Merken

Music Tech in Berlin- Wie sich die Stadt und der Blick auf sie verändert

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ach 8 enthielten sich danke schön ich
bin hier werden in der Runde angekommen weil ich Militärmusik Technologie in den
letzten Jahren vor allem aus dem Bereich Proteine heraus die beschäftigt er aber ich habe einen Hintergrund in der Club und Kulturbetrieben und habt daher den den Zugang zur Musik und zur Musik betrieben und ein Defekt ich hab mal irgendwann Klubs gemacht die Bar 25 war das letzte danach die aus dem ganzen Thema Nachtleben wir ausgestiegen und hatte ich versucht immer eher von der der inhaltlichen Seite damit zu beschäftigen nicht mehr die ganze Nacht sondern nur noch privat und zum Spaß und denn im Laufe des letzten Jahres auch das Thema Musik Technologie in Berlin und wie wir alle davon profitieren dass es Unternehmen gibt in Berlin wie die Unternehmen darauf beziehen warum es überhaupt dazu gekommen ist das Berlin zu einem Standort für so viele Unternehmen geworden soll die weltweit eine Rolle spielen aber auch von so vielen kleinen Unternehmen die in den letzten Jahren sich hier entwickelt haben und Inspiration aus dem Nachtleben gezogen haben und Inspiration das Nachtleben wieder freigegeben oder auch das tagsüber musikalische Leben aber da ich mal was elektronischen Musikbereich ,komma ist das schon meistens nachts aber fängt nachts zumindest an und die darauf es wird sehr spannend zu gucken wie man verschiedene Player aus dem Bereich zusammenbringen kann in dem dem Business-Netzwerk und der Sichtbarkeit für unternehmen und die Kommunikation antreiben kann deswegen hab ich wenn es um bis es eine doppelte Rolle ich hab mit mit Matthias zusammen eine qualitative einer Musik Technologie Standort und dann Communications Netzwerkes aufzubauen und Musik wollen heißt es im Moment noch wird sich aber noch einen 2. bundesweite verbannt werden das habe gleich Matthias also Matthias Strube für die Musik weg verwanzt die verbannt
wir repräsentieren das da haben wir den Bereich Musik Technologie internationale Musik Unternehmen mit mit Metallstangen von wollen um dann den Bereich der Kultur Kulturpolitik mit Katja locker vom Musik die Musik Beauftragte des Landes Berlin und für in den neu entstehenden Musik Technologie ab wir wenn die Uhren von Axel Springer der diese Woche dann der mir ich Nachrichten zu bekommen auch mal das Handy ,komma viele der dass das Thema Musik auch privat Star
bringt uns aus dem Bereich Musik kommt aber eben mit dem mit dem Chef von Axel Springer zusammen das Thema Musik auch da positionieren möchte beziehungsweise auch aus den Bereichen Inkubatoren aber da kommt und ich würde gerne mit dem mit dem mit dem Thema Wirtschaft auch anfangen weil ja in den Blick auf auf Berlin das Thema Inkubatoren wir haben da mal drauf gewartet das ist 1. Inkubators gibt wird das Thema Inkubatoren und es tat er Technologiebereich schon sehr warum und warum jetzt wird es von von Axel Springer diese Initiative geben mit der die anzufangen und wie sehr sie dir die siehst du die Einbindung von dem von einem einem Haupt in die nicht nur in den Technologiebereichen auch im kulturellen Bereich fordere was hatte vor allem vor so kurz mal eine Vorstellung von über wir uns und dann das Thema vor allem wie wir das was sich die Visite in der Stadt ja vielen Dank erstmal für die Einladung ,komma hat ja ich war hier zu sein was wir probieren und was diese Woche eröffnet ist ein Ort in Gedenken obwohl wir natürlich auch im digitalen viel sprechen erstmal auch ein Ort der
Begegnung also tatsächlichen Ort wo sich Menschen treffen und wir haben am Mehringdamm neben unserem Verlag wird der wohl längste und den Mittel Hämmer und Musikexpress beheimatet eine Fläche gefunden mit 300 Quadratmetern und dort 7 verschiedene Themen zusammen da will ich es aber gar nicht ins Detail einsteigen es sei denn da kommen gleich von von ihnen von euch Nachfragen in ein Teil davon denn hat das so angesprochen ,komma ist das Thema Exil welchem als es Axel Springer betreibt seit 2013 einen Extremwetter Programm was heißt das im Prinzip ist ja leicht erklärt es gibt einmal im Jahr einen etwa 10 Start-ups die dort in der Markgrafenstraße unterkommen für jeweils 100 Tage und die dort im im Rahmen von Workshops und und Hilfestellung zum Thema Online-Marketing Recht oder auch einfach Ansprache von Investoren also so sein Suche nach Geld 100 Tage lang in einem sehr intensiven Programm betreut werden dafür noch 35 Tausend Euro bekommen und dafür allerdings kleinen Teil auch an ihren Unternehmen nämlich 5 Prozent dann abgeben und dieses dieses Programm entwickelt den letzten Jahren sehr gut wir haben da einige interessant Unternehmen allerdings Industrie übergreifend und für uns als sein Inhalte getrieben das Unternehmen im hauptsächlichen der Journalismus so dass es auch unsere Verbindung bislang zu Musik nämlich der Musikjournalismus NRWs erscheinen getroffen dass wir gerne einen Ort schaffen wollen ehren indem wir sozusagen im Musikjournalismus von dem wir herkommen eröffnen auch in die Richtung Technologie und das dann eben verbinden mit unserem Axel Springer Plug Wechsel welchem Programm und das hat sicherlich auch den Hintergrund und es gab dass wir eben gesehen haben so was gibt es bisher noch nicht zumindest nicht so zusammengezogen in Berlin es gibt einige Programme in den Bereichen also weltweit jedoch in Hamburg kann Programm seit einigen Jahren das gibt einem den sonst relativ wenig es gibt in London 2 exe Wechsel der Programme und der jetzt ein sehr großes seit Februar in Kalifornien Text das und für uns ist der Bereich in so weit neu dass wir mit Musik Technologie bisher nur manchmal über unser reguläres Programm Kontaktdaten letzten 4 Jahren allerdings haben wir sozusagen durch diese Vater alte echte Journalisten sozusagen ein eine etwas herausgehobenen Blick und haben bisher den Eindruck dass wir auch wenn sehr offenen anders machen dass wir freuen uns über jeden der auf uns zukommen und und sagt mit uns machen möchte solange der was hinter ist wenn er denn da da habe den Eindruck dass wir dann vom Tourismus her kommt auch in der Vermittlerrolle oder denen das Vernetzungs Rolle ja einnehmen können dass das zeigt sich bisher ganz gut weil wir eben nicht in einem der Silos stecken also sind wir leben noch sind wir Musik Publisher noch sind wir im Plattform oder oder die oder eine Verwertungsgesellschaft und vor diesem Hintergrund wird dieses Grad unser Ziel und insofern auch aufruft an alle werden er die den hatte Dorf oder vor dann eben ist da das Unternehmen Musik oder Audi
Textbereiche am Radio unsere dort sitzen dann Touristen dort sitzt eine Bühne und ein kleines Studio und aus dieser Gemengelage wollen wir gerne etwas
entstehen lassen dennoch das vielleicht so als als kleinen Überblick danke dann zu zu dem Thema wie viel wird der Standort Musikstadt dort gefördert bevor
das ganze Thema aber was ist das was ist daran negativen wird mit den positiven Bereich man gehen das ist die ZIB von also Schwiegersohn privatwirtschaftliche Forderung Kardiologe Katja du hast wir bis meine Music Board seither natürlich in der Forderung vor allem da drin es gibt es gab sehr wenige Förderung für Musik Technologieunternehmen so dass wir als Kennwort wurde Wohnwagen gefordert Mehr wie geht das das das
Prodi Burka der mir im künstlerischen Bereich angelegt der kulturelle Bereich natürlich mit logischen Förderung auch ein wichtiger Standort der Standpunkt in inwieweit siehst du Musik Technologieförderung zu private Unternehmen oder Unternehmens Herangehensweisen wie das von dem man hier sieht im Musik Support auch zu Hause also und was würde der Zukunft geben an gar nichts und hat es ein er das ist ja gar
nicht so jetzt tatsächlich so in der Form nicht unser Thema wir könne man darüber reden wo Schnittstellen sind ne uns unser Herz unser Herz schlägt der für die Künstlerinnen und Künstler und also in dem Fall in 1. Linie Musikerinnen und Musiker wie Journalist zählen und so weiter natürlich auch sehr aber wir sind und bleiben eine 1 vor Einrichtung des Landes Berlin und haben auch ganz klaren Auftrag
und dessen aller aller 1. Linie tatsächlich Künstler und Kulturforum das heißt alles was für ein Programm haben zielt darauf ab dass Leute die auf dem Weg sind aber auch sage ich mal junge Agentinnen Agenten Manager und Managerinnen und Konzertveranstalters hat sozusagen das richtige tun können indem sie zum Beispiel eben auch Künstlern kürzeren vernünftig für das bezahlen was sie machen das heißt alle unsere Programme sind darauf ausgelegt einem gar nicht auf Start-ups in dem Sinne kommt es auf an da das definiert wenn ein ganz junges Unternehmen einer eine wahnsinnig tolle Idee hat für 1 oz innovative Konzertreihe kann es natürlich auch sein dass wir die Förderung oder sie gefördert werden aber nicht im Sinne der sagen wir jetzt mal eigenen Technologieförderung weil das tatsächlich gar nicht unser Thema ist das ist dann eher die Senatsverwaltung für Wirtschaft würd ich jetzt mal vermuten wobei ich mit Ramona Pop noch nicht darüber sprechen konnte was sie für für Ansätze jetzt hat als neue Senatoren aber letztlich ist es vielmehr so weil auch das was du beschrieben hast natürlich viel mehr in die in den Wirtschaftsbereich geht das heißt etwas wird getan mit dem Ziel dass am Ende der Profit generiert wird der auch eventuelle abgegeben werden muss bis zum Teil und das ist natürlich nicht der Sinn von Frauenkunst Forderungen die er viel zweckfreier ist tatsächlich deswegen vergeben wir Stipendien und Residenzen an Musikerinnen und Musiker was wie ein Preisgeld ist und was eben nicht darauf abzielt dass wir sagen und dann am Ende musst du bei den überlassen und das Sony oder wo auch immer unterschreiben weil das ist nicht Sinn und Zweck der Geschichte sollen wir sagen gerade wir wollen die Leute in Iran in in den künstlerischen Prozessen unterstützen in der Hoffnung und das passiert ja auch sehr oft dass sie dann irgendwann davon leben können was sie tun aber nicht sozusagen aus rein also aus wirtschaftlichen Aspekten bei sonst werden wir die eine Wirtschaftsförderung was wir aber definitiv nicht sind und wenn du fragst was tun wir also wir reden manchmal Mathias ich also wäre ich weiß schon so was gemacht und so weit und ich finde das gut also für das durchaus auch wichtig und interessant natürlich und vermittle auch gerne an den Stellen wo ich kann würde aber den und jetzt noch umso mehr wurde jetzt Teil der Senatsverwaltung für Kultur Europas sind das direkt sag ich jetzt mal Steuergelder aus unseren Bereich in Musik Technologie Förderung hat das Verbände wahrscheinlich nicht fließen werden weil es nicht so sehr ein Kulturthema ist es seinen überzeugt mich hier jetzt gleich an was anderem groß ich ich ich nur ich hab ich aber kurz wird noch gar nicht vorstellen dürfen arbeiten ich war nur kurz
dazu noch sagen also ich glaube schon dass ich bin selbst erfolgloser Musiker sich Spiel wirst außer der Industrie und ich glaube man hat heutzutage Möglichkeiten und da kommen im Prinzip alle die ich kenne aus dem digita aus der digitalen Welt und sind letztlich dahinter stecken Start-ups oder jedenfalls digitale Firmen die vielleicht dann auch schon größer geworden Plattform die ist uns als mög als Musiker plötzlich ermöglichen dass wir vielleicht unter Aussparung einiger der bisherigen wie man so schön das Decoder eine Musikindustrie dann überleben können so und monatlich unser unser Geld verdienen und insofern es glaub ich Musik Technologie auch ein Weg in dieses Thema blockt ist 1 von aber das
ist nicht das einzige also Initiativen die aus der Musik Technologie kommen genau da ansetzen N N im ich genau dort ansetzen allen an den Bund den du gerade beschrieben hast nämlich die Musiker mit mehr Mitteln auszustatten es geht ja nicht nur darum sozusagen Zahlungen zu leise ich weiß dass ich viel mehr macht das ist eher zu aber ich denke es gibt eine weitere Seite die weiße Seite ist ja auch dazu sagen das ist Tools gibt mit dem man überhaupt in der Lage ist er als Musiker halten die Schritte zu machen wenn man nicht in zum Beispiel einen großen wäre dann unter Vertrag ist und da kommt viel aus Musik Technologiebereich insofern glaube ich dass das ein wichtiger Bestandteil ist oder nicht davon abhält jetzt von euch förderungswürdig ist so alles ist wichtig was als Musik Technologie angesehen geht das denn jetzt noch und es auch also was jetzt da sie selber zum Beispiel weil sich Wort Club Kataster oder als gehen oder Sachen Werderschen gefördert auch bei uns in in kleinen Mengen aber immerhin wenn die mit sichtbar gemacht und gegeben wo sich der wenig über oder darum dass ist der Produktionsmittel für die Musik sein sondern alles was ist wie man im Veranstaltungsbereich und war in der in der Kommunikation verwendet wird in den Musikbereich ist werden sie Technologie also für mich als als Definitionen und da es schon ganze Menge dabei die auch beide auf und Musik mit sichtbar gemacht und gefördert werden damit mit die Neuerungen wird jeder kennen wahrscheinlich für mich ist spannend und zusehen wie du die internationale Sicht auf auf Berlin als Unternehmen siehst als wir das dann endlich das offensichtlich im anwendet wir solche Politiker haben sich gegen die Geburt jedoch keine Musik in dem Sinne sondern ihr seid Anwender das Schaufenster für Menschen die in in den Untergrund gucken können die in musikalischer Weise oder aber auch einfach die Möglichkeit haben an Orten Musik zur zum mit mitzubekommen und dann Gefühl für Musik zu bekommen was im vor 5 6 Jahren so noch nicht reproduziert worden ist und da ist für mich spannend wie dann den Blick auf Berlin in im Vergleich zu zu Moskau zu London mittlerweile gibt's noch viel mehr unter wolle auf präsent ist sie ist und ob ob es einen Unterschied gibt es in der in der der Wahrnehmung von Aktivitäten von Wohnungen verschiedenen Städten und auch das mittlerweile gleichbleibendes aber kann sie den 1. Wochen vorstellen der Salzstangen Stimme der Geschäftsführer zum wollen Deutschland einer der Programmmacher noch einer
der Moderatoren ein Mikrophon sind überdurchschnittlich laut im Vergleich zu beenden so sogar beim G R und das interessante Sie meinen wohl wir uns vielleicht dass Polen nicht als Musikerin
Technologieunternehmen verstehen würden einer der Gründe wieso überhaupt in der Lage waren das zu machen was wir machen müssen sagt das vor 5 6 Jahren war das so nicht dankbar einfach weil der größte Teil der Technologie die für Brot Kersting notwendig war einfach nicht zugänglich zu Amateuren wie wir es damals waren sich würde so nicht wahr dass wir wesentlich besser werden und was wir keine zu machen was wir machen aber damals waren relativ amateurhaft übermalt durch die im Begriff Demokratisierung der Produktionsmittel relativ einfach Zugriff finden können Sie die gegen endlich vielleicht nicht dafür gedacht waren in einem dunklen Tag nur Bunker in Berlin geschleppt zu werden aber nichtsdestotrotz dafür angewandt haben
und es dann auch dazu geführt hat dass durch den Erfolg der Plattform auch durchaus Hersteller die sonst nie über Musik Kerstin nachgedacht haben angefangen technologische Lösungen für den Bereich zu finden bei Spielberg mehr gibt es eine Firma mit der wir die vermutlich jeder den Brotkästen Bereich unterwegs ist gut kennt und mit denen wir auch immer in Kontakt standen und die dann auch gute Lösung entwickelt haben nichtsdestotrotz anschließend zum Anschluss daran dass wir beide gesagt man darf auch nicht vergessen dass Musiktiteln die Wirtschaft auch ganz zum Großteil Szene Wirtschaft ist also viel Innovation sei es im Software-Bereich also Synthesizer Plage sind welche Lösung sind ganz oft also immer erworbenes dass zum Beispiel ein sehr gutes Beispiel dafür dass sie ein Tool das von Robert Henke damals Moullec entwickelt worden ist Live-Performance können so wie es möchte und daraus ist jetzt eines der wichtigsten der Titel Auriol zwischen der Welt geworden so 1 und es gibt viele Beispiele in Berlin die einen ähnlichen Schema gefolgt sind das ist für uns ist bedingt so 1 den gibt es relativ viele kleine Synthesizer Hersteller ein aber nichtsdestotrotz kann man beobachten und gerade ich beobachte dass dadurch dass hier jedes Gesang für 5 Monate unterwegs bin und gucke was sich so neben der Musik auch in den verschiedenen Städten entwickelt sie ist auch das Berlin gerade als Musik Technologiestandort gerade dadurch so wichtig ist weil es ja auch eine Infrastruktur gibt für das was für diese Musiker die vielleicht ihr Geld auch also ich bin nicht nur ihr Geld woanders verdienen außer live zu erfahren aber auch hier Ideen anders und setze mich in Software und ist wohl Tool Generierung Ende dieser diesen verspro relativ wichtig wenn du es darf das Synthesizer programmierst willst die er testen können wenn es viele Klubs gibt in denen das testen kann es gibt so viele Leute eingeben oder eine Software verbreiten kann die quasi als Beta-Tester das sofort anwenden und kann auch also man kann beobachten dass genau diese Konzentration von Clubkultur aber auch von Standortfaktor Berlin für elektronische Musik glaub ich einer der Hauptgründe wieso es in Berlin relativ viel Entwicklung stattfindet ein das einen inmitten einer komplett verzahnt ist es gelungen das 1 zu 1 bedeutet es entsteht muss keine Cloud-Infrastruktur gibt und wo es keine Förderstrukturen gibt wie du Katja zum Beispiel macht es relativ wenige Aktivitäten diesen suchen was von Clubkultur betrachtet so der laterale Geschäftsfeld des Musikers wäre er die gibt es in den meisten Städten dann nicht weil einfach diese anderen Struktur die nicht gibt man kann einen Callcen Inkubators Grünefeld stellen aber wenn es keine keine anderen Dinge gibt die für Musiker und für Leute die Musik Bereich tätig sind gibt er wird doch nicht passieren und das ist reicht also das beobachte ich muss es doch zum Teil des das Strukturen die man sonst die aus der Musik und elektronische Musik kann zum Beispiel so das Label als als es als als Struktur die es ermöglichten Musikern gehört zu werden wird auch inzwischen auch im Software-Bereich eingewandert dem Mouse On Mars Musiker die vielleicht die Leute hier kennen falls nicht gut mit dem Ausmaß der 20 Jahre mit die besten Musiker die Berlin zu bieten hat er sie haben einfach dadurch dass es ihr um Umfeld relativ Software entsteht haben sie einfach eine Boutique Label für Musik Software das ähnlich strukturiert ist wie normales Musik-Label aber das wenn sie einfach auf Software Vertrieb an mit dem Sam wo schon Gedanken Unterstützung also in Berlin so viel vom relativ besonders aber weil so viele Dinge zusammenkommen einfach der Club es quasi auch gleichzeitig der Beta-Test so das weltweit zum Mehr zum Thema Standorts der wichtige wichtige Punkte oder steht aber wieder ,komma ist die Entwicklung dazu wurde jetzt gerade sind Matthias du hast die obwohl verschiedener
Musik Technologieunternehmen begleitet dürfen sich der Quest gearbeitet das Thema Musik Deck im letzten 7 letzten 4 Jahre müssen 3 Jahre wir schon sehr weit und gelernt als wenn er eine erfolglose Kraut von der Kampagne für den ein Projekt gemacht hat für davor Songs und das Thema in Visite verzichtet so
weit man investiert das tun gesehen dass das nur Verletzung fehlte und so den Verband indiziert ist ja also ich hab 2012 sonst mitgegründet was damals Musiktexte aber und den damals viel ,komma galt schon gesagt hätte Crowdfunding-Kampagne gemacht die furchtbar gefloppt ist das war aber weil wir glauben derzeit einfach voraus waren
und das was wir tun ziemlich schwierig einzuordnen zu verstehen ist und oder zu der Zeit war heute ist es wiederum so dass damals generieren aus Daten in Echtzeit Musik und das es als 1. abstrakt aber heute ist adaptive Musik oder General Tire Musik denn das am angekommen ist in der Gesellschaft noch angekommen ist Industrie und man sieht am besten bei diesem Text das 6. Leute den in kurz erwähnt hat dass dort ein Star der Beweis dass genau das ähnliche macht was wir damals gemacht aber das bedeutet dass Musik Technologie immer mehr in in das Zentrum gerückt ist und ich würde mal behaupten dass es die Musikindustrie dieses heute noch gerade so ein bisschen gibt es in 10 Jahren nicht mehr gibt wir werden dann wahrscheinlich nie ihre Musik Tech-Industrie haben mittlerweile hat sich die die ganze Wertschöpfungskette schon total aufgebrochen weil durch Technologie der Zugang für alle viel einfacher geworden ist und deren Leute die früher große Labels geschmissen haben also der der Gründer von der Stellenwert wird es heute der Chef von Apple Music und der Gründer von fand dafür oder gar zu hat der Chef von YouTube hat auf Dorfmusik da hat es bedeutet dass die großen in war tions Menschen gehen weiter die Leute die damals wenn nicht kann Phase Sachen gemacht Amulettes gegründet haben es derzeit weder Gesagte des funktioniert nicht die gehen jetzt schon aus diesem alten oder diesen traditionellen Leben bis raus und gehen in die Musik der Industrie um das mal so nennen will und deswegen glaube ich dass es immer mehr zentraler Fokus wird dann noch immer wichtiger wird für die ganzen Musiker aber auch für die ganzen Technologie
Menschen und da fängt es dann an miteinander sich zu vermischen und da fängt an schwierig zu werden um eben er Kulturförderung zu bekommen für Leute die Musik Heckbereich unterwegs sein Essen auf jeden Fall nicht es gibt auch Künstler Musik Bereich die garantiert ohne Förderung verdienen für diese Scheine einfacher aber das schöne ist der Wendehals als Thema der Musik Technologie macht und er sagte er die erfordert in 1. Linie Menschen die
quasi keine Profit Absichten haben keine Gewinnabsicht Namen sondern ihr seid ihr Sohn bisschen zweckfreier ist ja die beste Voraussetzungen die man haben kann um einfachen Tools entwickeln für Musiker ohne dass er sich dabei selber in die wirtschaftlich bereichern möchte sondern tatsächlich was zurückgeben möchte die Musikindustrie und dadurch quasi die Grundlage schaffen möchte ja die Musiker da draußen die in diesem ganzen technologischen Kranich können das bedeutet das dann Musik Technologie nicht immer nur Wirtschaft und Technologie sowohl das sind ziemlich wichtige Punkte also gerade eben mit Instrumenten diese ganzen Führung an es sind ja total wichtig auch für uns für die ganze Infrastruktur in Berlin aber auf der anderen Seite sind in diese Technologiefirmen auch total wichtig für die ganzen Künstler also da verbinden sich 2 Sachen und ich haben die letzten 6 7 Jahre ganz viele dieser Musik der Welt verbracht und hab gemerkt das ist am selbst innerhalb von Berlin ist jetzt das innerhalb von so eigentlich geschlossenen Ökosystem ganz wenig Kommunikation untereinander gibt und das ist der Grund warum wir jetzt diesen Verband gründen um einmal mehr Netzwerk zu schaffen wo sich alle Musik Technologieunternehmen aber genauso freie Entwickler Menschen die haben Kunst machen Musik Heckbereich an in die Nähe der Hardwarehersteller Service Provider alle die Musik hegt machen Musik der diesen weiter Begriff das fängt an bei Ticket in Software bis hin zur Hardware-Controllern also ist ein breites Feld und dem alle in einem Verband zusammen und starke Stimme zu haben um den Leuten draußen Mehr klarzumachen dass Musik Technologie nicht nur Männer die Geschichte ist und dass es tatsächlich auch mit dem Pech hat auf die ganze Industrie und auch die ganzen künstlerische Seite von dem von der Musikwirtschaft alles begründet diesen Verband um gemeinsam mit einer Stimme dann zu kucken dass wir das Ganze Ding nach vorne treiben können und ist ein Deutschland in Berlin
momentan als Verband die einzigen auf der Welt aber in jede Menge als in vielen Städten Europa bewegt sich ganz wie was Musiktag angeht also in denen in Belgien gibt es jetzt in den 2 Wochen ein Festival das immer die vornehme sieht der Geistesriesen
riesengroßes in Bergen in Stockholm überreicht fangen die Leute an Musik Weckruf zu hängen und Inkubatoren oder Kobalt Interesse für diesen Bereich zu schaffen und Berlin muss sich da eben auch jetzt mal Gedanken machen wie man sich denn eine Zukunft aufstellen möchte damit die Leute weiterhin und ich irgendwie ab in den Norden gehen aber habe da nicht das Problem dass wir uns
dort im Boden Fliesen der das so die nächste Frage die ich gerade stellen wollen will wir haben jetzt 20 25 Jahre lang den Luxus gab dass wir Flächen in innerhalb des S-Bahn-Ringes für Aktivitäten zur Führung hatten die sehr experimentell gewesen sind haben sie intensiv genutzt haben dabei Hey wurden hat viele solche Reisen von mitteilen will oder mit der Ende der Neunziger in Paris zusammen gemacht und alle anderen so was zu entwickeln viele von den neuen Initiativen worden sind hat den gezogen mach eigene Projekte oder arbeiten für große Unternehmen und wir probieren Sachen aus dem kulturellen Umfeld die sie dann an den Enden im Stader Bereich hat wenn Musik auch in Inkubatoren Index eine weitere Programm mit zusammenbauen und damit auch dann Geld immer generieren aber wird es diese diese diese Möglichkeiten des kulturellen Hintergrundes davon überhaupt noch geben in Zukunft oder verbauen wir uns alle Möglichkeiten in dem Innenstadt
Flächen nicht mehr für Musik nutzbar sind bald dann den Leuten zu laut wird oder wir keine gute betrieben haben in Worte geht die Miete um keine aber was ist das Dreifache erhöht wird kann aber Vertreter sofort noch aber oder weil wir Orte nicht mehr so gespielt werden können weil die
Nachbarn meinen das war vorher leise wo vorgelegt haben das können wir heute schaffen die diese diese Sachen zusammen also ihr wollt dann Ortschaft wo man auch sich dann auch wieder aus kann aber geht es wirklich am Mehringdamm trotz der Förderorte doch wieder weiter runter da draußen aus der Stadt das ist so wie es Eure Sicht auf die auf die Zukunft auf die will das 10. Beziehungsproblem mit mit sind in Kuba tun genau das was das alles kaputtmachen wird in Zukunft oder oder er hilft das auch Leute aus dem aus
dem Umfeld von Musik Kreationen in der Stadt zu behalten oder geht dann nach Bergen oder wache ich woanders hin wo er vom Musik der Technologie ist als ein Punkten nicht von vielen gesehen sondern als einen Grund für diese Stadtmarketing immer direkt also sowohl wurden und steuert das Ganze ich da dachte ich ich würde nur ganz weil derzeit so sehr vieles da gefragt oder gesagt hab
ich will nur ganz gut auf Matisse eingehen weil zu viele Sachen durcheinander gegangen sind also man muss jetzt auch nicht das wofür ihr vielleicht ein bisschen näher steht als ich ab alles als Kultur und Kunst jetzt drehen oder verkaufen das ist schon ok so wie es ist wenn nicht los ich sag halt das was wir machen davor oder wir wofür wir stehen oder was wir dann er sozusagen vertreten und dass es überhaupt nicht despektierlich zu sagen dass ja er Technologieunternehmen oder Axel Springer und so weiter halt eine ganz
andere Richtung arbeiten und zum Teil ja auch Künstler und Künstlerinnen verdrängen einfach weil sie weiterhin viel mehr Geld steht so viel zum Thema wie das mit Raumes und wollte nur ganz kurz sagen wir sagst Musikindustrie wird es so bald nicht geben die Musikindustrie kauft gerade das wo was du beschreibst also übers Essen großer Teil von Spotify weiter so und niemand weiß so ganz genau wie viel und so weiter das heißt im Geheimen laufen diese Dinge ja sowieso und dafür muss man keine Verschwörungstheoretiker wenn sein um das zu wissen dass es natürlich diese ja nicht doof die Bedie beteiligen sich natürlich daran um maximal an den neuen Technologien zu partizipieren und eine Defintion ist sitzt natürlich noch eine ganze Menge anderer Leute dahinter als die die wir kennen von Angesicht zu Angesicht aber wie gesagt das ist alles nicht schlimmen wirtschaftlich das ist ein Industriezweig und trotzdem und dafür 70 er glaube ich auch muss ich dann eben die Lanze brechen für Musikerinnen und
Musiker die unter Umständen wahnsinnig tolle Kunst machen die erstmal tolle Kunst ist egal ob dahinter Technologie steht oder nicht es gibt wahnsinnig toll Musiker die die Kunst machen die Technologie basiert ist und manche gar nicht ich war noch nie tolle Kunst gesehen deswegen und weil sie irgendwas mit Technologie zu tun hat so ist es halt immer wieder alles mit Technologie zu tun es gibt keine kein einziger ohne Technologie das geht nicht doch kannst Singles ist hat sich das einzige ohne Mikrophon singt ansonsten kann zu können sich und
Technologie komponieren erstmals Notation Software heutzutage nur zur Papiere mit 1 1 1 geht ja noch ganz viele andere Menschen die das nicht so machen wie gesagt ich finde
man muss das nicht alles unsere Richtung drehen auch wenn die auf der Republica sind und ich bin auch nicht nur ein analoger Mensch ich finde nur dass die Diskussion in eine gute Richtung geht wenn wir jetzt sozusagen das Heil auf die er alles was wo Technologie dahinter steht oder Axel Springer oder Juni
14 10 oder Spotify frei ist das ist das ist das geilste sozusagen ist ja Quatsch und was die Räume anbelangt da haben diese Geschichte in Berlin ja mittlerweile also die Stadt hat einfach sehr sehr lange sehr dolle geschlafen leider und Kapitalismus getrieben verkauft was sich verkaufen konnte und das Resultat sehen wir jetzt zum Teil das ist verheerend ich glaube aber dass sich da ein bisschen was bewegt gerade und das ist das ein war das für Liegenschaften die dem Land gehören hoffentlich behalten können jetzt die Alte Münze das ist jetzt wieder eine landeseigene Liegenschaft in der in der es um um Kunst und Kultur in Zukunft gehen wird auf der einen Seite haben wir uns so sah sich hier für ein Jahr auf dem Pendel diese Thematik das natürlich davor mehr Geld dahinter ist auch er Raum gemietet genutzt werden kann und damit natürlich immer einhergeht dass die nicht so viel Geld haben verdrängt werden und das haben ja auch ganz toll der Stadt und wir haben auch das Thema das Start-ups Künstler verdrängen ist so es einfachen .punkt das passiert einfach und das ist Kapitalismus nennt man das ich ich geführt urteilt also auf der indessen ist zurückhaltend
total sogar substanziell dass ist diese diese Räume für Kunst und Kultur gibt um eben Leuten die Inspiration zu geben um dann das muss in Hallstatt aus ein Fanprojekt sein das muss ich mir die wirtschaftlich getrieben sein das muss einfach nur an diese wollen in Berlin beteiligt er sich Binder total bei ihr ich find auch absolut dass diese war mir wichtig sind und dass sie gefördert werden sollten und dass Kunst im generellen der Förderung im verdient er sich mein darum gehts ja ohne Kunst würden wir wir Scheckheft 1. auf der Welt kann ich habe mir denn die Leute frei gedacht haben und gespielt haben dabei da was gutes rausgekommen ist deswegen bin ich da total bei dir trotzdem glaube ich dass Kunst und Technologie mittlerweile sich immer mehr miteinander verwachsen und sobald der Aspekt Technologie den dazukommt wird's immer ganz gern die Technologie Ecke gedrückt obwohl sie eigentlich trotzdem noch Kunst ist also das ist natürlich ein schwieriges Feld wussten wo zieht man da die Grenze bzw. wo es geht an welche Behörde Weise die ich als Kunstmensch der
Technologie macht er zu jemanden wie sagte ich würde ganz gerne über den Platz und Raum zum Arbeiten haben oder die zu dir und sagt wenn ich irgendwie in Geld haben damit ich irgendwie in dem Atelier mieten kann damit ich dort meine Kunst machen kann als die Frage ist wo ich hin und das ist dann immer die schwierige Entscheidungen die dann derjenige ab der das betreibt die dazu die gehörige dazu immer dahin gehen muss das Geld geht also in zu beiden das ist ja
nicht das ist ja nicht weiter verwerflich sein wenn mal was dass ich ein Künstler wie Achcar zum Beispiel der sehr technologiebasiertes und auch live sehr viel Technologie einsetzt wahnsinnig toller Künstler eines der besten Konzerte was ich jemals im Berghain gesehen hab dieser Typ der ihm sehr sehr sehr stark wie soll man das sagen Technik eingesetzt könnte man vielleicht sagen wahnsinnig ohne jede Frage wo der hingeht also der braucht keine Förderung aber würde er welche brauchen wo er hinginge keiner an es macht der nicht großartiger Künstler die Frage stellt sich gar nicht wie wann wo soll der Künstler ist der aber es gibt welche die nicht so weit geschafft haben den ich auf dem Land sind und vielleicht in den hinkommen und
ich würde sagen dass Musik trägt glaube ich einfach bis jetzt noch nicht irgendwie tatsächlich so nun den Weg gefunden hat in die Samen die Wirtschaft oder die Kultur also generell in der Forderung dass die Wirtschaftsförderer soll die Kulturförderung umsichtiges immer ausgeklammert und dann muss sich der braucht natürlich auch Dinge die normale Fintech-Unternehmen oder sonst irgendwelche Automotive Unternehmen nicht brauchen genauso brauchen Sachen die normale Künstler die keine Technologie im innovativen in dem Sinne machen weil sie also die für sie sich gegenseitig es immer aus einordnen sagt man Beispiel sagt mein Beispiel also müsstest du also keine andere fördern wahnsinnig viele Musikerinnen und Musiker die ganze zuständig natürlich sehr stark Technik einsetzen also die Jury wählt die nicht
danach aus ob die Technik einsetzt oder nicht sondern ob sie großartig sind oder nicht also das ist irgendwie weiß ich nicht ob der Mann den wir so fördern oder sag mir Beispiele wo du denkst warum verleiht ihr das nicht oder die Urheber in solch einer angetreten sind aber wenn Künstlers die in interaktive Musikvideo Apps produzieren oder also die Wut Kunsten großer Faktor spielt wurden quasi das ganze Album war oder das sagen wir das Kabel auf dem Album dargestellt wird in der interaktiven Form
in in der in Form von Apps zu die Leute die machen einig Kunst Albumcover gestalten nur halt nicht zwischen Cartoons sondern die Bauern Ebenen interaktive Software dazu die Wunden der gesteuert werden kann so wogegen also machen einig Kunst und dann haben wir doch erst mal gar keine kommerziellen wärmenden Profit dir dafür sondern sind erst mal nur so wir wir
wollen einfach was Neues schaffen was unser Album Abbild von den andern so dass in sehr ähnlicher Weise ich war ja also wir wir einfach in 1. Linie
also mit diesem Programmen des so direktes Musikerinnen Musiker wenn der Musiker sind so der Musiker können Antrag an Stelle bei der Frage in keiner Herz aber wie gesagt ich weiß hier jemand eine 2. gewirtschaftet setzt aber die werden es dann 1 ist dann natürlich eher Wirtschaft beziehungsweise wenn es eine bildende Künstlerin wer gibt es dafür auch
dazu und so weiter aber wir fordern halt ganz simpel ist das wenn das jemand ist die Musik macht oder der sollen die sich auf Stipendium bewerben und dann können die auch mit dem Geld was sie über über das Stipendium bekommen könnten sie auch eine ein Video gestalten zum Beispiel oder eine andere der er produzieren ist halt mit unserem Geld schwierig weil weil du dass du das dann damit sozusagen danach kein Geld verdienen das ist aber nur bei uns so es gibt auch andere Förderinstrumente die das durchaus erlauben haben aber ich glaube nicht dass das dass wir das nicht dass wir das nicht verstehen oder dass wir das innovative sozusagen Schnittstelle Mehr Sekt hegt also wir sind ja nicht doof also wir leben ja auch genau in die also wir wir sehen ja Dinge gesagt aber es ist eben nicht wir würden nie etwas fordern bloß weil jemand etwas eine App macht das ist ja aber
stinken langweilen solche da ich noch mal mich einstellen also ich glaube das ist ja auch das ist auch ganz genau so richtig dass ihre künstlerische gesehen anlegt und dann auch denn gefördert ein Punkt den ich am Anfang gemacht hatte ich glaube dazu ist oder ist ja nicht weit ist die ist die ist die Entwicklung die wir sehen dass es gewisse technologische Entwicklungen gibt dieser Daten dabei helfen dass dass gerade diejenigen Künstler die vielleicht vor 10 Jahren nur die Möglichkeiten hatten sich zum Beispiel für im Fördertopf zu bewerben und dann kriegen wir 10 Tausend Euro und machen Projekten dann kommen sie sozusagen wieder in die Förderung und das das soll ja auch da sein also ich bin ein großer Fan von unseren deutschen System das wir uns auch in nicht meine Musik sondern auch im Theater oder in anderen Bereichen Mehr das auch leisten und auch zu Recht leisten ich glaube aber es gibt mir diese Entwicklungen die wir sozusagen jetzt seit Jahren ja schon wieder Leben unter da werden Künstler die es bislang eben nicht Weltstar da sind Werte werden Möglichkeiten gegeben in der in der jetzt in der heutigen Welt es sind Ferien und
zwar über neue neue Arten von Plattformen neue Arten von Services die vielleicht einige der alten etablierten Player der Musikindustrie aus Sparen und wird sich wie immer von meinem Verein direkt als die Musik vielleicht diese diese Summen pro Monat pro Trophäen der dafür Zugriff hat auf mein Katalog an Musik und man spart sich da sehr viel aus und ich glaube diese Entwicklung ist was was mit Kapitalismus verbunden ist also am Ende des Tages muss der Künstler auch seine seine seine Miete selbst zahlen ich glaube sind alle ganz froh dass ich im Kommunismus leben also ich war also dass sich jetzt nicht sozusagen als Widerspruch aber ich glaube dass darum ging es jetzt gerade dass wir gesagt haben es geht diese Entwicklung im technologischen Bereich und der und Ihr solltet in meine oder dass das jeweilige 4 fokussiert auf Förderung unabhängig davon ob die Technologie in der App dann Entwicklung der Kunst eine Rolle spielt das hab ich hab ich auch durch gesehen also Programme fördern das ja sogar sie hat ja sozusagen dezidiert geht es glaub ich euch endlich um doch noch reine Konzert Förderung sondern oder von also ihr bilateral interessiert an interessanten auch auch übergreifenden Formaten also sage ich das gar keine Widersprüche die wir nicht richtig verstehe ist es so nur so dass es unter so sehen wir es auch dass sich in diesem Bereich der Musik Technologie was entwickelt was unterstützenswert nicht würdig ist und und und sozusagen wo es sich lohnt in Wirkung und zwar nicht für die großen bösen Axel Springers und in Übersee sondern auch auch für die Künste das ist so wie ich das war aber
also beide einzig hat darauf nicht antwortet eindeutig natürlich gern drauf klar hast recht was es eine Plattform gibt und die Künstler davon da ist 1 zu 1 profitieren ist natürlich ohne jede Frage gut also natürlich ist es gut wenn
du wenn du als Fällen in denen eine Band oder deine ein endeckt direkt unterstützen kannst und so weiter letztlich ist es auch so indem man ein Ticket kauft und in ein Konzert geht nicht anderes nämlich Kost entwickelt und unterstützt damit wenn es gut läuft und der Agent ich alles weg auch deine Band und die der Künstler der Künstler profitiert davon also wie gesagt haben wir schließen nicht die Augen vor der vor dem innovativen also natürlich ist es richtig natürlich ist es auch wichtig die Frage ist dann eher nur wer muss jetzt eigentlich das wäre vielleicht eine generelle Frage wer muss es eigentlich unterstützt werden also wer
braucht es eigentlich Unterstützung oder geht es eher um das Verständnis in dem sagen wir haben Kulturbetrieb oder der Kulturpolitik allgemein wird oder wer wen wie müsste man davon überzeugen einer Meinung nach dass das wofür ich ihr jetzt vielleicht sehr steht noch nicht
genug wahrgenommen wird oder nicht weiß ich nicht denn auch ne Frage wird aber es ist jeder macht seinen Job wir momentan macht richtig also Kultur Kultur gefördert Wirtschaft fordert Wirtschaft das Problem ist nur dass Musik zeigen wir sofort sagt Körper ist in so einem Pensum Zwischenraum das macht auf der einen Seite machen die Leute was kreatives die er schaffen was also machen den Sinn Kunst am Anfang worauf dann Ort auf dem Projekt wird auf der Nase dieses Technologie und wurden vielleicht später wirtschaftliche Hintergedanke denn entsteht das heißt das Thema ist ja heute auch eigentlich Berlin und die Stadt und Musik weg und nicht unbedingt die Förderlandschaft aber es ist trotzdem so dass das mir so ein Ding ist was ich jetzt schon ganz lang beobachtet das ist eben dort keine also es gibt keine richtigen Ansprechpartner es gibt keine Instrumente für die Musik Technologiebranche wo Leute in den können und sagen dass es ein Programm habe ich nicht das passt zu mir und das auch gar keine Kritik an dich oder eine Kritik an der also das ist glaub ich der vielleicht ist vielleicht das erklärt es der Wirtschaft derjenige der sich für Musik Tech-Unternehmen den Profit Gedanken haben Programm überlegen muss auf der einen Seite ist es vielleicht auch für Künstler die Musik einsetzen interessant Programme zu haben wo sie dann direkt andocken können also wenn Zeit gemachten Programme auf vor einem Künstler die Musik Technologie in größerem Sinne einsetzen und sich dafür bewerben können dass sie nicht mit den 500 an den Künstlern die auf das gleiche Programm sich bewerben wenn es keine Musik fällt Schwerpunkt hatte sich im Westen müssen dass die Größe Chance haben in dem Bereich da noch was zu machen worauf dann auch wir sind also dass das beste Beispiel dass es im aus denen die Natur Landschaft entstehen mit Widerwillen Räumen in Berlin sind wir so wichtig sind und eben solche Dinge entstehen zu lassen dass daraus dann eben danach dann vielleicht tatsächlich ein Geschäft werden kann wo von der Künstler im besten Fall geben kann also mit einem ja darum dass diese Förderstrukturen generell sich ändern müssen und es einfach zugeschnitten werden muss für Leute aus dem Musik Technologiebereich am vernommen und einer ursprünglich Frage zuzugehen ziehen wir uns selber den Teppiche den Füßen weg wenn ich mir angucke was zum Beispiel in Seattle oder in 10 wenn Cisco gerade Lissabon passiert ja und also sie hat uns ein ganzes gekleidet ist jetzt relativ ist dort schon lange präsentierte Liste was ja ursprünglich der das Zentrum in die von den die Musik weiß jetzt komplett durch den fiziert wollen einfach durch die großen Unternehmen die jetzt weil jede Fläche aufkaufen dasselbe es passiert in Jork haben was auch einer der Gründe ist wie so viele Musiker aus New York nach Berlin gezogen sind ich meine das ist es ist mit einer der Gründe und in Lissabon passiert das gerade auch weil in den letzten Jahres bin jetzt kein aber Spezialist aber aus der Nähe Schlagzeilen weiß ich dass es aber nie ein relativ großer Fokus auf die stark Kultur wollen Wirtschaftsstandorte zu etablieren und es ist innerhalb von kürzester Zeit ein großes Problem für die subkulturellen Musiker Strukturen geworden sagt letzten solchen Händen gemacht mit denen nach Bürgermeister von Amsterdam und an der Vertretung von wird schon der Landesverband und sie hat ein relativ nah also dargestellt wie der Fokus auf Sat ab Kultur und das endlich der Einfluss von relativ
hören sie wesentlich mehr Geld als Musik generieren kann der direkt dazu geführt hat dass jetzt das was man gehofft hatte fördern würde Musikkultur den Seite an Seite stehen kann er das Gegenteil bewirkt hat das noch viel schneller aus Stück das von dasselbe sehen gerade in Berlin also es gibt den Fokus auch einst den Fokus auf auf stark aber dort und nur Focus und darunter leidet leidet die Musikszene massiv sei einfach dort keine Schutzräume gibt also es gibt nur relativ großen sehr international sehr beliebten Incubator da einfach ein Gebäude jetzt übernommen hat das aber dazu führte dass viele Musiker des Studiums verloren haben so diesen sein auf der Straße und zum Teil auch Entwickler dabei so und es gibt einfach diese Schutzräume Focus ist der hat ja gesagt die Stadt hat relativ lange Fehler gemacht so und jetzt ist der letzte Zeitpunkt diese Fehler aufzuheben weil so bald keine Musiker mehr gibt dann kann auch eine Musik ist kann und trägt das Standort werde man keine Musik Standort aber einfach dann nicht diese dieser Leute dafür da sind die für die das Relevanz in dem das befeuern und das passiert in Berlin Grad also ich sehe das von den Beschwerden der Künstler der Musiker auch dass das genau das selbe passiert in San Francisco über die letzten 10 Jahre und wo kann man
da in der gibt es 1. Möglichkeit zum Beispiel mit der Planung für die man zu Hause auf der Hause dulden Hausdorff Music da zum Beispiel eine einer ganz konkreten Stelle was wir zu bewegen also wird es also sie sie geht eine andere in eine Möglichkeit an der positiven dennoch noch zu bekommen und hier keine es hapert es wird auszumachen wo man dann der nach Auckland geben mussten selbst dann noch nicht wieder einen Ort findet wo man wirklich arbeiten kann wenn man es halbwegs freie siegte mit der Weite D Programm kann man das auch die übrigen Tempelhof aber ohne Musik auch oder zu bringen so zu das gibt es ganz viele jetzt mittlerweile also wir an der wir uns dann
natürlich immer zieht die ganze Zeit und ich glaub das ist jetzt nicht so also der Münze gibt es Craig hat gar kein Problem auch für dieses kleine Jazztime er aber werden also ansonsten ist ja die Münze 1 1 1 C vor Ort also das hat man
es geschafft die habe der gesinnter der gestartet mit unserem Team 2013 und da hieß es noch das ist da solltest schon fünfmal glaub ich verkauft werden das aber das ist ja gestoppt ist die mit den ich verkauft ist eine landeseigene wegen wird Kunst und sag jetzt
mal im weitesten Sinne und freie Szene stattfinden und entwickelte zu dem von uns gehört das hatten Sanierungsbedarf von 35 Millionen hat man gerade noch mal
festgestellt dass auch ohne dass man das Geld und dann kann man auch das gucken was man damals wird noch Jahre dauern wichtiger sind andere Orte wichtiger ist dass Musik genau wie du sagst auch immer wieder eine Rolle spielt und da kann jeder sich einmischen und immer wieder die Fahne hochhalten dass wir Freiraum Stadt brauchen das passiert ja schon sehr massiv im glaub ich ist ist irgendwie wird wird ja wird schon sehr starke gemacht aber wie gesagt es uns dafür ein die alle weiterhin einsetzen also ist so und man kann immer wieder
alle Politiker Politiker die man kennt dazu ansprechen ich heute noch ganz kurze der eigenen Geschichte was sagen apropos Wirtschaft hat das ist immer hatten hatten Regierungswechsel und ich glaub es macht sehr viel
singen oder auf dem nächsten Panne dass sie organisiert in denen die ein Staatssekretär Christian Rickerts ein oder im Ramona Pop einzuladen mit ihm diese Dinge zu besprechen weil ganz ehrlich ich kanns auch nicht so ganz genau sagen aber theoretisch würde ich das was du jetzt auch noch so gesagt hat worum es nicht geht wirklich dort sehen und ich würde jetzt auch vermuten dass man da eher auf offene Ohren stößt muss dann damit den richtigen Leuten sprechen ich kenn ihr Programm jetzt auch noch nicht so nicht glaube durch den Regierungswechsel ist es wahrscheinlich auch eines noch nachsehen dann mache ich glaub schon dass man da mit einer grünen
Senatoren und dem Staatssekretären der er jetzt nicht gegen den leicht billig ist einfach nur Vermutung und das
ist wirklich dort mehr angesiedelt ist es tatsächlich so bei beiden also der 2. für gut und Europa ein liegt dieses Thema halt nicht so ist es halt einfach so über die Rolle die das Thema Räume liegt schon dort also immer einen Weg dar das
und das ist ein Skandal dass es gerade was mir am Herzen liegt so welche ihrer werden erhalten welche Rolle Sie das Experiment hier vielleicht weiterhin vorhanden und welche kann das zugrunde gehen es gibt immer noch eher Freiflächen es gibt und wie die Entwicklung haben wir an der Decke im Park oder Areal wer ist da kann das passieren was auch in der Nähe vom Musik Rolle spielen kann und mit dem wir die gibt es ja schon aus aber es wird auch noch weitere Flächen die die wie die frei freiwerdenden also gibt es da also wird Tendenz geben und das das anwenden für Flächen die ihr zum Beispiel Gebäude Romulus ist dass es interessant solche Flächen auch damit selber was geht hier eben nur in immer wechselnden ok es auch also für euch ist dass das Thema des überaus schwierig oder schwieriger so war es gibt halt weniger Innenstadt begleichen 2 weitere Lord sein kann die nicht fest 4. Flächen sind also experimentell Flächen des vormittäglichen gibt es immer weniger an wie gehen immer dorthin wo die
Kultur passiert hat der Vorteil alles was ich brauche ist ein Internetanschluss und Kamera und schon hab ich hab ich kommen den so das ist der Vorteil aber nötig beobachte ich das präsize wurde geht
wurde ja schon erwähnt oder geht wurde die Miete verdoppelt weil das Gebäude wurde verteilt verkauft das liegt vermutlich unter anderem da dran dass ein relativ großes großes Technologieunternehmen bisschen Technologieunternehmen ist ja keine keine Einzelhändler in der in der Region groß investieren möchte er sich mit wird es nicht überraschen wenn jetzt erst einmal aus dem oder Getreuen wir Konferenzräume für irgend ein etabliertes Unternehmen würde weil damit Druck einfach so groß ist in dieser in dieser Ecke wartet einfach kein Schutz ist sie mein besiegt Technologie im Konflikt zu anderen Technologieunternehmens dasselbe ist derselbe Konversation wie in die Musik gegen Porto du redest wenn du dir anguckst meist Musik Technologieunternehmen die wir die über die wir reden sie meistens verglichen zu was was sonst weltweit passierte klingt so übermäßig viel Aufmerksamkeit als interessanter hipper kreativer es aber das sind alles ganz ganz kleine Nummern ihn wie die meisten Levels in Berlin die 500 Platten pressen es interessiert weltweit niemanden Musik Wirtschafts technische
einfach prestigereiche über der Platte von Motion maßvoll zu reden und sowas geht die paar JAlbum für für alles nur sehr gehaltvoll aber dasselbe Konflikt mischt findet ja auch statt im Endeffekt wird wird das Geld immer und so das ist sollte Moskau ich keine keine keine Illusionen machen ich auch in Berlin ja genau
dann wird Berlin wie Frankfurt oder München oder Lissabon oder Aldi stellte die jetzt gerade verlieren und dass also das ist genau der Punkt jetzt gerade kann ans Ruder noch umreißen und ich glaube dass man da vielleicht in Zukunft sich mehr Gedanken machen muss wenn man Gebäude oder Freiräume aufgibt oder hergibt oder den Leuten die Möglichkeit gibt es zu kaufen man sich in solchen Phasen alle an einen Tisch setzen also wenn ich den den den den Senat und den Immobilienmarkt und den Investor und die Kultur und aber auch die junge Musik Technologie Szene wenn die alles in einen Tisch setzen wenn solche Gebäude vergeben werden dann kann natürlich am Ende der Investor kommen kann sagen selige Martini und brauchen das dann kommt der Staat zu gut und dann hat kann man vielleicht den Senat überzeugt aber auf der anderen Seite hat man da noch andere mitreden am Tisch die dann vielleicht Argumente haben um zu sagen so hell wir sind genauso wichtig und wenn wir nicht mehr da sind dann kommen auch eure ganzen coolen hippen Leute nicht man die Stadt weil ohne unsre Subkultur ohne Berlin was dieser den Ruf nach draußen hat diese Freiräume noch zu haben das ist ja einer der Hauptgründe warum die Leute herkommen und das ist auch ein Argument was für Investoren wichtig ist und für den Senat wichtig ist und für generelle alle da draußen wichtig ist wenn die Stadt ihr Image verliert oder ihren Charme verliert oder Freiraum für wird und man nicht mehr irgendwie hier inspiriert werden kann wandern die Leute alle ab und dann haben wir hier tatsächlich nur noch große Konzerne nicht glauben sie Technologie ist unentgeltlich finden danach Musik kennen wir nicht
eng fassen in Musik Technologie sind nicht nur die Digitalisierung von Musik Wirtschaft zu Musik Technologie gehört viel mehr Musik Technologie sind auch Leute die die Instrumente bauen oder Tools bauen für Leute die eine Behinderung haben und deswegen nicht musikalisch kreativ sein können die Wien werden 1. gegeben die nicht haben damit sie sich künstlerisch und kreativ ausleben können dass es auch Musik Technologie Musik Technologie findet im Bereich fälschen trägt oder haben aber jenes wenn Sie in Ihrem Stadtteil System Musik Technologie ist nicht nur die Wertschöpfungskette der Musik Technologie der Musikindustrie aufgebrochen wird es geben so viele vertikale Industrien mittlerweile dass dadurch Nutzen für ganz viele an Industrien gewonnen werden kann und das sind halt nun mal tatsächlich die kleineren damit anfangen und die meisten der noch nicht so groß wie er wird nur hätte müsste stimmen weil die Leute eben vorher entweder nicht mehr die Möglichkeit um weiterzukommen das Geld ausgeht
oder weil eben am Ziel auf aufgekauft der mit in die fußen niemals nicht den langen Atem haben was ich glaube es macht mehr Sinn für die Stadt die Freiräume zu halten und eine Mischung aus Kultur und Musik und Musik Technologie zu schaffen wie große Einzelhandelskonzerne im ganze Gebäude zu setzen und die Musik Industrie oder beziehen sich die
Musikschaffen immer weiter nach außen zu drücken aber auch die jungen Kreativen und würde oder die Musik Technologie machen weiter nach draußen zu drücken also deswegen am Ende ist es eine eine Frage was will die Stadt also die Stadt weiterhin am Wachsen und Geld verdienen oder die Stadt weiterhin der Charme Image behalten und dadurch attraktiv sein für Leute von außerhalb der fehlt noch ein Satz ich würde ich das so genau zu stimmen also in die Zeit ich bin ja auch nur
zugezogen und bin jetzt seit 7 Jahren aber du bist ja glaub ich schon sehr lange her ,komma du wirst da der Westen einen sehr langen erblickt natürlich auch auf diese auf die Clubszene haben in der Zeit was wahrscheinlich sehr gut und auch für euch und für alle die hier waren das ist der unreguliertes und jetzt stellen sich aber andere Herausforderung und ich glaube es läuft es
eben in die Richtung in die wir auch gerade geschildert hast wenn man nicht aufpasst und was ist wenn man ja also die die die Wirtschaft und Unternehmen hier die werden eben weiter wirtschaften sollen sie aus dem bisher auch Steuern zahlen und so weiter das ist an sich gut ist dass ich glaube schon dass Impulse vom Gesetzgeber von der Politik kommen müssen und zwar sehr intelligent und gut gemacht und das ist auch eher was sogar dann wenn das ist das jetzt zunehmend passiert denn ansonsten du natürlich die Gefahr dass sich das in der Richtung entwickelt die keinem von uns 5 und auch Euch wahrscheinlich keine ihnen keinen Spaß macht und dann verliert natürlich in die Stadt die das was ist was ist aus was sie ausmacht jetzt gerade ich bin ich Optimist ich denke das ist dass man das dass man da jetzt nicht zu spät dran ist aber die die Gefahr sich genau ihr
n welche welche Regulierungen wiederfinden können denn wir muss man aber das ganze wird sagen ich gerne und Wort von euch bekommen vielleicht aber noch Zeit für fragen sie gar nicht genau ob ja ok gut ich einvernommen Kurzkommentar dazu wo wo das jetzt mit in dem der Standortentwicklung in der Attraktivität der Stadt werden in Bezug auf Musik gegen die hingegen kann also was was was wollt ihr was könnt Ihr mit Euren
Institutionen jeweils damit tun denn den Blick auf Musikethnologie in Berlin zu zu erweitern und zu gucken wir was man fordern nur wo also aus meiner Sicht also nicht ich glaube das wäre
relativ also Leid relativ dankbar wenn man im Dialog zwischen dem was möchte Katja macht aus Wirtschafts-und Marktmacht war dass man spezielles also und Art speziellen Fokus darauf setzt es gibt relativ viele Synergien zwischen zwischen und die Unternehmen den und den Künstlern dieser Stadt haben und wie die gerade beschrieben hast das läuft es gibt eine Plattform dafür die das vielleicht hervorheben könnte für uns dass wollen ist es natürlich relativ also für uns ist insofern interessant als dass wir über die Jahre relativ viele mit die für die Unternehmen aus Berlin zusammengearbeitet haben einfach weil dort nicht nur Produkte generiert worden sind sondern kreative Möglichkeiten etwas Schönes ist ein Beispiel mit des eigenes Unternehmen das wir also das
relativ Oberseite Kommentaren Mixer aber nix als alt auch ein kreatives Tool mit dem Namen zusammenarbeitet und eröffnet einfach interessante interessante Möglichkeiten um anderen Blick auf die Stadt und Kreativität zu legen das glaub ich sehr viel Potenzial da nehmen wollen wir klar wir sind auch auch einen Musikplattform Morgen Finten und die Unternehmen werden von also mit Katja einen sehr guten Dialog mit dem Wirtschaftssender hat gar keine obwohl der relativ großen unwichtig glaube ich für die Musikszene man denn es gibt glaube ich viel Potenzial das zu heben hervorzuheben der
Spezialisten der Initiative der auch das ist ein bisschen Preises wahrscheinlich in allen größeren Städten sollen Berlin ist ganz massiv auf so dass die Verwaltung untereinander manchmal nicht so gerne miteinander reden wollten solche 2 eine Vergangenheit vielleicht kann mir das jetzt ändern also gesagt diese Regierung ist ja noch sehr
frisch und neu und teilweise macht das Ganze Spaß so wie es jetzt ist und ich glaube auch er Hoffnung dass wir das dass das gut ist und ich würde das kann genauso auch Anliegen so vollkommen Recht spricht las also nur das müsste gehen aber mitmachen weil nur ihr könnt das so gut erklärte bestehender super gerne dabei um oder wir das auch gerne und Versuch auf diese diese Termine zu machen sollte man wirklich tun da ich glaube da geht es ganz viel um auch tatsächlich Aufklärung ganz simpel wo wovon reden
wir eigentlich und ich finde auch immer also welche auch immer oft ganz unterschiedliche Dialoge dieser Stadt für schönes immer besser Brücken zu bauen den Gräben zu ziehen wir haben das inet allein schon mit dem was wir machen gibt es schon so viele Mauern Brücke die also wie Brücken oftmals eben auch nicht aber Gräben die wir sozusagen versuchen wieder zuzuschütten und wie eine Brücke zu bauen beide selbst das was wir machen von manchen nehmen der Staat als Wirtschaftsförderung wahrgenommen wird und die viele Leute sagen es ist doch gar keine ich habe doch gar nicht Künstler ist es doch behaupten dass es sind es doch gar keine
Kunst wir sagen wir Herr aber guck mal so Stipendiaten an und guck mal was da an elektronische Musik da wirklich generiert werden steht und Sohn selbst viele der Staat sind wir dann sozusagen die bösen dass du vorhin wird das und wenn ja sind wir dann sozusagen die Pub wissen das heißt viele viele Dinge ist der Stadt dann immer besprochen werden das ist eigentlich Kunst was tat sich überhaupt Kunst nennen und so weiter an diese Thematik werde geben auch haben wenn er versucht in diesen eher Kochkünstler Kulturbereich zu gehen weil die Verteilungskämpfe das ist das Stichwort sind so stark alle haben Angst dass man ihnen etwas wegnehmen möchte und deswegen weil es der irgendwie behutsam und Dialog führen oder das servieren Folgekosten zufolge Gemahl sollte sich wie so gewonnen wurde wird das Thema auf jeden Fall aufgreifen und wird uns allen Kommunikation bringen und wir schauen dass wir da vielleicht im nächsten Jahren hier und eben ganz sicher
auf dem Weg dahin noch einige einige Gespräche führen werden die die da einiges zusammen bringen es eben was wir jetzt hier sitzen haben es ja schon sehr bald das Spektrum an sie Technologie oder Musik Kultur Anwendern und seine wenn wir Initiatoren fahren vor gesellschaftlichen Prozessen also wir Länder bei der komme ich weil sie weder Freizeit schöne Frage haben wir Soße Frage gibt überhaupt oder
allgemeine Frage an an das Podium oder
belassen es dabei und gehen in die Kommunikation nach der für immer das wissen Sie besser alle vielen Dank ich bin gespannt auf weitere Gespräche mit der mit
euch und mit der Musik die wir für
einen Verband da können sich gleich an Matthias ich werden wir werden da einiges sind ins Rollen bringen und haben auch schon viele Gespräche geführt also ich denke mal der wird es jetzt
Standard Themen gebe meinen letzten den nächsten Monaten ja dargestellt damit auch
statt sein
Netzwerk <Graphentheorie>
Momentenproblem
Rundung
Besprechung/Interview
Computeranimation
Besprechung/Interview
Mittelungsverfahren
ALT <Programm>
INVESTOR <Programm>
Content <Internet>
GRADE
Besprechung/Interview
Fläche
Programm
Softwareplattform
Rechnernetz
Richtung
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Verbandstheorie
Prozess <Informatik>
Besprechung/Interview
Programm
Schnittstelle
Linie
Menge
Anwendungssoftware
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Zählen
Besprechung/Interview
Großrechner
Zugriff
Lösung <Mathematik>
Software
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Softwareentwickler
Struktur <Mathematik>
Verbandstheorie
Besprechung/Interview
YouTube
Fokalpunkt
Verbandstheorie
Software
Besprechung/Interview
Softwareentwickler
Service provider
Linie
Index
Ende <Graphentheorie>
Menge
Verbandstheorie
Flächentheorie
Besprechung/Interview
Flächentheorie
Besprechung/Interview
Wort <Informatik>
Punkt
Besprechung/Interview
Mathematische Größe
Operateur
Menge
Besprechung/Interview
Einfache Genauigkeit
Raum <Mathematik>
Richtung
Software
Besprechung/Interview
Richtung
Besprechung/Interview
Ecke
Entscheidungstheorie
Besprechung/Interview
Ebene
Mathematische Größe
App <Programm>
Faktorisierung
Software
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
App <Programm>
Besprechung/Interview
Programm
Vorlesung/Konferenz
Schnittstelle
Linie
Mathematische Größe
App <Programm>
Dienst <Informatik>
Gewichtete Summe
Punkt
Besprechung/Interview
Programm
Dateiformat
Softwareplattform
Zugriff
Softwareentwickler
ART-Netz
Besprechung/Interview
Formation <Mathematik>
Softwareplattform
Vorlesung/Konferenz
Agent <Informatik>
Cisco
Besprechung/Interview
Programm
Fläche
Vorlesung/Konferenz
Struktur <Mathematik>
Fokalpunkt
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Softwareentwickler
Fokalpunkt
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Flächentheorie
Freifläche <Technik>
Besprechung/Interview
Softwareentwickler
Mathematische Größe
Besprechung/Interview
Ecke
Übergang
Parametersystem
Punkt
INVESTOR <Programm>
Bewegung
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Platte
Mischung <Mathematik>
Besprechung/Interview
Digitalisierung
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Richtung
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Vorlesung/Konferenz
Biprodukt
Fokalpunkt
Besprechung/Interview
Brücke <Graphentheorie>
GRABE <Programmiersprache>
Besprechung/Interview
Prozess <Informatik>
Anwendungssoftware
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Verbandstheorie
Rollbewegung
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Music Tech in Berlin- Wie sich die Stadt und der Blick auf sie verändert
Serientitel re:publica 2017
Teil 65
Anzahl der Teile 235
Autor Hungerhoff, Henric
Strobel, Matthias
Lauten, Konrad
Stangl, Michail
Lucker, Katja
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/33029
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract In Berlin gestalten urbane Freiräume Musik und Musik wiederum formt diese Räume. Aus diesen Strukturen erwuchsen Innovationen. Die Wahrnehmung Berlins, als einzigartiger Ort der Musiktechnikentwicklung entstand genau vor diesem Hintergrund. Unsere Paneldiskussion beschäftigt sich mit unterschiedlichen Sichtweisen auf dieses wachsende Mikroklima. Die PanelistInnen bewegen sich an den Schnittstellen von Musik zu Kultur, Politik und Wirtschaft.

Ähnliche Filme

Loading...