Bestand wählen
Merken

Geteiltes Leid ist halbes Leid?

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
.punkt 16 Uhr und damit guten Tag und herzlich willkommen hier auf das Deck 6 bei der Republikaner 2005 10 ich bin Simon Beeck bekannt vielleicht aus dem Radio aus dem Netz oder aus dem Fernsehen würde ich heute gelernt habe aus dem vorbestimmten Bewegtbild baumeln zu dieser Stunde hier alle vor die gesetzt haben allen ist klar wir reden was teilen sich Jesus hat damals Fische Brot und Wein geteilt wir teilen heute Hass und Liebe in der es mit jedem leid dass wir verteilen und mit jedem Paust denn wir setzen bewirken wir irgendwas und darüber wird zu reden sein in der kommenden Stunde eine kleine Ethikdiskussion ohne Margot Käßmann das kann ja auch mal was schönes haben dafür aber mit der folgenden Dame mit Petra Grimm der Leiterin des Instituts für Digitale Ethik und Tag kommt sollte man oben der nannte den Bildblog gegründet hat regelmäßig zu lesen ist in der FAZ und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung aber natürlich auch täglich mit Neuigkeiten unter Stefan Niggemeier DE der Bernhard Gartens
in Asche auf der Bühne gewesen von der Universität Tübingen und wir freuen uns auf den Mann der diese Diskussion leiten wird der gesagt hat wenn er mal groß ist möchte er gerne Internet Ministerin werden Friedemann Karig was ich hier
ja herzlich willkommen noch einmal auf diese wunderschön blühende und ich
möchte gleich einsteigen mit einem kurzen Beispiele damit wir wissen worüber wir sprechen dieses Bild wurde vor ein paar Monaten in meine eingespült also beziehungsweise dieser Tweet von der mir
bekannt ist ein englischer Blogger der viel über den Nahen und Mittleren Osten schreibt uns darauf zu sehen ist Lama einen eine Studentin aus Syrien die von Terroristen des IS ist verbrannt wurde zusammen mit ihrer Familie das tauchte so in meiner Teilnehmern auf eines Tages als vor einigen Wochen die terroristische Gruppe Al Schabab in Kenia eine Universität
überfielen und 107 40 Menschen tötete gegen diese Bilder durch die Netzwerke
hier von Facebook ein Post und hier
ein spielt unter der Herr steckt legt das Meter forderten die Verbreiter mehr Aufmerksamkeit insbesondere für afrikanische Terroropfer deren Leid in unserem westlichen Nachrichten oft nicht vorkommt wenn ein Anschlag auf europäischem Boden die ganze
Welt erschüttert und ich fragte mich wir haben jetzt die Leute die das verbreitet haben das Handy jetzt gemacht haben die jetzt gegen Terror protestiert oder haben die sich eigentlich zu Handlangern des Terrors gemacht und über genau diese Fragen wollen jetzt diskutieren und warum es vielleicht eine neue Ethik des Teilens braucht um mit solchen
Botschaften richtig in Anführungsstrichen umzugehen ein weiteres Beispiel hab ich noch dabei um die individuelle eben auch aufzuzeigen ein Tandler namens Weißes Getting feiert
auf dem Kamm geht es darum dass rassistische Paus aus sozialen Netzwerken das sehen wir oben von einer über gepostet werden und darunter direkt ihr Arbeitgeber und die Adresse und die Telefonnummer damit mir direkt anrufen kann und dafür sorgen kann dass diese Frau diese vermeintliche Rassistin gefeuert wird in diesem Fall ist speziell bei der Post gefälscht war von ihrem Exfreund der Edison rassistischen Post unter Juden wollte sie hatte noch mal Glück sie wurden nicht gefordert aber sie bekam natürlich tausende Nachrichten auch auf der individuellen Ebene Steve ist die Frage ist das jetzt ethisch korrekte oder nicht korrekte Selbstermächtigung oder ist es einfach billige Hetze angesichts dieser Bilder
dieser Beispiele und in Zeiten in denen die in Istanbul Terroranschläge dann wirklich
auch mehr oder weniger live gestreamt werden können müssen wir uns fragen welche Ethik wollen wir welche Ethik des Teilens wollen wir installieren welche Ethik des Teilens ist die
richtige dazu diskutier ich jetzt mit meinen 3 Gästen Herr Niggemeier platzen vor Grimm herzlich willkommen Herr Niggemeier als
mit 68 Tausend Followern quasi ein Leuchtturm der Deutschen so schön wie der Szene geht die Frage am Anfang mal an Sie haben Sie schon mal solche
Terrorbilder geteilt haben
ich glaube nicht wobei ich tatsächlich auch Sonden zum doppelten Filter haben wenn ich da auf Twitter unterwegs bin weil ich schon das Gefühl haben nicht
nur wegen der Zahl der Follower sondern weil ich die ganze Zeit andere Leute kritisiere hab ich schon dann selber sehr den Fehler so sagen ich überleg über dreimal bevor ich immer sein es geht auch manchmal schief aber ich habe im Zweifel ja lass ich's lieber aber das ist das ist wirklich aus dem Gefühl raus auch dass ich denke ich stehe da besonders unter Beobachtung in da glaub ich dann nicht nicht typisch wie ich es als privat Mensch und unterwegs wären haben sind
beispiellosen aber es halt haben und hinterher haben Sie es bereut aufgrund von Feedback oder dass sie am nächsten Tag gedacht haben das hätte nicht sein müssen ich habe er so Beispiele dafür
dass ich irgendwie zu scharf beleidigend oder so formuliert habe jetzt der Wende fällt spontan der wobei es bestimmt auch etwas gibt was ich was ich getan aber ich bin da tatsächlich sehr sorgfältig aus dem Gefühl heraus um den ich mir jetzt nicht ganz sicher bin was dahintersteckt oder was ich damit anrichte das ist Ihr Problem Sie beschäftigen sich an Ihrem Lehrstuhl eben mit genau diesen Medien
ethischen Fragen haben sie denn jetzt da einfache Antwort darauf ob man sowas teilen soll oder nicht oder gibt es keine einfache Antwort ja ja das kommt immer ein bisschen auf den Fall drauf an aber wenn man das jetzt mal ein
bisschen grundsätzlicher versucht anzugehen würd ich sagen ja wir brauchen ja sowas wie Werte nach also nach Navigation also wenn sich vorstellen das Internet als digitales mehr dann müssen sie die Preise bauen Kompass und sie brauchen wir einen aufrecht Objekt an dem sie sich orientieren können sonst kriegen Kurs und vor diesem Hintergrund ist glaub ich die Diskussion die gerade anfangs ein bisschen die Frage was sind denn das für Objekte Positionen an denen wir uns vielleicht orientieren müssen um dann in solchen Situationen so eine Art Handlungsanleitung zu haben was mach ich jetzt wenn man das grundsätzliche angeht ist die Frage der Kommunikation im Sinne von ihm sollten wir nicht mal so ein bisschen Askese betreiben in Bezug auf das permanente kommunizieren was er dazu führt dass wir eine Unmenge an Informationsschnipsel haben und das wiederum auf der anderen Seite und fällt wenn wir sagen wir wollen uns mal kontemplativ und bisschen vertiefter mit Sachen auseinandersetzen dieses sehr schnelle eine Art Rock in irgendeiner Form mit Botschaft absetzen 2. nicht sozusagen von überlegt heißt es Anleitung zum Betreuten denken und kommunizieren könnte man sagen und vor dem Hintergrund zu nach glaube ich dass wir uns umso ein feiner Gedanken machen können sie denn nachvollziehen
sozusagen die ethische Motivation solche Bilder von Terroranschlägen zu teilen ist das denn für Sie wenn man mal auf der Seite der Argumentation bei mir ist es dann hat es denn für Sie bestand ja gut
also wir haben ja heute schon öfters gehört wir sind jetzt alle selber und wir können haben damit auch ein Mehr an Verantwortung und wir haben in diesem Fall für eine Verantwortung für die Opfer das Thema ist nicht neu ist immer so alt werden dass früher in Bezug auf Realität wie es sie werden Opfer vorgeführt sie werden dadurch dass sie noch mal gezeigt werden auch nochmal in ihrer würde verletzt und das ist nichts anderes Internet außer der Tatsache das wieder nicht mehr welche TV-Sender der Verantwortung steht sondern jeder von uns muss eigentlich sich Gedanken machen wie gehe ich damit an die Öffentlichkeit oder wie vielschichtig solche Bilder und ich glaube das
kann man nicht von Form her Praxen wenn ich meine Notizen schnell oder damit ich ihn auch die
richtigen Fragen stellen sie aber eben schon hier einen sehr interessanten Vortrag gehalten und sie sprechen dann gerne
von der 5. Gewalt und ich glaube das geht ein bisschen in die Richtung was folgt dem gerade gesagt hat da hat sich was geändert mit dem Netz das Problem ist alt aber was genau hat sich denn jetzt geändert ok
wir sind alle Sender was bedeutet das dann wirklich in der Praxis so meine These wäre dass wir uns wenn wir jetzt mit dem ethisch diskutieren wobei ich gleich einen leichten Affekt sichtbar machen möchte ich immer so bisschen Angst wenn ich Ethikern begebe wir begegnet das ist irgendwie eine Kanzel oder Prediger oder Moral Situation hinein rutschen also ich finde Moral Kommunikation ethische Kommunikation irgendwie ungeheuer schwierig wenn man kann einig Ethik ethische Prinzipien so kaum formulieren und das muss ich doch vorausschicken aber in der Tendenz würd ich sagen aber es gibt diese Selbstermächtigung des Publikums wir brauchen neue aktivere Begriffe um die die vorher zum Publikum gehörten und die jetzt aktiv sind zu beschreiben Medien Teilnehmer ist kein schönes Wort aber es geht zurück in etwa in die Richtung und wir müssen uns heute als diejenigen die zum früheren Publikum gehört und jetzt eben auch senden posten was auch immer wir müssen uns die Fragen stellen
die in einer anderen Zeit nur Journalistin und Wahllisten vorbehalten waren also was es glaubwürdige relevante veröffentlichungswert Information die Urfrage des
Journalismus als Ideal ich weiß das schon ist unendlich viele Fehler machen dass die ganze chanismus
Geschichte ein Reservoir ist von Grenzüberschreitungen eigener Art aber das macht nichts Journalismus als Ideal sollte ich greife in Gedanken auf den Peter Glaser mal beiläufig 2006 in einem Interview formulierte Charles muss als Ideal sollte zu
einer sein Element da Allgemeinbildung werden am Ende der Predigt das Gewicht der dann die Frage
weiter an den Journalisten in der Runde auch dem Medienjournalisten der immer wieder die Journalisten auch kritisiert auch lautstark kritisiert einige Mal würden Sie das so unterschreiben was Peter Glaser da gesagt hat und in 2. von immer stärkeren im Byrons und Skandalisierung zu wählen und stets Thomas wie hat sich da auch die Rolle des Journalisten verändert also recht kann ich vorweg was angesichts Krallen Beispiel eingefallen wo ich tatsächlich was geteilt
habe wo ich die man im Nachhinein nicht mehr so sicher war das so gut was er nach dem Gaza-Krieg oder oder oder im Gazakrieg vernommen Aktionen wo es darum ging dieser Zahl der steigenden Zahl von Palästinenser getötet wurden Gesicht zu geben und wo Leute also biografische Informationen und und Fotos gesammelt haben was ich sehr eindrucksvoll fand was sich wirklich hilfreich fand im Sinne von aus dieser Zahl wieder Menschen zu machen ich glaub ich hab das getwittert und bekam dann natürlich sofort die Antwort aha das das plötzlich was Gutes und wenn die Bildzeitung das macht dann sticht sofort auf den Barrikaden und hab da glaub ich war genauso diese Stelle wo ich gemerkt habe in der er das lässt sich irgendwie nicht so klar beantworten weil ich es gemerkt habe ich halte dieses Projekt für was Gutes weil es einen pädagogischen Effekt hat die und dank der Erbe in so einfach ist es nicht mich inzwischen so sagen das heilig ist dass das was gut ist also das waren
Fotos von Kriegsopfern genau vom zum Gazakrieg wo wo es wirklich gegen diesen Zahlen einen ein Gesicht zu geben die Biografien der zusammen und wo ich natürlich wo die Leute die sonst kritisiere logischerweise fortan kamen sagten hatten da mal jemand überprüft ob die Angehörigen das wollen dass die die Bilder da geteilt werden und meine Antwort war natürlich ich
weiß es nicht und das ist so ein so ein merkwürdiges Gefühl dass ich im Grunde bei allem was ich so teile im Grunde das so überprüfen müsste dass sich solche Rückfragen beantworten kann und dann wieder sagen ja die haben das Geschäft oder die mussten das nicht checken weil das ist aber natürlich im Alltag für denn den den durchschnittlichen Nutzer bei der Frage ob jeder der Shades werden muss der völlig abwegig also das dass jeder einzelne wirklich durchbringen soll bis ins letzte
ist dessen Inhalt den man Dateien will ist das sorgfältig überprüft recherchiert das können wir auch gerne fordern dass jeder das überprüfen sollte aber das wird natürlich nicht so passieren weil das ganze Netz so nicht funktioniert sondern man womöglich aus dem kurzen Reflex oder sonst nach na vielleicht mittellangen Beschäftigung Inhalte teilt bisher bescheinigten Impuls der Sie sagen ich habe mir Gedanken darüber gemacht also ist ist ja nichts anderes als zu reflektieren wo ist sozusagen die Grenze und bot Real hat der meinen ganz interessanten Aufsatz geschrieben
wurde meinte ist es ja auch immer die Grenze zur Pornographie der daher als sie Kriegs Pornographie und ich glaube da ist die Grenze in dem Moment wo es eigentlich nur noch darum geht Bilder des Effekts ins zu verbreiten oder um Aufmerksamkeit zu erzielen wenn es darum geht eine politische Botschaft oder ein Terrorakt oder was auch immer bekannt zu machen dann glaub ich brauchen wir diese Bilder aber da gibt es ja auch Grenzen wie weit die ich und die entblößten zeige ich jemanden und es ist wirklich eine Zusatzinformationen also das sind wenn man diese alten Diskussion Schoch
Aufmerksamkeit Skandalisierung und ich glaube hier müssen wir geraten diese allen das das Netz ist hier vor einem Bild das ist der Text nur minimal ist das Bild ich glaube diese Kontext Relevanz die du bei Bildern immer auch sonst beschließt das nicht ist kann sie sich nicht einordnen haben dass sich überhaupt zu bewegen das ist ja schon der 1. Schritt das ist nichts anderes als sie sich dann aber vor ,komma der mich eigentlich jedes postmortalen utilitaristisch irgendwie
für argumentieren und sagen na ja aber wenn es der gerechten Sache Aufmerksamkeit bringen was ein gutes Beispiel ist schon einige Male dann ist natürlich der Nutzen vielleicht für die Kriegsopfer und für die Gesellschaft und sich für den Frieden
so groß dass wir in diesem Fall auf die Einzelschicksale sozusagen auf die die brauchen wir nicht zu berücksichtigen damit mit der Argumentation könnte man doch fast alles legitimieren etc.
möglicherweise noch einen zusätzlichen Effekt nämlich die Frage der Kapitalisierung der Gewöhnung wenn ich immer wieder mit seinen Bildern konfrontiert werde dann stellt sich die Frage ob es überhaupt noch als wirklich so relevant empfinde und das ist eine Spirale die sich da in Gang setzte und ich meinen diese Entscheidung mussten journalistische Unternehmen immer zu sagen ok wir können es jetzt noch verantworten oder nicht oder wie ist eigentlich es kommt ja noch dazu dass wir heute sehr wenig adhoc wissen dann ist das Geld wirklich echt oder ist es gefällt und dann würde ich einfach sagen müssten es mehr oder weniger diejenigen machen es professionell machen können die eine Form von Ausbildung haben diese letztendlich auch gelernt haben zu entscheiden ist das recht oder nicht vor dem Hintergrund so weit das überhaupt möglich ist und lieber mal ein bisschen warten also diese Schnelligkeit bisschen rausnehmen aus dem genannten den Dampf aus dem sie haben sich eingehend damit beschäftigt was Gewaltdarstellung und Pornographie im Netz mit Menschen machen Vereine jungen Menschen wie schnell stumpft man den ab wenn wenn solche Gewalt man bekennen leisten und Gewalt und Blut aus aus fiktionalen Kontexten aus Spielfilm aber das was ich auch eben gezeigt es glaub ich schon einen um neue Dimensionen weiß das ist gestern passiert das Blut sozusagen gerade getrocknet wie schnell stumpf da der Mensch auch ab wie sie zum genau gibt es jetzt die Wissenschaft nicht
mehr das grundsätzlich von der Fisch Abstumpfung alle zu reden ist aber der mehr Jugendliche befragt geben da diese Kriegsbildern diese Folter und Exekutionen gesehen haben und die haben alle gesagt wir sind echt total entsetzt es hat die zum Teil nachhaltig auch beschäftigt in dem Moment wo man weiß dass es echt ist dann hat man eigentlich erst mal diesen Effekt ich kann schwer verdauen also deshalb würden wir sagen Kinder sollen diese Bilder nicht sehen aber noch eine andere Baustelle es sind sie die Frage wie Erwachsene damit umgehen und ich schaue mir solche Bilder nicht freiwillig an als ich weiß nicht was mit diesen Infos geben soll wenn ich Hartungs sehen weil ich weiß ja dass es passiert ist aber ich will es nicht sehen und das ist ne Scheibe des Publikums die dann aber wichtig ist weil der Sender dann auch weiß also vor einigen wenn man sich noch funktionalisieren lässt von welchen Terroristen die wir sehr genau als Propagandamittel einsetzen aber über diese ganze Sache muss ich erst mal klar werden zur nächsten Frage gelesen hat wachsen sie die von der 5. Gewalt sprechen wie oft spielten
diese Gewalt dann genau den falschen auch in die Hände indem sie zum Beispiel Terrorvideos weiter verbreitet wie folgt und gesagt hat was eigentlich genau der Propaganda sozusagen dann wird man ja zum Handlanger diese 5. Gewalt das kann sein ich würde trotzdem davor warnen dass wir irgendeine Form von
Pauschalverdächtigungen Betreibern zu sagen so geht das so funktioniert es die 5. Gewalt oder die vernetzten für Energie agieren immer in die eine oder die andere Richtung das ist falsch ich würde noch gerne einen anderen Gedanken dazu bringen der mit damit zusammenhängt sie sehen auch einen solchen Begriff wie 5. Gewalt das Ganze funktioniert nur in der Addition macht gibt es nur in der Zusammenballung macht gibt es nur als Ergebnis eines kumulativen Effekt dass aber ein systematisches Problem für ethisch-moralische Zuständigkeit Gefühl ich nenne es mal so abstrakt und allgemein so Verantwortung ethisch-moralische Zuständigkeit muss man irgendwie einklagen können man muss irgendwie zeigen können ja daran bist du jetzt schuld ja dafür bist du verantwortlich denn du hast dich in Freiheit dafür entschieden dieses oder jenes zu tun dies oder jenes zu veröffentlichen diesen oder jenen
Satzvey scheint das worüber wir hier reden fast ohne und analogen Fall zu geben
in der ökologischen Debatte ist müsse sich in ähnlicher Fall natürlich wir wissen dass wir durch die Art wie wir mit Plastikmüll
umgehen wie wir mit der das Flugzeug als Nahverkehrsmittel benutzen wie wir agieren gewissermaßen Zerstörung und Verwüstung produzieren aber wir haben nicht diese klare Linie der berechenbaren Effekte und ähnliche in welcher Form das sozusagen der der Unklarheit von Zuständigkeit scheint mir vorzulegen in dem ethisch-moralischen Raum des miteinander Teilens das miteinander kommunizieren so das miteinander reden so das macht das
so unendlich schwer darüber zu reden weil ich glaube dass hier dass jede ethisch-moralische Debatte eigentlich im stärkere Sichtbarkeit von Zuständigkeit braucht er ist denn jetzt schuld wer ist denn jetzt
verantwortlich gar nicht so leicht in Netzwerken zu beantworten wir können das Beispiel was Sie
gerade gebracht haben widerspricht doch dem weil wir wissen doch genau seit dem wir das die nicht mehr auf die Straße schmeißen was wir in den achtziger Jahren zum Teil gesehen haben wenn wir uns überlegen muss sich jetzt schon wieder vielleicht auch eine zusätzliche Plastiktüte nutzen also mach ich Mülltrennung das macht jeder
einzelne heutzutage wir uns daher in den letzten 20 Jahren total verändert ,komma auf die ist das ebenso Massendichte waren und ihre
Kehrwoche sowieso aber ist es nicht sozusagen genau der Punkt wo sich jeder mittlerweile belegt ok ich auch wenn es nicht an den Effekten messen kann hab ich für meinen Teil dazu tun also ist jeder individuell von seinem Bewusstsein her in dieser Verantwortungs Position des ist nix anderes im Straßenverkehr oder bin ich auf dem Fahrrad bin nur wenn mir jemand sozusagen vom Gesicht nicht gefällt zieh ich nicht vom Fahrrad
konnte also beleidige ich auch nicht jemand im Netz nur mit dessen Nase nicht gefällt es ich glaube diese Differenz auch zwischen analog und digital die sie immer überhaupt nicht ich glaube das ist im Grunde genommen nur die Frage transformiert man diese für uns vielleicht auch schon positiv gewonnenen Umgangsformen auch des kommunikativen des
kooperativen nicht ist konkurrierenden ins Netz hinein ich glaub nur entgegen .punkt wird's schwierig meinte das etwas anders wenn ich ganz kurz returnierende auf wir haben gute oder schlechte Absichten aber die Frage ist doch in diesen sozusagen diffusen zusammenhängender sich ein Ökosystem in Analogie zu einem Kommunikationssystem digitaler Natur die Frage ist wie sich diese guten
oder schlechten Absichten direkt in beobachtbare in sichtbarer Handlungsfolgen übersetzen wenn ich irgendetwas Schlimmes tue gewissermaßen es wäre jemand vom Fahrrad schob sich ja dann hab ich unmittelbare Konsequenzen vor Augen und meine These ist für die ethisch-moralischen Debatten die wir hier führen bräuchten wir eigentlich um wirklich über einklappbare barkeit Zuständigkeit Verantwortung zu reden ne andere Sichtbarkeit wie sich unsere Absicht nicht Teil des jetzt nicht mehr ich hat mir das gesagt oder auf Krautreporter auch ganz wunderbar geschrieben und insofern mach ich diese Form von Schering Kultur oder und Kultur nicht mehr wie sich diese guten oder schlechten Absichten tatsächlichen Konsequenzen übersetzen und ich denke da müsste es bestehe stärkere Verbindung Unverbindlichkeit die sich weder in ökologischen Debatte noch in der Netzdebatte sonst redet man um und appelliert an die 5. Gewalt aber wo finde ich die im Telefonbuch also ich habe versucht sie da zu finden sie war nicht da und ich kann auch nicht guten Morgen Herr System ich möchte gerne dass sie Verantwortung übernehmen sagen dass sie Problem der Passierbarkeit von Verantwortung ganz kurz ganz kurz nur alles ,komma was wir
vorher dieser eigentlich das ist der da haben Sie doch das direkte gegenüber ist alles um
dieses klassische online verletzende Verhalten geht Cybermobbing oder schützt aus da ist ja ganz klar angeben oder gegen den etwas geht das heißt die Adressierung dessen wenig verletzen will ist klar und damit ist auch meine Verantwortung war oder als in diesem Fall ist
es nicht die FU sondern ich kann müssen dem anderen geht schlecht ich hab keine Empathie sondern ich will den verletzten spielend fertig machen das ist doch völlig klar das ja eine grundlegende ethische Problematik besteht Herr Niggemeier jetzt aber das Problem der Adressierung von Verantwortlichkeit wenn ich das so zusammenfassen darf sie betreiben schon seit vielen vielen in Bild Block wo Verantwortung ganz klar
adressiert wird bei Fehlverhalten von Medien bräuchten jetzt sozusagen Hunderte Tausende von User Blocks oder die USA Fehlverhalten dargelegt wird damit man dann der Verantwortlichkeit klar oder was brauchen wir einen brauchen wir nicht ich ich glaube auch dass
das ist tatsächlich ein Unterschied gibt zwischen der analogen der
digitalen Welt anwenden wir bei dem Beispiel was weiß ich Plastiktüte wegwerfen ich weiß dass die einzel Plastiktüte die ich irgendwo einfach los werde dass die auch schon falsch ist die wird aber nur Problem dadurch dass es ganz viele machen ich finde aber dass es in der digitalen Welt ganz viele Beispiele für geht also ich lebe davon Leute
zu kritisieren ich finde es auch in der Regel legitim die Leute zu kritisieren ich stell aber dann auch manchmal fest dass das wo ich denke ok hier wäre es ist berechtigt wenn ihr und Journalist auch Grabmalen bisschen blöde Aufmerksamkeit richten dass ich etwas zu planen oder beabsichtigen das auch legitim finde ich aber feststelle dass sich das ändern der Wiener entwickelt also das was ich so als Schneeballwerfen berechtigt wenn auf jemanden und wo ich auch sagen würde dass es richtig dass es nicht in dem Beispiel ne Plastiktüte wegwerfen das dass aber Effekte ausgelöst durch danach stehen sagen das hab ich nicht gewollt und ich glaube dass das häufig passiert in der in der digitalen Welt und da hab ich dann auch das Problem zu sagen also ich kann da dann womöglich den tausendsten der schon sieht das in alle wenn es um die noch immer größer macht dem kann ich dann vielleicht sagen kann man meinte nicht es vielleicht genug ja Lawine genug schützt sondern man nennen will ist aber ich weiß nicht ob das in 1. 100 auch schon sagen muss die vielleicht einfach nur berechtigt sagen hier das ist Kritik werde das mal an wir wollen unsere unsere Unmut äußern
wie groß ist denn dann die Gefahr Gefasel wir dass es noch mal durchdenken der einzelne kann die Quellen nicht richtig überprüfen der es auch nicht genau was mit diesem braust oder wie auch immer passiert hat das wirklich die Wirkung die ich wollte
dann läuft das natürlich Gefahr wenn ein Fehler macht wieder zum Gegenstande Kritik zu werden die kann unter Umständen immens werden hatten von das
Beispiel von Justine Sacco dpa Managerin mit dem schlechten Witz die und schafft darüber verlor im laufen wir nicht Gefahr einige Male dass das in einen Stillstand mündet in einer Paralyse weil sich die User irgendwann jeder hat sich jeder mal die blutige Nase geholt ist es sowieso sehr schwer festzustellen wofür man verantwortlich ist und dann
macht einfach keiner mehr was das einer macht der vielen mit einer Ohnmacht der vielen das fühlt sich aber gerade nicht so an als ob diese Gefahr die ist die droht das das alle irgendwie nur noch Blümchen Bilder irgendwie auf Twitter posten also das ist das mag sehr theoretische Gefahr sein ich glaube nicht dass die konkret und droht die Mehr
aber was ich schon noch als ich als festgefahren was sich als rennt glauben bisschen beobachten zu können was mit diesen Scherz ernst
zusammenhängt also Sie sehen bis zum Teil dass jene Art von Normierung möglicherweise an Meinungen auch stattfindet zu Ende das Thema der Konformität und die Frage was freu ich mich eigentlich noch an Meinungen auch im Netz kundzutun ich sage man ganz simples Beispiel mehr hat vor paar Semestern meine Studenten gesagt sie würde eigentlich für die Frauenquote sein aber sie würde das nie auf Facebook posten wenn Sie mir den ich als Clotilde dastehen darüber Kommerz denken wie man will aber allein die Tatsache diese Selbstzensur Akt ist auch diese Angst in irgendeiner Form etwas fertiggemacht zu werden oder ein Effekt hervorzurufen der dann einzeln entsprechen Effekt hatte ich keinen Sinn als sie unser Institute gegründet haben bekam damals die Stuttgarter Zeitung das gut wir würden gern kurzen Interview machen und da hab ich gemacht und dann haben sie das betitelt mit Moral fürs Internet also das war so ziemlich das Schlimmste was man machen konnte denn daraufhin begann schützt auch er natürlich auch gefragt ja auch wie vorsichtig muss sein und ich finde das ist einfach das ist eigentlich eine Form von anzieht kommunikative Haltung oder auch eine letzte nicht Leute
dazu zwingen Konformität immer politisch korrekt zu sein also das kann's nicht sein kann wachsen wenn Sie von der 5. Gewalt sprechen können Sie denn sagen wann ist gewalttätig aggressiv wird und wann ist er produktiv demokratisch des gibt kann man da gibt es dann der
Wasserscheide wo es dann einschätzt und einschätzt und wo ist die zu begrüßen macht der vielen weil ich denke insgesamt in der Kommunikation es gibt für mich ein Schlüsselkriterium und das is Gleichartigkeit zu viel Gleichartigkeit das würd ich so pauschal in die Welt hinein behaupten ist eigentlich immer schlecht denn das wäre der Kommunikation also nur eine Sicht nur eine Perspektive nur eine Wahrnehmung das würd ich sagen es durchaus ein Kriterium Sie sehen das aber auch natürlich in der analogen Welt in Gruppen Sekten totalitäre konnte tatsächlich Arbeit eskalieren dann gehen sie in eine bestimmte Form der Kommunikations Umwelt sie ziehen tatsächlich in das einzelne Tal um sie schließen alles andere aber es gibt nur
noch eine Wahrnehmung von Welt und dass es einen gibt .punkt der insgesamt interessantes hab ich würde gerne noch ein Gedanken
ergänzen also ich hab ein etwas positiveres Bild des stets Thomas wir beide etwas positiveres Bild auch der Entrüstung Sohn Empörung stürmen die wie in der analogen Welt da gibt sie natürlich auch in Gestalt von Kampanien und so weiter finden diese
erzeugen oft nach meiner Wahrnehmung gleichsam im Nachgang des hilft dem einzelnen Opfern nichts und diese Einzel Opfer bedient alles Mitgefühl aber der Zeuge im Nachgang werde Debatten höherer Ordnung die unterhalten uns dann auf einmal darüber ging das nicht zu weit ist es nicht eine entsetzliche Form von intellektueller Monokultur hat hier nicht ein neues Paradigma der informationellen Verunsicherung letztlich gegeben das heißt ich würde behaupten auch der Shitstorm ist genauso wie sozusagen
Skandalisierung der analogen Welt eine moderne Form der Debatte wir wissen zumindest wissen vielleicht als Gesellschaft nicht mehr was positiv gelten soll aber wir wissen was Sie auf keinen Fall wollen und wenn es zu sehr in
eine Richtung marschiert wenn zu sehr gewissermaßen andere hingerichtet werden wie gesagt für die einzelnen des furchtbaren schrecklich dann kommt auch da eine Gegenbewegung ein gegen Drive eine Debatte sowie die hier also diese Form der Entrüstung setzt moderne werde Debatten die glaub ich sehr wertvoll sind für diese Gesellschaft trotzdem werden ist das ist der Preis nicht zu hoch ist der Preis des einzelnen Schicksals für diese Werte Debatte würden Sie sagen vom ethischen Standpunkt aus zu hoch wird ich würde das Wort Shitstorm auch unterschiedlich benutzen
aber der würdig unterscheiden Stiftsdamen Bezug auf Unternehmen wo man auch was aufdecken kann wo es vielleicht auch wirklich darum geht
bestimmte immer Produktionsbedingungen oder sonstige Dinge eben auch transparent zu machen und im unter der 30 in Organisationen an im Unterschied zu einem Menschen der
eine schützt leitet also die Stichwort mit damals diese Petitionen oder was auch immer immer wenn sie sich gegen einzelne richtet halte ich sie für absolut unethisch und nicht vertretbar denn wir haben wir dieses Leigh ist dieses Daumen rauf darauf und Daumen runter und das ist es eben man muss sich doch nur meine Situation und versetzen eines jeden Menschen dem so etwas passiert ich würde sagen natürlich kann man vielleicht auch noch unterscheiden zwischen Personen des öffentlichen Lebens ja Politiker die es natürlich auch einen bestimmten Machtgefüge sich immer bewegen aber auch da würd ich sagen es gibt sowas wie Empathie Anteilnahme und sich die Lage und Position des anderen hineinzuversetzen das sind grundlegende menschliche Fähigkeiten auch zu
wissen dass alle verwundbar als die Verletzlichkeit das verbindet uns dass seine Kondition man also das vereint uns als Menschen und das ist keine Art und Weise Menschen fertig zu machen auch wenn sie gar keine Machtposition sind ich glaube hier geht es vor allem um Macht wir beide zum Beispiel die dieser Erde Menschen darin ausbilden sollen Persönlichkeit zu werden ein Verantwortungsgefühl wir würden doch nie jemanden fertigmachen wollen sondern es geht immer darum etwas zu fördern und ich halt weil der Kommunikation die auch fertigmachen dort immer für destruktiv dies nicht fruchtbar ist nie kreativ aber er meinte im Wort fertigmachen steckte schon Wertung also ich finde Markus Lanz zum Beispiel was ich genau umgekehrt interpretieren würde da gab es einfach
1 eine Petition zu sagen in unserem öffentlich rechtlichen Fernsehen möchte mit nicht mir dass dieser Mangel Talk Show moderiert weil es erwiesenermaßen nicht kann es wird es wird dadurch
zu da es nicht aber habe es wird dadurch zum Aufreger dass man plötzlich sie
10 Tausend 100 Tausend 200 Tausend Leute unterzeichnen das wie lange sich das überlegt dann weiß man nicht ich weiß nicht warum das ein Shitstorm ist und warum man da sagt oder Markus Lanz werden Journalistenkollegen
zugegebenermaßen ich auch seit Jahren in die dauernd Schreiben Markus Lanz kann es nicht könnte ich vielleicht meinen Job machen muss da diese Talk Show moderieren was auch immer als an der einen Stelle wird das verurteilt als Shitstorm als fertigmachen wenn es aber Profis machen schon müssten machen das ist ein ganz normaler Teil unserer Kultur zu sagen da das Getränk geübt werden dass das das für ich falsch ist da nicht auch versteht man nicht da auch
die Petitionen vielleicht misst die ja eigentlich ein ganz demokratische ganz demokratische Äußerung ist er Vivien kollektive Leserbrief also einem bitte folgten so viel ich weiß hat die Frau die das damals initiiert hat das
zurückgezogen weil sie gesagt hat sie wollte ich diesen Effekt ja in dieser Form also jemanden quasi als Person fertigzumachen natürlich Medienkritik ist notwendig wir können natürlich die Zustände des öffentlich-rechtlichen Fernsehens kritisieren wir können auch die Moderatoren kritisieren wir haben verschiedene Möglichkeiten dies zum Ausdruck zu bringen also da bin ich ja bei Ihnen aber die Frage ist die Art und Weise wie sowas passiert und ob es unter der Gürtellinie passiert das ist für mich die Unterscheidung nach eine Bemerkung noch zu dem
Fall Lanz aus meiner Sicht zeigt sich hier genau die Vielschichtigkeit des Phänomens man kann das nicht einfach als Shitstorm attackieren es war schlicht und einfach eine Petition mit einer aus meiner Sicht Gesellschaft und Medien politisch relevanten Grundfrage wie viel Privatfernsehen sind wir bereit im öffentlich-rechtlichen System zu ertragen und da war Markus Lanz die
gewiss bedauerliche Symbolfigur es ist schlimm sowas zu erleben ist es nicht schön gewesen für ihn war wo alle alten online weil das nicht schön solche Mails zu bekommen ich solche Petition in dieser Weise im Fokus zu stehen das würd ich sagen das kann man schon sagen es gibt natürlich eine neuartige eine Asymmetrie man hat ein verunglücktes Interview eine grob verunglückt das Interview und dann bricht so etwas über ein Nein aber ich würde doch darauf bestehen dass die Fragen die hier verhandelt wird und die Frau Müller aus Leipzig gesetzt hatte mit eben dieser Petition die sie irgendwann bei 200 Tausend hat Sie dann Schluss gemacht dass die von höchster Brisanz und gesellschaftlicher Relevanz ist und die muss auch für die müssen wir diskutieren die macht sich nun
mal wie im klassischen Journalismus auch fest an Personen Frau können vielleicht noch eine Replik dazu aber es ist letztendlich eine Frage auch der Institution öffentlich-rechtlicher
Rundfunk also da bin ich wieder bei Ihnen zu sagen was soll der leisten und ist das letztendlich tatsächlich das was der öffentlich-rechtliche Rundfunk unter seinem Auftrag versteht aber das ist natürlich eine Frage die institutionell zu klären ist und ich möchte Sie einfach differenzieren von dieser persönlichen Note also Lanz als Moderator ist die eine Sache und die Person und der Mensch ist vielleicht auch die andere Sache also da muss man schon glaube ich noch ein bisschen genauer hinschauen also wir leben ja nicht irgendwie in vor zivilisierten Zustände nur weil mir irgendwie jemand nicht gefällt ich sagte es Privatfernsehen kann ich den jetzt mal wieder bei diesem Wort dementsprechend behandelt also er ist er immer noch ein Mensch und der hat doch immer noch eine würde ich muss auch immer noch einer bestimmten Art und Weise mit dem umgehen aber die Nase gefällt oder nicht hab ich noch
eine Bemerkung ergänzen mit Blick auf das gesellschaftliche große gesellschaftlich Gespräch über Fragen von öffentlicher bewahrt Relevanz nämlich wie viel Privatfernsehen wollen dem
öffentlich-rechtlich sehen System zum Beispiel sind aber auch solche Begriffe wie Shitstorm Mord Rolle schiedlich diesen der der Club Blockaden eigenen Typs sehen Sie wir haben am Ende des Tages dann und ich wird das durchaus selbstkritisch in meine Richtung sagen der man Ende des Tages an eine Situation wo wir gewissermaßen uns in Form von Etikettierung des denken unterhalten oder versuchen miteinander in Kommunikation zu treten die die mir nicht gefallen machen den Schiffstauen die die eine andere Meinung haben sind die Trolle die die mir nicht passen sie gehören zum Mord und umgekehrt also es gibt sozusagen auf jeder Seite pauschal Etikettierung und damit eine Störung des öffentlichen Diskurses über Fragen von maximaler Relevanz
wenig Interessantes über Markus Lanz so weit wir gesprochen haben wir sind uns einig dass wir kritisch zu betrachten ist wir sind uns nicht ganz einig in der Wahl der Mittel und ist eine eine Perspektive noch wichtig Herr Niggemeier der Chef von Twitter der
Costa hat neulich zugegeben dass Twitter mit Rollen und hetzerischen Mops nicht zurecht kommt quasi auch in den in den zeigen wenn Herr wie User das hab ich vorhin schon gesagt die Mechanismen sehr gut auch aus eigener Erfahrung haben Sie das Gefühl die Anbieter im verhalten sich oder oder schaffen die richtigen einwenden dass wie auch uns ethisch verhalten oder stehen die sich so ein
bisschen aus der Verantwortung indem sie sagen na ja die machen ja alles die User müssten die mehr tun also ich kann es bei Twitter ehrlich gesagt nicht so genau sagen bei Facebook gibt es ja schon Beispiele dafür wo man das Gefühl hat das das an manchen Stellen muss um konkrete Hetze Aufrufe
geht Facebook da immer erstaunlich wenig erstaunlich spät eingreifen überhaupt also ich glaube schon dass es an der Stelle wo größere Verantwortung auch größeres größere Bereitschaft die musste einzugreifen ich wie ich glaube das aber am Ende die Frage was für Orte schaffen wir wo Diskurs stattfinden kann dass ich die natürlich auch nicht nur abwälzen kann es auf die technische Plattform und darin zu sagen ihr müsst dann Leute rausschmeißen sperren oder was auch immer also da ist natürlich auch jeder einzel dafür verantwortlich im Umfeld zu schaffen Umgebung man zivilisiert miteinander umgehen zumal wir letztlich auch nicht bei
jedem bis es so bei Facebook auf jeden Fall auch ganz stark die User ja sozusagen angeben was nicht probat ist oder nicht richtig oder oder oder nicht nicht relevant oder wie auch immer gegen irgendwelche Regeln falsch verstehst also letztendlich habe doch jetzt der Situation das wir uns eigentlich mehr oder weniger selbst kontrollieren und die Plattformen führen dann das nur aus was wir ethisch ihnen vorgeben oder nach zum Teil also tatsächlich gibt es da schon ja diese die Fälle wo man verstehen kann da melden Nutzern Verhalten und Facebook greift trotzdem nicht alle sagte dass
es völlig ok für diese Art der der auseinandersetzt aber es musste erst musste der Import von den Juroren kommen das ist
Moment Status Staates Kupfer können auch schon wieder das Problem das das
im Endeffekt wir uns dann diese Orte der Kommunikation wieder selber schaffen und wie sie von Asche gesagt wenn auch
offline funktioniert das manchmal unter Menschen sehr sehr schlecht und da wird macht auch missbraucht im bekomme dann aber aus um die Anbieter da überhaupt ne Chance im das sehen Sie dafür Lösungen haben Sie verschiedene Sachen zum einen haben wir ja schon jetzt den Trend oder beobachten dass viele die Kommentarfunktion ja nicht mehr aktivieren wollen weil daneben plötzlich Diskussion laufen in der Richtung wo man sagt Stammtischniveau er und viele ziehen sich aus die eigentlich noch ernsthaft diskutieren wollen dass sie diesen negativen Effekt den haben wir momentan auch zum Teil das tatsächlich gar nicht diese Debatte würde Diskussionen wurde dieser freien Meinungsaustausch möglich ist weil eben einige sag es Trolls oder sonst wie
er dort abtrotzen und versuchen diesen dieses Land zu besetzen also manchmal kommt es mir wirklich vor wie so n kriegst mit davon zu sprechen also die Frage
wie wird man wie schafft man es eigentlich ein Klima auch im Netz zu haben um man dann doch eben auch noch eine ernsthafte Diskussion und eben auch ein Austausch herbeiführt und nicht eine wenige mehr oder weniger hier das ganze dominieren und damit auch unterminieren was es ein Potenzial gibt ich meine gibt es Überlegungen das technisch zu lösen also wir haben ja schon diese ist dann vor glaube ich ist die versuchen der Algorithmus dann rauszufinden ist jemand zum potenzieller Troll oder in einem Programm wobei ich bin immer skeptisch wenn es darum geht die Technik an einzusetzen um hier etwas zu filtern oder irgendwelche ja eigentlich Werte Fragen die anzugeben also das ist immer nur so ohne Hilfsmittel das kann es nicht sein dass ich zum Schluss möglicherweise noch der Algorithmus ausgewertet oder etikettiert werden als Troll find vielleicht gar nicht es ist ja völlig absurd an der Stelle kommt dann auf die Forderung nach mehr Medienkompetenz was auch immer das heißt wir müssen wir brauchen ein Schulfach Medien oder Medienkompetenz wir müssen dass in die implementieren Sie beschäftigen sich ja viel mit jungen Leuten die die mit Medien umgehen funktioniert das hat man dann schaust müsste man die nicht komplett neu aufsetzen suchen die sich nicht ihre Medienkompetenzen ihre Medienethik sowieso selbe Einsicht der die treuesten momentan keine Jugendlichen wird PDS wollte habe es abgesehen davon
grundsätzlich das sage ich seit über 10 Jahren
oder noch länger ich finde schon dass in der Schule abgesetzt Medienkompetenz oder wo auch immer wie das heißt es muss einen Raum geben und diese fragen wie wir auch jetzt gesprochen haben die geht zum Beispiel zog Enthauptung von schon vor dieser in Bildern um was es wirklich Privatsphäre warum ist mir das nicht ich alle diese Fragen die uns momentan total beschäftigen die dann in der Schule immer noch viel zu sehr ausgespart und auf der Informatik oder technischen Ebene diskutiert und ich glaube da bräuchten wir schon noch mal auch entsprechende Lehrerinnen und Lehrer die das auch für sich quasi als wichtig erachten beibringen aber ich bin auch nicht für eine die mir sagt Medienkompetenz halt alles und die Nutzer seines hinkriegen weiter sind wir schon wieder in der politischen Freund haben auch genügend Geld sind wir bereit solche Lehrer auszubilden und letztendlich nehmen uns die Zeit das auch mit Jugendlichen zu besprechen das wäre meine letzte Frage bevor ich noch ein bisschen Zeit geben
möchte um Fragen zu stellen hat wachsen die politische Verantwortung haben wir jetzt noch gar nicht diskutiert normalerweise bei dem kommt man sehr schnell dahin wir brauchen neue Gesetze oder wir brauchen Geld oder die Politiker müssten was können denn was könnte denn die Politik außer vielleicht im Bildungsbereich was könnte die denn da machen kann man denn überhaupt wenn diese 5. Gewalt gewalttätig wird kommt man da überhaupt irgendwie juristisch bei hat man eine Chance weil ich würde da ganz hart sagen ehrlich gesagt hat diese Frage nichts auf diesem Gelände zu suchen hab ich dafür das so grob sagen wie sehr gerne warum wenn wir über Ethik reden dann reden wir nicht
über Recht dann reden wir nicht über neue Gesetze sondern dann reden wir gleichsam über die ihnen Steuerung nach Maßgabe des eigenen Gewissens ich muss mich frei fühlen muss mich frei fühlen in die eine oder die andere Richtung zu entscheiden ein Bild zu teilen oder nicht zuteil etwas zu veröffentlichen und nicht zu veröffentlichen also Ethiker heißt für mich in Steuerung nach Maßgabe des eigenen Gewissens aus einem Gefühl dass es Alternativen des Handelns gibt in dem Moment den das gerichtlich geregelt ist ja schieben wir diese Verantwortung ab und Hamas delegiert ein äußere Instanz und kann und handeln nicht um klar ist dass man es pathetisch und zu handeln sondern um nicht bestraft zu werden und insofern brisant andere bald Baustelle wenn Sie mir das verzeihen aber vielleicht
darf ich noch mit ergänzen es ist nicht nur diese individual-ethischen also es gibt kein richtiges Leben im falschen auch wenn ich
noch so moralisch ist es gebe es nicht ermöglicht es zu sein dann geht es nicht dass sich auch ein System wo ich auch in irgendeiner Form menschlich sein kann also durch den Sie oder zumindest ein Anreiz habe auch mal Dinge zu tun und dass ich daran vielleicht auch sonst nicht bereit wäre also halt ich beides für wichtig dass einerseits die Frage des individuellen aber auch wie ist das System gestaltet einige mal ganz kurz zum Abschluss der zu gab sie bekommen auch viel Gegenwind wenn wir es mal so aus dass soziale Netz hätten würden Sie sich da juristische gesetzliche Handhabe noch wünschen oder stimmt der Praxis und sagen das kann nicht auf der Ebene verhandelt werden dann also für mich brauche ich ich persönlich brauche da kein Recht dass sie gegen gegen jemand wo sie gerne den den Straftatbestand hätten oder für die gibt es ja die Straftatbestände gibt es hier also ich glaube nicht dass man da jetzt irgendwie welche weiteren Gesetze erlassen müsste oder ne ich ich glaube das gibt es alles und es ist eine Frage wie geht man damit um ich glaube auch dass die Antwort nicht in irgendwelchen technischen Filtermechanismen liegen kann sondern in dieser auf das ist furchtbar mühsamen Arbeit der der Kommunikation also ich glaube dass das man oft verhindert dass Diskussionen gleiten dadurch dass einfach erkennen jemand auch mit diskutiert von der Seite vom Betreiber was auch immer dann gibt es immer noch ein Prozentsatz von Leuten die das dieses nicht ein oder nicht hält aber ich fürchte da und da müssen wir dann durch ein bisschen professionelle Medien dann auch zum Beispiel ja ansprechen Ressourcen schaffen von Leuten die dann dafür sorgen dass eine Diskussion stattfinden kann die furchtbare mühsame
Arbeit der Kommunikation schafft es war bisher weder furchtbar noch ich wirklich sehr sehr gerne noch ein paar Fragen aus dem Publikum zu lassen wir haben jetzt echt noch ganz gut Zeit ich weiß es sind Niko dann geb ich mein's ab und dann
einfach bitte jeweils direkt Frage stellen vielen Dank ja ja schön guten Tag hier in Bonn ist mein Name Vorsitzender der Piratenfraktion im Landtag von NRW das heißt sie werden an dem er sich ein bisschen was über schützt ums weiß ich muss leider gestehen dass ich erst 10 Minuten nach Beginn der Veranstaltung gekommen bin von der weiß ich nicht ob das angesprochen wurde
aber das was einem Geschützturm er oder jemand der sich an Shitstorm beteiligt als
Haltung zugrunde liegt ist im Grunde so was wie ne fundamentalistische Position muss für ihn kein Zurückweichen Mehr geht meine Frage insbesondere an Herrn Harksen wäre sehen Sie im Bereich der Medienpädagogik Möglichkeiten diese Fundamentalismen aufzuweichen jetzt nicht zugunsten einer Beliebigkeit anstand .punkt sollte man noch ein Standpunkt sein sondern Sonderform der Kultur zu vermitteln dass man sagt ok das ist mein Standpunkt eines setzen
andere die Quoten Diskussion ist dafür ein schönes Beispiel für Pro und Contra und dass man vielleicht ich sag mal über einen empathischen Mechanismus geschützter Meister immer auch die eigenen Partys entweder nicht da oder spontan ausgeschaltet dazu kommen zu sagen es gibt eine Position jenseits deiner und meiner die vielleicht der gemeinsamen sein könnte als ich kann war in zu dieser Frankreich die Kunden Karte Julian es ist eine unendlich schwierige Frage ich hab keine wirkliche Antwort ich habe eine Idee die mich seit langem fasziniert nämlich dass ich glaube dass in der gelingenden Individualkommunikation die Ethik für eine gute Massen Kommunikation begründet liegt wie
funktioniert gelingt der Individualkommunikation bestellt man sich auf den andern ein da weiß man dass da ein menschliches gegenübersitzt dass ein Individuum ein unverwechselbarer einzelner einem gegenüber sitzt und ich meine mein Denken geht zumindest in diese Richtung wie kann es uns gelingen diese Prinzipien der Individualkommunikation Perspektiven Verschränkung den andern ernst nehmen dass der logische Moment von Frage und Antwort von Rede und Gegenrede wie kann es uns gelingen diese Merkmale von überall Kommunikation in in diesem Jahr und steuerbaren größeren Räumen der Massen oder können Digital Communication zu verankern das würde ich sagen ist die Aufgabe oder das ist die Idee wie wird man Fundamentalismus wieder
los vielleicht aber muss ehrlich ist Weise sagen Fundamentalismus ist etwas was einen auch selbst 1 oder packen kann also wie die konditioniert man sich selbst indem man mit anderen Fundamentalisten spricht aber vor allem in dem man das Glück hat Menschen zu begegnen die wie ein
wieder mit und sei es durch eine Kopfnuss sei sich ein Irritation sei es durch einen Witz sei es durch Humor ganz wichtiges steht still und pädagogisches Mittel auf die Idee bringt dass die Welt aus vielen Möglichkeiten und nicht nur aus dieser einen entsetzlichen Mono Perspektive aus dieser Blindheit für die eigenen Kindheit bestellt ich glaube was
mir einfällt ist es auch auf glaub ich nicht und Fundamentalismus geht sondern um Reflexe reflexhaft das Verhalten um das mal konkret zu
machen so der der Shitstorm des vergangenen Wochenendes war im gegen Christopher Lauer der plötzlich entdeckt wird dass er sollte für Springer arbeitet fürs Leistungsschutzrecht ist und dafür das hatte im Spiegel in dem Interview gesagt und dafür auf Twitter massiv Prügel bekam ich finde es im worüber er sich dann wiederum bitterlich beklagt sagt ich finde es schwer haben da also an welcher Stelle ist das berechtigter Ausdruck jetzt von Protest von vielen Leuten die auch erst mal sagen wollen und dürfen wir alle finden das total blöd von dir ich find das zum ganz großen Teil erst absolut legitime Meinungsäußerung die auch auf der andern Seite die über hat das immerhin den den Spiegel mit der großen Auflage als als Plattform genutzt hatte und trotzdem
gibt es dann natürlich auch irgendwann .punkt wo man vorsichtig sagen kann es ist jetzt nicht mehr hilfreich und ich weiß gar nicht ob es da dann
um um Fundamentalismus geht oder oder Empathie sondern vielleicht dieses aus diesem reflexhaften rauszukommen aus die Situation ich jetzt das Wort führte er den zu noch 1 drauf wie treten und noch im Fall von nochmal jetzt hab ich auch eine gute Pointe und wenn man wenn man das hinkriegt irgendwann einfach zu sagen ok wir haben unseren .punkt gemacht und wie gesagt ich bin das auch erst mal legitim aber jetzt so den in dem 100 noch so den 50. oder so das dieser diesen Reflex rauszukommen ich glaube das würde helfen wobei wir uns dann wahrscheinlich alle nicht einig sind ob ab dem 10. 3. wie dieser Punkt erreicht ist ab dem hundertsten das weiß ich nicht überhaupt erst mal kurz innezuhalten die wie wir das hinkriegen dass Leute das machen weiß ich nicht womit ich dadurch dass jeder jeden einmal selbst erfährt wenn man auf der anderen Seite ist wie unangenehm sein kann
also mein Name ist aber zu sagen ich bin von Mai gekippt Keeper der und meine Frage geht um das was am Ende diskutiert wurde so was kann
die Politik tun in der größte Aspekt für mich ist eigentlich das Thema Selbstzensur durch das Gefühl dass alles überwacht wird im Netz was sagte die Runde dazu und
was kann da getan werden und wie sieht man die Auswirkung auf die Diskussion im Netz für
mehr ist dieser Mechanismus Selbstzensur ist er fällt es ein bisschen auch in Richtung Theorie der Schweigespirale was wir auf sozusagen auch im Internet mit beobachten können dass man
vermeintlich nur noch diese Meinungen von sich gibt wo man glaubt sie sind stromlinienförmig und diesen Trend den können Sie glaube schon bisschen beobachten ist ist ja auch im übrigen das was da im wo ich finde am meisten dieser Utopie diesen Narrativ des Internets widerspricht was immer hatten das Netz als Garant für freie Meinungsäußerung darum geht's eigentlich die ganze Zeit auf der einen Seite dass man sagt man kann seine Meinung als heutzutage auch nach außen einem öffentlichen Publikum kundtun aber diese Freiheit heißt ja auch in meine Verantwortung also da wo die Grenzen verletzt werden des anderen als dessen Freiheit da endet meine Freiheit aber dieser andere dieser Effekt dessen der sich nicht zurücknehmen und eigentlich immer schon Angst davor habe auch letztendlich angegriffen zu werden das ist das Gegenteil von diese Idee die Welt immer mit dem Netz verbunden haben deshalb bin ich auch der Meinung dass wir darum kämpfen sollten dass das weiterhin möglich ist dass ich nicht
äußern kann mit meiner Meinung und der sich auch ein Stück weit erwarten kann dass er einmal in einer gewissen Art und Weise fair mit mir umgeht so wie ich es auch machen würde wenn ich ganz kurz die Frage Eintragsnummer weiterspielen darf da wird es doch spätestens da wird es doch implizit politisch wenn wir davon ausgehen dass durch eine fehlende Ethik online eine Schweigespirale in Gang gesetzt wird dass selbst ein super passiert das ist ja einen eine Beschneidung der
Meinungsfreiheit spätestens da sind jedoch auf der politischen Ebene wo auf dem Gesetzgeber sagen muss und wir sind dazu da er das Grundrecht der Meinungsfreiheit zu schützen sind dazu da eine
Arena zu sichern in der eben keine Selbstzensur passiert dann muss man doch dass auch an die Politik herantragen ich sag jetzt mal einfach
Jahr und füge dann Folgendes hinzu diese Prozesse der Selbstzensur diese Prozesse geringe einig über Angst der Einschüchterung die spielen sicher gleichsam auf der Hinterbühne des eigenen Bewusstseins ab wir haben 2013 mal ne ganze Reihe von hochrangigen Politikern interviewed und in der Tat da konnte man sehen nicht nur Selbstzensur sondern ein fast elementarer Paradigmenwechsel weg von der Idee informationeller Selbstbestimmung hin zu so etwas was man vielleicht informationelle Verunsicherung nennen könnt ich bewege mich in einem Informations und Kommunikations Raum und die Wände haben ganz ohne Geheimdienste und ohne den und es haben und bekommen weil mein Parteifreund schon aus der laufenden Sitzung über SMS an den lieben Kollegen vom Spiegel oder irgendeinem anderen Magazinen Weisung gibt was von meinen Vorschlägen zu halten ist also der Tag dieses frei experimentierende denken dass es vielleicht in manchen Spielen besonders bedroht die politische Sphäre ist eine solch wäre und man muss es aber sich auch das muss man als Politiker selbst wieder erobern können es gibt zum einen eine Ambivalenz ja die Klage ist immer da wenn man
attackiert wird aber sonst sozusagen eine Form des Mediengebrauchs eine von den Medien Instrumentalisierung in Form der Mediennutzung die selbst wieder etwas Problematisches hat aber wer um Himmels willen der kann ich wir soll die Instanz sein die diese die fußen Prozesse in Regeln Gesetze und Ordnungssysteme fast wissen Sie wirklich so eine Art gewissermaßen an die Pastoral oder an die
an die Effekt da möcht ich mich wegducken da hab ich das Gefühl dass man selbst ein Moment der Freiheit vertrauen wir doch noch für einen längeren Moment wissen sich in einer Übergangsphase liegt das würde ich so beschreiben ja vertrauen wir doch für einen längeren Moment noch auf
gewissermaßen Bündigkeit Selbstheilungskräfte auch die Kraft von Debatten und die Zeit die Übergänge brauchen weg von der Mentha pubertären oder mentalen Pubertät im Umgang mit solchen Möglichkeiten im Programm oder vielleicht doch auf dieses Schlusswort noch eine Schlusspointe es ich glaube ist ja wirklich was dran dass diese es einig weltweit verletzen
den Communications Inhalte oftmals sehr pubertäres haben in der Phase der Pubertät stecken wir vielleicht auch noch hinsichtlich dessen wie der Kommunikation im Internet zu ändern wollen dass wir damit auch ein Stück weit dass es uns besser geht ist eine Phase des Umbruchs und ich bin eigentlich ganz optimistisch dass sich mir sagt ja auch nicht beitragen und jetzt in Wahrheit sowie 11 und 12 zwölfjährige und vielleicht sind wir dann in paar Jahren die Achtundzwanzigjährige und haben sowas wie eine Form der Nettiquette mit der mir klar ,komma auf die wir uns auch irgendwie geeinigt haben meine meine Utopie meine persönliche stehe ich glaube das ist die
perfekte Meter vom aufzuhören ich bedanke mich ganz herzlich für dieses Gespräch bedanke mich herzlich fürs Zuhören und sage dann in diesem Sinne viel Spaß noch in der Pubertät und viel Freude beim alten Tschüss
Hypermedia
Sphäre
Besprechung/Interview
Bewegtes Bild
Computeranimation
Hypermedia
Internet
Google Blogger
Besprechung/Interview
Computeranimation
Hypermedia
Facebook
Netzwerk <Graphentheorie>
Meter
Computeranimation
Ebene
PAUS
FRED
EDISON
Netzadresse
Computeranimation
Wurm <Informatik>
Krankenhausinformationssystem
Hypermedia
Programminspektion
Ebene
Verschlingung
Google
Hypermedia
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
Computeranimation
Besprechung/Interview
Zahl
Objekt <Kategorie>
Internet
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Internet
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Sender
Besprechung/Interview
Richtung
Eigenwert
Rundung
Besprechung/Interview
Information
Soundverarbeitung
Große Vereinheitlichung
Besprechung/Interview
Information
Zahl
Impuls
Content <Internet>
Shader <Informatik>
Besprechung/Interview
Soundverarbeitung
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Soundverarbeitung
Sphäre
Spirale
Besprechung/Interview
Kontextbezogenes System
Dampf
Computeranimation
Soundverarbeitung
Momentenproblem
Sender
Besprechung/Interview
Scheibe
Vorlesung/Konferenz
Soundverarbeitung
Addition
Energie
Besprechung/Interview
Richtung
Soundverarbeitung
Besprechung/Interview
Linie
Punkt
Position
Netzwerk <Graphentheorie>
Besprechung/Interview
Punkt
Digitalsignal
Kommunikationssystem
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Adressierung
Besprechung/Interview
p-Block
Soundverarbeitung
Hypermedia
Wiener-Hopf-Gleichung
Besprechung/Interview
Quelle <Physik>
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
Soundverarbeitung
Internet
Facebook
Besprechung/Interview
t-Test
Strukturgleichungsmodell
Kommunikation
Perspektive
Besprechung/Interview
Hypermedia
Besprechung/Interview
Ordnung n
Besprechung/Interview
Richtung
Hypermedia
Position
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Hypermedia
Besprechung/Interview
Soundverarbeitung
Besprechung/Interview
Zustand
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Asymmetrie
E-Mail
Fokalpunkt
Sphäre
Besprechung/Interview
Zustand
Noten <Programm>
Mittelungsverfahren
Twitter <Softwareplattform>
Perspektive
Eigenwert
Besprechung/Interview
Blockade <Mathematik>
Richtung
Facebook
Twitter <Softwareplattform>
Rollbewegung
Laufzeitsystem
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Computeranimation
Facebook
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Aggregatzustand
Soundverarbeitung
Hypermedia
Lösung <Mathematik>
Multiplikation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Richtung
Algorithmus
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Hypermedia
Besprechung/Interview
Informatik
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Instanz <Informatik>
Richtung
Ebene
Algebraisch abgeschlossener Körper
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Hypermedia
Besprechung/Interview
Quote
Große Vereinheitlichung
Position
Besprechung/Interview
Mechanismus-Design-Theorie
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Richtung
Mittelungsverfahren
Twitter <Softwareplattform>
Perspektive
Mono-Framework
Besprechung/Interview
Softwareplattform
Punkt
Besprechung/Interview
Hypermedia
Internet
Rundung
Besprechung/Interview
Mechanismus-Design-Theorie
Richtung
Soundverarbeitung
Internet
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Ebene
Sphäre
Kommunikation
Prozess <Informatik>
Besprechung/Interview
Reihe
Information
Soundverarbeitung
Momentenproblem
Prozess <Informatik>
Kraft
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Instanz <Informatik>
Internet
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Meter
Besprechung/Interview
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Geteiltes Leid ist halbes Leid?
Untertitel MEDIA CONVENTION
Serientitel re:publica 2015
Teil 76
Anzahl der Teile 177
Autor Karig, Friedemann
Pörksen, Bernhard
Niggemeier, Stefan
Grimm, Petra
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/31836
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2015
Sprache Deutsch
Produktionsort Berlin

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Im Zeitalter 1 nach der Gutenberg-Galaxis ist jeder Nutzer auch Sender. Wir können mit einem Klick aufschreiben, aufnehmen oder sogar livestreamen, was immer wir mitteilenswert finden. Kein Post oder Retweet ist dabei neutral. Und selbst Ignoranz ist ein Statement. Wir sind alle kleine Informations-Knoten – und damit alle auch mächtig. Was ist unsere Ethik des (Nicht-)Teilens?

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback