Merken

(Wofür) Braucht Deutschland eine Schul-Cloud?

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
tobt .punkt oh prüfen es sind
zufrieden wir beginnen damit ein Vorprogramm herzlich willkommen auf dieser Pille meine Standardgröße heute man auf dieser Bühne es ist glaub ich die einzige bin auf die man konnte dem man durch die Tür geht in der ganz groß ein in deutschen CR-Z ohnehin stellt steht das hat keinen
Bezug zu diesem Tag für wäre es das 1. Mal auf der Republica n ok ende ist komm drauf weil die letzten Tage bin ich so oft von einer Biene gesiezt worden wie man ganze Republica Leben vorher zusammen glaube nicht zwingend eine Frage von dem Herrn in der 4. Reihe deswegen versuche ich jetzt noch nachdrücklicher das Duzen von der Bühne aus auch durchzudrücken Hallo ihr ab wir wollen über Bildung sprechen und zwar über die Schule klaut im Besonderen und ich habe gleich meine Gäste noch vorstellen da vor einmal das Vorgehen kurz vorstellen dass wir uns gedacht haben wir wollen nämlich 2 Sachen in diesen 30 Minuten besonders konsequent durchsetzen das Erste ist dass wir über die Schule klaut sprechen also nicht über irgendwas was mit digitalen und schulisch immer mal gesagt werden musste wir wollen über die Schuld laut sprechen und zwar in doppelter Hinsicht haben API hier und der des HPI hat ja schon eine Schuld laut gestartet und diese Schuld laut ist in meiner Wahrnehmung so schnell wie kaum ein anderer Begriff so ein Tempo-Taschentücher Begriff geworden also dass man sozusagen schon die Schuld laut dieser eine aus geschult laut als die Schuld laut insgesamt bezeichnet es eine also das man als 1. dem API das Kompliment machen auf eine exzellente Öffentlichkeitsarbeit sind enthält wir müssen dann sowohl in den Beiträgen von euch als auch von ab und zu bescheiden meinte gerade Tempo-Taschentücher zum allgemeinen oder die Marke Tempo im Besonderen und wir wollen gucken dass wir tatsächlich ein bisschen miteinander reden deswegen hab ich meinen wir alle Diskutanten denn ein sehr hartes Konzept aufgelegt mit mehreren getaktet Minute am Anfang dürfen sie bei 2 Millionen Stück werden danach nie wieder so lange sondern jeweils eine Minute und sie sollen jeweils in damit dass sie eine Frage weiter in dieser Runde also mein Ziel wäre das tatsächlich miteinander geredet wird nicht nur nacheinander im letzten Drittel öffnen werden viele Fragen antworten Diskussionen im großen Kreis es ist alt und können richtig an dieses Thema Schuld laut bis die
hatte ich auch sehr sehr umfangreich besetzt also ich ich sehe eine ganz große Sehnsucht auch einer Praxis und der Politik Ordnung in dieses Internet zu bringen das ist irgendwie aufgeräumter werden und werden diesem Bedürfnis glaub ich trägt das Konzept Schuld lauten ganze das Stück weit Rechnung was genau dahinter steckt man wird von verschiedenen Perspektiven beleuchten ich möchte meine Gäste vorstellen das 1. Jahr was wir hören werden wird von Katrin aktueller kommen sie
ist Mitarbeiterin im Projekt Schule klaut Tempo-Taschentücher des Hasso-Plattner-Instituts Beiersdorf ist macht die wo fast kann ich und jetzt im ganz die mit Art und ist der von Haus aus Soziologin oder ja das GSM ist von Haus aus Informatikerin und macht jetzt in Bildungspolitik im Bundestag keine
Richard Heinen ist von außen auf die Politikwissenschaftler und macht jetzt in Pädagogik Schulentwicklung etc. an der Uni Duisburg-Essen am langen ich komme
jetzt auf die Uhr und bitte Euch um 2 Minuten eingangs Statements brauchen seine Schuld hat
und wenn ja welche Adrienne Adrienne fängt an genau also das Hasso-Plattner-Institut hat letztes Jahr begonnen diese Mischung klar mal zu konzipieren was meine darunter genauer als es geht um meine der deren Infrastruktur in die bestehende Ansätze zum Teil in den Schulen auch schon gut funktioniert verknüpft und verbindet das heißt wir wollen das was an einzelnen Schulen funktioniert im größeren Kreis der Nutzerinnen und Nutzer zugänglich machen der Ansatz ist dabei am wird
von den Schulen ausgegangen die zum Teil haben einzelne separate Computerräume haben in den zum Teil doch recht der hat und zwar besteht haben davon wegzukommen und sozusagen digitale Inhalte in unterschiedlichsten Fächern genau dann zu nutzen wenn man sie braucht das heißt über mobile Endgeräte am über einen webbasierten Zugriff dann das sozusagen nutzbar zu machen das zum Teil schon da als wir wollen also verschiedene Schnittstellen konfigurieren die das verbindet und Funktionalitäten die vielleicht noch nicht existieren neu entwickeln sehr diszipliniert hätte also komisch lange nachher wieder
drauf ernst meinen Eselsbrücke bei alphabetisch Richard Allen als 2. zuerst ist wunderbar in 2 Jahre also
ich glaube wenn man sich zu diesem digitalen immer anguckt dann sind das schon ganz ganz viele Wolken ganz ganz viele kleine Cloud Lösungen die entstanden sind und wenn ich mir die die Texte und und das was ich über die Shut laut gehört hat eine 7. bis ein anderes Bild als der Tempotaschentuch dann hab ich den Eindruck einer geschlossenen Wolkendecke und ist das ist für mich ein bisschen düster ich möchte eigentlich diese nach Alter wolkigem Himmel und zwar aus dem ganz einfachen Grund wenn ich mir anschaue warum sie so viele Lösungen gibt dann geht es ja ganz viele Lösungen die von den Schulen zum Verbinden von Anbietern entwickelt worden sind auf die speziellen Bedürfnisse hinaus aus ihr macht es jetzt mit Mind Inc da hab ich naturwissenschaftlich ausgerichtete in Asien mit Exlenz Anspruch was ich mit denen sie den kann ist wahrscheinlich nicht hilfreich Schulen dieser Änderung Klassen haben und er als als Gesamtschule oder Sekundarschule aufgebaut das heißt ich habe unterschiedliche pädagogische Konzepte in Schulen und das ist gut so dass sich die hat diese Vielfalt brauch ich und das wird auch von den Schulen entwickelt und dafür brauch ich unterschiedliche Lösungen wenn ich das versuche alles mit einer Schulung Cloud zu erschlagen dann hab ich danach ein Monstrum das kein Mensch mehr bedienen kann und das ist viel zu komplex ist um wirklich für die einzelne Schule dann noch hilfreich zu sein weshalb für mich ist es ganz ganz wichtig dass wir viele haben und dass wir auch immer davon reden dass es viele geben muss weil was die gute Öffentlichkeitsarbeit von von der gesprochen bewirkt hat ist das eben jetzt ganz viele Leute da sitzen und auf die Lösung wachten das heißt es gibt schon die eigentlich sagen wir wir wir machen jetzt nächste Woche oder Schulträger die sagen wir kaufen im nächsten Jahr die sagen es alle gemacht und das heißt deshalb passiert an ganz vielen Stellen auch gerade nicht so dass es gefährlich müssen meine 2 Minuten um Saskia
1. MdB ja ich verstehe findet
auch wegen muss sich noch zeigen nachlesen hab Frankfurter Allgemeine gelesen wo Herr Professor meinte er seine Idee von einer Bildungscloud ausgebreitet hat und ich kam immer tiefer in die sich die ungelesenen Jahr 1 ist ist ist er der Leiter des ap innerhalb der Chef genau und er hat da doch diese Idee ausgebeutet männliche je tiefer ich mich eigentlich noch bis zum Jahr nicht nein das ist ne richtig geile Idee und dann noch ein bisschen tiefer gelesen da kann das nächstes aber dieses Intervall des gibt's doch schon noch und kann das ist eigentlich auch so ein bisschen mein Kritikpunkt der heute üblichen das ist auch was mit Öffentlichkeitsarbeit für heute wäre ich schon gewollt bestehende Lösungen verknüpfen das ist neu in das entspricht nicht dem was anfangs mal die Idee war aber es ist nun glaube ich wäre richten richtiger Schritt in die Richtung wobei ich ich glaube ich ich bin mir nicht sicher ob das haben dazu
brauchen bestehen lösen zu verknüpfen aber was man drüber nachdenken Schnittstellen und Standards und sowas mal er sich Gedanken macht ja dann hab ich übrigens noch mal gestern hier in der Süddeutschen Zeitung Artikel lesen Sie den ganz anderen Thema eigentlich ja nicht zu Energiekonzernen und und die Energiewende und den Hinweis digital ist sind war ja und so ist es eben so ist auch in der in der Schule und in den in den Bundesländern die ihre Zuständigkeiten haben und ich bei ihm mit den vielen Lösungen wieder als Graswurzel entstanden sind und die Verknüpfung brauchen aber das kriegen die schon hin nächste Phase Diskussion wir gucken mal wie gut es klappt das Sie mich überflüssig macht immer kurzes Dettmanns hat die jeweils eine Person aus dem Kreis weitergeben das Wort am besten da nachfragen
Ende das Wiederanfahren gut wovon ich jetzt einmal den
ganzen Vorlagen die eben kann also braucht ist das HPI und diese Schulplatz entwickeln ich bin der Meinung schon haben eine jahrelange Erfahrung im Bereich komplexer das Verbrechen Tinkturen und dem Bereich von digitalen Bildungsziel Lösungen einsetzen für große Menge an Menschen an dass sie dann ganz unterschiedlich ausgestaltet werden können ab jetzt auf alle Länder Ebene oder auf Schulebene das ist davon ganz unabhängig vom es geht sozusagen eher darum ja ein großes Angebot zu schaffen das nutzbar zu machen und meine Frage wäre jetzt an meine Nachbarin wie geht das Thema Digitale Bildung beziehungsweise auch klar und Lösung im digitalen Bereich im Bundestag weiter gibt es dann nächste Schritte oder wie willst du das Thema weiter voranbringen ok der Bundestag hat sie schon 2015 einen umfassenden Eintrag genau zu dem Thema und Beschluss der befassten hat eben genau die Verletzungen der politisch zuständigen Ebene nämlich von Bund und Ländern und Kommunen vorgeschlagen und das er ist ja jetzt im Rahmen der dieses Investitionsvorhabens Digitalpakt B und im Rahmen der Umsetzung der Charta Strategie glaub ich auch offen offen ganz guten Weg ich würde dann natürlich natürlich auch ne Frage anschließen aber die geht endlich zurück und die 1. stellt sich wenn ich bin ich der Meinung bin dass es lernen einen Mehr an unseren Schulen dahin muss ist stärker vernetzt auch über Schule Grenzen über nationale Grenzen über Ländergrenzen nebenbei bemerkt ja stattfinden muss kollaborativen kommunikativ inwiefern ist die schuld laut Ideen das HP komplexe Softwaresysteme dafür eine Lösung also gut Komplex im großen dann aber auch modular bestehend aus vielen Einzelteilen
vielen kleinen Markus Service ist sozusagen die sind alle ja nicht abschließen oder können auch ausgetauscht werden das ist das ein ziemlich agiert das heißt es ist
eine zukunftssichere Lösung oder zukunftsgerichtete Lösungen haben die sich zusammen weiterentwickeln kann das heißt der weiß was in 10 Jahren ist oder in 5 Jahren dass das dann ein Hit eingebunden werden kann ich Barroso Wissen von
Menschen ja also im Bezirk jetzt
aber die schöne klar ist es dort einen kollaborativen eingebunden oder ähnliches geben soll also Tools die unterschiedliche Menschen miteinander verbinden oder aber natürlich auch dass das was einzelne Lehrkräfte vielleicht einen guten Materialien entwickelt haben dann weiteren zugänglich zu machen auch eine schulübergreifende Projekte darüber abzubilden das ist zum Beispiel auch über dieses Medizin Netzwerke ganz gut schon nutzbar das heißt das ist Netzwerk was länderübergreifend besteht was nicht bei diesen Ländergrenzen Halt macht und sozusagen der Angebote zu entwickeln so dass da halt der Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Menschen leichter möglich wird es auf jeden Fall einziehen gut an da eine Frage
dann nach rechts gerichtet ich habe man Einsatz der Edukte Text gehört hatte ich überlegt wie weiß dass wir das Geburtsrecht ganz einmal kurz erklären was dahinter steckt und wie das vielleicht auch in diesem Kontext herein stehen könnte sind so schönes Beispiel ist das
Aufpreis jeder Text ist eigentlich so mir die Idee eines eines solchen Bookmarkdienst für Lehrer ich kann das was im Internet gefunden habe Vorschlag Woche damit einen zugänglich machen und ich kann einen bewerte ich habe für mich angefangen zu sagen viel Text ist ein bisschen was sie getötet so für die Bildungswelt er also so und die Idee dabei ist eben dass es Plattform unabhängig ist es das macht keinen aus unserer Sicht keinen Sinn das 1 1 Plattformen Bewertungssystem die nächste auch wollen ist nicht mehr vergleichbar das zum Besten der der Hintergedanke bei Text und das funktioniert eigentlich ganz gut so weit auch was die Nutzung angeht was einen spannendes und es wird von als es die Steilvorlage für die Frage die ich eigentlich hätte ist die haben mal verglichen was gibt es an an Materialien auf die deutschen Bildungs und von den Ländern und da wird dann auch ganz
schließt sie wieder bei dir an den Wolf und danach geguckt was verschlagworten wieder für das Haus das komplett andere dass eine .punkt
von 50 Tausend was einem Samenbanken von 20 Tausend Ressourcen und die Schnittmenge das was direkt zu Redaktionen ausgewählt haben dass es wäre aus der Welt haben die Schnittmenge bei mittleren dreistelligen Bereich so ja das heißt wir haben Lehrer die mit ganz anderen Blick auf Materialien gucken und wenn wir jetzt noch mal Schüler zunehmen würden und sagen welches Material hat Sie denn eigentlich wirklich beim Lernen Golfen Kindern noch dazu anderen Sachen dass besonders ich bei dem was ich über
Cloud gelesen auch ganz spannend finden da wird dann
immer von Qualitätssicherung von Materialien und welche Materialien dürfen denn in die Cloud und was ich mir eigentlich wünschen würde aus der Perspektive von Schule mit dem ich arbeite ist dass diese Materialen 1. offen sind und von deren kommen dürfen also beim Thema OER und noch wichtiger dass da auch Materialien reinkommen dürfen die von Schülern gestaltet worden deren Videos etc. und das finde ich spannend zu sehen wie er sagt ihr
kontrolliert den Zugang und ich sag aber ich möchte so oft nötig haben dann wird er zum Wanderer genauer 1 es ist nicht so dass wir den Zugang kontrollieren oder gar Qualität sich 1 mit eigentlich von uns gewünscht jetzt
auch auf Seiten der Schule oder so wie ich den den sicher dass da kein ungeeignetes Material reinkommt oder ähnlichem das ist gar nicht unser Ansatz also wir wollen überhaupt nicht mehr was es in der Altstadt werden diskriminiert was auch immer es wird sogar ist also es geht es genau darum dass wir solche Inhalte die zum Beispiel auch von Schülerinnen und Schülern erstellt wurden oder halt von Lehrenden dann dass die dort reinkommen dass die halt in weitere Nutzer zugänglich sind es geht also wirklich um ein breites Spektrum es geht natürlich auch um Inhalte von Verlagen oder von Alternativen Bildungsanbietern es geht aber auch um das ist wirklich eine Bandbreite an wir haben da war keine Präferenzen sondern wollen Einheiten möglichst breites Spektrum an zu legen soll immer wenn ich Stimme kann ein
Lehrer vor der in dieser Infrastruktur sucht und nach Anschlag auf ein Material sucht also weiß ich nicht Erfindung der Brief per Postkarte oder so was und gibt es nur Material was für diesen Verlag entwickelt wurden als das von diesen Schüler entwickelt wurde dort wer bestimmt Algorithmus den Schall was oben steht also genau dieses
Thema dieser Bewertungs es ist Thema oder Empfehlungen oder ähnliches ist eines das groß ist es was auch noch nicht gelöst ist oder ähnliches überhaupt nicht in unser Welt geht es eher darum jetzt mal auszutesten wie so was funktionieren kann das heißt diese Schublade ist ja noch nicht fertig oder so ja entwickeln sich gerade auch erst seit Februar diesen Jahres und machen das gemeinsam mit 26 Pilotschulen das heißt dort mit Schulleitung mit den Lehrenden mit den denen zusammen das heißt dieser Nutzer orientierter Ansatz der auch zeigt was er möchte und wie wir das dann abbilden können der läuft sozusagen gerade erst an das ein ganz wichtiger Satz was ich
eben gesagt hat diese dieses Bild mit den vielen Wolken die wir schon haben wir haben in dem wir über die Struck laut reden was zugesagt dass wir alle reden dann von der Schule klaut und gucken wir brauchen gleichzeitig muss man akzeptieren dass es das ist was gerade in der Entwicklung ist und was mit 26 Schulen mit einer ich sie schon super ich kann ganz viele von den Schwulen damit den zusammengearbeitet und und und schätzt die Leute sehr
aber die eine ganz klare Ausrichtung haben Exzellenzförderung nimmt und dergleichen und wir müssen uns klar machen dass diesen Prozess den wir macht wir können im Saarland Fahrwerk können kann man sich heute angucken die genau das machen wir können nach Westfalen haben wir nach Bremen nach Hamburg überall gibt es Leute die ähnliche Prozesse machen die aber in im Kontext von anderen Schulen und Voraussetzung zu einem Ergebnissen kommen so also von
daher seit ja eines dieser wunderschönen Schäfchenwölkchen wird schon an diesem blauen Himmel und das finde ich richtig aber ich glaube was was wir brauchen und und das ist was was wo ich eine Aufgabe für den Bund sind mir zu sagen wie kriege ich denn diese die wo diese wollten miteinander verbunden und das kriege ich nicht damit dass sich einfach zu den 27 schon existierenden wollten die 28. und 29. setzen
würde also was ich mir gewünscht hätte er sich Bildungscloud gewesen hat es deshalb die nicht hingegangen sagte die suchen und 26 Schulen mit dem wir es machen sondern wir suchen uns die 25 existierenden Cloud Lösungen und gucken wie kriegen wir die einzig die kriegen wir die verletzt und wir kriegen wir dieses Standards von denen wir immer sprechen auch wirklich mal definiert und es sind nicht demnächst 1900 genau ist es ja nicht so dass wir ausschließlich mit diesem 26 Schulen werden überhaupt nicht sondern auch gerade mit anderen Lösungen die wir integrieren oder ja verbinden wollen also was an Gesprächen 9. ist überaus komplex sie gerade neulich mal zusammengestellt was wir seit September also an unterschiedlichsten Kontakten hatten Gespräche geführt haben und dann Schritt weiterzukommen Verteiler von 500 Personen gekommen und die sind zum Teil von und von Ländern von Inhalte haben die dann von anderen Lösungen das heißt das haben wir schon ein Ansatz mit unseren begrenzten Personal sag ich mal das möglichst versucht alles unter einen Hut zu bringen oder da die entsprechenden Schnittstellen aber aber nochmal alles unter einen Hut bringen da bin ich wieder bei der geschlossenen Wolkendecke da ich wieder die die kluge die obendrüber sitzt und noch mal die Frage das es super wenn wir mit den Leuten redet aber dann noch mal die Frage warum die neue Lösung entwickeln und nicht die Energie darein stecken die vorhandenen Lösungen QC miteinander zu verbinden ok die Formulierung waren kleiner gewählt haben es geht genau darum an dieser sich den Lesern zu verbinden und hätte nicht meistern wegen seiner die Schnittstellen derzeit zu entwickeln aber wenn ich jetzt so dem Andreas Ballack nach ans Amtsgericht gehen mit denen zusammenarbeiten welche sein Schulleiters 1 bis 1 der Schulen die damit arbeitet und dass es eine Schule die Macher super
Arbeit die an den letzten 2 Jahren was das Thema Digitale Bildung angeht die Schule komplett neu erfunden und das ist das großartig was sie da machen und dann gesagt wir machen bei euch bei der Entwicklung mit 2 was uns noch fehlt ist die Cloud Lösung das wird man musste einfach einer machen so unser nächster Schritt ist die Cloud Lösung und der brachte aber darauf dass die die Cloud Lösung baut und nicht irgendwelche Schnittstellen also dem es eine einige sagen du bist bei mir falsch weil wir machen Schnittstellen die lieber zu oder es werden oder sonst irgendwie bei dir an für dich die Cloud Lösung die für deine Schule gut ist also was er an Erwartungen zum
Teil hochkocht und ja meine wird immer das ist das 1. Modell das alle Arbeiten die die Lösung für alles da darum geht es gar nicht haben wir zum Beispiel bei diesem einen als Schulleiter der ähnliches kann ganz unterschiedliche Lösungen dann geben wenn der in der Schublade angewendet wird das kann zum Beispiel bei einer Schule die schon ein bestehendes Management System hat über diesen Zugang dann zum Beispiel auf weitere Inhalte des schon platt zugegriffen werden es kann aber auch bei Schulen die noch gar nichts in dieser Richtung haben in der Schublade laut allen sozusagen der 1. Zugang zu einer großen Vielfalt werden also da gibt es die unterschiedlichsten Modelle am und diese Vielfalt gerade auch jetzt mal auszutesten ist Monaten darum geht es uns um nicht zu sagen haben so wird es sein und ich würd gerne mal die menschliche
Komponente mit rein bringen oder die die politische Saskia Esken ist Bundespolitikerin arbeiten nun ist es ja so dass der Bund nicht die eine zentrale Lösung oder Schnittstellen Konfiguration einfach sozusagen anordnen kann wie ist denn das Zusammenspiel aus deiner Sicht zwischen diesen Entwicklungen auf technischer Ebene und auf politischer Ebene das Geheimgespräch nur 16 Bundesländer sich schon einig sind dass man die eigenen Lösungen in die große integrieren wird wenn es so wäre dann wäre ich jedenfalls nicht dabei ich hab das auch schon öfter festgestellt dass kein Gespräch über den ich nicht dabei bin oh ja wer sinnvoll
wäre es aber ehrlich ich ich hab jetzt bisher ihren Einsatz auch anders verstanden sie vielleicht alle Texte die auch veröffentlicht nochmal nochmal lesen aber ein schauen Sprache ist das und stellen so ein bisschen verräterisch auch was die was die Schülerarbeit Beiträge anbelangt bin ich dann von Lesegeräten der Schüler lese dann zieht man die Schuhe aus der Anzeige Geräte für die Schüler und ich glaube dass es ein bisschen ein bisschen was anderes geht beim digitalen als lesen und einzig anzeigen zu lassen und zu konsumieren und deswegen wäre ist mir wirklich wichtig dass wenn jetzt ein anderer Ansatz mittlerweile da an der Stelle gefahren wird in einem Projekt das Ende der dann auch darüber mal öffentlich kommuniziert den wir gerade beim was man stoppen Asien hab ich den Text gelesen in der kam mir bekannt vor ich doch der euch und da geht es genau um die Rolle nicht mehr diese Computer Kabinette haben sondern wir wollen die Mehr ein Zeigegerät mobil und dann können auch wieder aufzugreifen auf die Bildungscloud und ich denke dass wir Schüler und Schülerinnen und Schüler befähigen müssen sich in der digitalen Welt zurechtzufinden und dazu müssen die schon auch beitragen können dazu müssen die Lehren zu gestalten sei lernen zu verstehen sich auch in der Vielfalt zurechtzufinden und keine geordnete und geordnete der Welt vorgesetzt zu bekommen aber wo ihm ein bestimmter für Sie geeignet ist also dieser Begriff
Anzeige und Eingabegeräte der eigentlich
verwendet wird es in den 1. März neuer aber ich könnte mir natürlich auch nicht die er aus den Mann einen Kollegen da geht eher darum zu sagen dass man sozusagen von dieser komplexen Computern wegkommt und sozusagen bei diesen webbasierten Zugriff der nicht nur lesend oder ähnliches dann soll also ganz und gar nicht es geht es gerade darum eine interaktive aller Angebote der Datensicherheit und ja werden Jugendlicher sozusagen also Jugendschutz rechtlicher anzuwenden also da geht es eher darum dass wir sagen es ist sind im keine großen technischen Voraussetzungen nötig also keine besonders teuren Geräte und das nutzen zu können wann versuchen möglichst niedrigschwellig abzuhalten der mal ganz handfeste Frage wenn das setze ich jetzt richten diese
Schnittstellen schaffen geht an wer entscheidet denn wohnen Schnittstelle geschaffen werden darf und wo nicht also kann jetzt ich kommen und das machen und keine hochwillkommen was machen und kann auch das Land Brandenburg haben und was machen und sagen kann ich bei euch melden und sage ich hätte gerne Schnittstelle die zu mir passendes er ja im Prinzip schon also ich spreche jetzt wie gesagt mit
unterschiedlichsten anderen Anbietern von Inhalten und Services und schauen wie wir die am besten einbinden können über Google und den Verlagen heute .punkt wenn sie werden eingebunden also ich eigentlich gerade sagen würde ach so genau und dabei nutzen wir natürlich an bestehende Standards und Schnittstellen die es schon gibt ab jetzt LTE oder anderes und das halt möglichst niedrigschwellig auch für die unterschiedlichsten Anbieter zu
sagen ein wenig zu machen und da es demnächst auch ja an vergessen der Formulare ins geben wo man über die unterschiedlichsten einen kleinen Basisinformationen dann schon haben
die 1. ja Anwendungen schaffen kann haben zu kurz ganz kurz okay
ich hab meine Frage weil das Ganze sehr Momenten und dem der 1. Projekt das irgendwie auf zeigt sich
2 oder sowas begrenzt ist und danach ist es vorbei und dann hat ja alles eingebunden und angebunden so und wenn wenn ich sagen würde wir müssen bei Schnittstellen neben den hätte ich gerne so runden sich wo alle klären gleichberechtigt Wahnsinn und drüber reden ja dies alles eingebunden und was passiert nach dem 2 Jahre der entscheidet dann und dann ist es dann immer noch so offen oder ist es dann noch einmal geschlossenes System dafür zahlen muss oder so das ist auch so eine Sache wo ich glaube das ist legitim dass sollte dann einen kommerziellen Gedanken sind aber ich glaube da muss man dennoch aufpassen dass auch der Zugang für Inhalte und auf die möglichen für Schüler Inhalte einzugehen auch auch weiterhin offen bleiben hat jeder Lösung also darum geht auch jetzt in dieser
Pilotphase zum Zuschauen wie kann es danach weitergehen ganz bewusst werden aber solche Fragen auch nicht gleich der 1. gestellt sondern erst mal zeigen was da überhaupt möglich ist zu dem Gedanken dass alles offen ist genau also von technischer Seite ist das auch alles öffentlicher Beta zum
Beispiel dokumentiert und das wird jetzt am 22. Mai den 1. öffentlichen Megatonnen geben so dass wir versuchen dieses System auch für die unterschiedlichsten Entwickler Entwicklerinnen dann zu zuerst so das auch nachhaltig dann weiterläuft und nicht nach einer Pilotphase vielleicht nicht mehr weiter getragen wird wir öffnen auch mal für Fragen
Kommentare können wir doch dem war dass ich musste man sieht welcher keine Panik versetzt Malvern gesagt hat er muss nicht Mikrophon könntest du doch und Richard dass ich jeder Mikrophon wegnehmen weil die Wortmeldung sind jetzt doch so sehr in der Mitte des Publikums da hilft es wenn das Mikrophon dahin kommt es gibt 4
Wortmeldungen und daher bitte ich um kurze ja vielen Dank Vortrag in der Beschreibung
der Veranstaltung stand es noch da .punkt wird das 1. Runde ob Mädchen Keltenmythos Geschichte oder geht es in die kommerzielle Richtung so viel waren noch gar nicht wirklich thematisiert haben so werde Gesichtes wird das ein Messwerte werden das in Wien neben Verlagsbranche in in die besteht wenn Verlagsbranche aufzugreifen und nach 2 Jahren also das man ,komma 10. Grund haben oder bleibt es irgendwie als um die aber 2. so Mikrofone weitergetragen die Antwort kommt von
Katrina IT wir also unser Ziel ist dass das den Fall offen zugänglich ist am wenn es dort ein einzelner kommerzielle Angebote gibt die zum Beispiel in bestimmten Schulen lizenziert sind freigeschaltet sind dann werden wir daran entsprechend nur diesen schon angezeigt das heißt aber nicht dass die Schuchardt an sich nicht genutzt werden kann sondern eventuell dieses 1 kommerzielle Angebote 1. entsprechende Lizenz beschafft werden muss Herr Mike fahrlässig kann das ich sonst eine kleine Frage
und zwar ich ich bin kein Pädagogen verkehrsrechtlichen besten Background zu dem ganzen Thema wer sich ich finde ich es wirklich wollte ich nur mal wissen ob solche Störungen gibt auch sozusagen den großen Autos ist mal zu arbeiten ,komma Dropbox Beispiel gut weil weil das sind ja nicht die Leute mit der ich Expertise und so weit ich weiß ,komma Dropbox zum Amerika hier irgendwelchen weich und gibt es eigentlich Bestrebungen mit den Sachen zu machen weil die machen glaub ich genauso mit diesen Schnittstellen zu anderen
kleinen Tools und so weiter und so fort die auf dem auf dem Markt auf dem wir auf dem Markt gibt es doch auch sehr gerne geben warum im Bonner Benutzern das in man wird sie eine
antworten die Schuld laut was es sein könnte und die vom Platz hat wie jedes andere denn wenn wir den in den in den Markt der oder aller Mordraten gerne auch Genüge tun wollen dann machen wir
das ja das wäre die steht Daten unserer Schüler und ihre ihrer Lerngewohnheiten ihre Lernergebnisse in die Rolle des ein dort Frackings wenn wir sind Dropbox stellen wollen dann beginnen wir damit auch einen Markt aber ich halte nicht viel davon ja oder moralisch Informationen für die Aufteilung der oh ja der Obsorge würde würde informationelle Selbstbestimmung für Schüler schon auch Logo ist gut und Schülerinnen nächste sehr
gerne wenn eine abweichende Meinung hat wir haben ja ein also in der Pilotphase 1. wird so dass wir zum Beispiel alles daran waren hat die ihn nur 10 also die in Potsdam stehen an wenn es darum geht ganz ganz
viele Schulen darauf zu zugänglich zu machen oder nicht zu Ende zu verschaffen in abgeben weil er Speichermöglichkeiten Rechenressourcen auch von großen Anbieter nutzen aber da natürlich auch alles muss den deutschen Datenschutzregeln ansprechen das heißt da gibt es dann einen unterschiedlichster Modelle zum Beispiel dieses 300 Modelle der ähnlichen aber da laufen auch sozusagen noch die am 1. Iteration wie wir das dann machen kann eine letzte Frage der letzten
Minute hiervon was glaube ich ja das jetzt tatsächlich bezogen werden dort geworben wurde das Thema ansprechen noch gar nicht zur Sprache gekommen ist ich glaube das ist ein schlagendes Argument für eine zentrale Lösung weil sie sich zu Datenschutzzentrum haben im Land und werden in den Schulen immer das Problem haben dass das an 5 verschiedenen Plattformen anmelden müssen und wir müssen die alle erstmal quittieren lassen um klären lassen und ich wollte aber fragen welche Alternativmodelle zu einer zentralen 7 sein um irgendwie gesehen werden Bodo datenschutzrechtliche Fragen schon geklärt sind schön ja ich ich glaube das
zentrale hilft uns da wirklich nicht weiter weil den habt ihr als Schule vielleicht nachher das zentrale denn für alle 40 Tausend Schulen in Deutschland aber es euch nicht weil es sich auf eure Bedürfnisse angepasst ist und so ja aber dann ,komma auch mal wieder andere Systeme dazu und ich glaube wir müssen dieses Thema auch Datenschutz und und dass ich mich an andere unterschiedlichen Systemen an weil der da muss ich irgendwie mit mit leben können und auch das was die also ich auf das Rad 65 oder oder grobe der Kirchen angeht es gibt Schulen die sich damit beschäftigen das sind auch diese kleinen Wölkchen am Himmel und die sich dann Gedanken machen wie wenig dass Datenschutz sich hin aber ich glaube wir müssen für Einzelschulen schon für einzelne Kommunen für deren Landschaften für Leute die Verletzten aber arbeiten jeweils die richtigen Lösungen erarbeiten die könnte man ja lernen aber ich glaube nicht dass es eine zentrale Lösung irgendwas bringt weil die kann man sich auch nicht mit dynamisch entwickeln bei aller agilen Programmierung olitische Antwort wegen der wegen der europäischen Datenschutzgrundverordnung in der der Harmonisierung des Datenschutzrechts nicht es genügt nicht dass auf Bundesebene in ein Datensatz Anpassens Gesetz zu machen sondern auch die Schulgesetze der Länder und andere Gesetze in den Ländern werden angepasst werden müssen um diese Datenschutzgrundverordnung umzusetzen und dann dann hoffe ich dass die Datenschutzbeauftragten der Länder und der Bundesministerien sich auch darauf einigen können was sie im Film und Volvo worin ihre wie arbeiten können ein Thema das alleine zu Ende diskutiert ist wir machen jetzt Schluss weil jede Minute die wir länger machen in wir den nächsten Tag der sofort danach beginnt ganz ganz herzlich Dank für die Diskussion weitere Diskussion am besten da der aber zuvor die Bühne
umbauen erstmal noch ein großer Applaus abfließt für das Wiedererlangen der für den Herbst auch
schon
Streuungsdiagramm
Computeranimation
Kreis
Internet
Rundung
Reihe
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
GSM-Software-Management AG
Informatikerin
Kreis
Mischung <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Content <Internet>
Fächer <Mathematik>
Funktionalität
Vorlesung/Konferenz
Zugriff
Mobiles Endgerät
Schnittstelle
Lösung <Mathematik>
Objektklasse
Vorlesung/Konferenz
Streuungsdiagramm
Kreis
Lösung <Mathematik>
Besprechung/Interview
Zustand
Vorlesung/Konferenz
Standardabweichung
Schnittstelle
Richtung
Ebene
Lösung <Mathematik>
Umsetzung <Informatik>
Digitalsignal
Menge
Besprechung/Interview
Komplex <Algebra>
Lösung <Mathematik>
Netzwerk <Graphentheorie>
Besprechung/Interview
Internet
Besprechung/Interview
Systemplattform
Punkt
Schnittmenge
Perspektive
Besprechung/Interview
Streuungsdiagramm
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Maßeinheit
Algorithmus
Besprechung/Interview
Bewertung <Mathematik>
Prozess <Informatik>
Besprechung/Interview
Lösung <Mathematik>
Energie
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Kontakt <Reibung>
LES
Streuungsdiagramm
Standardabweichung
Schnittstelle
Lösung <Mathematik>
Informationsmodellierung
Digitalsignal
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Streuungsdiagramm
Richtung
Schnittstelle
Ebene
Lösung <Mathematik>
Komponente <Software>
Besprechung/Interview
Softwareentwickler
Konfigurationsraum
Schnittstelle
Datenverarbeitungssystem
Dateneingabegerät
Zugriff
Datensicherung
Dienst <Informatik>
LTE
Google
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Standardabweichung
Schnittstelle
Momentenproblem
Anwendungssoftware
Besprechung/Interview
Geschlossenes System
Content <Internet>
Betafunktion
Besprechung/Interview
Schnittstelle
Besprechung/Interview
Softwareentwickler
Rundung
Besprechung/Interview
Richtung
Besprechung/Interview
Störungstheorie
Schnittstelle
Besprechung/Interview
Information
Informationsmodellierung
Besprechung/Interview
Iteration
Lösung <Mathematik>
Datensatz
Anpassung <Mathematik>
Besprechung/Interview
Programmierung
Systems <München>
Gesetz <Physik>
Systemplattform
Besprechung/Interview

Metadaten

Formale Metadaten

Titel (Wofür) Braucht Deutschland eine Schul-Cloud?
Serientitel re:publica 2017
Teil 89
Anzahl der Teile 235
Autor Heinen, Richard
Grella, Catrina
Muuß-Merholz, Jöran
Esken, Saskia
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33087
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Als Johanna Wanka 5 Milliarden Euro für die Digitalisierung von Schulen ankündigte, ging ein Aspekt der Überlegungen im Kleingedruckten unter: die Idee einer Schul-Cloud als „zentralen webbasierten Dienst“. Dieser Dienst soll Schulen Lern- und Arbeitsumgebungen sowie Lerninhalte bereitstellen. Aber ist ein (neuer) zentraler Dienst wünschenswert und realistisch? Darüber wollen wir diskutieren!

Ähnliche Filme

Loading...