Merken

Say it loud! Say it clear? Refugees are welcome here?!

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
hallo
herzlich und auch von mir mein Name ist Christian Jacob ich bin der aber dazu hat sie in Berlin hat wieder moderat Immigrationspolitik und oder wir ernten es ist ein Zufall dass diese Veranstaltung so prominent L im Zeitplan der diesjährigen wir Publika angesiedelt ist das es eine 2. USA Dynamik in Sachen Migration Immigrationspolitik müsse seinerzeit mindestens ebenso großer Paradoxien in diesem Feld ist es so dass Europa weiterhin daran festhält ein Raum des Schutzes der Solidarität ja Offenheit zu sein offene Grenzen für Flüchtlinge zu haben und gleichzeitig sich konsequent weigert eine Antwort darauf zu geben wie Flüchtlinge herkommen sollen die
diesen Schutz in Anspruch nehmen wollen nach den erschrecken wenn Bootsunglück in den vergangenen Wochen war es so es einen öffentlichen Aufschrei gab das ist viel öffentliche Empörung gab dass der Handlungsdruck auf die EU stark gestiegen ist wie ich gleichzeitig er konsequent geweigert hat etwas dagegen zu tun das auch in Zukunft alle Flüchtlinge auf dem Mittelmeer sterben ist ist er eine enttäuschende Anstalten gewesen dieser europäische Gipfel in der vorvergangenen Woche bei dem sich die Staatsund Regierungschefs versammelt haben um darüber zu beraten was man tun kann gleichzeitig ist der öffentliche Unmut in dieser Frage immer stärker angestiegen ist Umfragen der vergangenen Woche das eine Forderung die wir immer sehr radikal daher daherkam nämlich ein legaler Zugang für Flüchtlinge nach Europa ist die mittlerweile auf große Zustimmung in der Bevölkerung trifft 75 Prozent der Deutschen fänden es gut wenn ein solcher
Zugang beispielsweise mit ihren eingerichtet wird über das Mittelmeer es ist so dass im Moment so viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen wird sehr langer Zeit nicht mehr mit haben sich die Zahl der jährlichen Asylanträge in der Zeit von 2000 7 bis zum vergangenen Jahr ungefähr verzehnfacht und 17 Tausend auf 170 Tausend möglicherweise wird sich diese Zahl auch weiter erhöhen möglicherweise wird sich in diesem Jahr sogar verzwanzigfachen was die Frage aufwirft wie Deutschland wie die deutsche Gesellschaft damit umgehen will umgehen sollte und umgehen muss aber er war wie heute aber heute sprechen 4 Gäste als außen was die ihren 1. ist ja das ist Soziologe an Universitäten ist noch vor der Aktivist der 1. Stunde ist er Mitbegründer das Netzwerk kritische Grenzregime Forschung ist er einer der Gründer der Organisation in am Markt attraktiv in vielleicht noch ein Begriff ist ja da ehemalige Redakteurin von Spiegel Online und dem Tagesspiegel heute älteren des Mediendienstes Integration ein Kompetenzzentrum zu Migrationsfragen und es sich im Verein mit den Medien Diskurs zur Migration
Mohammed al Ashcroft Anliegen in der Mitte hat im Juli 2013 Syrien seine Heimat verlassen wegen des Krieges dort unter der als er Zahntechniker gearbeitet aber längere Zeit auf der Flucht und es im Herbst vergangenen Jahres nach Deutschland kommen hatte einen Asylantrag gestellt wartet noch immer auf seiner Anhörung und dann hoffentlich auf eine Anerkennung erlebt jetzt im Orbit und Katharina Mühlbauer hier links neben mir er hat den ja 2013 die 1. Flüchtlings Soldidarität Initiative gegründet morbid es war er anlässlich der Eröffnung einer weiteren Notunterkünften Flüchtlinge n nur darauf hin hat sich dann eine weitere Initiative herausgebildet nämlich die Kontakt und Lotsen Gruppe speziell Flüchtlinge aus Syrien er Ansprache ach Erwerb hilft Freizeitgestaltung er Amtsgänge bei Arztbesuchen und ihnen über sagt dass das Orbit hilft das deutsche Asyl-und Flüchtlingsrecht leider nicht ändern kann aber den Geflüchteten und Asylsuchenden es der neue Nachbar in den Schlaf etwas erleichtern schon darum weil es heute gehen die aber was kann eigentlich die deutsche Gesellschaft und das sollte der Staat tun was tut er nichts und ist wieder da was die des Jammers hat gesagt er möchte heute über die diese begrenzte sprechen die Krise des europäischen Grenzregimes wenn 75 Prozent der Bundesbürger sagen sie sind dafür dass die Grenzen endlich geöffnet werden wenn der Druck auf die Politik so stark steigt dass Deutschland nach langer langer Weigerung an der europäischen es will Architektur etwas verändert ich dann jetzt in der vorvergangenen Woche doch bemüßigt gefühlt hatte man es rhetorisch an der eine Position wenn das eine ist das jetzt die Krise der Grenze ist das die Krise des europäischen Grenzregimes ohne ich meine Frage und vielen Dank für Ihr Kommen für für Aufmerksamkeit die Gangster Backend und das die welche Grenze und die dieses Verbrechen Grenzen sind sagen so es
nicht gibt bei oder vielleicht die beliebte raus eine 11. können wir das Produkt 11. 10. Mehr zuständig ist reicht es er welches dieser Art legale und illegale in die Welt in Tschechien erlauben kann sie ja die 1. mit dem er auch schon Krieg und mit dann sollte so genannten Kontingentflüchtlingen er an denn zu den besten ja eine restriktive Noel letztendlich im zu unser liberales persönlich wäre bei Warcraft 3 wächst die verschärft worden die 2. Krise
dann ja es sagte in Verbindung mit dem so genannten oder tatsächlich Erbsen werden 2011 da das gestern schenken was wir auf der Ebene ist man dann auch noch in Krise geraten war frei die so genannten oder tatsächlichen Vertragspartner auf der Bühne den Klettern in der Flusspolitik dann man nicht lieb wenn er in Libyen an und Marokko er nicht mehr bereit und der Faden und fähig waren jeder aus irgendwas das aus Sport C an er zu kontrollieren was da eigentlich nicht zu diesem Punkt der befragte die ernst zu nehmende die wichtigste oder kriselt es wird oder welche grenzenlosem darauf haben wir es haben hat komische und vor allem mit einer weiteren Verschärfung ja belegt werden allen Einreise beziehungsweise mit einer wie das lied unbegrenzte gibt und wenn was für mich extrem wichtig er ist nämlich mit der Abschaffung einer europaweiten beziehungsweise mit der Abschaffung der Legalisierung ZSP Optionen auf der Ebene der Nationalstaaten er dafür stand er Herrscher Gusy er verbrachte er an haben wir in viele
Migrationswissenschaftler und der Krenz vorstellen je davon 8 gingen davon aus dass die der Herr .punkt begrenzte Krise gewesen er in Trier haben werden weitere oder eine neue am Höhepunkt er und das ist der es sehr interessant aber ich hab ich bete wir haben 1. eine Rockband der Krise entlang der ich will oder ist in dem wir reicht gefragt türkische tropische gewinnt vermittelt der Raum ist so einer schon beim normalen deren Katastrophen geworden und gleichzeitig haben wir auf vor 8 ein wenig H 1 und 1 auf um 1 und Opel ist die wie es will es gibt Umgang mit der Kriminalisierung der Migration mit der Einreise Verhinderungspolitik kann mit der Verschärfung der der Militarisierung der Grenzen ist das 1. Mal wo wir tatsächlich mit einer proeuropäischen mit einer Aufmerksamkeit die gesamte europäische Gesellschaft inzwischen aber das wird und von unten kommt man und das ist sozusagen der positive Teil der gelesen wir haben ein neues Bewusstsein der Branche auch die Zahlen für die Akzeptanz der Welt gleichzeitig aber wir haben eine gute humanitäre Krise heute Morgen wurden in Griechenland 6. 100 Leute gerettet Dell Kräuter im Alter gestern Morgen wurden wir 2000 Leute die aus Libyen kamen der durch eine geniale Aktion der Ärzte ohne Grenzen wo sie ein Schiff gemietet haben um direkt zu intervenieren das ist der 1. sozusagen das ist für mich das 1. Mal wo O 2 Initiativen
nicht nur auf der Ebene der Gesetzge sind der den der Zivilgesellschaft in Europa sondern auch Initiativen Artrock immer der ihren Anspruch auf eine humanitäre Hilfeleistung wahrnehmen insofern haben wir mit einer Krise zu tun lange Fuchs humanitärer Katastrophen und gleichzeitig ich ein sehr sehr Kurspotenzial diese beiden Aspekte die du genannt hast dass er
Erwachen des europäischen Gewissens und er die humanitäre Katastrophen das sind ja beides Dinge die in der Form kein Novum sind die Menschenrechtsverletzungen to Todesfall in Südeuropa gab es auch in vergangenen Jahren viele werden sich noch erinnern an das Schiffsunglück 2013 im Oktober und
das 2. dass kurz danach erfolgt ist auch da gab es große öffentliche Empörung es gab ein Aufschrei es gab die öffentlichen Druck auf die EU nicht nur Südeuropa auch raus aus Deutschland in zentraleuropäischen Ländern was was ist denn die spezifische Qualität der aktuellen Zeit was ist was jetzt anders ist es nicht vorher schon gegeben hätte die 1. stellte er absolut recht und das was mich beunruhigt ist tatsächlich wie er will die ist die Tatsache dass wir uns langsam daran gewöhnen dass wir mit einer permanent der humanitären können zu unterbrechen Grenze zu tun haben das ist das was mich beunruhigt als Mensch und als Forscher
der an der Grenze um er weiß das Spezifikum ich vieles Betätigung wenn ich es jetzt vorläufig definieren kann ich der ist das folgende ob wohl der Europäische Rat die stellt der Vertreter der Kern Länder der Interessen der europäischen Kernländer der die Dominanz die Police Dominanz der Ausrichtung des Geldsystems nicht in Frage Öl über in Frage die sozusagen haben für plötzlich mit einer mit einer Sensibilisierung auf der Ebene der Europäischen schon und vor allem mit einer Kruste ich würde sagen Angagement seitens des Europäischen Parlaments das Europäische Normen verlangt jetzt der Hörspielen und das hat auch damit stimmt das Parlament hat er viel mehr mit ihr zu mit der Zivilgesellschaft agieren als der Europäische Rat der ein Klubs sozusagen vor Minister und Regierungsvertreter
ist er das für mich das britische kommt das zeigen das stärkte auf der Ebene der er alte Migrations und Kontrolle politischer Akteure auf der Ebene der Kommission und des Parlaments die RS II weglief schien sich neu zu definieren nicht radikal aber
es gibt eine eindeutige Verschiebung und es gibt inzwischen die empfindliche er hat das öffentliche Bekenntnis dazu dass wir endlich mal in irgend einer Form diese Grenze diese
Krumer liegt der Katastrophen das ist möglich und Bank ist unsere Grenzwert die eine tödliche Grenze ist zu demokratisieren und ich glaube das ist ein da so wörtlich das Bezichtigung versuchen zu befinden ist das Problem des Parlaments das in europäischen Fragen häufig sehr wenig zu sagen hat und viele Resolutionen mehr ein Appell oder in
der Bittstellend Charakter haben als dass sie tatsächlich politische Konsequenzen haben würden vielleicht sprechen wir kurz über die
Zivilgesellschaft dass die Reaktion des Parlaments in der vergangenen Woche ist ja auch eine Reaktion auf eine geänderte Grundstimmung in der europäischen in europäischen Metropolen kann man vielleicht sagen in den in der europäischen Peripherie was ja schon
sehr lange so dass es keine Akzeptanz mehr für diese Grenzpolitik gegeben hatte es gibt eine unglaubliche Liste von zivilgesellschaftlichen Initiativen von Alternativen im Konzepten für das darin Regime von alternativen 10 Punkte klären was kann dann eigentlich das zivilgesellschaftliche europäische Gewissen überhaupt noch tun macht All
diesen Eskalationen der Flüchtlingskrise auf dem Mittelmeer dieser schon gegeben hat welche welche Optionen bleiben noch offen ich der ich denke das Allerwichtigste ist 1. Mann der sehr pragmatisch mit der
humanitären Katastrophen hier und jetzt umzugehen wir mussten uns darauf vorbereiten dass wir in Soma mit weiteren solchen Katastrophen zu tun haben werden und unter als die haben das auch der als Salat für Migration letzte Woche vorgeschlagen unter vorschlägt ist das erst mal ein Roman der es und Kontrolle orientiert das Moratorium wir brauchen ein Moratorium auf der E im Umgang mit der Grenzkontrolle Friedkin nächsten schon Monaten um den Anschluss an lebt mit da liegt der Akt der Akteure seitens der EU der oh oh 1. oder Bonn deckt aber auch zivilgesellschaftlicher können aber auch die Netzwelt die und Familien endlich werden den der Verstorbenen oder der verloren damit wir das evaluieren können das könnte ein neuer Staat ein Staat sozusagen einer europäischen Migrations und gerät Politik der es sein ich glaub ich habe dann vielleicht kann der sein vielen Dank der derart man sehen sich viele beschäftigt auch mit der Reaktion der Medien auf diese beiden großen Unglücke in den vergangenen Wochen und dem gesagt dass sie sich wahnsinnig darüber geärgert haben dass ist wieder vor allem um Schlepper gegen das beherrschende Diskurs die Schlepper als Hauptverantwortliche dieser Tragödien
auszumachen von den Medien die Sie beobachtet haben bruchlos mitgetragen wird ungefähr so als seien sie die verlängerten Pressestellen der Innenministerien es ist nicht aber auch so bis L dass die Medien in den letzten 2 3 Jahren mit viel stärkere Sensibilisierung für das Thema bekommen haben dass man im Gegensatz zu früher nicht mehr sagen kann dass da nicht hingeguckt wird im
Jahr also man kann schon sagen dass es besser geworden ist und wir die Arbeiten quasi täglich daran dass Medien und insbesondere
eben Journalistin und Journalisten die Informationen bekommen die sie brauchen um gut berichten zu können und vor allem kritisch berichten zu können wenn wenn sie selber keine Informationen haben dann können sie am Ende nur Verlautbarungsjournalismus machen das ist ein Teil des Problems tatsächlich ich würde wahnsinnig gerne einmal kurz ins Publikum fragen wer von ihnen weiß was das Dublin-System konkret bedeutet vielleicht mal Hand
hoch ok also sind nicht alle aber doch recht viele also vielleicht der
Reihe nach ein Problem das ich sehe ist das so war zuvor auch gesagt dass Christian R 2 Tausend 7 waren es 17 Tausend Flüchtlinge und jetzt könnte sich die Zahl für
30 wachen dass es zum Beispiel etwas was Journalisten gerne machen sie dem eine Grafik die fängt
2007 an und geht brutal steil nach oben zu und das ganze würde sich ändern wenn man eine Grafik nimmt die bei 1900 90 anfängt dann werde mich ganz weit oben würde erstmal wahnsinnig runter gehen und dann wieder auf See geht runter weil Deutschland unter anderem Deutschland sehr erfolgreich darin war das Dublin-System zu implementieren also zuständig für den Asylantrag ist das Land durch das die EU als 1. betrieben wurde da hab ich schon 2 Probleme damit das 1. das klingt wie ne Strafe ihr seid schuld dass sie reingekommen sind also kümmert er sich auch um den Flüchtlingen und
seinen Antrag defakto hieß das das in Deutschland quasi einig die Zahl bei 0 hätte liegen müssen denn wer kann schon in ein Flugzeug steigen ohne ein Visum und so ist
es dann eben auch gewesen 17 Tausend quasi nichts und man hat sich eben darauf eingerichtet so geht das jetzt die nächsten Jahre weiter und das müssen Journalisten wissen wenn sie von vor 30 warum sprechenden defakto heißt es nicht es hat sich verdreißigfacht sondern Jahr es sind mehr Menschen auf der Flucht aber letztlich heißt es auch einfach nur dass Deutschland jetzt mitmachen muss bei dem ganzen und nicht wie vorher sich immer abschalten kann und sagen kann die da unten an den Außengrenzen die sind schuld so ich schlecht
da er ja wir haben ungefähr ich dann am Tag 1 nach diesem furchtbaren Unglück vor 2 Wochen wo diesmal knapp 1 er knapp
1000 Menschen sterben mussten offenbar ist das die neue Zahl die UCK bei uns schon wieder im ein Reflex hervorruft denn eine Woche davor sind 400 Menschen gestorben was schon deutlich mehr als in Lampedusa 2013 und trotzdem also wie es gibt aus und Abstumpfung Prozessor und 8 Tausend Menschen war es dann doch so dass sich einige Politiker bemüßigt gefühlt haben etwas dazu zu sagen unter anderem Sigmar Gabriel der im an Tag 1 danach sagte ja ja wir müssen es um die kriminellen Schlepperbanden kümmern und diese Meldung kursierte und eine Woche lang ging es auch darum wie kann man dieses kriminelle System also das hatten doppelten positiven Effekt zum 1 kann man ne Schuldige finden die nichts mit uns zu tun haben nämlich die kriminellen Schlepper und zweitens wenn man es an die herangeht dann könnte man auch verhindern dass die Leute herkommen also im total an der Sache vorbei laufen der Diskurs den warum gibt es die sogenannten kriminellen Schleppern 1. jeder Mensch der Flüchtling hilft wird kriminalisiert das ist das was was ist meinte damit Entkriminalisierung das heißt wir machen das auch mit den 2. das dann Leute dafür Geld verlangen und das durchaus auf unmenschlichen und kriminellen wegen machen das liegt halt daran dass diese Menschen keine Alternative haben und darauf angewiesen sind und dass sie darauf angewiesen sind darüber müssen wir reden wir hier über die Lage in den europäischen an den Außengrenzen an den Rändern
Europas gesprochen vielleicht kann doch ein bisschen über die Lage hier in Deutschland sprechen sie Blog verfolgen auch sehr wach was die dass die Deutschen gegenüber den Migrations Diskurs in Deutschland schreiben im Sommer mal gesagt die Zahlen
haben sich verändert es hat sich es haben sich noch mehr Dinge verändert die Zahl der Solidarität Initiativen ist wahrscheinlich noch stärker angestiegen als die Zahl der Flüchtlinge es gibt heute eine kaum zu überblickende Zahl an Gruppen und Einzelpersonen die sagen ja ich
finde es gut dass die Leute kommen und wollen sein Teil dazu beitragen dass es Dinge gut geht dass sie sich willkommen fühlen und auf der anderen Seite des gesellschaftlichen Spektrums ist zu beobachten
dass es eine sehr sehr stark ansteigende Welle kann man sagen von Gewalttaten von Übergriffen auf Flüchtlinge auf Migranten und deren Unterkünfte gibt das hat das ist lange nicht gleichzeitig verlaufen aber
in den letzten Monaten muss man sagen das ist Zustände der Dimension erreicht bei den viele Leute wieder die neunziger Jahre denken viele der Orte mit den des Verbundes werden Ihnen ein Begriff sein durch ein Begriff sein gibt es da eine
Wechselwirkung zwischen der Art wie über Migranten gesprochen wird in der öffentlichen
Debatte und der Art wie Gewalt gegen sie ausgeübt wird also wie bei
ganz vielen Sachen in diesem Bereich würde ich sagen das ist
noch nicht ausreichend erforscht das sehen kann man es nicht eine ganz einfache Antwort darauf geben aber Tatsache ist dass Agenda-Setting also das Thema das
gesetzt wird und das immer wieder wiederholt wird bei den Leuten ein Effekt hat also Menschen die laut Umfragen haben auch gerade das Gefühl Migrationspolitik ist ein ganz wichtiges Thema das war ganz ganz lange nicht zur ist vielleicht jetzt auch der Grund warum wir heute hier dieses Pendeln noch relativ kurzfristig einberaumt haben das hat
natürlich damit zu tun dass ein Thema Platz ist hoch gehängt wird und dann wieder versinkt und
ich wage mal die Prognose in 4 Wochen ist das Thema auch erst mal wieder vom Tisch und dann gibt auch keinen Druck mehr auf die Europäische Union und er die ganzen Länder irgendwas daran zu ändern gesagt dass sie sich wahnsinnig immer darüber ärgern dass es mangelt vielen bangen viele Wissenslücken hat Journalisten und Journalisten gibt über Migration schreiben und ist deswegen sehr viel
Falsches verbreitet wird jetzt könnte man die Frage stellen die Art wie über Flüchtlinge Migranten berichtet wird unterscheidet sich würde
ich behaupten schon von der Art wie das in den neunziger Jahren war da haben viele gesagt auch wenn es da vielleicht nicht in letzter Konsequenz erforscht war es gab eine sehr ungute Dynamik zwischen dem was es sank von oben aus seiner Politik auf Seiten
der etablierten Medien gesagt worden ist und von dem was auf der Straße dann abgelaufen ist diese Rhetorik gibt es ja so in der Form nicht mehr würde ich sagen ist nicht mehr zahlungsfähig dies ein Stück weit tabuisiert
erfreulicherweise können sich nicht 10 Freunde sie sich nur noch über die Wissenslücken und die und unter dem die mangelnden Kenntnisse des Migrations rechts ärgern müssen als über die allgemeine Xenophobie früherer Zeiten also
vielleicht erstmal fürs Protokoll und für die auf den ich ärgere mich nicht darüber ich hab sehr viel Verständnis dafür dass schon alles ne errungen jede Woche über was
anderes berichten sich nicht mit der sehr komplizierten Materie auskennt aber es führt eben dazu dass doch viele Fehler gemacht wenn ein Beispiel am Tag 1 nach dem Unglück vor 2 Wochen stand in der Süddeutschen Zeitung auf der 1. Seite rund 900 Afrikaner sind ertrunken weil das Schiff vor Libyen untergegangen ist wer aber auch nur ansatzweise eine Idee hat wie Flüchtlingsbewegungen sind weiß dass da nicht nur Afrikaner in ein Boot gestiegen sind das nur mal als Beispiel was ich meinte mit das Produkt oder das Endergebnis wenig ärgerlich ich kann aber verstehen dass was passiert unter Zeitdruck und unter nicht wissen ich würde
sagen ja der gute Wille es ganz ganz oft erkennbar und ich habe auch das Gefühl dass
viel weniger ablehnende Grundhaltungen aus den Redaktionen zu verzeichnen dass also die Leute möchten
gerne im Moment diesen humanitären Einsatz fördern Problem ist aber dass
das wie gesagt sehr sehr kompliziert ist und wenn man das Thema die Praktikanten machen lässt oder Anfänger und dann passieren eben diese Dinge und anders verhält es sich zum Beispiel mit Fiskalpolitik ja damit kein Praktikant drauf losgelassen weil man immer denkt das wichtig da muss irgendjemand dran der hat Wirtschaft studiert und Ahnung von dem Thema macht das seit 20 Jahren in der Wirtschaftsredaktion das ist leider bei
Integration Migration und auch Flucht und Asyl nicht der Fall da kann jeder ran weil jeder kennt irgendjemanden der irgendwie entweder
Gemüse verkauft oder dessen Eltern allgemein als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind vielleicht können wir uns das
Ganze einmal aus der des Active einer Mohammed aller straff an die Sie sind nach Deutschland gekommen als Asylsuchender als Flüchtling können es ein bisschen darüber
erzählen wie es wie es ihnen ergangen ist er zur ist er aber ich bin nicht in ihn übernommen gegangen und der in Libanon bin ich hier vor 8 Monaten gewesen und es
war das Leben in der warmen Wind sehr schwer das ist der mündlich ja waren ich musste nach dort gehen das Unternehmen n Türkei auch ist in ich Schwierigkeiten und ich wusste dort gar nicht Sprache werden und es gibt keine Versicherung ziehen ich denn vor der Flüchtlinge unter dem ich musste landen ja Europa kommen nein wenn es
mit der da nicht landen ich gehe gegangen und dann mit dem Auto
Frauen nach Deutschland kommen ja und dann hat es insgesamt gedauert zwischen ihr als die Syrien verlassen haben bis zu den Zeiten als in Deutschland ankamen und dauert ungefähr auch oder ungefähr 11 Monaten sind der die sind dann nach Deutschland kommen nach Berlin verlegt worden können sind in diesen darüber sagen wie sie sich hier angenommen gefühlt haben ja dann Stille das ist nicht länger vielleicht kommen in 90 Wurzeln zu formen und die Leute die habe die habe ich gesehen ich bin
gekommen aber ja und
der für mich es das ist sehr gut was was macht Deutschland so vor und das ist sehr gut ja ich habe ein bisschen Schwierigkeiten auf von Wohnung zu finden und ja wir haben auch viele Freunde in der haben Probleme mit der darin 3 aus und das ist in den große Probleme und wir haben auch Problem der groß ist das Problem ist nicht hier in Deutschland einmal unser großes Problem ist in der Mitte mit unserer Familie in den
Libanon oder sogar eine da ist sie schwer die Leben ist sehr sehr sehr schwer ja das ist große Probleme sich Verwandte die sie gerne nach Deutschland nach Polen würden Sie das vielleicht schon probiert Geschichte ist nachvollziehbar
aber vielleicht ja meine
Familie aber sie haben nicht so Link zu kommen der unter den zu kommen war der werden also wenn die
Ende Mai Familie was in der meine Familie aber der haben ein großes Problem wie sie der andere Leute an meine Familie wohnt mit meinem oder der es ist nicht so schlecht mein Problem sie waren mittlerweile seit 8 Monaten auf ihre
Anhörung durch das Asyl Bundesamt obwohl Syrerinnen und Syrer eigentlich priorisiert sind eigentlich den beschleunigten Verfahren in Asylantrag anerkannt bekommen sollten viele Flüchtlinge die nach Deutschland kommen beschweren sich auch darüber dass es sehr sehr undurchsichtig ist sehr undurchschaubar und sehr kompliziert diese Asyl Bürokratie der sie ausgesetzt sind zu durchschauen damit umzugehen wie war das für Sie hatten Sie das Gefühl ich weiß ungefähr das was ich tun muss was mit mir passiert wie die Perspektive ist oder war das für Sie wie eine Blick Box voller Ungewissheiten ja es ist dort
der ein bisschen eine lange Zeit ist aber für mich ist das ist nicht sehr große Probleme erst jetzt der ich lernen dort der stammende und in Deutsch lernen und dann sozusagen der 5 Monaten unter schauen wir uns vielleicht der deine Familie zu kommen zu sollen die ihrer und dann ist es nicht für mich ist der nicht sehr große Probleme die Leute die haben Familie in die Familie bringen der ein ok oder in die 17 oder in oder im Libanon oder ein wurden auch die Leute die die haben wir die Probleme ja aber es ist besser dazu lässt man nicht ein in meine in denen USA bekommen
ab wir sie arbeiten jetzt ja ich mir jetzt ich ich
werde dort ist aber ich habe ein Praktikum gemacht und ein Sammler vor und nach und Ärzte ich musste er noch einen noch ein Praktikum machen denn am 14 moin Mehr danke schön danke übertragenen über das klang
jetzt alles leidlich vernünftig wie es ihnen ergangen ist sie haben trotzdem ein sogar 2 Initiativen gegründet um Menschen die nur mit einer strafbaren beizustehen wenn Sie sagen es ist wahnsinnig schwierig für Flächen in der Flüchtlinge die herkommen und da bedarf es es sofort und Unterstützung durch die Zivilgesellschaft weshalb also zunächst mächtig erwähnen dass ich morgen trifft nicht gegründet habe also diese Lorbeeren Gebühren wirklich anderen ich bin etwas später zu der Initiative dazu gestoßen
die sich im Kontext einer Eröffnung einer Notunterkunft in Moabit gegründet hat und den ich nun seit Ende des letzten Jahres also seit dem ich und nachdem ich ungefähr ein Jahr in der Flüchtlings Arbeit aktiv dabei und sind jetzt der dabei speziell eine Gruppe aufzubauen üben gemeinsam auf mit der Initiative eines Berliner Künstlers der speziell für Flüchtlinge aus Syrien und ja das er das klingt sehr vernünftig und sehr geduldig und das ist auch was was mich jeden Tag wirklich mit großem Respekt erfüllt weil bei sehr sehr vielen Menschen erleben nicht nur Syrerinnen und Syrer sondern auch anderen die mit einer großen Langmut und einer großen Geduld viele Dinge hinnehmen viele Dinge für die haben normal und einfach erst mal als teilweise auch angemessen erachten und mit der wahnsinnigen geduldet im Hinblick auf das was ich schon hinter sich haben überhaupt hinnehmen und und das durch den ich denke trotzdem dass es sehr sehr wichtig ist das wir Solidarität Initiativen haben dass wir vielleicht auch spezialisierte Gruppen noch haben die sich um einzelne Flüchtlingsgruppen gruppenspezifisch kümmern weil sie da besondere Kompetenzen haben Sprachkompetenzen besondere Netzwerke
erforderlich sind weil das tatsächlich so ist das wir dass sie die Situation
haben dass die Bürokratie der Behörden war die Amtsgänge etc. werden sehr sehr kompliziert sind einfach das Leben auch in den Heimen sehr frustrierend sein kann und ich schon denke das das viele Flüchtlinge haben die auch über ihre Rechte nicht Bescheid wissen und dass wir zunehmend auch das Problem haben das diese Rechte diesmal gibt Asylgesetz Asylbewerberleistungsgesetz etc. werden nicht mehr staatlich durchgesetzt werden also wir haben in Berlin seit mindestens seit dem letzten Jahr wenn nicht schon länger her das Problem das die Behörden die dafür zuständig sind werden komplett versagen wir haben Menschen die wir wirklich sehen vor unseren Augen in den Straßen die obdachlos werden die zwischen Notunterkünften und rostet ziehen und mehreren Erben die nicht mehr Grund versorgt werden Asylbewerber Flüchtlinge haben ein Recht auf Versorgung ab dem 1. Tag der in dem sie ankommen und wir haben gerade in der Zeit der Cem November Dezember erlebt dass wir wochenlang im Menschen nicht mit dem Nötigsten Grund versorgt hatten
es gibt einen Anspruch auf medizinische Versorgung es gibt dann Anspruch auf eine Art von Taschengeld
und seines Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel damit ich nicht das 1. Mal beim Schwarzfahren erwischt werde auf dem Weg in eine Notunterkunft wir haben immer noch Menschen die in Turnhallen leben in Berlin obwohl wo letztes Jahr mal der Satz gefallen ist Turnhallen wird es in Berlin nicht geben und man hat noch etwas augenzwinkernd auf München und andere Städte geschaut wurde große Zelte aufgestellt und die Erben und das ist schon ein Problem wo auch ehrenamtliche Initiativen oder Flüchtlingsunterstützer ehrenamtlich Aktivisten an ihre Grenzen kommen vielleicht damit gleich noch mal über die Grenzen der ehrenamtlichen Unterstützungsarbeit sprechen bevor noch kurz eine andere Frage in glauben Sie denn dass dieses Versagen der Behörden ein Versuch ist Standards Asylstandards Menschheit durch die kalte Küche informelle abzusenken um eine Art abschreckenden Effekt zu erzielen dass man sagt na ja betasten sozusagen das Asylrecht in seinem Buchstaben nicht an und setzt es aber so unzureichend um das sich das noch nicht .punkt spricht und den Leuten die Lust vergeht nach Deutschland zu kommen also sozusagen der Versuch durch Missmanagement und Fehlkalkulationen Standards unterlaufen ja wie viel Bewusstsein da dabei ist wie viel politische Agenda tatsächlich das ist das ist schwierig zu sagen weil die Gesetze an sich einfach schon sehr sehr streng sehr engmaschig sehen und einfach schon mit den mit den mit dem Gesetz auf dem Papier wahnsinnig viele Zeit und Energie darauf verwendet wird Menschen irgendwie zu verwalten die Stück gut hin und her zu schicken insofern ist es schwierig
einzelnen Akteuren der bewusst dass viele Managements unterstellen Verwaltung funktioniert einfach auch anders also
das hab ich in den letzten eineinhalb Jahren auch gemerkt dass in einfach andere zeitliche Gesetze die der offensichtlich teilweise herrschen aber ich denke es ist schon zu erkennen dass der politische Wille einfach mal von einer Ausländerbehörde eine wird ein willkommenes Zentrum zu denken das wird noch sehr lange dauern paradox ja also man könnte das aber komplett anders denken man könnte die ganze Energie die da man anderer verbindet Menschen in grundsätzliches er marode Unterkünfte zu verfrachten oder die stets gut durch Europa zu schicken nachdem man ihn hier gerade ein versucht hat ein bisschen Heimat zu geben wenn man diese ganze Energie die schon an den Grenzen aufgewendet wird die Menschen abzuhalten genauso wie sie dann wenn die Menschen angekommen sind wenn man das einfach mal komplett umdenken und sagt das verwenden wir jetzt darauf zuschauen wie können wir hier alle zusammen leben wie können wir dafür sorgen dass es den Menschen hier gut geht wie können wir sie nicht wie Kriminelle behandeln sondern die Menschen die Zeitlang Unterstützung brauchen dann wäre schon viel passiert aber es dauert Vater man ist auch was dazu
eingefallen die Tatsache dass heute die Behörden überfordert sind haben hat damit zu tun dass 2007 in diesen Jahren als es eben 2007 2008 2006 fast keine Asylanträge gab das komplette System in Deutschland runtergefahren wurde was auch logisch ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat
ungefähr Tausend Mitarbeiter aus der Asyl im Antragsbearbeitung rausgenommen in die Integrationspolitik reingesteckt auch logisch und sämtliche Unterkünfte wurden dichtgemacht werden keine Menschen da drin wohnen das ist wahnsinnig teuer diese Dinger laufen zu lassen und Experten haben damals immer wieder darauf hingewiesen macht das nicht wir sind nicht vorbereitet darauf wenn doch wieder Menschen kommen und das ist jetzt einfach der Fall das heißt also ich glaube man tut den Leuten die damit
arbeiten auch Unrecht wenn man Ihnen vorwirft dass sie
das nicht wollen und deswegen nicht machen sondern es ist auch einfach ne chronische Überlastung der aufgrund von Missmanagement vorher die Frage ist auch einerseits nicht ob die unmittelbar der eine aus einer
Umsetzung beteiligen Verwaltungsmitarbeiter deiner Verantwortung tragen sondern eher inwieweit eine institutionelle Verantwortungslosigkeit eingerichtet wird ist ist so dass im wesentlichen die Kommunen die Last zu tragen haben von allen öffentlichen Haushalten sind es die die am schlechtesten dastehen und der Bund der im Moment sehr
gute L außerdem sehr gute Haushaltslage hat hält sich dabei zurück daran haben auch die Flüchtlingsgipfel wieder angesetzt worden sind bislang kaum was geändert dann werden Sie das nicht sagen dass es durchaus im Laufe der letzten Jahre die Möglichkeit gegeben das ist ja schon seit Jahren absehbar die Zahlen gehen wieder hoch die Infrastruktur parallel hochzuziehen und das ist er wir zeigen nicht einfach passiert ist also
damit ich wieder zu kam auf mein Thema es fehlte der öffentliche Druck und wär mir viele viele Baustellen in Deutschland und er nicht so viel
Geld übrig zumindest wenn man dem also wenn das stimmt was gesagt wird wir haben kein Geld übrig wir brauchen Geld es fehlt an allen Ecken und Enden wir sparen dann aus der Logik finde ich immer das 1. Mal sehen und das heißt man hätte entweder auf die Experten hören müssen die bisschen voraus gucken oder man hätte öffentlichen Druck erzeugen müssen zu einer Zeit wo eben nicht so viele Menschen ertrunken sind und dass es leider wiederum nicht in der Logik das Mediensystems also es wird wahrscheinlich auch in 4 Wochen erst wieder um Unterbringung gehen nun gar nicht mehr um Außengrenzen obwohl das genauso weiterlaufen wird wie jetzt gerade und Frontex dem Gründer und
der ganze Grenzschutz ja eigentlich jetzt gestärkt wurde wieder jetzt hat die Debatte in den letzten Monaten eine etwas eigentümliche Wendung bekommen verschiedene Repräsentanten auch der herrschenden Parteien haben sich zu Wort gemeldet und das ein bisschen als zum Staatsgott gegebenen Zustand beklagt ja es kommen sehr viele Flüchtlinge und ja der Staat kann das nämlich
hinterher die Kommunen das nicht mehr so richtig was sie tun sollten das gipfelte dann unter anderem in dem Vorschlag doch das Privatpersonen einen größeren Teil der Verantwortung übernehmen sollen zum Beispiel Flüchtlinge bei sich zu Hause in Privatwohnungen aufnehmen das war nach dem 2. Weltkrieg aufgegangen also warum nicht auch heute das hatten bis in die Frage aufgeworfen
alle diese Solidarität Initiativen die Unterstützungsgruppen dies jetzt gibt inwieweit sind die eigentlich der Ausputzer einer Flüchtlingspolitik die ihren Verpflichtungen nicht nachkommt Frauen
wo ja das kann einem gewissen Punkt
kann es passieren also die Vorstellung dass wir jetzt mal gerade ein paar Plätze zu wenig haben und dann immer gerne in Diskussion gesagt würden Sie denn die Leute bei sich zu Hause
aufnehmen sehr sehr viele Menschen tun das ist es tatsächlich so wie er das werden viele Menschen ohne jegliche Unterstützung werden in Berlin leben einfach durch das komplette Asylsystem durchgefallen sind und so weiter und quasi nicht also täglich Schlafplätze und neue ist die Grundversorgung sozusagen von Initiativen organisiert hat aber das ist ja nur der Tropfen auf den heißen Stein also über die über die Menge an an Menschen die kommen über die wir hier sprechen dann ist es schön ein Appell zu schicken nehmen Sie die Leute doch privat auf aber das kann auf Dauer nicht die Lösung sein es gibt also neben dem das einfach wahnsinnig viele Strukturen und Initiativen und Netzwerke entstanden sind die der durchaus versuchen das zu organisieren ist ist nun aber einmal auch nicht so das jeder Flüchtling sich dauerhaft im wünscht er privat untergebracht zu werden und bei anderen Menschen auf dem Sofa zu schlafen selbst wenn es ginge sind übrigens auch zum Thema privat unterkommen oder die Flexibilität von was wäre möglich er ist es teilweise gar nicht so einfach private schnelle Lösungen zu finden weil beispielsweise in den 1. 3 Monaten das Gesetz besagt Flüchtlinge dürfen nicht in der Privatwohnungen gehen sondern sind verpflichtet den Heimen und Unterkünften zu leben da können die Familie in der Straße nebenan haben da dürfen sie offiziell nicht wohnen ja also der Ausputzer sind die
ehrenamtlichen dann wenn staatliche
Strukturen Versagen und werden die Rechte die eigentlich durchaus existieren mit Füßen getreten werden und dann quasi von der medizinischen Versorgung bis hin zur Unterkunft bis hin zu der ja sag ich mal aufrecht erhalten von Mindeststandards in in Heimen oder bei der Unterbringung einfach quasi nichts mehr ohne ehrenamtliche läuft das ist ein Problem die gibt es da für Sie so was in der
Grenze wo Sie sagen würden das kann nicht sein das machen wir nicht das hat doch hat sich der Staat zu kümmern das ist ausgeschlossen dass zivilgesellschaftliche Initiativen das ersatzweise leisten müssen also ich denke man muss daher deutlich die
Grenzen ziehen ja also natürlich sich die sich gemein zu machen mit einer restriktiven Gesetzgebung mehr also das sehr viel die Aufgabe von Initiativen oder von Ehrenamtlichen jetzt mit mir und anderen ist es dass wir eigentlich versuchen n Weg an den Gesetzen entlang oder durch dieses Gesetzes so durch zu finden und eigentlich den Menschen zu helfen dass sich das Schlimmste sie ereilt was ihm passieren kann also geradezu besteht darin Fehler das ist die absolute Hölle da kommen Sie oder also kommen kommt keiner ohne Unterstützung und die durch an man darf sich einfach nicht mit den mit den restriktiven Gesetzen und auch mit dem mit den Betreibern teilweise gemeinmachen also da muss man auch aufpassen Hilfslicht Sozialarbeiter
ja genau also das ist der der bisherige Grenzen man zwar aber das war definitiv aufpassen es ist jetzt viel von Rechten will die Rede gewesen Rechte mit Füßen getreten werden recht wenig umgesetzt werden Rechte werden auch immer erkämpft ist er denn anders ist es
in zu bohren dass ganz viele von den Schikanen die Nutzer 93 mit dem Asylkompromiß eingerichtet worden sind die dazu geführt haben dass die Zahlen in den Folgejahren so stark unter dann sind es fast gar keine gekommen ist das weil nicht nur das Dublin-System die Drittstaatenregelung sondern es war auch eine Form der institutionalisierten Entrechtung Ausschluss aus der regulären Sozialversorgung aus der Krankenversorgung die Residenzpflicht All diese Dinge die man gemacht hat damit es möglichst unattraktiv wird nach Deutschland zu kommen damit den Flüchtlingen die Lust vergeht jeden weiterzuziehen und paradoxerweise ist in den letzten Jahren in denen die Zahlen wieder hoch gegangen sind nachdem diese Maßnahme Erfolg hatte er ist ein Teil dieser Dinge gelockert worden die Residenzpflicht ist relativ stark gelockert worden es gibt sie noch aber es gibt sie nicht mehr in der Form die bisher der Sozialleistungsbezug es angehoben wurden
verschiedene andere Dinge Arbeitsverbot ist einiges getan worden welche der in welche Rolle sie sprechen immer sehr viel in der Publikation von der Autonomie der der Migration von Flüchtlingscamp in welche Rolle würden Sie da den Flüchtlingen selber zu schreiben die in Deutschland auf den Plan getreten sind aktiv geworden sind und da viele von
diesen Asylkompromiß der neunziger Jahre zurück gedrängt haben wenn der
1. Asylpolitik Krise in der neunziger Jahre und den Zusammenhang mit dem
Kosovokrieg wo wir ungefähr 400 Tausend Mehr Personen aus dem ehemaligen wird ermittelt und in der Mitte Juli Klassenraum nach Deutschland kam und wir hatten mit dem folgenden endet mit einer interessanten sehr paradoxe Situation zu tun einerseits als das was du geschrieben hast absolute Verstärkung und absolute restriktive Handhabung existierenden Gesetze mit einem Absenken dem Charakter der Kriminalisierung der Fluchthilfe in derzeit ist Fluchthilfe in Europa mit dem Ziel der von Deutschland Österreich interessanterweise auch von Roller der initiiert worden bis dahin hatte wenn sehr eine sehr liberale Handhabung im Umgang mit Fluchthilfe O
gleichzeitig haben hatten wir die
Königs gefragt ob einen Wagen wie den europäischen Einwanderern sie die Deutschland sozusagen die Deutschland in die letzten 20 Jahren erreicht hat mehr als 400 Tausend Leute aus dem ehemaligen der jugoslawischen der erlaubt haben die Sache sich mehr oder weniger hier niederzulassen für ungefähr durchschnittlich führt in 10 Jahren .punkt hat das tun statt einfach mit tun mit der Beharrlichkeit und der Endlichkeit des Migrationsprojekt ist so wenn man oder Frau den Weg lief es gehe ich um nicht und dann gibt es die noch kahlen gefälscht .punkt Gagen gerätselt da ein Minenfeld ehe er den sie ehe sie davon abhalten kann der 2. Punkt ist die letztendlich die dafür gesorgt haben für die Bonität für die Durchlässigkeit dieses Perspektiven der der eine Niederlassung ist der in den neunziger Jahren waren die schon angekommen in nicht gerade 10 Familien aus dem Überschlag genau jugoslawischen Kommunen die eine sehr um sich bei der Wahl der sehr stark die Community in Deutschland hat die Hauptlast der sozialen Integration dieser Leute Getreide L und das war sozusagen dieser
transnationaler Raum anderseits Beharrlichkeit des Migrationsprojekt ist besteht keine Alternative außer die Flucht anderseits die für die transnationale Verbindung inerhalb der
eigenen Familien der Ehemann war und Ort hat dafür gesorgt das mittelfristige Strategie der Überwindung dieser restriktiveren militarisierten Grenzen und in und da waren der 2. Mann kann das buchstäblich sage ich muss aber etwas bei ehe dabei bedeuten man darf
dabei nicht die Rolle der Kirchen in Deutschland Kirchenasyl sehr sehr wichtige einer meiner wichtigsten Fragen in Deutschland nur nicht nur Bordell sondern
Kirche eine defekte effektives dem vor in einer Zeit der Spionage Kuli sei eigentlich was ist direkt nach der Bohrung der Zeit entstand am Markt also ein Teil der Demokratisierung er und
der Etablierung einer Willkommenskultur in Sachen Asylpolitik in Deutschland hat damit
zu tun sehr verständliche der Migrationsprojekte Menschen und der damit verbundenen wird als manchmal aber auch mit der Tatsache dass ein paar ich damals noch der der Mehrheit eigentlich fälligen der in allen mit allen Mehr der Mensch Verfügung gestellt mit denen er in diese Situation gesetzt existiert schon .punkt nicht akzeptiert habe .punkt dafür gesorgt haben dass das schon vom rechtlich als auch auf der Bühne von Lobbypolitik aber auch auf der auf der ganz einfach werden der Verhinderung ab guter Abschiebung in den neunziger Jahren war eine Zeit der Abschiebung in Deutschland diejenigen die es geschafft haben dem was der Grund warum wir jetzt eine andere Situation haben hat meiner Meinung damit du hat damit zu tun dass die geflüchtet Dienst in ihrem sozialen Protagonist muss in Europa wählen der Heizung auch zu zeigen ist sichtbar zu werden wir haben mit einem neuen sozialen und politischen nicht der geflüchtete
Menschen in Europa gibt es in Müller der Dusche weigern sich die Leute so finde abzugeben befragt und sie will und gleichzeitig aber ist ist die
ist hat ab vor meinen Augen auch damit zu tun dass in einer Zeit wurscht Strom vorstellbar war Menschen in Not zu helfen eine eine massive Unterstützung und auch hinter G existieren ich der 1. Geber gesetzt hat hat wie immer sehen und ich glaube
das die gute Botschaft es bleibt nur noch wenig Zeit Herr Ackermann wenn Sie eine Prognose wagen sollen die Flüchtlingszahl gehen wahrscheinlich hoch die fremdenfeindliche Mobilisierung wie zu beobachten ist neben zu gleichzeitig 6 das ja das zivilgesellschaftliche ja zur
Einwanderung zur zur Migration wie wie werden wir werden sie wird in nächster Zeit verlaufen in der Hinsicht also das Thema würde
mit Sicherheit noch wichtiger werden insofern wird es auch
wahrscheinlich oder wird war mit Sicherheit weiterhin Widerstand geben im und die ehrlich gesagt ist es ziemlich unwahrscheinlich dass nicht auch Tote dabei sein werden in Deutschland also bis dann ist es reiner Zufall dass in den heute was ist reiner Zufall aber bislang war es so dass bei den Bränden in Asylbewerberunterkünften keine Menschen drin waren das war aber nicht immer so weil die noch nicht eingezogen waren zum Teil als auch einfach Zufall das heißt wir werden auf jeden
Fall eine Debatte über Rassismus führen müssen
und ich denke auch dass hier ganz viel Aufklärungsbedarf notwendig ist also es gibt immer wieder Belege oder ländliche Kommunen in denen es gut läuft dann ein neues Gebäude zu einer Unterkunft umfunktioniert wird er immer dann wenn es keine Probleme gibt war es so dass die Verwaltung also der Bürgermeister die Stadträte und so weiter sehr viel Dialog mit den Bürgern gesucht haben und das muss intensiviert werden dann braucht man von Jason Leitfaden was muss ich als Bürgermeister tun mein Gebäude meint Gebäude wird jetzt umfunktioniert
werden da da denke ich kommt einiges noch auf uns zu gerade was diesen Blick also ich sag mal die Pegidisten integrieren und mitnehmen auf dem Weg den Wert in Deutschland gehen werden dann wird noch viel
passieren müssen vielleicht haben wir den Blick ein bisschen weiter verbreitern können heute Vormittag die Zeit ist
leider um vielen Dank Förderart damals vielen Dank dass Sie zieren aus Marmor mit alle Ashraf an die Katharina Mühlbauer
in auch vielen Dank für die Aufmerksamkeit dass sie dabei geblieben sind und noch einen schönen Tag findet weitgehend auf der Republica Dankeschön
Hypermedia
Paradoxon
Besprechung/Interview
Computeranimation
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Zahl
Position
Besprechung/Interview
Orbit <Mathematik>
Ebene
Punkt
Gruppenoperation
Besprechung/Interview
Zahl
Ebene
Besprechung/Interview
Ebene
Besprechung/Interview
Kerndarstellung
Ebene
Besprechung/Interview
APPELL <Programm>
Resolution <Logik>
Besprechung/Interview
Familie <Mathematik>
Besprechung/Interview
Information
Besprechung/Interview
Reihe
Vorlesung/Konferenz
Zahl
Zahl
Soundverarbeitung
Prozessor
Rand
Besprechung/Interview
Zahl
Web log
Spektraltheorie
Besprechung/Interview
Zahl
Welle
Besprechung/Interview
Zustand
Vorlesung/Konferenz
Soundverarbeitung
Prognose
Besprechung/Interview
Dynamik
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Binder <Informatik>
Perspektive
Besprechung/Interview
Flächentheorie
Besprechung/Interview
Netzwerk <Graphentheorie>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Soundverarbeitung
Energie
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Standardabweichung
Energie
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Expertensystem
Besprechung/Interview
Umsetzung <Informatik>
Momentenproblem
Last
Besprechung/Interview
Zahl
Expertensystem
Ende <Graphentheorie>
Besprechung/Interview
Ecke
Hausdorff-Raum
Lösung <Mathematik>
Punkt
Netzwerk <Graphentheorie>
Menge
Besprechung/Interview
APPELL <Programm>
Vorlesung/Konferenz
Tropfen
Hausdorff-Raum
Struktur <Mathematik>
Besprechung/Interview
Struktur <Mathematik>
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Zahl
Zusammenhang <Mathematik>
Betrag <Mathematik>
Rollbewegung
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Punkt
Endlichkeit
Besprechung/Interview
Familie <Mathematik>
GAG <Compiler-Compiler>
Besprechung/Interview
Familie <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Prognose
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Noten <Programm>
Total <Mathematik>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Hypermedia
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Say it loud! Say it clear? Refugees are welcome here?!
Untertitel Eröffnungspanel Migrationspolitik
Serientitel re:publica 2015
Teil 108
Anzahl der Teile 177
Autor Jakob, Christian
Tsianos, Vasillis
Al Ashrafani, Mohamad
Mühlbeyer, Katharina
Ataman, Ferda
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/31919
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2015
Sprache Deutsch
Produktionsort Berlin

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Zu Beginn des Videos ist die Audioqualität leider nicht ideal. Wir bitten das zu entschuldigen. | At the beginning of the video we had some sound issues. We are very sorry about that. Das Panel soll die Situation der Migranten (Geflüchtete mit unterschiedlichen Hintergründen) ansetzen, die bereits in Deutschland angekommen sind.

Ähnliche Filme

Loading...