Merken

Beyond Medienkompetenz

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
war Mami mit denen
Hof war
es ja gar nicht mal ein
hallo herzlich Willkommen zu diesem Handy das da heißt die und Medien kompetent was das heißt mit gleich sagen ich bin der Moderator hat über waren und wir haben hier von 4 Menschen von den 3 Herren sind die sich aber auch gleich alle noch mal selber vorstellen ich sag nur zum Zielsetzung für den ganzen Nachmittag und möchte einmal kurz wissen wie hat eben den letzten Vortrag von der in der Stadt das gehört ich habe mich sofort der Lehrer es kann aber auch der Verlierer Lehrer wäre es den Lehrer Eltern Lehrer und
wir können uns ja vor dem er diese Diskussion die wir
zwar mit eingerahmt in 2 weitere Programmteile die zusammen die sogenannte eine so Konferenz ergeben das war eben der Vertrag im Friedrichstadt-Palast das war sozusagen das ganz große Bild von Professor wird erzählt hat wie der Gesellschaft aussehen könnte auch die Konferenz sagte aber von einer digitalen Gesellschaft in der Überschrift das also das Problem von haben in diesem keine soll es darum gehen gemeinsam
zu spekulieren und vielleicht auch zu wünschen die Schule und Bildung und Lernen in der nächsten Gesellschaft aussieht bzw. auf dem Weg dahin und anschließend gibt es um 17 Uhr noch gegenüber einem Workshop mit Menschen die erzählen was wir denen in der analogen Schule als digitales Leben einbringen können wie das also im real
existierenden 2011 aussieht dann das Ganze wieder Medienkompetenz genannt weil der Medienkompetenz Begriff im Moment ganz häufig eher als so eine Art Orden angenommen werden wird man indes das bestehende Bildungssystem bestehen bestehende Schule und bin danach Medienkompetenz dazu und das ist dann das fortgeschrittene und wir wollen aber eigentlich da dann anfangen zu denken wurde es aufhört sagen die Dividende von der Schule und das Bildungssystem und überhaupt lernen aus für eine Gesellschaft von den überhaupt gar keine Ahnung haben wie sie dann aussehen wird wenn wir da etwas weiter mit sind wir haben das gleich wir haben wir etwas anfangen können ,komma wird in der ARD und wir beginnen haben als Ablauf ausgedacht jeder darauf am Anfang einmal 4 Minuten lang aus danach soll bitte viel Streit untereinander kommen und auch gerne Beiträge von außen rein aber Anfang dafür dass er nicht
einmal 4 Minuten Ausreden und zwar zu einer Ausschnitte aus dieser neuen Schule oder um es mit den Begrifflichkeiten von Professor der von und zu sagen die Schule y die Schule der nächsten Gesellschaft je nachdem wie wir sie nennen wollen als 1. darf dann
wird dieser anfangen betrachten noch 2 letzte werde ich jetzt aus Lehrerin muss eine Frau von mit der Frauen Pornos und wenn auf den alten Frauen wurden in den
80 er und ich der ich möchte mal so eine Art Konzept Mehr auf also ich muss sagen ich bin nicht nur alt und Frau sondern die in der diesen 20 Jahren und ich habe Zeit zeigt wie viel seit 6 Jahren bin ich hierher Lehrerfortbildungen und von dort aus der Lehrerin an einem bestimmten Punkt ist unwichtig und seit 6 Jahren war für mich viel wichtiger ist dem nicht so aktiv in den 40 neu und ja das war für mich sozusagen der Einstieg in das neue Betriebssystem der Gesellschaft und das ist eigentlich eher so dass ich fast keine mein Leben davon vor 6 Jahren eine neue Geburtsdatum zufrieden ist er damit auch schon das abgesteckt ganz kurz ich möchte so Konzept mit an ich ein paar Begriffe zusammen hängen dass eine ist was mir sehr gut gefällt mir von weilte gibt der Begriff Betriebssystemen eine Gesellschaft der ist wahlweise kann man damit Kulturraum oder sonst was ersetzen aber Betriebssystem für nicht ganz gutes trifft es glaube ich am 1. das neue Leitmedium mit uns macht das Ende des Betriebssystems und der Medienrevolution oder wie auch immer jedenfalls hat solche wahnsinnigen Auswirkung auf die Gesellschaft wie wir das alle noch in unserem Leben vorher nicht gekannt habe vorher hat man sogar als Menschheit erst im im 15. Jahrhundert erlebte mit der Erfindung des Buchdrucks und und bei so einer ähnlichen Umwälzung stehen wir jetzt auch und das trifft mit dem Betriebssystem ganz
gut weil damit der ist nicht nur gemeint eine politische Revolution oder eine Medienrevolution sondern eben auch die der Umwälzung aller
aller gesellschaftlichen Bereiche die neu gedacht werden müssen im Anschluss an eine neue Praxis die sich vor diesem Denken voraus entwickelt und der bezogen jetzt auf deinen Händen mit Schule und wie kriegen wir den Leib mit wenigen Wechsel in die Schule nicht als er und er ist natürlich dass die Schule müsst Betriebssystem wechseln und die Schule ist ja nur ein Sonderfall von einem Bildungssystem ein historischer Sonderfall eines Bildungssystems ist nämlich der Sonderfall des 19. Jahrhunderts Deutsch und mit ganz bestimmten Eckdaten und Voraussetzungen in seinem Vortrag war kann sich das vielleicht mit ICQ erhält markieren und in diesem Zusammenhang von diesem historischen Zusammenhang glaube ich müssen der Weg in die Schule zusammen mit der Gesellschaft insgesamt das Betriebssystem wechseln muss sie wird es auch tun also das das wäre er jetzt erstmal normativ und so werden und gleichzeitig den bringt dafür nicht immer und Pädagogik sagen die Lehrer immer zu sein auf der abgelegenen muss es sollen wie kriegen wir es hin und jetzt mal noch ab ob nicht von oben verordnet worden Schule er den Arzt oder unten von den fleißigen jemanden wie auch immer es braucht nicht nur diese normative Setzung von den soll denen eine anständige Analyse und daraus folgend eine Strategie wie man da eigentlich hinkommt und ich glaube bei diesen strategischen der eigentlich unser Appell an wie kommt man eigentlich zu dieser für diesen Betriebssystemen wechseln auch in der Schule bisher und
wurden so ein super und aller Art als auferstanden Ausrede darauf bauen wir auf seiner Sendungen in hier das sie nur ganz gut auf machen die überhaupt nichts mit Internet also wir haben jetzt hier eine so zusammengesetzt dass das sozusagen der Lehrer die sich mit dem Internet machen es war vielleicht erklärungsbedürftig seien dann aber einen anderen gegenüber endlich würde man ja auch nicht fragen machen die auch im Westen Platz also der Lehrer die machen was mit Platz und die haben ein Herz und die twittern und so weiter aber das ist alles sozusagen befinden in dem was die denken auch nicht auf sie hat derzeit er ein aufgeregtes wird die machen gar nichts mit Internet hier sagt doch mal was dagegen Felix und eine ok mache ich weiter und zusammen mein Name ist André Spang denn ich bin ja das haben alle schon mitbekommen und freue mich auch dass ich zum 2. Mal hier sein kann auf der Republica letztes Jahr war sozusagen eine Premiere ich kann schon recht bezeichnend im Alter gefragt haben wir es denn wäre nicht nur mein Kollege der da hinten wird gemeldet der mit mir Namen noch einer Präsentation zu wenig herzlich einladen die zum alten und ja ich bin ja im Gymnasium und keine Informatik sondern Musik und Religionslehrer und an diesem Gymnasium bin ich seit 10 Jahren und der Iran hat gestern Abend angeschrieben was passiert eigentlich heute auf dem Vortrag wird einmal erzählen und haben uns vor allem von getroffen sagte stellen also eine Anarchie auf und das möchte ich jetzt mal berichten wie ich mir etwas vorstellen könnte anders hier an der Schule
und da gibt es auch eine ganz lustige parallel also meine Anarchie würde aus den alle Schüler sind keine jetzt online haben und Internet wird zwar in der Schule des Internets vorhanden es gibt keine mehr der jetzt hier vor mir steht und was er hat sondern sind die jeder bringt seine Stärken aber auch in den kleinen Pflanzen schon nicht in der Oberstufe wo sowas vielleicht schon so ein bisschen geht hier schreiben gemeinsam kollaborierende nennt man das und wir haben noch gegeben und wir haben Blogs sind vernetzt und die Schule wird nicht an der
Tür auf die die Gewalt ist ein ausgeschaltet die Schüler auch geht weiter das Leben geht in der Schule weiter und und natürlich auch über den wir nach Hause genommen über die Vernetzung das ist meine Anarchie könnte parallele vor 10 Jahren bin ich Mitglied der schulischen Steuergruppen wollen an meiner
Schule das ist das Ziel der Schulentwicklung und wir versuchen die Schule zu verändern und bisschen ist es wohl auch geglückt sonst wäre ich heute nicht hier aber aber ich hab trotzdem ja und das ist das lustige Vision ausstellen müssen als ich da angefangen hab schon 2011 passt also perfekt und meine Vision war die Schule sei kein finden wir haben die Stunden sind nicht mehr festgelegt dass wissen wir alle noch das war total nervig die Stunde langweilig ist der hat ewig bis zum Klingeln wenn sie cool ist ist es schon so nicht zu schnell zu Ende als klingelt der am offenen
Unterricht und wir haben Projekte Status quo sieht so aus es die schlechten Nachrichten es klingelt immer noch für einen Mann der 1. Stunde an unserer Schule und die anderen Dinge wie am Projekt kurioser eingerichtet haben 30 an wird der Schule mit dem die Schüler arbeiten die haben meinen Wählern in der Schule wir haben schon weg und wir haben den Titel die Block Schule bekommen hat dass er hier das heißt hier Publizieren im Internet und die Schüler machen das auch von zu Hause aus als die Schuld für das bei uns schon so ein bisschen geöffnet da das waren so die Ideen die mir bekannt sind und die den Rest kann ich später erzählen ich will auch unter 4 Minuten lang eingestellt Kaiserin-Augusta-Schule in Köln zum Gymnasium stellt sich das schreckliche gleichen Anschluss weiterhin Geld mit dem ich erkannt dass mit den 4 Minuten denn nur
4 Minuten reden und das kann ja dann keine auf der Republik nach meinen die Selbstgeißelung dass mein Name ist Felix Schaumburg
ich ,komma aus Wuppertal wenn auch Lehrer an einer Gesamtschule unterrichtet die Fächer Sozialwissenschaften und schien die Lage und Twitter wurde ist der Rahmen die Visionen die ich von einer neuen Schule habe da stellt sich für mich erst mal die Frage sozialisierten bisherigen Schulsystem fällt es extrem schwer Schule schon vom Begriff her an das zu denken was sie bisher doch irgendwie ein Zertifikat Anstalt verwendet haben und die Frage ist ist dieser Modus noch tragfähig und von daher fällt mir ist immer etwas schwer an sich kann ich natürlich ganz anschließend die Vision die da sind sind halt die ganzen Sachen die einem im Alltag stören die man gerne abschaffen möchte ich geht aber mal darauf ein aber es fällt schon schwer sich davon zu lösen weil man im Grunde genommen mit den Werten die wir bisher auch schon kennt den bestehenden Schulsystem versucht zu beschreiben wie sie in Zukunft aussehen könnte und wir haben gestern als 1. festgestellt oder heute morgen war das glaube ich in der Welt der Zielgruppe ist das überhaupt sinnvoll bewertete sie zu sprechen aber noch gar nicht so richtig wissen wie das geht so so ist es und so ähnlich ist wie ich das dann auch mit Schule das ist ein bisschen schwierig das schon so fix zu konzeptualisieren trotzdem ist wirklich Wichtiges zu tun und wenn ich mir vorstelle wie Schule heute noch funktioniert bei den meisten von euch von ihnen wird es schon ein bisschen auch hier sein es ist schon der Wahnsinn und ein nicht vollkommen bekloppt also die Schüler haben in 45 60 oder 90 Minuten Takt immer neue Aufgaben die danach dann vom nächsten ihrer weggerissen werden und es kommen neue Aufgaben dahin die dann bitte mit der gleichen Motivation und Begeisterung und aber jetzt doch mal und ist es nicht schön und kompakt ist doch interessant und das ist der Kontext verarbeitet werden ist also Konditionierung im Grunde genommen auf der Fließbandarbeit die wir bisher industriellen ist der engste angedeutet worden mit der Arbeiterschaft eigentlich erfüllen wollten produzieren wollten das funktioniert heute schon nicht mehr richtig weil wir mit der Dienstleistungsgesellschaft eigentlich schon nicht mehr irgendwie Arbeiter nach Takt haben wollen sondern die solche sowie kundenorientiert und einfühlsam sein da
bricht jetzt auch schon ein bisschen die Schule war der Kompetenzorientierung da rein kommen und versuchen das dann irgendwie zu kriegen klappt aber nicht richtig also von daher glaube ich ist der nächste Punkt für den professionellen ist der Bruch von Essen Sollbruchstellen Schulsystem geben wird weil nicht daran das klassische einfach nicht mehr ausreicht ich
wollte noch etwas zur Rolle des Lehrenden sagen sich dann nämlich auch ändert ist eben gesagt worden dass es sowieso Manager ist ich würde gerne den Begriff des Täter ist noch ein gestern in der Session ist gesagt worden dass der Lehrer ein Navigeräte oder Katalysator sein sollte ich glaube wir müssen uns auch darüber Gedanken machen wie das darf der in der Schule dafür sorgt dass
das ganze Ding irgendwie funktioniert in Zukunft benannt und damit auch welche Funktion erfüllt 4 Minuten .punkt für das normale nachher also jeder der war ja nur für
die können Sie das auch so empfinden es viele Dinge die wir vor allem in welcher persönlichen erklärt dass ich im früheren Leben hat
der Professor ich hab mal so ketzerisch des Märkischen Seminare für Lehramtsstudenten wir dann in die Schule geschleift erst mal ganz lustig lauter ich war immer der ich male Abendseminare gemacht und haben dann hinterher bei echten Lehrern die mal den Probeunterricht machen lassen und das dann merkt man dass die Mathe oder so braucht man nicht zu können begegnen die 2 Stunden die geht aber wir konnten überhaupt nicht unterrichten und so weiter der relativ gesehen also dass das praktisch auch die Lehrer so der Professionalität Erziehung haben müssen wir sie auch richtig gute Pädagogen will zurück zu den Kindern würde mir einfach ich habe viele Bücher geschrieben über was die Menschen artgerechte Haltung ist ein ich wie ich hab mich mit Menschentypen und so Außenanlagen wird ich der dazu sind auf meiner Homepage können Sie gerne mal gucken und dann gibt es manche Leute die ja in den Jahren als Abenteuer nicht als Inspiration und manche als Pflicht die abarbeiten .punkt und Taschengeld dafür kriegen das ist ganz unterschiedlich und unser Schulsystem die diese Ressourcen nicht so richtig weil wir sozusagen den Einheitsbrei von irgendwo definieren die ihre Pflicht zur Neigung machen soll und so das ist die eine Sache im Internet kann praktisch Leuten die die nicht interessiert das schneller beibringen und Leute die nicht so können langsamer machen kann oder sogar andere Altersunterschiede machen alle Lernstile alles reden wir allen machen da würde ich mir sehr viele Gedanken drüber machen dann ist die Frage was wäre dann in dem Job sein sollte er vielleicht so was wie ich wirklich Moderator so sagen wenn man ganz radikal dann lieber Coach und sehen wir jetzt auch im Management bei allen großen Firmen auch bei werden sagt man doch immer dass der normale Manager der Zahlen abfragt und die Autos und man möchte gern einen haben der Couch und vorbildlich das ist richtig schwer also praktisch das ist unbestritten dass man so sein sollte wahrscheinlich auch als Lehrer aber wir haben nicht so viel wie die das hinkriegen also sozusagen nur muss diese Kultur auch in die Führungsschicht reinkriegen so weil sich die Tiere am nächsten Morgen Machiavelli Machiavelli hat gesagt du kannst Reichsfürst vom Volk geliebt werden mit oder 1 dann die 2. erklären wie das Fürchten lehrt die 1. Methode ist besser sagt man ja Arbeit kann kommen keine und das 2. kann jeder und macht das derzeit Machiavellismus und einem ja ich
im Grunde müssen wir ganz umdenken und ich ich habe zum Management mitgekriegt dass wir am Anfang der 7 Mitarbeiter hatten die kann man gut coachen und aus gewissen die die ganze Industrie hatten Warnung mitgemacht das inzwischen die Klassengröße auch für den Manager
erhöht haben sind zum wie auch bei 40 und dann muss ich Sie gleich behandeln kann nur noch die Zahlen abfragen kann ich nicht mehr Coach ja und dann müssen wir uns betriebswirtschaftlichen Optimierung ausrechnen wie ich glaube so wie wie bei 10 bis 7 ,komma noch jeden wieder auf den Schoss nehmen einen behandeln und so weiter das gibt auch so Determinanten dass ich auch bei meiner Persönlichkeit der ist bei 40 Leuten sind ungefähr 3 sowie Effenberg dann haben wir einfach verloren verstehen wir wenn man nur die hat haben die nur einen halben Effenberg und werden dort werden können wir ganz herausfordernde Führungsaufgaben geben dass er darunter zerbricht daran können amphibische herstellen und die wird immer gesagt wir müssen die Klassengrößen bisschen kleiner und das ist gar nicht so es gibt verschiedene Qualitäten entweder haben die lieben dann kann ich gut sein aber wir haben irgendwas Mehr als 20 dann müssen Sie doch auf Logistik umschalten und in diese die qualitativen und Sprünge werden von der Regierung überhaupt nicht so verstanden wird immer nur so als Kontinuum gesagt und es gibt aber einfach verschiedene Qualitätsstufen und diese alle diese Dinge kann nicht am Anfang wenn ich das Internet haben die kann nicht eine Stufe besser machen ich bin da nicht so alles durch durcheinander eine zu ersetzen aber ich habe schon jetzt mehr an das was ein Mensch braucht ranzukommen einfach hat sie nun also fast unter
Minuten in der Zeitung ,komma nicht mehr warten muss sondern gleich was sagen kann wenn er redet und nicht aufschreiben sondern das Gleiche sagen er hat ein Mikrophon und man muss wissen wie ein Gruppe von weniger Menschen auf der Bühne Beitrag so als sich das Gewicht und die Macht einer Berliner machte macht man mal konkret also ich würd gerne bei 2 verschiedenen Sachen
einsetzen einmal Anträge der gesagt hat wir bei haben eigentlich vorgehabt stellt das Häftlingen abschaffen dass diese blöden für 40 Minuten abschaffen das für das Lernen selbst gesteuert möglich machen und das ist das was übriggeblieben ist und was nicht zu ändern war das hat was mit dem System zu tun und zwar nicht nur mit dem bis triebssystem in dem Sinne dass Denken als Betriebssystem also der den Rahmen sondern er hat mit dem System
überhaupt was zu tun das Bildungssystem ist ja etwas anderes als das was die Menschen machen also mag der kann sich der der war aber der 2. allen den im Auge gehabt als er gesagt hat hinter dem Rücken der Menschen tun sich Dinge die die nicht gewollt sind von ihnen und das ist anschlussfähig für dieses theoretischen Unterscheidung zwischen den Systemen von Menschen und diese 45 Minuten und ist weniger auf das gehört so ins System Schule dass das tatsächlich das was man am schwierigsten äußerlich gesehen abschaffen kann weil das in der Administration zwar Logik folgt Schule ist eine Verwaltung ein Verwaltungssystem kein pädagogisches System und hält das bezieht sich auch auf das X und Y und erhalten die in der Schule sollte sich ganz genau so wie andere Systeme unheimlich schwer innerhalb der großen gestern aber sobald gutes getötete hat gesagt die Leute die vom System profitieren die geben der ist nicht aus der Hand also die Leute solange es Leute gibt die von extrem gut von einem bestehenden System eine bestehenden Betriebsordnung mit einem dahinter zum Beispiel
auf den Klängen profitieren die während der am wenigsten
loslassen loslassen todeswürdige drunter leiden da ist was dran und die 45 Minuten gehören zu den Teil des Systems bot die Administration die Schulverwaltung einen Sinn hat damit nämlich Curricula müssen aufgeteilt werden es muss nachgewiesen werden dass so und so viele Schüler so und so viel Unterricht bekommen haben also eine eine betriebswirtschaftliche Rechnung das hat überhaupt nichts
mit irgendwelchen Pädagogen und dieser Zweck zwischen X zu zu y also zwischen dieser betriebswirtschaftlichen Regelung von Bildung und der und einer der pädagogischen den in diese Probleme und diese Widerspruch den gibt es schon ganz lange Liegezeit Schule geht da drüber hat schon im Juli und Konsorten im 19. Jahrhundert geschrieben haben also den Widerspruch immer noch den gleichen und dürfen ihn aber jetzt unter neuen Bedingungen wie unter der Bedingung des Internets neue Lösungen dafür finden und haben keine Hoffnung denn nach allem was bisher gesagt habe wurde also bring ich auch noch gleich Prinzip Hoffnung dass wir zu viele Philosophen und jetzt auf einmal ich habe und ich war damals aber ob wir in der Lage ist einmal mit dem mit dem Peter Kruse und den Hinweis auf die auf das sich dem Problem und das ändern des Systems weil der führt wenigstens dazu dass wir nicht nur Wunsch Pädagogik und Wunsch Wunschsystem machen und sagen da das wollen wir dass unsere normative Vorstellungen dann ist es nur noch eine Frage von dem wie Sie gesagt haben wir müssen
wissen wohin wir wollen ja aber das reicht nicht wir müssen auch die Strategie kennen gelernt für gibt Fernsehen schon
gesagt also als sagt keine Hoffnung haben sie gesagt es gibt eine meine Kinder die jetzt die 6. 7 20 4 25 die machen das dann also bei mir in der Schule
oder im meisten Power ist stehe ich Ihnen Herr endeckt relativistische 7 hält also wir müssen sich darauf einrichten dass zum Beispiel in der Computer verkaufen die an an Leute verkaufen die 27 oder so sind kommen kommen wir mit um wie der Computer als schön kommen nicht mehr durch ,komma dann muss man jetzt auch die ganze Firma also sich
auch umdrehen und wir merken dass schon dass unsere Kunden ebenso sind und unter der man merkt dass wir jetzt gezwungen sind und zwar jetzt in die Schule sehr schwierig
und ich denke schon jemanden gibt der von der Schule gibt es noch wenig Schrifttum aber es sieht so aus dass Mitarbeiter nicht mehr in der Firma gegeben in der kein Smartphone erlaubt ist wie Sie sagen also früher so wurde vor 10 Jahren hatte ich eine nur in der Firma Internet also wenn was runterladen wollte man arbeiten wollen heute heute ist es so dass ich der der zu Hause besseres Internet hat als in der Firma und dann aber von einer bleibt man zu Hause nicht in und heißt die die private Arbeit Ausstattung im Internet nicht bewiesen ist viel besser geworden und hat sich gedreht und jetzt kommen die unsere Menschen und sagen ich werde mich mit ihren steinzeitlichen Sachen weiterarbeiten ich nehme an dass sie in einer Art Jahre 1920 an die 1. Stelle antreten dann müssen sie eben Halbjahres Kurs in Windows XP machen ja berechtigt ist irgendwie im Unternehmen sehr viel schwerer sein wird als zu Hause meinen sie eben dass die jungen Menschen einfach total jetzt protestieren einfach nicht mehr mitmachen die Firmen an ihre Attitüde dazu also wir haben ich bin ich hab jetzt auch schon mehrere Computer auch Erben und und wir probieren gerade aus ob wir nicht einfach jeden so ein paar 100 Euro als das Jahresgehalt dazu geben und dann soll man einfach in die Krawatte einfach einen Graben mit zur Arbeit bringen was immer das ist dich ich will dir doch mal direkt drauf denn
ich glaube es gibt wesentliche strukturelle Unterschied zwischen Unternehmen und Schulen werden sie müssen sich dieser Konkurrenz
stellen weil nämlich die fähigen Leute die vorherrschende tendenziell sich das Unternehmen aussuchen das heißt also die wollen ja gar nicht im System Schule bleiben die Entscheidung treffen wir noch 13 Jahre im System wollen was anderes machen und dann das freie Konkurrenz gefragt der typische ihrer hat ja ein bisschen andere Biografie der Macht der Schule wenn er Pech hat ein halbes Jahr draußen aber dann schnell wieder in die Uni noch der Uni fertig und danach Direktanschluss welche von der Jagd und Schule die Stelle jetzt negativ da das mach ich extra ich ganz kurz per Email schicken welche Leserbriefe dass Sie sagen Sie chinesisch essen oder trinken und dann kommt der vierjährige der hat schon in der Mehr kann seinen Namen schreiben weil leisten werden muss und und hat schon auf dem
Internet kriegt die Speisekarte Zustand also mit 4 und mit viel können können wir schon ja meine
Kinder und meine Frau hat neulich im Gelben Seiten nachgeguckt da haben alle gelacht und um kleine Kinder oder eine Anekdote fünfjähriges Kind um man sagt nicht geht zur Schule ja dann braucht es auch nicht am Markt sagt das gegen 5 Jahre aber mehr Geld richtig als Mittag ist und ich meine kriegen dann auch den Druck von der Straße das sind die 4 fünfjährigen die jetzt schon quasi professionell mit Ursachen und umgehen dann müssen Sie doch auch Ihre Frage also ich nehme jetzt mal wieder
in die Position des Lehrers 1 und 2 des Lehrers die Sie dort angreifen und das Schulsystem bleiben aber wir haben den Bildungsauftrag und wir definieren den Bildungsauftrag so dass der nicht mit Smartphones läuft weil die machen nur und Sachen das ist weil
brauchen und was auch immer das alles schlecht und deshalb verbieten wir das das heißt wir sorgen dafür dass die Schülerinnen und Schüler im Schulhaus mit diesen Dingen nicht in Kontakt kommen und damit die wir uns die wir diesen scheinbaren brauchen dieser
Konkurrenz das machen und Schulen heute noch und wir machen das aus dem ich versucht die
Argumentation der zudem aus allen guten Gewissen aus einer guten Absicht heraus dass das mit dem Internet ja vielleicht irgendwann auch eben noch mal wieder so ein bisschen zurückgeht und dann normal wird und so und eigentlich ist doch das wir gebildete und viele Menschen haben so wie ich auch gebildet werden umso so so muss es doch geben also ich hab ich auch nicht über Computer gebildet sondern über Bücher oder so wie ich ich habe jetzt gerade das grafisch mache ich
wieder ein bisschen anders ist als auf den Druck von unten und die Kommunen und die drücken und die Spiele in der Klasse damit und wir haben ein Riesenproblem in der Schule also das wird als echte Reaktionen in der Schule werden MP 3 Player erlaubt weil da merkt man schon das kann man nicht verbieten aber Handys sind verboten und jetzt wird es schwierig weil für die Schüler ist das eine und dann fängt schwang Schulen an zu definieren also MP 3 Player ohne Display sind erlaubt alles andere ist verwirrend wenn aber nur in der Schultasche was man nicht das ist was anderes ist das heisst man fängt jetzt an diesem Medienkonvergenz die einfach da ist irgendwie versuchen fassbar zu machen .punkt immer mit diesem Hintergrund eigentlich möchte ich diese Geräte ganz ausschalten und nicht der Konkurrenz zu geben irgendwann wird der Druck aber so groß sei auch von den Lehrern die halt rein kommen immer mehr damit arbeiten dass es irgendwann mal dass man merkt es schon irgendwie auch eine gewisse Normalität dabei und dieser wird in den Schulen glaube ich zu einem Unglück führen zu massiven wurde und ich glaube auch ,komma nicht ein bisschen gefasst machen was passiert dann muss die Schule das auf wurde auch von die Unternehmen seit 15 Jahren machen den Mittwoch 15 Jahre kurz vor und kurz darauf sich darauf einstellen dass es da noch ein anderes Medium gibt außerdem mit wir bisher diskutiert hatte ich ziemliche zurück und was dieser wollte dies nicht unbedingt hätte ich auch noch ich schaffte es inzwischen alle ich glaube der Druck
wird noch viel größer und man muss sie noch viel größer beschreiben der Druck ist nicht dass die Kinder ,komma sagen wir wollen aber unter die Wahl ist mitbringen und nicht abschalten und unser Handy haben dürfen sondern der Druck kommt dadurch dass die Schüler davonlaufen das tun sie bei uns noch nicht so sichtbar weil wir eine Schulpflicht haben und die den geprügelt werden in den USA gibt es
Gegenden da da werden Schüler gar nicht mehr länger als ein paar Wochen geschult sie dann weg sind und die wir hingehen und bei uns er gibt es ja auch eine Riesenmenge an Schulschwänzern und selbst die die kommenden erreichen wir in den Ballungsräumen in den großen Metropolen bis zu 25 Prozent noch nicht mal die 1. Stufe der Welt fest ich werde überhaupt nicht von mir für ich wirklich nur vom Lesen Schreiben Rechnen dar da muss
man hingucken wenn man sagt dass der Druck und der Druck ist mir nämlich nicht nur bei den Schülern sondern der Druck ist auch bei den Lehrern der Druck ist bei allen Beteiligten der Tätigkeit in den Schulen der ist bei den Eltern der ist bei den Schülern der ist bei den Lehrern welcher Lehrer fühlt sich denn unter diesen mit Bedingungen an einer Hauptschule wo gar nichts Neues gemacht werden darf auch noch den noch überall
das ist auch nicht mehr das was er sich vorgestellt hat als er an Pädagogik machen kann mit mit mit mit dem gerade wieder einmal eingestiegen ist in seinem Büro sondern so lange die Schule festhält an der Vorstellung es muss über Textilien gelesen die die primäre und sekundäre legt sie erfolgen oder ist das so lange daran
festgehalten wird dass die Schüler nicht für ihre eigene Lebenserfahrung zum Gegenstand des Lernens machen dürfen sondern die Lehrpläne vorschreiben was du Bildungsauftrag mehr H das Essen Bildungsauftrag das 20. Jahrhundert gewesen und auch nur für die 1. Hälfte während man
dagegen nicht mehr so weit nicht Rede von dir als so natürlich nicht nur die Kundschaft weg das Rennen auch die Betriebsarbeit erweckt die Lehrer weil es keinen Spaß macht unter diesen und professionellen Bedingungen arbeiten zu müssen und jetzt kommen wir zur Professionalität selbstverständlich ist die
Professionalität des Lehrers und das ist sie noch nie gewesen sagten er zu memorieren und sie der Kundschaft zu präsentieren und den richtig oder falsch memorierte wieder einzusammeln das war eine kleine Täuschung aber das hat im 20. Jahrhundert noch einigermaßen geklappt aber aber jetzt ist das überhaupt nicht mehr das wissen was wir brauchen jetzt geht es um was ganz anderes das bedeutet der Lehrer muss wenn professioneller Lehrer sein möchte einen Profi in Sachen lernen seine ausschließlich in Sachen lernen wie geht lernen wie macht man das und zwar unter heutigen Bedingungen ganz postmodern sage jetzt also weil er sehr sind wir ja nun schon aus wie geht lernen heute auf das stellt auf die Art und wie bringe ich den Leuten Beistandes vorbeibringen stammten aus der alten Zeit oder vermitteln wie kann ich mit Leuten so arbeiten dass sie lernen selbständig das lernen was sie lernen wollen und was sie lernen müssen und auf einem möglichst hohen Niveau an der Gesellschaft teilnehmen zu können in der sie leben und die wir in diese Figur zu sagen wir wissen ja noch gar nicht wie die Gesellschaft sein wird denn es war noch nie so dass man die Zukunft vorhersagen konnten wir bilden immer aus wie die Gegenwart nie für die Zukunft aber in der Gegenwart müssen natürlich die die Kompetenzen der bringt den Begriff mal äh gebildet werden die allen zum Überleben in einer Zukunft auch reicht es werde sehr zwischen also die Schüler und die Eltern und die Lehrer
und die Gesellschaft fing eigentlich alles schon dass bei allen anders deshalb konnte er in einem Jahr und die armen
Eltern also 1. Schüler der ja aber Folgendes geschildert wie es bei uns unsere Schule aussieht und ich die Diskussion geht überhaupt nicht mehr Schulden sind ja jetzt im Vergleich Schulen schon sehr gut ausgestattet
allerdings ist nur ein Kollege hier und die andere 78 Kollegen haben heute morgen alles gemacht was wir als Frontalunterricht können mehr oder weniger und nicht weil es nicht anders können sondern auch das muss er erst mal in den Köpfen ankommen ich glaube da müssen wir müssen realistisch bleiben 2 sehr vieles ganz überspitzt formuliert und aber einfach auch noch mal wissen sich schon daran dass ich zum DGB der letztendlich und das mache ich auch die
Erfahrung von 130 Dollar das sich damit innerhalb einer Stunde sein können um die Schüler in unserer also würde würde ich jetzt mal lieber als auch auf dem Papier was schreiben oder malen einfach ganz natürlich und einer Stunde kommt dann die Schülerin oder der Schüler zu mir und sagte auch jetzt würde ich doch gern in Albert und wird das jetzt mal damit man und am Ende werden an der Börse können könnte ist mir das die sie gestern im Unterricht genauso passiert sagt die Schülerin oder kann ich jetzt nicht mehr länger auf dem alten Mann hat das total Spaß gemacht das ist eine so dass dieser Name steigen und ich glaube wir können jetzt auch nicht sagen weil ja im Internet werden die Schulen und schreiben Sie einen und dann haben wir die Lösung der Dinge das ist glaube ich dass das damals noch unter können schon einen Mittelweg finden und auch diese ganze soziale Komponente ist natürlich ganz wichtig gerade im Internet können wir dann nur noch ein eher in das einen guten dann darf das nicht vernachlässigt werden sonst bricht das durch die ganze Zeit nicht an dem es wahrscheinlich auch damit einverstanden war das wollen wir nicht dass das wieder glaub ich auch selber noch ein bisschen konzeptlos was das Ganze anbetrifft also geradezu überrollt eine Lawine und das fand ich es gut was du gesagt hast fällig wenn ich das Ganze ein bisschen normalisiert werden 3 Inseln und von wo alles unheimlich schnell reagiert und die Schule natürlich da dann hinterher auf die Frage ob wir alle uns einig
sind dass es so nicht weitergeht das waren die Fragen oder über die Sache zu sagen was ich dir erzähle ich wollte es gerade sagen wiederholen also irgendwie sowas hab ich zumindest im Kopf faktisch funktioniert das ja auch also die Schüler haben ihre
Abschlüsse nach 10 Jahren oder nach 9 Jahren oder nach 13 Jahren oder nach 12 Jahren das oder gar nicht wie wenig aber oder auch gar nicht aber das Stärke sich meine These dass funktioniert das aber nicht direkt an aber das System funktioniert ja irgendwie das heißt den Umbau eines Systems also gesellschaftlich zentral liegt wie die Schule
macht man glaube ich auch nicht einfach so und wenn wir uns anschauen also zeitlich zurück aber man das Internet wirklich relevant geworden ist ich glaub da kann
man diese in gesagt das vor 6 Jahren angefangen zu bloggen dieser das Internet gibt natürlich schon länger und die 1. Mailboxen und sonst was der Krieg gibt es noch viel viel länger und so aber das da war das nur Spielerei dass wir feststellen dass das Gesellschaft ist das Internet oder das wäre irgendwie gesellschaftlich wirklich relevant wird ist jetzt ja noch nicht so lange her dass wir sagen da hätte es schon aber schon schonmal längst auf reagieren können und jetzt machen die schon 30 Jahre sondern das ist kurz das heißt wenn wir die positiven Fälle in den Schulen also beispielsweise dass wir in den Schulen zwischen eigentlich zumindest von der finanziellen Ausstattung der an jeder Schule mehrere Computer oder welchen Ausstattung haben sollten also die die Abdeckung bei uns in Wuppertal beispielsweise ich glaube ich bei knapp 10 zu 1 also 10 Schüler auf einen Laptop nicht viel vor allem wenn man gerne jede Stunde damit arbeiten möchte wenn wir das Unrecht das Problem außen vor allem das
Erlebte verwenden die in eineinhalb Jahren ein in das heißt das das wohl schon etwas in dieser Richtung weil merkt irgendwo gibt von außen mit den Drang dazu etwas verändert werden sollte ich würde also ja ich ich würde sie
gerne ganz anders verändern aber ich kann auch nicht sagen dass die Schule erstens nicht tun würde -minus sie strampelt Halt und dieses strampeln zeigt doch einer gewissen Art und Weise die Hilflosigkeit des Systems weil es einfach glaub ich doch was mehr ist als nur eine Methode oder im Rollstuhl was da irgendwie dazu gekommen ist dass ihn kein Sprachlabor was man jetzt implementiert sondern man merkt ob ist doch was ganz anderes was darunter nicht ich das jetzt noch nicht vorstellen die ganze Internet
Problematik habe ich vorhin versucht zu erklären es gibt Menschen sowas in Betrieb zu Hardware ist dass Gehirn so Festplatte und der Prozess sorgen und das Abitur für die Festplatte und bringen die Verarbeitungsgeschwindigkeit durch das wird den IQ-Test gemessen also man muss Rechenaufgaben Intrigen und wahnsinnig schnell das ist genau der Content von IQ-Test können wir machen also schnell fehlerfrei Festplatte voll und wir haben aber noch andere Hardware sowas wie den Bauch zu entscheiden hat für die emotionale Intelligenz Energie und so weiter und wir können lange Aufzählung machen also sowas wie gut verkaufen können ist über die Gefühle in anderen Aspekten die Sie noch nicht habe das lernen wir noch nicht einmal als Begriff vielleicht
sogar nur ich hier also verstehe denn das Handy oder sind andere Dinge für die wir auch nach hat wir haben und die im Prinzip auch gebildet werden könnte mit Anwendungen und noch ein Betriebssystem das da beschäftigt sich gar keiner mit hat kann man sagen dass es jetzt schnell von morgen oder irgendwas ich will nur sagen genau das braucht noch einmal ich hab gesagt dass heute dem verdammten wurden weil nicht einfach den Chef hat er gesagt kriegt was man tun muss sondern man ist in sich Arbeitsgruppen wird vor davor dass man muss irgendwas organisieren zusammenbringen Probleme lösen die Prozesse wieder operieren und so weiter und alle Leute die die Platte voll haben werden eingestellt brav mit Akademiker als Dr. kriegen wir höhere gehoben irgendwas was dient dann arbeiten wir 3 Jahre noch ganz gut und dann merkt man dass sie keinen Dienst organisieren können Profil und Profi zu werden mit Leuten rum zwar nicht orientiert worden und unter den geht das alles los und dann machen wir in diesem unklaren Zustand 30 Jahre weiter und da möchte ich irgendwie dafür waren ja also wäre so schön wenn wir einfach miteinander nochmal klar kommen also das gegen die jeder verstehen wird das hat wirklich was mit ihr emotionaler und weiß ich was Intelligenz zu von der hatten Mitarbeiter haben wir mussten wurden der schönen ein Zimmer einfach eine große Firma Büro kriegt und da haben wir halt da haben wir entschieden wir nur eine Münze werfen der Mitarbeiter gesagt damals er wird nie gegen mich eine Münze werfen weil er weiß dass er verliert weil ich immer Glück haben und er er hat immer recht und dann komme ich zu Ruhe um wieder mitten rein und da komme ich geht den Kaffee ausmacht was ich sagen man über die Marke von einmal versucht zu sagen dass der Stuhl ist nur in der Gegenwart verstehen in dieser ganzen Diskussion haben wir Tonnen voll mit Mitarbeitern immer wieder an die Wand hat Recht oder die die Gruppe sind sagen ich bin ehrlich und lieber die direkte Ansprache bleiben aber daran scheitern ihrer ganzen Karriere immer an sowas und zwar relativ spät also das vielleicht am Anfang nicht auf weil sie arbeiten was der Chef sagt und ungefähr mit 35 Jahren fast mindestens die Hälfte hier im Raum wenn sie nicht von den Eltern bedeutet ,komma bedeutet das dass das System
nicht funktioniert also die die Weitergabe von mir das System verändert sich die Rolle der Persönlichkeit wird
Problematiken die können Sie doch bei Fußballspielen Bayern München oder nehmen Sie so Dortmund und was die
den ganzen Tag machen die Briten immer nur rum und kommen mit den nicht klar und können deshalb die
Meisterschaft nicht gewinnen wenn es zufällig mal einen halbes Jahr schaffen dass ich nicht rum zicken dann werden wir Meister unabhängig wie wir wir gut Fußball spielen können wir gucken immer nur auf das Kurzpassspiel wie das genau geht aber nicht auf diese anderen Tugenden die sind eben auch heute eben wichtiger wie gesagt weil das normale Abarbeiten von irgendwas im Internet geschieht und wir müssen jetzt irgendwie den Rest kann man noch arbeiten und den Rest haben wir in der Bildung noch nicht angeschaut das
ist die Frage ,komma nach der Hoffnung welche immer noch keine nach dem was wir gesprochen haben die Eltern ja ich wollte es auch mal hart auf hart sagen dass nicht günstig ist sich vorzustellen dass es vor allen Dingen ein Problem ist dass man den Schülern Computer hinstellen muss dass davon sind wir
schon längst runter also Computerräume oder dass die Schule Computer die nicht unter einem sind hinstellt die Dinge die die Kinder nicht selber besitzen damit sind wir gar nicht weit gekommen und das ist auch die Vorstellung gleich ist die Vorstellung dass es nur darum geht dass der Zugang zur Hardware und damit ist gut in den Hand zu sicher auch nicht es
war und ist mit der Hoffnung zusammenzuknüpfen ich bin der Lehrer fortbilden darin deswegen geworden weil ich dachte ich muss auf diese Stufe gehen um was zu ändern und mit den Lehrern eine neue Praxis entwickeln also den Ländern zu helfen einen aus ihrer bestehenden Praxis wo sie unzufrieden sind eine neue Praxis zu entwickeln und das geht ganz gut und deswegen ist die Vorstellung ich stelle Computer im Klassenraum und dann mache ich den gleichen Unterricht wie vorher aber jetzt mit Computern kann man sich als linke Bein schmieren ändert sich ja nicht es muss schon auch dass die Lehrer selber sich das neue Medium entdecken und wenn Lehrer in sich überlegen wollen und die sollen und dürfen sollen was in den Blogs und Facebook und Twitter im Unterricht anfangen können denn das heißt ja dann auch sicher nicht mehr Unterricht weil auch das ist gebunden an die historische Schule dann müssen sie in einem seltenen geraten dürfen in einer Art von Werkstatt wo sie zunächst einmal nichts weiter tun als sie selbst mit den neuen Medien zu lernen 1. Stufe am 2. Tag der müssen sie ihr eigenes Lernen beobachten und sagen wir hab ich denn eigentlich gelernt und ich habe ganz anders gelernt als früher ich muss mir unter lernen heute also auch was ganz anderes vorstellen und darüber müssen sie reflektieren und am 3. Tag und alles im Austausch und am 3. Tag in sagen so was ich jetzt erfahren habe mit meinem eigenen lernen was heißt das für einen verstärkten meine Reise die ich habe und für meine Bildungs Verantwortung Schülern Lernen beizubringen was bedeutet das und das ist der richtige einreden Projekt eine richtige große Werkstatt Aufgabe und der weil ich mache solche Projektseminare und der weil die Lehrer das miteinander verhandeln oder auch die Referendare lernen wie der Wein ist und wie nötig ist ist dass sie nicht alleine denken sondern dass wie alle anderen 30 gehören die da versammelt sind oder Menschen es sind ja nicht die Hardware die denkt an der Mensch der in der sie die mit den nutzen das heißt sie müssen lernen sich kollaborativ dir so eingeworfen was heißt das eigentlich die besten lernen nicht nur ihr eigenes Geld brauchen sondern dass man an den Abhängen der haben wir von der
Mutter hat sie schon ertragen gemeldet werden die ich doch auch einmal in Kauf weil also ich bin vollkommen falsch verstanden worden ich jetzt Diskussion hätte Anleihen wollen ob Computer einfach an die Schulen sollte das gut weil ich das Bild weg und das ist dabei dass der Computer nicht Sprachlabor ist das hat inzwischen auch gezeigt dass das ist es was anderes also ich wir haben bei uns in der Schule so ein bisschen in die Philosophie ständigen erstmal dahin und dann probieren wir dann endlich und stellt fest dass es doch ganz nett und in dem Moment wo die probieren das Schlusslicht immer Job das ist eine Perspektive sondern im Alltag wenn das plötzlich interessant und alle Lehrer haben wir im letzten Jahr die Medien aus Verantwortung für umgestellt keiner gemeckert weil
das so ein bisschen normal war und vorher alles auf Papier und keiner wollte sich da konnte sich das vorstellen digital und einfach gemacht und es funktioniert weil die Geräte aber auch waren
und irgendwo das war kein Fremdkörper wirklich stehen ja da war also von daher ist die Perspektive die Computer müssen auch irgendwo erst mal einfach nur stehen sondern für von der 4. Teil von uns schon geworden jetzt kann ich es nutze die nächste Perspektive wäre Paloma frei da kann dieser Begriff des Passivität wir wir könnten doch einfach versuchen Computer neben anderen Gründen zur Verfügung zu stellen das heißt es auf dem Werkraum umsonst aus und uns wenn die Computer immer anders aus Werk oder Kunst und Computer und und der Schüler kann man daran gehen wo es Brauch aber da ist der Computer nicht doch auch kleine kann auch jeder aber auch nur
Station an der sich in das nicht wenn man nicht 5 mal neu installiert hat und es ist wirklich wirklich brauchen wir
also ich würd ich würd auch sagen ob auch andere Aufgaben nicht mehr ich wir hatten wir haben ich hab mir auch als Vater muss ich mal zur Schule und hat gesagt warum bringt eben bei den Schimmelreiter auf dem Balkan zu lesen
macht doch zur macht der Pre Power-Point-Präsentation mit den gräßlichsten Todesarten im 15. Jahrhundert nur in Schottland nachgewiesen mit viel Bildmaterial und dann kommen zu den Schülern nach Hause und sagt was mache ich jetzt in völlig der anderen hat er gesagt ich kann mich nicht blamieren wenn ich jetzt nur mit
Köpfen und Händen ,komma ich wird natürlich auch erwähnen dass wir dann haben Sie richtig geschuftet und arbeite man kann ja jetzt quasi nicht mit Internet mit den ganzen instrumentalen fantastisch viel kompliziertere Aufgaben machen lassen wo sie richtig also größte zeigen müssen und eben nicht noch 2. Schimmelreiter interpretieren dass dafür nicht muss und wie auch der ganze Stoff mit dem und gemacht werden und die Leute müssen einzeln quasi auf so Aufgaben gesetzt werden nicht die ganze Klasse muss das machen sondern jeder Krieg zur in Gebiet wurde sich interessiert meinetwegen Barbiepuppen zusammen weil nicht alle bei allen kompletten Katalog oder war das also so den Menschen für den Frieden nicht und da könnte man glaube ich sehr viel mehr tun das wir machen wenn wir es nicht so dass
ein Abschluss oder sowas sondern machen auch zur Partizipation betreiben die sie am dringendsten Wort gemeldet haben das Sagen und dann 8. wir auf den Bericht allerdings mehr Zeit das war nämlich der Mensch der gesagt hat er hat nur noch 3 Minuten ich sag jetzt mal vorab Schlusswort denn wir haben das jetzt nicht zu Ende deswegen machen wir 17 oder in der Wirtschaft weiter zu dem alle eingeladen sind die wollen und die auf einen harten Tag genau diese Frage an das kann man Kanalnetz für fantastische Sache mit diesem 2. machen das
werden dann 4 verschiedene Menschen verschiedene Gruppen vorstellen
wird aber noch ganz schnell die ganz dringend Wortmeldungen also ich wollte mal Informatiker als Worte und Lorbeer in allen ein vor allem als als Vater oder Blogger weil ich befasse ich aber dem Film und ich nur Stichworte in die
Runde werfen wollte wir die Schule mal wieder ein Büro zu denken und zwar im Sinne von die Schüler machen gar keine klassische Schulen würde Strukturen Verletzungen wie im Büro oder in Innenbereich der und dieser Wille nicht für die Schule sondern fürs Leben ich jetzt nur Kinder erleben wir Gegenteil widerliche zurücklegen wir machen so lange bis die Schule schaffen würde ,komma dann kommen wir in die Mittelschule gerechnet wird wird dort auch entsprechende Strukturen wird schon nicht Computer oder gegründet und befindet sich in den Wald in dass sich die sind gute Beispiele in der er ein Mikrophon hat genau ganz laut ich bin auch nicht und ich
kenne einige Konsenses Prozentwerte verändern
natürlich in den letzten Tagen sind und wann nicht der Firma wäre ein Haus weiter drüben an der 17 Uhr wird der Trend bei den setzt
daher nun um
gut
Berlin
Euler-Winkel
Besprechung/Interview
Computeranimation
Besprechung/Interview
Momentenproblem
Besprechung/Interview
Punkt
Besprechung/Interview
Betriebssystem
Zusammenhang <Mathematik>
Besprechung/Interview
APPELL <Programm>
Betriebssystem
Internet
Web log
Besprechung/Interview
Informatik
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Internet
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Auswahlaxiom
Twitter <Softwareplattform>
Besprechung/Interview
Punkt
Besprechung/Interview
Internet
Punkt
Besprechung/Interview
Zahl
Homepage
Internet
Determinante
Besprechung/Interview
Kontinuum
Optimierung
Zahl
Besprechung/Interview
Betriebssystem
Besprechung/Interview
Sound <Multimedia>
Systems <München>
Lösung <Mathematik>
Internet
Länge
Besprechung/Interview
Regelung
POWER <Computerarchitektur>
Besprechung/Interview
Internet
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Smartphone
Datenparallelität
Uniforme Struktur
Besprechung/Interview
E-Mail
Internet
Besprechung/Interview
Internet
Position
Datenparallelität
Besprechung/Interview
Smartphone
Display
Objektklasse
Datenparallelität
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Maschinelles Lernen
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Internet
Komponente <Software>
Besprechung/Interview
Algebraisch abgeschlossener Körper
Internet
Notebook-Computer
Mailbox
Besprechung/Interview
Internet
Besprechung/Interview
Richtung
Mathematische Größe
Dienst <Informatik>
Hardware
Energie
Prozess <Informatik>
Content <Internet>
Festplatte
Anwendungssoftware
Besprechung/Interview
Betriebssystem
Platte
Internet
Besprechung/Interview
MAX <Programmiersprache>
Hardware
Besprechung/Interview
Mathematische Größe
Neue Medien
Facebook
Hardware
Momentenproblem
Twitter <Softwareplattform>
Web log
Perspektive
Datenverarbeitungssystem
Besprechung/Interview
Perspektive
Besprechung/Interview
Arbeitsplatzcomputer
Besprechung/Interview
Hausdorff-Raum
Algebraisch abgeschlossener Körper
Objektklasse
Internet
Besprechung/Interview
Gebiet <Mathematik>
Google Blogger
Informatiker
Rundung
Besprechung/Interview
Wort <Informatik>
Struktur <Mathematik>
Besprechung/Interview
Berlin
Besprechung/Interview
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Beyond Medienkompetenz
Untertitel Wie kommt der Leitmedienwechsel in die Schulen?
Serientitel re:publica 2011
Teil 23
Anzahl der Teile 68
Autor Spang, André J.
Schaumburg, Felix
Rosa, Lisa
Muuß-Merholz, Jöran
Dueck, Gunter
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/20877
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2011
Sprache Deutsch
Produktionsort Berlin

Technische Metadaten

Dauer 51:33

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Systeme lernen immer. Fragt sich nur was. Ob sie, nur weil sie lernen, auch kluge Systeme sind, ist eine andere Frage. Manche Systeme lernen bei Strafe ihres eigenen Untergangs nicht, was sie lernen müssten, um einen gesellschaftlichen Wandel zu überleben (frei nach Helmut Willke, Systemtheoretiker und Wissensmanagementler Bielefeld). Was muss das System Schule lernen, um in diesem Sinne in der Umbruchszeit des Leitmedienwechsels klug zu werden? - Wie muss sich Schule verwandeln, um in die Netzgesellschaft zu passen? Muss sie mit ihren Mitgliedern (den Lehrkräften, den Eltern und Schülerinnen und Schülern) anders umgehen als in der Industriegesellschaft? Muss sie einen neuen Begriff von Wissen und Lernen definieren und ihre eigene Rolle neu erfinden? Oder reicht es, wenn sie den Neuen Medien kontrolliert und didaktisch zugerichtet die Schultüren öffnet und ihnen ein methodisches Plätzchen im Betrieb des Unterrichtens einräumt? Können kluge Mitglieder ihr dummes System zum Lernen des Notwendigen verführen? Wie sehen die Strategien erfolgreicher Schulchanger aus? Die Diskussion wird auch an den Vortrag von Gunter Dueck anschließen, den er unter dem Titel "Das Internet als Gesellschaftsbetriebssystem" direkt vor der Diskussion im Friedrichstadtpalast halten wird. Neben Gunter Dueck werden auf dem Podium Menschen diskutieren, die nicht nur grundlegend über Schule, Lernen und den Wandel der digitalen Gesellschaft nachdenken (und bloggen), sondern sich als Lehrer und Lehrerfortbilder auch in der Praxis bestens auskennen. Wir wollen die Schulen ja nicht nur umkreisen, sondern in ihnen landen (recht frei nach Sloterdijk 1989)!

Ähnliche Filme

Loading...