Merken

Digitale Tauchgänge in die Tiefsee

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
Herr auch doch noch und
er ok liebe Gäste
der Republikaner es geht jetzt um digitale Tauchgänge in die Tiefsee und soll hier bei den Publika geht es ja um eine Weile im Internet um digitale Entwicklung in der in der Gesellschaft und ich glaube was die meisten Menschen nicht wissen wie das Internet benutzen das eigentlich dass der es ist
die tiefste das Zuhause ist weil weltweit sind wir vernetzt Länder Menschen Computer über submariner wieder Communications Kabel also eigentlich die Tiefsee das die Daten durch ab und zu gibt es auch mal einen großen Auswahl an ein kleines Marine Erdbeben stattfindet oder ein Schiff wodurch gefahren ist wo es nicht sollte und weiter in nächsten 20 Minuten geht es mir darum zu diskutieren was ist der Vorteil oder Digitalität wenn sie in der Forschung und selbst in der Forschung an extreme Lebensform angekommen ist wo wir er doch recht analog unterwegs sind kurz noch mal zur Frage was ist eigentlich die Tiefsee warum sagen wir manchmal Planet die als ob das nicht ein Teil unserer Erde der 60 Prozent der Erdoberfläche ist sehr tief außerhalb unserer Schäfer die Durchschnitt Tiefe der tiefste ist 3 Komma 8 Kilometer und wenn man schaut wo überall leben in in der Tiefsee also was er bloß den Meeresboden darunter Kilometer in den Meeresboden hinein haben wir eben entdeckt
dann geht es um 90 Prozent des beliebten Raumes der Erde also eigentlich ist die Erde vor allen Dingen die sie und davon haben wir einen winzigen Teil erforscht wir können nicht mit Satelliten die dieser Forschung weil Partner dazwischen ist deswegen müssen und das Wasser weg denken oder als Menschen in das Wasser eintauchen und wir dessen durch die letzten 100 Jahre Forschung dass der größte Teil der Lebensvielfalt der Erde eigentlich noch in der
Tiefsee zu entdecken ist neben was wir nicht kennen das ja nicht verstehen weil es funktioniert unter sehr hohem Druck 10 Meter ein paar heißt also wenn ich unten bei 4 Kilometer denn das ist so als würde ein Elefant auf meinen Daumen stehen so viel Druck und die wie wir eben die man hier auf diesem sich drehenden Erde
Planeten wie wir sehr weit weg von Land ist weit weg von uns Menschen wir Menschen können doch nicht sein ich nämlich im Urlaub hinfahren was ich also folgen machen möchte ist vielleicht wir in der Wissenschaft in der Tiefseeforschung ist in extremer Winkel unbekannte Winkel der Erde Kreuzer Digitalität und Vernetzung nutzen wollen um die Tiefsee mehr begehbar für den Menschen zu machen aus dem einfachen Grund weil wir Menschen die tiefste verändern so wie wir die Ostsee oder das Land verändern oder unser Zuhause verändern und wenn wir nicht verstehen was wir tun werden wir in wenigen Generationen stark bedauern also ist das beobachten das erkennen das verstehen unter Umständen auch das Fehlen von Leben in der Tiefsee doch wichtig geworden wenn der 1. überlegt was überhaupt ein Tiefseetaucher
tut nämlich in eine kleine Kugel gehen und Tiefe Abtauchen in den Ozean 3 4 Kilometer tief einige wenige Menschen waren schon am tiefsten Punkt 11 Kilometer dann ist das das und vernetzt wir analog der was man sich nur vorstellen kann bis vor kurzem war so dann steigt man wirklich einen diese Kugel die Kugel wird vom Schiff ins Wasser gelassen
winkt ab man hat eigentlich auch keine Vernetzung der zum Chef man kann höchstens durch ganz ausschlägt durch einen eine Abfuhr Verbindung auch mit dem Schiff Kontakt halten ist also völlig losgelöst wird kein Internet gibt Positionierung
seit neustem in der Stadt am Bleistift und hätte im Computer mit der aber auch und Vernetzung da geben wir ein was wir sehen bei einem Tauchgang der Tauchgang kann so bis zu 8 bis 10 Stunden dauern man kann man sich in der Kapsel man kann nicht aufs Klo gehen man kann eigentlich nur vielleicht ein bisschen Wasser trinken macht aber auch lieber nicht eben weil man sich konzentriert auf das was man da unten sieht also vielleicht der Ort der Erde wo man am weitesten weg sein kann von allem was hektisch an Land um uns herum vorgeht und doch ist es so wichtig geworden arbeiten wir das wir 8. und letzten direkt übertragen können während wir forschen warum wollen Sie das machen eigentlich ist ja ganz schön wenn man als Wissenschaftler mal ganz ruhig für sich denken kann man gar nicht so voll gestopft wird mit Anruf Email und wir aber wir möchten gerne mehr teilen weil dieses Bewusstsein die Erde bebt die Tiefe lebt in dem Tiere wir sehen dass es eine belebte Welt mit der wir gut umgehen müssen das hat was damit zutun Bilder übertragen zu können also stellen sich für einen Moment vor sie tauchen jetzt mit
mir A das wird dunkler und dunkler wenn wir das die sonnendurchflutete Phase des oder Oceans 100 Meter hinter uns lassen wir sinken vielfach kein nicht mehr und wenn die Piloten wird auch das wurde kein Licht anmachen dann sehen wir auf einmal das funkeln die Signale der Tiefseetiere zueinander die tiefste Tiere sind miteinander in Kontakt wir wollen wissen wen kann ich treffen wie kann ich nicht fahren wo es das nächste Weibchen und benutzen vor allen Dingen nicht und waren wie wir nachher hören werden und dann hat er eben diese magische
Welt eine Welt die wir eigentlich eher aus aus Büchern aus Filmen aus vielleicht so träumen kennen von merkwürdigen Leben war perfekt an die tiefste angepasst ist
aber eben ganz anders aussieht als vielleicht ein niedliches Kätzchen oder irgendetwas was wir gern im Internet anschauen wollte Forschung der
letzten 20 Jahre seit Beginn der Kameras und Bilder in der Tiefsee haben hat unser Verständnis
von der Beliebtheit der Bewohnbarkeit der Erde völlig verändert und zwar aus dem Grund weil wir zeigen können dass es keine höchste hat man lange geglaubt dass die tiefen Wüste ist weil es gibt wenig zu fressen es ist kalt Vordruck was soll da schon sein geht es uns Menschen was an die Bilder die wir zeigen von diesen unglaublich fremdartigen Wesen die Art und Weise wie verstehen können wie die sich bewegen das hat wirklich die Forschung und auch das Wissen um die Mehr verändert also wir haben besteht bei der großen Volkszählung der Meere noch 10 Millionen Arten an Tieren zu entdecken und jetzt überlegen Sie mal was es bedeutet an Informationen ihre Tiere
haben alle lange Zeiträume der Evolution der Erde mitgemacht die enthalten die
genetische Information der Anpassung über 2. also noch längst keinen Menschen war immer wieder wurde die Erde die Schelfmeere von neben aus dem tiefen Ozean besiedelt die meisten dieser Lebewesen sind völlig unbekannte können Sie nicht mit Netzen nach oben holen dann bleibt noch ein Klümpchen WDR vielleicht übrig wie kann also die Qualität und das Internet helfen was wir Jahr aber in den Museen und ich kann jedem empfehlen mal ins Berliner Naturkundemuseum zu gehen dort stehen in vielen Ländern die alten
Sammlungen der 1. Großen Deutschen Tiefsee-Expedition über die Expedition dann wenn sie eben Fische Würmer ungeheuere eingelegt und es fehlt so schwer seine Fantasie zu nutzen um in die Tiefe zu reisen um sich vorzustellen was es dort unten los was wir gibt es besser gelingt
an das schon wenn man den Zeichnungen von Ernst erkennen da lohnt sich ein Besuch in Jena oder seine Bücher in die Hand nehmen der hat
wieder diese Lebewesen wenn sie als Privileg lunchen vor ihnen lagen zum Leben erweckt indem er seine Fantasie als Zoologischer Zeichen an der Wand hat doch heute wissen wir hat
nicht viel dazu gedacht die Farben die Art und Weise die Tentakel aus sind so sind sie nicht wörtlich und so geht es eben darum wie können wir wirklich die Tiefsee entdecken wie forschen Wissenschaftler wenn mit rauchen ich hoffe das funktioniert jetzt gleicht einem kleinen Videoclip abzuspielen einfach ein Live auch sagen wo sie zu können die Wissenschaftler forschen mal sehen ob es wirklich so lege ich
Büros sind hier wird morgen wird so der Vorwurf vor allem das er ist wieder da wir
auch viel über die 1. Christen der Welt ja er auch ist so ist das Erreichen wesentlicher 1. oder aber kennen aber er hat auch vor der eigenen Tür aber so war es oder dem wir stehen wohl häufig ringsumher hinter dafür er aber das ok dat er also diese merkwürdigen Wissenschaftler im
Elfenbeinturm die keine Gefühle haben die du immer so in komischer Sprache sprechen und überhaupt gar nicht erklären können was uns interessiert in dem Moment wo wir als Wissenschaftler aber brauchen
dann sind erstmal überwältigt von der Situation der Begegnung mit dem Fremden leben diese Tiere wie diesem unglaublichen Tintenfisch wo gerade eine forschende sagte der sieht aus als hätte ein Kind ein Spielzeug verloren haben diese Begegnung die berühren und wie eben auch und dann kommt aber das wissenschaftliche dazu wie schaffen wir es ja auch so etwas Daten zu erzeugen wie schaffen wir unsere Wissenschaft zu machen das ist schwierig weil eigentlich wird von uns erwartet dass jetzt Tausend Tauchgänge diesem einen geraten wird man verstehen was er frisst wollen noch vorkommt vielleicht lebt er nur darin dass das nicht gerne einmal gesehen und dann kommt der nächste tauchen und der nächste Tauchgang es ist also so dass wir eigentlich in der Tiefe unterwegs sind wie Alexander von Humboldt mal durch Südamerika gereist ist um ein paar Pflanzen aufzuschreiben es ist sehr schwer das in hat das Wesen zu verwandeln deswegen haben wir die Idee wir wollen lieber direkt sein wir wollen gerne gleicht feiern und dazu gibt es die 1. Expedition die unterwegs
sind die das versuchen zum Beispiel nach 2. eine private Organisation hier werden Spenden eingesammelt und Bob der berühmte Tiefseeforscher geht auf ein Schiff das umgewandelt ist ein alter deutscher der Fischerei ein altes sollte zwischen Forschungsschiff umgewandelt als Entdeckung Yacht und hier werden Bilder live aus dem Ozean mitgebracht diese Webseiten können Sie anklicken ich kann es mal direkt auch machen und da kann man sich so lange hielt das ist Forschern gerade unterwegs sind eigentlich nicht mal wieder Fragen stellen können mit dabei sein Entdeckungen gemacht werden durch so nicht so schnell und war will das in der Zukunft leichter
haben werden über die tiefste zu berichten so zurück zum Vortrag also was
braucht man dazu ist es nicht so einfach man braucht eine Bandbreite um Film und Sound übertragen und dazu müssen die Forschungsschiffe eben mit der großen Satellitenverbindungen sind ja nicht verkabelt wenn ich im Internet an am
ausgestattet werden dann können wir losfahren und dann können wir es schaffen auch zu übertragen in wenigen Wochen besprechen wir das wie wir das für die Deutschen
tief über weitermachen wollen der Vorteile
für sie oder für Schüler das man eben dabei sein kann wenn Entdeckungen gemacht werden das verändert ein wenn man selbst Vorstoß ist klar es wird aber auch die Wissenschaft verändern das ist auch klar wenn wir Wissenschaftler in der Tauchkapsel setzen oder im U-Boot und Entdeckungen machen dann reden wir viel Unsinn der lachende mit den Piloten und hören dann bestimmt manchmal total blöd an aber was soll's Wissenschaftler zum Anfassen geht was kann noch gemacht wir haben in Deutschland tatsächlich auch in
Zusammenarbeit mit den Amerikanern versucht verkabelt unter Wasser Observatorien zu entwickeln wo wir kleine Forschungsgeräte wie den kleinen Dienstweg Roller wo lieber hier umherfährt und Aufnahme der jahrelang unter Wasser erhängt in einem Stromkabel damit er eben sich bewegen kann und wir schicken kann verkabelt und 1. Observatorien sind aber richtige Großinvestition einen Sohn Kabelnetz wie hier vor
Kanada ausgestattet ist mit einigen Forschungsgeräten um zum Beispiel Vulkanismus zu verstehen Tektonik oder auch Klimawandel kostet den Steuerzahler sowas wie 400 Millionen Euro als Grund Investition und dann auch noch der Betrieb 10 Millionen Euro ungefähr im Jahr also eine richtig große Investition so weit in die Richtung Elbphilharmonie aber dann in der Tiefsee brauchen wir da oder brauchen wir das Licht das ist schwer zu beantworten es gibt so viele Dinge die wir eigentlich auch brauchen aber wir haben ein großes Ziel und das müssen wir verfolgen sowie
Oliver man eben schon gesagt hat wir müssen den Puls des Ozeans messen und warum müssen wir das machen weil der Ozean in vieler Hinsicht gar nicht mehr dieser unberührter Natur Raum ist den wir uns in unserer Fantasie vorstellen sondern weil ihn schon nutzen die Dekade sind ja noch harmlos aber der Ozeane 93 Prozent der auf der überschüssigen für die wir mit dem Klimawandel CO 2 machen wir befischen ihnen nutzen ihn für Sauerstoffproduktion für Aquakultur für alles mögliche und auch die
tiefste nutzen wir für Gas und Öl in Zukunft vielleicht alle Ressourcen wir lassen unseren Abfall in hinein also es ist eigentlich schon eine international anerkannte Regel wenn man etwas nutzt auf der Erde muss man auch schauen dass es im guten Zustand bleibt man muss das überwachen man muss schauen wie sich verändert und wir haben sehr viele Drucksystemen gleichzeitig reisen wir mal 1 weiter was kann die Wissenschaft heute tun und digital und
vernetzt zu seinem Ozean die Antwort liegt zum Teil in den Roboter an dieses Bild sieht erstaunlich aus viele schwarze Punkte es
sind so genannte Slots treibende profilieren damit Einheiten sind ungefähr so groß und Röhre vollgestopft mit Elektronik und einer kleinen Partei wie brauchen wir wenig Strom sind frei schwimmend und sie schwimmen durch den Ozean viele Länder der Erde die leisten können haben solche Profiler ausgesetzt und diesen Profiler tauchen ab bis auf 2
Tausend Meter tauchen dann wieder auf und senden Daten über den Zustand der Ozeane allerdings bisher leider nur Temperatur Salinität wir können aber wenn diese Daten und die sind direkt online werden direkt ins Netz gestellt und Sie können seit einigen Jahren direkt Temperaturen des
Ozeans abrufen auch in der Tiefsee wir können so messen und vergleichen wie schnell erwärmt sich der Ozean wo er sich besonders wir können wir diesen Daten rechnen wir können etwas über Ozeanströmungen lernen wenn etwas passiert wie zum Beispiel der Unfall in Fukushima an Radioaktivität gelenkt gelangt in Mehr oder bei großen Erdbeben oder bei Öl und Gas und fehlen dann können wir diese Daten nutzen
um Wassermassen zu verfolgen und zu wissen wann und wo anders zum Beispiel schmutziges Wasser
an ich möchte noch ein paar weitere Tricks kurz erwähnen die wir heute nutzen um mehr über den Ozean und sein Leben zu verstehen das wenn alles internationale Programme wo Deutschland mitmacht wo wir als Wissenschaftler von Anfang an international unverletzt mit Datenstandard arbeiten ein fantastisches Programm ist es große
Meeressäuger und anderen Tieren kleine Sensoren auf dem Kopf zu setzen oder wie eine kleine Sonne schlucken zu lassen da
sind ja erst mal keine Sorgen das wird also schonend gemacht aber diese Tiere die durch die Meere schwimmen die wenden dann ihre Daten und die sagen uns wo sie sind die die verschiedenen Robben und die See-Elefanten der Antarktis zum Beispiel den inzwischen mehr Daten als wir Technik eine Technik dort haben und und sie zeigen uns die Veränderung der Antarktis und Sie verraten uns dabei wo sie sind mein Liebling überraschendes Ergebnis von den Studierenden der sogenannten getätigten Organismen sind die Daten
über den Weißen Hai der Weiße Hai der vielen
von uns ein Feind erscheint ist eines der Meerestiere die den extrem vom Aussterben bedroht sind weil
irgendwelche Spinner denken wenn man die Pflanzen am ist dann ist man potenter oder so etwas der Weisheit stark bedrohte müssen wissen wo ist müssen wissen wenn wir schützen können neben denen wusste wo der weiße Hai sich eigentlich auf bei ihrer Wandertour seine Brutgebiete seine Grenzgebiet und sein Erfahrungsgebiet das sind es genügend Teile geteilt wurden und dann ist diese Karte dabei rausgekommen heikel sind natürlich weiß
Haie das weiß man aus der Zeitung besonders gerne da wo viele Surfer sind vor Kalifornien und um Hawaii herum aus Gründen der Nahrungsnetz Netze hat aber keiner wusste ist das heißt in Wirklichkeit sich für 3 Monate alle 3 alle Weißen Haie treffen sich für 3 Monate mitten im Ozean auf der Strecke zwischen den Safer Stränden wie sehen Sie das anhand der Daten und wir versuchen herauszufinden was machen die da im mitten im tiefen Ozean und Pazifik die treffen sich die kommunizieren aber
was erzählen die sich fressen die da warum da ist eigentlich gar nicht ist das ihre Paarung ist Gebiet sieht nach dem Rauchverhalten was auch Lehren aus dem Text nicht so aus wie sie sehen dass man also durch neue Tricks neue Technologien also das Vernetzen von Tieren das sie auch Daten senden viel lernen können zum Beispiel wäre hier angebracht dieses ganze Gebiet zum Schutzgebiet zu machen weil dort reihen sich eben treffen müssen
als nächstes möchte ich noch was zu einer neuen Methode sagen wie extrem wichtig ist ja noch viel zu wenig nutzen und weiß dass der Sound des Ozeans der Baum des Lebens mein Kollege oder Filme vom Abi hat eine Wahlstationen Antarktis aufgebaut eine Sonde durch
ganz dicke Eis geschickt und einen 1 Elan aufgebaut und der Neumayer-Station damit dazu sagen kann wir können auch den Sound digital erfassen wir können mit den Daten arbeiten wir können
verstehen wo Leben stattfindet wie es mit der Natur interagiert und was wir Menschen mit ihm machen wie funktioniert das erst jetzt mal
ein Spektrogramm einen roten Mehr sehen sich viele Noten und Sie sehen dass Spektrogramm dazu wenn man Musik abspielt mal sehen ob das jetzt geht dann am darin wohnen nach Beethoven und hier das Sagen Diagramme und genau das können mit den Geräuschen im Wasser tun wir können Horchposten aufstellen und wir können Wahlen sind zu und beim beim
kommunizieren nicht beispiele man eine solche Beobachtung pro die wirklich darum ist es auch
bei der beiden wollte Clinton diese dieser Krach der nebenher läuft ist das Eis wieder wir ab Bericht und wir wie als zusammenstoßen wenn wir solche Horchposten
aufstellen dann kriegen wir heraus welche Wahl bot rauchen wer wen frisst wer mit wem kommuniziert mein Lieblingsbeispiel ist zum Beispiel die schweigende und
will Jubel man oder kann man das auch also wie bei einem wie bei uns Menschen gibt es an wir verwalten geworden Menschen müssen markieren wo sie
sind und so machen dass durch Frauen und sie sind aber auch dabei immer Weibchen anzulocken und das machen sie durch Pfeifen funktioniert bei denen wir gut man kann auch dann Interaktionen der ok die sogenannten
Killerwale die sind die Milliarden zusammen in der Gruppe brauchen also Kommunikation und sich zu verabreden wie sie eine Robbe erleben und die
Robben warnen andere wurden zum Beispiel wenn Killerwal auftauchen also alles können eigentlich nur ein wenn mehr solche Beobachtungen immer machen es ist auch teuer aber nicht so teuer und wir haben angefangen in der Arktis solche Horchposten aufzustellen mit dem alle Formen von Helmholtz und dem BMW F finanzierten arktischen Observatorium Fragen zu dem was heute Abend noch ein Vortrag gibt was in der Art dass festgestellt haben hat uns alle überrascht und zwar das Spiel jetzt
nicht vorbei das unglaublich laut ist aber der Sound des Menschen ist dort inzwischen lauter an vielen Tagen als der und der Wale durch er ganze suchen in Arktis vor Grönland nach Öl und Gas und wir müssen Geräusche machen um zu hören und wo ist der Meeresboden wo ist das Öl und Gas und das macht ja und dazwischen hört man wenn es mal Stelle als auch die Wahlen sehen müssen jetzt lernen wir diese Geräusche voneinander
unterscheiden wir wollen natürlich auch lernen was es den Tieren ausmacht ist ein riesiges Forschungsprojekt sehr schwierig weil wir eben noch nicht so gut mit Walen und Delfinen Orcas leben können wie wir eigentlich geht wenn Menschen dabei unterwegs denn wir haben verschiedene Verfahren entwickelt um aufzupassen dass wenn wir unsere Forschung machen wir eben die Tiere nicht behindern und stören also hier hören wir mal eben in blau waren zwischen
dem Krach der ist er ganz schließen was müssen in Zukunft noch tun und jetzt komme ich schon zum Ende wir haben bei der es ein besonderes Problem eigentlich ein schönes Problem wenn nicht so viele Sorgen hätten und was ist das Problem dass 64 Prozent der Erde hier die dunklen Flächen außerhalb der Kontinente außerhalb der Chef Gebiete uns allen gehören in den siebziger Jahren so erarbeitet und festgelegt worden als ein Vorschlag zum Schutz der Meere das die tief jenseits der Wirtschaftszonen unser gemeinsames Welterbe ist genauso wie der Weltraum aber sowohl Weltraum gerade eine riesige Tagung Houston gegen Weltraum Vermittlung auch in der Tiefsee haben wir solche Probleme denen allen alles wenn ein etwas gesammelt gehört dann ist es
schwierig Regeln aufzustellen dann geht es immer darum wer jetzt eigentlich das bezahlen das die Regel überwacht werden wir es jetzt eigentlich die Welt von Polizei oder die Ozeane Polizei dass es wirklich schwierig zu organisieren wir Forscher aber haben ein paar Vorschläge zum Beispiel das wenn man die Wirtschaftlichkeit der Fischerei und das Gas und Öl anschaut könnte man es auf die Stelle Regionen ihren hellgrau begrenzen und könnte die dunklen Räume freilassen als
Naturraum wir brauchen Naturen auf der Erde der frei von Nutzung des und das wäre ein einfacher Weg das organisieren schlichtweg die Nutzung der holen sie verbieten bis für den gut geregelten Verkehr wir haben heute niemand mehr hinschaut bis auf ein neues Projekt was wiederum einigermaßen erstaunlich ist weil es komplett privat finanziert ist ok man müsse sagen privat von reichen Menschen wie ja auch irgendwann mal sozusagen etwas verdient haben auf Basis unserer Ökonomie und die die Steuern haben wer schaut hin weiß nicht ob
Sie sich schon mal damit beschäftigt haben dass die Leonardo Capurro Stiftung zusammen mit der Gugl Stiftung ein System aufgebaut haben die Fischerei weltweit und auch die Fischerei der überwacht werden kann versucht das mal eben aus so aufzurufen das dauert jetzt
lange da muss man sich einloggen kann ich Ihnen empfehlen wenn sie das machen haben sie zu jeder Zeit die Möglichkeit auf Fischerei zu schauen wir uns diese vielen leuchten .punkt illegal sind Fischereiboote man kann sich für jeden Tag man kann
immerhin schauen welches Land sich gerade wo außerhalb der Zone wo soll außerhalb der 2. wo soll es ein ganz neues Projekt durch das Internet möglich gemacht ich finde
das gut das hat natürlich seine Schwierigkeiten aber ich finde es gut dass es einen Aufmerksamkeit der Raumbedarf gibt werden die Regeln des Umweltschutzes und des Meeresschutzes nicht einhält und ich wünsche dass könnte staatlich organisiert sein was staatlich organisiert sein kann ist das Lernen über das Meer sowie bei dieser Veranstaltung hier und das ist die Folie mit der ich gleich enden
will das typische Rauschen Exzellenz Cluster zusammen mit vielen Kieler Forschern und Forschern weltweit das 1. digitale mehr lernen Projekt aufgestellt hier kann man sich anmelden und wenn Ihnen das heute zu schnell gehen so ich erzählt haben dann kann man dort Kurse belegen freien Internet Bilder sehen man kann auch mit Meeresforschern darüber reden wie sie forschen was die rauskriegen und so eben schneller lernen
als wenn man warten müsste bis das wieder in einem Lehrbuch steht ganz zum Schluss noch mein
eigener trauen wenn es um vielfältige Qualität und Konnektivität geht
wie ich zu Anfang sagte in der Tiefsee sitzen und für Telecommunications Kabel hinter die Übertragung von Daten die können auch Energie übertragen warum ist es nicht möglich weltweit das so zu organisieren dass die Forschung ein Teil dieser Daten nutzen kann für sich für sie auch um Daten
aus dem Mehr um Daten von diesen Lebewesen und Daten um die Qualität und den Zustand der Meere zu senden zu teilen und das was unser gemeinsames Erbe ist durchschaubarer klarer transparenter zu machen und die Sorge zu nehmen dass so etwas geschieht was wir nicht kontrollieren können und Möglichkeiten zu besprechen und zu lernen und zu verstehen woher das Leben auf der Erde kommt und wie sich künftig
weiterentwickelt danke für Ihre Aufmerksamkeit
herzlich egal der sein ob für diesen doch der Helden Vortrag ich glaub ich sie für den Lauterer braucht man das weltweit der Fall ist sprach das für einen und ich glaube ich sehe da auch schon die die Not für die kommenden Jahre das wir sind etwas in Verzug mit der Zeit verbindlich wenn es Fragen gibt um kurze Frage kurze Antwort hat jemand eine Frage am Vorbild iOS 4 guten Tag mein Name ist Mannheimer ich bin Medien Kulturwissenschaftlerin und ihr Vortrag hat ich einen alten Text von Vilém Flusser Medienwissenschaftler zusammen ist weg und die Rothhäute Infernal es erinnert ich weiß nicht natürlich genau ich ich hatte also an die USA wollten den an alle meinen 1. Kumpel sozusagen über etwa 100 Stück an mit den Schwaben und man kann ja ein ganz tolles Buch interessanterweise auf Deutsch im Verlag der Fotografie mittlerweile schien's gaben vor Publikationen jedenfalls dieses Buch fand ich oder es immer wieder inspirierend für mich als einig die Aufforderung an den Willen das Zusammenarbeiten von Disziplin und Sie haben ja im Prinzip davon dafür schon regiert aber ich würde trotzdem ganz gerne wissen gibt es das eigentlich ich weiß dass zum Beispiel zu geben Kabel aus medienwissenschaftlicher Perspektive gearbeitet wird aber gibt es tatsächlich auch Austausch das ja sein dass es mein 1. Vortrag zu dass er
deswegen Tiefseeforscherin dafür also ich hab nicht weit gab nochmal die Wissenschaft dazu erklären mehr oder überhaupt das Bemühen die Wissenschaft Kommunikation die Zusammenarbeit in allen Bereichen zu verstärken das ist eine Zusammenarbeit wurde natürlich auch meditieren andere kulturelle Leistungen die Kunst er alle Formen des Menschseins des Denkens das Daten zusammentragen und darüber Sprechens nutzen wollen und auch nutzen gerade in diesem Wissenschaftsjahr anderen werden und auch zusammen mit Künstlern zu arbeiten und überhaupt die Trockenheit manchmal Wissenschaft gibt oder das Missverständnis das Mandat nicht interpretieren kann so wegzuräumen es ist auch ein Teil der großen Forschungsorganisationen kriegen derzeit einige Unterstützung um einfach den Dialog und die Beteiligung an Forschung noch besser zu machen vielleicht wird Sie vielleicht kurz die Gelegenheit ich hatte nicht mal einen Koffer eine künstlerische Forschung für die Camargo freundlich mit dem
Goethe-Institut zusammen der gerade läuft dieser kaufe künstlerische aber eben im weitesten Sinne disziplinäre interdisziplinäre am Beiträge eigentlich geht es um der Perspektive auf Europas der aus der Sicht des Wassers und ich denke das ist vielleicht ne ganz gute solch Ich-Erzählers sozusagen der Hoffnung dass das dann vielleicht Beiträge kommen die eben zum Beispiel die Biologie oder die Tiefseeforschung mit den Künsten verknüpft werden und und daher auch
Internet
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Satellitensystem
Tiefe
Vorlesung/Konferenz
Durchschnitt <Mengenlehre>
Raum <Mathematik>
Variable
Hochdruck
Besprechung/Interview
Meter
Vorlesung/Konferenz
Internet
Punkt
Kugel
Besprechung/Interview
Tiefe
Vorlesung/Konferenz
PILOT <Programmiersprache>
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Meter
Tiefe
Vorlesung/Konferenz
Geheimnisprinzip
E-Mail
Internet
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Multi-Tier-Architektur
Vorlesung/Konferenz
Information
ART-Netz
Mathematische Größe
Numerisches Gitter
Internet
Besprechung/Interview
Tiefe
Vorlesung/Konferenz
Loop
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Tiefe
Vorlesung/Konferenz
DIGIT <Programm>
Vorlesung/Konferenz
Web-Seite
Internet
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
PILOT <Programmiersprache>
Besprechung/Interview
Uniforme Struktur
Rollbewegung
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Richtung
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Profil <Strömung>
Maßeinheit
Roboter
Besprechung/Interview
Meter
Robotik
Besprechung/Interview
Programm
Computeranimation
Multi-Tier-Architektur
HTTP
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Strecke
Matching <Graphentheorie>
Besprechung/Interview
Multi-Tier-Architektur
Rechnernetz
Gebiet <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Arbeitsplatzcomputer
Computeranimation
Geräusch
Vorlesung/Konferenz
Noten <Programm>
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Bildschirmmaske
Besprechung/Interview
Luenberger-Beobachter
Flächentheorie
Besprechung/Interview
Multi-Tier-Architektur
Gebiet <Mathematik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Internet
Besprechung/Interview
Google
Internet
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Energie
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Bildschirmmaske
Perspektive
Vorlesung/Konferenz
Fluss <Mathematik>
SPE
Computeranimation
Leistung <Physik>
Noten <Programm>
Perspektive
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Digitale Tauchgänge in die Tiefsee
Serientitel re:publica 2017
Anzahl der Teile 235
Autor Boetius, Antje
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/32944
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Dieser Vortrag erzählt davon, wie die Tiefsee erforscht wird und wie in den letzten Jahrzehnten durch bemannte und unbemannte Tauchfahrzeuge bisher unbekannte, hochproduktive Ökosysteme entdeckt wurden. Da der Mensch nicht die Tiefsee begehen kann wie Astronauten den Mond, geschieht die Erkundung und Entdeckung solcher Lebensräume vor allem mittels digitaler Techniken – Roboter übertragen Bilder und Daten, die Wissenschaftler und Tauchpiloten sitzen auf dem Forschungsschiff und müssen die Informationen integrieren um sich in der Tiefe zurecht zu finden und Lebensräume zu kartieren zu und beproben.

Ähnliche Filme

Loading...