahmenwerk für die Regulierung des Internet abgeben sollen dass sie daran arbeiten will das war ein Hintergrund ein 2. Hintergrund war das Ei Kern ist schon seit einer Weile sich aus der Aufsicht der US-Regierung auslösen viel und gerne von einer von der US-Regierung unabhängig sein will in diesem Kontext haben die sogenannten 1 da Organisationen das sind alle die Organisation die operativ beim Betrieb der Infrastruktur des Internets beteiligt sind die haben im vergangenen Herbst das sogenannte Monti Videostatement verabschiedet in dem Sie gesagt haben viel Vertrauen in das Internet ist aufgrund der Massenüberwachung verlorengegangen und es gefällt das so nicht wir plädieren dafür dass die Infrastruktur Funktionen wegen des Internet
möglichst schnell unabhängig werden von der US-Regierung das hat muss man sagen dieses kurze Statement hat ein kleines Erdbeben ausgelöst
bei sich diese Organisation dazu gehören die die Standard entwickeln Standards entwickeln die IT F aber auch als sorgt die Internet Gesellschaft und andere die hatten sich bislang immer alternativ loyal gegenüber der US-Regierung und ihrer Kontrolle über den namens und den Adressraum des Internets Verhalten die haben sich hier quasi öffentlich losgesagt und durch diese beiden Tendenzen die der brasilianischen Regierung jetzt mal endlich weiterzukommen im Hinblick auf das allgemeine Prinzipien für die Netzregulierung und der Wille der der operativen Ebene in der Internet-Infrastruktur die institutionelle Landschaft zu verändern und die Rolle der US-Regierung abzulösen durch was neu ist diese beiden Tendenzen kamen zusammen und entführten eben dazu das Ei kennen und die brasilianische Regierung eine höchst ungewöhnliche Kombination muss man sagen entschieden haben eine Konferenz zu veranstalten das war so etwa im Oktober und November und die Konferenz würde wurde für April terminiert das bedeutet es gab nur einen richtig knappen Vorlauf um das auf die auf die Beine zu stellen ich werde jetzt kurz was sagen zu der Struktur dieser Konferenz und zum Verlauf und komme dann auf die Inhalte zu sprechen die große Herausforderung bei
dieser Konferenz war ein Verfahren zu finden dass möglichst viele Leute mit einbindet und generell wenn es schafft dass jeder der sich daran beteiligen will dem auch eine Stimme zu geben das Verfahren das wir gewählt wurde das hab ich eben schon gesagt sollte sozusagen dem ist der graue der Ansatz entsprechend das heißt Regierungen Wirtschaft und Zivilgesellschaft und in dem Fall auch noch als eigene Gruppe ausgewiesen Accademia und die ihn schon Internet Ingenieure sollten zusammenkommen und sich auf Prinzipien einigen für das für die Internetregulierung und gleichzeitig einen sogenannten laut Mehr Prozess in Gang setzen also die institutionellen Wandel der Netzverwaltung quasi einen Schritt voranbringen dafür hat dann die brasilianische Regierung eine Reihe von Kommitees gegründet dass die beiden mit Abstand wichtigsten war dieses X Sekretär malt der Kauder Comici das waren die Autoren des Abschlussdokuments und die haben auch im Grundsatz das Verfahren der Konferenz festgelegt und das 2. war dass wir Joysticks Committee das eine großartige Sekretariats Arbeit geleistet hat und das alles in Gang zu setzen generell waren eine Communities einschließlich des Boards das ist jetzt schwer auf dem Meeting der hatte noch 4 Couch von denen ich eine war eine waren so zusammengesetzt dass keiner der beteiligten Gruppen eine Mehrheit hatte bei dem High-Level Committee haben die Regierungen insgesamt 12 Sitze gehabt da waren sozusagen 4 Weltregionen vertreten mit jeweils 3 Repräsentanten aber dem wiederum standen gegenüber allerlei Mitglieder aus der Wirtschaft der Zivilgesellschaft und eben auch der technischen und akademischen Gemeinde bilden und die haben auch die ganze Zeit parallel gearbeitet diese Communities zu dem Verfahren wir hatten ja wirklich nur sehr wenig Zeit anfang Februar hat die brasilianische Regierung verkündet dass man jetzt Beiträge leisten kann zudem Declaration steckst der dort verabschiedet werden sollte einen Monat lang etwa gut einen Monat konnte man Texte einreichen das war jetzt nicht so wahnsinnig viele mit knapp 190 aber die waren schon zum Teil sehr substanziell und langen Ärmeln zeitgleich konnte man will sein Interesse daran bekundet an dieser Konferenz teilzunehmen wobei klar war dass er die Teilnahme ungefähr auf 8 bis 900 Leute begrenzt sein würde diese sogenannten Eis da Organisationen haben auch aufgesetzt also der teilnehmen wollte und in dem es an Mitteln mangelte der konnte sich um ein Flugticket bewerben und das haben auch relativ viel Leute gemacht es ging tatsächlich darum eine möglichst breite Teilnahme an dieser Konferenz zu organisieren dann ist Anfang April ist ein 1. Entwurf für einen Text aus diesen Beiträgen generiert worden der dann erst mal 2 bis 3 Wochen zwischen den Communities hin und her wandert bis er dann Mitte April und damit wirklich nur 10 Tage vor der Konferenz veröffentlicht worden ist dieser 1. Kraft für den ein Declaration Steaks ist dann wieder rum zur Diskussion gestellt worden und dann haben immerhin 13 170 Leute kommentiert diesen Text innerhalb einer Woche das Sekretariat im Hintergrund hat dann wiederum alle diese Kommentare die kamen Zeile für Zeile in eine Exceltabelle übersetzt damit wir als Kommitees diese Kommentare
überhaupt bearbeiten konnten das also war sozusagen das Vorfeld der Tagung bei der Tagung selbst haben wir 1 2 Tage vorher uns zusammengesetzt und überlegt wie wir diese Tagung überhaupt so organisieren können dass alle die dahin kamen und die die kommentiert hatten und von außen durch den Stream per Stream zugeguckt haben das die wissen ihre Stimme wird gehört und das wird nicht einfach nur in die Akten gepackt wir haben
uns dann auf ein Verfahren geeinigt das daraus bestand dass hier bei also beide Textteile sowohl die Prinzipien als die auf die Worte der zur Diskussion stellen und wir im Raum 4 Mikrofone aufbauen 1 für Regierungen einst der Wirtschaft 1 für Zivilgesellschaft und dann noch 1 für die akademische Gemeinde und dazu gab es noch 2 wenn ich also 2. 1 Lords für Wien Nord hat die 7. die also von anderen zum Teil Kontinenten sich dazugeschaltet haben wir haben dann jeweils 2 Stunden lang immer Runden von Diskussionen gehabt wo hinter den Mikrofonen jeder der sich die Regierungen in der Schlange stellten und die anderen auch und sie jeweils 2 Minuten reden konnten das hab ich so noch nicht gesehen dass sich Regierungsbeamte zum Teil Minister der sich in eine Mikrophon Schlange wie bei der IT erst erkennt man dass auch da ein rein damit sie ein 2 Minuten Statement abhalten können das dann auch radikal abgeschnitten wurde diese Kommentare haben wir dann wieder eingesammelt und dann haben wir nach diesen aus und abends hingesetzt die die die Diskussion geleitet haben und haben versucht diese Kommentare in das Dokument einzuarbeiten und um zu verhindern das das intransparent und nach gemauschelt wird haben wir diese diese dieses Text editieren öffentlich gemacht und jeder der wollte kommst konnte uns über die Schultern gucken und das haben auch relativ viele Leute gemacht wir hatten dann Vertreter aus der Wirtschaft aus der US-Regierung der indischen Regierung der russischen Regierung die waren im Raum und haben zu geguckt was wir machen wir hatten den Text auf großen Leinwänden und jeder konnte sich das angucken und das war aus meiner Sicht das Beste was wir machen konnten um dieses verhandeln des Textes halbwegs legitimen zu gestalten jetzt
sag ich kurz was dazu wie die Beteiligung in etwa aussah man kann hier sehen dieser große
hellblaue Block das sind die Kommentare der Zivilgesellschaft die waren mit Abstand die fleißigsten Schreiber im im Hinblick auf das kommentieren des Textes das lila sehen sie ist der der ist in die Privatwirtschaft die hat auch relativ viel kommentiert die die meisten Kommentare hat erteilt 5 7. also eher dieses Rahmenwerk für die Internetregulierung bekommen dann hier sieht man noch mal einzelne Absätze dieses Prinzip ist das 1. der 1. Hälfte des Dokuments Werder wie viel kommentiert hat ich greift jetzt noch mal weniger aus der Absatz 13 bezieht sich auf einer der wo Wortschöpfungen in diesem Dokument nämlich vermischen lässt immer welche wir haben alle schon gehört dass das Internet für Frieden und welche steht hier haben einige einen Begriff geprägt mit dem Sie klarmachen wollen dass das Internet so wie wir es bis jetzt kennen das dann niemand um Erlaubnis bitten muss um neue Anwendungen neue Protokolle über irgendwas im Internet einzuführen und diese per möchten das nur welchen ist hochgradig umstritten gewesen ein 2. .punkt hier der 2. Absatz der sehr umstritten war waren Formulierungen zu jungen breits da haben wir uns stark gestützt auf eine UN-Resolution aus dem Dezember 2013 die von der brasilianischen und der deutschen Regierung initiiert wurde zum Thema Preises und arbeiten eine der Kernaussagen dass dieselben Rechte die wir offline haben dass die auch online gelten sollen und diese Formulierung ist sehr umstritten bis heute Vertreter also Menschenrechtsexperten denn beispielsweise sind der Auffassung dass das eine Einschränkung und nicht eine sozusagen Erweiterungen oder Neuinterpretation von Menschenrechten ist bei universalen Menschenrechte sich gerade dadurch auszeichnen dass sie sowieso immer gelten also das ist einer der Punkte die unter Experten umstritten war und das spiegelt sich auch hier in dem Dokument wieder jetzt zu
den also was wir erreicht haben und ich denke der inhaltlich der starke Punkt ist dass wir erstmalig in den verweist die die Auflistung von Menschenrechten in Verbindung mit Internetregulierung gebracht haben ich kann nur sagen die nicht lange
im IT mit im Programmkomitee war über viele Jahre war es nicht möglich überhaupt auch nur große Sitzungen zum Thema welche Bedeutung haben Menschenrechte für die Internetregulierung auf die Tagesordnung zu setzen weil es immer viele gab die sich dagegen verwehrt haben hier haben wir jetzt ein Dokument wo die wesentlichen Menschenrechte für den Bereich Regulierung aufgelistet sind und explizit Teile in das Abschlussdokument sind in denen in den Verhandlungen dieses Abschlussdokuments haben verschiedene vor allem gegen wirtschaftliche Vertreter immer wieder versucht das zu verbessern beispielsweise Formulierungen wie durch Schutz Respekt jungen breits oder in verstärkt statt für die war meint Schutz will
lädt zu jungen Reiz das haben wir tatsächlich ausschließen können und haben stattdessen einen sehr starken könnte das Teil in dem Dokument und eine die den das Ergebnis kritisieren sollten doch bitte das zur Kenntnis nehmen dann was auch noch ganz gut zu sehen ist dass sich alle dafür ausgesprochen haben das Internet Governance Forum als Prozess zu stärken zurzeit wird in New York in der UN wieder verhandelt ob man das nicht einfach einstellen könnte ob man das wirklich unbedingt weiter behalten muss also da hat sich quasi haben sich alle Teilnehmer in stark positioniert College noch für seine Delta in der Kunst wird jungen weiß es auch ein großer Streitpunkt gewesen jetzt zu den der dort wo es überhaupt nicht weiter gehen Provider Haftungen war ein großes Thema war einer der wirklich strittigen Punkte sie ist raus verhandelt rein verhandelt raus verhandelt worden viele haben gesagt das hat im Themenfeld Internet Governance nichts zu suchen es war einer der Punkte wo man am Ende der Tagung in der letzten halben Stunde haben einige gesagt sie tragen das ganze Dokument nicht mit und lassen faktisch den Prozess platzen wenn das draußen bleibt also ist es jetzt wieder drin der Text der da drin steht geht nicht
über das hinaus was die in anderen von Regierungen verhandelten Dokumenten stehen haben also die CD Prinzipien von ich glaube letzten Sommer haben ähnlichem Wortlaut und das gilt auch für alle anderen Schrecklichkeiten Netzneutralität gleiches Thema der durften zu Beginn den Begriff gar nicht benutzen darüber ist lange verhandelt worden ob der Begriff überhaupt vorkommen kann er ist im 1. Teil des Dokuments ist umschrieben im 2. Teil des Dokuments steht da drin mit allerlei unschönen Einschränkungen das ist auch ganz am Ende noch platziert Maß willens war vielleicht der kritischste Punkt des ganzen Dokuments wir hatten gehofft dass wir dort starke also durch starke Formulierung unterbringen in der internationalen Menschenrecht Szene kursieren zurzeit Begriffe die
da heißen dass jede Form der Überwachung ist ja wie ein Popo stört sein muss und das haben wir versucht in dieses Dokument rein zu bekommen und es ist uns nicht gelungen das ist nicht
schön aber damit muss man leben das heißt nicht dass man jetzt den Kampf darum aufgeben muss wir haben es immerhin eine Textgrundlage wo man weiter verhandeln kann heimischen des Inno welchen hätten wir uns stärker gewünscht als drin ist aber
immerhin eigentlich hin Arianna darauf kann ich jetzt im Einzelnen nicht mehr eingehen es gibt Kräfte die sich wünschen das Ei kennen und die Verwaltung des 2. Zaun Files dass diese beiden Dinge getrennt werden in verschiedenen Organisationen da gab es meine Formulierung die sagte im Boot die diese einer wo wenn das passiert dies am Ende auch wieder raus verhandelt worden alles in allem denke ich kann man damit leben aber toll ist es inhaltlich nicht und damit komme ich auch schon zu den lassen Land die für mich wichtigste Lektionen war dass wenn man mit Regierungen tatsächlich Text verhandeln muss dann muss man akzeptieren dass die Regierungsbeamten die auf so einer internationalen Konferenz auftreten nicht freihändig freihändig verhandeln können die haben keine Autorisierung über das hinauszugehen was Regierungen bereits andernorts mit anderen Regierungen vereinbart haben und das ist für zivilgesellschaftliche Gruppen extrem schwer zu verstehen dass man über diese Texte nicht hinauskommt dass man die nicht also selbst wenn sie individuell überzeugt sind dass sie nicht das Mandat haben und das glaube ich ist er so App expect Teilchen Management die wir intern was wir intern betreiben müssen uns darüber klar zu werden was drin ist auf so einer Ebene den multilateralen und malt ließ der Kolder zusammengebracht werden soll und was einfach nicht geht man kann keinen Regierungsbeamten dazu bringen die Massenüberwachung zu verurteilen wenn sich die eigene Regierung dazu bisher überhaupt nicht geäußert hat oder nur in der sehr verbesserten abgeschwächten Form ich denke es ist absolut sinnvoll diesen Prozess weiter zu gehen aber man darf einfach die Erwartungen nicht zu hoch hängen das was jetzt zum Abschluss möchte ich noch sagen dass das Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft das Internet braunes 7
betreibt wir haben gerade in einem Relaunch betrieben und am Ausgang
finden Sie aus gedruckte Exemplare von Artikeln sofern sie sich dafür interessieren vielen Dank fürs Zuhören an der es ist
Internet
Besprechung/Interview
Microsoft
Maßeinheit
Quelle <Physik>
Internet
Punkt
Dynamik
Menge
Eigenwert
Perspektive
Microsoft dot net
Aussage <Mathematik>
Ebene
Internet
Momentenproblem
Reihe
Vorlesung/Konferenz
Array <Informatik>
Mathematische Größe
Internet
Content <Internet>
Microsoft dot net
Selbstrepräsentation
Internet
Internet
Prozedur
Kerndarstellung
Framework <Informatik>
Computeranimation
Funktion <Mathematik>
Ebene
Internet
Content <Internet>
Kraft
Adressraum
Reihe
Abstand
Whiteboard
Standardabweichung
Rundung
Magnetbandlaufwerk
Wort <Informatik>
Expertensystem
Erweiterung
Internet
Constraint <Künstliche Intelligenz>
Anwendungssoftware
Abstand
p-Block
Kommunikationsprotokoll
Framework <Informatik>
Punkt
Vorlesung/Konferenz
Kritischer Punkt
Internet
Constraint <Künstliche Intelligenz>
Provider
Minimum
Ruhmasse
Vorlesung/Konferenz
ACCESS <Programm>
Information
Autorisierung
Ebene
App <Programm>
Algebraisch abgeschlossener Körper
Internet
Kraft
Microsoft

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Netmundial: Großer Sprung vorwärts, ein paar Schritte zurück
Serientitel re:publica 2014
Anzahl der Teile 126
Autor Hofmann, Jeanette
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33343
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2014
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Netmundial hat Internetgeschichte geschrieben. Erstmals haben sich Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft auf ein gemeinsames Multistakeholder Statement verständigen können. Erstmals auch ist es gelungen, Menschenrechtsgrundsätze als Referenzrahmen für Internet Governance zu verankern. Konsensfähig war der Text zwar bis zum Schluss nicht, aber der Weg dorthin hat die Messlatte für legitime Entscheidungsprozesse auf der transnationalen Ebene deutlich angehoben.

Ähnliche Filme

Loading...