OpenSource, OpenData und Citizen Science in der Biodiversitätsforschung

Video in TIB AV-Portal: OpenSource, OpenData und Citizen Science in der Biodiversitätsforschung

Formal Metadata

Title
OpenSource, OpenData und Citizen Science in der Biodiversitätsforschung
Subtitle
Wie Wissenschaft und Verwaltung von freiem Zugang und Bürgerbeteiligung profitieren
Title of Series
Author
License
CC Attribution 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2017
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Abstract
Weltweit schreitet der Verlust von Artenvielfalt und intakten Lebensräumen mit ernstzunehmender Geschwindigkeit voran. Dies hat erhebliche negative Auswirkungen nicht nur auf internationale und nationale Naturschutzziele, sondern auch auf Deutschland als Wirtschaftsstandort und die Sicherung der Lebensqualität der Bevölkerung. In Deutschland existiert eine Vielzahl von Verbänden, Vereinen, Naturschutzorganisationen, wissenschaftlichen Projekten und Behörden, die Daten zu Natur und Umwelt erfassen. Insgesamt werden jedoch etwa 95 Prozent dieser Daten von Ehrenamtlichen erfasst. Immer mehr Projekte und Institutionen erkennen, dass durch die Nutzung von Open-Source-Programmen/-Software und durch einem freien Zugang zu Daten sowohl eine höhere Akzeptanz unter den Beteiligten als auch eine bessere Anerkennung der Freiwilligenarbeit erzielt werden kann. Zum einen gewährleistet Open Source einen hohen Grad an Unabhängigkeit und Transparenz zum anderen erhöht Open Access die Attraktivität und den Verkehrswert von Daten. Durch den Einsatz von Open-Source-Lösungen bei der Erfassung, Verarbeitung und Darstellung von Biodiversitätsdaten und durch Open Access gab es in den letzten Jahren einen enormen Zuwachs an neuen Daten und an Möglichkeiten ihrer Auswertung. Dazu kommt, dass durch die Einführung des Informationsfreiheitsgesetzes auch die Verwaltungen verpflichtet sind, ihre Daten für die Bürger frei zugänglich bereitzustellen. Einige Bundesländer sind dieser Forderung bereits nachgekommen und stellen eine Vielzahl von Geobasisdaten wie Luftbilder aber auch Biodiversitätsdaten kostenlos zu Verfügung. Wir stellen Projekte aus dem Biodiversitätsbereich vor, die erfolgreich Open Source und/oder Open Access einsetzen und präsentieren außerdem eine Vision, wie die Vernetzung, Sichtbarmachung und Bereitstellung von Daten zur Artenvielfalt in Deutschland in Zukunft aussehen kann.
Keywords Freie Software
Beta Computer animation open source Meeting/Interview Menge
Computer animation tier
Datenerhebung Dublin Core Computer animation Datenerfassung Datenerfassung Join Arten Gebiet Ableitung Ableitung großer Gebiet
information Höhe directives tier Media Media Join Zugriff Datenerhebung Word Zugriff Datenerhebung Computer animation EXPERTIS Arten Faktoren
Polarkoordinaten digital Media Time-series data Archiven databases Anbindung Zugriff tangible interface Datenerhebung Datenbanken Anbindung feasibility Standards digital feasibility Media Join Anwendungen bottom Datenerhebung Computer animation Datenerfassung media Potential Arten Kanälen
Management Computer animation open source networks feasibility Potential bottom
Verschneidung Computer animation Verschneidung networks networks databases information
page Umweltdaten Standards Instanz Link information open source aliases open source Datenanalyse Dateneingabe Umweltdaten Management Computer animation networks feasibility Datenerfassung http Arten platform
Datenbanken plane Meeting/Interview feasibility computer science Kapazitäten
ja vielen Dank ja nur hören will liefern Daten für Behörden unter anderem
und das nicht nur vorsichtig sondern in gewaltiger Menge und das möcht ich gleich noch ein bisschen zeigen was sie vor 1 skizzieren möchte sie die Probleme die wir gerade der Biodiversitäts Landschaft haben bei der Erfassung von Daten es gibt halt mehrere Akteure die da eine Rolle spielen und in deine die wie man diese Probleme in Zukunft vielleicht lösen kann mit Open Source und Open Beta ja wir
haben ja jetzt rollt die Mittagspause einige sind jetzt wahrscheinlich etwas müde gestern war auf einer Feier gewesen ,komma durchaus verstehen dass den hab ich im kleinen mit Macht heilige gemacht auch um die Leute erst mal hinzuführen auf das Thema hab ich ein paar Fragen vorbereitet und die 1. Frage lautet
bei fast Biodiversität oder biologische Vielfalt eigentlich ist also machen zum durch diesmal noch vor und denen sag ich wer denkt als die richtige Antwort war B oder C dann meldet euch einfach mal und wenn es lieber und den 7 Mal gespannt ja wo die meisten Hände hoch gehen also was bedeutet dieser Begriff Biodiversi der ja in aller Munde ist meistens auch noch zusammen Nachhaltigkeit ist dass die Vielfalt von Tieren Pflanzen oder ist es B das die Biodiversität in 3 Bereiche umfasst also die Vielfalt der Ökosysteme die Artenvielfalt und die genetische Vielfalt oder ist es die Zusammensetzung von biologischem Abfall also fast den Deal könnte es sein ja falls eine 1 das B sein unter den vielen so oder
ist es C und D liegt genau
richtig die Biodiversität die umfasst hat nicht nur die und Pflanzenarten das gilt also noch viel mehr eine Rolle ja Bürger liefern Daten was das gesagt das neue Schlagwort jetzt aller Munde bedeutet heißt Citizen Science und ja was ist eigentlich genau zu dessen seines wies das definiert ist dass die Datenerfassung nicht jedermann oder wie die wissenschaftliche Erhebungen über ehrenamtliche Aktivitäten oder c die Beteiligung an und Durchführung von Wissenschaft durch Bürgerinnen und Bürger was könnte es sein da in keiner gehen 2 Leute oder 10 ja die meisten mit 10 hoch und das ist richtig hier ein schönes Beispiel tauchen für den Naturschutz ist dadurch entstanden dass in Brandenburg ein paar Gewässer umzukippen drohten und da waren auch die Taucher Zugang und die Naturschützer haben den Finger auf die Dauer sollten sagt ihr seid schuld daran dass uns Gewässer umkippen weil die den Boden aufwühlt nicht gesagt Sommer geht's noch das stimmt so nicht und habe angefangen zu tauchen und die Gewässer zu kartieren und haben auch herausgefunden dass sich die schuld sind sondern eher ein das Problem war ich weiß immer was welches Problem es letztendlich war aber die Trauer und die Naturschützer haben durch Zunahme gefunden und deutlich ist dieses Projekt tauchen die Naturschutz entstanden also Wissenschaft Naturschutz und Bürger alle profitieren die 3. Frage wer führt in Deutschland hauptsächlich die Auffassung zum Bestand der Tiere und Pflanzen durch sind es aber die Behörden und ihrer Rotlicht ehrenamtlichen Angestellten also Behörden dass es im Bundesamt für Naturschutz die Landesbehörden sieht das freiwillige ehrenamtliche die oft in Verbänden und Fachgesellschaften organisiert sind oder ist das hauptamtliche Planungsbüros und Freiberufler meist Biologen wer denkt dass richtig ist ich glaube es sind sich viele unsicher B der oder hauptamtliche Planungsbüros und siehe da die meisten hatten Recht 95 Prozent der Biodiversitäts Daten in Deutschland werden tatsächlich von Freiwilligen erfasst Mehr wer ist der wichtigste Akteur auf dem Gebiet bestimmte Arten wurden in Deutschland zum Beispiel Vögel oder Insekten sind das die großen Naturschutzverbände Zweispänner vom Bund oder sind es die Hochschulen Account Naturkundemuseen oder sind das die Fachgesellschaft schafften mit ihren Mitgliedern wer denkt dass es erst die Naturschutzverbände er hatte in Woche sind es oder die Sprache die Hochschule Naturkundemuseen als man sich oder die Fachgesellschaften und ihre Mitglieder ja das ist relativ ausgeglichen sich jetzt unser da es sind die Fachgesellschaften und ihre Mitglieder also die ehrenamtlichen wieder und wetzte Frage Frage 5 auch im Bereich Biodiversität geht es um Metadatenstandards wir kämpfen da mit den gleichen Problemen wie auch die Gärung der Ansicht was ist der gebräuchlichste wieder Standard in der Biodiversitätsforschung britischen einen Rat hat funktioniert ist der darin war ist der 100 ,komma oder der Hardcore er denkt dass es der darin ,komma also die 2 Meldungen dass es natürlich auch gemein weil mein Kollege der wir arbeiten auf ein ganzes sein der kennt das natürlich ist um 0 , oder C H ,komma wer jetzt aufgepasst hat mein Kollege hat natürlich Recht es ist der darin ,komma und der Damenchor besteht nicht nur aus sich selbst es ist eine Ableitung von dem Daten Chor und der ist auch mit Girkonto bekannt ja jetzt habe das richtige Rüstzeug um einzusteigen jetzt müssen wir dem Ziel schon einige Sachen und jetzt gucken Sie mal die
Akteure an die bei der Biodiversität Auffassung in Deutschland eine Rolle spielen und das sind mehrere das sind vor allem auch die Verbände die großen Naturschutzverbände wie Nahrung und B un d das sind denn die Fachgesellschaften das habe gerade erfahren die ganz wichtig sind und die eine ja sehr wichtige Rolle spielen das ist die Wissenschaft die natürlich Daten auswerten möchte analysieren möchte paper schreiben möchte die Behörden ganz klar einfach an das Bundesamt für Naturschutz das Berichtspflichten hat gegenüber der EU nachgeordnet 16 Landesbehörden die wiederum Berichtspflichten haben und das Bundesamt für Naturschutz und natürlich die Gesellschaft die bei der ganzen Sache auch gerne mitmachen möchte und natürlich auch Informationen haben möchte über dieses Thema wie mit einem Mann dessen genau darauf ein die Verbände wie die Bund und aber sind alle spielt zeigen dass sie eine sehr große Anzahl an Mitgliedern haben also wählen gehen aber dass die mitgliederstärksten Naturschutzverbände gegen Deutschland haben und die sind ja auch in aller Munde die kennt jeder die Fachgesellschaften wiederum zeichnet sich dadurch aus dass sie eine sehr sehr hohe Expertisen Spezialisierung aber meist auf eine Art haben aber daran sind sie so gut dass sie teilweise die Wissenschaftler und Behörden einfach übertrumpfen mit ihrem Wissen ja die Wissenschaft braucht natürlich für Analysen qualitativ hochwertige Daten und zwar bundesweit und da kann mir ein in diesen Problemen Hauptproblem die Behörden Deutschland Föderalismus kennt jeder nicht nur im Bildungssystem sondern auch bei den Biodiversitäts Daten es ist wirklich die divers und wenn jetzt beispielsweise ein Wissenschaftler sagen ein Doktorand Doktor aber dort der Regel 3 Jahre und soll jetzt über eine bestimmte Art eine Doktorarbeit schreiben dann brauche die Daten von dieser Art bundesweit das heißt er wird Bittsteller bei 16 Landesbehörden oder mit anderen Worten er wird innerhalb dieser 3 Jahre es nicht schaffen diese Daten vollständig zusammen zu bekommen das heißt der Doktorand bezieht sich auf Südafrika denn da bekommt er die Daten ohne Probleme das heißt wir können Daten aus Südafrika analysieren an nicht von Deutschland suspekt Jahrhundert für die Gesellschaft wie gesagt die möchte auch mitmachen und kehrt kleinere Naturschutzprojekte die aber meist regional laufen also keine bundesweite Bedeutung haben ist aber auch wichtig sind dabei das von
Biodiversitäts dann gibt es ja die sogenannte Daten hätte die uns beim Essen genauer anschauen und vor allen Dingen die Herausforderungen K Probleme sagen das ist mein die Datenerhebung die Datenspeicherung und natürlich auch die Daten Daten die Weitergabe der Daten Zugriff ja bei der Datenerhebung gekommen und den größten Problem was wir momentan haben es der Nachwuchs es fehlt einfach Nachwuchs gerade bei den Fachgesellschaften bei den Naturschutzverbänden geht das weil die Cine relativ viele Leute an und die haben den Vorteil dass sie die attraktiven Arten da wie zum Beispiel Vögel also Stunde der Gartenvögel kennt vielleicht der ein oder andere vom Nabu oder der Bund die kümmern sich um die Wildkatzen die machen das Wildkatzen Projekt Katzen sind niedlich Herr die natürlichen hohen Zuspruch ja was ist aber mit den anderen Tieren Pflanzen aber was ist mit den Leuten die sich um Spenden kümmern oder um Käfer hat das ist der nicht mehr so attraktiv die sind so diese Krabbelviecher das ist ein bisschen eklig auch der so und da gibt es eben nach für das altes Problem und man sieht ja ein sehr Alterspyramide kann das sehr schön sehen die Verteilung die Jugendlichen sind im Prinzip kaum vorhanden und der des dann zwischen 50 und 60 Jahren und es ist wirklich so gern Fachgesellschaften mit dem wir geredet haben die haben gesagt wir haben Altersdurchschnitt von 65 an haben ein Nachwuchsproblem wir brauchen neue Leute mit wenig war warum kann diese Leute nicht an diese Ausbildung dieser Arten kenne das taxonomische Wissen wird in Deutschland an Schulen und Hochschulen nicht mehr gelehrt es findet nicht mehr statt und das führt zu riesigen Problem denn wenn wir nicht wissen wie das alles funktioniert und zusammenhängt kann kann man natürlich andere Sachen auch ich erklärte bei den Frauen sind es in den 10 besten anders aus wenn sie zu schönen in jungen Jahren sind viele aktiv einen großen Naturschutzverbände den gibt es den sogenannten Geburtenknick aber eine andere Richtung es ist nunmal traditionell so dass ich immer noch die Frauen hauptsächlich um die Kinder kümmern und Jahr denn im späteren Alter in beschäftigen sich wieder welche mehr oder weniger mit Naturschutz hier unten ist noch schöne Grafik über begünstigende Faktoren also die kommt man dazu überhaupt sich für Naturschutz Diversität sich damit zu beschäftigen und da ist natürlich das Elternhaus ausschlaggebend also 63 Prozent den Darm Elternhaus ein Interesse da ist dann ist die Chance groß dass danach sind das auch macht im Studium ganz klar der so etwas studiert Biologie oder Naturschutz in der Richtung der hat natürlich den Drang dazu ja und 17 Prozent Zugang zu Fachliteratur und genau das nächste Problem der Zugang zu Fach Literatur ist halt kompliziert unbegrenzt und da kommt auf das Thema umgeht da wenn diese Daten sind frei zugänglich wären dann hätte man eine kleine Behörde wie schon gesagt hat von 90 Prozent
der Anwender ehrenamtlich erfasst und die anderen nicht und das führt ja werden in diese Probleme mit denen man mit dem alternden Fachgesellschaften das hab ich erklärt und natürlich dass sie keine einlegt einheitlichen Standards haben das heißt diese Tier und Pflanzenarten die werden auch innerhalb von den Arten wurden teilweise unterschiedliche fasst es gibt das wenige Standards und schon gar nicht Abend übergreifend und das führt natürlich dann auch zu stark Reservierung einen Garten Grundton lief mit ließ die auf bestehen dass ihre Daten so erfasst werden obwohl das viele andere vielleicht zwischen ganz anders machen manchmal gibt es ja auch eine Einigung mit den anderen es Datenerhebung schönes Beispiel man sie zu schönen die geografischen Grenzen bei der Datenerfassung da fragt man sich natürlich ist es wirklich so dass die geruchlose Kamelle im Osten gar nicht vorkommt oder fast gar nicht vorkommt dass die einfach eine Grenze aufhört zu wachsen Mehr ab denn wieder die Küsten und es sind keine 2 unterschiedlichen Arten die geruchlose Camille ist eigentlich eine Unterart der Küsten das heißt wir man einfach zusammen aber historisch gesehen wurde in der DDR damals das nicht getrennt dass heißt die Christen Kanäle und Chosroes und zusammenfasst fast als eine Art in den alten Bundesländern wurde das unterschieden das widerspiegelt aber nicht das reale Bild wieder ein Problem Datenspeicherung auch ein ganz großes Problem um sich vorstellen in diesem Fachgesellschaften mit diesem hohen Durchschnittsalter dass Leute machen das teilweise seit 40 50 Jahren die haben das überwiegend analog gemacht und die haben diese Daten auch und die liegen da irgendwo in Archiven im Keller rum und diese Datenschätze wollen behoben werden und dass es in schwer muss ja bedenken dass die Leute das in ihrer Freizeit machen das heißt sie ein wenig Zeit und das was sie eigentlich machen wollen es rausgehen und diese Tiere erfassen das bestimmen Sie wollen sich nicht damit auseinandersetzen wie diese Daten ist eine digitalisiert werden obwohl sich einmischen wollen sie ganz einfach nicht an dass für den Zeit Geld Personal deshalb gibt es dann auch keine Langzeit Sicherung selbst wenn die Daten digitalisiert von sind in den letzten Jahren sind die dort natürlich auch digital erfasst worden sind aber da ich dass es noch analog ist ist natürlich den schwer auch Zeitreihenanalyse machen Mehr also wir können deutlich machen den letzten 10 Jahren kann man schon relativ gute Analysen durchführen aber ist was davor ist es so eine Grauzone weil wir nicht wirklich wissen wie viele Arten es wirklich Zeitraum ja diese die zentrale Speicherung es ja das Problem dass ist teilweise auch regionale Gruppen gibt die das Speichern auf PCs es gibt also keine einheitliche steht Struktur mit Datenbanken und sind auch nicht über geordnet angebunden und wie schon gesagt wir haben dieses Kapazitätsproblem es fehlt an Zeit und Geld an Personal weil dieses alles sind überwiegend ehrenamtlich stattfindet hauptsächlich am Samstag ja die Datenweitergabe da gibt es auch einige Probleme im durch die fehlende Digitalisierung und die Anbindung an zentrale Infrastrukturen kamen diese Daten einfach schlecht weitergehen dazu kommen auch noch Vorbehalte der ehrenamtlichen gegenüber anderen angesagte ehrenamtlich aber ich hab ja meine Daten erfasst eine super Qualität im Netz kommt derjenige vom Planungsbüro möchte meine Daten haben und für die damit Geld nein sagt er nannte das mache ich nicht oder der Wissenschaftler kommt und Satire ich möchte deine Daten haben ich möchte Analysen machen sagte wie soll ich das machen der publiziert damit schreibt sein Namen drauf nicht vergisst dass vielleicht und mische gar nicht ein also da gibt es auch noch Grabenkämpfe die auszustehen sind und natürlich auch fehlende Lizenzen den Damen vom Fall gestern erklärte ein .punkt aufzunehmen und zu sagen das ist jetzt die Spinne sowieso bestimmte Eigenschaften das ist ja erstmal nicht geschützt er aber wenn man Daten weitergeben will braucht man ja mal eine Lizenz mit der man das ermöglichen kann und das fällt halt in vielen Verbänden Fachgesellschaften einfach noch auf die als Wissenschaftler sie sind natürlich daran interessiert diese Daten erst mal zu haben und auch zu analysieren Ungarns damit beschäftigt wie können wir alle diese Probleme irgendwie lösen und wir haben letztes Jahr gemeinsam mit dem Bund und davor sie den Naturschutzverbänden geben Dachverband der Naturschutz schon 5. gut der eine Machbarkeitsstudie gemacht und da wollten wir
herausfinden wie man dieses Problem lösen kann wie am 1. Mehr definiert was wir alle also Behörden Wissenschaftler und ehrenamtliche brauchen wir brauchen die Vernetzung die Sichtbarkeit wir brauchen einheitliche Standards das Ehrenamt muss mehr gewürdigt werden gestärkt werden haben wir brauchen die Leute die sich halt aus kann man den ganzen Abend wir brauchen das ihn wegen dem eine Nachwuchsförderung und die Daten müssen zusammengeführt werden wir haben dazu sein 3 Workshops gemacht und die Leute zusammengeholt haben und erstaunlicherweise mussten mich die ganz unterschiedlichen Akteure gar nicht bekehren denn wir das alles klar und die haben an der letzte nicht gesagt wann können wir anfangen aber was wir natürlich Form ist eine Art bundesweites für Biodiversitätsmonitoring das ist eine Sache die auch wieder Zeit Geld Personal das heißt wir brauchen jemanden der uns Geld dafür
ja das sind die Ziele noch mal aufgeführt abgeleitet von den von dem was wir brauchen
das überschwänglich mal schnell und die Ergebnisse sind alt das vom eigentlichen umsetzten während auf Open Source setzen und auf Open Peter denn damit können die Sachen zusammenbringen damit können alle mit einer Sprache sprechen die sie transparent auch gegenüber denen die Daten eigentlich erfassen und wollen natürlich den Verkehrswert der Daten denn wenn diese das 1. Mal dass da sind dann kann man ja ganz andere Sachen damit auch machen Sachen jetzt gar nicht möglich war und dann kann man neue Geschäftsfelder auch erschließen jemand Beispiel interdisziplinäre
verschweige Verschneidung also wir haben da viel Unsinn Naturschutz da aber wir haben die Leute die die denn erfassen in Deutschland und wenn man jetzt die Libellen angeschliffen ab der Wasseroberfläche und darüber mit das jetzt in Verbindung setzen kann mit Gewässer Daten über die Qualität der Gewässer vom Umweltbundesamt oder metrologisch Daten vom Deutschen Wetterdienst oder Daten von der er den wäre das prima dann könnte man wirklich tolle Analysen durchführen es ist ja nicht so dass es Open Soßen Open die da kann ich noch gar nicht dass die Kommunen die davon noch nichts gehört hat die Biodiversitäts Landschaft es gibt dort schon ein relativ großes Netzwerk das nennt sich die Wölfe erst mal ganz schnell durch die haben ein Hauptknoten in Dänemark und 90 Knoten weltweit jedes Land das mitmacht hat mindestens ein Knoten die Stellen hat die Daten aus den einzelnen Ländern Bereich das sind aber hauptsächlich die Museen Sammlungen und Wissenschaftler das heißt das Ehrenamt 4. zum größten
Teil noch das ist relativ unterschiedlich es gibt Länder wo viele Ehrenamtliche mitmachen und in der wo wenig Ehrenamtliche mitmachen wie in Deutschland und es sieht natürlich extrem große Daten das sieht man zum Beispiel in Russland oder auch nicht jetzt in Krisengebieten es ist also auch nicht perfekt
kurz nach Software es gibt Onlineportale 2 Stück die sich gebildet auf Open-Source-Basis mit dem man Daten erfassen kann Pflanzen und Tierarten Indizien wird hauptsächlich in der Yokebe nutzt und ich konnte es leider noch nicht testen das ist meine Aufgabe in den nächsten Tagen Wochen es soll aber relativ einfach bedienbar sein wer den absoluten Vogel
abgeschossen haben dass man die Australier mit den 8. auflösen was schwer die haben nämlich 2010 vor dem Regierungswechsel von alten 30 Million australische Dollar in die Hand gedrückt bekommen mit der Maßgabe dieser lassen 2 ausgehen und da haben die ein Portal geschaffen auf Open-Source-Basis was wirklich für unsere Community einzigartig ist und es ist auch Mandantenfähig man kann unterschiedlich Instanzen aufsetzen was wird inzwischen auch schon in vielen anderen Ländern benutzt also da bewegt sich was und gleichzeitig sind Sie dann wiederum ein Skibbes Knoten und liefen dort dazu so sich sie das zum Beispiel aus also das ist ja viel größer dann dort kann man sich die die hat das Auftreten einzelner Arten an konnten sich zusätzlich Informationen man kann sagen ich stehe hier an diesem Punkt was geht bis in 5 Kilometer Entfernung für Pflanzen und Tierarten und es ist wie gesagt Mandantenfähig man kann auf dieser Plattform in auch selber sagen aufbauen und damit komme ich schon zu Ende ich was ,komma zusammen die Biodiversität Verfassung in Deutschland ein ist genauso die das Spiel Biodiversität auch momentan haben die Probleme bei Standards wir haben Nachwuchsprobleme Wissens Probleme der Bekanntheitsgrad ist relativ gering und wir können kaum Atem übertreiben Analysen machen die können auch momentan noch keine Analyse mit Hilfe von Umweltdaten machen wenn der nur regional und der die Lösung ist den Einsatz von Open Source offen Täter und der Grundform ich eigentlich hier ist um die Open-Source-Community so müssen was zu tun ist und zu zeigen die Leute hier gibt es ein Feld was noch zu beackern ist dagegen noch was also wer sich dafür interessiert der kann auf unserer Webseite gehen weniger lässt und sich Informationen zu der Machbarkeitsstudie holen er kann aber auch wenn er sich Aidshilfe-Projekte interessiert die zu dessen seines machen ehrenamtlich kann auf die Seite der Bürger schaffen Wissen .punkt DE gehen da gibt es eine Vielzahl an Projekten die auch teilweise sehr innovativ sind und kann sich das Einkommen in vielen Dank für Aufmerksamkeit brauchen
ja recht vielen Dank für den spannenden Einblick wie man eigentlich schönen Gesellschaft Wissenschaft und Verwaltung miteinander verknüpfen kann und wieder und so sind auch in der Tat eine wesentliche Rolle bei Spielen gibt es Fragen zum Vertrag dann müssen das Quiz zum Anfang nochmal wiederholen und gucken auch das Wissen gefestigt worden ist keine Frage wie sieht es jetzt aus deutschen Projekt wie geht das weiter bis die Machbarkeitsstudie ist abgeschlossen und dann natürlich in allen Bereichen die Leute natürlich diesen interessiert daran die wollen es haben und jetzt sind natürlich in Verhandlungen mit Geldgebern und das läuft gerade auf einer Ebene ab die mit meiner Stellung nicht zu tun hat und würden uns freuen wenn das klappen würde und wir eine Finanzierung bekommen würden das wäre ein großer Schritt wie Natterer als Finanzier im Auge also sind auch die Naturschutzverbände das die sagen und wir sitzen jetzt hier nicht bloß die niedlichen Katzen wir denken wir dass ist auch nicht der sie unterstützt den Aufbau von Datenbanken also wir haben ja mit dir zusammen aber die haben selber kommen Kapazitäten und Geld können sie schon gar nicht liefern also es ist schon so dass es an das Bundesministerium für Bildung und Forschung geht um 1 Bundesministerium für Umwelt und Bau heißt es glaube ich Reaktorsicherheit das sind eben die beiden großen in den Ministerien von dem man eventuell was erwarten könnte natürlich im Zusammenspiel mit dem Bundesamt für Naturschutz gibt es jetzt vielleicht noch fragen was eine Frage und ich gehe mal davon aus dass er nicht die ganz Deutschland abdecken mit denen was kartiert wird die Titel mit dieser Problematik kommen sowieso aus geografischer Sicht interessieren ja die Daten nun also ich bin ja selber keine der Biodiversitäts Daten erfasst die unser Wort der Informatiker das nämlich bei der FOS gesagt die ja das Problem und wie gesagt man könnte vielleicht einige sagen dadurch lösen dass man diese ganzen analogen Daten auch endlich mal aus dem Keller holt und digitalisiert würde vielleicht einiges noch klarer werden ansonsten werden digital auch immer mehr Daten gesammelt also da David natürlich die PS und andere digitale Methoden natürlich vielfältige Möglichkeiten also das wird besser Fall
Feedback