Merken

Smart Arctic

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
wird und dem
und und und wir die
darauf Ozean jetzt funktioniert etwas tatsächlich nicht das macht aber nichts dagegen heraus und gehe mal kurz hier rein dann sehen wir das so weil die Frage zumal die Arktis
so ist das eigentlich das ist der Nordpol das ist ganz weit weg ist das wirklich so weit weg und da hab ich gedacht ich bring mal statt der Karte die eigentlich immer gleich aussehen ein Globus mit und zeig mal hier kommt jetzt die Ansicht das
kennt jeder dieses Ziel nahe ist Europa Europa kennen wir und wenn wir dann man hierauf klicken sehen sich hier vom Alfred-Wegener-Institut 1 der Polar Flugzeuge und auf dieser Abbildung fährt das im Prinzip einmal um den Arktischen Ozean rum auf der Abbildung ist jetzt kein Eis damit man wirklich weil sie die Arktis den Nordpol ist kein Kontinent wie die Antarktis sondern es ist ein Ozean der Eis bedeckt ist noch auf dieser Abbildung jetzt gerade nicht und darüber wo ich gleich was sich gleich berichten möchte die
Franzstraße nie hier vielleicht zeigt es liegt hier oben zwischen den weißen
großen .punkt das ist Grönland das haben wir eben schon gehört in Grönland schmilzt das Eis auch unternehmen Spitzbergen dazwischen ist die Frau Straße und wenn wir mal hier gucken wir haben das
Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven hier und da
wir neue Kohle das heißt so weit entfernt ist der Nordpol nicht von uns bitte immer noch und es war nicht weit weg ist er nicht so dann verlasse ich jetzt
diese Anwendung und machen weiter mit den wollen die Arktis erwärmt sich doppelt so
schnell wie der Rest des Planeten das ist relativ dramatisch weil die Arktis hat ne Menge Eis Grönlands und das Eis kann trauen und warum sollte uns das interessieren wir haben hier die Abbildung der Film
läuft es geht einfach mal weiter was wir haben
wir haben Nummer Grönland Herrn gestützt werden das Europa ist die Frage was und hier sehen wir die Entwicklung des Mehr als erst ab 1900 92 der Film läuft einfach mal und G 2 Minuten da hab ich jetzt Zeit zu reden und was ich zeigen dass die Entwicklung der haben hier immer wenn das Mehr als wären das ist der Winter das
ist der arktischen Winter dass es kalt es ist dunkel das Wasser friert das Eis wird ganz dick und hier das weiße ist das dicke alte mehr als das was über den Sommer bleibt was wir eigentlich brauchen in der Arktis ist am und dieses Mehr als wird immer weniger gerade das dicke mehr 1 wird immer geringer aber die Temperaturen hochgehen und was noch passiert es immer man sieht hier so einen Wirbel im Winter bildet sich das Mehr als driftet dann langsam durch
den arktischen und dann durch die Prachtstraße hier in den Atlantik und wenn man dann Komiyama zum Ende der
Ausbildung zum Ende des Films ihre stoppt nicht das ganze mal gleich 1900 84 und 2016 das arktische
Meereis im September September heiß der Sommer ist vorbei Wallander war vieles geschmolzen und was wir sehen vor allem dieses alten mehr alles wird
immer weniger behandelt hier nur noch ganz wenig von diesen dicken Mehr als diesen Reservoir das ist ein Hinweis auf den Klimawandel natürlich und sollte uns allen zu denken geben so warum interessiert uns die Akte sich werden ist nicht ganz so weit weg wie die Antarktis aber sie darf
Einfluss das europäische Werte und ich hab jetzt meine Abbildung mitgebracht ich bin keine Trilogen ich weiter auch nicht zu sehr in die Tiefe geht das kann sehr schwer erklären
aber es gibt 2 Wetterlagen in der Art dass Sie eine sieht so aus die ist
relativ konstant es gibt ne andere Wetterlage ist den sich der Polarwirbel oder Poller Porträts und da haben wir kalte Luft nehmen warmer Luft und
das Ganze dreht sich und diese Wetterlage vermutlich durch den Klimawandel wird immer öfter auftreten und das bedeutet dass wir weiter Anomalien hin bekommen dass das Wetter bei uns zum Beispiel ist jetzt keine Vergleiche zu heute das ist Wetter uns im Frühling oder im Sommer sehr kalt das viel kälter als das erwarten weil nämlich
die Arktis ihre kalte Luft zu uns bringt und in anderen Bereichen fast schon praktischen Bereichen ist es sehr sehr war also das Argument ich kennen den Klimawandel glaube ich nicht irgendwie bei uns ist es sehr kalt gerade der zum Beispiel könnte könnte ein Indiz auf Sonne Wetterlage
sein und weil die Arktis für uns eben auch Klima und es ist sehr sehr wichtig ist weil er hat sehr sID passiert und ein
Pleiterekord im nächsten Jahr bekomm ich gleich noch zu errichtet das Alfred-Wegener-Institut seit 2014 in der Grabenstraße eben da zwischen Grönland und Spitzbergen ein modulares Observatorium dieses Observatorium ist nicht ein großes Gerät was irgendwo steht sondern ganz viele verschiedene Geräte wenn ich ein paar vorstellen und diese Geräte sind zum
Teil so ausgestattet dass sie und ihre Daten direkt über Satellitenverbindung auf unsere Computer und werden dass wir gucken können was in der an der es passiert und das Ganze
ist gefordert natürlich durch die Helmholtz-Gemeinschaft diese Helmholtz-Zentren ein strategischer Ausbau Investitionen also wir haben zum Beispiel dass
es kein Foto das ist mit Grafik von der ganzen vollen Grafikerin er Geräte auf Eis Scholl also diese Geräte werden dass die Wissenschaftler fahnden Polar Stern an die
einstweilen oder werden abgesetzt auf den Eisschollen verdoppelten per Fotos und setzen Geräte aus verschiedene Geräte ich will da jetzt nicht so sehr die technischen Details gehen aber wer Interesse hat kann mich gerne
anschreiben fragen werden Sachen gemessen die Schneehöhe Eisdecke Temperatur Wind Sonneneinstrahlung alles was man
braucht um das Klima zu beobachten und wir haben ein paar Fotos hier
sehen wir wir haben eben schon Dollarstärke laufen im Hintergrund hier es geht nur also Motorschlitten am der die Forscher auf die Eisfalle bringt das ist mehr
aIs Scholle und dort würde jetzt der arbeiten um die Geräte zu installieren und man sieht hier das noch ein bisschen aus der Meer auf diesen Bildern ganz kurz
auf diesen Bildern sind jetzt Männer abgebildet ist gibt es aber auch genauso mit Frauen ist es keine meiner Arbeit also Frauen junge Mädchen die das gerne machen würden nach es ist keinem einer Männerdomäne aber und hier sieht man die noch geborgen und ins Eis und das ist wirklich harte Arbeit weil das Eis ist
weg oder so und Schneehöhen besser aufgestellt wird ich lebe der und gleich auch Deine Antwort uns ans Institut bringt und diese
Messgeräte hat auch schon eine gewisse Berühmtheit erlangt also 10. Februar 2017 ein paar Monate her Gardisten spiegel-online-Artikel warum es am Nordpol gerade so warm ist wie in Berlin oder
Hamburg das war der 2. oder 3. Temperatur Rekord dieses Jahr in der Arktis am das sind Daten die aus diesen Bildern gerade gezeigt entstanden generiert entstanden sind genau wie vor an die uns zeigen in der Arktis ist
Grad ganz viel los und ganz kurzer Exkurs ich war auf Konferenz letzte Woche vorletzte Woche in Washington wo sich die Arktis Community der Wissenschaftler getroffen haben und selbst erfahrene gestanden älteren Wissenschaftler die viel gesehen haben in der Arktis reden davon dass das was jetzt passiert dramatisch ist und auch die
Leute die in der Arktis wurden die lobte Community ist werden im englischsprachigen genannt haben sind im Moment wirklich in Aufruhr weil wir jeden Tag vor Ort sehen mein Gott es Haut wir haben Eisregen statt später ich war meinen Mann erzählt prächtig mehr zu
verstehen ok ich arbeite also die lauten Community sind wirklich erschrocken über das was jetzt passiert und versuchen anzupassen ihre Traditionen wie es nur geht für mich an angewandt so oder so danke schön jetzt haben wir ein Gerät was ich als nächstes zeigen möchte dass ein Unterwasser-Roboter zeitlichen kleines Video also wir sind nicht nur auf dem Eis wir sind auch unter dem Eis so sieht der Roboter als Foto aus mit
ganz vielen Sensoren die werd ich jetzt natürlich nicht im Einzelnen vorstellen aber alles was Biologen und Meeres Physiker sich wünschen zu was gemessen werden kann wird damit gemessen und jetzt da ein kurzes Video wie das enteist
gelassen wird hier sieht man dass es das noch was mit der Hand ins Eis gebaut geboren wurde und damit der weniger ausgeschnitten wurde der Pilot also das ganze ist mit Kabel verbunden und ein Mensch sitzt oder mehrere Menschen sitzen in einem Container und haben ganz viele Computermonitore endlich so wie sind die Menschen da hinten und kontrollieren alles und fahrenden Roboter und man sieht jetzt tauchte langsam ab der Pilot hat alle Funktionen probiert
und jetzt verschwindet es gleich im
Bush wieder weg verschwindet gleich unter dem Eis und als nächstes zeige ich in kurzen Filmen was der Pilot denen des Piloten unter
dem Eis jetzt sieht also wie gesagt er sich selber er im Container hatten schleust
die mehrere Monitor und
los geht die Tauchfahrt 4. auf der Roboter hier sind einige und einige unserer Messgeräte und so sieht es
unter dem Eis in der Arktis aus und sieht die
Frist für die als Wahnsinn verdammt dumm die könnten dicker sein hier ist ein kleines kleines Tier ein artiges T 7 bis 10 aus dem
Zeppelin gleich kommt noch eine Aufnahme dann wird es etwas dunkler da wird das Eis etwas dicker also für Videos ist was gut dünnes
Eis zu haben aber für den Rest der Welt eigentlich dich nicht so an das ist schon und dann sollte dieser diese Eindrücke gibt es gab es
sonst eigentlich nicht also das wird man sonst nicht sehen oder er wird es nicht mehr mitteilen können dass das gesehen und hier das ist wirklich interessant sind viele taucht der Roboter durch ein Schwarm von 3. Wahlen die bis dahin dort gar
nicht vermutet wurden und dass man das machen kann werde man im dem Schiff stumpf durchfahren kann man natürlich die Rippenqualle nicht mehr sehen von daher solche Tauchroboter wie wir unsere Kollegen die gerade entwickelt sind wirklich sehr hilfreich um das Ökosystem auch ich mir begreifbarer zu verstehen als nur über Messdaten so wir sind unter
dem Eis da hab ich jetzt keine keine Fotos können Sie die Leute dort arbeiten werden das Video aber was sie unter dem Eis auch haben
sind sogenannte Verankerung das sind lange Seile die immer hegen und die haben unten ein Anker der mit Akustik Signal in einer ausgelöst wird wenn das Schiff wieder kommt an diesen Seilen hängen ganz viele Messgeräte Sommer auch wieder
das was Physiker Biologen Chemiker gerne messen möchten können Sie damit messen und diese Seile sind bis zu zweieinhalb Kilometer lange das heißt diese Verankerung sind auch nicht so wie hier abgebildet so dicht beieinander sondern haben der
Entfernung von etwa 2 Kilometer und weil wenn nach einer diesen einer draußen wenn belasten wiederkommt und das Funksignal wird von Bord ausgegeben löst sich jeweils eine Verankerung und diese gelben Körper hier sind 3 Körper die
dafür sorgen dass bei der Anker erstmal weg ist das seien hoch kommt und man dann die Geräte einholen kann was trotz ein zweieinhalb Kilometer Seil jede Frau die strickt und weiß irgendwie die 500 Meter wolle bringt einen in den Wahnsinn zweieinhalb Kilometer Stahlseil mit tollen und Messgeräten 10. Herausforderung aber es wird wird immer Netz es dauert lange die einzuholen
aber auch da kriegen wir ganz viele da diese Daten können noch nicht online übertragen werden weil Wasser ein zu guter Puffer ist da kriegen wir keine Signale so dann ich hab vom Meeresboden erzählen wir haben Messgeräte am Meeresboden ein stationäres das
Gerät zum Beispiel in der Mitte das große rote da steht einer und misst verschiedene da kann verschiedene Parameter es nochmal Parameter verschiedene Messgrößen an dann haben wir eigentlich das wird vom Schiff auch mit einem langen Kabel mit einem
Videokabel vom Schiff runter gelassen und über den Meeresboden gezogen um Tiere zu finden und zu fotografieren oder Lebewesen Pflanzen aber leider leider leider aber es findet sehr viel Müll also auf den Fotos vom arktischen Meeresboden dass wir auch leider sehen sind Plastiktüten und dann das ist das ist dramatisch dass unser Müll dort landet ein weiteres Gerät ist hier ein Unterwasserroboter in
wirklicher autonomer Roboter der einer und bleibt der wurde vom Schiff ist mal geschmissen nicht zeigt welchen kurzes Video zu vom Schmidt vom Schiff abgesetzt auf den
Meeresboden gesetzt bleibt einer unten fährt einmal die Woche 15 Meter misst fährt wieder 15 Meter weiter die nächste Woche müsst wieder weitergeht und nicht wegen der Batterie
Zeit unter Wasser ist natürlich vom immer das große Thema und der gehört zu einem Mond der ist in einer Operation mit dem Mond Forschungsprojekt aber für unser Observatorium wird jetzt 2. 2. Geräte steht im Hintergrund am aufgebaut und
ist zeigt jetzt mal ein kurzes Video wieder wie dieses Gerät abgesetzt wird ich red jetzt mal 1. Mappe vorhanden sei geht das so das Gerät das ist was Besonderes wird abgesetzt und gleichzeitig ist ein weiteres Tiefseetaucher Fahrzeug dabei um das zu filmen und die aufnahmen finden in viereinhalb Tausend Meter Tiefe statt die Aufnahmen sind nicht
aus der Antarktis da hatten wir das 2. Gerät nicht dabei aber was wir jetzt sehen hat so auch in der Arktis stattgefunden allerdings nur auf knapp 2 Tausend Meter und das Gerät ist noch draußen wird im Oktober August reingeholt und das funktioniert so vom Schiff wird wieder einige ein akustisches Signal gesendet in der Hoffnung dass das auf fast 2 Tausend Meter ankommt das Gerät hoch taucht entfernt war unser vorlag für ein paar hoch der
ist nicht viel größer als der Tisch 4 und die Hoffnung ist dass man den vom Polar Stern wiederfindet und wie ich unseren Wissenschaftler kennen der zu was machte das schaffte auch aber es ist natürlich ein Zittern mag es nicht wenn ich
sagte bekommt morgen wieder so jetzt hier das Gerät
hängt noch fehlt jetzt runter als die letzten 10 Meter landet auf dem
Meeresboden Fährten Stück probiert alle Sonden aus der Wissenschaftler keinen Zugriff mehr wenn der das sieht und das Ding macht nichts in keiner Weise nicht noch jetzt macht es den Fotos hält an machen Foto und man sieht die Schwierigkeit der Meeresboden ist so fluffig das man sehen muss dass die
Sediment Aufwirbelungen nicht immer 1 Foto kommen das ist eine kurze Erklärung der Technik
dass ein Revolver die sich drehen und über die Sensoren die sehr diffizil sind austauschen nach einer Woche weil das
sind die Sensoren die haben die sind wie ne Nadel dieses das Glas immer stärker einer Nadel und die Messen Sauerstoff das ist so das besondere an diesem Tiefseeroboter damit haben wir das
Video was wir auch machen natürlich weil wir diese ganzen Messdaten haben alles was ich was ich schon sagte Physiker Biologen wünschen und Chemiker an dass sie die Satellitendaten der Sentinel der europäischen Sentinel Paket ist dagegen Satelliten aus werden und die Daten vergleichen und so mit auch weil wir die gleichen Messgeräte auf dem Schiff haben auf Collage Stern wie auch auf dem Sattel liegt sind dass man genau vergleichen kann wir sind vor Ort und wir können sagen wir eilen unterm Mikroskop angucken traditionellen messen die Menge wir haben die Messgeräte die der Satellit hat auch auf dem Schiff und können vergleichen passt das alles zusammen und dadurch werden eben auch Satellitendaten zum einen verbessert aber wir benutzen Sie dann den wir sehen das passt gut auf für unsere Forschungsergebnisse und jetzt kommen wir dazu
warum dieser Vortrag Smart Arctic heißt wir arbeiten dran man Datenportal aufzubauen ich denn
das ganz gern das Abi Kugel aber Google es ihr schon besetzter Begriff aber jeder weiß was gemeint ist dass jeder wirklich damit mein nicht jeder Schüler Studenten interessierte Leute auf die Webseite gehen das Avidan Portals diese Karte aufrufen dann in die Karte ein Zoom und sehen ab ,komma das sind die und die und die
Messgeräte in die dann kann man sich die Daten anzeigen lassen oder einfach wurde dass man die Temperatur sich an .punkt oder sag ich guck mal was auch Polat denn gerade ist am also Tempo etwas welche Wasser Tempo nicht was die Leute machen so weit sind wir noch nicht aber was die Temperaturen in der Arktis gerademachen der Polarstern in der Arktis ist und das ist so im Moment noch eine große ich glaub wenn hier Entwickler sind Softwareentwickler die wissen was seine Aufgabe das ist diese Unmengen an Daten die wir zu bekommen zu sortieren und dann so ein zu fliegen dass sie findbar sind
ich denke man einen anderthalb Jahren ich will keine Prognose geben vielleicht 2 Jahren kann man diese Daten online frei abrufen und auch wirklich die Rohdaten bekommen also dass es keine kein Geheimnis so dann gucken wir mal ob dieser Link funktioniert
wenig bei mir ist er das nicht na dann lassen wir das es gibt es Abend mehr als Portal da kann man jetzt schon den
Link kann man sich abfotografieren wenn man interessiert ist am gucken da kriegt man ne schöne Temperaturkurve was gerade mit den Tages werden was gerade in der Arktis an Temperatur gemessen wird sondern blickt Werk
wird zusammen entwickelt vom Alfred-Wegener-Institut und der Uni Bremen gehauen ich glaube ich
bin ich am Ende wird vielen Dank für eure oder
ihre Aufmerksamkeit bei Fragen noch Zeit ist gerne und ansonsten meine Email Adresse und gerne die
Seite vom Alfred-Wegener-Institut Besuch ich glaube wir haben ganz viel Interessantes dort zu berichten
schwer ihr noch Fragen habt dann fragen wir sehr gern ich hab ja Mikrofonen da darf man jede Frage reicht ich komme ganz vor ja gibt es bei der Entwicklung dieser tollen Roboter eine Zusammenarbeit mit mit der Raumfahrt weiß man sowas wird ja auch zur Erforschung von Planeten oder anderen Himmelskörpern ja also genau das geht ist und das ist sozusagen nicht und Safran Projekt aber alles wird vom
Mann Operation haben kann sind Kooperationen und dieser war es entwickelt worden zusammen mit dem Projekt Rotbergs nennt sich das dann arbeitet das DLR und noch andere Raumfahrt Institute arbeiten die tiefste Tiefseeforscher Mondforscher oder der Weltraumforscher haben wir die gleichen Probleme sie haben Geräte irgendwo wo sie nicht hinterher können und da gibt es mittlerweile Kooperation dass man versucht voneinander zu lernen sich auszutauschen und das Rad nicht doppelt erfinden wir
aber eben auch dort haben aus den Zahlen und vielen Fakten wird dargestellt werden was zu machen wo man verstehen kann welche Zusammenhänge das bedeutet bis zum Mehr Beispielen zusammen wie Sisi sie Report steht der ältere Daten da verwendet hat und wohin die Entwicklung überhaupt geht ja also das auf jeden Fall wir versuchen immer auch ganz viel darum bin ich auch hier ganz viele die Öffentlichkeit zu auch informieren nicht nur mit wissenschaftlichen Publikationen die fast für Fachleute nicht mehr verständlich sind was sehr komplex sind sondern auch dass wir versuchen
Schüler zu unterrichten dass wir Vorträge halten dass wir am Broschüren erstellen ganz viel Informationsmaterial und auch von unserer Presse und Öffentlichkeitsarbeit aus immer Ansprechpartner haben wenn es Fragen gibt oder auch Experten in Schulen schicken Experten irgendwohin hinschicken um die Öffentlichkeit darüber zu informieren was los ist was man mit den Informationen macht muss die Öffentlichkeit ja selber entscheiden aber wir müssen sie informieren das ist unsere Pflicht glaube ich und unser eigentlich auch an diesen also der Verfall der falschen nicht um um zu forschen sondern um die Leute zu informieren der Pfiff vorne .punkt mit und hoffen
wir dass so eine grobe Schätzung bekommen und wie viel Meter die wenn der Meeresspiegel steigt wenn das Antarktis-Eis verschwindet wie ist das mit Grönland alles und gibt es auch Berechnungen dieser Art ja da gibt es Bereiche ich hab die jetzt ganz bewusst rausgelassen weil man mit diesem berechnen sich auch immer sehr weit aus dem Fenster lehnt und wenn es dann nicht
eintritt dann haben wieder allen Grund daran zu zweifeln dass man gesagt hat es werden auch im Metabereich gelegen zwischen 0 und 5 Meter ich glaube man diesen Menschen Angebot ist man es man im guten Bereich über den Zeitraum so weit zu spekulieren hab ich jetzt für mich hier mal
rausgelassen aber ja natürlich also die Arktis selber das ist mehr als das kann schmelzender steigt der Meeresspiegel nicht dass es wie das Eis im Wasserglas von durch schnellstens Glas was mich über aber dass Grönland als die ja Meeresspiegelanstieg in
ungeahnte früher also relativ hoch er mit dem schmelzende Arktis gibt es immer mehr wirtschaftliche
Interessen in den Gebieten was sind als dort die großen Konflikte beziehungsweise haben Sie als Institut Berührungspunkte mit denen das ist Interessen oder wie auch immer und wo wann Beanspruchungen 2. vor also wir als Institut habe natürlich hat also wie denn in Deutschland ist es ja sowieso wir sind nicht Teil des
Arktischen Rates für sind nicht Teil der arktischen Gemeinschaft der Anrainerstaaten Deutschland hat glaub ich kann ich so sagen kein Interesse an arktischen Ressourcen wir als Institut sowieso gar nicht also wir forschen um der Erkenntnis wegen und eventuell vielleicht des des Klimaschutzes man vermitteln kann generell ist es aber so dass
das in der Interesse in der Arktis wahnsinnig in die Höhe ich dabei natürlich um Ressourcen Bereich aber auch im militärischen Bereich die Kanadier die Russen haben ihr Territorium dort und
möchte natürlich wissen welche Schiffe dort reingefahren kommen oder auch die USA mit Alaska und dadurch dass es mehr als haben wir gesehen wirklich das stark zurückgeht und im Sommer und geht davon aus vielleicht 2030 ist die Arktis eisfrei wir können die Schiffe reinkommen und das hat natürlich auch nationale Interessen oder weckt nationale Interessen der jeweiligen einem Anrainerstaaten ja also da ist ganz ganz starkes Interesse und auf der Konferenz wo ich jetzt war da sind auch Vertreter aus allen Bereichen die man sich vorstellen kann die der Interessen haben und gucken was
los ist Mehr das kann nach 2030 ist die Arktis eisfrei ist war im Sommer das ist so ne grobe also das ist ne Abschätzung ich muss aber vorsichtig sein ich weiß das natürlich auch nicht oder wir wissen es natürlich auch nicht
aber so die Abschätzung ist wenn es so weiter geht könnte es sein dass Sie bis 2 3 2030 im Sommer eisfrei ist das ist keine so wird es sein Aussage sondern der Abschätzung so könnte es so könnte es sein ja also aber im Sommer oder im Winter haben wir das ist immer noch kalt aber wer weiß im Moment ist die Entwicklung kann man glaube ich sagen schneller
als die Wissenschaft vorhergesagt oder befürchtet hat Moment die die letzten 2 Jahre und nimmt das alles nur sehr schnelle Entwicklung wir werden sehen ob das nur so pi wieder runter geht es wieder normalisiert und oder schneller wird aber das weiß entwickeln ein wenig in die Zukunft
gucken richtig vielen Dank dass eine Frage entsteht was übersehen ich habe noch eine Frage zu dem Roboter und zwar sie hat mir gesagt dass der
Proben nehmen kann man ist mit den Sonden so Sauerstoffgehalt und sowas aber gibt auch die Möglichkeit besteht Interesse daran dass er irgendwann auch direkt Proben nehmen kann und auch von Bodenproben zum Beispiel mit nach oben bringen kann dann ja da ist das
wäre toll wenn wenn wir schon so weit wären dass wir natürlich richtig klasse dadurch dass er aber ein hier unten ist was sich in wir haben live der nicht so oft fahren im Herbst Spätsommer Herbst mit Polar Stellen Hintern wird das wird der Roboter runtergelassen und muss warten im Prinzip oder wir müssen warten bis wir wieder rausholen bis im nächsten Sommer mit Polar stehen wieder hinkommen und Rom daran wird gerade gearbeitet ob das irgendwie vom Platz und vom Gewicht das ist ja auch immer machbar ist das ja auch richtig Sedimentproben haben und es ist aber man fängt geht und er weihte das den langsamen aber das wäre natürlich ein Traum da und mit hinzukommen klar ihr das oder was
denken da da
ja
Chipkarte
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Speicherkarte
Abbildung <Physik>
Besprechung/Interview
Polare
Mathematische Größe
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Menge
Abbildung <Physik>
Besprechung/Interview
Wirbelströmung
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Menge
Vorlesung/Konferenz
Abbildung <Physik>
Besprechung/Interview
Tiefe
CDC <Computer>
Ungleichung
CDC <Computer>
Programmfehler
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Polare
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Besprechung/Interview
Computeranimation
Besprechung/Interview
Polare
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Momentenproblem
Polare
GRADE
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
World Wide Web
Physiker
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Roboter
PILOT <Programmiersprache>
Roboter
Funktion <Mathematik>
PILOT <Programmiersprache>
Vorlesung/Konferenz
Gegenständliche Benutzeroberfläche
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Roboter
Gegenständliche Benutzeroberfläche
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Roboter
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Physiker
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Besprechung/Interview
Meter
Parametersystem
Messgröße
Besprechung/Interview
Computeranimation
Autonomer Roboter
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Besprechung/Interview
Meter
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Meter
Tiefe
Besprechung/Interview
Meter
Polare
Besprechung/Interview
Zugriff
Computeranimation
Besprechung/Interview
Satellitensystem
Physiker
Menge
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Kugel
Momentenproblem
Google
Speicherkarte
t-Test
Vorlesung/Konferenz
Zoom
Softwareentwickler
Web-Seite
Computeranimation
Rohdaten
Prognose
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Binder <Informatik>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Binder <Informatik>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
E-Mail
Netzadresse
Computeranimation
Roboter
Zusammenhang <Mathematik>
Besprechung/Interview
Tiefe
Vorlesung/Konferenz
Zahl
Gesetz <Mathematik>
Expertensystem
Besprechung/Interview
Berechnung
Meter
Vorlesung/Konferenz
Information
Schätzung
Zeitraum
Besprechung/Interview
Meter
Vorlesung/Konferenz
Beanspruchung
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Gebiet <Mathematik>
Besprechung/Interview
Höhe
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Abschätzung
Vorlesung/Konferenz
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Abschätzung
Besprechung/Interview
PROBE <Programm>
Computeranimation
Roboter
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Polare
Roboter
Hypermedia
Besprechung/Interview
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Smart Arctic
Serientitel re:publica 2017
Teil 37
Anzahl der Teile 235
Autor Loebl, Martina
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33137
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Ton beginnt leider erst ab 00:44 min! Der Arktische Ozean erzählt uns einiges über den Klimawandel - jeder sollte ihm zuhören können!

Ähnliche Filme

Loading...