Bestand wählen
Merken

Designforschung für die vernetzte Gesellschaft

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
der auf der Spur er
für hallo herzlich Willkommen in die
Runde jetzt zur Mittagszeit ich hab ne halbe Stunde Zeit und möchte ein bisschen Einblicke in die Designforschung geben aber trotzdem auch immer wieder ein Schritt in die Politik machen weil das wäre glaube ich aus den bisherigen anderthalb Tagen der ProPublica gelernt haben ist dass die Netzgemeinde und wir die wir alle hier sitzen politischer werden müssen und ich kommen gerade von Welsh A vom Vortrag von Yasmina und alias Fräulein Dingen laufen .punkt gemacht gebracht hat der hat gesagt Netzgemeinde geht mir also wir müssen aus der Konzeption herauskommen müssen die Programmatik hineinkommen wir müssen uns ganz stark dafür einsetzen dass das was hier an Ideen und Visionen diskutiert wird dass das im auch umgesetzt wird was ich allein aus den Programmen und von den Troggs hier gelesen und gehört habe ist ein wahnsinnig tolles Konzept für die Netzpolitik das wissen wir alle es ging hier nicht darum die Zukunft der Bildung es ging um die Möglichkeiten von Open Access und Open Science von Open Air die blitzschnell wies Wiesdorf ist und das sind doch ganz großartige Beispiele wie man diese historische Chance eigentlich nutzen kann dass wir das selbst wissen in Echtzeit alle miteinander heute teilen können und solche Beispiele brauchen einfach die wurde mir vorgestellt es wurde vieldiskutiert über die Menge der Kultur über die Macht des produzieren ist dass eben diese Macht zurück in unsere Hände bekommen dass sie als Individuen selbst produzieren können und welche Rolle technisches gilt dabei haben das man technisch es gilt haben muss um teilnehmen zu können und um mit gestalten zu können es ging auch gerade im Talk das vor um die Macht der Daten natürlich ein Riesenthema und wir wissen alle dass wir das Ende der Naivität durch die Enthüllungen von Edward Snwoden
eingeleitet haben und dass viele Diskussion auf uns zukommen zum Beispiel was sind dann meine persönlichen Rechte an meine Daten weiterhin das ist eigentlich meine Daten kann man diesen Begriff eigentlich noch auch aufrecht erhalten was sind die Chancen von Orten der Erde können wir für eine öffentliche Daten
nutzbar machen das ist das Potenzial dahinter wir haben über die ethischen Grenzen leben von Big Data gesprochen wir haben halt was gehört zu der Möglichkeit von Datenvisualisierung als Aufklärung Tool und als Demokratisierungsprozess und das mindert natürlich auch besonders freut ist dass sehr viele Frauen die hier heute vertreten sind und gestern vertreten waren und dass wir auch normal spezifische Sichtweisen auf Vernetzung und auf Women in Tech hier gehört haben auch beteiligt ist Thema das heißt das Panorama ist da an die Konzepte sind da außerdem gibt es noch draußen Bier ohne sinnvolle Leute also eigentlich ist alles ganz fein
aber natürlich kommt jetzt das aber wir versteht dass da draußen wer versteht draußen den Unterschied zwischen Open Data und Big Data die letzten die diese ganze Programmatik eigentlich durch und das
ist eben was fehlt und was sie auch vieldiskutiert wurde eben diese politische Durchsetzungskraft das Geld mir dass wir versuchen müssen alle mit ins Boot zu holen das wird inklusiv und vielfältig gestalten müsse man diskutieren müssen und dass wir auch Risiken erklären müssen das heißt eigentlich die Botschaft wäre teilhaben müssen wir ermöglichen ich bin jetzt heute hier in 2 Rollen die ich gleichzeitig verkörpere also einerseits als Forscherin als Professorin an der Bonität der Künste wo ich eine Forschergruppe habe das Design ist erklärt und daraus werde ich einige Beispiele zeigen ich bin selbst von Hause aus Designerin und bin sehr der Medienkultur und dieser Herangehensweise auch verhaftet ich bin komplett pragmatisches geht mir morgen Beispiele Umsetzung und auf der anderen Seite bin ich eben jetzt seit wenigen Wochen Vertreterin in Brüssel und versuche diese Themen
politisch umzusetzen auf die Agenda zu setzen und treffe eben da regelmäßig die schnelle Gruß von der ich total begeistert bin die EU-Kommissarin die sich ja
unter anderem für Netzneutralität ganz stark gemacht hat in den letzten Monaten und die wirklich ne ganz tolle Verfechterin ist der Gedanken die hier eigentlich geteilt werden eine der Forderungen die europäische gerade hoch gehalten werden und die natürlich hier unser Thema auch ist
natürlich gestaltet und beschützt bewahrt das offene Netz das sichere Netz das freie Netz garantiert Netzneutralität offene Standards und die Rechte der
nutzen das ist eine programmatische Forderungen die in Europa gerade aus differenzierteren ausgestaltet wird und ich glaube dass für die meisten hier
unterschreiben dass es eigentlich nicht die Kunst der das die Grundlage für alles ist die Grundlage des überhaupt von einer vernetzten Gesellschaft sprechen können dies ist die Grundlage für Teilhabe für Partizipation und die spannenden Fragen kommen dann eigentlich im Detail nämlich wenn wir dieses offene partizipative Netz haben als Infrastruktur wenn man Netzzugang haben wie gestaltet sich dann ganz faktisch soziale und politische Partizipation in einer vernetzten Gesellschaft das denn gerade fragen die mich auch Forschung ganz stark und treiben und dann ganz konkret die ermöglichen die
Zugänge was ist die Macht auch die hinterzogenen steckt also etwas eben nicht nur als technische Infrastruktur gesehen sondern wirklich Zugänge zu ganz
unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen ein Beispiel aus meinem Forschungsleiter habe ich schon mitgebracht und zwar ist das ein Projekt von meinen Doktoranden Tom Bieling der hat sich das
Thema Diversität und Behinderung zum Thema genommen und hat sich überlegt wie ist das eigentlich die Perspektive von Menschen die weder sehen noch hören kann von Traub blinden Menschen also ziemlich spezifisch taubblinde Menschen
kommunizieren über ein Hand Alphabet das sogenannte Lorm-Alphabet also wenn ich jetzt taubblind wäre müsste ich jeden Einzelnen von ihnen mit meinem Messer in die Hand hinein buchstabieren das ist natürlich
sehr exklusiv und eben nicht inklusiv und er hat mit haben zusammengearbeitet und hat sich einfach über einen Dolmetscher berichten lassen wie das Leben so aussieht wenn man taubblind ist nämlich ungefähr so und hat sich über theologisch ist ist aber eigentlich keine große Herausforderung namens im der
zusammengesetzt und haben einfach mal umgebaut haben einen Handschuh genommen der da so rumlag
und haben textile Sensoren an diesen Punkten des Alphabetes aufgebracht und haben kleine Vibrationsmotoren die man da jetzt sieht
auf der anderen Seite aufgebracht das Ganze mit dem Arduino wollte das verknüpft und über Bluetooth mit dem Handy oder Computer vernetzt und das Ganze ist jetzt einen Zugang für Taubblinde zum Netz und hab ich
meine kleine Filme gemacht wie das aussehen kann wurde schon vor der Geburt für womöglich schon und so ist es doch auch andere
machen also passen da bekamen dann
endlich in der VIP-Lounge das heißt wir
natürlich auf der der nur in und er gilt als einer der das System in eine Art war der und kann besichtigt werden sagte die BMW wollen in Hand hat ist dass es in dieser Gegend ich auch nicht so vor als ich auch mit der neuen enthüllte Tendenz und die Probleme nun nicht mehr nur wertete sein wir werden wirken mobile wollen ,komma hat keine kirchliche weißen Streifen Bildschirmen wurden abgewehrt bitte bitte nur Text den Weißrussen ,komma Einzelbewerber in ebenso der Wein Kompromisstext ist wird ist mit dem sie sich doch in ist man auch fragwürdigen größtmögliche war also auch heuer zu besiegen kann mehr ist wir bald dort verteilt werden doch neben dem Auto fehlt das Geld für einzumischen Betriebe ,komma Smartphone diese ob und wie man mit den Mitteln der zweitgrößten
deutschen bisher wissen oder in die Uni wollte dieser Messe ist in diesem Beruf ist es den
anderen Oldsmobile es ist genauso wie
der mobile und bisher neben die gute tagt
morgen und Größen hat es im oberen war im Haus der die Funktion des Düsseldorfer dort ist und wieder du in die ISS zu Grabe bringen dem Menschen das Herz in der in der Tendenz mehr mit das wäre ein Beispiel für eine inklusive Gestaltung und
natürlich aber daraus eine Twitter Version gemacht es
gibt die Lorm-Hand auf Twitter dass seine Installation für eine trockenen Demo in Berlin und wurde einfach eine der aber hatte Oberfläche als Hand genommen habe man konnte darauf Normen und mit einem Wisch war das Ganze dann auf Twitter das heißt durch dieses Medium von Hauben auf ihre Situation aufmerksam machen das ging dann auch ziemlich durch die Medien und das sind einfach Beispiele für mich ich gemerkt habe was bedeutet eigentlich Zugang zu schaffen und das ist toll
wenn es eben in dem partizipativen Workshop entwickelt haben das dann eben Taubblinde bei uns im Land waren und eine Frau hat das denn zum 1. Mal benutzt und jetzt will ich angefangen zu weinen weil das war für sie dazu ist eine neue Welt man kann sich Texte vorlesen lassen man kann einfach mit vielen Menschen kommunizieren und
das war echt ein tolles Erlebnis dass wir mit solchen einfachen Prototypen die wir aber selber zusammengeschraubt haben dort etwas erreichen kann das ist ein Beispiel für inklusives Design für Vielfältigkeit aufpolierte Ebene muss
man natürlich diesen Netzzugang eben weiter fordern und fördern
also diesen Netzzugang eben auch über Kenntnisse über Zugänge über die digitale Infrastruktur und wenn über Partizipation sprechen jetzt eben im Beispiel dann geht es eben auch darum zu verstehen dass
wir nicht nur die digitale Elite adressieren dürfen die die sowieso immer online sind wie wir alle und Ahnung haben sondern unsere Gesellschaft ist eben sehr vielfältig und es ist doch spannend wie man vielleicht so eine vielfältige Gesellschaft wie man sie hier mal exemplarisch sieht
die man von diesen verschiedenen Perspektiven eines überlegt was bedeutet Vernetzung was bedeutet Zugang was einem die Kenntnisse und Skills und die Interessen die sich vielleicht unter diesem hinter
diesen verschiedenen Charakteren verbergen wir immer die digitale Spaltung ist eine grundlegende Frage die wir arbeiten müssen und die eben nicht einfach zu viel antworten ist Partizipation können wir natürlich das ist ein großes Thema über neue Plattformen über
Plattform der politischen Teilhabe und politischen Diskussionen über Trockels sie oder Babel zum Beispiel ermöglichen dass ist sicherlich ein Weg aber wir wissen alle wer die
ich diese Plattform nutzen und wer welches Geld dafür haben muss um dort mit
diskutieren zu können das heißt wir brauchen weiter dazu wenn wir brauchen mehr unterschiedliche auch analoge Interface ist um dort mitmachen zu können ein 2. Beispiel aus meinem Forschungslabor ist der Senioren Computer Club und ich habe heut auch einen Vertreter von Computerclub hier gesehen ich weiß nie ob ich hier heute Antwort dabei ist der
Senioren Computer Club ist auf der Fischerinsel beheimatet in Berlins Mitte in einer
hoch aus Siedlungen und wir haben angefangen mit Florian Eva und Andreas dort ein Forschungsprojekt gemeinsam zu gestalten und haben einfach gesagt ist ein tolles Beispiel dafür wie man sich ehrenamtlich zusammenfindet das sind ungefähr 50 Mitglieder zwischen 60 und 85 und sich gemeinsam auf den Weg ins Netz macht und gemeinsam wurde das heißt eigentlich Internet wie geh ich online was passiert dort eigentlich und haben dort eine Lehrling eingerichtet und soll uns überlegt was denn 1 die Themen für eine Kombination eine Nachbarschaft wie entsteht Nachbarschaft die entsteht eine Community miteinander und haben dort zum Beispiel solle mit denen es das heißt gemacht das kennen viele man nimmt einfach eine Art von selbstgemalten Stadtplaner deren einfach erstmal gemerkt für diese Art von Community was sind vielleicht ortet die positiv konnotiert sind welche sehr negativ kommentiert welche bedeuten eine Gemeinschaft wo begegnet man sich also ganz analog erstmal überhaupt zu überlegen was ist unser gemeinsames Terra und das ist ein
Aufschlag .punkt gewesen für gemeinschaftliche Interaktion und zu begreifen dass kommen endlich die Keimzelle für Vernetzung sind und die passieren teilweise in analog und können digitale reflektiert werden unterstützt werden und wir uns überlegt was sind eigentlich Schnittstellen zwischen analog und digital um Leute eben mit ins Boot zu bekommen weil das ist eben das große Thema das Nummern Bild von
Senioren Computerclub die bei Facebook ganz analog zu Besuch waren und die sind
wirklich toll also SCC ich bin großer Fan von denen wir könnte gerne unterstützen wir haben dann gemeinsam mit den einen analog-digitalen
Briefkasten gestaltet und zwar bei eine Thematik das viele die auf der Fischerinsel Leben älteren Semesters gar keine Computer
haben und wir haben überlegt was ist denn dann Interface um Digital teilhaben zu können und haben dann das entwickelt als Vorschuss Prototypen besteht auf Haute-Couture leitet schenke ich mir gut hast du gute Ideen für deine Nachbarschaft die Schweiz einfach ganz analog auf eine Postkarte diese Kulturtechnik kennen
ihn die meisten wird das Ganze in den Briefschlitz und das ganze Feld dann sozusagen auf das dort auf die Community Wand als
Trost ganz einfach das Setup mit kleinen Scanner drin wir arbeiten gerade an der Open-Source-Version dem was Bildbreite denn man kann dann durch diese verschiedenen Blogposts geworden man kann das Ganze dann online kommentieren auf dem Block der natürlich parallel
online auch da ist und man hat ne kleine Funktion auch man in keinen Computer hat dass man sich die Kommentare ausdrucken kann also ne ganz einfache Installation aber es geht eben darum dass man analog und digital miteinander verbindet und das haben wir nicht nur auf
der Fischer Insel installiert wo das ist ja unser zu und Computer Clubmitglied alle auf ist
sondern wir haben das auch auf der Sonnenallee in Neukölln gemacht da haben ein weiteres Projekt gemacht auch um Community-Management und Nachbarschaft so stimulieren zu definieren und haben dann diesen digital analogen Briefkasten projiziert an die Häuserwand und der Adressat von der Liebe
Sonnenallee über das perfekt wäre und dann wurde eben verschiedene Anmerkungen gepostet die konnten dann auch wieder auf dem Block kommentiert werden sondern eben analog und digital
zusammengebracht und haben dann stattdessen öffentlichen Raum versuchen mitzugestalten um darauf aufmerksam zu machen dass das doch eine Nachbarschaft ist die es wert ist dass man sich im gemeinsam engagiert und das sind eben diese zu heilen oder diese Kernzellen von politischer Teilhabe die mich sehr interessieren wir haben er am
Mehringdamm ein kleines Living lehrt auch im Moment was wir gestalten meinen Doktoranden unterbrach Doktoranden zusammen also einfach vor Ort sich hinzusetzen dass ist fast wie in den siebziger Jahren solche Nachbarschaft Labore und hier kommt aber eben diese
digitale Vernetzungs Komponente dazu dass diese Dinge jetzt eben wieder miteinander
kommunizieren und sich miteinander austauschen wie können wir uns eigentlich gemeinschaftlich zusammentun und engagieren und was in eine politische Themen die wir dabei habe man ein Beispiel waren wir uns mit einem Living
lebt in Israel in Jerusalem vernetzt und haben eine gemeinsame etwa entwickelt die sogenannte die blutigen er und das Grundprinzip von die Wut wegen der oft derzeit ist eigentlich ein was von den Situationisten erfunden wurde die das ziellose umherschweifen als eine Kulturtechnik die erfunden aber praktiziert haben und hier geht es auch darum dass ich einfach mit einer eher nicht leiten lasse durch eine vielleicht fremde vielleicht bekannte Nachbarschaft und zum Beispiel eben Aufnahmen machen soll wo so viel live in dieser Gegend praktiziert wird wo eines Grenzen was bedeutet
Ausgrenzung von Community ist wie kann man eigentlich dort in ein gemeinsames Nest in eine Visualisierungen bekommen davon was eigentlich unser gemeinsames ZH ist und diese Art von eben auch der Community oder den Community zur Verfügung stellen dass man einfache Tools hat um gemeinschaftliche
Jahr Terrassen Welpen Aktionen zu gestalten und das sind in einfache Forschungs Tools die wir dafür einsetzen das
ganze ist selbstgebaut immer und das ist natürlich auch Teil der Melker Kultur und dass ich auch ein großes Thema was die Netzgemeinde eine von der Kultur lernt und umgekehrt und was dann davon wieder politische Momente dahinter ich hab am Anfang erwähnt dass eben weniger Kultur
natürlich ein Beispiel dafür ist die Produktionsmöglichkeiten und Technologie wieder zurück in unsere individuellen Hände gelangen und die WM selbst mitgestalten können dafür braucht man natürlich die technologischen gilt und da ein Beispiel für unsere Frauen im lädt die werden wurden einem Pressebericht die Hacker Ladys genannt ist die Veronika die an einer alten siebziger Jahre Strickmaschine setzt
sind diese eigene mit Lochkarten ganz wunderbar sie nimmt aber natürlich leiten dafür und benutzt also jene Lüpertz um das Ding interaktiv zu machen und dabei einen Beispiel sehr hart zusammengearbeitet mit Schlaganfallpatienten die gesagt haben einfach aus ihrer Beobachtung heraus es geht zum Notfallsysteme zu Hause und da muss man so große rote Notfall Knöpfe um Hals tragen das macht keine Sau Wasserthal hässlich ist und und anfällig und unpraktisch das heißt dieser tolle rote Notfallknopf der liegt in der Nacht Schublade und bringt natürlich nichts dieses Beispiel war wir haben uns von Burda Strickmuster auf 970 herausgesucht für diese wunderbare und die ist im begleitenden gar gestreckt und hat diesen Mikrocontroller der Bluetooth kann ein gestrickt und das ganze Ding kommuniziert mit dem Smartphone das heißt ich trage das einfach wie eine normale Jacke und wenn ich Hilfe brauche wenn Notfallsituation ist dann muss
ich nur eine bestimmte Geste machen als ich hier Sony am Revers zum Beispiel fassen oder wir ziehen am München und dann wird automatisch die Gattung angerufen oder Familienangehöriger angucken kann man sich ein bisschen diese etwas und Teile das ist eben dieser die das leitende Ghanas ist einfach mit Hallesches gern was dann die
Verbindung herstellt das Ganze kann man zu Hause in paar Stunden Strecken also es ist nicht die technologische Expertise die man dazu so stark braucht das alles wissen was im Netz verfügbar ist und wo wir wieder um quasi analoge
Interface ist für die Vernetzung schaffen können und das in ganz praktischen Beispielen das könnte dann eben auch von vielen die nicht so viel technologische Kenntnisse haben ganz einfach benutzt werde und dass eigentlich in dem das ist
Hightech in in gewisser Weise also dazu braucht man nicht besonders viele Kenntnisse sondern wir man einfach die Interaktionsformen aus der analogen Welt und implementieren Sie in so ein vernetztes Kleidungsstück damit das Ganze auch ja unter dem schweren Gesichtspunkt interessant ist haben eine kleine im Entwicklungsumgebung dafür
entwickelt die soll demnächst eben auch Open Source online gehen das heißt es einfach eignet Anwendung durch verschiedene ja digitale Hardware Teile und User Interface Elemente miteinander zusammenziehen kann ist der visuelle vor mir Umgebung und das Ganze kann ich dann als Konfiguration zusammenstellen und kann exportieren und schon ist die App auf meinem iPhone also so einfach ist heute programmieren und so einfach muss es auch sein wenn ich da hier natürlich auch die Idee dass sich
diese Jacke oder was auch immer ich einen interaktiven Textilien haben nicht nur für diesen einen Zweck benutzen kann sondern dass wir irgendetwas zu schreiben kann und gestalten kann und dass die Community mitbestimmen kann was eigentlich in diesem Bereich der interaktiven Textilien vielleicht sinnvoll wäre an Funktionalität und so finde ich muss Wissenschaft muss Forschung sich öffnen und solche Mittel und Wege zur Verfügung stellen das in die Community mitgestaltet hat ein kurzes Beispiel noch
dazu das müsst ihr noch mal wissen nach recherchieren und e-text heißt kennt dort Ort das ganz tolles Projekt was bei uns auch mit diesen
24 Designerinnen und Designer aus diesen Liedtext Halsbereich
haben das Wort Druck oder den 2. Schuss Exchange gestartet sie haben kleine Prototypen von Interaktionen gestaltet gestrickt gehäkelt gewogen um einfach zu sehen dass die Funktion zu Prototypen die prototypische und Aktionsformen von interaktiven Textilien und haben jeweils 24 handelt von ihrem Prototypen gemacht und die miteinander ausgetauscht und das Ganze ist auch online dokumentiert das heißt diese Form von Nollet Schering von gemeinschaftlichem man ging von der Expertise die dadurch entstehen und die dann aber auch im als hat kommt die in diesen einzelnen Version zusammengestellt ist das nicht ganz tolles Beispiel wie eben heute vernetzte
Forschung auch stattfinden kann und die man eben neue Interface gestalten kann und dass wir kollektiv eigentlich machen kann das
Prinzip dahinter ist es eine SMS mit tauschen ändern etwas rein und nimm dir was braucht die auf der politischen Ebene müssen wir natürlich dafür sorgen dass man Coding lernt man dann schon kurz vor mir nach der
Grundschule ist für mich ein ganz wichtiges Thema das muss man auch hier
Steuern aber eben auch in Deutschland ganz stark Steuern in Europa gibt es eine tolle Aktion dazu die Code wiegt die ist im Oktober 11. bis 17. Oktober muss europaweit überall Aktionen gibt es für Schülerinnen und Schüler das die 1. Einblicke in's Programmieren bekommen untersuchen immer noch Freiwillige die vielleicht und einen Kurs anbieten können die einfach mal einen Nachmittag in der Schule vor mir Einheit ergeben dass man einfach
begreifen kann ist das Internet eben nicht nur zum Konsumieren damals und das Programmieren nicht was in ist so dass es Spaß macht ist gestaltbar ist das ist auch was wirklich in und eben für Jungs ist dass man da etwas im gemeinschaftlichen
Aktionen hinbekommt dass wir darauf aufmerksam machen Coding ist eben eine Kulturtechnik die wir alle lernen müssen und das sehr früh zusammenfassend nochmal ein paar Herausforderung nicht angesprochen haben alle ganz klar nicht nur die digitale Elite einbeziehen nicht nur wie hier auf der Republica will wissen was hinter den Schlagworten zu verstehen ist sondern raus auf die Straße
gehen Leute ins Boot holen Maschine Zugänge öffnen und diese müssen eben inklusiv sein damit wir diese Vielfältigkeit unserer Gesellschaft auch widerspiegeln können damit es eben eine bunte vernetzte Gesellschaft werden kann diese Interface zwischen
analog und digital sind mir sehr sehr wichtig ich glaube es reicht nicht dass wir aus aber aus oder abwarten bis vielleicht die die bisher noch keinen Zugang gefunden haben zuletzt irgendwann tot sind sondern wir sollten die eben mit reinholen aber sollte im gucken was denn eigentlich deren Wege und deren Themen und die einfach mit ins Boot zu holen und diese Verbindung zwischen lokal und
global ist natürlich auch ein ganz großes Thema gerade wir wissen alle was es und die Community Infrastrukturen komme nicht die Karten legen und das lokale was zurückkommt ist das ein großes Thema ist und die das eigentlich
zusammenhängt diese globale wir verletzte Gemeinschaft die sich aber lokal wieder schlägt das ist ein tolles Thema und da sollten auch mit gutem Beispiel eigentlich voran gehen ich hab dazu ein paar Werkzeuge und Methoden gezeigt also in
diesen neuen Interface ist damit die mutigen er der Digital analoge Briefkasten der demnächst im Online als auch Plan zur Verfügung steht damit in jeder den nutzen kann oder solche Art von vernetzten Living letzten in Nachbarschaften die eben einen
Gewinn lebt Netzwerk dann ausbilden können und partizipatives Design ist die Grundlage von allem was sich in der Forschung machen zum Abschluss nochmal was heißt das für die vernetzte Gesellschaft ist das ist die
positive Vision davon aus dass die negative also die Schattenseiten und dem hiesigen sind natürlich dass wir der Ausgrenzung dadurch erreichen von Gruppen die keinen Netzzugang oder eben wenig technische
Kenntnisse haben das ist die berühmte digitale Spaltung die sehe ich sehr kritisch und ich sehe sie auch sehr tief und die verläuft nicht nur zwischen Alters Klassen sondern eben zwischen Pflanzen
die unterschiedliche technische Fähigkeiten Kenntnisse haben die einfach keine Computer zu Hause haben ganz schlichtweg oder die einfach nicht in einem Umfeld groß werden muss zur
Selbstverständlichkeit gehört dass man weiß wie man Informationen online finden kann die Melker Kultur so sehe ich sie feiern und so toll ich sie finde hat natürlich die Problematik dass sich erst herausstellen muss auch dessen reines und Kulturphänomen bleibt oder ob es wirklich eine neue Art des Produzierens ist des
zentralen produzieren des kollektiven Produzierens und Chairman von Wissen ergeben wird also können wir diesen mega Kultur wirklich auf 1 1 1 eine breite auszuweiten dass sie wirklich Einfluss hat das wäre glaube sehr toll weißen alternativ Erzählung auch ist natürlich zum globalen Massenkonsum man sagt man gegen das sind unsere Tools die wir zurückbekommen und dieses Tool es heraus ist für mich eine sehr sehr emanzipierte Art mit Technologie umzugehen bekennen abgeschafften seine
ständige Vernetzung der ständigen Erreichbarkeit neulich weiter von Sternen oder so wurde schon von den Titel Kid Rocks gesprochen wurde das Handy wird wegwirft und in den Wald geht ich habe so weit muss es nicht kommen
aber natürlich müssen wir damit auch umgehen also das merken sicherlich auch viele von euch selbst waren hat man auch mal kein Bock mehr dass man erreichbar ist und
wie können wir das gesellschaftlich auch debattieren und da gemeinsame Lösungen zu finden die Menge Kultur hat auch gleichzeitig die Schattenseite das ist eben das
Normalarbeitsverhältnis was auch immer das sein soll aber ich glaube es wurde mal definiert was ein normales als Arbeitsverhältnis ist wahrscheinlich meinte frei Job das ist einfach nicht mehr existent in der Wecker Kultur Mehr flexibel mobil arbeiten Produktionsformen und die brauchen ganz neue politische Konzept also das passt überhaupt nicht mehr zusammen also diese Art von Freiheit vielleicht die wir uns durch vernetztes Arbeiten erreichen die muss erst noch politisch begriffen werden und dann darauf reagieren zu können was brauchen wir eine für Rahmenbedingungen und davon in das positive nutzen zu können ohne uns selbst auszubeuten weil die Kinder die Beispiele von denen hat letztlich auch ganz großartig finde teilweise haben wir aber noch keine oder coole Kiste ist noch kein sicheres Geschäftsmodell und wollte sich selbst
dadurch aus dass es auch keine Freude also da müssen auch eben erwachsen werden und schauen dass wir diese unterstützen weil die einfach wichtig und wollten aber wir wollen natürlich mit was positivem enden also nochmal die vernetzte Gesellschaft als Möglichkeit der Partizipation wir alle die wir hier sitzen sind Teil dieser gut ausgebildeten digitalen Elite das muss sich
verbreiten also müssen diese Kenntnisse eben weiter vermitteln das ist etwas sehr Gutes und bringt eben sehr sehr viele Vorteile haben die Möglichkeit wir selbst mitgestalten Intendant der wertet die Aspekte in die
Technologieentwicklung einzubeziehen und das sollten wir auch fossieren das sollten wir machen vielfältig und breit gestalten wir sollten diese Möglichkeiten der frei zugänglichen Werkzeuge des geteilten Wissens nutzen und massiv nach außen tragen von der Forschung erwarte ich das ganz starke passiert viel zu wenig in Deutschland also kleine Open Access ist natürlich eine wichtige Sache ob das Haus eine wichtige Sache das ist noch kaum angekommen in etablierten Wissenschaftsbetrieb meiner Meinung nach das müssen wir ganz stark nach außen tragen und diese diese
Möglichkeiten eben Demokratisierung von Produktion durch die Welt der Kultur durch Herbert durch verteilt ist gestalten das ist schon eine ganz große Chance also ich bin
eigentlich was hier diskutiert wird insgesamt 1 das ist wirklich das was auf dieser Agenda muss forschungspolitisch durchgesetzt werden muss was netzpolitisch durchgesetzt werden muss wir haben wir solche wunderbaren Möglichkeiten einig aufgezählt die jetzt in den letzten anderthalb Tagen einfach da waren also wirklich für mich ein neues Gesellschaftsmodell des TSV pathetisch aber es ist so ich mein diese Möglichkeit dieses Wissen miteinander zu teilen und diese Öffnung zu zelebrieren das müssen wir auch bei allen Schattenseiten aller NSL Diskussion müssen wir das nach vorne tragen das aber stark machen und das richtig laut seinem müssen penetrant seines Sohnes einmischenden müssen mit Politikern reden und das auf allen Ebenen wusste immer auch nur geht also bis in die digitale Agenda mitgestalten müssen alle zusammen machen weniger
brach
auf
Designwissenschaft <Informatik>
Aliasing
Menge
Rundung
Besprechung/Interview
Programm
Microsoft
Vorlesung/Konferenz
Visualisierung
Vorlesung/Konferenz
Umsetzung <Informatik>
Rollbewegung
Vorlesung/Konferenz
Hausdorff-Raum
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Offene Abbildung
Vorlesung/Konferenz
Internet
Standardabweichung
Perspektive
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Punkt
Zeichenvorrat
Vorlesung/Konferenz
Datensichtgerät
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Smartphone
Mathematische Größe
Uniforme Struktur
Besprechung/Interview
Demo <Programm>
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Version <Informatik>
Norm <Mathematik>
Ebene
Vorlesung/Konferenz
Prototyping
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Digitale Spaltung
Softwareplattform
Charakter <Topologie>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Vorlesung/Konferenz
Internet
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Facebook
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Schnittstelle
ALT <Programm>
Prototyping
p-Block
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
p-Block
Digitalsignal
Momentenproblem
Komponente <Software>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Rechnernetz
Visualisierung
Vorlesung/Konferenz
Routing
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Mathematische Größe
Siebzig
Mikrocontroller
Hausdorff-Raum
Smartphone
Lochkarte
Hausdorff-Raum
Besprechung/Interview
Mittelungsverfahren
App <Programm>
Benutzeroberfläche
Hardware
Digitalsignal
Open Source
Laufzeitsystem
Besprechung/Interview
iPhone
Funktionalität
Konfigurationsraum
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Version <Informatik>
Prototyping
Ebene
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Programmierer
Internet
Code
Gruppenoperation
Besprechung/Interview
Code
Computeranimation
Inklusion <Mathematik>
Drei
Code
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Chipkarte
Nachbarschaft <Mathematik>
Besprechung/Interview
Analogieschluss
Computeranimation
Algebraisch abgeschlossener Körper
Vorlesung/Konferenz
Objektklasse
ALT <Programm>
Digitale Spaltung
Information
Hausdorff-Raum
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Lösung <Mathematik>
Menge
Vorlesung/Konferenz
Große Vereinheitlichung
Geschlecht <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Vorlesung/Konferenz
Microsoft
Vorlesung/Konferenz

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Designforschung für die vernetzte Gesellschaft
Serientitel re:publica 2014
Anzahl der Teile 126
Autor Joost, Gesche
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33319
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2014
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Grundlage einer vernetzten Gesellschaft ist Partizipation - sich einbringen, miteinander teilen, mitgestalten. Doch auf dem Weg dorthin gibt es viele Hürden, bis Internetzugang zu einem Bürgerrecht und digitale Teilhabe zu einer allgemeinen Kulturtechnik werden. Wie wir gemeinsam diese Hürden überwinden können, zeige ich an Beispielen aus dem Design Research Lab - mit digital / analogen Briefkästen, Handschuhen für Taubblinde und Apps zum ziellosen Umherschweifen.

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback