Merken

Steigerung der Akzeptanz räumlicher Planung durch freiwillig gesammelte Geodaten

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
wie wir ja ich
schönen guten Vormittag allseits war nicht abbricht Christen zur nächsten Session hier mit 3 sehr unterschiedlichen Themen die thematisch nicht unbedingt zusammenhängen aber jedes für sich sehr interessant ist aber bevor wir Ihnen noch mal den Hinweis mit der bitte diejenigen die die Umfrage noch nicht ausgefüllt haben zur Konkurrenz aber es gibt jetzt einen Mehr zwischen den Namensschildern 1 1 n z und mit Uriel und Co zum anmelden zu der Umfrage um meine das noch vor der Mittagspause macht habt Ihr die Chance bei der Verlosung von Büchern und geht zur teilzunehmen und das kommt bringt dem oder die ausgehst wäre sehr froh wegzubekommen kommt gut da kommen wir zum 1. Sprecher Stefan Chris Bird es frei hier verankert es dockt an der Uni Passau und dann bist du ja Deggendorf unter sein Thema ist wie man doch moderne Methoden des Krauts vorsehen Dokumente erlitt die er die Akzeptanz von räumlichen Planungen beginnen wir können wir erhöhen könnte indem man sie auch einen bindet er aber zum Beispiel beim Datensammeln sowie standen aber brach ich schon sehr gespannt darauf bitte ja vielen Dank für die Einführung ich
darf Sie recht herzlich begrüßen zu meinem Vortrag Steigerung der Akzeptanz räumlicher Planungen Blog freilich gesammelte Geo-Daten wie schon gesagt ich war das eine Sonderstellung in er auf der einen Seite wissenschaftliche Mitarbeiter entdeckten nur von der Technischen Hochschule und dann bringen wir über meine Militär zum
Thema Partizipation und räumlichen Planungsprozessen
für meinen Vortrag hab ich ja folgen Agenda vorbereitet zunächst einmal dieses Problem und Zielsetzungen Partizipationsprozessen räumlichen Planungen dann inwiefern sich Lösungen mit Open er geben lassen und dann die Vorstellungen am kurze Vorstellung der Applikation die wir im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Technischen Hochschule Deggendorf entwickelt haben diese Probleme möglicherweise zu lösen und dann möchte ich Ihnen einen 1. Eindruck von den Ergebnissen und ließ man die wir bereits errungen haben und die dann auch gleichzeitig zur Diskussion zu stellen
ja wo ist das Problem an Beteiligungsprozess bei der Raumplanung oder räumlichen Planung der Hauptpunkt ist mit Sicherheit das regionales wissen aufgrund von mangelndem Partizipationsmöglichkeiten weitgehend ungenutzt bleibt sage ich Ihnen jemand 2 Beispiele mitgebracht aus meinem Nahraum entdecken dort ist es zum Beispiel der der krallt von der sehr heiß diskutiert und auch umstritten ist zum Bürogebäude des den Kirchturm in Beckdorf bei weitem überragt ist es in Bayern der Sie schon Problem am und im Passauer Beispiel vielleicht noch an ist auch aktuell auf dem Medien wenn das soll die im Promenade sind alte Baumbestand im Promenade zugunsten des Hochwasserschutzes weichen und die Frage ist halt wie schafft man es unterschiedliche Bürger Meinungen die mit Sicherheit zu diesen Themenbereichen vielfältig vorlegen aufzugreifen zu verorten und unterschiedliche Lösungsansätze zu diskutieren und gegenüberzustellen wenn man es nicht
tut hat man 2 Probleme zum einen muss die Fachplanung die Wissenslücken ist sehr aufwendige eben aber das kann Kartierung oder Befragungen stattfinden und zum 2. am hinterlässt immer einen Beigeschmack dass an die Bürger eben nicht transparent eingebunden sind in den Beteiligungsprozess bestes Beispiel auf zitiert Struck 21 will ich jetzt nicht mehr drauf
eingehen dementsprechend war die Zielsetzung unseres Forschungsvorhabens an der Technischen Hochschule die Beteiligungsprozesse zu digitalisieren und da 10 werden 2 Techniken in Betracht zum 1 Quarz zum anderen aber auch meinte Quelle die die wir dann in einem mobilen Anwendungen verschmelzen wollen mit dem Ziel an Beteiligungsprozesse zum Bürger zu bringen und Bürger wissen aktiv einzubinden
und in diesem Zusammenhang haben wir sehr viele Schnittstellen mit Open Source Lösungen unter anderem verwenden wir
eben auch ins Feld Mehr als Basis für das Kraut zur sehen wir brauchen natürlich den großen Momenten also dem
Konsumenten und Produzenten von Daten um zu erheben Züge ist natürlich um entspringt Analysen durchzuführen aber auch das geht oder für die wir aus um an 3 D Modelle zu implementieren in unser Argument will
ja nun gut normaler ich denke mal fragen nicht erklären was Outsourcing bedeutet aber zuvor schon sein Hals halber es geht um die Auslagerung der Probleme eine bestimmte Zielgruppe mit der Intention das Entscheidungen die auf kumulierten Informationen eines akuten Drogen getroffen werden bessere Lösungsansätze darstellen als es vielleicht entscheidenden Einzel Experten oder Teilnehmer tun und natürlich gibt es schon diverse Quarzuhr sind Tools sie ist das Land hat diesen Werkes Karte haben schon anwenden Mengen Wälder Wälder magst oder sagst Felix nur einige zu nennen so sieht dann jetzt 1 der vom Papen
Plan aus mit dem Kraut zu Außenbereich Sie haben eben eine interaktive Werkes Karte wo sie Marker setzen können zu unterschiedlichen Themenbereichen in unterschiedlichen Projekt Gebieten die definiert sind und der 2.
wahrscheinlich schon angesprochen hat ist eben meinte erlitten warum ein Argument für die die Planungsvorhaben soll natürlich den Bürgern visualisiert werden bessere Vorstellungen zu ermöglichen um von unterschiedlichen stand vor Standpunkten also individuellen Standpunkt der Bürger Planungsvorhaben in Betracht zu ziehen beispiele wo hat man die Schwelle Tiere also die Erweiterung der realen Umgebung mit der digitalen Inhalten bereits zu finden ist ist natürlich mehr das Display beispielsweise wir verwenden keine Marker basiert das Argumente ist sondern über GPS was sozusagen verorten will die Positionen nutzen halt dann die Neigung seines Sohnes Magnetometer beispielsweise oder in das GPS an um die Position der Objekte zu verorten ja mein
Lieblingsbeispiel ist immer das Windrad weil es eben in Bayern auch sehr stark diskutiert umstritten ist die in der FAZ Intention ist eben den Bürgern die Möglichkeit zu geben von ihrer Haustür aus in Betracht zu ziehen wie inwiefern sie die Planungsvorhaben beeinflussen also wie weit ist es tatsächlich von dem den Standpunkt entfernt in welcher Größe ist es geplant und das können die Bürger eben mit ihrem Smartphone dann ganz interaktiv selbst erkunden und sich eine Meinung darüber bilden die Applikation sieht
dann folgendermaßen aus es ist das dem
Großteil des gestützt das heißt sie können sich Anwender noch nicht also Informationen bereits transparenter und vor Benzin und Überblick sich beschaffen wollen wenn Sie sich anmelden haben Sie die Möglichkeit zu kommentieren mit zu diskutieren oder auch 2. zeigt gleich noch dann sind sie erst mal auch unser Staat
Überblick an der angelegten
Projekte der registrierten Nutzer oder der eingereichten Meldungen inklusive Projekt Fotos und dann wir haben gelangen Sie
schon so und sozusagen zum Herzstück des interaktive geskatet basierend auf OpenStreetMap wo sie eben dann und mit unterschiedlichen markant unterschiedlichen Themenbereichen Zeit hat definiert Energie Mobilität Freizeit gewährt und Städtebau dann ihre Meinung kundtun können oder zu angelegten Projekten eben in unterschiedlichen Standpunkt äußern können sondern auch die Möglichkeit Fotos hochzuladen oder Meldungen anderer Nutzer zu kommentieren und so abzubauen zu Worten um eben unterm Strich zum Meinungsbild zu generieren was denn der Stand der Dinge in seiner unterschiedliche Planungsvorhaben auszeichnet weiß Paten Plan die Stimme und lässt sie teilhaben
am Abend klar macht ihre Projekte aber auch transparenter verweilen wir innerhalb Projektebenen mit eingefügt haben an die ihnen zunächst mal im Detail in der Information verschafft haben
die aber auch eine ausführliche Beschreibung von Projekten ermöglicht genauso wie eine Festlegung von Projektgebieten und geben dem Projektverlauf immer wieder mit dokumentiert das heißt jetzt über Meilensteine als auch so mit chronologische Ordnung und zu guter Letzt hat Plan soll
visualisiert ihre Visionen weil die Bürger eben auch ihren stammt .punkt am darstellen können und über die große Datenbankfenster Chat dann auch ihre Mutter Modell beispielsweise selber anlegen oder dann veröffentlichen können ja 1.
Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt haben wir im Rahmen von der Dorferneuerung gesammelt und dort man die klassischen
Prozesses sozusagen doch laufen und es wird das wird dann mittels Kiwis ausgewertet haben es ganz interessant man kann eben die Marke Positionen Danzig IP-Netz blieb 7. März verschmelzen endlich die Kurve Koeffizienten berechnen oder eine unterschiedliche Art Attribute mit Namen Verschneiden also die ganze Bandbreite was wirklich Gesamtfunktion funktional zählt eben nebenher gibt am mit dem Ziel
dann genau zu verorten und Parzellen scharf abzugrenzen wo denn die Bedürfnisse der Bürger in der Gemeinde oder in dem Fall in dort am Morgen vorhanden sein und da kam in bei zum Beispiel dabei aus das ja der Verschönerung der Donaustraße gewünscht werde und die Belebung des Ortskerns anzustreben ist und mit diesem Ergebnis haben Hans hat dann handfeste Argumente insbesondere für Fördergeber gezielt Fördermittel zu beantragen fundiert aber auch den Planungsprozess und verdeutlicht einfach die Handlungs und Entwicklungspotentiale der Gemeinde
im 2. Anwendungsbeispiel das ich mitgebracht habe wir im Rahmen des Eclipse-Projekts so geführt dass ein Projekt mit mit dem Gymnasium Meckelfeld zusammen und da in den Schülern zu Auftakt je eher gegeben die Stadt Freyung hinsichtlich ihrer Klimafreundlichkeit zu erforschen und haben für die Schüler eben auch unterschiedliche Projekte erst hat dem Plan angelegt also zum einen sollten Sie regionale Produkte den und den Lebensmitteleinzelhandel identifizieren und verorten auf der Karte zum anderen sollten sie untersuchen inwiefern die Mobilität klimafreundlich ausgelegt ist in freier und noch weitere Projekte da angelegt und der n ja die Ergebnisse waren sehr schön und es sind
wären tatsächlich wünschenswert für nicht nur für viele Projekte sondern eben auch für Participations Vorhaben im Allgemeinen in den herausgekommen ist ein sehr sehr schöner klimafreundliche Einkaufsführer der Stadt Freyung oder an unterschiedliche zu unterschiedlichen Themenbereichen im verbreitet wurde was frei um aus dieser Perspektive zu bieten hat am Beispiel eben dann vor in Israel dargelegt irgendwas wo die das zu mir beispielsweise ihre geht an Produkte bezieht muss er woher aber welche Produkte sie verwendet welchen öffentlichen Verkehrsmittel eingesetzt werden wo Verkehrsproblemen Frank sind allesamt bereits Schüler einer 8. Klasse identifiziert und wenn ich bin überzeugt Mitschüler Projekten möglich ist dann ist es aus wieder wachsen noch umso mehr zu und auch notwendig ja
vielleicht als kurzer Ausblick wo sehen wir die Applikation so welche Anwendungsfelder dennoch noch möglich natürlich aktuell immer noch im Bereich der Energiewende aber auch was immer mehr Gehalt der gesehen das Thema Smart Citys aber nicht zuletzt eben auch in der Regionalentwicklung oder bei Infrastrukturprojekten glaub ich bin unter der Zeit vielen Dank für die Aufmerksamkeit
er als Richtlinien viel Zeit für Fragen der gibt's Melone wenn ich
die die Projekte die Sie jetzt beispielhaft vorgestellt haben Landesgartenschau Dorferneuerung also ich komm aus räumlichen Planung auch und das in 1. auf der Projekte muss man muss man ja mal so konstatieren also also jeder möchte Dorferneuerung geht also über eine Landesgartenschau bringt in der Regel nur Vorteile wie sieht es denn aus bei den beiden hatten wir sehr konfliktträchtigen Planungen Rohstoff Abbaugebiet Errichtung eines Windpark ist mit konfliktträchtige Trassenführung der Bundesstraße n in gibt es da Erfahrungen oder ist ist es ist das wirklich übertragbar weil gerade dort das sehr interessant kann dieses Instrument zur Steigerung der räumlichen Planung beitragen oder nie so wie es ist ist viel passiert und das ist ist noch schöner Ergebnisse aber aber sind ja ist auf das Dach der ja Sie haben ist absolut richtig erkannt um ehrlich zu sein wir haben sich nicht getraut wissen auch als sozusagen an in der Mitte des Forschungsprojektes und wollen natürlich die Dosis langsam erhöhen aber es ist natürlich schon auch geplant dann tatsächlich auch umstrittene 3. Projekte dann der in Augenschein zu nehmen dann ist ja meine Frage geht eigentlich auch eine eine recht ähnliche Richtung und zwar wie auch in der Vergangenheit öfter mal dann auch mit Kommunen zu tun hat die dann als Argumente beispielsweise anbringen war also dagegen warum man warum man keine via Partizipationsverfahren andere machen möchte das dann ja auch Leute aus China oder irgendwelche Potsdam entsprechend der Eingabe machen könnten zum Beispiel da würd mich halt interessieren ob es da auch eine Strategie gibt dass man zum Beispiel verhindert dass sie genau das passieren könnte dass so Meinungsbilder suchen sieht das ja gerade bei beiden den man in den USA Visum Meinungsbild dann beispielsweise über Bord geprägt werden kann und ein das eigentlich vorhandene Meinungsbild vielleicht etwas verfälschen konnte mit ja die gibt es die Strategie ist doch sehr umfassend ist das was ich jetzt vorgestellt hat dass man die Technik technische Perspektive aber natürlich verlangt es auch im Methodik im Planungsprozess zu begleiten und ein Thema was es sozusagen vorgesehen ist dass wir über Freischalt an sozusagen die Bürger er den Bürgern die Möglichkeit individuell geben auf der Plattform zu aktiv der aktiv zu werden zum 2. Moderation vorgesehen die sozusagen das im Zaum halten ich unter Kontrolle bringt danach schon 1. Gespräche mit dem Gemeinden geführt ob sie sich denn er bereit erklären würden die Moderation zu übernehmen wo wir zwar zögerlich aber doch einige gefunden haben die das machen würden und dann der 3. Baustein den man auch nicht vergessen sollte wenn man zumindest das Ziel hat umfassende Beteiligung durchzuführen ist muss auch sozusagen analogen Nutzern die Möglichkeit geben sich zu beteiligen und auf das nicht unter die Schollen lassen und da haben wir uns überlegt wie es eigentlich ganz gut wenn Emerson Einladungsschreiben Bürgerversammlung zum einen mit den Zugangsdaten für Sie zum anderen aber auch beispielsweise mit analogen Karte um wirklich denjenigen die Möglichkeit geben Kreuze zu setzen musste dann Verbesserungsvorschläge gerne hätten und die dann aber immer wieder ein aus Taft analoge und digitale Medien dann gut zu spiegeln und tatsächlich dann auf einer Plattform dann Transparenzen Prozess werden zu dem was wir können ja also für mehrere herzlichen Dank für die Vorstellung des schöne Projekts als jemand der schon auch seit Jahren Open Government kennt und die Theorie dahinter also wenn ich ne schöne Umsetzung allerdings sie ist ähnlich kritisch wie meinen Kollege auf der anderen Seite wenn es zu problematischen Projekten kommt grade erwachsene Menschen neigen ja dazu es sollte da alles so bleiben wie es war wird es dann auch der Unterschied was sie vorgestellt hat mit den Kindern die gehen und eingenommen wird durch die Welt und es sind halt noch nicht so vorgeprägt das ist bei Erwachsenen denk ich Schulung Probleme aber also wie gesagt die Idee finde ich toll ich habe auch keine Idee wie man im Rahmen von so einem Projekt eben auch gleichzeitig noch dafür sorgen könnte dass ja die Erwachsenen wieder aufgeschlossen werden sondern dass man eben auch sagen kann wenn doch mal weiter denke ich immer plus endet im Mai der sondern macht man konstruktive Vorschläge gibt es da irgendwie Idee Kammer das implementieren ich bin unterscheiden sehr negativ was das angeht also an tatsächlich kann ich mal auf die Moderation des Prozesses erreichen und zum 2. angedacht über die Freischaltcodes gewisse Anonymität herzustellen das heißt schon aufzulockern und eben nicht sozusagen der Bürgermeister hat die Meinung geäußert und jetzt schließt sich die Mehrheit der Community eher an sondern eben tatsächlich unterschiedliche Meinungsbilder zuzulassen und auch über das Voting System in meinem zu generieren muss aber dazu sagen bis er hat und tatsächlich nur den Charakter eines Meinungsbildes nicht eines rechtsverbindlichen Aktes oder so also wir leben in einer repräsentativen Demokratie dementsprechend sind immer noch unsere gewählten Vertreter die Stadtrat beispielsweise die dann tatsächlich ein die Entscheidung treffen in welcher als Formel dann das Projekt gestaltet sein soll da ok das ist eine genauere das Problem dafürkönnen wir bei dem nächsten der repräsentativen Demokratie das ist natürlich dann auch hat der Frustration Potenzial nur wenn der Bürger sagte wir haben uns doch so geäußert und jetzt machen die das trotzdem anders weil rechtlich eben nicht einfach sagen kann wir machen sondern es gibt ja auch das ist also man Abwägungsentscheidung ja also das also wie gesagt tolles Ding ich denke das bringt die Sache schon viel weiter aber die Randbedingungen sind bei der Sache einfach nicht einfach oh ja danke für den interessanten Beitrag ich kenne allerdings mindestens 2 Firmen die sowas schon seit Jahren machen das die Frage haben sich diese Landschaft und Firmen die sowas machen vor analysiert und wenn ja warum haben Sie sich entschlossen das komplett eigenes zu in also natürlich haben wir die Landschaft analysiert was sozusagen an Produkten fanden ist angesehen aber tatsächlich oder habe nichts gefunden was diese Kombination der 3 Dinge ermöglicht zum einen das Quarz sein zum anderen anderen Projektmanagement und zum 3. die wie soll ich sagen waren entwendete das denke ist aktuell noch ein Alleinstellungsmerkmal arbeitswütig und ich halt auch mal ändern ich ich wollte man fragen jetzt er soll die technische Richtung stellen haben Sie sich denn bei den Technologien die Sieger einsetzen so bisschen um die Standards gekümmert also Thema Planungen werden durch diesen Vorzug zu den wir zum Thema X Planung in Augmented-Reality da ist natürlich das Thema und wie viel Nutzen das wirklich wir können es wirklich nutzen Standard in der Richtung sowas wie sie die Time vielleicht um zwischen 3 D oder mit zu bestücken das kann vielleicht schon mehr Leute angucken und sie damals in dem Projekt mit drin also dann haben wir erodiert aber wir sind tatsächlich auf die Zuse Konstellationen gekommen und wollen den Weg so weiter verfolgen also war gut getan weitere Anmerkungen wenn nicht haben wir jetzt einige Minuten Zeit 7 Minuten gedauert bis zum nächsten Freitag merklich bedanken und auch für die Diskussion nach n
Datenparallelität
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Web log
Open Source
Lösung <Mathematik>
Anwendungssoftware
Anwendungssoftware
Computeranimation
Open Innovation
Anwendungssoftware
Digitalisierung
Erweiterte Realität <Informatik>
Computeranimation
Zugbeanspruchung
Zusammenhang <Mathematik>
Momentenproblem
Open Source
make
Browser
Computeranimation
Open Innovation
Lösung <Mathematik>
Software
Informationsmodellierung
Anwendungssoftware
CAD
Visualisierung
Schnittstelle
Expertensystem
Software
Anwendungssoftware
PAP
Information
Computeranimation
Entscheidungstheorie
Display
Parametersystem
Erweiterung
Position
Content <Internet>
Laufzeitsystem
Erweiterung
Computeranimation
Objekt <Kategorie>
Open Innovation
Anwendungssoftware
Gebiet <Mathematik>
Erweiterte Realität <Informatik>
Laufzeitsystem
make
Anwendungssoftware
Anwendungssoftware
CAD
Visualisierung
Smartphone
Anwendungssoftware
Information
Computeranimation
Energie
Strich <Typographie>
Wort <Informatik>
Information
Mathematische Größe
Open Source
Chatten <Kommunikation>
Analogieschluss
Zoom
Berechnung
Open Source
Parametersystem
Kurve
Prozess <Informatik>
Koeffizient
Plot <Graphische Darstellung>
Visualisierung
Berechnung
Verschneidung
Computeranimation
Attributierte Grammatik
Objektklasse
Perspektive
Biprodukt
Computeranimation
Anwendungssoftware
Computeranimation
Neue Medien
Parametersystem
Umsetzung <Informatik>
Perspektive
Prozess <Informatik>
Besprechung/Interview
Randbedingung <Mathematik>
Biprodukt
Systemplattform
Standardabweichung
Richtung
Voting <Programmierung>
Inferenz <Künstliche Intelligenz>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Steigerung der Akzeptanz räumlicher Planung durch freiwillig gesammelte Geodaten
Serientitel FOSSGIS-Konferenz 2017: Passau 22. - 25. März 2017
Autor Küspert, Stefan
Lizenz CC-Namensnennung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/30518
Herausgeber CCC VOC
FOSSGIS e.V.
Erscheinungsjahr 2017
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Obwohl Bürger über hohes regionales Wissen verfügen, bleibt dieses Wissen aufgrund mangelnder Partizipationsmöglichkeiten bei räumlichen Planungsprozessen weitgehend ungenutzt. Dies führt in zweierlei Hinsicht zu negativen Auswirkungen: Zum einen muss die Fachplanung die Informationslücke in Form von aufwändigen Erhebungen, Befragungen oder Kartierungen selbst schließen, zum anderen vermittelt diese Vorgehensweise den Bürgern das Gefühl geringer Transparenz und Teilhabe. Die digitale Transformation der Gesellschaft mit ihrer Omnipräsenz mobiler Endgeräte und Geodatendiensten bietet allerdings die Chance, den Planungsprozess näher zum Bürger zu bringen. Der Vortrag präsentiert Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt PUBinPLAN, welches geobasiertes Crowdsourcing und Augmented Reality (AR) nutzt, um mehr Beteiligung in räumlichen Planungsprozessen zu erreichen. Die browserbasierte Crowdsourcing-Anwendung (HTML 5) erlaubt es Bürgern eigene Ideen, Anregungen und Wünsche positionsgenau auf einer Web-GIS-Karte zu formulieren und diese interaktiv mit anderen Teilnehmern zu diskutieren. Basis der Karte ist OpenStreetMap. Die „Freiwilligen“ bringen damit ihre Regionalkompetenz von Beginn an in den Planungsprozess ein und können sich fortlaufend über den Planungsstand informieren. Mit der AR-Anwendung lassen sich sowohl die gesammelten Postings und Kommentierungen als auch 3D-Modelle vor Ort visualisieren. Architekten und Raumplaner können ihre 3D-Modelle in PUBinPLAN integrieren und den Bürgern die Landschaftsveränderungen auf anschauliche Weise präsentieren. Über eine Schnittstelle zur freien Software SketchUp steht diese Funktion auch technikaffinen Bürgern zur Verfügung, wodurch selbsterstelle Modelle hochgeladen und zur Diskussion gestellt werden können. Beide Anwendungen ermöglichen somit eine offene und transparente Kommunikation zwischen Planern, Auftraggebern und Bürgern.
Schlagwörter Freie Daten

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...