Merken

Kollege Watson hilft dem Personaler - Die neue Studie der IBM zu kognitiven Systemen in HR

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
es geht dem und
und und vielen Dank und ich muss
sagen ich bin total erstaunt dass tatsächlich so viele Leute da sind die sich für das Thema interessieren sind Sie aus dem Personalbereich sind Sie der Mitarbeiter ok ich kann es sei ganz interessant zu sehen welches Auditorium sich welches Thema erwerben ja ich bin eben Consulting Bereich der
IBM haben eine klassische Unternehmensberatung seit vielen Jahren wenig tätig ich bin auch schon mit 17 Jahren im Personal Umfeld als Beraterin das heißt ich hab schon alles im Personal Umfeld mitgemacht die lange Historie wie wir im Personalbereich besucht haben Prozesse Organisationen Arbeitsweisen zu verbessern und im Sinne der Mitarbeiter oder der Belegschaft für die der da sein soll die Themen zu reden und wir merken uns schon in den letzten Jahren das es in ziemlichen push gibt durch das was die Technologie in das Thema bringt ein ganz großes Thema sind Cloud Lösungen im HR Umfeld also nicht mehr die klassischen SAP Personaldaten Systeme wo man die Stammdaten früher den verwaltet hat sondern ein sehr viel attraktiveres Systeme die ähnlich wie Facebook oder einen Sohn oder in den funktionieren also es gibt viel Bewegung und auch das macht das Personal Geschäft spannend aber auch herausfordernd und zu den technologischen Veränderungen die das Wesen des prägen gehört ganz klar auch alles rund um die kognitiven Lösungen und um dies als heute gehen Kollege wachsen wir haben ganz
deutlich formuliert hilft er dem Personaler und wenn ja wie oder ersetzte ihn vielleicht auch irgendwann daraus wollen heute eingehen was kann ein kognitives System eigentlich also dass immer die 1. große Frage was muss man sich denn da drunter vorstellen was macht so ein System ich werd überhaupt nicht auf die technischen Algorithmen dahinter eingehen dann wenn man länger beschäftigt aber bieten es gibt 3
Grundzüge dieser Systeme die ein Bewusstsein sollten denn die prägen kognitive Systeme gegenüber allem was wir sonst keine zum einen können Sie verstehen und das besondere ist die verstehen auch menschliche Sprache also natürlicher Sprache man kann eine Frage so formal informiert formulieren wie Sie einen über die Lippen geht und nicht wie man sie
sonst in irgendein System typischerweise eingeben muss die Systeme verstehen auch Daten unterschiedlichster Quellen also das können 10 Soldaten sein können gesprochener Daten seines können kann dem das geschriebene Wort sein ganz unterschiedlich die erkennen auch den Kontext also wenn ich von einer Platte spreche im IT-Umfeld dann weiß das denn es geht um Festplatte ansonsten könnte eine Kochplatte damit verbunden sein also es ist auch der Kontext der bewertet wird durch dieses Thema sie machen das in unglaublicher Geschwindigkeit und das ist natürlich die deutlichste Abgrenzung gegenüber uns als Menschen man sagt bei vielen kann ich auch ich auch aber wenn es an die Geschwindigkeit und die Kapazität in Sachen Menge geht kommen wir natürlich an unsere Grenzen werden diese Systeme unerschöpflich sind und die Menschen gleiche Interaktion ist das was die kognitiven Systeme für uns im Glockenspiel aus so spannend macht also das was man so aus Sciencefictionfilmen kennt dass man plötzlich gar nicht mehr merkt das man mit einer Maschine spricht das dann IT dahinter ist das ist das was den besonderen Reiz ausmacht was dieses Thema natürlich auch viel annehmbarer macht für uns als Schüler als Menschen weil wir uns natürlich nur bestimmte Formen der Interaktion wünschen dies aber auch in diesem bisschen gruselig macht also man merkt gar nicht mehr unbedingt ist das IT wenn ich mit dem Jackpot kommuniziere privat ja wenn ich irgendwo ne Seite zu lange anschauen Gene die Fenster auf können wir Ihnen helfen da frag ich mich schon öfter ist das noch der Mensch der da hinten sitzt und antwortet und ich frag auch öfter sind Sie ein Mensch und noch kommt meistens die Antwort ja aber vielleicht kommt irgendwann auch die Antwort ein die Systeme können auch Folge haben die Formen Hypothesen und sie argumentieren sachorientiert wir werden gleich ein paar Beispiele sehen die das griffiger machen wie man sich dieses schlussfolgern vorstellen muss die Systeme lernen zum Beispiel
von Interaktionen die sie mit anderen Menschen in ähnlichen Zusammenhang hatten wenn das System merkt die Antwort ist immer gut angekommen im letzten Endes war es das was derjenige hören wollte oder an Information gebraucht hat dann wird er diese wird das System diese Antwort früher anbieten als das sonst vielleicht der Fall gewesen wäre ist das System mit also Empfehlungen priorisieren Einsatz hab ich mit draufgepackt er ist aber die philosophische Komponente nach geht es darum Menschen zu helfen bessere Entscheidungen zu treffen also wir haben immer noch alles rund um den Personal Entscheidung einen Menschen in diese Information
zugetragen werden also es ist nicht so dass ich sag es System bitte sucht den besten Mitarbeiter aus sondern es wird immer ein Personalentscheider diese Informationen letzten Endes bekommen und dann die Entscheidung treffen wie man
hört diese Diskussion oft in der Medizin ja wenn es drum geht Diagnosen zu stellen und dann die richtige Handlungsweise zu entscheiden oder auch Leser Technologie wo jetzt schon allein durch Technologie Operationen durchgeführt werden und dann fragt man sich auch es wurden bin ich dann dass die Maschine das im Alleingang macht und wo brauche ich einen Menschen der dann letzten Endes am Ruder sitzen entscheidet das machen was jetzt wirklich so oder nicht und die Systeme
lernen sie werden und ganz initial von Experten trainiert das ist auch der Grund warum die meisten Bozens noch kein Deutsch können also sie werden erst mal einer globalen Sprache prämiert das heißt trotzen kann exzellentes Englisch aber noch nicht besonders gut deutsch aber eben aufgrund der dahinter liegenden Mechanismen sieht man auch er kann es noch nicht aber wenn es denn anfängt richtig zu lernen dann geht das in rasender Geschwindigkeit es geht
auch immer weiter also es ist nicht so dass das System ändern sagt so ich weiß alles was ich brauch ich hab genug sondern es erfasst immer weiter was an Daten nachkommt kann also jeder Interaktion die irgendwo mit dem System geschieht lernt das System weiter und folgert daraus das hab ich schon mal das gehört dazu das ist der Kontext in dem ich mich bewege und so nimmt der Datenfluss stetig zu was kann man sich denn im Personal Umfeld denn wir sind hier weil ich und alles dreht sich um den Bereich Personal was kann man sich ein bisschen Personal Umfeld für Situation vorstellen in denen diese Systeme uns eine Hilfe sind einen Beispiel das relativ einfach ist denn das Szenarien abdeckt ist wenn ich ein
Callcenter habe und ich hatten große anruft Flut dann kann ich über einen Ton eine leiser analysieren lassen sind das alles Beschwerdeanrufe worum drehen sich diese Anrufer oder ist es eigentlich nur ein höheres Anruf-Aufkommen weil Feiertag ist und die Leute Zeit haben anzurufen oder umgekehrt kurz vor der Ferienzeit jeder noch bestimmte Fragen an die Personalabteilung adressieren werden es besteht auch die Möglichkeit
Freitext Felder zu interpretieren das ist ja sonst im Unternehmensalltag wenig Befragungen zum Beispiel durchführen Riesenprobleme man möchte eigentlich hören was wollen unsere Leute eigentlich oder was kommen denn so für Rückmeldung war aber letzten Endes ist man als Unternehmen je mehr Mitarbeiter man hat sehr schnell drauf angewiesen alles in sich Multiple-Choice Option anzubieten also Kreuzchen auf einer Skala weil man es praktisch nicht auswerten kann es müsste jemand alles durchlesen und da gibt es diesen Schub durch die Warzen Technologie weil da die Technik sein kann das 4. Treffen ist dieser Begriff kommt immer wieder vor ist in einer ihrer Organisation sowas schon in der Anwendung
welcher Art du bist doch mein Kollege mehr sehr genau der genau in der Tat also wir wir alle immer haben das schon öfter über uns ergehen lassen wir machen Mitarbeiterbefragung im ganz großen Stil weltweit und die
Geschäftsführung lässt sich die meist verwendeten Begriffe hinterher darbieten man kann man
natürlich das schön grafisch aufarbeiten an welches ist das am stärksten formulierte Wort ideal wenn erledigen die Organisation eine Sprache spricht bei uns natürlich Englisch aber wenn dann Worte wie Quast oder Lieder Schild oder Berlin immer wieder kommen dann weiß man okay das treibt unsere Leute um selbst dann wenn keine Frage in den geschlossenen Fragen keine Frage um diese Themen denn haben die Mitarbeiter auf den Weg die Chance ihre Ideen zu adressieren und in den Ordner Wirkung zu geben und man kann in dem Zusammenhang auch und das ist sehr amerikanisch seines seine Rede im Vorfeld auswerten lassen wie wird das wohl
ankommen also meine Rede vorbereitet hatten wir eine sehr schwierige Kommunikation an die Belegschaft bringen dann kann man sich überlegen sind da die richtigen Begriffe trennen wie empfinden Menschen üblicherweise wenn solche Worte in einer Rede vorkommen und im Wahlkampf natürlich kann das auch eine interessante Sache sein und wird auch immer wieder verwendet das ist populär was wollen Menschen hören man kann es aber
natürlich auch bei der Unternehmenskommunikation nutzen weil auf Topmanagement eben nicht immer dieselben Worte verwendet werden die Underground und wenn meine Nachricht wirklich gut platzieren will und die Herzen gewinnen will es natürlich wichtig dass man den richtigen Ton trifft ein Beispiel für das Thema wie kann das System voll folgern schlussfolgern und da geht es um die Eignung für bestimmte Positionen das ist nur Anwendung die wir tatsächlich schon haben in dem Zusammenhang ist es so ich zum Beispiel eine Stelle aus schreiben möchte und ich sag ich brauche einen Abteilungsleiter Logistik dann erkennt das System werde also so schon ein Abteilungsleiter gesucht suchte wieder so ein und dann kann ich sagen genau das soll auch in Logistik Leiter seien diesmal aber für die Region Asien zum Beispiel oder ich kann sagen Logistik
Jahr aber Abteilungsleiter das waren anderes gilt wenn das gar nicht passt fragt nicht das System was willst du denn und dann kann ich sagen also mir steht eigentlich so jemand vor wieder Richard und das ist den kennt alle leben zweifeln Organisation um meistern ok der Richard hat dies schon gemacht und das so gemacht dass ungefähr das Alter hat so und so ein Netzwerk und dann kann die das System Leute anbieten die ein ähnliches Profil haben also ganz andere Möglichkeiten als man sie früher hatte es kann auch nach diesem Muster leeren Inhalte bereitstellen wir haben glaube vor 3 Monaten in der Technologie Leis gesetzt und ich bringe immer das Beispiel weil wir sind die Gene Text bei uns wird immer mal ausprobiert und und was taugt und ob das bei den Mitarbeitern angenommen werden und diese Applications
wirklich super n das wäre das ein bisschen anders Kunden die dieses Produkt gekauft haben haben auch gekauft wenn wir haben wir große Lernplattformen bei Lernplattformen ist die Herausforderung 1. die Mitarbeiter müssen Sie finden Fragen müssen die Inhalte finden und ganz viele Unternehmen haben zwar viele deren Inhalt irgendwie bereitgestellt aber die Leute finden Sie nicht und wenn man es schafft ein System zu haben dass aus allen diesen Input Gebern die Lerninhalte konsolidiert und sie dann auch anders auffindbar macht das hat natürlich sehr viel mehr von dem was man sowieso bezahlt hat als wenn man einfach nur im Blindflug die Leute suchen lässt bei mir ist es so wenn ich mich einlogge in unser Intranet
dann sagt das es dem hallo Vanessa du hast Trainings geplant Leute mit deinem Profil haben diese Trainings besucht Leute mit ähnlichen Profil haben sich noch für folgende brennend interessiert und es gibt auch die Informationen dann Arbeitgeber erwartet dass du folgende in folgende Trainingsbesuch tanzt weil das zum Beispiel complaint Training sind oder so dass Sachen die jeder Mitarbeiter automatisch machen muss und im Gegensatz zur Quälerei früher habe ich damals Kohle Training Mehr hab ich hier die Möglichkeit wirklich auf die gesamte Palette zuzugreifen und ich kann natürlich immer noch sagen die ich suche was anderes und das zum einen Lerninhalten hinzufügen aber das System bereitet es mir ganz anders vor macht das sehr viel attraktiver mich da selbst als Mitarbeiter drum zu kümmern und das ist ein ganz großer Schritt überhaupt in der Wertentwicklung im im Personalwesen dass man versucht mehr Verantwortung und auch Möglichkeiten an die Mitarbeiter zu delegieren früher war es oft so man musste da im Personalbereich Anfragen ich würde gern mal ein Training zu Kommunikation machen zum Beispiel dann haben die gesagt ,komma trat nix und dann war erstmal wieder Durststrecke hat dann wusste man ich stehe ich jetzt hier auf einer Liste kommt da vielleicht noch mal was und jetzt kann man das als Mitarbeiter selbst checken sind schon andere Möglichkeiten als man sie aus der Vergangenheit kennt es gibt noch ein Beispiel aus dem
Bereich lernen wenn es um die Eingliederung von Mitarbeitern geht die zum Beispiel auf dem S 1 fahren oder in Elternzeit dann kann das System auf Basis dessen was ist aus anderen zurückkehrenden Konstellationen gelernt hat zum
Beispiel das die Leute interessiert wie verhält sich das in meinem Urlaub bin ich dann Oktober erst kommen wie viel Jahresurlaub hab ich dann noch wie hat sich meine Abwesenheit auf bestimmte Beiträge irgendwo ausgewirkt wie kann mein Computer zurück oder um einen Mietwagen oder Mehr Leihwagen was auch immer dann hinterher hängen kann das System lernt aus der Erfahrung die es mit anderen gemacht hat welche Informationen für den jeweils anfragenden relevant ist nach Applikation ich vorn paar Jahren schon bei sehr große Unternehmen gesehen hat ist das Thema Kündigungen man hat natürlich viel Mühe um Zeit und Geld investiert um Mitarbeiter zu gewinnen und wer diese auch halten aber manchmal plätscherte so dahin und man hat den Schuss nicht und plötzlich sind die Leute weg und man kann nichts mehr machen also viele Unternehmen Märkten nicht rechtzeitig wann es an der Zeit ist das was passieren muss wir sind auf dieselben Muster zum Beispiel Mitarbeiter die 3 Jahre in der Organisation sind oder Mitarbeiter und deren Kollegen gefördert wurden und wo ein einzelner nicht mitgeschwommen ist oder vor das Gehalt sich nicht entwickelt oder wo jemand lange auf eine Entsendung gewartet hat weil einfach Auslandseinsatz will ist das klappt nicht also gibt oft Muster aus denen man eigentlich folgern könnte und die beiden Zeichen lesen könnte und dann auch mich ein bisschen ableiten kann und genau da zu intervenieren also die ganze Palette eigentlich im 1. Moment in unsere kognitiv was kann eine Personal Umfeld kommen aber wenn man die Anwendungsbeispiele
sieht es ist dann doch relativ kräftig und was dazu Situation
dass sein können das Versprechen auf der Agenda war ja dass wir auf unserer aktuellen Studien eingehen und deswegen hab ich auch
einige Informationen daraus mitgebracht erst mal generell zum Thema Studien die 1 DM hat ein eigenes Institut das ist ich würde variieren das jedes Jahr unter ganz großen Populationen Befragungen durchführt Populationen sind unterschiedlich sind in der Regel auf Geschäftsführungsebene manchmal sie raus manchmal sie wie aus zählt aus wer auch immer auf Entscheidungsebene der richtige aus richtige Auskunftgeber es und Jan erleben Daten einmal auskoppelt
Service also über 6 Tausend globalen Führungskräfte auf sie Level die wir gefragt welche HR Trends und Herausforderungen sehen Sie denn die mit kognitiven Lösungen vielleicht behoben werden oder gestellte Geld gestört werden könnten es auch Mitarbeiter gefragt überimmt Leu ist der Welt ist wie bereit wärt ihr denn von einem kognitiven Systemen ein Rat anzunehmen das ich das genauso viel wert genauso sympathisch oder wollte lieber von einem Menschen die Auskunft haben und es wurden einige dort befragt Menschen die in kognitiven Systemen Implementierung arbeiten in Bezug darauf wie es denn der Outcome ja sind diese Projekte letztlich erfolgreich oder bringt das nicht wirklich und die Ergebnisse sehen ganz interessant das hier Frage Palette ist breit und ich lade Sie alle ein diese Studien im Internet runterzuladen und kostenlos und immer ganz an ganz aktuellen Themen aufgehängt es kommen jedes Jahr nur für 2 immer weltweit durchgeführt und sie wollen sie ausgefragt inwiefern werden kompetitive Technologien Patch Arbeit beeinflusst innerhalb der nächsten 3 Jahre und das sind immerhin 66 Prozent die sagen in den nächsten 3 Jahren werden kognitive Systeme immer Umfeld zum Einsatz kommen
interessant ist auch dass sie erfolgreich ein Unternehmen desto eher sagte sie er Jo dass dieses Thema für sie kommt also das ist immer ein bisschen Impulsgeber unternehmen die ein bisschen der Wälder voraus 10 in der Regel innovativer und aufgeschlossener auch für Lösungen die ihr Geschäft voranbringen können die Frage ist auch wie bereits in den
Mitarbeiter sich darauf einzulassen und wie kriegt man das raus das macht natürlich nur Sinn wenn die
Lösung wirklich angenommen wird und nicht wenn man als Mitarbeiter denkt an Scherzwort nee danke na also wenn man dann doch zur Personalabteilung geht und fragt lieber danach ist niemandem geholfen oder wenn man als Mitarbeiter das Gefühl hat das System bietet mir nur die halbe Wahrheit denn ich bin jetzt nicht schlauer als vorher oder das ist ja aufträgt programmiert um mir
irgendwas zu soufflieren was ich eigentlich gar nicht will ansprechen ist ein Experiment durchgeführt worden ich selbst bin studierte Psychologen der haben eine hohe Affinität zu empirischen Studien ich freue mich also immer wenn ein Experiment dahinter liegt um irgend irgendwo die Sachlage zu analysieren und hier war eben die Frage wie erforscht man eigentlich die Reaktion auf kognitive Systeme der Ansatz war der Mann hat 5 Abenden aber Szenarien geschaffen
jeweils ein kognitiven und einen traditionellen Ansatz die Informationen bereitgestellt wurden zufällig verteilt also nicht ihr seid eine komplette Seite andere und dann hat man geschaut wie sind die Reaktionen in den verschiedenen Szenarien und die Kernfrage war natürlich wird die kognitive Lösung genauso gut angenommen von Mitarbeitern wie die traditionelle oder sagt man als Mitarbeiter nicht Herr Rektor so gut ich will es so wie es immer war
und die Antworten sind tatsächlich so also dort 8 Tausend 600 Mitarbeiter wurden befragt und es zeigte sich dass der kognitive genauso gut angenommen wird die klassische Beratung merklich an mir selbst auch mir das ist an sich egal ob ich meine also wenn ich einfach Informationen will ob ich jetzt von in einer Maschine die Antwort bekommen oder ob da jemand am Telefon mir die Antwort Nein fernmündlich mitteilt dass ist das vom Gefühl her für mich gleichermaßen gut manchmal hab ich ein schlechtes Gewissen wenn ich einen Menschen damit belästigen muss dass ich da jetzt auch noch anrufen wenn es um komplexe Sachverhalte geht haben die Menschen eher das Gefühl gehabt mit dem kognitiven besser beraten zu sein also dann wenn es wirklich komplex wird und viele verschiedene Variablen reinspielen hat man als Mensch das Gefühl er diese Daten sind hier besser ausgewertet als wenn wir einfach Mann am Telefon sagt so sieht er aus es kam interessanterweise auch die Rückmeldung das vom kognitiven System ausreichend Informationen bereitgestellt wurden man hat im klassischen wissen ist schon immer das Gefühl jetzt hab ich wieder erfahren aber mir fehlt immer noch was bei den kognitiven Systemen da sie lernen was brauch derjenige alles an Informationen und was es vielleicht an Fragen offengeblieben decken die kognitiven Systeme auch diese Komponente dann ab interessant ist aber auch ihr persönlicher die Entscheidung um die es geht desto menschlicher wünscht man sich wieder also da fallen kognitiven Systeme ab sobald es um ganz persönliche Entscheidungen geht es an der Rat eines anderen Menschen wertvoller als der Rat den ein kognitives System geben kann aber man muss auch sehen es gibt nicht nur schwarz und weiß die Idee ist ja dass kognitive Systeme den Menschen unterstützen und wenn wir das kognitive System eine große Zahl von Informationen die ich für meine Entscheidung brauche bereitstellt dann kann ich meine Entscheidung natürlich immer noch an das Fell aber ich hab zumindest alles was ich für die Entscheidung brauchbaren Informationen direkt zur Hand interessant war das kognitive grundsätzlich zu sehr ähnlichen Entscheidungen kommen wird es jetzt nicht so dass das fundamental anders ausfällt und das ist für mich wiederum ein Indikator dass ist relativ sicher und schnell Einzug hält in den Personalabteilungen der man eine Maschine die sehr viel schneller und sicherer und mit größeren Daten bestand eine Entscheidung treffen kann in einer Qualität wie wir sie in der trotz der traditionellen Personalarbeit auch kannten dann gibt es eigentlich keinen Anlass mehr darauf zu verzichten hier sind ein paar Beispiele aufgeführt in welchen zusammenhängen wurden in diese Fragen gestellt ich hab's einmal mit aufgenommen damit man bisschen sieht wie das tatsächlich zusammengelegt die wir ja den Hafen von welchem bemäkelte Session also hat nicht das kognitive System ausreichend informiert in Bezug auf das worum es mir ging und jetzt eben verschiedene Bereiche wenn es um die Einstellung neuer Mitarbeiter gehen wenn es um den Bau ist eine Leiter gegen also wir das von mir beschriebene Beispiel wenn Mitarbeiterbefragung durchgeführt werden ist oder man kann auch droits generell beobachten ja ist das ein positiver Grundtenor ist das ein kritischer ist das ein ängstlicher Grundtenor die Interpretation des sehr ähnlich und der leuchtet
natürlich allein deshalb ein weil die Systeme von Menschen deren sie selten sind durch Menschen prämiert also Sie haben unsere Vorstellungen und sie lernen aus dem Kontext sie Fragen diejenigen denen sie einen Rat gegeben haben bis zu zufrieden mit meinem Rad ist es das was du gesucht hast und mal 4 ausdrücklich als Menschen das üblicherweise tun und es tut ihnen nicht weh wenn man sagt man 2 waren Anscheins trat ja also ich hätte mir andere empfohlen Verfehlung gewunden gewünscht im Bereich drehen schätze ich die Anwendung sehr muss ich wirklich sagen ich finde das ist ein Quantensprung voraus weil gerade da hat es in der Vergangenheit wehgetan dass man nicht gefunden hat was man gerne an Schulungen für sich haben wollte obwohl das Unternehmen die Schulungen Portfolio hat das ist ja das tragische aber es gibt auch das Dilemma ja auch die Schulen gibt es aber du sollst da gar nicht hingehen weil es zu teuer aber tragisch ist natürlich wenn ein Unternehmen dafür bezahlt dass es alles da aber der Mitarbeiter weiß ich nicht weil er den Weg dahin nicht findet auch hier die kognitive Bereitstellung alten und und die Auswahl die an Möglichkeiten geboten wird sehr nah an dem was Traditional traditionell in Idealbedingungen angeboten wird und das noch weil die Details zum Thema inwiefern vertraut man Informationen in kognitiven Szenarien man sieht über alles liebt ganz dicht zusammen die Frage für
jeden einzelnen oder jede Person an Abteilung oder auch und Organisationen generell und was jetzt als die kognitiven Lösungen sind die Zukunft aber wie nähern wir uns eigentlich als Organisation dem Themen an
und die Lösung die jetzt so diskutiert haben sind natürlich schon sehr ausgereift und es wird sicherlich in seltenen Fällen so sein dass man sagt wenn man jetzt den Ton eine leise und dann geht es rund sondern man mussten Organisation auch darauf vorbereiten sie brauchen natürlich zum einen ein Grundtenor in der Belegschaft dass man wenn es um den Ton einer leiser geht dass man auch interessiert ist an der
Meinung der Mitarbeiter es gibt ganz viele Organisationen die sind noch in der Form organisiert das man eigentlich froh ist wenn die Mitarbeiter nicht sagen also der top-down Kommunikation und dann ist es auch schön dass man gar nicht auf der QuickTime missbraucht ja ja Jalili zunehmend klar ja ja ich genau das vor Hitze und Mehr auf Tour ich stehe mit einer halben Stunde drauf aber nicht auf 43 Minuten von Transition ein und dann noch 2 Minuten dann aber und also die Frage wie kann es eigentlich aus denen man muss erst mal das meinte in der Organisation zu
ändern und das fängt auch ganz oben an den die Geschäftsführung muss sich mit dem Gedanken anfreunden dass Sie Feedback bekommt dass sie möglicherweise nicht hören will und sicher in vielen Bereichen Belange nicht handeln und das sind schon so Momente wo ich stolz darauf bin dass wir das haben als Organisation das wenn unsere oberste Heeresführung ein Video gepostet das da drunter jemand sagen
kann das hat wir vor 5 Jahren auch schon mal oder was und wie wirkt sich das auf diese Gruppe aus und es gibt immer Gruppen auf die sich negativ auswirken wird eine Veränderung in der Organisation wenn man das so lassen kann als Unternehmen das ist einmal allen transparent gemacht wird und 1 und dann auch daraus Aktionen erfolgen also das ist ein kultureller Stift die man früher einleiten muss also streicht schon lange bevor sie tatsächlich an die Implementierung der kognitiven Systeme gehen Stadtzentrum wird smart ja man muss sich schon im Big Picture zeichnen wo die Organisation Himmel das sich den Abschnitt kognitive Technologien rauszuziehen wird nicht reichen also Sie haben eine viel größere Palette von Aufgaben zu meistern hofft auf dieser Reise in die wir alle jetzt ja unterwegs sind und man kann mit einfachen Mitteln anfangen sich entsprechend vorzubereiten also man muss nicht gleich die sowas ist die Kälte Lösung die für Recording und etwa ist und wenn man alles was das Herz begehrt bietet sondern man kann mit kleinen Schritten starten wichtig ist dass man Vertrauen in diese Lösung hat ja auch gesehen wie vielleicht große weg manche Lösung anmutende ja was kann das System alles schon alleine und kennt vieles aus Filmen und es wird jetzt tatsächlich war also Sachen die wir vor 10 Jahren vielleicht noch für absurd gehalten haben oder doch ob wir das noch erleben aber das ist tatsächlich alles schon Realität ist wird es ist findet schon Anwendung dann braucht man viel
Vertrauen und muss die Belegschaft und die Mannschaft auch motivieren mitzuziehen genau diese Themen zu tragen und dann kann man langsam strategisch über das gesamte Thema Personal die Themen erweitern ja wir sind am
Ende und ich möchte Sie einladen diese Studien also dass dir die Sachen die wir heute besprochen haben sind aus verschiedenen Studien zusammengefasst die Studien sind alle öffentlich zugänglich ,komma einfach runterladen nun größtenteils in Englisch aber es gibt auch ein paar deutsche Version französische und was das Herz begehrt wenn Sie noch Fragen haben kann ich da gerne noch drauf eingehen und ansonsten an ist sie
ein wir haben das erfasste will der IBM hier draußen im Projekt einfach vorbeizuschauen und mit uns ins Gespräch zu kommen haben ganz viele spannende Themen abgedeckt und wir freuen uns wenn Sie vorbeikommen vielen Dank ist gibt daher
auch
IBM
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Lösung <Mathematik>
Facebook
Algorithmus
Prozess <Informatik>
IBM
Vorlesung/Konferenz
Stammdaten
Systems <München>
Streuungsdiagramm
Quelle <Physik>
Geschwindigkeit
Bildschirmmaske
Schlussfolgern
Menge
Festplatte
Besprechung/Interview
Platte
Natürliche Sprache
Systems <München>
Menge
Geschwindigkeit
Statistische Hypothese
Computeranimation
Zusammenhang <Mathematik>
Ende <Graphentheorie>
Komponente <Software>
Vorlesung/Konferenz
Information
Geschwindigkeit
Menge
Entscheidungstheorie
Geschwindigkeit
Expertensystem
Ende <Graphentheorie>
Gruppoid
Systems <München>
Menge
Geschwindigkeit
Computeranimation
Call Center
Position
Sound <Multimedia>
Datenfluss
Systems <München>
Ende <Graphentheorie>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
World Wide Web
Zusammenhang <Mathematik>
Position
Wort <Informatik>
Zusammenhang <Mathematik>
Position
Vorlesung/Konferenz
Sound <Multimedia>
Wort <Informatik>
App <Programm>
Intranet
Content <Internet>
Vorlesung/Konferenz
Ein-Ausgabe
Lernprogramm
Position
Information
Computeranimation
Momentenproblem
Minor <Graphentheorie>
Position
Vorlesung/Konferenz
Information
Computeranimation
Mathematische Größe
Population <Informatik>
Soundverarbeitung
IBM
Vorlesung/Konferenz
Information
Computeranimation
Implementierung
Patch <Software>
Lösung <Mathematik>
Internet
Dienst <Informatik>
Wald <Graphentheorie>
Soundverarbeitung
Implementierung
Systems <München>
Computeranimation
Implementierung
IBM
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Information
Computermusik
Systems <München>
Affine Abbildung
Computeranimation
Variable
Komponente <Software>
make
Internetdienst
Information
Information
Systems <München>
Zahl
Computeranimation
Übergang
Entscheidungstheorie
Lösung <Mathematik>
IBM
Vorlesung/Konferenz
Richtung
Sound <Multimedia>
Computeranimation
Summe
QuickTime
Hitze
TOUR <Programm>
Computeranimation
Aktion <Informatik>
Implementierung
Vorlesung/Konferenz
Systems <München>
Computeranimation
Downloading
IBM
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Hypermedia
Besprechung/Interview

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Kollege Watson hilft dem Personaler - Die neue Studie der IBM zu kognitiven Systemen in HR
Serientitel re:publica 2017
Teil 23
Anzahl der Teile 235
Autor Zeeuw, Vanessa de
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33161
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Kognitive Systeme erleichtern und verbessern zunehmend auch die Arbeit im Personalbereich. Der Weg in die digitale Ära kann auch in Etappen geschehen - wichtig ist, dass Organisationen jetzt die notwendigen Schritte erkennen und in Angriff nehmen. Wie das aussehen kann stellen wir Ihnen hier anhand der Ergebnisse unserer globalen IBM Cognitive HR Studie vor.

Ähnliche Filme

Loading...