Bestand wählen
Merken

Immersion und Manipulation - Zeitgeschichte in Virtual Reality

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
Herr noch was gut ich ja vielen Dank
vielen Dank für die Einführung der auch von uns herzlich willkommen wir freuen uns hier an zum Thema Immersion und
Manipulationen am zum Hände bestreiten zu dürfen der vor er ist mittlerweile in aller Munde was uns freut wir haben gestern ein paar tolle Präsentation zudem Tür zu dem Thema auch schon gehört da ging um Business-Modelle wir haben ein paar beispiele VR Experience ist schon gesehen unter anderem statt von Lucas Film war weiß und Baobabs Studios aus den USA das war ganz spannend und heute Morgen gab es auch schon einige Feuer Tendenz und zwischen zieren wir haben uns an gesagt wir wollen das Thema hier mal aufgreifen aus der journalistischen Perspektive also mit einem journalistischen Kontext einen am Projekt vorstellen und da geht es eben um und Zeitgeschehen es geht um Immersion und Manipulationen und anhand eines der ganz konkreten Projekts wollen bei euch das Thema mal so'n bisschen im erörtern da geht es eben um ethische Fragen weil wir aus dem journalistischen Kontext kommen aber auch um Umsetzungsfragen und genannt in Zeit ganz kurz wer sind wir eigentlich wie schon anfangs gesagt ich bin Länder von Fragments dass es eine Berliner hast Frau er ein Bediener vorher unternehmen wir produzieren Feuer Projekte in Kollaboration mit Redaktion neben mir sitzt Frau Jana Wuttke für Wissenschaftsjournalisten aber vom Deutschlandfunk Kultur unter anderem für das ist zeitlich Breitband und Zeitfragen genau das die beiden Zeitfragen und Breitband dann daneben Herr Stefan Jentzsch auch von fragten uns ein Kollege von mir und nicht zuletzt Florian Conrad von der Hochschule für Technik und Wirtschaft haben im Bereich Fachbereich Informatik Kommunikation und Wirtschaft tätig genau also bei uns geht es um das Thema Wahrheitsfindung und Geständnis Produktionen feuert Journalismus und ich weiß nicht ob Sie ob Ihr die Projekte hier kennt wahrscheinlich Werk hat schon mal das das fix Bein 1 Gallien Projekt ausprobiert da geht es darum dass der Nutzer in einer Einzelzelle in einer Einzelzelle ist und ihnen quasi immer immersiv gezeigt wird was es bedeutet für lange Zeit denn in so einem kleinen Raum zu sein das heißt also da kann man durch Immersive Storytelling ganz anders mit dem mitten im Raum mit einer Umgebung arbeiten was sehr spannend ist ein anderes sehr spannendes feuert Journalismusprojekt ist sowie die Welt zu oben rechts am von BBC unter anderem produziert von der Siedler wachsen da geht es um eine syrische Familie die aus der Türkei nach Griechenland flüchtet das ist insofern ganz spannend weil sie sich sehr mit dem Thema Avatare beschäftigt haben und überlegt haben wie realistisch müssen diese Avatare überhaupt aussehen ist es gut wenn sie realistisch sind oder sollte man vielleicht ein bisschen Distanz schaffen indem sie nicht so realistisch sind also auch sehr spannende Fragen im außen auf vor der Kontext über die wir uns ja auch Gedanken gemacht haben das letzte Beispiel was wir zeigen wolle oder worauf wir kurz hinweisen möchten ist unten links an der Schwelle waren Fall der Mordfall in den USA war das Projekt wurde produziert von der genauen Dietl abhänge die golden der oft wie so wird sie genannt und auch da geht es darum quasi live bei einem bestehen aus der Vergangenheit mit dabei zu sein und ja ein Perspektivwechsel vornehmen zu können also alle diese Themen und die Fragen die sich die Teams dort gestellt haben die gab es zum Teil eben auch bei uns und wir glauben dass vor mussten sehr spannendes Thema ist und dass durch dieses neue Medium an sich einfach auch neue Möglichkeiten erschließen kurz zu unserem Projekt bevor Jana dann da wirklich rein geht in die Tiefe wir haben jetzt hier ein Video was ich kurz zeigen möchte und das ist das Projekt was im Fall des Abends war die habe Friedrich ist dringend
verdächtig sind und ich war entsetzt die Teilnehmer die Instabilität ist
optimal für eine Politik der auszurichten zunehmend zu und das ist für eine goldene Brücke das habe die politische
Apathie und kann schon gesehen in das ist eine Erfolg VRR die man sich herunterladen kann über iPhones oder Entscheid Telefone Version Stewart Coach wieder hat der kann sich das davon runterladen ich hab da so 3 an den Pfeilern 3 Sachen auch ausgedruckt und anderen und vielleicht ganz kurz noch zum Kontext das war im Rahmen eines doppelt Features in Deutschland .punkt Kultur das heißt also dieses dieser verehrt wurde vor allem von Nutzen sind davor diese diese doppelt Feature emsig angehört hat und damit gehe ich weiter unten ja also die verwirrende hat hatten schon gesagt 10. vor allem Räume in denen Macht ausgeübt wird und diese Macht und die Sprache dieses sprach Konstellation die
sich da ergeben dass wollten eigentlich auch in VR überführen und übersetzen dass der ganze Rahmen bildete ein Konzert von der Staatssicherheit das nennt sich dann kommt operationelle Psychologie das sind psychologischen Methoden Zersetzung smethoden aber auch Befragungsmethoden in Verhören das kann man das kann man nachlesen in der Stasiunterlagenbehörde da gibt es ziemlich viele Forschungsarbeiten dazu nennt sich die Herstellung der Aussagebereitschaft also klingt schon sehr sehr bürokratisch sehr förmlich und neben diesen ganzen Dokumenten in der Behörde gibt es zahlreiche Audios dass es unwahrscheinlich spannend was da alles weg ich habe nachgeguckt das sind 25 Tausend Toten Audiodokumente die der liegen sind noch nicht alle erschlossen auch Videos zum Beispiel und in diesen Audio SR kann man recherchieren dass gestaltet sich noch etwas schwierig weil die Audis die man dort findet sind nicht mit den Akten verknüpft also man kann teilweise Sachen finden wo nur draufsteht fallen 974 oder unter 63 also man kann ich die Geschichte sofort ergründen die eigentlichen diesem Audio Archiv lagern also muss man sich ganz mühsam da durchführen 50 Stunden hab ich das gemacht mit einem Kollegen und bin dann auf die Geschichte von Uwe Hädrich gestoßen das ist auch der der kurz hier im Bild war Friedrich ist ein hoher Wirtschaftsfunktionär der DDR also der war wirklich ein Bestandteil des Systems über ein sehr sehr hoher ein sehr hohes Tier sich in der DDR und er er hat noch immer einen Zug 89 beschlossen auszureisen hat also einen Fluchtversuch unternommen über Ungarn und ist da natürlich ist gescheitert und wurde natürlich dann von der Stasi verhört und war schon Ende der achtziger Jahre und dennoch hat die Stasi eigentlich sämtliche Methoden ihres Baukastens ihres Verhör Baukastens auch an ihnen abgespult das ist von dem also die Methoden dieser kann im Einzel nachlesen dass sind sozusagen wirklich Familie einsetzen Druckmittel aber auch sehr sehr große Freundlichkeit dass man das der Vernehmer als absolute Vertrauens Person installiert wurde im Gegensatz zu den entmenschlichten Kommunikation an die ihn im Gefängnis vorherrschen also man konnte eine sehr gut studieren auch anhand der Dissertation wie gut sie das besuchte umzusetzen die Stasi war nicht die Einzigen die das gemacht haben aber sie haben das schon super viele gemacht dass es zur Wissenschaft erhoben haben was man dann noch in Potsdam-Golm gelehrt hat ein Mann bei der Stasi anfing genau dieses Material das von 40 Stunden können daran hat sich eigentlich schon gezeigt welche Konfliktlinie durch das ganze Projekt ein bisschen ging also wenn einer Einsatz diese ganz starke Geschichte von Uwe Hädrich der verhört wird der auch zusammenbricht der lügt der sich bindet der halt alle alle Reaktionszeit und gleichzeitig haben haben wir diese historische Quelle des Audios und das was uns wichtig war als Journalisten auch ist dass man die historische Fehler muss man auch einordnen man kann es sich nur einfach zeigen obwohl das emotionale sehr stark ist also nun uns und mal ganz einfach zu sagen man hätte ja auch versuchen können okay wir haben dieses Verhör mit diesen mit dieser starken Geschichte mit dem starken Protagonisten der Film einfach seine seine Zelle oder sein das Verhörzimmer in 360 Grad ab man Schauspielern inszenieren es nochmal neue dann hätte man wahrscheinlich die größte emotionale Wirkung gehabt das das find ich es aber den zentralistisches Stück mehr auch kein Stück in in Feuer und deshalb ab was dann immer wieder die Crux zu überlegen wann ich eigentlich dieses Erlebnis dieses Eintauchen in die Geschichte und versuche die historische Quellen einzuordnen das haben wir versucht mit Audio also wir haben versucht den Nutzer zu führen durch den Raum in dem wir zum Beispiel Objekte mit Interaktion versehen haben also es ist Kliniken Telefon da muss man ran gehen das ist ein Bestandteil der Geschichte auch oder man hat konnte bestimmte Objekte an anwählen mit dem Blick und dann hat man sozusagen im Kontext Information bekommen zu den Vorwürfen zu der Verhörtechniken und dass das so wichtig ist zeigt sich vor allem auch dann es gibt so am Anfang ein Beispiel da sitzt er in der 1. Szene im Verhör und man merkt es ist total kumpelig total banal total harmlos diese Szene man denkt an einen geben das einen Erwartung daran in der Großstadt sie vor mir jetzt kommt Weiße Folter Druck alles mögliche aber es ist zu trauen und es würden Kaffee angeboten das wird Zigarette angezündet und erst man alle durch den durch den Kontext erfährt das war diese 1. Stufe dieses absolute Vertrauen aufbauen das komplette diese entmenschlicht Umgebung und dieses absolute installieren das wir niemals als als dein Freund dann hat man natürlich auch seine Geschichte und seine 1. Szene im VR-Raum anders eingeordnet und und diese um diesen und diese Spannung ging es eigentlich immer die und das ich gleich mal ich kann mir vorstellen dass sich das einige auch fragen warum
haben wir uns eigentlich dazu entschlossen das in VR zu machen also ich meine das jetzt auch schon häufiger gesagt wir haben uns das Audio genommen aus den aus dem Archiv warum haben wir denn eigentlich gesagt bekommen das ist eine visuelle Ebene mit einbauen es also ich ich finde so zeigen gibt es verschiedene Ansätze manche
sagen dass gerade in dieser Rolle des Mozart als Protokollant also eigentlich jemand der nicht so viel Interaktion hat kann man schon in die Atmosphäre und die Stimmung dieser Machtkonstellation ziemlich gut spüren ich würde sich sofort von Empathie sprechen aber es gibt einige Studien die sagen gerade wenn ich nicht die ganze ausdrücken und agieren muss kann ich diese Spannung die entsteht wenn jemand er in seinem Zimmer sitzt relativ gut transportieren ich finde auch einen ein Raum transportiert solche psychologischen Konzepten natürlich immer das kann das kann ich nicht länger machen also da merke ich schon dass das ein Raum dafür da war überhaupt diese Konstellation dieser 2 Charaktere zu zeichnen das vom 10. funtioniert ich wegen zum Blockbuster man muss dass er ganz langsam entfalten muss zu sein und auch das Verhältnis zwischen vernehmbar und verhörten ändert sich also man merkt richtig diese Methoden auch in den in den Haltungen und das spüre ich wenn ich daneben sitze also bei mir ich gelesen brauche hab ich spüre wenn jemand wenn jemand unter Druck gesetzt wird und sich windet dann ist ist ganz schwer zu ertragen und klar wird es wahrscheinlich in immer fragen wann solchen über die vorher angucken Instrument was Schreckliches zu sehen gibt oder zu zu erfahren gibt aber ich glaub schon dass es sehr viel der darüber aussagt wie bürokratische Situation funktionieren wie Macht Situation funktionieren die haben wir nicht nur bei der Staatssicherheit haben wir auch bei aktuell verhören die haben wir auch bei selbst Polizeibefragung also das ist glaub ich das was jeden im Raum ganz anders bewusst wird als ein wenn ich das in den Jahren Feature zeigen ich kann da nur aus persönlicher Erfahrung auch erzählen die emotionale Bindung geben tatsächlich viel stärker ich kann nicht ich hab das in meiner Familie gezeigt und ich komme aus dem Osten und die haben dann auch gleich gesagt ach Mensch Tisch kenn ich doch unter da kann ich mich gleich wieder finden wir das in dem Interview auch erzählt dass du in Geruch gleich genau Kopf hat dass man das das würde vielleicht auch Stefan nochmals denn wir haben uns an dem wir uns ein abstrahiertes Verhörzimmer genommen also wir haben uns orientiert an dem Verhörzimmer in der Gedenkstätte und Hohenschönhausen aber trotzdem versucht das nicht komplett 1 zu 1 abzubilden und auch ein paar Sachen zu nehmen zum Linolium-boden oder solche solche Platte Wunschspieler K Platte vom Tisch ich schlicht wirklich ich ich diesen Linoleumboden und auch wie die Steckdosen teilweise so bisschen das gemäß sehen die Steckdosenleisten angeordnet worden dass das zeigt schon sehr viel besser passen Stimmung da auch war das ist so wie ich geh mal nicht immer weiter
zu 1 1 Zitat ist wie viele ausgesucht haben was ich auch sehr gut passt das Wesentliche ist vielleicht dass es nicht so sehr an das Gefühl sondern mehr an die Race des Zuschauers appelliert nicht miterleben soll der Zuschauer sondern sich auseinandersetzen und das ist ja glaub ich auch die journalistische Komponente an der wir uns abgearbeitet haben genau also dass das vor halt also das erleben nicht gleich heißt auseinandersetzen und dass das Empathie nicht gleich heißt verstehen das ist glaub ich das was man also auch für ihr sagen haben und wie hast du das deiner Meinung nach journalistisch umgesetzt dass der schon von Interaktivität gesprochen vielleicht könnte doch noch mal ein bisschen was zu erzählen also das ist es ein bisschen kennt ja von von so bebilderte Geschichte das ist ja nicht neu dass es auch mich mit vor neue dass man Geschichte bebildert hat bloß bei linearen Geschichten wie zum Beispiel beim Fernsehen hat man dramatische Musiker Hartmann man hat Nazi Filme nachkoloriert man hat am Spiel sehen eingebaut und hatte wahrscheinlich immer den Anspruch man muss es nach inszenieren wie Geschichte stattgefunden hat und die Chancen vor er ist dass wir das nicht machen mir müssen wir können das so abstrahieren das das weder sozial noch meine eigene Note mit reinbringen also und muss sehr klar seine Geschichte ist nicht es nicht nur ein Dokument Geschichte es immer Interpretation was wir hier machen ist auch Interpretation und dem im besten Fall ist auch unser Dokument natürlich immer nur ein Zeichen wie wir jetzt heute aus unseren heute heraus Stasi Verhöre beurteilen also sozusagen ein offener Prozess und ich glaube diesen offenen Prozess von Geschichte und diesen offenen Prozess der Interpretation denk das kommt der verehrte total entgegen also wir haben repräsentiere nicht abgeschlossen und auch unser Projekt ist wiederum nur ein historisches Dokument letztendlich ok dann würd ich sagen gehen wir jetzt erst mal weiter zu denn Projektrahmen bevor wir vielleicht noch ein bisschen beim Inhalt dann auch sprechen bevor er unter Feuer Projekt bedeutet natürlich auch viele neue allerdings für uns in Sachen Plattformen dieser einen Workflow und einem Audio was natürlich bei uns eine besondere Rolle spielte da kann Stefan und florieren dann auch etwas zu erzählen genau also ich möchte ein bisschen auf die diese wird von der Idee einer immersive Geschichte zu machen so Umsetzung bekommen unter welche Entscheidungen haben welches aus den letzten Endes auch beeinflusst ich würde mal ganz kurz wir haben ja schon mal die Frage gestellt wer jetzt spezifische vor Experimente schon oder Experience das gesehen hat wie ist denn überhaupt im Raum der vorher Konsum wer hat wer kennt im Smartphone betriebenes K dort zum Beispiel das ist gut das ist schon mal so waren knappe Hälfte glaub ich im Raum dann der die er ausgereifteren Computer intensiveren Geschichten so in Richtung OK Wissen hatte sie weiß das auch um gezeigt wird als auch eine beträchtliche Anzahl deckt sich fast so müsste man ein kleines bisschen weniger als die Kartenblatt also vor fast schon davon ausgehen der Frau erkennt kennt fast so die ganze Bandbreite dann werdet ihr sicherlich auch oder sie haben Pater Entscheidung gut nachvollziehen kann wir haben also Ausgangsidee gehabt die aber der Rahmen bestand großenteils von den Medien die nach genutzt haben aus Audio werden also Audioaufnahmen und dann das sollte dieses in einen Raum gesetzt werden und das kann man auf 2 Arten und Weisen machen wir können also ohne einen orginalen Raum geben können diesen abfilmen 360 Grad Aufnahmen machen und dann versuchen das Audio dann dort einzusetzen oder nach sprechen zu lassen haben wir uns dafür entschieden einen sich im Raum mit dem 3 D Modelle nach das hat Jens Brandenburg dann realisierte 3 derart dass der den im Projekt zusammengearbeitet haben und das anhand von Fotos am an ein paar Originalaufnahmen Dokumenten die Vorlage die wurden dann halt in den ein 3 D Modell umgesetzt und entsprechend dann auch der Raum gestaltet am zum Design ich gleich noch mal was aber erst noch zur Plattform unser Ziel war natürlich eine große Anzahl an mit denen einläuten zu erreichen die dann tatsächlich diese Erlebnis auch konsumieren können so dass schon sehr früh darauf entschieden haben an das als Reaktion Smartphone umzusetzen sozusagen Fingertipp Sensoren also Na ja ebenfalls also das Smartphone-Spiel sozusagen die 2 Augen ab ich packs dann in Summe Partnerland dass dann die Optik realisiert und unter ich hab's dann quasi auf dem Kopf und kann mich in der Welt umgucken und die Software macht dann sozusagen den den Rest an genau also das 1. Mal Zielplattformen das hat dann gewisse Konsequenzen haben dass sich in der Darstellung nicht so bombastisch sein kann wie bei manch anderen aber vorher Sachen wurden sehr große selten gebaut werden können mit wahnsinnig vielen cineastischen Effekt noch gearbeitet werden kann was es aber bei uns auch gar nicht unbedingt muss trotzdem muss ich den Raum in dem ich mich dann befinde auch eine gewisse Glaubwürdigkeit geben unter dann auch gewisse Details quasi arbeiten das heißt und wie er mit dem Vorhaben das einigermaßen gut hinbekommen die Steckdosenleisten anpassen das Licht der dermaßen gestalten das ist und wie schon sich anfühlt als wäre ich in einem Raum und das Internet wirklich auch irgendwo dann gewisse Interpretations eben anderen war vielleicht nicht das Kabel dort an der Stelle genau nicht lange und er ich immer gleich auf 2 kleine Punkte eingehen bei der Detail Gestaltung etwas was wir tatsächlich einfach nicht bedacht haben ist sie dort schwarz aus aber tatsächlich in der Investor wird man sehen dass dort ein Bild von Erich Mielke hängt das war mehr oder weniger sondern in ein Einfall das Bild reinzuhängen auch klar Stasi wir gepackten denn daran gehindert war gar nicht und die für die war so 10 von ihnen die eine Türklinke die Verhöre hatten von denen keiner glücklicherweise nicht von innen zu öffnen war das unsere so schöne kleine Sachen die man im Nachhinein Mittelland und darauf hatten uns dann auch allen die Nutzer aufmerksam gemacht man also dass dann eben auch diese Auseinandersetzung mit diesen Details das war interessant genauso das sind so die die schönen Sachen die dann auch den wieder zurückkommen werden genau das 3 D Design hat ich schon angesprochen meine Aufgabe in dem Projekt war die das mehr der weniger das zusammensetzen und den Ablauf und das ist halt in dann auf dem Smartphone als Programm installiert werden kann zu realisieren werden darf im Juni die genutzt nur 3 die der Menschen die für viele derartige Projekte eingesetzt wird Anori ihrer es alt auch noch eine weitere Menschen die verabreicht häufig Anwendung findet oder halt in selbst geschriebene Geschichten und genau kurz Designer ich schon sowas gesagt zum Workflow ist es so dass wir ein grundlegendes Skript hatten in Textform das hat ja mehr oder weniger systematisch aufbereitet was man sagt ok zu dem und dem Zeitpunkt der der Zuschauer wird man sehen befindet sich sozusagen der Rolle des Protokollanten genau an der
Stelle und von dem ausgehend entwickelte man dann ok in dem 1. Akt betreten sozusagen die beiden Protagonisten die Bühne unterhalten sich über dieses und jenes
und genau unsere Aufgabe war dann letzten Endes zu Skripten und umzusetzen die Audiodateien in die entsprechende Reihenfolge zu Bayern bringen und auch die interaktiven Möglichkeiten zu verknüpfen kannst mal ganz kurz beim Wort für sagen wie groß das Kinder und bisschen was zu dem Projekt waren also wie lange hat es gedauert und genau also wir uns hab ich ja schon angesprochene da derart dass der sozusagen die Modelle und Texturen und alles wird geliefert hat und ansonsten sind wir eigentlich hier die die konkret an der gearbeitet habe mir auf der Bühne also Audio 3 D Design journalistische Arbeit und Audi genau die Archivar von der Stasiunterlagenbehörde zur Weihnachtsfeier eingeladen sich glaube ich habe ziemlich viel wohl ziemlich lange Zeit dort verbracht auch eine Recherche das darf man nicht unterschätzen dass diese Scheiße überhaupt um auf die geht auf diese Geschichte zu kommen und weist lagen so viele Geschichten da drunter und die Audios die sind der teilweise sich immer Verhöre das sind manchmal 5 Stunden konspirative Raumüberwachung Momenten nicht so viel anfangen kann rasche dann mal was in 2 Stunden und wenn das deshalb noch nicht erschlossen ist dann hat man sich der sehr lange durch und hat auch sehr bewegende Geschichten und auch Geschichten wo man sich dann ein zum Schluss entscheidet dagegen also man man merkt es ist das natürlich total der berichten Frau zusammen monatlich Nervenzusammenbruch und dass das bringt uns nicht weiter um zu erklären die Verhörmethoden funktionieren hat dann 3 3 Stunden weinen und an das geht ein sehr nahe und man ist auch für ausgegangen und konnte nicht mehr sind da schon wieder hingehen aber das waren schon 5 bis 6 Monate allein schon Recherche genau ein ganz wichtiger Punkt neben dem optischen Sachen die eingebunden werden mussten warten auf die Akustik ja dieser mit den Ton also wie gesagt Ausgangsbasis von allen waren die alte Tonbänder die Aufzeichnungen von Stasi und es wäre Audi und dieser hat auch eine ganz besondere Rolle gespielt und deshalb ein kurzer Ausflug mal dahin warum und wie und was wir damit gemacht haben es ist ja so dass in deutschen Welti oder nix wählt die Anwendung in den allermeisten Fällen das erklärte Ziel eine Mixtur gehört von Immersion ist das heißt der Nutzer soll den Raum der sich der auftut möglichst überzeugend wahrnehmen das soll für alle Sinne so plausibel wie irgendwie möglich sein und dazu gehört neben dem visuellen was eben gut sein muss auch in überraschend großen Maße der Tod das nimmt man nicht immer sofort zu wahren mehr aber vielleicht den Unterschied wenn es eben also wenn der Ton explizit mit mitgedacht ist oder wenn er nicht mit Bedacht dass man im virtuellen Raum also schrägrechts vor mir in 10 Meter Entfernung Avatar was sagt oder was weiß sich das Leder Schwert schwingt und ich höre dieses Geräusch lokalisiert das zwischen meinen Ohren im Kopf dann ist das ja kann man machen ich bin künftig das zusammen das Weiße Nana gehört wenn dann aber das Geräusch sich tatsächlich so anhört als wenn es genau von dieser Stelle genau aus dieser Entfernung Richtung kommt dann gibt es in Version nochmal also einen ziemlichen Schub und das macht tatsächlich Unterschied und es eben aus dem Grund auch bei allen wir aber anbieten inzwischen mit was dieser doll bedenken das es gibt in indem es die Kellys jeweils in den Entwickler selbst explizit der Sektion sich nur mit dem Thema Audio beschäftigen und wir uns eben auch damit beschäftigt die Frage ist ja wenn man 3 D Audio und seine Anwendung bringen will wie macht man das was man damit zuerst auf das soziierten viele Lautsprecher die sich und im Raum verteilen und einem 1 einen räumlichen Eindruck geben wie man das aus dem Kino kennt oder vielleicht wird also von der heimischen Surroundanlage oder so tatsächlich ist genau das der das was man typischerweise wenn man so will die aber auf eine ähnliche Art der sind keine 4 Lautsprecher sondern man hat laut ein Kopfhörer auf oder Ohrhörer drin und bestenfalls und dann ist es das das muss reichen und das gute ist es reicht auch tatsächlich zum 3 D waren wenn wir natürlicherweise Geräusche wahrnehmen da mir eben auch 2 Ohren also die wenigsten Leute haben wir also 5 .punkt ein Schallwandler um die um den Kopf installiert es gibt 1 links 1 rechts und daraus kann das Gehirn aus Information widerlich reinkommen sich trotzdem alle Richtungen zusammen rein und das macht das durch 3 Dinge durch feine Unterschiede in den Laufzeiten ist ein Geräusch zeitlich versetzt ist der hat in unterschiedlichen Weg zum einen und zum anderen dass die kleine Unterschiede entgegen und es gibt Unterschiede in der Frequenz Farben Frequenzgang Geräusch von vorne kommt wird sich das ein bisschen anders an als von hinten das liegt an den Ohrmuscheln die asymmetrisch geformt sind und die das machen und wenn man jetzt also diesen Effekt simuliert den reichen eben 2 Kanälen ganz normale Kopfhörer um ein Raumklang zu simulieren und die Geräusche in so einer virtuellen Anwendungen viel näher an das was man da auch sieht heranzubringen damit das Ganze immer sicherer zu machen
das wiederum kann man jetzt also unterschiedliche Arten machen es gibt den den uns gut zu Fuß weg dass Kunst Kopfes der Kunstkopf Mikrophon nie Kunst das ist genau das was der Name verspricht ein Kopf aus Kunststoff und der hat anstelle der Gehörgänge klar Mikrophon Katzen und mit den kann man also 2 Kanäle tun aufzeichnen kann diesen Kopf dann an den Ort eines Schall eigenes bringen kann denn durch die Gegend tragen kann man was erleben lassen was dann im Nachhinein den Nutzer der mit Kopfhörern sitzt das sich wiedergeben lässt genauso wieder erlebt und denselben Raumeindruck hat die Erde also um diesen Kopf morgen einmal vorhanden war dass man mir total gut hat aber den Haken dass sich bei der Wiedergabe natürlich wirklich interagieren kann ich bin an das gebunden was bei Aufnahmen passiert ist das ist dann so ich kann den Kopf nicht drehen dann natürlich drehen aber das macht nichts es passiert nix und das möcht ich unsere die Art Anwendung anders haben und deswegen muss ich den Effekt künstlich erzeugen und dafür gibt es Mehr abgefahrene Technik nennt sich HRT erfährt viel wenn 12 Jones das ist eine also ein Algorithmus der in Verbindung mit der musste Daten von Schallimpuls antworten also wir am Ende programmiertechnisch sowas wie ne kleine Kiste bietet wo ich auf der einen Seite ein Mono Sound +plus Richtungs Informationen eingeben und auf der andern Seite kommen 2 Kanäle aus 2 Kanäle tun die dem Hörer vorgaukeln dass ein Geräusch tatsächlich in einem bestimmten Abstand und in eine bestimmte Richtung stattfindet durch in kleine Verschiebungen Kegel in Laufzeit und den Frequenzgang und das haben wir auch den Nutzern des implementiert und befindet sich in dem Raum setzte zwischen Vernehmer unternommenen Aznar Protokollant man kann sich beiden zu werden und hat immer auch einen deutlichen Richtungs Eindruck von beiden Schallquellen und was in dem Fall noch ein bisschen trickreiche gemacht hat ist das ist ja eben keine wunderbar sauber aufgenommenes Material aus dem Studio war wie man das für den Zweck rein technisch gern hätte sondern eben 30 Jahre alte Tonbänder und tatsächlich sind 30 Jahre alte tun wir dann doch überraschend rumpelig also das die Qualität variierte zwischen geht so und .punkt also das war schon schon einfach viel Grundrauschen für Hintergrundgeräusche was wirklich versuchten es Bankbesuch für möglich da auszubügeln aber das kriegt man auch nicht komplett weg und dann hat man ein ganz also wird abstrusen gefegt wenn man so ein Geräusch dann also seine Thomas Aufnahmen zunächst auseinander nimmt also 3. in der Regel 2 Menschen involviert gewesen bei diesen Aufzeichnung und wenn sie sich nicht das Wort fallen kann es ja quasi unterteilen geben also sein Kanal zu ordnen und die dann im Raum platzieren und wenn dann aber der eine spricht dann kommt mit dem ein Mords Rausch täglich an an genau dieser Stelle das er wieder still und dann geh woanders die aus der ich wieder los und die mit einer spricht und das ist total kontraproduktiv hatte Wert für also die Immersion das funktioniert sogar in Scanner Wienerwald an um basteln und am Ende sowas wie also die Flucht nach vorne angetreten und haben den Raum sollen ein Grundton verliehen ein Grundrauschen einen Grund Störpegel der für die ganze das wenig verortet ist und da aufkommen dann die Dialoge der stattgefunden haben und dadurch nimmt man die ihren Störgeräusche nicht so warm kann tatsächlich also hat den Effekt dass man die beiden Menschen im Raum lokalisieren kann ganz gut und welche damit vielleicht einfach nochmal besser und immer war auf das was der wirklich passiert konzentrieren kann und das jetzt schon viel Erfahrung gesammelt und beim Thema Special Audio ich glaube vor 2 Jahren Schwitzens Falsches sagen in 3 Jahren hatte die auch schon gemeinsames Projekt Lohbeck was hat sich seit dem technisch verändert und wo geht da die Reise Reisenden am was können wir erwarten also man sagte Audio ist das Thema für Vera leicht ab so detailliert hatte ich das selten jetzt mitbekommen was kann wider erwarten ich glaub kann nur besser werden also es ist einfach ein ein Thema was das ich immer meine Rolle spielt was wir damals gemacht haben war also an der berufsschulpflichtigen Wirtschaft und Deutschlandradio Kultur ein Audio gehen gemacht für Smartphones und Tablet was ein bisschen werden heute die gewünschte für die Ohren also es gibt Räume in denen man sich orientieren kann durch die Gegend laufen die man mit Dingen und Menschen interagieren kann und alles findet aber rein akustisch statt also der Nutzer darauf angewiesen mit Kopfhörern dazusitzen und sich nur den gehören nach zu orientieren hatten ganz minimales Interface auf dem Gerät mit dem ich das Steuer ich kann daraus aber keine Rückschlüsse darauf ziehen wo ich mich jetzt befinde oder ich hin muss ich muss das Hören und damit eben genau diese ETF Technik eingesetzt haben das damals noch also einigermaßen von Hand gestrickt
und was der seit dem passiert das ist vor allem eben das es die heute sehr viel einfacher weil Aldi also Google Cardboard und der im es die ist die des Sieges von Oculus oder auch die Entwickler selbst zu der Microsoft HoloLens haben das inzwischen integriert das man sehr einfach und sehr komfortabel Klänge im Raum platzieren kann mit mitteilte Techniker kann zum Teil in den Halter zufügen der dann in den Raum in seiner Form und seinem sein Charakter beschreibt das sind ganz anders und Raumgefühl und jetzt also in einer holzgetäfelten Mimikama sitzt oder also in der Kathedrale oder sowas wie irgendwo dazwischen unter das kann man dann ableiten kann man in solchen Anwendung relativ einfach mit integrierendes macht ihm tatsächlich einen Unterschied in der Wahrnehmung wenn das was ich sehe und dass er sich für zueinander passt eben auch bei bei Mix die Anwendungen wie der HoloLens denn da vor mir also etwas auf dem Tisch steht was also ein Sound rechtfertigt oder ein macht und ich höre diesen Sound auch genau da ist das immersive es funktioniert ist ist einfach nur eine also intensiver Wahrnehmung ok ich glaube wir haben jetzt einen guten Überblick erhalten haben was es bedeutet Sonderfall vor Experience überhaupt zu erstellen und hatten was mich jetzt noch mal interessieren würde auf so einer übergeordneten Ebene weitgehend aus dem Journalismus kommen die große Frage in der Haft Journalismus das also welche
gefahren stecken eigentlich dahinter ein Nutzer in so eine Situation zu bringen haben die Frage an uns natürlich auch gestellt gerne wir wie würdest du die beantworten so ja ich habe mir noch keine Antwort dafür also ich kann kann nur sagen dass man mutig sein soll ein Abstraktion Zweck zu gehen also dass man vor Erfahrung nicht also geschichtliche Erfahrung nicht nachinszeniert sondern wirklich noch mal wie diese hier sowas ist unserem Raum wirklich das elementare ohne dass ich jetzt alle Einzelheiten abbilden muss also ist es die Mehr als ist es ist dir das Unterlegenheitsgefühl kann ich das künstlerische mal ganz anders darstellen ich hab mir auf die Frage gestellt muss sich der Nutzer wirklich führen also muss sich sozusagen über Audioquellen denn wirklich in diese lineare Geschichte in diese Erzählung einführen oder kann der kann der Nutzer sich das nicht in dem Raum selber erschließen kann ich die Schubladen aufziehen den Schrank aufmachen unter den Tisch gucken und dann muss aber der Raum auch eine Geschichte erzählen und das ist enorm schwierig glaub ich auch von den Kosten und vom Aufwand Räume so zu bauen dass wollen eigentlichen eigenes dramaturgisches Mittel sind also wenn man das wegholt von den Avataren und von den von den Charakteren dann muss der Raum noch mal was ganz spezielles seine darf mich nun 1 zu 1 Abbildung sein er muss nicht vorgeben etwas dich komplettiert ich bringe ich dahin wo das Wunder war sondern ich bringe ich ihn in das Gefühl es ist dat gewesen zu sein und das sagt alles über dich damals und über dich jetzt also sind ein bisschen philosophisch aber ich glaube dass das diese sitzt also dieser dieses Sezieren einer Stimmung einen das sezierende der Grundkomponenten eines Raumes das ist die Chance bevor er und Geschichte und da ist dann auch unerheblich ob man sagt da stand genau der und das Bild hinter uns hatte der sind sie sein müssen und ich Mike und so weiter ist es geht ja darum was macht das mit mir und dazu muss ich natürlich auch viel mehr Interaktionsmöglichkeiten haben da wir lange darum gerungen inwieweit ist die nahezu also die Geschichte zum Beispiel von den dass man das alles verfolgen kann und seine Familie und wie er reagiert das ist natürlich ne schöne Geschichte wo man sagen kann ob sie die hätt ich als Feature erzählen können und die Interaktionen da haben wir lange überlegt inwieweit brigt das auch so eine Geschichte also wie weit immer wieder rausgeworfen aus dieser schön erzählten Geschichte wohl nicht sein schon eingerichtet hat und da wird man den Kontext Info gegeben die aber schon wichtig war weil sie mir wie eine Brille aufgibt und mit dieser Brille sehe ich diesen Menschen auch noch mal anders und deshalb muss man immer abwägen wie viel Interaktion braucht man wirklich für so eine Geschichte da gab's zum Beispiel Dokumentarfilmer der gesagt brauchst gar nicht das doch den einfach in NRW im Raum nimmt dieses diesen diesen Raum und den Klang einfach das macht doch schon viel mit der brauch sich und welche Charles Tischen Deutschlandfunk Kontext Infos bringen wollte ich auch nicht aber ich wollte dass man versteht was denn was machen diese Verhörmethoden so perfide und wie wurden die angewandt das so ein bisschen ja zu diesem werden wir dann auch wir wir auf die Kommentare der manch einem war das natürlich dann nicht weitgehend genug nur ein schöner Kommentar war das schlechteste RPG aller Zeiten keine Waffen keines gilt ich kann ja gar nichts tun dann mit ironischem Unterton geschrieben also es war schon okay hoffentlich bleibt doch oder tatsächlich die Frage wie lieben wir überhaupt die interaktiven Elemente ein die zeigen wir sie waren wie groß ist tatsächlich dann haben der wird der Grad der Aufmerksamkeit also die Deutsch reicht das interaktive Element das ist da ist um wir müssen mehr oder weniger dann sehr subtil gemacht diesen kleinen orangenen scheinen das man aber zumindest in dem Einführungs Menü einmal lernt und dann hoffentlich weiß man derzeit in Sachen die sind optional Inhalten bestimmte Zeit verstrichen ist ist dies deute noch weiter gegangen und man hat sich da nicht den blauen Faden sozusagen rausgesucht denn da das das Verlassen des immersiven Kontextes und das Arbeiten der Kontextinformationen und er bestimmte Sachen gab's aber die das Telefon was dann aufleuchtet und klingelt und so lange klingelt es man dann tatsächlich reingeht und daran gehen wir in dem Sinne wir haben uns ja für die kleinste Plattform entschieden die sozusagen auch nicht in der Lage ist den dem denn die Kopfposition im Raum zu verorten sprich also ne Blick basierte Steuerung nicht gucke dann das Telefon direkt an und kleiner Timer ob dann auf und dann muss die Aktion ausgelöst und das Klingeln hat einen und die Geschichte geht weiter aber es nun auch gelernt hat dass mit mit Audio kann man wirklich auf die Geschichte vorantreiben also man sein wenn auch was passiert wenn es klingelt wenn was dann was in den Augen Geräusch passiert dann blickt man natürlich auch dahin und deshalb kann man Interaktion provozieren und man darf nicht unterschätzen dass Audio und es sich in VR noch nicht so stark dass auch über die so eine starke Kraft hat für den Nutzer durch den Raum zu führen und gab ganz subtil und nicht so sein die mit frei und guck mal da hin das ist glaub ich auch so ein bisschen oder schätzt auch in der Nutzerführung in Feuer neben der Nation die Flower Show vorgestellt hat dafür gibt und würde das jetzt wahnsinnig interessieren wie so die 1. Reaktionen darauf sind vielleicht hat ja jemand von Ihnen von euch auch die hat schon mal heruntergeladen und ausprobiert aber ansonsten vielleicht gibts irgendwelche Fragen oder Anmerkungen Feedback ist war ja eine Frage hören was das Projekt für Nerven Laufzeit hatte jetzt die die Erstellung von von der und was ungefähr der der Kostenrahmen ersetzt jetzt oder die Recherchearbeit die sehr schon Sachen von mal mehr um recht hoch angesetzt ist aber die die reine Produktion die Produktion der des Raumes an sich und und ist ungefähr so enden 1 Wochen Aufwand soll ich mein
Netto die Verknüpfung der ganzen Geschichten ist das geht dann so frech man in den mit der Bereich von 2 3 Wochen je nachdem wie man experimentieren muss was die Laufzeit ein extrem erhöht das sind Sachen die dann nicht funktionieren wir haben zum Beispiel sehr sehr lange überlegt über die Darstellung der Arbeit aber wenn sie dir zu unserem Stil haften leicht ausgegraut kann mit Fernseh Störsignale Holo es dir was nicht ganz das Optimum ist was sie tatsächlich erreichen wollten Datums aber dann tatsächlich auch haben die Plattform gewisse Schranken gesetzt wo dann im Endeffekt viele Überlegungen Arbeit das sicher nicht mehr derart gelandet ist und ansonsten gibt es tatsächlich dann zwischen Recherche und Planung und Umsetzung in einen sehr sehr wichtigen Job dem man häufig bei der gemeinsamen Produktion angeht nicht nicht sieht dass es tatsächlich ein sehr sehr expliziten Szenenbildner geben muss der Mann idealerweise weder aus der narrative oder wieder aus der Recherche kommt noch aus der technischen Umsetzung sondern wirklich sehr sehr eigenen Blick liefert auf die Bühne die letzten Endes der bespielt werden muss und so dass dann haben und zum Teil dann einfach auch aufgrund von fern von Budget und Zeit Entscheidung der doch er dann ein sehr einseitig getroffen werden beziehungsweise mit Erfahrungen im Blick jetzt in dem Fall zum Beispiel das umsetzen dann haben der dann halt einfach haben sagt ok ich ich kenne diese technische Lösung die wenn ich jetzt auch so um weil wir sie nicht irgendwie mal klar definiert haben einen bestimmten Bereich oder so ja vielleicht doch noch mal zu den Anfängen und Budget ob ich gut man also ist zu den zu Anfänge das ist eigentlich ein Projekt ich hab mich jetzt für eine Master klar ist eine Wissenschaft Masterclass beworben der Kapsel kleine Anschubfinanzierung von Robert Bosch und deutsche Rallyemeister dazu gegeben aber es war wirklich im in einem Bereich wo man nur von Prototyp Finanzierung reden kann also dass es vielleicht auch der Unterschied was mir danach aber kam das wenn es zum Beispiel den Wein bleiben werden nur zum gleichen ist und diese ganzen großen Sachen die ans Fernsehen gekoppelt sind wir natürlich ganz andere das andere Möglichkeit dass an Produktionskosten dranzuhängen fehlen Radioprojekt und Radiofeature was er dann noch dranhängen allen war das wirklich kann man auch von kaum kaum kostenpflichtig und jetzt die konkrete Zahl zu sein das auf jeden Fall unter unter unter 10 Tausend Euro
weitere so auf sich weitere Fragen oder Anmerkungen oder positives oder negatives ja vielen Dank erstmal für die tolle reflektiert und Vorstellung des Projekts ich habe ganz basale Frage zur Recherche jetzt gar nichts mit Feuer zu tun hat sondern sich auch auf eine analoge Form beziehen könnte vielleicht der D-Info verpasst am Anfang aber ist es tatsächlich möglich als Journalistin ins Archiv zu gehen und diese ganzen Audios von den Verhören auch von den Observationen wie Sie erzählt haben ja die zuhören oder also bei sind ja tatsächlich auch intime extrem intime Daten und gab Kontakt zu den Personen deren Verhörprotokolle sie sich angehört haben es gibt ja sozusagen diese Festlegung dass Presse und also Privatpersonen Forschung und Presse das also die 3 Säulen die die dort recherchieren dürfen und ich wir haben es so zu sein als Markt Presse internistischen Auftrag würden konkreten Forschungsvorhaben verknüpft und haben das ist ein ganz konkret gesagt das ist unser Projekt das wollen wir herausfinden und das es auf jeden Fall auch mit 2 Fitschen abgebildet bei Deutschlandfunk Kultur und man bekommt Material also man arbeitet und einem Bearbeiter zusammen der einen sozusagen Material vor aussucht mit dem muss man auch zusammen dieses Material hören und das sind wirklich ganz persönliche Sachen und dann bekommt man die aber nicht zwingend dass die haben so Zhang Glück gehabt weil Hedrich gilt als letzter Stasi Gefangene und war der Sohn eines öffentlichen Interesses und deshalb haben wir diese Audis bekommen aber die meisten die ich angefordert haben die hab ich nicht bekommen aufgrund von Persönlichkeitsrechten und dann vielleicht als keine Anekdote ich hat den Sohn von Uwe Hädrich besucht in Nürnberg und ich kann mir so dass wenn ich kann schon schlimm vor ich damit ich ich musste so viel über seine Familie ich musste ich muss auch von den Lügen des Vaters aber auch von den ganz positiven Sachen ich kannte halt nur die Sicht des Vaters und hab gemerkt als ich ihn getroffen habe hat eine andere Sicht und die wollte ich die konnte ihm auch nicht nehmen dass er seine Familie aber das war schon ergreifend an sich haben das auch gezeigt hat das Feature auch gehört gibt es weitere Fragen vielleicht doch ja da mehr hallo ich finde es ganz toll was er gemacht hat und ich will das ist auch ein Vorzeigeprojekt das wir für uns auch Journalisten oder Filmemacher nutzen sollten als Inspiration auch neue Erzählformen er auch in den Jahren mit zu integrieren als auf diese Bildsprache die Lösung von der nicht eigentlich eine gute Wahl weil Mitarbeiter gibt es noch große Probleme der Akzeptanz und hier ist das ziel ist dass ich eine sehr gut umgesetzt worden und es passt meine Frage ist ich hab den Anfang leider nicht verpasst ich kenne das Projekt in Hohenschönhausen das hat aber mit dem nichts zu tun oder ist es eine parallele Projekt weil da auch eine der Stasi Situation umgesetzt wurden Interview allerdings als auch eine interaktive Dokumentation und die hat übermorgen Premiere in Hohenschönhausen und vielleicht ist es noch einmal eine Gelegenheit sich da auch auszutauschen und da gemeinsam daran weiterzuarbeiten genau unser Fokus weisen auf den auf der Stasiunterlagenbehörde das was sein unsere unser Kooperationspartner ich glaube man kann noch mal viel stärkere Geschichten erzählen wenn man auch in die Zellen rein geht und die Haftbedingungen mit zum Thema das weiß ich unser Fokus ich da kommen auch wieder in diese in diese was ich am Anfang meinte nur ich möchte nicht Geschichte als Geisterbahn inszenieren im Vorjahr
nur das was die wir also es wäre wahrscheinlich auch mal was haben die Gastherme Vera oder was auch immer das ist total schwierig weil wir überhaupt keine ethischen Standards gerade gesetzt haben für für die Avatare und für die die was wir da eigentlich probieren wollen wie weit wir das überreizen können und und manipulieren können das ist eine Manipulation Skafte sehr stark gerade wenn man Sohn historischen Raum sitzt dann ob man will oder nicht hat man Sympathien für bestimmte Charaktere die da sind und diese Sympathie hat natürlich wiederum Auswirkungen auf Normen und oder auch Interpretation von Geschichte ich bin das muss halt immer wieder gespiegelt werden in welchem Raum 70 welcher Tornister das eigentlich gemacht was war die Absicht dahinter und hat der Raum eigentlich braucht auch eine Art von Transparenz und Objektivität das wär schon die Fragen die wir nicht abschließend beantworten kommt aber die Kabel sowas wie ihm doch ich gehe nicht in ein Gefängnis ein und tritt das für mich schon auch da muss diskutiert werden einfach der vielleicht ergänzt dass es gibt ein Manifest die er entdeckt also seinen oder Frauen hat das hat die Universität Mainz es also psychologischer Arm da gemacht also die für psychologische Fakultät der Name nicht präsent Metzler heißt der glaub ich einzelne 10 Mann der Erzengel genau um und da sind so Standard zumindest schon mal auf wie ich finde sehr frühzeitig festgelegt worden an denen man sich orientieren kann die aber irgendwie recht viel zu wenig diskutiert werden die verschwinden so Netz und das hätte mir das es wurde ja auch schon gesagt dass es halt das man nicht vergleichen kann eine Sozi also eine virtuelle Empathie
mit einer realen Empathie war natürlich kann die Brille abnehmen und natürlich dass unser Realität Konzept wie wir das hier haben immer an Sicherheit und Kontrolle verknüpft und die haben wir auch noch wenn wir die VR-Brille bei aller Empathie auf haben und das kann man nicht ganz abschalten aber klar muss das immer wieder reflektieren was macht es mit mir und was zeigen welch Objektivität hat der Raum es gab noch Mitte statt 2 Reihen weiter oder 3 Rennen hätte noch eine Frage und ja danke schön dass sich in das Projekt ungeheuer hatten spannend werden bisschen es geht schon das angeschnitten worden was sich auch anschneiden wollte nämlich tatsächlich sich ein gewisses mit gewissen bereits aber auch eine gewisse Gefahr in diesem Projekt eine Authentizität herzustellen die man glaube ich so nicht herstellen kann und auch nicht so ein sollte machen sie auch nicht aber der sich tatsächlich ein gewisses Risiko an der Stelle den im Prinzip sehen sie als nicht Betroffene die Geschichte eines anderen nicht eines anderen Betroffenen für Leute die wiederum nicht betroffen sind das ist überhaupt kein Vorwurf das geht ja nicht anders aber mit das könnte einen eigenen Eindruck von Authentizität erweckten den ist nicht einlösen kann ich will gar nicht behaupten dass das in diesem Fall passiert ist ich sage nur dass ich eine gewisse Gefahr und natürlich wie sie jetzt auch gerade schon angesprochen haben was den großen Unterschied ob ich sozusagen diesen Verwirrung jederzeit verlassen kann und mein normales Leben wieder aufnehmen kann oder ob das da gerade um meine Familie und die nächsten Jahre im Stasi-Knast die ich abzusetzen habe werden ja das geht natürlich nicht nur für dieses Projekt sondern für jede Rallye Inszenierung von Geschichte kann man sozusagen nicht authentisch sein und ja den .punkt wird eigentlich nur noch mal sprechen die .punkt ja hätten gut vielleicht ein bisschen Ausblick noch zu der Frage wie man möglicherweise tatsächlich zur subjektiven
Authentizität kommen kann die wir auch diskutiert haben ist das eine ein dieser Anschluss Feature könnte sein dass man es unabhängig vom Stasi Kontext tatsächlich selber ein in einen VR-Erlebnis geschmissen wird und mit verschiedenen Sachen konfrontiert wird am Aussagen die man selber trifft oder so oder das gibt einfach Information über eingeben gesammelt ist so oder man sagt einfach vor 2 Wochen das auch den und den Typen der am Bahnhof getroffen so einfach mal zum zum Beispiel und so ne eigentlich nicht da war ich ja gar nicht da und dann aber trotzdem wird der Story so aufgebaut individuell aber trotzdem so allgemeingültig dass sie sein kann und man kommt selber dann tatsächlich an diesem Punkt dass die Erinnerung manipuliert wird dann aber das ist sowieso auch so ein Mammut Teil denn wir uns jetzt da ist man dann nicht widmen könnten aber sind sonder Geschichten die wir auch gedacht haben so die Situation könnte man den Korken mit einer Facebook
LP 1 und dann genau die Fragen stellen die sich auf ein Profil beziehen und dann wird es irgendwann mal brenzlig Namen oder auch erst interessant wenn das Szenario ist ja im 2. Viertel wurden eigentlich ursprünglich nur 2 wir machen das 2. Feature heißt sozusagen im polizeiliche vor Vernehmungsmethoden und falsche Geständnisse die auch heute noch stattfinden und dabei den ursprünglich so dass man dann verschieden Befragungsmethoden auch an sich merkt wie schnell es ist dass man durch positives Feedback durch positive Erfahrungen letztendlich beeinflusst werden kann und das ist ja dann auch mal so aus wieder Ausnahmen Auseinandersetzung mit dem eigenen erinnern also dass auch Zeitzeugen wahrscheinlich auch falsche Erinnerungen haben wäre dann zum Ergebnis von vorher ich glaube wir haben noch eine Minute Zeit vielleicht kann jeder von euch noch mal so einen hier einen aus dem Projekt mit mitgeben so was ist das was euch vielleicht überrascht hat was ich erwartet hatte haben und weitergeben möchte Florian vielleicht aber ich ich glaube also ganz wesentlicher Kern dessen was Sie daraus mit normal ist das es geht also ist die ich bin ich ohne Zweifel angegangen sowohl was die Technik angeht als auch
inhaltlich also auf der einen Seite die Frage wie kann ich eben so als Original Archivmaterial mit allen wie eben daher kommt wie kann ich das überhaupt in so einer wie umsetzen macht das muss ich das eigentlich machen auch was kann ich damit machen trotzdem noch sowas wie Authentizität zu erhalten oder eben nicht bloß die Grenze dessen was ich damit anstellen kann und muss dann noch als dokumentarisch zu verkaufen und wie gehe ich damit um und das ja also Butter brauche ich brauch ich Avatare in einem virtuellen Raum denn wie gehe ich damit um das überhaupt zusammen zu dampfen zu dem was es ist und kommt dabei am Ende was raus was also und einen Mehrwert hat gegenüber 1 eine klassische für Dokumentationen oder denn was in ganz ursprünglich mal war und der würde also hab ich glaube ich war auch ziemlich viel daraus gelernt an der Stelle und für die Erkenntnis nicht haben das ist also möglich ist das zu machen und das ist auch in ganz verschiedene Richtungen und auf verschiedene Arten noch klar stand ausgebaut werden kann unter für mich ist so auch nach dem durch das und tausendsten Mal hören der verschiedenen Passagen miterleben macht's immer noch was mit mir ja es ist das schön zum Moment danach für mich war das nie der sich gemeldet hat aus Potsdam und der hat das mit seinen Kern mit seinen Schülern getestet und die haben mir dann so Fragebögen zurückgeschickte wie weit sich das gut fahren und was sie von den Verhörtechniken gelernt hat so richtig handschriftlich so als Fragebogen aus der Schule und war schon gerührt dass er nicht mehr war es gibt sogar ne ganz schnelle Brücke von Journalismus zu ja zu Bildung zu digitaler Bildung so einen ein Erfolgserlebnis ist das ok dann vielen Dank an euch für das seien und auch vielen Dank für die Fragen
und für die Anmerkungen und ja das was sie er ist
Operateur
Produktion <Informatik>
Virtualisierung
Perspektive
Zellularer Automat
LINDA <Programmiersprache>
Laufzeitsystem
Tiefe
Informatik
Computeranimation
Avatar <Informatik>
iPhone
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Objekt <Kategorie>
Total <Mathematik>
Betrag <Mathematik>
GRADE
Laufzeitsystem
Besprechung/Interview
Eintauchen
Information
Soundverarbeitung
Umsetzung <Informatik>
Internet
GRADE
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Richtung
Entscheidungstheorie
Summe
Informationsmodellierung
Ende <Graphentheorie>
Software
Komponente <Software>
Platte
Smartphone
ART-Netz
Noten <Programm>
Soundverarbeitung
Punkt
Momentenproblem
Virtuelle Realität
Laufzeit
Besprechung/Interview
Geräusch
Ruhmasse
Sound <Multimedia>
Frequenz
Audiodatei
Richtung
Informationsmodellierung
Frequenzgang
Ende <Graphentheorie>
Anwendungssoftware
Meter
Version <Informatik>
Information
Softwareentwickler
Kanal <Bildverarbeitung>
Ebene
Soundverarbeitung
Laufzeit
Mono-Framework
Besprechung/Interview
Geräusch
Schallgeber
Richtung
Frequenzgang
ALT <Programm>
Algorithmus
Anwendungssoftware
Microsoft
Abstand
Information
Softwareentwickler
Kanal <Bildverarbeitung>
Smartphone
ART-Netz
Graphiktablett
Umsetzung <Informatik>
Content <Internet>
Laufzeit
Kraft
Abbildung <Physik>
GRADE
Gruppenoperation
Geräusch
Softwareplattform
Geheimnisprinzip
Optimum
Charakter <Topologie>
Kontextbezogenes System
Zahl
Mittelungsverfahren
Ende <Graphentheorie>
MIKE <Programm>
Raum <Mathematik>
Schranke <Mathematik>
Avatar <Informatik>
Bildsprache <Informatik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Gravitationsgesetz
Norm <Mathematik>
Fokalpunkt
Standardabweichung
Avatar <Informatik>
Facebook
Punkt
RALLY <Programm>
Datentyp
Aussage <Mathematik>
Information
Momentenproblem
Virtuelle Realität
Kerndarstellung
ART-Netz
Avatar <Informatik>
Richtung
Besprechung/Interview

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Immersion und Manipulation - Zeitgeschichte in Virtual Reality
Serientitel re:publica 2017
Autor Wuttke, Jana
Rath-Wiggins, Linda
Gensch, Stephan
Conrad, Florian
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33128
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Mit Virtual Reality hat man die Möglichkeit, journalistische Quellen und Archive anders zugänglich zu machen. Durch das Gefühl vor Ort zu sein, erschließen sich historische Ereignisse sehr subjektiv und unmittelbar. Gleichzeitig erzeugt die journalistische Einordnung der Quellen einen Bruch, der das immersive Erlebnis stört. Bislang fehlen auch ethische Konzepte für den Umgang mit Quellen und Zeitzeugen-Material, da Erlebnisse in historischen Räumen sehr manipulativ angelegt werden können.

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback