Bestand wählen
Merken

Funktioniert Community-finanzierter Journalismus in Deutschland?

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
so
K
ja schönen guten 3. Tag auch von uns gleich eine kleine Korrektur die Dame in Aurora Scheiß
Stefanie Lohaus dass sie vom Missy Magazin kommt und Mitherausgeberin ist das
ist insofern korrekt ist ja es ist ja sozusagen die eine Million Dollar Frage des Journalismus heute wie finanzieren wie finanzieren in Zukunft auf der einen Seite brechen Werbeerlöse ein das wissen wir alle die
Auflagen die Verkäufe gehen zurück aber trotzdem brauchen wir guten speziellen mutigen wie man immer so schön sagt Qualitäts schonendes muss wo kommen die PC kann also hier ist es die krautig haben auch in deutschen inzwischen ein paar sehr sehr spannende Modelle wir haben hier 4 Vertreter ganz verschiedene Ansätze auch
sozusagen aus verschiedenen Genres und ich würde gerne von euch heute wissen ob es funktioniert warum es funktioniert dies vielleicht nicht funktioniert hat was ihr schon für Erfahrungen gemacht hat und wie wir Journalisten alle reich werden durch den Schwaben oder zumindest unseren Kühlschrank erfüllen können ich bevor sich jemand wundert sich kann es mäßig hat die
Notizen auf dem Handy wenn man alt wird er gestern gegangen ist also ich bin mir aber die volle Aufmerksamkeit bei euch Stefanie bei dir ich gerne anfangen bekommst und Missy Magazine und
er hat gerade ein relativ klassisches über das sagen kann er Kraut vermieden noch am laufen Sturm bis 29. Mai wie läuft's kommt genug an ja also wir haben jetzt die Hälfte unseres Mindestbetrags erreicht werden
also das ist die DLM also der alte Mindestbetrag die wir erreichen wollen sind 35 Tausend Euro und jetzt sind wir so bei letzten einzig geschaut waren zu knapp 19 Tausend was wollte mit dem Geld machen
Gruppe eine einen Porsche kaufen eigentlich nicht mehr wir sehen das als Investition also für uns ist das tatsächlich nur eine Anschubfinanzierung und danach haben unsere Webseite für ein 1. Juli und und uns nachhaltige Konzepte anzuschauen und zu entwickeln damit wir uns dann eben weiter finanzieren können wir mit 35 Tausend Euro kann man sich ausrechnen kann man sich den Kühlschrank eben nicht fehlen ok sag mal ganz kurz wie viele seid ihr Sohn im festen Team was ist das für so also wir sind in der Redaktion sind wir ich muss mal kurz nach 9 sind wie der FIA er 4 für das Print Heft und online wir haben jetzt aber auch schon im Dezember eine neue Online-Redakteurin eingestellt werden um das auch schon mal zu anzufangen vorher haben wir online eigentlich nur nebenbei gemacht also sind eben vor allem Print-Magazin und er ja und wir brauchen eben auch mehr Personal einfach und auch mehr
Zeit also dadurch dass wir dass wir nur so wenige sind und das ist jetzt aber auch nur viermal im Jahr erscheint haben wir bisher eher eben das alles so halbtags gemacht und uns mit anderen Jobs noch finanziert will wollte gerade fragen wird also wo
kam bisher das Geld für einen also wir finanzieren uns zu 2 Dritteln aus
Abverkäufen was ja auch Community-finanzierter Journalismus ist wenn man das so wild und zu einem Drittel aus Einnahmen aus Anzeigen ok alles klar dann wissen wir darüber schon Bescheid am
Grill wirklich welche er gerne als nächstes reinholen Netzpolitik .punkt Ork da kann man gleich sagen hat eine sehr bunte Mischkalkulation vielleicht ganz einmal kurze die Verhältnisse stellen wo kommt welches Geld her welcher Kanal wie wichtig für euch wir haben
derzeit im Film letztes Jahr für 20 14 vor kurzem bunte Bilder veröffentlicht was deren Einnahmen Ausgaben hatten wir hatten so wenig das Richterin oder 180 Tausend Euro Spendeneinnahmen im letzten Jahr das hat genau das gedeckt was wir bisher für unsre Redaktionsmitglieder auch ausgegeben haben wir waren bis zum letzten Jahr 3 Leute am Markus Anna und ich und haben es dadurch dass wir die 180 Tausend Euro Spenden kontinuierlich von unseren die Leserinnen und Lesern bekommen haben dazu waren auf 70 Tausend Euro an Werbung und Vorträgen und Gastbeiträgen die wird um um noch so machen und entschieden die anscheinend wird das honoriert was wir tun und haben uns entschieden unsere Redaktion auszubauen und damit 2 neue Stellen geschaffen das quasi zu fünft und noch 2 neue Haltestellen was natürlich jetzt so müssen das Problem ist aber dass natürlich kontinuierlich weiter finanzieren müssen und bin jetzt irgendwie Spenden abreißen dann stünde vor einem großen finanziellen noch was wir hoffentlich nicht erleben werden denen in den letzten Jahren ging es bei uns eigentlich immer immer aufwärts Nelsons muss Sascha Lobo wieder einen flammenden Appell halten wird es für das Geld
ein gab es klassische Kavernen Kampagne die jetzt das Missy Magazine denke da drüber nach funktioniert das bei euch und ist oder wie Sie zunächst ich habe es sagen ja alle 10 Tage noch ein bisschen recherchiert wurden Pläne also wollte gibt es seit 11 Jahren ich bin das seit 3 Jahren oder seit dreieinhalb Jahren als ich angefangen habe oder bis ich angefangen habe was vor 2 Jahren war es immer ein Minusgeschäft für fing gegen die Firma von Markus für die eigentlich die ganze Zeit schon irgendwie ihre Software verkaufen
und dann irgendwann auch Events wie ruppiger machen sollte er hat dann nicht so viel Zeit investiert sondern er dieses Board gemacht und man hat ihn also nicht machen lassen und mit der Zeit haben ist hat sich das halt als eigene Marke etabliert die Republikaner das wahrscheinlich auch ohne dieses Blog nicht gegeben und ist angefangen vor 3 Jahren war die finanzielle Situation prekär ich wollte nicht davon abhängig sein dass uns die Firma irgendwie quersubventioniert auch wenn das recht gut funktioniert also hab ich gesagt ich würde das keine Probleme mit den Code von denen damals vor 3 eine große Umfrage gemacht an unsere Leserinnen und Lesern überhaupt wer sind die haben kein großartiges Vergehen oder so haben wie lässt sie uns was erwartet ihr von uns was gefällt euch was missfällt durch die können wir verbessern und auch der bereit zu spenden oder habt ihr schon mal gespendet vor 2 Jahren war das so dass das echt noch ein totales Minusgeschäft war und dann haben wir durch das Feedback auf die Umfrage gemerkt Leute wären bereit uns Geld zu geben wenn das eben
nicht nur mit 4. Knopf ist was ich so ne kleine Minderheit gemacht hat in der Netzszene aber man Anrufe nach gib doch einfach meinen Kontonummer an war nicht ganz einfach am Anfang aber das haben wir dann haben wir so was ist daran so
einfach das ist dieser Mann dazu brauchte den
juristische NTT brauchen wir da nicht von einen gemeinnützigen Verein gegründet über den wir jetzt auch die neuen Leute die Redaktionsmitglieder am abrechnen die Finanzierung darüber nicht mehr wenn es hingegen man muss erst mal Buchhaltung haben und ein Konto haben und so dass mir dann irgendwann ja die Mullahs überreicht wurden den ganzen Tag und zwischen Buchhaltung und wenden können ha ha sondern wir haben einen Verein gegründet um Spenden und aufgesetzt und dann eben nicht explizit unsinnig dafür entschieden mehrere 100 Tausend Euro im Jahr oder sowas Anschubfinanzierung niemand anderen Projekte zu machen sondern zu sagen äh uns gibt es seit 10 Jahren ist und und wenn ihr uns unterstützen wollt wenn ihr unsere
Inhalte die alle frei und kostenlos sind und bleiben werden wenn er das gut findet dann gibt es da freiwillig einen Betrag und es funktioniert und dafür bin ich sehr dankbar und Geld Ines Pohl von der TAZ lange bevor wir überhaupt das
Wort Kraut Fangmengen in Deutschland kannten hat die TAZ sich schon anders über ihre Leser oder durch ihre Leser finanziert als andere Zeitung sind speziell das Modell vielleicht kannst du einmal kurz erklären so in einem historischen Abriss wie ist das entstanden und wie ist es
heute für die Tat ist ich kann einfach vorne eine nicht vor 37 Jahren die Tat sie 36 Jahre alt und hatte sozusagen von vorne rein schon das Versprechen ihrer Leserinnen und Leser schafft das was finanziert wird das es noch gar nicht gibt ich ja schon vor der 1. Ausgabe gab es 7 Tausend Abonnenten also sozusagen diese Idee was zu finanzieren Journalismus zu finanzieren dann noch gar nicht geschrieben oder geblockt ist es war die des Father Gründungsjahr Urschleim aus dem die TAZ entstanden ist hat sich fortgesetzt derzeit viel Erfahrung viele von euch kennen das leidvolle durch Rettungskampagne also immer wieder den Countdown zu starten wenn wir bis dahin nicht und so viele Abos dann ist Schluss mit lustig erkennen vielleicht die Heiden Seiten die wir dann nur noch gedruckt haben weil wir gesagt haben wir es oder man jetzt Ausgabe ohne
Überschriften oder ohne Bilder und dann kam die TAZ vor mittlerweile gut
20 Jahren auf die Idee eine Genossenschaft zu gründen aber beide sehr wichtiges was du sagst
mir also diese ganzen Dinge sind echt aufwendig Verbrauch Personal das dann eben kein Journalismus machen kann sondern nur brauch ich dem Verlagswesen überleben ja also die die müssen finanziert werden natürlich immer auch wirklich die Struktur also mehr Druck professionelle Strukturen Deutschland das aufwendig mit Steuern und so weiter und so fort aber bereits seit über 20 Jahren gibt es die Genossenschaft mit mittlerweile 15 Tausend oder fast 15 Tausend Genossinnen und Genossen und die halten uns halt den Rücken frei für Investitionen unser neues Haus jetzt in dem wir noch besseren Journalismus machen werden ein neues Redaktionssystem dass wir uns jetzt kaufen
müssen wird mindestens 1 Komma 6 Millionen Euro kosten also das sind ist eine Idee die er die Tat zu früh entwickelt hat jenseits von der Möglichkeit Geld über Anzeigen einzunehmen weil das war für die TAZ noch nie eine wirkliche Option des Weges der Anzeigen ein Buch für uns auch überhaupt nicht so schmerzvoll wie für andere Unternehmen wenn immerhin etwas gutes er Sebastian ich glaube zu
den Krautreportern an sich wurde schon viel gesagt und geschrieben ich muss aufregend aber auch 3 Stücke für euch geschrieben und dort veröffentlicht und um gleich den Vorwurf vorweg zu nehmen ich wäre vor eingenommen muss ich dich natürlich dass das ist ich immer richtig jetzt total fertig wird dann beim kehren das ohne aber ich müssen nicht bezahlt worden war Herr wird dazu wird jetzt nicht verraten zwar gutes Kraut Geld mir doch auch dann natürlich wenig bezahlt und natürlich nein aber das ist ein besonders war im letzten Sommer eine sehr sehr große Aufschlag sagen wir so Dinge gemacht hat ein sehr sehr großes gedacht das Projekt auch mit viel Strahlkraft was sehr polarisiert hat mit einer gewissen Fallhöhe ich das kann man so sagen dass das glaube ich schon ziemlich oft auf solchem Boden und musstest
dich oder die Krautreporter so ein bisschen erklären oder sogar verteidigen und das deswegen wenn man verliebt vielleicht kannst du ist
dieses letzte Jahr rekapitulieren sagen wo er jetzt steht und was ihr vielleicht auch schon gelernt hat auch aus der teils heftigen Kritik aber auch ok so einsam an einem
einsam an oder sie letztes Jahr räsonieren also erst mal dich 10 Kilo zugenommen nachdem grauer Haare es war nicht ganz so entspannend aber es war wahnsinnig interessant wenn tatsäch machen nicht viel gelernt und zum aktuellen Stand kann ich sagen dass wir seit dem Volk von den noch 3 Tausend zusätzliche mit nennt sich das wir bei uns die Leser dazugewonnen habe
vorher also wie Sie die Verhältnisse also wie viel waren es nach der 1. Fahrt von den Phase nach dem Kraut von war also es ist kompliziert okay weil es war so dass nach dem Kraut von vermengten guter Teil überhaupt nicht funktioniert hat nämlich um was für 5 Prozent aber die Kreditkarte nicht gedeckt und raus ein bisschen aber egal das hat mir sozusagen eingepreist also am Ende waren wir dann mit 15 Tausend 500 Mitgliedern und sowas in
der Formel 3 Tausend Mehr also 18 Tausend ich ich habe soll die ganz aktuelle Zahlen nicht das war ja von
20 Prozent da kann man sehr genau und als ich sah schon ordentlich ist ja und das hat
auch noch niemand irgendwie interessiert komischerweise weil das ja das ist worum Wogen wonach alle suchen nämlich Onlinejournalismus der durch die Liebe finanziert wird und das sind ja nicht Leute denen wird was versprochen haben und die dann möglicherweise was anders erwartet haben sondern die kennen das Magazin und die werden jeden Tag Mitglied und das ist erst mal für nicht eine fantastische Nachricht nicht nur für uns sondern auch für für Leute die die darauf hoffen dass man so was im auch online durch diese Beiträge finanzieren kann aber gleichzeitig ist es aber so dass die Leute uns Bankraub von unterstützt haben deren Mitgliedschaft verlängert sich nicht von selbst und das heißt wir haben potenziell irgendwie 80 Prozent der Leute die sagen ihr seid Vollidioten besinnlich nicht noch mal dabei und deswegen ist das noch mal so eine große Hürde die Existenzielles für uns aber der werden jetzt nicht noch mal in diesem Quartal einen draufsetzen also das würden auch nicht ausreicht die Leute glaub ich auch nicht das ich meine nächste
Frage gewesen also von von diesen Uhr Mitgründern sozusagen den 15 Tausend hat da in relativ gute schöne Umfragen gemacht wie sie denn jetzt gerade wie
viele da jetzt Widerstand jetzt dabei wäre und und quasi ja ab oder wie auch immer man es nennen will verlängern würde mir ist mir nicht also muss
dazu sagen wir sind der erst seit Oktober also seit Ende Oktober online das heißt es gibt uns noch
nicht so lange so stellt immer von den Zeitung ist so kurz gibt und deswegen ist es auch schwierig die Leute jetzt schon zu fragen ob Ihnen das so viel Geld wert ist nichtsdestotrotz müssen wir das Wissen vor dem Sommer deswegen werden wir sie im Juni Fragen hopp oder Top ja oder Zhong oder wollen wenn auch ganz genau sagen was wir noch vorhaben und 2. Jahr und dann entscheidet sich in welcher Form es Krautreporter weitergehen wird weil das hängt natürlich auch von der Summe Geld ab die dann zur Verfügung steht OK Steffi wie im Irak jetzt nur schwach sehr schwer
gewartet bis vor kurzem Geld kann man sagen ein ganz klassisches Printmagazine vom vom Erlösmodell wir jetzt hat die euch zieht der KHV zuzusagen geöffnet inwieweit merkst du schon das ich nehme an dass in der hauptsächlich Euro-Fans dieser jetzt eingestiegen sind und diese 1. 15 Tausend Euro oder was auf konnten wir bemerkt so dass das die Lust haben oder sich auch zum Besten die Ansprüche verändern was kriegt die dafür Feedback sagen ja ich zahle gerne aber wir müsst noch viel mehr so das und das machen oder dann lass bitte das und das Werk wie stark ist da schon Einfluss jetzt an also wird wir bekommen eben genau
dieses Feedback so ja einen total super ich unterstützt euch aber in keine Ahnung ich bin 50 und die Erben Sextetts interessiert mich jetzt nicht so in den also oder so wer also genauso einen so Feedback bekommen wir natürlich auch das ist eben das wollen auch sowieso einbinden also das was wir vorhaben wenn wenn mir das Kraut von den auch erst abgeschlossen haben ist eben auch noch mal in die in unsere Zielgruppe reinzugehen zu gucken was machen wir denn jetzt genau also wir
haben hält das Konzept relativ vage gehalten auch mit Absicht dass wir eben sagen ok wir wollen auf jeden Fall online er stärker
aktiv sein weil wir selber merken die Debatten finden eben an der schnell an dem Tag statt an dem sie stattfinden und man kann nicht 3 Monate später dann auch noch dazu berichten kann man manchmal machen wenn man eine Analyse in liegt aber wir sind dann einfach raus so und das funktioniert heutzutage nicht mehr das Magazin das funktioniert eigentlich total gut also wir haben seit 2008 Seite sind gegründet wurde nur steigende Auflagen und auch nur die Abos
gehen hoch und wir werden immer bekannter und das macht aber eben keinen Sinn sich darauf auszuruhen und ich glaub aber auch also das Wissen was wir jetzt überlegen das geht
eben auch weiter also da gibt es durchaus auch noch da rein das Print Heft zu optimieren und auch dann noch mal zu gucken wer ist die Zielgruppe die unterscheidet sich das von Online und auch eben Finanzierungskonzepte zu überlegen die eben nicht nur auf Community finanzierten Journalismus beruhen sondern eben auch auf also wir es noch gar nicht genau was aber war es nämlich ganz ähnlich ok aber hinzuschauen okay was was braucht unsere Zielgruppe der oder die wir eh schon ansprechen wo wir wissen die deren Sprache sprechen wir was wollen die dich vielleicht sonst noch das so
weil eben ich man muss ja schon sehen dass das Problem ist eben glaub ich fast weniger die sinkenden abverkauft sein als vor allem die sinkenden Anzeigen ein also deswegen sind die
Verlage in der Krise über die Anzeigen wegbrechen und weil die sich eben zum Teil 2 70 80 Prozent über Anzeigen finanziert haben und die das alles muss so billig ist sozusagen das Zeitung so billig ist lag der eben immer daran dass Sie von den Anzeigen querfinanziert
wurden und endlich weg muss man ja auch gucken ok wenn das also Kraut fanden oder der Genossenschaft ist ja eigentlich auch eine Art der Finanzierung von ich zwar reicheren Lesern die eben noch Geld über haben die dann
dafür sorgen dass die Zeitung dann eben nicht 10 Euro kostet eine sondern das ganze 1 80 sehr unterschiedlich also ich würd
gern paar Punkte aufgreifen der du fertig bist ich glaube ist in der ganzen Diskussion extrem wichtig dass man differenziert wenn man sich überlegt wie welchen
Journalismus auf welchem Weg finanzieren will es gibt sicher beim solidarischen Gedanken der die Tat von Anfang an mitgetragen hat dem zum Beispiel 3 1. auffälliges System also die
Leute die viel Kohle haben können wir bezahlen hingezogen kostenfreies Knast auch vom würde sich diese eine Ebene wenn die andere Ebene des
wurde an verschiedener Stelle angesprochen die Griechen eine verlässliche Finanzierung hin also man kann es ein Projekt finanzieren ich möchte hier Artikel schreiben warum verdammte Scheiße diese blöde Fried als Friedhof soll schon Flughafen immer noch nicht er
hat und wie viel Geld kriege ich für dieses eine
Projekt dann verspreche ich euch dann erzähl ich euch wäre es wirklich schonend und dann gibt es aber halt auch die Unterstützung dass man sagt wir
finanzieren jetzt zum Journalismus und der würde so die TAZ indem er Spektrum sehen der Journalismus aus bestimmten Herald Haltung heraus macht also wir gucken auf bestimmte Themen aber natürlich auch einer
bestimmten politischen Haltung heraus und es ist aber glaub ich eine andere Finanzierung als dieses projektbezogene und ich glaube dass man bei so einer größeren Finanzierung es leichter hat es nicht in die Falle zu tappen käuflich zu werden durch die punktuelle Finanzierung
sondern das vor gut der Unabhängigkeit wodurch der Journalismus nur relevant bleiben kann das Wichtigste am Leben zu erhalten als sich glauben so Diskussion muss man diese unterschiedlichen Perspektiven und Strukturen ganz fein säuberlich auseinander halten
ja andere der dann trag ich doch mal dich er hat ja auch immer spezielle Perspektive ich glaube man kann schon sagen das ist in gewisser aktivistische Journalismus und in in in diese Diskussion rutschen so wollen aber immer in die Richtung geht schon
eure Spender Eure Leser wissen ziemlich genau was eure Haltung wissen was sie zu erwarten haben wie anstrengend sind Sie unsere Leserinnen und
Leser ja hatte schon mal gesagt dass wir keine Vergehen haben so genau wissen wir gar nicht wäre es wenn die Leute nicht so Publika kommen und mit uns reden und die Kommentare sind es nicht gerade repräsentativ das ist ja auch nur mal so ne
ganz eigene Diskussion ich glaube nicht dass unsere Leserinnen und Leser wirklich anstrengend sind aber die allermeisten honorieren doch sehr wohl dass wir klar sagen wofür wir stehen und mit diesem Etikett gehen wir nach außen dass wir Aktivisten Journalismus machen dass wir eine Mischung aus Aktivisten und Journalisten sind dass wir mit journalistischen Methoden arbeiten aber durchaus nicht verbergen wo stehen denn diese ganz Objektivität Subjektivität Debatte gut das und das glaub ich auch alle ziemlich einig aber noch nicht ihr seid ja so in Mehr die
Objektivität Subjektivität ich würd sagen ach Handwerk Sorgfalt und Ethik und transparente Regeln und dann können wir das Gespräch kommt es vielleicht anders Pläne in ob das kindischen weg von der Finanzierung aber aber auch noch einen kurzen .punkt dazu sagen wir wir haben explizit eben nicht so ein großes Ziel und dann machen wir ein Projekt das wir mir noch nie gemacht da wir auch besser in unsere wenn die Geschichte
immer Bilder gesehen haben so die wirklich spannenden Sachen für uns die investigativen langwierigen Sachen die haben extrem teilweise viel zu wenige Leserinnen und Leser und auch mit diesem Experiment Fleck der Erde ist teilweise so wenig gekommen und wenn Politiker mögen einen blöden Satz sagen wir verborgen dass schnell wird
man raus das geht durchs Netz da sind dann Leute da sagen H schnelle Lacher die 1. Vertrag nur von 5 Euro und da er mit lässt sich aber nicht wirklich substanzielle
Journalismus finanzieren wir können nicht immer nur nebenbei den Erdinger Bällchen er nur damit die Kohle reinkommt und wollen eigentlich auch wirklich inhaltlichen inhaltliche Arbeit machen und dem Ausschuss sitzen und so das wahrscheinlich kommen um den Deal dich so richtig drum rum
oder das Praktiker ab und so hat man sie auch gern Sebastian an dicht an sich auch die
Frage ich glaube man kann mit Fug und Recht sagen dass die Krautreporter auch davon wenn es eine sehr aktive Community sozusagen haben dass das die dies
die die vordere übern aus Übersee man will dass diese ist sehr gerne auch ihren Einfluss nutzen wollen das war auch so Teil das Konzept das auch auf der inhaltlichen Ebene irgendwie Kraut gesaust zu machen wie ist es denn jetzt so im laufenden Betrieb wie gut funktioniert das wirklich dass die
Leute sich da engagieren so bisschen die dieses wollen die Leser ja eigentlich gar nicht oder wurde sie manchmal nur ganz speziell würde so dass viele auf soner also konzeptionell so tief Vorsorge sozusagen von Anfang an anzubieten das wirklich sehr viel aber das ist
zieht und dann würde das hat uns sehr stark entwickelt also fang ich an also zum einen ist sich bei uns so wie bei den meisten anderen an Medien es gibt diese 90 9 1 Regel 90 Prozent wollen passiv konsumieren
9 Prozent lesen die Kommentare beraubt und ein Prozent nicht bereit sich zu engagieren und wir haben auch wir wissen aus Umfragen dass die meisten Leute einfach keine Lust drauf haben und das ist natürlich auch erstmal okay und ich kann so verstehe ich aber nicht bei jedem Artikel
Lust als mitzuarbeiten erwarten als aller erstes erstmal das der Profis ihren Job machen und dann wird so interessant weil dann kommen wir manchmal in eine Situation wo wir nicht weiter wissen wo wir aber genau wissen dass jetzt als ich hab zum Beispiel vorgestern immer geschrieben an 300 Leute die irgendwas mit Geologie Chemie und Biochemie zu tun haben da ging es um um 300 Leser
genau er an die die man womit sich gut auskennen was ich von Beruf sind und so weiter und hab den
immer geschrieben in dem wir haben die Fakten Daten zum Abend zugeschüttet mit Akten müssen beliebte Strategie und wir können damit nichts anfangen könnte uns helfen und so was funktioniert hat total super und das ist auch ein ungehobener Schatz denn eigentlich jedes Medium hat aber die meisten denn die meisten Magazine auch Fernsehsender ja nicht mehr das ist die haben ja nicht wieder also in 2 Beamte der dreifache sie wissen nicht wer das ist es gibt keine Möglichkeit
aktiv auf die zuzugehen und das ist bei uns inzwischen am das was wir unter unterkommen das muss mein weil die Gefahr ist dass man daraus eine Art ja wieso wir meinen Sohn Urlaubs Club Ehrenamt
tolerante irgendwie immer so eine Sache mit der Community macht das endet dann also Twitter to Aktionen im im bei bei Wahlsendungen und so weiter da haben die Leute kein Bock drauf da sich auch
nicht ernstgenommen das ist ja auch nicht was sehr hinzuzufügen haben das ist dann wirklich einfach nur quasi Sohn hat schon also damit ein Engagement simuliert und das haben
inzwischen gelernt dass das dass das genau das nicht das was wir nicht machen wollen das inzwischen auch weglassen aber dieses andere nämlich zu sagen ok wir wissen nicht alles wir sagen ich auch nicht wie die Welt funktioniert und wir sagen nicht was wir wissen wir fragen euch was wir nicht wissen und haben und das ist für mich ist das neu ich man ist ganz viele Blocks und so machen es auch aber man sehr systematisch und die Leute erwarten das auch von uns und antworten dann ganz selbstverständlich und und das ist eine sehr sehr coole Erfahrung auch für die ganzen Autoren und Autorinnen dass sie so ins Gespräch kommen und und das ist 9 Jahre er ein sehr positives Potenzial das geschrieben hast wenn man sich so durch die Kommentare Gold bei den
Krautreportern dann taucht immer wieder eines der gleiche Kommentar auch einige können in negativer Kommentar nicht und dafür hab ich
jetzt 60 Euro bezahlt konnte streiten wie produktiv und konstruktiv diese diese diese 1 Kommentar ist der reproduziert wird aber was das macht dir damit sagte irgendwann achselzuckend ja gut dann Reuß zu die 16 er könne kann es auch nicht mehr versucht die noch Mike im Dialog gezielt mit den Leuten zu kommen die Sonne Enttäuschung über den Kauf sozusagen ausdrücken sagt deren Präsident Geld zurück oder wie geht man damit um weil es werden bitte
nicht nur einer sein der vielleicht enttäuscht bei 15 Tausend Leuten ist ja zwangsläufig dass irgendwo links rechts welche unterfallen sozusagen man muss er die von Tieren umgehen weil wenn jemand sagt dafür hab ich das nicht bezahlt heißt es erst mal dieser Artikel gefällt mir nicht also es
war schön ich und in anderen Text darüber hat die drüber geschrieben hat mit dem die 5 Leuten geredet die ihre Kamera am Laptop ob kleben und da hat mir tatsächlich ein paar Kommentare drunter was ist denn das und das man halt ältere Leute die kein Laptop haben die dieses Problem nicht kann also wenn man so unterschiedliche Laser Segmente und dann muss man das verstehen und natürlich auch also aber wir rufen wir dann auch nicht an und sagen Oh mein Gott das bedeute aber dann auch nicht so eine total absolute Ablehnung wie das häufig als haben auch sehr stark gelernt
Feedback Wasser 1 zuordnen also wenn es jetzt nur über uns selbst über Twitter informieren würden ich glaub dann wären wir schon längst sozusagen in Therapie aber der was wir noch machen es alle Umfragen machen da lernen wir dass das Bild in ganz anderes ist weil das sind halt die Leute sich sonst gar nicht äußern und im übrigen weil du unsere Kommentare anspricht also
bisher mit auch Autos den ganzen sie lernen lesen aber das besondere bei uns ist ja tatsächlich das wir diese ganzen Probleme über die im vergangenen Jahr diese großen Diskussionen gab und ich habe noch nie jemand abgemahnt werden noch niemand rausgeschmissen also das was quasi minütlich passiert bei den großen Nachrichtenmedien das ist bei uns nicht der Fall weil da eben die er wolle dass wir uns in einer geschlossenen kommen befinden weil der Leute
wissen dass sie zu einer Gruppe von Menschen wird die ähnlich tickt und die sehr viel gesitteter und produktiver konstruktiver debattiert offensichtlich also das soll keine Analyse seines 1. Umschreibung des Wortes wenn man niemand aber gesperrt in das ich würde mal sagen für die Genossen und Genossinnen der kalt geht das ein Stück weit auch diese letzten Sätze die was dann gesagt hat das wahrscheinlich in einem relativ erst einmal kultiviertes Milieu der der Leserschaft was was wahrscheinlich auch irgendwo Spaß macht damit aber das man kann als Chefredakteurin von der TAZ kommt man da ja auch wahrscheinlich nicht ganz dem
rum immer wieder das mit einzubeziehen was was wollen die und welchen welchen Hebel haben die und wie äußern die sich äußern wenn sich jetzt alle Genossen gesagt der Leitartikel der war der total doof ich bin ja irgendwie ich bin finanziell involviert und Station Scheiß wie viel Druck gibt es da also Medienjournalisten sind viel schlimmer als unsere denn das ich
würd gern einen kleinen Schlenker machen wir eine Frage beantwortet du hast es ja angesprochen die Anzeigenerlöse brechen weg die klassischen
Geschäftsmodelle gibt es nicht mehr es hat sich eine unglaubliche Gratiskultur breit gemacht ich glaube wir müssen es hinkriegen im Bewusstsein vielleicht wieder zu abzuschaffen oder auf jeden Fall zu beleben das Journalismus wichtig weil Demokratie dass die Leute wieder kapieren sie müssten im Journalismus Geld stecken Sie müssen Journalismus finanzieren damit uns hier diese ganze Laden nicht auseinander fliegt die Verbin Musizieren beteiligt erläutern wie kriegt man das hin dass Krieg nur vielleicht hin über einzelne Projekte ich bin davon überzeugt dass Krieg am besten dadurch in das man immer wieder unter Beweis stellt dass noch unabhängigen Journalismus macht von ausgebildeten Leuten die Methode die du angesprochen hast mit Leserinnen und die unseren ins Gespräch zu kommen ist für mich jetzt hat in 1. Linie nix
Mitfinanzierung zu tun sondern es ist einfach neues handwerkliches Tool mit dem wir jetzt arbeiten können wenn wir diese Unabhängigkeit im Vordergrund stellen dass die TAZ tut und wofür die Genossenschaft gegründet wo letztendlich wofür die TAZ gegründet wurde der unabhängigen Journalismus dann hab ich's auch leicht mit dem stets darum zu gehen den ich durchaus schon paar erlebt hat zum Beispiel kurz vor der Bundestagswahl in der Causa Jürgen Trittin im Zusammenhange versichert dass das Publikum das hier so Weise mit dem Pädophilen Vorwürfen haben wir eine ein kleines Detail über Jürgen Trittin an veröffentlicht das angeblich
2 3 Prozent mit den Grünen eine Stimme kostet halt unsere bei Lesepublikum ist relativ nah an den Grünen dran Materials und ergab so also hunderte Beschwerden fast 1000 F Abbestellung ich hab selber auch recht viel mit den Leuten telefoniert habe sagt Leute wenn wir nicht mehr kritisch über die CDU die FDP damals waren im Bundestag die SPD und natürlich auch die Grünen berichten dann verraten wir unsere eigene Idee der Unabhängigkeit und das muss man immer wieder unter Beweis stellen dass mal eben auch wenn du meinen Journalismus
finanzierst meine Arbeit nicht kaufen kannst ich bin nicht käuflich wird das hoch hält und immer wieder auch unter Beweis stellt kann man sich
endlich auch gegenüber solchen Vorwürfen echt steht mir ganz gut ankommt dann auch wieder ganz gut
aus andere nicht gleich viel von
dem was du sagst aber zu einem 1. .punkt misch noch einmal einhaken bei vielen von den Projekten und das in dem gerade die Projekte die 1. finanzieren und dafür den a Ergebnis liefern ist es so dass man eben wirklich sagt
wir wollen wichtige Sachen machen finanziert uns bitte den dann wollt ihr das Lesen und bei uns wir sind ein bisschen der luxuriösen Position und gibt es schon viel länger und wir haben ein
Minusgeschäft gemacht aber wir haben erst gemacht wir gehen nicht draußen finanziert uns damit wir
was falsch machen können sondern wir machen erst und honorieren Leute das was wir produziert haben und es dann auch nicht nur die 5 Leute die jetzt im Dorf haben bei uns sondern wir haben 100 Leute dienen Admin-Zugang in unserm wird das haben und können schreiben an sie wollen wir haben viele Export bekannt nicht aber auch jahrelang einfach geschrieben ohne dafür der zu sehen ein weil die einfach für die Sache brennen und dann werden die von 100 Leuten dafür auch honoriert für unsere Langlebigkeit für alle ja auch unsere Positionen unter anderem und geben dafür auch das wir die ganze Zeit machen wir werden nie eine Bezahlschranke einführen und das so alle unsere Inhalte sind frei kostenlos wir haben voll RSS-Feed wo man alles lesen kann also nicht mehr Werbung drin aber bei mir das so lange machen weil wir seine Glaubwürdigkeit Arbeitern unter den uns die Leute und bezahlen jetzt auf 5. Leute dafür genau das zu tun vielleicht nicht für jeden klar
vielleicht nicht für jeden aber ich find das sehr luxuriös und bin da sehr dankbar für das ist ja bei uns im Endeffekt auch so also wir also das was wir haben und das was alle wissen was bleiben wird ist ja die Haltung also das was wir was also genau das was sie auch schon gesagt wir sind Helden feministisches Magazin und wir bleiben feministisches Magazin und Wege suchen neue Kanäle
so aber es ist glaub ich allen die uns war dann klar was am Ende bei der es um genau
wissen noch Magazin aber vor allem aber das was wir machen ist ja dass das was wir im Printmagazin
machen eben er auch in anderen medialen Kanälen zu weiterzuverbreiten so zusagt also das ist der der Anlass der Katrin Kampagne wir machen kein neues anderes Magazin so und
das ist natürlich auch tatsächlich eben wie du sagst relativ einfach weil ich muss eben nicht erst mal erklären stehen wir das wissen alle so deswegen ist glaub ich deine Frage auch falsch gestellt O ich hatte lange wartet man aber es gibt nicht die eine Million Dollar Antwort es gibt natürlich die ganzen und das ganz normale Abo dann gibts projektbezogene Finanzierung vielleicht ändert hat den Auslands Recherche von vor 4 Jahren auf versetzt das Leserinnen ganz gezielt Geld geben können für unsere Auslands Bericht erstattung also Reportagen die wir uns sonst nie leisten können wir machen seit einiger Zeit ein freiwilliges
Bezahlmodell weil wir eben auch keine Bezahlschranke hochziehen wollen haben das jetzt beworben haben im letzten Jahr damit war im letzten
Monat fast 20 Tausend Euro eingenommen also haben die Anzahl derer die das unterstützt durch so ein digitales Abo wovon eigentlich nichts hat außer vielleicht ein gutes Gewissen haben wir haben die Anzahl derer die das unterstützen fast verdoppeln sind fast 3 Tausend 400 Leute als ich glaube dass es ganz
also vielschichtig 7 verschiedene Projekte auf unterschiedlichen Ebenen finanziert forschte über diese Differenzierung über dann treffen kann
der aber das ihnen gesagt dass es bei uns um das Projekt aus er die bei der Ausdruck um die pre projektorientierte Finanzierung ist es ist es ist definitiv inzwischen nicht mehr nur der kommen und die Leute dazu also es
geht über ein so klassisches oder ist das klassische aber hatten sich immer weiter verbreiten dass man da schon mal wird also das macht dir die Times macht er gar den den großen die sind obwohl schöner und so weiter und so fort und das versucht inzwischen auch die Süddeutsche die FAZ Ende das irgendwann einen Griff bekommt und so also ein wir sind Nichten abgefahrenes Korb von den dings was einmal einen Haufen Geld und wann wie tot ist und das ist bei die Anschubfinanzierung und das ist jetzt nur ein funktionierendes mit Wirtschaftsmodelle im Grunde so was ähnliches wie die TAZ auch aber ich glaube
schon dass das in Zukunft auch solchen besonderen Sachen also zum Beispiel Expansion also was wir über eine digitale Ausgabe stärker machen ich kann mir vorstellen dass man den kompletten Lokaljournalismus durch Kraut Fanning umkrempeln kann sobald das wirklich alles mal noch stärker weg bröckelt es sowieso schon ist könnte die klar sagen wir wollen ein Korrespondent nach Dresden schicken wir brauchen aber so und so viel Kohle im Jahr dafür und da gibt es sicher Leute die das finanzieren würden und der Unterschied ist aber dass die mich meine Zeitung kaufen sondern dass Du sie etwas was zu ermöglichen und das ist ein Riesenunterschied und das auch der Unterschied in der Finanzierung von Projekten wie die unseres aber eben auch von euch also insofern wertete das möchtest aber da sind uns endlich die Leute zahlen nicht dafür dass sie nicht lesen dürfen sollen die wollen dass euch gibt und haben und das ist das völlig anders als wenn
man im Widerspiel abonniert oder die Süddeutsche am Kiosk kauft oder so ich glaub diesen dieser
Unterschied ist eigentlich an der die wichtigste Sache die man verstehen muss wenn es darum geht neue Art Finanzierungs AG vom Verfahren das muss zu finden weil das ist ein anderes Prinzip bevor wir die runde Öffnung für
Fragen aus der Kraut sozusagen im
Titel ist also ein bisschen in die nationale Perspektive ein mit ein ?fragezeichen also funktioniert das in Deutschland ich glaube das funktioniert sieht
man auf jeden Fall an Euch nun vielen anderen Projekten an wer meine frei sozusagen ab das Gefühl dass dieses Klischee stimmt dass der deutsche wäre ja so ein bisschen Innovations aber um überhaupt Geld geben das glaub ich auch dabei Krautreporter immer wieder so eine Ebene der Diskussion das gescheitert ist muss doch in Deutschland auch möglich sein weil in den Niederlanden zum Beispiel mit dem Korrespondent funktioniert es super wie super funktioniert das in Deutschland etwas anders so das Gefühl dass es wirklich auch ein kulturelles Dinges oder ist es ein Klischee was ihr jetzt gerade widerlegt ist es ist endlich steht ob ich also zum
Beispiel an gucken wir ändern immer nach Amerika wenn es um Innovationen im Journalismus geht und bei denen ist dieses ganze Kraut gefahndet da schon alles muss dennoch überhaupt gar nicht angekommen also bei den gibt es keine Riesenprojekt was Firma ok das ist sozusagen ein das zurecht also in der also Siemens
auch ganz viel ab würde sie machen alles richtig aber im Grunde dieses online getriebene digital schon das muss per Kopf einen zu finanzieren das ist europäisches Phänomen der
Zeit in in Holland der Korrespondent der gibt es in Dänemark in Schweden in Irland in den Gesprächen in der Schweiz in Spanien war das größte Kopf fahren denn er prägt das überhaupt gibt das heißt es fehlt ein ideales vor beeindruckend in Spanien
als sein die haben 3 Millionen Euro eingesammelt für l-Ispanjol war das 1. von Namen nennen die sich und ich glaube das sieht man auch normal wie das funktioniert die Leute sind einfach super unzufrieden mit dem was es da gibt und sagen mir mein Geld macht bitte besser oder anders also das ist ja auch so ein bisschen immer das Missverständnis bei uns gewesen dass viele Kollegen sich angegriffen gefühlt haben und das Gefühl hatten wir sagen ihr seid Scheiße sind super dabei haben wir gesagt wir wollen es anders machen wir wollen denen neue ausprobieren über uns anders machen und das ist offensichtlich oft falsch angekommen aber es habe ich aber überhaupt nicht diesen Glauben wieder unter die Nase reiben der vielen üble aufgestoßen ist mit dem Onlinejournalismus denn wenn man erst in der Online-Journalismus ist kaputt geht das auch Danke dass du das sagst aber ich mich dass hat aus seinem Leben einmal seine Saga zu den Tourismus der ist hab ich noch nie gesagt und dann muss ich mich schon 50 mal
zu verhalten und durch das ist meine Lippen überschritten hat sozusagen und das ist aber auch wurscht also natürlich mir so dick aufgetragen hatte auch funktioniert aber mit diese Kernaussage der Online-Journalismus ist kaputt aber die Begründungen die dort auch nur 3 Sätze die muss man ja auch quasi gehört auch zur intellektuellen Redlichkeit in mit zu bedenken haben gesagt Werbefinanzierung von Journalismus macht den Journalismus schlecht deswegen müssen dass ohne Journalismus schaffen es wirklich unabhängige Berichterstattung in dieser Runde
werden dort sehr schön ich würde sagen es in ganz gut guter .punkt Augen in die Runde zu geben und etwas mehr Zeit haben ein Mikrophon und wir haben auch schon jemand der sich meldet und dann können gerne Eure Fragen stellen und vielleicht suchte ich ein oder 2 Menschen aus die besonders gut beantworten können dank Hallo Herr Johannes gehört zu den Fragen die ich hab ne Frage ich denke die ganze Runde an und zwar ich komme aus dem ganz klassischen am Haus Regionalzeitungen so aber eine Einschätzung vielleicht schon wir Euch
haben was glaubt ihr wie das bei Leuten ankommen und sagen Sie mir Mischkalkulation mache ich meine Seite alles sagen kein Kraut passiert doppelt genossenschaftlich oder als kleines Volk von dem Projekt am fühlen sich Leute vielleicht den klassischen Medienunternehmen oder vielleicht und Gesellschafterin besitzen die damit auch nicht wenig Geld verdienen Fragestunde sagt Herr fliegen die schon Geld und gib uns bitte noch mal extra Geld um irgendwas zu ermöglichen
und also ist es klar es ging ja um die Frage ob eine Mischkalkulation auch gefährlich ist weil der Teil der aus der Cloud kommen sozusagen wird die ist nicht ok finden dass man auch woanders her gelten und ja also ich kann dir konkret beantworten wir Karte war dabei ursprünglich eine Crowdfunding-Plattform für journalistische Projekte und hat mir auch mein Projekt von einem Zeitungsverlag in Deutschland und das hat funktioniert also man muss es halt sich nur
trauen also die meisten Verlage die würden den würde es im Traum nicht einfallen sich die Blöße geben seine Leser zu bitten und sie zu unterstützen ganz kurz steht wie die Süddeutsche Zeitung ist
er auch gleich schon ganz gutes Beispiel wie jetzt die ihr ihr Langstrecke Quartals Magazin mit den besten Long Moriz im Ausland zu ist ein Kraut von den simuliert haben aber die Diskussion auch sehr kontrovers ob man das machen kann als sie deutsche Verlag und ob man sich da nicht gibt und wird ich wollt eigentlich sein ich glaube das ist einfach
nur sehr wichtig ist wofür genau also so dass spezifische zu beantworten zu sagen der Ebene und damit der Gesellschaft sich neuen Porsche kaufen kann das dann eher nicht aber wen es eben Sinn macht oder wenn auch ein Produkte untersteht nur es ist ja auch eine Form von Verkauf also wenn er eine also es wird ja auch ganz viele kommerzielles gegraut fahndet also innovative Produkte werden ja auch gekraut wandert das das das der sie ist denke ich kein Problem zu und trotzdem glaube ich ist der
Knackpunkt an die Notwendigkeit immer das sozusagen argumentiert bei einem großen Verlag der weiterhin
schwarze Zahlen schreibt die dann entweder in der Familie oder sogar eine Einzelperson oder die Burg von der Familie oder Einzelperson oder ohne große Holding profitiert dann wird's schwierig mit dieser in Tat zumindest einen solidarischen bedrohte allen also wenn ich jetzt meinen Herrn Doktor was weiß ich was noch meine Mühle besorge ich nix aber wenn ich einem Projekt oder ich bestätigt als auch immer noch als Projekt an dem Geld geben damit lebendig bleibt dann ist es eine ganz andere Ebene deswegen denke ich sind Mischfinanzierung schon schwierig
also grundsätzlich Frieda zentral vor Krautreporter und den 1. Stunden Frage angepasst es war für mich als Leser und Beobachter und Marken Analyst ist das wie
bei einem in Zeitlupe bei einem Autounfall zuzugucken Sinn machen und zwar weil die genau das was sie sagt Sachen anders machen da nur an einer Stelle tatsächlich irgendwas gedreht aber Schrauben
ich bei der Finanzierung und ansonsten in ganz vielen Bereichen genau das klassische macht das so nervt an Printjournalismus und auch an Onlinejournalismus nämlich eine Chefredaktion ein Chefredakteur mit Redaktionssitzung Edelfedern die sich in eigenen Texten ausbreiten mehr oder weniger Edelfedern je nachdem wo sich die er wo sie sonst noch schreiben dann entscheiden ob sie die Texte bei euch unterbringen oder woanders es gibt
keinen Austausch dieser Gedanke vor Ort den es bei Wikipedia gibt es bei anderen Kollektiv Projekten gibt er findet bald ein Schreiben auf der Content Ebene überhaupt nicht statt und warum habt ihr das nicht mitgedacht markentechnisch parat denn nur das wie ansatzweise angedacht nicht das was es gibt keine Gestalt Einheit dadurch kommt zu einem Bauchladen zustande der reicht von lustigen Show wie Witzen jungen bis hin zu Postfeminismus Enzensberger natürlich ist das ein Bauchladen der der Edge der Quark wird breit nicht stark natürlich mag das niemand aber erklären bitte die Frage nochmal
so wird es wissen vorgestellt dass man gemeinsam an Texten arbeitet oder es wird nicht so ganz verstanden andere überlegen sich wie sie anders Geschichten erzählen können die
ganze Snow vor der Bereich gibt es überhaupt keine dieser Ebene ist komplett weggebrochen ist nur noch lange Bleiwüsten bin und die Leute machen Fotos selbst wird das ja na ja das was auf ich ich hab so sprechen wie
dieses jetzt mit dir noch häufiger und das hat immer einen deswegen möchte ich gar nicht aber quasi versuchen mir das irgendwie schmackhaft zu machen als er offensichtlich nicht gefällt dann die Sache ist einfach nur natürlich ist es ein Problem von Kraut von links dass man was verspricht und jeder sich was anderes vorstellt also haben zum Beispiel ein paar Mitglieder gedachten Krautreporter macht jetzt endlich mal was anderes als die anderen Medien und jetzt sagen endlich mal was die AFD sagt sagten Krautreporter wiederum anderen gesagt und wir endlich wieder linke Journalismus und die sind alle enttäuscht aber ich kann nur sagen dass das wir aus Umfragen wissen dass sie nicht in der Mehrheit sind sondern dass und wir nur 75 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden sind das heißt nicht dass man die 25 egal sind im Gegenteil also ich würde mir wünschen dass der Autor Wasser besser gefällt ich kann was vielleicht dazu sagen kann ist dass wir durchaus durch unser Taten und die aber verändert haben also am Anfang waren wir eine Autorenplattform die Idee war dass wir das eine Errektion Sichtweisen
eine eigene Infrastruktur verwandelt und Journalismus handwerklich so sauber zu machen das redaktionelle Bearbeitung im Grunde gar nicht mehr nötig ist also die Stimme des Autoren der Autoren sollte und wie möglichst rein zu hören sein davon 7 weggekommen also wir sind leider inzwischen wieder ein bisschen klassische Redaktion haben wir 3 Redakteure die Kupferminen Theresa Bäuerlein eine Juliane Schiemenz die auch aktuell berichten und dann haben wir jede Menge freie Autoren die zu
liefern haben das ist aber ich glaube so ein bisschen das was erleben bei jeder neuen Idee passiert das man halt irgendwie an die Grenzen der Vision gerät und dann irgendwann quasi beim Handwerk und alltäglichen landet und ich werde bei der TAZ das auch nicht anders das wird ich was ich aber
habe so was wie die Gans Ursprungs dazu erzählen dass sie sich endlich die Köpfe eingeschlagen haben und und dann am Ende einen bei der Zeitung gelandet sind die gut funktioniert aber bei sich ist macht es indessen traurig auf der einen Seite gibt es glaub ich nicht viel was ich dir sagen
könnte und oder einen anderen Mann erst aber das Gefühl ganz kurz die Nachfrage das durch
durch Bayern angegangen und Ludger sie die Kampagne und auch durch das Konzept der dadurch dass es zum Leuchtturm war in Deutschland ist es auch ganz groß Grab von den Bienen am am Start und das die Krautreporter dass solche Kritik hat die auch teilweise berechtigt ist sicherlich oder inhaltliche kriegt
dass die immer einen Tick schärfer oder dem anderen Liebe kommt als bei anderen Projekten wo die Leute nicht so am Anfang dabei war eben dieses Moment um mich haben sagen Krautreporter Mitglied der 1. Stunde was hat sie denn nur gemacht also was auf das ist auch ein Kompliment aber die Leute wenn Sie uns eine Email der genau ich erklärs wenn uns wie immer schreiben und sagen die warum machen wir das denn so weil sie sich als Teil des Projekts führen weil sie nicht irgendwie ein Konsument ist das am Kiosk kaufen sondern weil sie auch dann persönlich enttäuscht sind wenn sie nicht zufrieden sind und das ist natürlich ein hoher Anspruch andere zu ändern wir halt nicht gerecht werden können in jedem Fall aber auf der einen Seite ist diese besondere Nähe zwischen uns und unseren Lesern genau das was quasi wo ich denke dass da die große Zukunft für uns liegt und auch für andere quasi kleine Nischen liegen kann also bei der TAZ ist sicherlich dass wir ich war er bei der Genossenschaft Versammlung und das sind völlig andere Kraut als als unsere nämlich irgendwie 30 Jahre älter aber total verbunden mit dem Wasser passiert das wenn sie nicht einverstanden sind mit einem sehen Sie dass es ihr Projekt und wollen es ermöglichen wollen das mitfinanzieren wollen sich kaufen und dann sozusagen den Müll schmeißen sei nicht gefällt also diese große Kritik die oft sehr emotional und offen sind krass vorgetragen wird das ist dann für uns es tatsächlich auch sehr anstrengend ist im Grunde einfach nur aus diese großen Hoffnungen und im Grunde auch der große Nähe und Verbundenheit die dann aber auch die Beine eher wenn man sich scheiden lässt den Hass und wie umschlagen kann also wenn man werden wenn ich mir alles zu Herzen nehmen würde sich so bei Twitter im letzten Jahr gelesen hat dann ging es mir nicht gut steht wieder zurück ich wollte nur sagen dass es für
unsere Leser finden Eier auch zutrifft also beim wird es ist es kommt auch zum Teil wirklich sehr emotionales Feedback also nicht selten so öffentlich und jetzt auch nicht so häufig also weder dafür gibt und vielleicht auch zu
lange wir stehen nicht unter Beobachtung aber wenn und so und wenn irgendwas passiert was ziemlich in Ordnung finden dann ist das kein Hehl was sie gemacht hat ist nicht in Ordnung sondern an kommt eine Enttäuschung dann kommt ich bin von euch enttäuscht weil und das und ein sei
ein also es wird sich wirklich damit auseinandergesetzt und dass ich find es aber
also ich bin da auch total dankbar drüber ich find es eben Trolle weil es auch im zeigt dass sie wirklich eine Beziehung miteinander haben also und an das ist etwas ganz anderes als wenn jetzt antifeministische Erben Hass-Mails kommen wir können auch so lange sein aber das ist dann auch noch und man sieht man dann auch der die wurde anziehende Redaktion geschickt mehr aber das ist genauso wenig zu Frage wird ja aber
mein Name ist Thomas Blomeyer ist finden von der Agentur waren vom und hat insofern auch ein bisschen die wir auch mit dieser Problematik zu tun soll die unter anderem auch für die Tageszeitung neues Deutschland oder wann sie das Onlinemagazin Prager Frühling arbeiten und der immer den Eindruck dass bei den Diskussionen die wir dann auch mit dem
Kunden führen das ist bisschen Versuch die Quadratur des Kreises zu um zu belegen nämlich zum einen der Versuch und über Bord von denen Modelle oder selbst auch über Online-Abos genügend waren Zahlungs wenn genügend Geld in die Kasse zu kriegen das journalistische Produkt aufrecht erhalten zu können zum einen zum andern aber zu wissen was eigentlich das was in der Zukunft wie zu lesen ist quasi über die Print-Abos Square und wenn subventioniert wird und dass sie eigentlich zu dem Ergebnis komme dass am Quadfahren den zumindestens alleine und selbst meistens auch in Kombination mit anderen aber nicht reichen wird um online um eine fundierte journalistisches Produkt im Web alleine zu machen und vor diesem Hintergrund Frage ich habe 2 Fragen vor 1 ist wohl unter den Kollegen haben von Krautreporter stellen will er sie ein konsequenter Zusagen entweder macht radikal die Bezahlschranke unter um zu sagen Leute die machen ein hochwertiges Produkt das kostet aber das kostet deswegen Geld deswegen zahlt auch online oder aber B zu sagen wenn man das Netz nicht nur durchgesetzt bekommt wenn es außer zum Paradies zu sagen warum gibt es eigentlich nur öffentlich-rechtliche Finanzierung des Fernsehens und gibt es gar nicht da gar nicht gegen reden aber das müsst doch genauso der Blogger genauso für hochwertigen Journalismus im Netz geben beispielsweise finanzieren und um Dinge zu finanzieren die politische Bildung die kritische Auseinandersetzung wie Kultur Beiträge oder gute Recherchen das kann man auch den gebunden machen das die Frage warum es da sozusagen gibt nicht mehr Druck auch von den von den Medien zu sagen wir brauchen auch andere Bezahlart Modell und andere öffentliche Modellen danken also öffentlich-rechtliches
Netzpolitik .punkt Ortes das sicher interessant ist des Wandels verschiedene in einen Ebenen auch also wir wehren uns dagegen
entschieden eine Bezahlschranke hochzuziehen runter zu lassen je nach Perspektive und wir sagen wir wollen so viele Menschen möglich ermöglichen unseren Journalismus zu lesen oder zu konsumieren zu nutzen ich glaube ganz wichtig wird es eben sein relevanten Journalismus zu machen der immer unter Beweis stellt dass er unabhängig
ist und den Menschen zu vermitteln den klarzumachen Leute wenn ihr das ich hatte schon mal sagt damit es gibt immer immer kommt immer noch zurück wenn ihr wollt dass unsere Demokratie weiter vom Finanz er funktioniert brauchen wir sollen Journalismus in den müsst ihr finanzieren wenn ihr euch das leisten könnt aus dem gewissen Grund solidarischen Gedanken heraus und überzeugen heraus deswegen sind unsere Genossen natürlich auch und Tach älterer will die
die Kohle haben die haben Jobs im Regelfall zu dass sie Geld erübrigen können halt nur diese dieses Projekt zu unterstützen ich glaub das ist der eine Punkt also von den Bezahlschranke an der andere
Punkt dass man sich das staatliche und wie subventionieren lässt in Frankreich ist es ja zum Beispiel so ist meiner Meinung nach zumindest für die TAZ sowie Deutschland aufgestellt ist kein richtiges Modell es gibt aber den Umweg und da gibts ja auch Kollegen die da dran sind über verminderte Mehrwertsteuersätze meine also dass man dann sozusagen Journalismus als Bildungsauftrag versteht und den dann über steuerliche Modelle unterstützt das wäre für mich noch ne Möglichkeit über die man
nachdenken kann also der Gemeinwohl finden Sie oder die zum Begriff für habe jetzt gar nicht präsent ihr vielleicht ist er auf der Ebene des dann auch staatlich zu unterstützen aber eben nicht durch Zahlung also dass die Tat Sitz von Herrn vom vom wer Schäuble oder so zuständig für Sport eine Million im Jahr kriecht und unabhängigen Journalismus zu machen finde ich theoretisch schwierig und praktisch
nicht durchzusetzen Ergänzung und ja also ich glaube dass grundsätzlich Mister
Standes ist dass ich dass ich da nur sagen dass man für Onlinejournalismus nicht bezahlt
das ist nicht mein kauft nichts fuhren zudem schon das muss ich glaube die P Ohlstedt nicht zwischen mir und dem Fantastischen Content nicht nur uns anders bekommen aber ich komme immer anders da also wir am Abend keine wohl aber das er wollte Community und deswegen funktioniert es nicht zu sagen 100 Prozent Schotten dicht oder sollte nie sagen funktioniert nicht funktioniert in ganz wenigen Fällen ganz speziellen Fällen wo dann vielleicht auch nicht unser bezahlt sondern Arbeitgeber oder wie auch immer aber es ist nicht die Zukunft wie das weitergehen wird also das glaube ich nicht und und zu dem anderen bin ich derselben Meinung wie du also
staatlich finanzierte und das muss das vor macht das geht nicht zusammen das würden wahrscheinlich Vertreter von ARD und ZDF anders sehen aber ich gehorche als was sie verdienen ganz groß jetzt die dass der
ganz große Konstruktion dahinter der also 1 seinem 14 ich verpasse sagt folgte ein System das heißt glaub ich Föderalismus nicht so verfährt man aber den gibt es natürlich die die Rundfunkräte und so weiter und so fort also bitteschön Kontrolle der Systeme und Strukturen die funktionieren mal besser mal schlechter kann es auch mit den eigenes Pläne zu machen aber zum deutschen Zusagen wieder aus jeder Zeitung über oder über welche Zeitung überhaupt ist unabhängig von der Abonnentenzahl ist abhängig von denkt von der Click wäre der wahnsinnig schwierig
glaub ich der Wege zu finden ja schwer vorstellbar eine Frage schaffen noch auf jeden Fall alles klar da kann ich ja ich bin Felix Friedrich von der
Browser .punkt OLG einen noch jungen Projekt und wir nehmen uns vor politische Blogeinträge auf einer Europakarte interaktive Online-Karte zu vernetzen und politische Blogger besser man merkt dass Film zu finden zu können mehr Gehör zu verschaffen die 2 kurze Fragen eine an der andre und
Sebastian für beide bewegte also Netzpolitik und ergraute Worte unglaublich teuer ist eine Frage zu Umsonstkultur und Blogging also das vorhin gesagt denn es ist toll dass eure Inhalt und Inhalt umsonst sein können und die damit auch schon 5 Mitarbeiter finanzieren könnte wenn ich auch aber wäre es nicht noch cooler sozusagen diese 100 ehrenamtlichen Praktikanten und ehemaligen die umsonst besorgen ich auch daran zu beteiligen am Erfolg und dass sie nicht quasi ein bisschen heuchlerisch zu sagen okay immerhin 5 A wirst nicht cooler Junge und wir ambitionierte Charles und auch im gewisses Gehalt zahlte können oder zumindest Honorar und sollte man nicht doch trotzdem die Kauder Community beteiligen 2. Frage an Sebastian ich würde dressieren wie die Zeit vor der Crowdfunding-Kampagne ablief also wird es geschafft die Journalisten und Blogger auf euch aufmerksam zu machen und dazu angeregt durch zu machen war dass er das Geld 500 Euro pro Block Eintrag oder 2. auf Euro Monat wenn richtig vermitteln oder war es doch der Idealismus Zusagen und unabhängigen Journalismus das ist ja alles Dinge nur für setzt deutsche ganz ganz
kurz Max nochmal genau die URL von eurem Projekt sein ich glaube es ist sehr sehr spannend er genauso machen da die alte Version es gibt eine Preview Bällchen Kaminzug welche Kasinos das eintragen wie komme ich dahin verbaselt und OLG wie der Bus war auf Englisch über den Dingen schwer aber gehst Kloster in die Dinge in die lokale sofort eingehen kann alles verdanke also an so Beteiligung von unseren freiwilligen und und zur Beteiligung an
oder die wegen Beteiligung oder so was man da keine Gewinne sind der nichtkommerzielle aber zur auch finanziellen Beteiligung von unserem freiwilligen und freiwilligen Bürgerinnen Bürger ist man für das ist
der das ist ein bisschen so wäre der falsche Ansatz weil die Leute machen das um ihren Inhalt los zu werden Sie machen das weil sie für die Themen können weil sie sich an der Stelle ich habe auch jahrelang mit Geburt ich wollte nie irgendwie Geld haben oder so es gibt Leute die haben Job Senses Leonardo rauschte es Juniorprofessor der den ganzen Tag andere Sachen zu tun werden Einkommen und der braucht nicht bei Netzpolitik war der da irgendwie im erhalten Republik Artikel oder unfreiwillige von Lesern bekommt oder eine der Geld von uns sondern weil er wirklich die Inhalte los will so haben wir alle angefangen so ist unser Anspruch bei Netzpolitik und jetzt dadurch dass wir das schon so lange machen können wir auch Leute dafür bezahlen die das auf eine andere auf eine andere Ebene hieven also wenn anfangen würden Leute so Krautreporter ähnlich aus unserer
Community bezahlen nach einem Abrechnungsmodell oder so Stoiber das würde bei uns einfach nicht funktionieren sind mir der gewachsenen Community von Leuten die an die eine ähnliche Ziele glauben und die einfach für ihr Engagement brennen und jetzt dafür auch finanziell honoriert werden und nicht andersrum schon glaube ich ich kriege
frei Republikaner und die ich bin ja auch so einer ich finde die längste Zeit genauso gewesen und habe dann
irgendwann angefangen anderen Schritt zu machen denn wenn mir schwer nie auf die Idee gekommen irgendwie selbst wenn der dagewesen wäre Markus zu fragen was sie nicht mal 10 Euro oder so dafür mache ich das nicht sie was fängt er ganz kurz wir keine Zeit mehr haben
was ist Geld oder Idealismus das beides ab aber er hat also das ist genau das genau unterschieden also deswegen sind auch die Kollegen
dabei weil das eine ist dass die Leser vermissen aber diese Listen Vermessenheit auch wahnsinnig viel und das ist für ein inhaltlich aber dazu gehört natürlich auch dass man von seinem Job leben will unter 5 Grad denen man nicht leben er eher so wie bei der TAZ oder so oder ein bisschen schlechter aus ja aber die machen ein aus
solchen mit sagen oder eigenes gehört zusammen also der Frust mit dem alten inhaltlich und gleichzeitig der würde und was
neues zu probieren und sich nicht nur zu beschweren gut in diesem Sinne vielen Dank an die Runde was Neues probieren es auf jeden Fall gut das
Schlusswort vielen Dank fürs Zuhören schneller zum Tag der Republik erreicht hat
Informationsmodellierung
Besprechung/Interview
VERKAUF <Programm>
Computeranimation
Besprechung/Interview
Print <4->
Web-Seite
Ebene
Software
APPELL <Programm>
LES
Web log
LES
Ereignishorizont
Whiteboard
Code
Editor
Betrag <Mathematik>
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Redaktionssystem
Besprechung/Interview
Struktur <Mathematik>
Weg <Topologie>
Große Vereinheitlichung
Besprechung/Interview
Haar-Integral
Besprechung/Interview
Zahl
Summe
Besprechung/Interview
Print <4->
Besprechung/Interview
LES
Ebene
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Struktur <Mathematik>
Perspektive
Mischung <Mathematik>
Besprechung/Interview
Richtung
Ebene
Punkt
Besprechung/Interview
Ebene
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
p-Block
Besprechung/Interview
Multi-Tier-Architektur
Twitter <Softwareplattform>
Notebook-Computer
Besprechung/Interview
Wort <Informatik>
Arbeitsplatzcomputer
Besprechung/Interview
Hebel
Unternehmensmodell
Computeranimation
Linie
Zusammenhang <Mathematik>
Besprechung/Interview
Position
Besprechung/Interview
Langlebigkeit
Arbeit <Physik>
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Kanal <Bildverarbeitung>
Besprechung/Interview
Ebene
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Ebene
Perspektive
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Rundung
Besprechung/Interview
Online-Medien
Rundung
Besprechung/Interview
Streuungsdiagramm
Ebene
Besprechung/Interview
Schwarze Zahlen <Programm>
Biprodukt
Ebene
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Ebene
Besprechung/Interview
Menge
Besprechung/Interview
Momentenproblem
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
LES
BIENE <Computer>
E-Mail
Besprechung/Interview
Informationsmodellierung
Kreisfläche
Google Blogger
WEB
Besprechung/Interview
Integration <Mathematik>
Zählen
Ebene
Perspektive
Besprechung/Interview
FINANZ <Programm>
Ebene
Informationsmodellierung
Punkt
Besprechung/Interview
Ebene
Besprechung/Interview
Struktur <Mathematik>
Systems <München>
Google Blogger
Browser
Besprechung/Interview
Wort <Informatik>
p-Block
Ebene
Datenbus
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Version <Informatik>
LES
Hypermedia
Rundung
GRADE
Besprechung/Interview
Liste <Informatik>
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Funktioniert Community-finanzierter Journalismus in Deutschland?
Alternativer Titel TAZ, netzpolitik.org et al: Funktioniert Community-finanzierter Journalismus in Deutschland?
Serientitel re:publica 2015
Teil 75
Anzahl der Teile 177
Autor Meister, Andre
Karig, Friedemann
Pohl, Ines
Esser, Sebastian
Lohaus, Stefanie
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/31967
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2015
Sprache Deutsch
Produktionsort Berlin

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Die Frage nach einer nachhaltigen Finanzierung von journalistischen Onlineangeboten treibt seit Jahren viele an. Während der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk von uns allen finanziert wird, aber im Netz nicht soviel machen darf, setzen viele private Angebote auf klassische Werbung und/oder Paywalls.

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback