Merken

Wissenschaftskommunikation to the rescue! Mit Wissenschaft den öffentlichen Diskurs zurückerobern

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ein vor ja herzlich Willkommen
und vielen Dank für die nette Einführung ich freue mich aber jetzt schon also Applaus vor 7 oder aber ich freue mich auch sehr dass so viel Interesse da bestätigt er hätte damit nicht gerechnet gestern auch bei uns damit hat schon nicht ja Wissenschaftskommunikation zu der westliche verspricht er relativ viel das gebe ich zu aber wie sie mir bei der Republikaner darf man das und er wir wollen in dieser Session jetzt eigentlich mehr diskutieren ist eine gewisse Herausforderung aber wir haben sehr tolle Gäste moderieren werde so dass nicht nur ich sondern auch der Daniel Meßner der neben mir sitzt wir werden uns alle noch etwas detaillierter vorstellen zum Ablauf das jetzt selber der Daniel und ich werden einen kurzen Überblick zumindest hineinzublicken was denn in diesem Gebiet vor allem in aktueller Hinsicht so alles los ist und werden dann in das Gespräch mit unseren beiden Gästen gehen und ich würde vorschlagen aber wir starten gleich los und beginnen mal mit 1 und Natur der gut sehr dass Sie hier noch einmal eine
Kurs meiner Person einen mir wie
gesagt ich bin in der Öffentlichkeitsarbeit der Uni Innsbruck tätig schon seit einigen Jah interessiert mich für multimediale er Wissenschaftskommunikation gerne auch in Kombination mit so schlimm der natürlich und den Airport Casterin
aus Leidenschaft und Podcast der auch für die Uni Innsbruck in einem Wissenschafts Podcasts ja und ich bin darin dass nun ich mach nicht als Arbeit für die Universität Hamburg und war ja auch ich bin da sehr stark werden und ob das interessiert unsere Podcasts dennoch unser verbindendes Element das sozusagen wir haben wir haben eine Plattform gegründet die 1.
Wissenschaft zu Podcasts und dort versuchen wir bei den Wissenschafts Podcasts haben Raum zu geben und versuchen einen zu zeigen was das Format haben ein
tolles kann und auch tolles für die Wissensvermittlung und für Wissenschaft bringen kann und dann immer wieder richtig weiter zu unseren Gästen wir haben haben für dieses Session Julia Offe gewonnen haben findest du mitmachst du bist ausgebildete Biologen und dann viele kenn ich vielleicht von Edinburgh der Gesellschaft zur wissenschaftlichen und suchen von Parawissenschaften uns dort ist hier ist nicht Vereinsland richtig
aber dann wäre es kaum noch etwas hinzuzufügen wird zählt ja und unser 2. Gast der ich mich auch sehr dass wir ihn gewinnen konnten ist der Patrick Breitenbach viele von Euch vermutlich bekannt als langjähriger Blogger ist jetzt im
Moment auch Format Entwickler und Innovations Manager bei ZDF digital und natürlich an die sozio Ports auch ein Podcaster ist sich einen Begriff herzlich willkommen und schön dass du bei uns bist weil ich von gut 1 ja vielleicht kann uns da jemand behilflich sein in der Zwischenzeit können kann es Varroa er ja also wir wollen jetzt zunächst mal einen ganz groben Überblick geben was
ist überhaupt Wissen schafft Kommunikation beziehungsweise was gibt es hier für Formate an vielleicht zunächst mal wer von eich arbeitet im Bereich Wissenschaftskommunikation und das dort tätig also dann doch die haben wir etwas mehr Distanz aber wir wollen in dieser Session auch vor allen Dingen die Frage stellen wo geht die Reise hin aber wir wollen es auf gar keinen Fall in dem die wird also damit es keinen Anspruch auf Vollständigkeit wir wollen wirklich einfach nur mal so ein paar Schlaglichter zeigen von dem was so gemacht wird dann zum einen weil es gibt ganz viele Player der Wissenschaftskommunikation haben es gibt mittlerweile Forschung in dem Gebiet das Geplärre in dem Gebiet es gibt Institutionen die sich diesem Thema widmen haben ja es gibt dass nach blickt das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation
es gibt Wissenschaft im Dialog es gibt ganz viele Pläne die in diesem Feld arbeiten und auch die Bandbreite dessen ist mittlerweile sehr groß also es gibt es eine Seite Wissenschaftsjournalismus bis hin zur Weststadt der das das so will ich mal sagen die die ganz große nahmen die ganz große Bandbreite die man so ausmachen kann haben wir wir haben uns überlegt auch was kann denn oder welche Punkte kann man dann sagen kann es sind so treiben die sich herausgebildet haben oder sich
herausbilden und einen 2. den wir werden den gesehen ist das ist weg geht die Geschichten weg von den Sensationen zu den Geschichten aus der Wissenschaft und sagen das ist auch einen Fokus sind wir denn jetzt hier setzen wollen aber wir haben hier noch die Partizipationsmöglichkeiten erwähnte er damit ist gemeint dass keiner von uns davon ausgeht dass es Wissenschaftskommunikation aber sozusagen als neues Phänomen zu verstehen geben sondern das ist natürlich etwas was es schon seit sehr langer Zeit geht an das Internet und die digitale Welt haben aber viele neue Möglichkeiten eben vor allem auch der
Bart Partizipation ermöglicht und ermöglichen es Wissenschafterinnen und Wissenschafter selber in ganz vielen Kanälen aktiv zu werden
und ihre Forschungen vielleicht anderen wegen darzustellen wie vielleicht auch tendenziell im Sinne von Einblick in den Forschungsprozess wie funktioniert Wissenschaft eigentlich wie ist
der Weg zu einem wissenschaftlichen ergeben ist und nicht nur von Fakten und Zahlen die Rede ist und er ihn Peppers er geblickt wird sondern auch erzählt wird was wie war der Weg dorthin und werden nicht als Person eigentlich sich selber
und mehr in den Vordergrund stellen das wäre er ist so Tendenzen die wir zumal festmachen würden und die man glaube ich recht gut in allen möglichen Bereichen ab lesen kann die haben jetzt exemplarischer mal 4 Beispiele ganz kurz heraus gesucht die diesen Aspekt den ich jetzt angesprochen
haben den wir angesprochen haben haben ein bisschen zeigen sollen und haben uns alle 4 Formate rausgesucht beginnen tun wir natürlich wird dort aber wir Podcasts würde sagen wenn ein Beispiel an dem man sehr gut sehen kann
das Wissen und Wissensvermittlung sehr populäre Formate sind und wo auch die Bandbreite dessen was hier passiert und die Wissenschaft dargestellt wird sehr sehr breit ist also es gibt ganz viele für Podcasts aus Institutionen heraus die
IT-Podcast es gibt aber eben auch sehr viele haben sehr viele Personen die nicht in der Wissenschaft sind oder die keine Forscherinnen sind aber sich beim Podcasting engagieren deshalb hab ich es gerade was Partizipation betrifft und auch was die da diese Begeisterung betrifft sollten
für für Wissenschaft und Wissenschaft zu kommunizieren Abbott Kassen sehr sehr gutes Beispiel ein weiteres Beispiel das wir herausgenommen haben sind die Comics stark von den ist jetzt auch immer mehr gibt da es auch schöne zu beobachten draußen am Stand des Wissenschaftsjahres wirklich ein Beispiel gewählt
von der Helmholtz-Gemeinschaft die einen Wissenschafts Comic machen mittlerweile schon mehr als 30 Ausgaben haben und die wird sich komplexe Themen wie zum Beispiel Krisper-Kas aufgreifen und in
Comics als sehr gut illustrieren und nachvollziehbar machen auf einer ganz anderen Ebene dann Zugang finden und und dadurch auch anderes Publikum erschließen können und dann aber jetzt gerade angesprochen auch hier Republika vertreten das das Wissenschaftsjahr an dieses Jahr mit mehreren Ozeane und dessen
Beispiel dafür abführen großes Verbundprojekt zusammen gibt in dieser Form seit dem Jahr 2000 und sagen wir ist eben ein Beispiel dafür wo sehr sehr viele Player und zusammenkommen Initiative vom Bundesministerium für Bildung Forschung und wo aber eben sehr sehr viel Veranstaltungen gemacht werden muss einen sehr sehr großen Verbund gibt zusammen hier dieses Thema zu machen kommunizieren und dann natürlich ja schon angesprochen seines Landes es sind
sicher allen bekannt ich habe hier ein Bild einer von einer der Letzten seines in Innsbruck in Tirol auch da funktioniert das sehr gut dass es immer schon über Wochen vorher ausverkauft und ein sehr beliebter Event in der Stadt also auch
1 zog kleineren Gebieten Tuchers ausgelebt aber aber jetzt da und das hat er nicht und er auch viele andere glaub ich ein bisschen getrieben oder hab ich mir meine Arbeit immer wieder die Frage gestellt gibt es da vielleicht irgendwo eine kleine Kluft die aufkommen und er denn wir haben ja sozusagen ein Problem das er da Daniel bitte
einblendet und zwar einen Mann sieht hier ich habe dies Illustration sehr schön gefunden er von Katja Berlin im
Jänner 2017 in einer ihrer tollen Dortmunder der Wahrheit das ist die Skepsis und Glaubwürdigkeit bei Politikern nicht so toll bei Wissenschaftlern auch eher mittelmäßig aber da haben wir auf Facebook der zählt also der neben dem glauben
wir und da funktioniert es gut da ist das Vertrauen da und ich habe dann so die Frage gestellt ob wir an müssen wir vielleicht in der Wissenschaftskommunikation alle ein bisschen mehr an die Seinen um auf diesen Zug aufspringen zu können und uns mehr auch in die Seele ein Gebiet der einschalten zu können wo sich so viel abstruse Dinge halten also das
gibt es ja ganz viele Beispiele der sicher auch alle kennt egal oder Zellwände reichte die Zeit oder nicht das sich zum Beispiel diese Klimawandel Skepsis so gut hält also ich weiß schon wenn ich einen Artikel schreiben haben über ihren man Klimathema Abenden dann bekomme ich Zuschriften von Leuten manchmal handgeschrieben die sagen das stimmt nicht sie lügen Abend dass eine
Universität sich sowas überhaupt traut zu sagen ist skandalös und genauso ist es in vielen anderen Bereichen impfen oder Evolution oder Homöopathie wie auch ganz toll daher verhalten sich die hier obwohl
ja sozusagen die Erkenntnis und dass die wissenschaftliche forscht schon dazu auf der Straße liegt wenn man es mal so formulieren wollen würde was ist da eigentlich los und das versuchen wir jetzt ein bisschen so diskutieren am oder die Reise hingehen könnte der und 1 beginnen wir haben unsere Gäste gebeten haben ein Statement vorzubereiten anhand dessen immer in das Gespräch einsteigen und wir fangen mal mit Julia an sie hat alle Statement dass sich wissenschaftliche Ergebnisse manchmal als falsch als falsch heraus stellt ist eine
Stärke und keine Schwäche der Wissenschaft zusammen was ist damit gemeint n wir kennen das ja alle dass also gerade beim Thema Klima zum Beispiel dass Leute sagen ja aber der
Sisi Bericht und das war halt und da hat jemand und was Falsches geschrieben und es ist nachgewiesen und den denken Leute ein Argument dafür dass der ganze Klimawandel nicht stimmt und dass die Karte gesamte Klimaforschung korrupt ist allen bekannte von mir das so ausgedrückt dass er gesagt hat ist das Wissenschaft es hat kein Kartenhaus das zusammenstürzt irgendwie eine einzige kann man eine einzige Karte rausnimmt und das ist halt immer noch stabil und
mögen ja also ich hab also erzählt dass ich noch im Studium gelernt habe in Sachen die heutzutage nicht mehr gelten aber das ist also wie zum Beispiel dem Biologen wie zum Beispiel das bei der Mario sie wieder alles auf 0 gesetzt wird also die
Epigenetik kam erst danach und ist damals nicht aber es ist eigentlich eine Stärke der Wissenschaft dass die Sachen sich was ja auch schon viel diskutierten mit den Leuten mit Klimaleugner mit mit haben Personen die sich in Mehr gegen wissenschaftliche haben dann gegen ihr wissenschaftlicher Kenntnis haben haben sich unterschieden haben würdest du sagen er lohnt sich der Aufwand mit diesen Leuten zu diskutieren oder hast du irgendwann mal auch die in den .punkt gespielt oder sagst da gebe ich jetzt auf viele es der verschiedene Aspekte irgendwann also manche Sachen spricht man dann ab weil ich mir auch nicht öfter als zehnmal am Tag anhören möchte die unfassbar dumm ich bin und keine Ahnung und keine Ahnung hätten von der aber man derzeit werde und so weiter er als Meinung muss man dann auch einmal sagen nicht dass so toll andererseits glaube ich nicht dass man aufgeben sollte nicht ich kenne
auch Leute die sagen er wisse was der Kampf ist verloren lasst sie doch glauben was sie wollen aber es gibt dort eine große Menge von schweigende Mitleser einen solchen Diskussionen und ich haben von den Gerichten nicht besonders häufig aber immer wieder mal welche die sagen aber ich hab mir ja angekuckt und eigentlich ich auch Impfgegner aber war aber
nachdem er an finanziell stritten ich aber von deinen längst aufgemacht und vielleicht ist ja doch was dran dass Impfungen wirken und also ab und zu ich und Feedback und dann weiß man dass diese schweigende Mehrheit nur Mitgliedsland für die glaube ich lohnt es sich weiter zu argumentieren sachlich zu bleiben ich nicht nicht die Leute zu beleidigen Belege anzufordern Belege zu liefern ja ich glaube man sollte dabei bleiben glaube der Stelle können wir auch dass es wie ich finde sehr schönes Statement von einer Patrick in's Spiel bringen nämlich
mit jeder nicht den wissenschaftlichen Erkenntnisse stirbt irgendwo ein kleines süßes einhauen Baby Patrick wissen müssen viele Verlage haben ist leider
so ein also in dem Statement war sehr bewusst so formuliert ist stecken mehrere Schichten quasi schon drin also die 1. Schicht ist das seid ihr sofort drauf angesprungen also sprich wie mache ich eine Krise
besonders populär in ich populäre Referenzen pro Präferenzen benutze also Bilder benutzte die in "anführungszeichen der Mainstream versteht lustig findet darauf anspringt und dann vielleicht so die Brücke hinkriegt Oberst der da sagt was steht da eigentlich dahinter also dieses Anti sondern im Grunde genommen das steckt dahinter und das 2. was da drin drinsteckt ist da ist die Betonung auf sachlich-nüchterne und dieses Statement soll
eigentlich eine komplexe Theorie folgen Max Weber einem großen deutschen Soziologen so'n bisschen ab der eben gesagt hat dass die Wissenschaft ja sehr gut ist und die Aufklärung sehr gut und
wichtig ist aber am Ende für es leider dazu dass ein Stück weit die Welt entzaubert wird also in einer Welt voller Blüten voller Einhörner voller Götter und so weiter schlechte die Wissenschaft zur Freude Reihen und schlägt Löcher in diese Geschichten in dieser Welt und diese Löcher werden dann eben von der Wissenschaft die sehr nüchtern ist letztendlich immer so bisschen gefüllt und das ist relativ unbefriedigend also das so ein bisschen so wie wenn man sich mit Zaubershow an korkt und online gibt einen Trick verraten angeht so die Magie so'n bisschen Flöten und deswegen war dann so meine Intention zu sagen dass Wissenschaft an sich auch als Disziplin was ja viele Menschen richtig begeistert wo für viele Menschen brennen weil für mich Wissenschaft in 1. Linie aus Neugier besteht also immer weiter zu gucken immer weiter zu gucken und letztendlich auch nie dahin kommen die absolute Wahrheit zu finden so das geht eigentlich nur auf die Suche zu gehen und es geht eigentlich immer um weiter kritisch zu hinterfragen und in Frage stellen und da ist es eben wichtig dass einerseits Wissenschaft in der Lage ist gute Geschichten zu erzählen weil wir sozusagen einen Wettkampf der Geschichten und befinden also das heißt diese ganzen
Verschwörungstheorien funktionieren auch deshalb so gut weil es einfach tolle Geschichten sind die tolle erzählt sind und
das 2. was dazu kommen warum Verschwörungstheorien erfolgreich ist das ist glaube ich an die hier aus Philippsburg ist das ist so die Ebene des Vertrauens also wem vertrauen wir eigentlich der diese Geschichte erzählt was natürlich die mit denjenigen zu denen wir eine Beziehung haben und da ich
aus und das sind Vertreter der Medien werden ist so dieses Lügenpresse Narrativ extrem schwierig weil das Vertrauen zersetzt und damit kommen die an die auf Facebook noch höher als bisher und das ist halt einfach ein Problem und gleichzeitig ist es eben die Aufgabe von Wissenschaftskommunikation natürlich seriös und solide die Forschungsarbeiten wiederzugeben und möglichst sachlich zu sein aber am Ende schon in
der nächsten Ebene zu sagen ich muss eigentlich möglichst viele verschiedene Menschen für die Wissenschaft als Alternative Auslegung der Welt was sonst die Religion getan hat die Mythologie getan da muss ich sozusagen schaffen die Menschen dafür zu begeistern die Menschen zu bezaubern und da gibt es ganz viele tolle Formate die das tatsächlich auch schaffen und davon muss aber noch
viel mehr geben ja was einen sehr lesenswerten Beitrag vor einigen Wochen publiziert auch mit dem Titel Wissenschaft muss uns wieder neue bezaubernd ist auch davon die Rede sie sexy zu machen und auf die Straße zu bringen was wären denn deiner Meinung nach solche Wege quastschen Medien ins Spiel gebracht wo wo wo siehst du da die Anknüpfungspunkte muss vielleicht noch Bedarf gebe oder gibt ich glaube wir sind schon auf
dem auf dem sehr guten Weg zum einen natürlich das ganze was medial stattfindet aber noch viel wichtiger was du da machst eben das wirklich auf die Straße tritt auf die Bühne zu bringen also Bildung haben wir immer so schön wenn man im Sourcecode gesagt es auch immer Begegnungen und ist auch ganz wichtig dass wir uns nicht immer von diesem Bildschirm trennen lassen oder eben keine Beziehung aufbauen können aber so vereint werden wo man verließ zufällig setzt und einen Anschluss noch mehr Leuten ins Gespräch kommen kann das sind echte Begegnung und auch echt Bildungsprozesse angeregt werden und eben diese Beziehung stattfinden kann die sonst eben zwischen diesen Bildschirm eigentlich nicht so stattfinden kann ist in diesen Sachen aus mehr Julias so das Gefühl dass wir jetzt sein Clemens verdiente organisiert erst und wurde mit sehr viel Enthusiasmus auch dahinter steht dass das
zurückgreifen kann das das funktioniert auf diese Ebene oder wie stark eine Wahrnehmung dann ich
glaube dass der Erfolg bei den sein denn ist ja auch also wirklich seit vielen Jahren ein einen unglaublichen Zulauf daran liegt ja dass die Leute so und diese Wissenschaftler so ungefiltert da vorne stehen das heißt nicht dass sie zum Teil auch diesen Prozess der Wissenschaft das wir schon angesprochen hatten darstellen und sagen er nach 2 Jahren konnte er dann in die Tonne treten mit sowas publiziert man natürlich nicht aber sowas kann man mal sehen ein nehmen sagen und das ob und mit solchen mit Wissenschaftlern die sowas erlebt haben von den erfährt der die Öffentlichkeit normalerweise überhaupt nicht und ich glaube dass das und die sympathisch macht und ich rate auch immer ein sein wenn man das was zugesagt das zu sagen es irgendwas über sich selbst zu erzählen was sie was sie gemeinsam haben mit einigen Leuten aus dem Publikum also zum Beispiel zu erzählen dass sie laufen gehen oder dass sie die gute Spiele spielen oder das sie vertraulichen sind oder sie was wurde nicht das ist ja jemand wie ich deshalb möchten gerne zu ist immer die große Frage des nördlichen meinem meiner täglichen Arbeit überließ ich mache Wissenschafts Bear Jahr und ich versuche aber auch vermehrt und immer stärker in Workshops und so weiter unsere Wissenschaftlerinnen Wissenschaftler dazu zu motivieren auch selbst aktiv zu werden als sich heraus die Motivation zu finden an die vielen Möglichkeiten zu nutzen die es gibt einem sie mir dann damit konfrontiert dass es zu wenige Leute gibt die das machen oder soll jetzt jeder
Wissenschaftler auch Pressesprecher seinen oder wie wie wie ist da der war um Gottes willen die erschrecklich ein also nicht soll am Ende nicht jeder
Wissenschaftler ist ja auch gleichzeitig ein guter storyteller soll ich mir also das sieht man ja schon der akademischen Welt es gibt eigentlich 2 Lager bei den Professoren das eine sind die Forscher die vergraben sich sozusagen in wieder in ihr Labor oder ihre Bücher wälzen Theorien machen das er für sich schreiben sondern und haben überhaupt kein Bock auf den 2. Bereich nämlich das ist die Lehre also die Vermittlung das Dozenten da sein und da kann man leicht beobachten oftmals müssen sie eben beide Rollen ja ausführen und da haben aber ganz viele extreme Probleme auch damit weil nicht jeder das gleiche Talent und den gleichen Spaß daran hat entweder zu forschen oder zu vermitteln also mein Podcast Kollegen jetzt Göbel ist ein hervorragender Dozent aber der hat gar nicht so groß .punkt zu forschen ehrlich gesagt und dann erlebt aber dafür danken dass Dozenten Dasein viel mehr aus und ich glaube er macht das sehr sehr gut und so das ist ein Satz den der Aspekt der Vermittlung und das heißt man sollte sozusagen die fördern die das gut können die sollten und vor allem die daran Spaß haben also
muss er niemals sag ich kann es jetzt noch nicht wird es nie können sondern which is glaub ich dass man da richtig Bock drauf hat dann kann man das ich auch trainieren also dass das geht dass da kann man helfen und das 2. glaube ich da wäre tatsächlich noch einmal die Rolle der Medien gefragt nämlich als zusätzlicher Vermittler also neben Euern Rolle natürlich auch immer als sag Wissenschafts aller ihr wollt aber so zeigen die Medien ansprechen und die Medien wiederum sind in der Verantwortung natürlich auch Wissenschaft entsprechend sexy darzustellen entsprechend zu transportieren und die haben ja wiederum die eigentlich die Qualifikation des Storytellings also die können sozusagen behilflich sein deswegen ist mein Appell haben zu kollaborieren und gemeinsamen Geschichten zu erzählen und die Forscher richtig intensiv forschen zu lassen gute Arbeit zu machen und dann die nächste Stufe abzugeben daraus tolle Geschichten sind Sieg wenn jetzt und noch mal zu dieser Eingangsfrage kommen müssen wir nicht vielleicht mehr an Design vielleicht noch die Frage an dich glaubst du an in welcher in welcher Art von Formaten muss man den vielleicht oder welche muss man entwickeln um
auch die Leute zu erreichen also ist es sozusagen so dass es unterschiedliche Level gibt an an Dingen die wir umsetzen muss oder ist es gar nicht notwendig und das ist der ich damit leben unterschiedlichen Format erreicht man wiederum andere Leute und manche Leute wollen sich also beim sein denn es ist zum Beispiel so dass sie die Mühe verstanden zu werden liegt einfach zu 100 Prozent bei den Wissenschaftler und die Leute im Publikum so weit sie aussteigen und nicht mehr folgen können gibt es wenig .punkt habe die die er gucken einiges nochmal nach oder versuchen es zu verstehen und
strengt sich jetzt richtig an doch noch was mit zu nehmen sondern die Wirklichkeit ausschließlich bei denen auf der Bühne und bei anderen Sachen also wenn man bisschen anspruchsvollere Zeitschriften vielleicht liest das dann schon so dass ich denke dass die Leser auch einiges bereit sind mitzubringen an Mühle die Sachen zu verstehen
wir sollten den ich langsam in die Gefahr zugrunde gehen um auch noch die Möglichkeit zu haben weil das hier vielleicht auch die Möglichkeit hat noch zumindest ein 2 stellen ja das ist ein
wenn wir nun sofort sie ziehen würde jetzt haben wohin geht die Reise was würde der sagen ja ich würde es nur mal so müssen zusammenfassen was
sich so die ganze es gesagt habe also zum einen wirklich schauen gutes Storytelling zu machen bei dem Wettkampf der Geschichten sind mit anderen die eben Quatsch erzählen und da geht es sozusagen gute Geschichten gegen Zahlung neugierig zu machen das ist so das eine und das andere ist tatsächlich ganz vielfältige Formate zu entwickeln also weil in meinem
Gefühl meiner gefühlten Wahrnehmung war es bisher so dass Wissenschaft in 1. Linie mit sich selber kommuniziert hat also auch eine eigene Sprache entwickelt hat die nur Wissenschaftler verstehen was ja auch in Ordnung ist aber
wenn man sagt man möchte das sozusagen ausrollen und noch mehr Menschen irgendwann da reinziehen damit sie auch diese Sprache erlernen können muss ich sozusagen Formate entwickeln die in ganz vielen unterschiedlichen Bereichen Lebenswelten andocken anschlussfähig sind das heißt
auch einfache Sparer zu haben mal eine wissenschaftliche Theorie keine Ahnung oder das ist so der Ansatzes seines Lebens also Dinge ausprobieren und man sagt da kann ich andocken und Kriege in denen eine Antwort auf die Frage
was hat Wissenschaft einig mit meinem Leben zu tun wie der das Leben das ich eben nicht in diesem akademischen Zirkel befindet und das ist sozusagen meine Empfehlung da sollte Wissenschaftskommunikation hingegen vielfältig werden Julia wo wo siehst wo die Reise hingehen kommen sollte wenn ich hier wurde mit dem Lande wird da wage ich jetzt keine Prognose abzugeben aus habe ich mich ja eben als Optimist dargestellt ergibt das will ich jetzt nicht wieder einbrechen lassen er und ich glaube auch dass mehr und mehr die Wissenschaftler selbst kommunizieren werden über Blogs Brodka ist Science-Slam so den also ohne dass sein so viele Instanzen geschaltet denn ich glaube auch dass das gut ist und ich glaube auch diese da drin das ist bisher das Publikum oder der Rezept kennt hat bekommt die Sachen sind vielleicht gar nicht immer so einfach und so linear und vielleicht stimmen Sachen heute schon gar nicht mehr die vor 2 Jahren noch richtig war und das alles die also dieser Prozess Sachlichkeit der Wissenschaftler sich glaub ich dadurch am besten darstellen dass die Wissenschaftler direkt kommunizieren und dann ist da noch eine Sache eine Falle zu den zudem soll Italien das ist natürlich wichtig aber wenn man mit Impfgegnern oder Homöopathie Anhängern oder Kämpfer der Gläubigen diskutiert find ich es auch immer wichtig herauszustellen die erzählen Anekdote und das ist aber der einzige als sie beziehen ihre besten einzig und allein auf Anekdoten und Wissenschaftler beziehen Westen aus als möglichst großen möglichst Boden Untersuchungen Experimenten und benutzen dann nur Anekdoten um um das in Worte zu fassen anschaulich zu machen und ich glaube da sollte man das da sollte man sollte immer versuchen mit zu kommunizieren absolut ja also ich bin auch also vom vom wenn man so ein
Fazit jetzt erziehen wollen würde was natürlich alles sehr in für kurze Zeit Sitz eines stattfinden musste aber trotzdem war glaub ich einige wichtige Aspekte gefallen sind einem ganz grundsätzlich erweist was sich immer ganz wichtig finde zu betonen ist aber Wissenschaft und Wissensvermittlung und der ganze wissenschaftliche Bereich auf alle Ebenen gesehen ist einfach sowas Großartiges da
ist so viel Leidenschaft Begeisterung drinnen und ich habe ganz viel schon auch erreichen können wir dich jetzt mal sagen da doch dass sich die besten vom Abend versucht habe Formate zu finden oder wir im Team auch in Innsbruck die dieselbe Leidenschaft überspringen lassen im besten Falle nicht aber das kann man sehr gut indem man einfach mehr Einblick ermöglicht wie Wissenschaft funktioniert wurde auch schon angesprochen von euch beiden eigentlich mehr in die Szene da nicht so dieser Fokus auf Ergebnis der Erkenntnis der und die dann vielleicht noch irgendwie als große Sensationen zu vermitteln da geht ja langsam wirklich die Tendenz zurück das
schadet der Wissenschaftskommunikation er zum Sensibilität dafür zu wecken die Wissenschaft eine funktioniert und da wäre mir dann auch wieder bei Julias Zitat etwas sich als falsch heraus stellt in der Wissenschaft hat niemand gelogen und da das für mich einen ganz wichtigen Aspekt dann ein Fazit ich wird sagen wir haben noch 4 Minuten Zeit für Fragen der Widerstand der noch einzeln
an oder in der ja wer hat da drinnen hocken und komm ich mal dahin ein Schelm
Erich Benutzer an der Universität Potsdam am und ich spiele auch mit diesen Modellen und Möglichkeiten Podcaster Block etc. habe ich mich immer wer hat eigentlich den Nutzen von der ganzen Geschichte natürlich haben wenn man gelesen wäre natürlich wenn man gehört werden aber letztlich ja der der Goldstaub Goldstaub denn wir haben als als Wissenschaftler sind ja letztlich die Erkenntnisse die wir haben und wie geht man dann Preis und letztlich gerade Podcast etc. irgendwas was verdient man denn da tatsächlich nur was kriegt man da zurück wie viel ich hab ich sowohl liegt der der Erfolg dieser vertieften Wissenschaft zur Kommunikation gerade wenn man an junge Wissenschaftler sind und deren prekäre Arbeitsbedingungen an Universitäten ein also monetärer glaube deshalb sollte man das tatsächlich tun da kommt wenig zurück beziehungsweise wenn man sehr
populäres kommt dann schon irgendwas zurück aber aus unserer Sicht der vom Source Port geb ich immer so eine Geschichte als als Beispiel was wirklich zurückkommt ist haben wir bekommen viele Mädels und so weiter und einem es wird beeindruckt hat war ein junger Schüler der gesagt hat wegen euch mache ich jetzt doch das Abitur und will Philosophie studieren also das sind Dinge die ich meine Zusagen nicht nur über die Inder halte zu begeistern sondern die Wissenschaft der Disziplin als solcher ist so spannend zu werden dass man sagt diesen Weg möchte ich auch einschlagen und je mehr Vorbilder es in dieser Richtung gibt desto besser und natürlich kann man jetzt nicht sofort erwarten dass das sofort Resonanz kommt und sofort was zurückkommt aber es lohnt sich definitiv es auszuprobieren und es gibt noch einen andern noch nur
leider nur noch Zeit hier für eine Frau das tut mir leid weil wir dann gleich zu den nächsten Session müssen haben aber das Proll deren ich den Titel ist und was was mir gefällt dann in den Beispielen die ich eingebracht hat ist Video Video und Foto das ist super einfach zu produzieren als wahnsinnig sind wir es selber zu machen und doch um es weniger befreit vielleicht auch ein Statement in der der Bänder führt das zu tun was halt auch Feedback so super einfach Feedback auf den sozialen Medien dafür zu bekommen das Interesse ist groß und ich würde mir als als begrüße wünschen weil ich dass sind wahnsinnig viele schöne Themen und tolle Ideen auf filmischer und fällt also aus Filmemacher Seite N zu wünschen macht die Universitäten macht die Wissenschaft ein bisschen auf auch für Geschichten erzählen die wir zum Teil aus sind dann bei Hamburg darauf zurück dass so viel zu erzählen haben .punkt erwiesen Potenzial schnell nach ja
auch ein schönes Schlussplädoyer ich wollte nur sagen es viel manche stellen aber durchaus schon offen dafür und wir haben jetzt noch 4 Beispiele herausgesucht natürlich ist wie Georg Otto ganz wichtiger Punkt der bei uns ein ein hätte ein wichtige Rolle spielt das ganz klar aber das war nur eine Auswahl eine kleine und da ganz schnell ein Appell an alle ZDF-Info Redakteure werden sitzen sehen Paar kommt jetzt auf die hier dann zugestimmt weil ihr macht ja genau solche Inhalte und das ist Euer Futter zu sagen dabei einen größeren leihen denn
es ist ja kommen viele denn es
ist ja so machen
Vorlesung/Konferenz
Gebiet <Mathematik>
Innerer Punkt
Computeranimation
Uniforme Struktur
Vorlesung/Konferenz
Systemplattform
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Momentenproblem
Google Blogger
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Softwareentwickler
Ebene
Vollständigkeit
Besprechung/Interview
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Gebiet <Mathematik>
Internet
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Kanal <Bildverarbeitung>
Fokalpunkt
Besprechung/Interview
Zahl
Computeranimation
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Podcasting
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Home location register
MIKE <Programm>
Besprechung/Interview
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Gebiet <Mathematik>
Facebook
Facebook
Computeranimation
Gebiet <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Punkt
Menge
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Linie
Ebene
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Facebook
Besprechung/Interview
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Vorlesung/Konferenz
Rollbewegung
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Physikalische Theorie
Dateiformat
APPELL <Programm>
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Dateiformat
Computeranimation
Besprechung/Interview
Dateiformat
Linie
Prognose
Zirkel <Instrument>
Besprechung/Interview
Wort <Informatik>
Instanz <Informatik>
Ebene
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Fokalpunkt
Vorlesung/Konferenz
Resonanz
Informationsmodellierung
Open Source
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
p-Block
Richtung
Punkt
Content <Internet>
Besprechung/Interview
APPELL <Programm>
Formation <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Hypermedia
Besprechung/Interview

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Wissenschaftskommunikation to the rescue! Mit Wissenschaft den öffentlichen Diskurs zurückerobern
Serientitel re:publica 2017
Anzahl der Teile 234
Autor Offe, Julia
Breitenbach, Patrick
Meßner, Daniel
Bartos, Melanie
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33163
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Klimawandel? Evolution? Impfen? – Falschmeldungen und Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. Gleichzeitig versuchen gerade junge WissenschaftlerInnen in Blogs, Podcasts, Videos oder auf Bühnen möglichst viele Menschen zu erreichen. Über dieses Spannungsfeld zwischen Meinung und Wissen diskutieren wir mit zwei ExpertInnen und stellen uns die Frage, wie es gelingen könnte, dass Fakten stärker Einzug halten – denn: Wir wollen den #alternativefacts nicht das Feld überlassen.

Ähnliche Filme

Loading...