Merken

Lasst uns goldig sein! Lebens- und produktionstechnische Hinweise zur Bewegungsfigur der kleinen und kleinsten Formen

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
er bin ich schon
Frau vielen Dank für die Einladung ich mache was was sich fast nahtlos
anschließt an das was wir eben gehört auf dem Wissen über Kleinigkeiten spreche und weil ich über nahte spreche was immer sie hier in die Halle was immer sie geniale eingetrieben hat weil ich über Baulichkeiten spreche wichtig ist es ist kein Kitsch und es geht nicht um das glaub ich und das geht auch nicht um Geld Nicklichkeiten und es geht auch nicht wie heute war das war so um Unfallstelle Nettigkeiten die irgendwie im Netz unterwegs sind sondern es geht um das was ich Deutlichkeit Männer und es ist nur goldig ich hab dafür um es einfach wenn Stück höher
zu hängen und mach ich weiß wie ich das auch in Vorlesungen mache ich bringe den wie wie den Studierenden immer so'n bisschen Material mit dem zeigen bisschen was von meinen Lektüren das ist mir ganz aktuelle Lektüre der die früher mir empfohlen worden war es immer hieß wenn man Adorno
lesen will oder Adorno lesen sollte sondern seinen Vorlesungen beginnen weil er da anderen erklärt was sie denken dass sie ist das total schön empfindlichen wirklich Adorno-Vorlesungen diesen Fall Einführung in die Dialektik und ich Schlag das ein bisschen für
sie auf und dann sehen Sie das und sind sozusagen
die eine Stelle das aus die jetzt gar nicht
lesen müssen ich will Ihnen ein bisschen was von dem Leser Eindruck schildern denn nicht hatte als ich jetzt also nur gelesen haben denn man
hat jemanden vor sich der unglaublich höflich ist und der sich in seinen Vorlesungen unglaublich klein macht aber nicht klein macht jetzt im Sinne von bei der verschwinden will sondern weil er sich klein macht im Sinne von das sie den Dingen gegenüber mit denen er sich beschäftigt so bestimmte Bewegungen bewahren will und nicht größer sein will als das womit er sich beschäftigt deswegen ist das also eine der Sachen die man aus der Donner Lektüre ziehen kann das Denken darf nicht stehen bleiben das ist seine Innovations gehst ist von Adorno darf nicht stehen bleiben sondern muss sich durch die Sache selbst korrigieren lassen wenn das so ist dann ist eine Wahrheit das ist ne Sache die sich durch diese ganzen Vorlesungen in durchzieht ist alle Wahrheit vorläufig weisen immer nur auf Korrektur in gesprochen ist und das heißt dann und auch das zieht sich durch alle Vorlesungen von ihnen durch das dialektisch zu denken und zu leben deshalb heißt Widersprüche nicht auszublenden sondern mit ihnen umzugehen zu dass es genau
dieses Moment dass das von daher alles heißt in das in allem was man tun immer die eigene Vorläufigkeit und die Bedingtheit und die Widersprüchlichkeit präsent zu halten ist das ist das schöne an diesen Vorlesungen dass man merkt das was ich eben dieses kleinmachen genannt habe das ist dieses Moment von Widersprüchlichkeit gibt und dass ist dieses Moment von Vorläufigkeit gibt dass sie sich im entscheidenden Moment wenn es darum ginge die Dinge zu greifen klein macht und das heißt
dann die Vorläufigkeit Unbedingtheit und Widersprüchlichkeit zum produktiven Kern des 2. Denkens zu machen das ist so schön dass man das beobachten kann wie man das als Methode entwickeln kann dass sein dieses sich kleinmachen und dieses sich zurückzieht das aber nicht weil man verschwinden will sondern weil man produktiv mit den Dingen umgehen der so es geht wieder zu der Stelle zurück die ich jetzt sozusagen nur ein bisschen auseinander genommen habe das
wichtige ist mir das jetzt hier oben sehen Sie dass ich diesen kleines Zeichen gemacht habe das ist mein Gründlichkeit Zeichen immer wenn ich das lese und das goldig und ich glaube dass es goldig ist alles was ich viel von dem Tode geschildert habe damals zu keiner goldig manchmal auch in dem Adorno Text dessen leere Zeichen manchmal ist das richtig
so wird das alles voll ist damit weil ich einfach begeistert bin davon dass er das alles ist das geht dann sowie auf die linke Seite wo rüber und Sie sehen dann hört das ist dann
die auf das Kabel würde wenn ich so durch meine Bücher
reingehe kann ich so Bücher aus den von den ich immer sage dass goldig sind zu kleine Golf und Gründlichkeit sMeter erobert Weise ich empfehle dass nur also wenn sie was tolles lesen wird das sind die Briefe von ihm die oft mit Robert Hinweise nicht unterschrieben hat und er ja einer der es gibt diese ganzen die Aufzeichnung von ihm aus dem Bleistiftgebiet wo immer kleiner geschrieben hat also immer kleiner geworden ist und
versucht hat so was wie den Erziehungshilfen das tatsächlich verschwindet das immer goldiger wird und kleiner wird unvorsichtig wird hier sehen Sie
zum Beispiel davon wie wir sagen wie so ganz kleine
Zettel als DIN A 4 erzählte der Band Franz Kafka Tagebücher natürlich Gold ist ganz goldige Literatur deswegen das aus ganz kleinen Stücken besteht und einfach nur kleine
Stücke die sich Stück für Stück einfach zu was größerem fügen ohne aber die Behauptung zu machen dass sie eine große Erzählung sein die den Leser erdrückend gewesen ist was anderes wonach erforscht manchmal notiere ich auch wenn sie durch Politik finden und die irgendwann
mal zum Zeichen auf dem Handy sind schon da das ist Holm Friebe der auch vergoldet worden ist von mir alle Leute die über das kleine nachdenken und über das vorsichtige Nachdenken über das heutige nachdenken letztlich werden sozusagen wie
gesegnet genau wie ja auch eine Art ganz aktuelle Titel die granulare Gesellschaft ein Buch in dem der grundsätzlich davon ausgegangen wird dass die Sachen kleiner werden und dass man mit einer bestimmten Form von Kleinheit plötzlich umgehen muss und natürlich da werde ich gleich mal darauf zurückkommen hat es dann natürlich auch was mit den natürlich zu tun ich Markierer auch bloß meine Form von
Street Art wenn ich unterwegs bin alles was Gold ist Sachen lediglich finden Sie auf der Straße Lösung Club in Schöneberg notiere ich hier sehen sie kleine Gold denn sind das auch der Menschen können goldig sein wenn Sie sich das verbieten dass sie markiert werden reicht es
heimlich aber wie wir also sozusagen das dieses
also dass dieses also was sich auf den Körper gesehen haben sich in sein wie im größeren Zusammenhang ist wo ich tatsächlich Sachensucher suchen die Groll nicht und wenn man jetzt überlegt was in diesem Fall mit
Gründlichkeit gemeint ist ich einfach noch mal zurück auf dieses Moment dass ich ihn eben an Adorno vorgestellt habe dass nämlich sein die alles heißt Rolligkeit in allem was man tut die eigene Vorläufigkeit Unbedingtheit und Widersprüchlichkeit mit präsent das ist das was ich meine Zeit nicht mit Kitsch zu tun sagt hat auch nicht viel aus mit Nettigkeiten tut dann ist es eine ganz bestimmte Bewegungs Figur der die mit dem kleinen aber wahrscheinlich ist dieses Moment des sich zurücknehmen muss in dem was man macht also was zu machen und gleichzeitig das zu widerrufen vielleicht am deutlichsten in dem was zu der dringend für mich immer so ein das ist das ist Gold das ist der Ring aus dem Kaugummiautomaten immanent und dem unverschämt und hat auf der einen Seite natürlich unglaublich große Geste also weil man ihm etwas gibt und auch im Ringen gibt und gleichzeitig ist natürlich klar ist es total wertlos die Gäste und die Gabe hat was ganz schönes was Ethnologe sofort natürlich interessieren würde dass sie total wertvoll ist und hat total wertlos zugleich und dass sie dadurch als Spielraum schafft für den denn das gegeben wird und auch für den der es gibt sozusagen das zwischen annehmen und
etwas damit machen wie sich große weiter öffnet das ist die eine Sache die meine Tochter machen die total schön ist weil die wollte ich ist einfach das ist und wie so ne kleine Käse Schachtel auf der drauf steht ein Kurs für die Zeit wo
ich nicht da aber ich halte das sein das ist deswegen natürlichen absolut grollte die Gäste bei Kleist ist ist also sie natürlich nicht davon ausgehen dass da tatsächlich was drin ist sondern dass eine symbolische Geste ist natürlich der ganz große Geste die was ganz großes ausdrückt aber im Grunde genommen tatsächlich wie durch dieses kleinen Moment von Bastelei verkörpert ist und zwar mit was live von der sie nicht sagt also passt da drauf auf und
ich Spaß ich will wissen was damit morgen passiert das Herstellers das aus wie auch immer das ist Sache die so mit leichter Hand gegeben wird und trotzdem eben in dem Moment wo es mit leichter Hand gegeben wird was großes sagt in dem
Sinne ist wenn man darüber nachdenkt was an auch an dieser gehst oder einen Kaugummi in goldig ist dann kann man sagen wollt ich ist was tatsächlich klein ist aber im Konjunktiv groß ist also was an Potenzial enthält womit man weiter arbeiten und goldig ist was in Vorausleistung geht also dass man tatsächlich einfach weitergeht aber im tatsächlichen Wert so niedrig ist dass es dem Beschenkten nicht belastet oder bedrängt dass ist
das ganz wichtige sobald es ihm belastet oder bedrängt also Mitschuld belegt dass man antworten muss da drauf schon ist im Grunde genommen dieses Moment von Gründlichkeit der vorbei und damit ist das wollte ich das ist das was ich eben gesagt habe er was dem einen ein Spielraum als Möglichkeitsraum öffnet also jetzt damit umzugehen und tatsächlich damit weiter zu arbeiten wir wissen jetzt natürlich sofort dass alle Formen der Liebes Kommunikation im Grunde um auf diesem Prinzip von Rolligkeit Bewohner so dass man dauernd
sozusagen die Sachen sagt und Sachen verspricht ohne Sieg seines einholen zu müssen sofort er also dass sie zur Deckung kommen mit dem was man sagt sondern das sagen selbst hat ne bestimmte gehst und bestimmte Gabe die weit über das hinausgeht was man es tatsächlich leisten will aber im den Moment dieser Bewegung wird im Grunde genommen das
ausgedrückt also zwischen dem na was es sein könnte und dem was tatsächlich ist in dem Moment der Bewegung drückt es eben sein Moment von goldig Kleid aus und wir wissen auch dass
natürlich Freundschaft Kommunikation im Wesentlichen die darauf beruht also dem wie wir also nicht große Versprechungen zu machen aber diese diese Gesten zu haben und Sachen dauern die weiterzugeben die aber eben nur kleine Gesten gaben sind weil man niemals eben Freunde wie mit dem größeren belasten das hier ist ne Sache das hat jeder wahrscheinlich von den es gibt zu diese Kisten die man also ich bin in denen ich bin nun seit 7 60 geworden und wir haben so angefangen Mehr als ich so 15 16 war so Sachen zu machen die mich geht später wieso man derzeit wieder extrem interessieren wir nämlich gibt die so gebastelt und uns Sachen zugeschickt werden wahrscheinlich sind wie alle durch diese Phasen durchgegangen also Briefe gebastelt sein und nicht digital sein es war die Zeit der Kopierer wissen in Copyshops gegangen und haben uns so Postkarten die so alberne Postkarten das was man heute im Netz schickt er oder den wieso also der genommen und dem andern eben
zugesendet und das war sozusagen der Grundform der Freundschaft Kommunikation also wie an den anderen zu denken wie auf dem Flohmarkt was zu finden und das mitzubringen und den zu schicken und dadurch zum Moment von verbunden mit der alten herzustellen Freundschaft Communications in dem Sinne Aufmerksamkeit Kommunikation oder ist er wie Psychologen sagen Zuwendungs Kommunikation also eine die in ihrer Gäste tatsächlich dieses
Moment von Zuwendungen enthält und ich würde übersetzt dass das im Grunde genommen werden so was ist was man Freudigkeit Kommunikation denn nun haben wir es zu tun ich habe das gezeigt aus dem analogen Zeitalter werden die Kopierer gefeiert wird so sind wir jetzt sagen wir in der Netzkultur würde ich sagen dass es mit der Universität mit der Universalisierung dieser Deutlichkeit Kommunikation zu tun aber bei aller Kritik und bei aller Schwierigkeit die wir sozusagen außer in der Auseinandersetzung mit dem Netz haben ist es wäre wäre die Frage was ist ein im Kern des Ganzen steckt oder wie der utopische der
Grund utopische und es ist genau dieses Moment von Deutlichkeit Kommunikation die sich aber geradezu inflationär verbreitet das was ich in in eine Kiste
gezeigt hat diese Form des Findens und es passte ins oder des Verbandes und des weiterschicken also jemanden zu geben ist natürlich zu tatsächlich inflationär verbreitet darauf beruhen im Grunde genommen die gesamten so schlimm wie wir dass wir genau das macht was Aufmerksamkeit Kommunikation und Zuwendungs Kommunikation oder Deutlichkeit Kommunikation indem wir dauernd etwa entweder jemand persönlich adressieren in den wegen kleine Sachen geben die wie wo gefunden haben kleine Texte schreiben oder dass wir sie einfach offen adressieren und sagen wir immer jetzt was davon nehmen will und damit was machen will kann sich bei der ich glaube dass die gesamte wenn sie das verfolgt damit mit L und wie es im Grunde zu tun hatten hatte er war wollte ich einfach der Zeit auch so diese goldenen Aufbruchstimmung befinden jetzt wieso neues Land und ziehen dass ein und jetzt haben wir so was Neues wurde nochmals zu dieser ursprüngliche diesen des Lebens und des Zeigens und das nehmen und übernehmen das ist dass das nicht geklappt hat das ist keine wird das sagt nichts gegen die Gäste sagt nur dass das unglaublich lebendig ist und in dem Moment tatsächlich noch mal die aufblühen kann Deutlichkeit das wäre dann die
Übersetzung also wenn ich jetzt überlege was es mit der universell mit der Universalisierung indem es Kultur zu tun als würde man so oder würde ich sagen Deutlichkeit ist überall dort wo Sachen mit diesen der Vorläufigkeit und Bedenkzeit und Widersprüchlichkeit so wie ich das vorhin an Adorno entfaltet habe ohne Schuld Verpflichtung gezeigt getauscht geteilt erklärt zur Verfügung gestellt werden und wo man jetzt zuschauen übernehmen nachmachen weitermachen und man kann das wäre das Grund Prinzip davor
und das aber und das ist jetzt wie der entscheidende Unterschied also es gibt diese Deutlichkeit Kommunikation natürlich auch um 1900 sie findet auch in der Kunst das mit kleinen Sachen umgegangen wird sie finden diese Form der Deutlichkeit Kommunikation natürlich im auch 1080 Wien das gezeigt haben mit dem kopieren aber es passiert ist was anderes denn wir haben ja die Möglichkeit gerade in vernetzten Zusammenhänge viel er und das ist das was vor und wie wir eben auch gerade vorgetragen wird sein die Idee auf kleine Sachen zu 8. und zu gucken was machen kleine Sachen im Hinblick auf das was als nächstes passieren könnten wollte Aktion sind nicht mehr das was also die übernommen werden und die dann bei einer Person bleiben sondern die Sache in Gang gesetzt und wir sind jetzt im Grunde genommen wenn der Netzkultur total fasziniert nicht nur diese Deutlichkeit Kommunikation wie durchzuführen sondern immer im Hinblick darauf was jetzt eigentlich damit angefangen werden kann ich glaube zumal das ist meine ganz die Instanz ganz ganz eigene die
Empfindung für mich ist also nicht mit ins Leben umgehen wollte ich halt ich alles genau dieses Momente hat von also frei ist von alledem so schön Plattform wie auf den ich mich bewege das Gold nicht also beruhigt ist und unter nur Leute sich gegenseitig Bilder zeigen ohne Sinne ohne ohne das
große kommentieren und jeder öffnet wieso sein Album und jeder zeigt dem anderen was wenn man es nicht sehen will muss man dem nicht folgen aber man er man selbst zeigt dem andern und gibt dem was und natürlich lerne ich total viel über Fotografie und natürlich lerne ich total viel über Ästhetik dadurch dass andere Leute mir das zeigt und es entwickelt sich weiter und
dass das hier ist guter Vogel als Frau vorüber ist erbärmlich zeigen dass wir es immer diese Aufregung die die Leute posten so viel essen und so viel frische das
macht gute Vogel also Frau Vogel ein sonst gar nicht das hat sie gemacht und für das Brot so schön ich finde sehr wenn Leute ihr Frühstück aus und ich find es unproblematisch weil es Posten können sie machen ich glaube dass es eine goldige die ich ja nicht unbedingt annehmen muss ich dann auch darüber denn ich glaube dass im Grunde genommen so die in diesem
Brot also wie in in Hamburgs Schulen für alle so viel drin stand so ist wird es für mich in diesem Brot von Frau Vogel stecken wollen und wie das ganze Prinzip ist es völlig sinnlos dass Sie uns dieses Brotzeit und sie macht es trotzdem sie macht es sozusagen seiner
Widersprüchlichkeit ist es klar dass den ganzen sowas wie ne Grund Ironie eingeschrieben ist und dass sich das diese Grund Ironie die ich als Bewegung waren weil ich sie über längere Zeit verfolgt sich natürlich verbindet mit alledem was sie sonst noch so macht sie kostet nämlich nur nicht nur Brote sondern sie ist in sie ist zu sagen wie auch als Frau schon Berater und Kunde über Beraterin im Kulturbereich unglaublich aktiv und ich sehe plötzlich dass dieses Brot innerhalb dieses Netzwerkes das machte Rolle spielt das ist Mittel wichtig nicht gerade eingeführt hat ich weiß es
gar nicht wo sie ist auch total schön weil sie auch über dich auch bei instabilen Sehweisen der dem wie jeden Tag ungefragt was schenkt er einfach so im liegt das Print literweise immer so Fotografien aus Zeitungen machten und wir das einfach zeigten eine völlig sinnlose gehst da und dann auch noch
so schlechte Texte die aber durch ihre der Erde durch durch ihre Kommentierungen und durch ihre Ökologisierung der was ganz eigenes kriegen und wo ich merke ich habe hier die Möglichkeit wenn eine Geschichte und in ein Projekt einzusteigen ohne dass es mich bedrängt ich kanns auch einfach wieder weg ich kann ihr aber auch Gedanken machen darüber was das mit der
Netzkultur zu tun hat und an den muss ich
natürlich es ist völlig klar dass also derjenige der uns überhaupt ein Art an die Verbindung von Adorno und im Netz erinnert ist natürlich ein Vorteil der natürlich nichts anderes macht als eine Art wegen der Nandine goldige der Grund goldige Aktion bei der uns dauernd beschränkt er und zwar wieso wahnhaft geschenkt und aus diesem wahnhaften schon wieder Witzmann dauernd uns diese Sachen Hindi und so kleine Stücke kleinen
Matches gibt die uns wie in so eine bestimmte Richtung bewegen soll und die natürlich immer vollen Figur habe ich Ihnen vorhin an an an Adorno entwickelt habe nämlich dieses so ich was ich mache ich Widersprüche vor ich führe kleine enigmatische Rätsel ich für kleine die philosophische Gedankengänge vor die sich eben nicht die sich eben nicht sozusagen der in im Rhein konsumistische auflösen sondern eher die natürlichen bis enthalten aber den Witz enthalten weil sie so rätselhaft ist hier das sehen Sie
nachher glaub ich in Halle 24 gab es Technik Tagebuch fest dass wenn sie sich ähnlich denen von Kathrin Passig im Grund goldiges Unternehmen ist nicht nur bei Kathrin Passig goldig ist sondern auch weil diese Idee ist das dauernd Leute an diesem Technik Tagebuch mitschreiben warum es gibt gar kein Geld dafür da drinnen ist es einfach nur zu sagen wie die Bereitschaft kleine Stücke zu produzieren hineinzutun und auf diese Weise ins Spiel miteinander zu spielen dass sowas wie son Technik Tagebuch entsteht mit dem man dann in den eigenen Werkstätten weiterarbeiten glaube ja
ohnehin dass wenn wir mal irgendwann die Geschichte sozusagen wie um zu Berlin und 2000 schreiben Sie dann will man natürlich was über die diese Riesenmaschine schreiben und indem wir auch was
über die Zentrale Intelligenz Agentur schreiben und das werden wir es als Jahre der Gold igkeit bezeichnen weitgehend war wahrscheinlich in dieser Zeit die am deutlichsten dann nachdrücklich und
vielleicht auch emotionalsten nie darüber nachgedacht worden ist wie solche Tausch Vorgängen in Gang gesetzt wird schon sich mal das aber das in der zurzeit die einmal dazu 4
Bücher neben einer Lichtung Benutzung er Dinge zum Gold in den einfach so eine gerade Linie drüber weil das ist nämlich deswegen die ja mir Kathrin Passig Aleks Scholz jetzt im nächsten Buch auch Kathrin Passig auf mit Sascha Lobo nächsten Buch taucht das hallo worauf er zusammenfallen Friebe und dann doch wieder und die wenigsten Burg und Sie sehen plötzlich das ist sozusagen die Sonne produktiver Heilung gibt die natürlich was damit zu tun hat
dass sich hier so Netzwerk gebildet hat in dem dauernd die Sachen kursieren und zwar nicht im Großen sehen sondern in kleinen sind weil auch die Bücher so geschrieben sind dass sie dass sie aus diesen Städten bestehen die
sich wie auf neue Weise verbinden das ist
heute ja auch schon ganz deutlich führte sein goldiges Bild ganz toll weisen diesem Hobby mäßig so von oben runter aber es ist aus
dieser Perspektive natürlich völlig klar und da kann man Holm Friebe gegen Holm Friebe aufklären oder sich für das interessiert interessiert sich natürlich wenn das aus der Perspektive dass aus Produktions wieso kollektive kommt die aber nicht kollektivieren das Individuum verschwinden lassen sondern es ist das Interesse dafür dass man im Produktions kollektive oder Netzwerke eintreten kann und verzichtet Rouge in Gang setzen kann und kleine Bewegungen innerhalb dieser Netzwerke Auswirkungen haben und die Möglichkeit haben tatsächlich sowas wie Inspiration in Gang zu setzen und vor du und der Produktivität in Gang zu setzen und dem Innovation in Gang zu
setzen also in dem Sinne ist glaub ich auch das was eigentlich schnell den zugrunde lag was wir eben gehört haben sagen so Moment von Freudigkeit Kommunikation nur das in dem Sinne klar ist
dass gute Matches wenn wir jetzt darüber sprechen was sind dann gute Matches goldigen Matches und goldigen es dann immer natürlich dialektischen hatte sind die sagen nicht rein manipulieren dürfen also um den andern zu was zu bringen er was er gar nicht weiß dass es macht sondern auf der anderen Seite mit ihrer eigenen Widersprüchlichkeit und Vorläufigkeit Unbedingtheit was erzeugen was dem andern eine Möglichkeit Spielraum lässt mit dem er selbst mit dem man selbst weiter arbeiten
das heißt für uns nur also auch wenn man aus dieser Perspektive nochmal den hat liest also wurden wirklich unglaublich interessant werden weil das wäre die Frage wie man jetzt mit diesen kleinen Dingen umgeht und mit den kleinen Texten und mit dem was man rein geht das man natürlich mit arbeitet eine granulare lisierung der Gesellschaft aber dass man
gleichzeitig sagen müsste dass die Ethik der granulare Gesellschaft wie eine Ethik der Gewaltigkeit sein es immer kleiner ist als das was die kleinen Dinge betrifft und unsere Beobachtung der kleinen Dinge und unsere Faszination für die kleinen Dinge eben der eine ist die auf der Seite wo sie produktiv führt eine ist die uns Möglichkeitsräume wo wenig darüber nachdenken dürfen wir können mit diesen kleinen Sachen tatsächlich viel größer Sachen in Gang setzen und zu manipulieren sondern die können wir Spiele in Gang setzen in dem wir uns bewegen und das ist sozusagen die 2. Seite an der Anton ohnehin arbeitet der ethischen Seite arbeitet der Dialektik und an ästhetischen Seite hat das natürlich auch die Ästhetik der granulare Gesellschaft eine eine eine Ästhetik muss es heißen der goldig kalt sein muss was immer heißt das diese kleinen Dinge die man produziert und einspeist sei jetzt bei Twitter oder sei es bei instabilen oder sei es mir also das sei es grundsätzlich in Zoos mir dieses Moment eingeschrieben sein muss dass man eigentlich Produktions ästhetisch stammen darüber nachdenken müsste wie können die Dinge so in der er so ins Spiel gebracht werden dass sie genau das ermöglichen dass sie also nicht etwas behaupten und dass ich schon etwas behaupten was sie nicht sind weil sie eben größer sind dass sie aber gleichzeitig sich wieder und dieses Widerruf Spiel betreiben und schon sagen du kannst was mit mir machen und du kannst es auch weiter machen aber es besteht keine Verpflichtung dahinter Sohnes eröffnet Dir so was wie eine Möglichkeit spielt das heißt wann immer man über die
Ethik und Ästhetik in der granulare Gesellschaft nachdenken und über den Umgang mit Leid da muss sich dem stellen was ich Ihnen vorhin gezeigt habe nämlich also die Idee dass tatsächlich goldig ist das was man einspeist und zwar alles was man twittert und alles was man fotografiert und alles was man in Umlauf bringt und alles was man teilt mit dass das tatsächlich klein sein
muss aber gleichzeitig natürlich in sich ne große Geste enthalten ist und das ist immer so was hat wie die Vorausleistung aber im tatsächlichen Wert tatsächlich einfach so weggegeben einfach gegeben wird und zwar so dass es demjenigen der beschenkt wird es auf dem ihn eben nicht belastet oder eben nicht beträgt und damit würde so sagen an jeden einzelnen ist der Produktionsstätte mit dem umgeht immer müsste man sich die Frage stellen ob es das ist das wenn es von einem aufgenommen wird tatsächlich sowas wie Produktionsräumen oder Spielräume oder Möglichkeitsräume öffnet oder ob das die schließt in dem Sinne müsste man über diese
eigenartige ganz faszinierende und für mich total belebende wie Universalisierung der Gold nicht als Kommunikation wenn man darüber nachdenkt eben nicht in dem Sinne nach denen das ist irgendwie wie flach
wird sondern dass es was zu tun hat mit einer Form von Dialektik die den Dingen selbst eingeschrieben sein muss und die von ihrer eigenen Widersprüchlichkeit leben und geben gleichzeitig von ihrer eigenen zurücknahmen und deswegen wäre es in
diesem Sinne dass Banken damit man mit diesen Dingen umgeht und ins kleine gibt und die Sachen wie in Bewegung setzt eben nicht über den nach weil gibt die Kitschgrenze einfach das Obama manchmal Flausch
nachdenken und manchmal über Nickligkeiten nachdenken dürfte und dann immer nur über Baulichkeiten nachdenken könnte sein das eben die einzige
Sachen sind die schön sind wie aus nicht leben aber tatsächlich in Ihrem schön sein wie auch im Widerspruch sich zurück in Finnland wie auch 10 dann ist
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Computeranimation
Handzeichnung
Momentenproblem
Computeranimation
Momentenproblem
Kerndarstellung
Computeranimation
Besprechung/Interview
Computeranimation
Hypermedia
Besprechung/Interview
Formation <Mathematik>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Spielraum <Wahrscheinlichkeitstheorie>
Zusammenhang <Mathematik>
Momentenproblem
Eigenwert
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Momentenproblem
Momentenproblem
Computeranimation
Bildschirmmaske
Spielraum <Wahrscheinlichkeitstheorie>
Momentenproblem
Computeranimation
Momentenproblem
Computeranimation
Momentenproblem
Kerndarstellung
Computeranimation
Verbandstheorie
Momentenproblem
Vorlesung/Konferenz
Zeiger <Informatik>
Computeranimation
Zusammenhang <Mathematik>
Aktion <Informatik>
Instanz <Informatik>
Hypermedia
Besprechung/Interview
Systemplattform
Mittelungsverfahren
Netzwerk <Graphentheorie>
Besprechung/Interview
Print <4->
Aktion <Informatik>
make
Computeranimation
Passig, Kathrin
Computeranimation
Richtung
Passig, Kathrin
Linie
Mathematische Größe
Vorlesung/Konferenz
Produktion <Informatik>
Momentenproblem
Netzwerk <Graphentheorie>
Perspektive
Vorlesung/Konferenz
Spielraum <Wahrscheinlichkeitstheorie>
Große Vereinheitlichung
Perspektive
Computeranimation
Hypermedia
Produktion <Informatik>
Twitter <Softwareplattform>
Momentenproblem
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Computeranimation
Hypermedia
Computeranimation
Hypermedia
Besprechung/Interview
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Lasst uns goldig sein! Lebens- und produktionstechnische Hinweise zur Bewegungsfigur der kleinen und kleinsten Formen
Serientitel re:publica 2015
Teil 45
Anzahl der Teile 177
Autor Porombka, Stephan
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/32192
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2015
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Das Goldige wird allzu schnell mit Kindlichem, Niedlichem und Süßem identifiziert. Das ist aber falsch. Tatsächlich steckt im Goldigen eine starke Bewegungsfigur, von der die Netzkultur angetrieben wird – an die allerdings noch einmal erinnert werden muss, um ihre eigentliche Kraft zu entfalten.

Ähnliche Filme

Loading...