Merken

Self-Publishing

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
und lud nahm daher vorher Rossi
wenn wir also nur mal kurz
zu mir ich bin im Buchmarkt schwerpunktmäßig tätig der Berater Verlage und andere Unternehmen wie sie sich wie sie
den neuen Möglichkeiten das Deutsche Netz nutzen können in Bezug auf ihr Marketing bin nebenbei noch tätig in der Gesellschaft der Phontane gesellschaftlichen Vorstand und neben aktuellen Auftrag war in Sankt Gallen also so eine Art Freiberufler Tätigkeit die sehr vielgestaltig ist wie das häufig vorkommt aber natürlich in der Funktion auch schon öfters Self-Publishing Diskussion oder Vorträge miterleben dürfen und meistens läuft das so ab dass die eine Partei sagt und wie Self-Publishing ist ganz tolles Supersommer nutzen und die anderen sagen na ja so einfach ist auch nicht das ist schon alles ein bisschen komplizierter und damit eine der am meisten Männern welche Sichtweisen ausgetauscht und ich finde halt es stimmt beides man sollte aber ein bisschen differenzierter betrachten es wenn auch die Menschen heute sehr gut finde in der Diskussionsrunde und vereinen sich überlegen was Autoren eigentlich im Kern wollen und das ist ja so der Autor des nicht nur nebenbei macht als Marketinginstrument sondern wirklich Autor ist der möchte er vor allem schreiben und gelesen werden ja und dafür braucht er Geld um sich diese Zeit zu erkaufen um schreiben zu können und um überhaupt bewerten zu können wie attraktiv die neuen Möglichkeiten des Self-Publishing sind muss man sich natürlich mal anschauen wie der der Staat ist wie ist denn die jetzige Situation mit der wir den Buchmarkt und das ist so dass es durchaus schwierig ist für Autoren Geld zu verdienen über die Runden zu kommen und dann eben schreiben zu können als wenn man ein Statement zur wie beispielsweise von Andreas Meyer ein Schriftsteller der von der einen Preis gewonnen hat führt über 12 Tausend Euro war der dotiert und er hat gesagt das ist super weil das gibt mir 4 bis 5 Monate Lebenszeit in der ich ihm schreiben kann das immer schon die Ansprüche sind da nicht riesengroß wir über überschaubare Geldbeiträge auch eine renommierte Schriftstellerin wie Katharina Hacker die 2006 den Buchpreis gewonnen hat den Deutschen Buchpreis sagt Geld verdienen mit Büchern an sich ist schwierig es gibt alle möglichen Instrumente und Möglichkeiten wie dem Lesungen aber das Buch schreiben an sich ist schwierig zum Geldverdienen und einige ein Lyriker Markus Urlaub hat mal gesagt dass man ich auch ganz treffend zum Glück für die meine Frau ok also auch der Finanzierung ist durchaus nicht unüblich in dem Bereich und ist immer schwierig an Zahlen zu kommen wenn wir uns mal die Zahlen der Künstlersozialkasse anschauen im Bereich Wort größtmöglichen Autoren geht die berufsmäßig schreiben dann reden wir darüber spricht mit Einkünfte im Jahr von unter 20 Tausend Euro also das einfach mal zum Hintergrund das ist die Situation über die wir reden in den etablierten Buchmarkt und neu Einsteiger haben heute die Einkünfte von unter 15 Tausend Euro und umsetzten Erfolgsautoren wie Kathrin Passig dir hier auf der Republica unterwegs ist die seit einigen Jahren von den Vorschriften lebt verdient insgesamt im Jahr 20 bis 25 Tausend Euro laut Eigenaussage also die Bäume wachsen nicht in den Himmel und noch dazu kommen dass eine starke Ungleichverteilung haben es gab man und Umfrage zwischen Autoren und der Autorin nur gefragt wurde wie viel verdient er denn da ging es auch um professionelle Autoren und da kam heraus dass die Top 10 Schriftsteller in Deutschland eine 40 Prozent der Einnahmen abgreifen in England war das noch größer noch war der Anteil noch höher über 60 Prozent das heißt der Mann ist nicht nur im Durchschnitt ein niedriges Durchschnittseinkommen sondern starke Ungleichverteilung zum werde das auch aus anderen Bereichen kennen und nur die die wirklich ankommt dieses Land sitzen verdienen richtig Geld und darunter eben auch alle sind und wenn man dann aus Umfragen die ist wie eine jetzt im März erschienenen von der Leipziger Buchmesse da kommt dann eben folgerichtig heraus dass alle Autoren quasi sagen ich möchte zum richtigen Verlag mit dem mit gedruckten Büchern und dort eben hoffentlich ein Erfolg werden weil alle wollen in diesem Kopfbereich das enthält und mit dem möglichst dann vom Schreiben leben können ja das ist die jetzige Situation und das macht es ja gewissermaßen auch schwierig und wenn man dann in die Autoren fragt es war kamen diese Umfrage auch vor Risiken in den ganzen Bereich Self-Publishing und die Burg dann sagen die das alles ganz nett quasi als er Orden aber wir schätzen die Erfolgsaussichten nicht als nicht sehr groß ein weil weil sie wissen am ehesten für die nicht an der König bei einem klassischen Verlag und gedruckte Bücher herausgeben und dann einen Erfolg landen diesen windgetriebenen Geschäft des Buchmarktes und genau hier kommt glaub ich ein welche Rolle in verblichenen spielt weil man dann nämlich noch die die Autoren fragt wie war es denn bei euch warum hat die konkret Erfolg gehabt dann sagen 3 Viertel der Autoren wenig Erfolg gehabt hatte wenn ich Bücher verkauft hat dann kann das vor allem durch meine eigenen Aktivitäten ich meine eigenen Bemühungen Marketing zu betreiben Viertel der Autoren sagen das ist auch ganz logisch dass die das sagen weil klassische
Verlag kann es sich eben auch gar nicht leisten für sämtliche Autoren des Programms richtig Werbung zu machen die für die mir nur wenige Autoren wirklich Geld und die Burschen sie dann besonders und die anderen müssen sich auch wenn sie bei einem Verlag sind selber kümmern und 96 Prozent dieser Umfrage kam heraus der der Verlage wiederum sagen auch wir möchten dass unsere Autorin eine eigene Website betreiben und sich selber kümmern wir uns also diese Diskussion Self-Publishing versus Verlag klassischen Verlag muss man gar nicht führen weil egal ob ich jetzt einen selbständig unterwegs bin oder bei einem klassischen Verlag bin ich muss mich auf jeden Fall selber kümmern und das ist ganz wichtig und hier kommt herein und damit wirklich den Schwung und das auch nicht neu also Autoren mussten sich schon immer selbst einbringen mit Lesungen Netzauftritt und ähnlichen das ist ganz neu in das ist ganz ganz ganz bekannt aber diese Instrumente sind einfach neue im Internet und hier kommt der aus und damit schließt sich der Kreis was tendenziell immer gesagt hat vor paar Jahren man kann über die Runden kommen wenn man hat er formulieren 1000 echte Fans gewinnt ja also überlegen wie diese echte Fans gibt 50 Euro mehr aus dann habe ich 50 Tausend Euro Umsatz hab ich natürlich noch kosten aber damit kann ich schon über die Runden kommen und er sagt die direkt an eine Kundenbeziehung ist desto eher kann ich von wenigen Fans im Leben und ich denke das ist der Punkt Self-Publishing Vorteile hat auch großen Nachteil ist ist nicht alles rosarot aber es ermöglicht mit dem wir es gibt mir die Möglichkeit den direkten Kontakt zur Zielgruppe zu den Lesern auch aufzubauen und die direkte dieser Kontakt ist und die direkte ich quasi Umsatz mache desto eher brauch ich nur eine überaus Schaubach Anzahl von Auto von Lesern von Kunden um über die Runden zu kommen ja und das ist glaube ich die Chance vom ZK bestehen natürlich heißt das nicht dass ich jetzt die niemals um den Dienstleister beauftragen darf oder zum Verlag gehen da kann ich machen das heißt aber die indirekte dieser Kundenbeziehung dann wird desto mehr werden auch ich dann auch wiederum und das ist wirklich der der Kernpunkt ist gibt die durch das Zelt habe die Möglichkeit sich mit den Basis aufzubauen die zu unterhalten das wird nicht jeden billigen aber fiel eben doch und dann eben aus diesem mit rein getriebenen Geschäft des klassischen Buchmarkt herauszukommen und so viel Geld zu verdienen dass ich über die Runden kommen und existieren kann das ist mir ganz wichtig ,komma zu betonen dass es ja dass sie was die meisten Autoren haben wohl nicht viel Geld verdienen wollen zunächst mal schreiben können gelesen werden bei denen sich viel Geld verdienen wollten würden sich einen Beruf zu genau und wie das dann gelingen kann das ist genau die spannende Frage haben wir ein paar Kandidaten hier sitzen schon eigene Erfahrung einbringen können und das um das Absicht um das Aktionen kann man sagen wir dass Verbindung zu den Kunden auf direkten Kontakt aufbauen und dann uns überlegen was können wir diesen Leuten verkaufen auch über das Buch hinaus und damit endlich genau und übergibt das Wort so weit der andere hat sich erst mal der 1. neues iBook wieder 5 Minuten ziehen mache ich nächste Woche nicht über den Übergang zwischen der Stockholmer was von ihm lernen kann ja mein Name ist Wolfgang Tischer Gründer und Herausgeber des Literaturcafe Idee gegen eine Website die schon seit 17 Jahren mittlerweile gibt und da kümmern wir uns um das Thema unter anderem schreiben und veröffentlichen also wie schreibe ich vor allen Dingen gut was in meinen Augen eine der wichtigsten Fragen ist wie finde Verlag und was mache ich wenn ich keinen finde ich selbst bin gelernter Buchhändler auch unter da sind ja selbst Verleger eigentlich immer ziemlich uncool dass waren so Typen die gerne verdruckst in die Buchhandlung hab Jumbos hab ich das nicht wollen dass verkaufen wir wussten eigentlich wissen nicht verkaufen kann dann wird das kaufen das hat sich so einiges geändert durch das Ganze aber man muss natürlich viel Wissen und Können im Literaturcafé habe ich vor einem Jahr als Amazon auf den Markt kam und Amazon die Möglichkeit bietet jetzt eigene Texte und relativ einfach zu veröffentlichen einen Artikel darüber geschrieben was muss ich beachten und was ist richtig und dann kam die Idee in dieser Artikel ohnehin schon gibt warum veröffentlichen wir den ich für 99 Cent bei Amazon selbst wiederum als E-Book und aus diesem kleinen Artikel ist mittlerweile ziemlich umfassende Ratgeber geworden und ich dass ist das besondere dokumentiere dort auch alle Umsätze und alle Einnahmen wunderbar im Literaturcafé und ich habe den Zettel geschrieben sodass stand gestern 3 947 Exemplare für 2 99 verkauft wurde und das bringt mir 6 Tausend 691 und 54 Euro und 54 Cent Gewinn also zumindest weiß er dass Amazon ja ok hat die 5 Bücher geschrieben wer schon eigentlich ganz gut und da geht schon aus aber das ist jetzt vor Steuern jetzt sollte ich natürlich wissen wir nicht plötzlich Autor bin und Selbstverleger wenn anscheinend bin ich Künstler Künstlersozialkasse dennoch der abgesichert und das Finanzamt stuft mich als Freiberufler ein wenn ich jetzt plötzlich meine eigenen Bücher auf verkauft über den Schock bin ich da gewerblich unterwegs also wie der Bauer der seine eigenen Kartoffeln verkauft darf eigentlich eine schon Sachen an wo man mit dem Finanzamt oder mit seinem Steuerberater sprechen sollte eine wichtigste Sache ist auch die Preisbindung davon haben sicherlich alle schon mal gehört es wird aber immer wieder gesagt die Preisbindung ist dafür zuständig dass die E-Books in Deutschland so teuer sind also nicht ganz richtig Preisbindung heißt nicht dass die Liebe E-Book-Preise an die Preise der gebundenen Bücher gebunden sind oder der Taschenbücher gebunden sind sondern letztendlich dass der Verlag den Preis festlegt und den kann man natürlich auch ein iBook relativ günstig festlegen das eher eine politische Entscheidung wenn ich jetzt aber meinen Preis festlegen dann müssen alle Länder das zu dem Preis verkaufen wenn sie es nicht tun können sie abgemahnt werden und deswegen bin ich auch selbst verkaufen das kommt es wiederum dazu oder muss ich selbst dafür sorgen dass überall der Preis gleich ist bin ich Pflege ja als Autor plötzlich meinen Preis bei Amazon und bei Apple und sonst wie ein da muss ich also auch dran denken denn sonst habe ich schnell ein Problem ich darf auch leider nicht so schöne Sachen machen die Zahl was ihr wollt für mein Buch damit über das sagen was sie wollen zahlen sie unterschiedliche Preise also ist ein Verstoß gegen die Preisbindung vieles funktioniert leider nicht ganz was vom 4. verschenkt das geht man kann seine Bücher verschenken und das kann man sich eine Strategie sein gerade wenn man mehrere Bücher veröffentlicht es gibt eine ganze Reihe an Dingen ich beachten muss ich muss zum Beispiel auch den verpflichtet als Selbstverleger Bücher an die Deutsche Nationalbibliothek abzuliefern ich das auch nicht machen droht mir ein Bußgeld wunderbare Sache ist aber die dass die Deutsche Nationalbibliothek keinen der im Titel annehmen und lesen kann und deswegen sagt man dann behalten wir lieber da geht durch DRM ein Nebeneffekt einiger weiterer negativer Nebeneffekt auch viel verloren an Archivierung bei der Deutschen Nationalbibliothek mehr kommen noch viele andere Punkte zu ist beenden beispielsweise brauche ich mir jetzt beenden nein ich bin nicht gesetzlich verpflichtet nicht wusste nicht haben nicht unbedingt haben macht sich aber manchmal ziemlich gut jahrelang ,komma zum Thema inhaltlich konform Literatur Kaffee also bin eher im Bereich Belletristik und Lyrik unterwegs und das ist nicht der Hauptpunkt man muss wissen für wen man schreibt in Deutschland sind die Autoren ja eher so die schreiben und von verborgenen sagen eine Verlage so mein neues Buch ist fertig so sehen schon Verlagsvertrag habe der Verlag sein der dann lass mal sehen und dann läuft die Maschinerie an als Selbstverleger muss sich vielmehr schauen starte ich zum Beispiel wenn ich schreibe kann ich da schon eine sehr machen und vielleicht die Leute da rein zu ziehen in meine Krimiserie wo sind meine meine nie ich bedienen also das ist ein sehr wichtiger Punkt Inhalt guter Inhalt ist immer der für die Zielgruppe mit passender Musik ganz Designer plötzlich betätigen was man sieht wenn man bei Amazon das klappt auch nicht immer das sieht auch nicht so toll aus weil die Leute meinen 1. E-Book das gibt es ja keine Kabel liegt ja nicht mehr der Buchhandlung ist aber leider nicht so denn oder ja ist nicht so aber trotzdem im Suchergebnis von
Amazon da (klammer auf und so weiter und so fort das Allerwichtigste am Schluss ist jedoch was ich finde als Autor als selbst Publisher muss man es die größte Gefahr und das meist auch am meisten beachten muss das eigene Ego ist die eigene Selbsteinschätzung und teilweise auch Selbstüberschätzung wenn wenn man alle die Dinge die ich jetzt genannt hat also nun selbst sagt dann werden die sofort 40 den Dienstleister und sagen wir machen das alles was ich gar nicht und zu kümmern da geht es dann genau hinzuschauen verpflichte ich mich die ich dann dass sich Verträge ab von den 70 Prozent wieso so bei Amazon bekomme einen gewissen Preisspektrum verbleibende plötzlich gar nicht mehr 70 weil diese Dienstleister was abgreift wieder andere sagen wo Menschen das über gedruckt machen dass es viel besser wir geben dir hier gegen die kleine Zuzahlung von 15 Tausend Euro ein was an und viele sind ziemlich naiv und ich habe teilweise mit diesen Leuten zu tun was die sich manchmal verschulden wollen weil sie glauben dass ihnen können jetzt die große Karriere bevorstehenden leider ist dann häufig nicht so und das sind sie nicht dumm wenn aus diesem Self-Publishing kein keine 6 Tausend 700 Euro Verdienst werden sondern wollen die 15 Tausend Euro Schulden und der zu diesem Spannungsverhältnis Verlag und was macht und Verlag Leipzig über zum Sebastian das kleine besser gegeben hat auf der schönen guten Tag mein Name ist Sebastian Voß ich bin kein Held Publisher das heißt ich bin eben kein Autor der seine eigenen Werke verlegt sondern ich verlege die Werke anderer Autoren den Verleger beschäftigen mich aber hauptberuflich seit sehr vielen Jahren mit dem Thema iBook vertrieben die Frage ist schon angeklungen ist wo ist denn jetzt der Unterschied zwischen dem Selbstverleger und einen Verlag den ist nicht dass der Publisher per definitionem im einen Verlag der eben nur ein Autor vertritt haben sich beide Ebenen gemeinsam dass sie alle Arbeitsprozesse Lernkurven und die Fehlschläge sozusagen durchlaufen müssen wir sozusagen die es mit sich bringt ein E-Book professionell zu vertreiben Wolfgang hat auf die unterschiedlichen Aspekte schon ist darauf eingegangen zum Beispiel auch noch das Thema Lektorat Herstellung auch nicht ganz trivial die kaufmännischen Aspekte theoretische Aspekte besonders verwickelt das möchte ich erwähnen die Verträge die man mit dem iBook Plattformen und den Zwischenhändlern und Aggregatoren und Buch Zwischenhändler abschließen muss oder muss man das vielleicht gar nicht reicht es vielleicht auf der anderen Seite ein technisch versierter gut vernetzter und sie ist hervorragend organisierte den Autor zu seinem E-Books zu verkaufen reicht es in diesem E-Book zusammenzuschrauben das html zu verpacken und dass über die wichtigste Plattform für E-Books dem Amazon Kindle Store zu verkaufen flankiert von den deutschen Media-Aktivitäten dem Gebiet wie es in der Schweiz die das Ganze sozusagen das unterstützen sollen in der Community die Debatte über das Verbrechen hat sich in den letzten Wochen ziemlich intensiviert werden das sicherlich mitbekommen und die Diskussion um die Klage des amerikanischen Justizministeriums den Äpfel und die 5 großen Verlage die Folge dieser Klage das muss man so sehen ist das an der noch größer werden wird die werden durch Maschinen mit einem Marktanteil von aktuell circa 60 Prozent in dem amerikanischen Markt Tendenz steigend hier in Deutschland muss die Debatte um das ist ein bisschen die These haben etwas anders geführt werden als in den USA und es gibt eben einen anderen Umständen der anderen Infrastruktur hierzulande in den USA liegt der Marktanteil von E-Books bei circa 19 Prozent im Jahr 2011 dort gibt es im Wesentlichen nur 5 schafft das sind eben anders aber das sind wahren oder die sich jetzt mit Microsoft assoziiert haben das sind Kosovo sind Äpfel und Kugel in der Reihenfolge ihres Marktanteils vermutlich der deutsche Markt ist immer noch relativ klein liegt bei 0 Komma 9 Prozent oder 1 Prozent ungefähr des Umsatzes der Verlagsbranche und man muss eben dazusagen dass war es dann auch hierzulande relativ stark ist aber der deutsche Markt relativ heterogen ist das heißt es gibt neben so circa 15 Shops in denen als Vorlage oder als Autor sozusagen E-Books verkaufen kann jetzt eine kleine Kalkulation würde man also von einem Marktanteil von einem Prozent ausgehen würde man hier von anderen der gemeinsam circa 50 Prozent zu schreiben dann zeigt sich einfach sehr stark wie viel Potenzial man auslassen würde wenn man seine Mailbox nur in einem Shop oder einen oder 2 Shops anbieten und der 2. und viel wichtigere Punkt ist den ich hier machen möchte wie viel Potenzial habe ich als Autor auslassen wenn ich mein Buch nicht in gedruckter Form und zwar über den klassischen Verlag vertreiben lassen eine Spekulation vielleicht darzulegen mal eben diese Zahlen 1 Prozent und 50 Prozent Marktanteil von Apple und Amazon zugrunde würde ein Autor der zweieinhalb Tausend E-Books verkauft über aber anders werden im klassischen Buchhandel und über die klassischen Kanäle nicht etwa 500 Tausend gedruckte Bücher verkaufen ja vermutlich nicht Fakt ist aber dass ich über die gedruckten Bücher sich sehr viel mehr Bücher absetzen und Titel absetzen lassen als über die iBooks und in der Regel liegt der Preis für ein Buch jenseits der 10 Euro das bedeutet dass im Auto und trotz des sehr viel geringeren Autorenhonorar von vielleicht 10 bis 15 Prozent vom Verkaufspreis immer noch einen wesentlich höheren Erlös in der Kombination von E-Books und gedruckten Buch erzielen würde es gibt also eine Reihe von sehr plausiblen Gründe sich die Zusammenarbeit mit einem klassischen Verlag zu verlegen und das tun erstaunlicherweise auch die genau dies amerikanischen Autorinnen und Autoren die so als Self-Publishing und die Burg Millionäre bekanntgeworden sind Vorgehen ist das sicherlich das prominenteste Beispiel schaut man sich aber die Gründe und die dokumentiert auf der Webseite der an dann gibt es nicht nur an Geld sondern Verlage organisieren in das Lektorat den ganzen technischen Quatsch und Verlage zahlen häufig einen Vorschuss auf zukünftige Erlöse Verlage kümmern sich um Lizenzen und Übersetzungen das heißt eben dass Inhalte auch in andere Länder hinein vertrieben werden Verlage machen Pressearbeit Marketing auf ganz unterschiedlichen Ebenen ob es nun Rezensionsexemplare sind die ein Autor an Journalisten verschickt werden oder die Inhalte auf Google Books eingestellt werden in den USA haben Verlage das ist ganz interessant sogar Doping Agenturen organisiert gegründet Leben Leserreisen für Autoren sogenanntes Lizenz Grit oder T-Shirts Glietsch organisieren und Merchandising Artikel an die auf diesem Wege nicht zuletzt sorgen Verlage darüber über ihre Vertreter und ihrer Vertriebsabteilungen mit diesem Gewicht dafür dass die Inhalte in in den Buchhandlungen in den Charts vertreten sind für den digitalen Bereich ist der letzte Punkt gibt es Vorankündigungen es
gibt Newsletter es gibt Neuerscheinung ist und das weiß man gar nicht aber in persönlichen Gesprächen mit den Portalen mit Äpfeln Anderson mit den großen Player werden Verlage und Dienstleister entsprechend sich kümmern um die Platzierung das die die Titel in den Empfehlungen seiner auftauchen im Dschungel Seiten etc. und das entsprechend gefunden werde mein Fazit wäre eben dass jeder Autor und jede Autorin mit den für ihn geeigneten Partner sozusagen den Weg gehen sollte der für den besonderen innerhalb des Buches und die eigene Mentalität ist sozusagen ein angemessenes dieser Partner kann in anderen sein dieser Partner kann insbesondere in kommerzieller Hinsicht aber auch ein klassischer Verlags politischen Situation ja an der Stelle übernehmen nicht aber unter den eigentlich einen Impulsvortrag mit einem großen Teilen oder auch eine höhere oder eine wie denn das habe ich ganz offen verlangt wird und einige Titel passt leider nicht unser aktuelles Programm das soll keine Wertung darstellt ich wünsche Ihnen weiterhin alles gut das hab ich mir zu Herzen genommen denn deren war für mich ganz klar ein Jahr das heißt ich habe mir überlegt was kann ich machen und habe mich ganz klar für die Publishing entschieden mein Name ist die Kosovaren und ja ich liebe und von hier in Berlin bin eigentlich im klassischen Marketing und ist eher für einen großen Schreibwarenhersteller tätig also hat mit dem Verlagsgeschäft eigentlich nichts zu tun habe allerdings Germanistik studiert und ist eines der uns ja doch dann quasi die tagsüber immer und Fall hat er schon einen normalen Job gearbeitet und bin dann abends nach Hause gegangen und habe über Jahre daran gearbeitet in meinem Traum ein Stück weit zu erfüllen habe einen Roman geschrieben der Januar ist und er hat mir dann dass ich überlegt die kann aus bring ich hatte jetzt gerade schon gesagt alles in einen großen Eindruck machen das heißt im letzten Jahr habe ich mir überlegt was kann ich machen und hat mich für dass die praktischen entschieden von der Entscheidung ist es dann wirklich ein ja zum fertigen Produkt gekommen ist sollten dann noch etwa 3 Monate vergehen in diesen 3 Monaten habe ich mich mich mit diesem Thema erstmal auseinandersetzen müssen denn die Box war mir vorher auch nicht gekannt und ich hatte auch so die typischen Berührungsängste mit diesem Medium das heißt ich musste mich um das Charakter und ich musste mir die sorge ich musste plötzlich Klappentexte schreiben und ich musste natürlich ganz klar auf dieses Niveau erstellen entspricht mich auch mit den ganzen technischen Gegebenheiten auseinander setzen und bin ich für eine Agententätigkeit Online-Marketing auf und hatte es im Rom ist mir durchaus ein Begriff aber so eine E-Book-Erstellung ist dann doch noch etwas mehr und habe gerade ausreichend entschlossen entschlossen hatte das ganze mit Amazon zu machen sollte sich dann herausstellen dass Amazon hat sich auf Richtlinien an das heißt als sich noch nicht mir sagt auch sogar das kriechen dann sollte dieses Frühjahr anders belehrt werden als es dann so weit war den Amazon hatte die Richtlinien geändert werden sie von etwas härter und auch das Tool zum Erstellen eines E-Books oder etwas komplizierter und so habe ich mal wieder Zeit reingesteckt musste mich doppelt an die Arbeit machen sie sich überhaupt erst zu erstellen ja dann war es so weit mein iBook kam raus ich hatte marketingtechnisch gesprochen so aber ich habe die Grund Arbeit geleistet ich hatte mein Produkt ist ich hatte auch Pläne durch veröffentlichen wollte hatte mich als Preis in etwa auf 94 aber eine eingeschworene Fans und für mich persönlich ist während der Preis für das auch selbst bezahlen für so ein Buch und ja und dann später nur noch die von Promotion am zu meiner Zusammenbruches ein Unterhaltungstheater Titel in meinem Buch geht es darum dass die Helden Elisabeth Schneider eines Morgens aufwacht haben sich schon einen ganzen Tag nicht erinnern kann aber unglaublich glücklich ist also stellt sich für mich ich muss einen Mann kennen gelernt haben und da begibt es eben auf die Suche nach diesen jemand die Suche verläuft ziemlich holprig werden aber am Ende natürlich geht alles gut aus lernt neue Freunde kennen und ich rettet sogar ganz nebenbei noch ein wenig die Welt und damit ist es nun okay wie kann ich das ganze bewerben das ist klar wir sind auch im Online-Bereich die klassischen Medien wie Website Facebook und Twitter mussten bedient werden schwieriger war für mich das Buch als solches bekannter zu machen aus meiner germanistische Studienzeit weiß ich noch die klassische PR-Arbeit auch im Verlag aussieht wie funktioniert nur leider finde eines die nicht denn es beruht immer auf dem hat kam und die die Buchbranche ist leider tatsächlich noch so weit dass sagt mir iBook allein das bringt es nicht ich hab ganz oft auch von einigen großen Magazin Altenheim unsere Leser sind noch keine E-Book-Leser das Medium ist dort noch nicht angekommen also muss man immer wieder nach neuen Wegen suchen wo man denn so ein Buch platzieren kann für mich ist es dann ganz stark nach einfach und anderen online eine Seite Medienplattform zu suchen wo mein Buch thematisch rein was das wären zum Einen immer wieder Medien die sich vielleicht mit dem Thema darfst du lieber an den besseren an Partnerbörsen also alles was in dieses Gebiet fehlt vielleicht beschäftigt sich könnte so diese Nachhaltigkeit schienen ich argumentiere ich kann natürlich im Rahmen von LiMuX Werbung für Linux machen das ist relativ einfach und das aber auch schon die klassischen Medien und dann wird es für mich auch ein relativ auf also war die Frage was kann ich denn zum Nachmachen und hatte mich entschlossen eine kleine Gratis-Aktion Zufahrt über meine Website läuft ich bin persönlich großer Fan von Peek wird ob daraus spricht er über mein iBook auf Facebook oder Twitter berichten der kriegt das ganze gratis und zwar nicht als E-Book als PDF deswegen auf weil ich mich nicht mit Amazon anlegen wollte die ganz klar sagen wenn sie irgendwo das Programm des finden wird der Preis mal eben bei Amazon auch auf 0 gesenkt und so sollte es dann doch nicht ablaufen ja dann stehe ich als im Januar eine einige Fragen sich bestimmt warum das Outfit hab ich mich extra für heute besonders das Outfit entstand im Rahmen der Leipziger Buchmesse erstmals bin ich auf diese Weise gewesen und wollte immer mehr entsprechend und dachte wie kann ich denn am besten bis Januar verkörpern und für Aufmerksamkeit sorgen haben wir in das Krönchen aufgesetzt stärken und und den über die Messer gelaufen habe dort auch Wolfgang zum Beispiel kennen gelernt ja und so kam dann gehen wir zum Beispiel auch alle dieser Vertrag zustande das heißt man muss immer wieder sehr kreativ sein sich neue Wege ausdenken ich weiß für mich als iBook Author der eigentlich auch in die parthischen Bereich bleiben möchte ich könnte mir sehr gut vorstellen die klassische lesen die bereits einen hohen Stellenwert hat natürlich digital abzubilden spricht auf dem Flug 3 bis 5 minütige lesen zu machen vielleicht nicht neben den klassischen Wasserglas sondern etwas unterhaltsamer und ich könnte mir sehr gut vorstellen Kurzromane noch einmal zu Veröffentlichung über kurze Titel wiederum Aufmerksamkeit für mich als Autor und in ein großes Werk hinzubekommen das heißt muss immer wieder als Autor und denkt mir aber was ist dann noch möglich und das alles klingt nach viel Arbeit das ist leider auch und das ist auch die Crux an der ganzen Geschichte denn oder unterm Strich muss ich ganz klar sagen es kostet Zeit und ich hatte anfangs wirklich hat den richtigen Job das ist auch so ein Jahr regulär bezahlte Überstunden sorgt das heißt man muss sich diese Zeit aussuchen und am Ende haben sie dann tatsächlich wie sehr man das wirklich möchte wie sehr man hinter dem eigenen Buch steht und an ob man den Spaß an der Sache hatte und habe ich hab 1 1 begonnen wird kann ich als am Ende sagen ja für mich ist es ein ganz klares Votum für E-Books weil einfach Spaß macht für die eigene Sache Werbung zu machen eigentlich den ausdehnt und dabei fragen zu müssen ob das ein gutes oder nicht wenn man selbst gut findet dann kriegt man vielleicht auch verkauft Danke für sogleich Verrechnung Diskussion wird und ich bin Ulrike gelangen den freie Journalisten beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Medien Innovationen Journalismus Innovationen hat das viele Jahre aus Köln gemacht und wie der eine oder andere Weise bin ich letzten Sommer nach Seattle gezogen und wenn ich ein bisschen verpeilt
aus sehe ich bin noch im Jet legten gestern das andere ist ja also meine iBook Erfahrung ist vor allem eine praktische Erfahrung und zwar habe ich im Sommer 2010 mit großer große Begeisterung einen Block Beitrag gelesen von meinem Kollegen Christian Jakubetz der sagte müsste eigentlich ein Buch machen ein ganz klassisches Buch was aber alle die abholen soll die auf dem Weg sind zu neuen Ufern dem Journalisten im Journalismus also ein Buch über den neuen Journalismus der aber inhaltlich sich mit sich nicht mit dem beschäftigt was das Medium ausdrückt sondern nur das Medium als als Brücke damit war ganz klar machen keine E-Books sondern wir machen eigentlich ein gedrucktes Buch nur dann wurde es sehr unkonventionell also das Buch mit dem mit zwischen 2 Buchdeckeln Papier ist das einzig konventionell daran gewesen wir waren uns nämlich sehr schnell klar wir müssen ganz viele Leute ins Boot holen wir machen wir dass wir werden sie nicht bezahlen können stellte sich aber raus das war überhaupt kein Problem denn ebenso wie ich völlig begeistert auf diesen Blogbeitrag Ansprachen ging es ganz vielen anderen auch und nach ungefähr 6 Wochen wie die meisten Autoren mit im Boot die sich von sich aus melden und sagen tolle Idee ich möchte gerne einen Beitrag schreiben zum Beispiel zum Thema Mobile Reporting oder einen Beitrag dazu wie mache ich eigentlich wie mache ich online bleibt also um das als Metapher anzunehmen einige wenige Leute haben wir dann noch zusätzlich mit hineingeholt der betrachten die vielen zum Beispiel Innovation und Lorenz Matzat ich glaub ich auch einen Vortrag halten wird zum Thema Datenjournalismus Stefan Pöchinger von der Süddeutschen Zeitung und das Vorwort hat uns auch als Bindeglied sozusagen zu und Kohl hat uns dann Herbert Brandl geschrieben damit war die Mannschaft mehr oder weniger komplett es dauerte dann über ein ganzes Jahr ist dieses Buch tatsächlich erschienen ist aber nicht so viele Leute in dem Boot die man auch nicht zahlen kann die konnte man natürlich nur in Maßen antreiben derzeit werden als Druckmittel gab gekriegt niemand einen Vorstoß ist kann auch niemand eine Versprechungen wenn aber ganz viel Geld reinkommt werde ich auf jeden Fall auszahlen und das ist das Handy lieber gar nicht erst gesagt und dann ein weiterer Glücksfall meldete sich ein kleiner eine eine Veröffentlichungsplattform die gerade im Aufbau war EU-Richtlinie bin mir nicht sicher welche Zukunft und hat also es sieht so aus dass der für das momentan das einzige Buch sind mit Universal gut jemals Rückkehr erschienen ist aber wenn das so ist dann haben wir jedenfalls Glück gehabt dann ist das Referenzprojekt hat das Projekt die sind uns mit ihr mit den Konditionen sehr sehr weit entgegengekommen und vor allem weiß sie dass es mit das Beste was gemacht haben sie haben uns ein Budget zur Verfügung gestellt was wir alle auf unsere Blocks und unsere Plattformen eingebunden haben hat das bekanntgemacht dass doch bitte wer sich für das Buch interessiert auch dieses Mittel bekanntmachen soll das dann gleichzeitig auch ein Verkauf war das hatte nämlich den schönen Effekt aber wir haben natürlich das Buch auch bei Amazon angeboten das muss man machen heutzutage weil es gibt tatsächlich Leute die die die glauben wenn ein Buch bei Amazon nicht zu finden ist dann existiert es ja wohl nicht die meisten Leute haben das aber sehr wohlverstanden dass wir die die uns selber nicht zahlen konnten sondern im Gegenteil sehr sehr viel Zeit und Engagement da reingesteckt haben nicht auch noch einen hohen Prozentsatz an einen Zwischenhändler verlieren wollten und über das Budget für geht halt die teils sehr sehr viel mehr Geld für das Projekt hängen das Schreiben würde ich mal sagen wir 25 Prozent der Arbeit und den den Löwenanteil der restlichen Arbeit also der Verdienst gebührt wirklich Christian Jakubetz der hat unermüdlich für dieses Buch getrommelt in letztlich glaube ich 70 oder 80 Bloggbeiträge jeden Autor mit Handschlag sozusagen einzeln begrüßt und wir haben auch immer wieder in die Runde gefragt was erwartet ihr von diesem Buch welches Thema fehlt vielleicht noch werden letztlich dann über die Kaaba Ello abstimmen lassen also der der die gesamte Buch Entstehung ist eigentlich schon öffentlich geworden und nur so ist es wahrscheinlich auch zu erklären dass wir für ein Buch mit Autoren die alle größtenteils noch nie in ihrem Leben ein Buch veröffentlicht hat wie die Rechte von verbindlichen Subscriptions Zahl von ungefähr 900 vorbestellen hat also die sich verpflichtet hatten wenn das Buch erscheint zahlen Sie 24 Euro 90 und bekommen dann dieses Buch zugeschickt also wirklich in gehen zwar kein finanzielles Risiko ein denn wenn es nicht geklappt hätte wäre natürlich nicht bei Ihnen abgebucht worden aber 24. Euro 90 als verpflichtendes Versprechen das ist ja schon was und die meisten der in den meisten unserer Besteller die wussten wir vorher insofern haben wir auch für eine bestimmte schon feststehende Zielgruppe geschrieben nach ein altes Buch dann veröffentlicht worden sind gar nicht mehr so viele neue noch dazu bekommen ja was hab ich jetzt als Journalist praktisch davon gehabt finanziell erst mal gar nichts wird es nochmal machen hat mir was gebracht ja auf jeden Fall also es ist ein eindeutiges Beispiel dafür dass Frieden ihrem Konzert von Chris Anderson was ich wirklich großartig finde das sich nicht lohnt manchmal Dinge zu verschenken wenn man hinter dem Brand Projekt steht also für mich sind die Kriterien immer es muss unglaublich viel Spaß machen es muss mich selbst mit mit Intel mit interessanten Leuten zusammenführen oder ich muss selbst was was davon lernen wenn wir diese Faktoren erfüllt sind dann arbeite ich auch gerne für lau und die das war alles in diesem Fall erfüllt und auf jeden Fall hat es mir unmittelbar mehr Bekanntheit gebracht mehr Aufträge gebracht und ich bin vor allem 1. zitiert worden mit einem einer Gruppe von Leuten mit denen ich gerne assoziiert werden will also das sind natürlich auch ist ein Einkommen Kalkül was man machen kann bewusst oder unbewusst aber was bringt mir das noch außer monetären gingen ein weiterer Nebeneffekt ist allerdings ich trage mich seit 3 Monaten mit einem weiteren eigenen Self-Publishing Projekt herum und merke auch durch die Erfahrungen mit Universal Code wie viel Arbeit es letztlich war wie lange es gedauert hat wie viel Perfektionismus in die Detail noch dazukommen muss jeder bezahlte Auftrag geht momentan immer vor vor diesem 2. ungewissen Projekt wo die Früchte vielleicht irgendwann mal zu ernten sind bayerische reden sollten wir schon aus verschiedensten Perspektiven das sind wir gehörte der auch gleich die Fragerunde aufmachen für mich weil ich denke dass das und wahrscheinlich die viel konkreteren Fragen hat an diese einzelnen Menschen die jetzt gesetzlich von trotzdem mit einer Frage an aber ihr könnt euch schon einmal einen Anlauf nehmen zu mit Probleme sowohl habe das nicht oder nur von der Mitte des Ganges also das klingt alles etwas sehr nach teuren mobil wo vielleicht ein bisschen was hängen bleibt wenn man selber macht das ich finde einen wichtigen Aspekt haben noch nicht erwähnt dass Erfahrung die ich gemacht hab ich habe für mich relativ viele Interviews geben dürfen in den letzten Wochen zum zu meinem eigenen Burg und hat das alles gerne gemacht weil es natürlich auch hier zwar spürbar dass ist wahnsinnig neue Erkenntnis das Marketing tatsächlich funktioniert also jedes Mal wenn man über dieses Buch erwähnt dann kann man wirklich so Emerson sehr 2 Stück verkauft das und das die Erfahrung hatte sich auch gemacht also nur bei mir das Problem die habe ich alle Vergleiche auf den Block gelesen hast und iBook gemacht dass ich total spannend der Zimmer wie das geht und so habe ich ein einziges Interview gegeben zum Inhalt dieses iBooks das heißt ich muss denn ich muss jetzt der das Interesse am iBook und wer sie jedoch ausnutzen und das Buch zu verkaufen also ich aber niemand gelesen der mich dazu Interview Zeit dass das tolle wurde viel der kriegt man über Twitter
und Facebook unsere Leute sagen hat das Buch zu Ende gelesen und habe mich königlich amüsiert oder so das ist dann toll aber die schuld an allen Nutzung Format gefragt und ob das jetzt glauben Sie den hat jetzt gibt es das gedruckte Buch nicht mehr zu haben ich hab festgestellt wenn Marketing so sehr die Bücher verkauft also speziell natürlich immer nach wie wie vor noch das Fernsehen das Internet hat meiner Meinung nach ist es wirklich Ausnahmen des Internet vom Fernsehen die das Verkaufszahlen angeht also ich hab eine Fernsehsendung als Gast auftritt und dann hat man mehr verkauft als ist das Netz glaube ich ist der Nachbar Unterschied im Marketing nicht also zum klassischen Verlage und zum selbst publizieren dass die klassischen Verlage einfach auf du und du sind mit den klassischen Medien also ich habe den Eindruck wenn man bei einem großen Verlag ist der Seite ist Rüdiger den Support und Wirklichkeit zu werden weil für um die Unterbringung und die läuft es nicht auf der Ebene auf und zwar auf der Ebene von hier als selbst Publizisten überhaupt keine Chance haben reinzukommen der kennt sich da aus und nicht ich fühle auch Interviews mit etablierten Autoren und da ist der Tat so das sag ich dann auch immer wieder natürlich wenn man die großen Namen Anträge das sich eine gute PR-Abteilung des Verlages wird dann immer versuchen oder noch ein ganz neuen Autor das sein 1. veröffentlicht die Namen nicht zu schieben dass man schlechtes Gewissen bekommen sagt ja gut dann dann dann gerne den auch noch klingt klingt spannend also das ist schon ein Effekt den man bei den Verlagen natürlich hat so sehr diese Autoren aus der 2. Reihe der verschiedensten über ihre Verlage die zunächst ich muss alles selber machen um eine gute Abteilung hat dann wird man das schon ein bisschen mitgerissen also den nicht klappt und ich meine das aber gar nicht so negativ das klingt jetzt doof ist auch klar die arbeiten seit Jahrzehnten in diesem Geschäft und natürlich lag man irgendwann die entsprechenden Entfaltung Journalisten und Journalistinnen Kern und hat ein anderes Verhältnis aber dass sich diese Stufe so unheimlich schwer zu durchbrechen für jemand das alleine macht und dazu kommt noch dass es gar nicht so toll finden wenn der Autor oder die Autorin selber bei der FAZ anruft und sagt er ich hab da ein tolles Buch geschrieben ist auch für den jeweiligen Autor nicht so toll für dieses immer besser wenn das jemand anders also ich glaube man muss unterscheiden was für ein Buch es sich handelt und vor allem an dass es die Zielgruppe ist also wenn die sehr breit ist so wie bei deinem Buch eigentlich grundsätzlich jeder der gerne Kurzgeschichten liest oder ist es die belletristisch dann ist das schon mal was anderes wie bei unseren ganz thematisch eng umrissenen Buch also von den sagen wir mal es ist während wir hätten vielleicht 3 Tausend verkaufen können mit mit richtig professioneller Marketinganstrengungen aber mit unseren Bordmitteln und das war vor allem sehr viel weniger persönliche Gespräche Blocks haben wir eigentlich unsere Zielgruppe schon ganz gut abgedeckt also ich wusste zum Beispiel nicht was das Fernsehen für uns hätte tun müssen ich bin davon überzeugt dass wir eine 0 hinten dran sein könnte wenn das Fernsehen Spiel kommt aber das ist jetzt gefährlich ist wissen dabei dass das Wasser steht schon 2 Menschen in einer Frage an und wurde mit dem Finanzamt sehen ob das dann plötzlich ein Unterschied wenn man die Bücher selber verkauft und nicht mehr ausschließlich Künstler muss man das Gewerbe anmelden oder kann man das tatsächlich weiterhin nur als Ganzes verkaufen zu wollen nicht beantwortet werden oder ist das individuelle Schicksal und das Problem ist dass wir in der Tat vieles in der Schwebe ist ich würde es immer ein bisschen vorher klären es gebe ich bin sagt weder Jurist noch Wirtschaftsfachmann es gibt einen Ort zumindest was diesen ähnlich gelagert ist als ein Journalist der seit 6. auf seiner eigenen Website veröffentlicht und dabei das von Warner verkauft macht der hatte geklagt weil die Künstlersozialkasse gesagt hat seine 1. Gewerbetreibende verkauft der bei einer derart geklagt und er hatte Recht bekommen einen seiner Haupttätigkeit ist die journalistische also ich würde mich da schon immer auf natürlich auf die Position stellen im Hauptberuf bin ich Künstler bin ich bin ich Schriftsteller aber da ist so vieles in der Schwebe und so viele neue meiner Frau die auch mal beim Finanzamt den an Nummer anrufen und das klar zu machen und dass der Steuerberater entsprechend gebrieft ist immer dann anruft bekommt das er dann auch das argumentativ erläutern kam und ich könnte es noch ganz aus eigener Erfahrung ergänzen ich habe immer mein Hauptberuf ganz normal angestellt und haben bin natürlich ans Finanzamt gegangen habe gesagt ich bringe jetzt offiziell Bücher heraus wie funktioniert das denn dann wird man eben diesen Bogen aus überhaupt festgestellt wird ob man nun wirklich selbständig tätig ist und das sind ziemlich viele Seiten typisch Finanzamt und am Ende kam aber raus ich bin des in dem Sinne Danzig hat eine neue Steuernummer bekommen weil sie jetzt im Westen 800 kommen noch andere Einnahmen wahrscheinlich wird das dann intern anders verbucht aber für mich selbst ich hat jetzt erst mal nichts geändert das wird sich vielleicht in einem Jahr zeigen wenn die Steuererklärung fällig ist aber bis dato gehe ich davon aus dass alles normal dass es ein 2. angestellt und alles was verdienen ganz normal einfach als Nebenverdienst haben 1 zu 1 angerechnet wird und dann werde ich noch mit einem Verlustrechnung machen die Moment er -minus hängt das heißt das Finanzamt nicht mehr garantiert keine weiteren Forderungen stellen würde mich zumindest sehr noch was ergänzen zugunsten sozial also der Autor nicht glaube das noch nicht zum Grundsatzurteil geführt dass ist momentan Einzelfallentscheidung sofern es mal ganz gut beraten sich darauf nicht zu verlassen das Herz jedes Gericht zu entscheiden würde es gibt aber diese dieser andere Regel der KSK man darf nicht mehr als 4 Tausend 800 Euro im Jahr mit mit Einnahmen die nicht 7 mit 7 Prozent Umsatzsteuer belegt sind mit 19 Prozent muss man sehen dass man unter dieser Schwelle bleibt das heißt wenn man der Gefahr läuft zum Multimillionär werden lieber mal was verstehen einfach ist aber ich glaube ich weiß schon beschäftigt das es paar Bücher verkauft ,komma zum Finanzamt rennt also immer wieder ich glaube das ist ja sollte hellere hat erstmal als bin natürlich zum Finanzamt gegangen aber das hat die Leute immer 1. und in der Tat ist es so dass die Leute dann sei so Jetzt-geht's-LOS ja sogar 5 Bücher und das ist großartig erklären Gewerbe angemeldet und dann sagt das Finanzamt Liebhaberei gestrichen dass die Praxis erstmals schreiben an den Kragen aus denen dann alle Auftritte nerven dass ein paar Leute kaufen und wenn dann eine gekauft habe könne man beim Finanzamt anrufen finde ich es meinte das ist wie viele gibts Fragen 1. erstmalig doch also aufstehen oder wurde eine 2. Texten Decoder mit einer dadurch auch super Wirtsgarten Sicherheit ist die Diskussion nicht gerade geführt wird entweder sehr
farbig oder Anlagen nicht interessiert ob ist dann auch Beispiele gibt es bereits 10 habe ich angefangen hat und dann aber auch konventionellen Verlag gelandet ist war das hab ich mir da schon gewisse Vorteile bringt warme seine ganze Kraut dann zum Verlag München ja da gibt es also entschuldige dazu also da gibt es gibt dann auch ein Beispiel und bin auch wichtig bei dem Begriff seit bestehen also ich denke da nicht nur an der die abgeschlossene Bücher auch obgleich haben hoch und jetzt muss ich mir das überlegen ferner die Übergänge sind ja fließend und wer gerade wenn es darum geht sich erst meine Zielgruppe aufzubauen Kreis aufzubauen dann klingt das in der Regel oder bei eben auch damit an dass sie einfach ins Web hineinschreiben Lokführern und eigentlich ein sehr schönes wie ich finde umwerfende Beispiele im Annette Schwindt hat das Facebook Buch herausgegeben bei O'Reilly und das ist auch ein Bestseller geworden und die hat eben angefangen in Block zu führen wo sie erklärt hat wie gehe ich mit Facebook um welchen Knopf muss sich drücken etc. pp gehen und hat sich da wirklich eine sehr lebendige Zielgruppe aufgebaut wo sie indem sie ständig auf Fragen beantwortet hat und dann hat sie die Reichweite gehabt und dann kam natürlich auch die Verlage die Verlage auch nicht doof die gucken auch ständig wiederkehrende herum aber nicht nur dort aber auch dort werde erst in ein bestimmtes Thema geeignet wer hat da schon so eine Art kombiniert die sich aufgebaut weil das einfach den Erfolg wahrscheinlicher machen das auch ist auch nicht komplett neu die gleiche Logik ist gab es früher auch schon in den großen Verlag gesagt hat ich werde jetzt mal einen kleinen Verlag den erfolgreichen Erstlings Auto aber war ja auch eine Art von Chorzow sind also insofern da gibt es doch schon viele Beispiele Nicole hat natürlich dazu schon ein Angebot gekriegt von klassischen Formen und immerhin Schwächen auch jetzt in nächster Zeit nicht damit und hat sich auch selbst die Frage gestellt ob ich dann wechseln würde und er muss es aber im Augenblick eher als Ergänzung also ich bin von E-Books überzeugt ist selbst die mein Kindl und jetzt zu viel Werbung machen zu wollen und ich werde auf jeden Fall auch das nächste Buch denn mein als Fortsetzung geplant auch wieder als E-Book am Jahr veröffentlichen wir also zu der Frage nach der bekannteste Beispiel ist in meinen Augen die das übrigens in ihrem Land sehr ausführlich diskutiert das lohnt sich das mal nachzulesen wie Sie das sozusagen beschreibt argumentiert der zuletzt in ihr Leben die mit dieser errungenen Trilogie die Stelle auf welcher Ebene so einen Erfolg gehabt hatte die getragen dass die Verlage sind Frauen sehr stark darauf gestürzt haben diesen bei Holtzbrinck oder mit jetzt gelangt zu sagen weil diese Leuchttürme aber auch sozusagen auf den Weg um die von gibt es eben sozusagen beispiele dafür war die Kombination in sehr sinnvoll ist also ein Verlag wird immer sehr stark darum bitten auf den Autor kümmern sich so ein bisschen um eine und dann wenn es um seine Follower und seine Freunde und ich werden so einem sozusagen so jemand einen Twitter hat die Community andere ist dass immer eine unterstützende flankierende Maßnahme zu der zu dem Marketing für das in digitalen auch ganz anders zu zeigen dann noch begleitet ihn über die klassischen Kanäle interessant vielleicht noch zum zum zum digitalen ist der Witz ist dass sein dieses wie der Shop ist eben sozusagen oftmals durch die Empfehlungen sozusagen gesteuert das heißt in die Kommunikation mit den Shops hier sozusagen eine wann und zu schreiben war eigentlich oder bei Amazon ist ist ähnlich zeitgesteuert und sagen wir die physischen sondern das was passiert tatsächlich über diese begleitenden Umstände das ist alles bestenfalls eine Kampagne sozusagen 360 Grad diese so schön wie die der Community die man sich selbst aufgebaut verbinden mit dem was sozusagen der Verlag dann eine klassischen dann noch gleich wenn das jüngste Kombinationen auch vielleicht das eine oder das andere mal zu testen sicherlich hilfreich wäre die Formel zur Rettung übersetzt weil beide Bereiche so eingestellt und beides mal ausprobiert gab es bei den jetzt die Überlegung dass selbst aussuchen was man da so die die Intention zum Salat und ist das selbst hat sich schon eigentlich nur 1 wer eine bestimmte Stelle vielleicht auch sehr in 6 Bereichen möglich gemeint dass man mit dass wir mit dem neuen Buch zu klassischen Verlag in genau ja das ist ganz klar deswegen weil ich fand es sehr spannend zu sehen wie die Zielgruppe von E-Books und ich habe gedacht das wäre halt Leute die mit den neuesten Gerd Schütz rumlaufen und die viel und mein Sinn und so und es ist gar nicht so sondern die ist relativ alt ich hatte war dass mir das mal erklärt Sebastian dass die Zielgruppe also so in meinem Alter ich weiß aber weiblich und dem er so viel was ich von dir Vampire gehen immer mehr also auch er so auf diesen Vampire Liebesroman ist und so das Buch das habe ich jetzt gerade schreiben das Buch für Eltern und was ihnen Internet Kultur nahe bringen soll und ich glaube das als E-Book rausbringen ist das nicht so richtig gedacht und außerdem ist es völlig klar vom klassischen Verlag tricksen Vorschuss um die Wochen und Monate und viele Monate zurück ,komma dieses Buch zu schreiben und hat dann und die auch mal den ein oder anderen Shops einzulassen das ist ganz klar eine finanzielle Entscheidung ist vom nämlich dass die Mechanismen halt immer noch die ganz alten sind und ich kann das Spiel aus der Musikindustrie die Anteile sind lächerlich gering als für klassischen Autoren klassischen Bereichen ist natürlich schon wovon man sieht eigentlich auch alleine aber er geht dabei aber letztendlich um Geld und muss sagen dass ich das mit den Mitteln sollte es mit den mit den Honoraren digitale vermutlich noch sehr stark nach oben entwickeln wird also ich glaube dass die Autoren derzeit eine Position haben wie nie zuvor so Inhalte Leute die schreiben können Leute die irgendwie sich ausdrücken können oder vielleicht auch noch nebenbei die das sind die Verlage sicherlich auch einen weiteren die Diskussionen gehen sozusagen mit den klassischen Verlagen die Richtung weist das heißt habe ich mich eine Folie vor denen sich der klassischen Verlage und die erklären muss sich rechtfertigen warum genau also das was hier glaube ich ist das sie der Musik einiges passiert wenn durchschnittlich hat hat gesagt es geht in 1. Linie um Geld es geht natürlich auch darum um diese Marktmacht diesen klassischen Verlag hat das in der Hoffnung dass man so ein Buch dann irgendwie tatsächlich am Bahnhofskiosk sie wurde das Thema finde ich in wird es gibt aber auch schon wieder Pläne für das iBook und danach fragen was er keine Frage aber vielleicht noch eine Anmerkung dass vielleicht auch nicht unterschätzen sollte ist aber mal und Vertrag hat und dabei
ist das hat eine des Laufzeit und wenn sie dann mal durch ist und was das andere das Land hat dann kann man auch wenn man sich selber eine Community aufgebaut hat man auch neue Leute an und wenn man eben was zeitloses geschrieben hat hat und auch selber in die Hand und kann es immer noch neu auflegen und weiß wie es in 10 Jahren aussieht dann gibt es da vielleicht ein bisschen Multimedia dazu oder irgendwelche anderen Dinge und dann hat es aber in der Hand können so auch ich habe die Alpen nicht bringt das gerade noch einmal neu raus dass jetzt im Markt und dann wieder jemand anders zu finden Zusagen geht es wie damals nicht so ich sage mal so das macht die ganze Sache glaube ich ein bisschen charmant sagen ich baue mir selber auch und muss das auch ein bis hin und solange sie nicht aber seine eigenen Gesetze einer durch Verkauf wunderbar sollte nicht in 10 Jahren vielleicht künftige davon aber er macht das eben auch schon wieder sehr gibt es von euch geht Fragen von euch so beschreibt ausführlich Milliardenauftrag da ganz viel hat sich sehr gelohnt also meine Hand an der Stirn also vielleicht mehr auch in der Tat war es ja auch glaube ich verstehe es ja jetzt nicht aus dem Nähkästchen durstige umarmt Podcasting Buch schreiben wollen bei O'Reilly und dann also genau das eben mit also ich eigentlich schon die und was dann glauben und es ist ja viel zu wenig was nicht geht ich habe 2 oder gerade 3 Bücher herausgebracht und das schöne Leben ich hab dann Lektorat und das ist ebenso wichtig und das denke ich es gut zu wissen wo es jetzt das Geld nicht an oder gar nur das Lektorat deswegen die Frage also sozusagen zu einer Kontrollinstanz die sagt dass das wirklich mit den langen Haaren nicht ich denke das wird auch so bei diesen Verbrechen vergessen weil die Ulrike ist ja auch zum Beispiel auch in Ihrem Buch es war auch Journalistin die bisher schon die man eigentlich schreiben sollte und dass wenn ich würde auch so ein bisschen die Debatte um die so bisschen verschwiegen dass der Verlag eigentlich sehr viele gute Funktion hat die einen unterstüzt also vielleicht zu den Frage noch mal bei mir konkret nein es gab natürlich kein Lektorat ich hatte aber eingangs erwähnt dass ich Germanistik studiert hat das ist kein Garant dafür dass ich die Rechtschreibung und Grammatik 1 aber ja nicht jeder machen das ist auch kein Garant dafür dass ich einen super Texte schreibe aber ich habe im Prinzip das was ich für gut finde als Maßstab genommen haben natürlich am Ende auch das hat unterm Strich etwa auch ein Jahr gedauert haben das Buch auch immer wieder Freunden gegeben Freunde die auch aus verschiedensten Bereichen kommen einige sind ihrer Umwelt interessiert meinte sind aber sie hätten wir Berlin unterwegs andere wiederum sind aber er wirklich klassische Liebesroman Leser zu das ist dann wirklich von verschiedensten Bereiche einfach Feedback hatte wie das funktionieren kann muss aber auch dazusagen dass ich es gemerkt habe dass bei meinem Buch ist so ist dass es generell eher in Ost und Norddeutschland besser ankommt als in Süddeutschland das Mark anschreibst liegen das mag daran daran liegen dass das Buch in Berlin geht und vielleicht München nicht gerne über Berlin haben aber generell eine habe keine Beratung muss mich darauf verlassen dass es so wie ich es raus gebracht habe gut ist sagt mir aber auch selbst immer wieder dass ich genug Bücher gelesen habe den Verlagen erschienen sind die einfach verdammt langweilig war waren verdammt schlecht wo ich mich immer wieder gefragt werden konnte denn sowas bitte schön rauskommen warum hat sie keine gestrichen und im 2. muss eben damit leben dass ich auf eine Länge meinem eigenen Buch drin haben das ist dann so da vielleicht auch zur Gänze und natürlich einen Roman schreiben ist immer das Problem in der Tat die wollen und darum war und wo die Mutter und die sagen wünschte dass du so wahrscheinlich das solltest Du mal veröffentlichen und das ist nicht das was was die Leute lesen wollen ich habe sogar die es sonst wie er hat es gelesen haben sind der gibt es einem Leser der nur und nichts anderes liest als Liebesromane und der muss es dann sein und der sagt dass ist gut dann ist es so dass es immer so der trügerischen noch was anderes zum Thema Lektorat muss man natürlich sagen ich kenne Fachverlage sitzen Lektoren die sich so nennen aber die machen weiter das Rechtschreibprüfung weil sie von dem Thema keine Ahnung haben nur der Autor dann natürlich problematisch bei O'Reilly wird es sicherlich anders sein aber dann muss ich da problematisch aber gut das Lektorat ist eben nicht nur ,komma dass suchen und Rechtschreibfehler ich bin aber über den Einwand sehr dankbar weil ich bin auch froh darüber dass wir hier nicht so und so und so und so ein Grabenkampf hatten entweder die Verlage wie wir sie bisher keine oder aber alles selber machen ich glaube dass das selbst machen die ganz kleinen Verlage unter Umständen hatte angreift als die großen wenn die kleinen bisher so Talentscout waren jetzt machen das die Autoren selber und wenn etwas läuft wird wohl irgendwann auch ein größerer Verlag vielleicht eine Kommune kann man sich immer noch entscheiden ob man das machen will und ob man bei einem guten Angebot an sich wirklich leisten kann nein zu sagen ist auch noch eine andere Geschichte aber natürlich tut der Verlage werden bis sie erkennen will eine ganze Menge außer in Anführungsstrichen nur Marketing oder den Vertrieb leisten Lektorat gibt es bestimmt auch negative Beispiele aber es gibt natürlich auch gute Menschen etwas zu den Anmerkungen von denen sagen dass ich habe das akustisch sehr schlecht verstehen können aber so aus gehört der Journalisten wissen ja sowieso niemand schreibt das mag man das mag vielleicht sein aber sie ist noch lange nicht immer lektoriert also auch hier haben wir haben zwar keinen Lektor bezahlt haben aber nicht auf einen Lektor verzichtet auch dass sie sich ehrenamtlich aber haben also unter uns alle Texte rumgereicht und wir haben jemanden von außen mit einem sehr kritischen Blick auf drübergucken lassen der das auch sehr gewissenhaft gemacht hat also daran hat es sicherlich nicht gemangelt wir waren allerdings sehr sehr skeptisch Fixkosten anzuhäufen für ein Buch von dem wir nicht wussten wie viele am Arm Erträge dürften das wirklich ab und wollen wir den wollen wir dann auch noch ins Minus gehen wahrscheinlichster mitverdienen unter anderem dann zum Beispiel auf einen gescheiten Satz verzichtet also das sieht man dem Buch durchaus anders aber das ist einfach vom Design her in nicht besonders schön ist es auch keine einzige Illustration drin auch das hätte das Buch total verteuert und alles auf unser Risiko also das sieht man genau was wir uns getraut haben und dass wir dann sagen gelassen haben aber legte er ein Lektorat auf keinen Fall darauf verzichten wir sind weiterhin der Anfrage betont den Gefallen ,komma fordern stellen sie gleich eines der für 60 Minuten durch und wollen die nach uns folgenden menschenähnlich verschieben ich freue mich sehr dass es Folge worden ist und auch geblieben ist das ist eigentlich das was die Leute machen aber daraus oder nicht alle geblieben vielen herzlichen Dank an meine Gäste und vielen herzlichen Dank an Euch danke schön ich
habe
Passig, Kathrin
Eigenwert
Baum <Mathematik>
Rundung
Besprechung/Interview
Lebensdauer
Durchschnitt <Mengenlehre>
Kerndarstellung
Zahl
Ebene
Kreis
Web Site
CHART <Programm>
Punkt
Große Vereinheitlichung
Digital Rights Management
Besprechung/Interview
Programm
Web-Seite
Elektronisches Buch
Kugel
Apple <Marke>
Fächer <Mathematik>
Datentyp
Vorlesung/Konferenz
Google Bücher
Kanal <Bildverarbeitung>
Internet
Übersetzer <Informatik>
Content <Internet>
Reihe
Softwareplattform
LES
Zahl
Dienst <Informatik>
Mailbox
Rundung
Microsoft
Verträglichkeit <Mathematik>
Gebiet <Mathematik>
iBook
Ebene
Mathematische Größe
Web Site
Facebook
Faktorisierung
Kalkül
Strich <Typographie>
Besprechung/Interview
Systemzusammenbruch
Newsletter
Code
PDF <Dateiformat>
Mittelungsverfahren
Elektronisches Buch
Ungleichung
Eigenwert
Fächer <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Soundverarbeitung
Softwareplattform
Ruhmasse
p-Block
Hausdorff-Raum
Zahl
LINUX
Dienst <Informatik>
Portal <Internet>
Twitter <Softwareplattform>
Konditionszahl
Rundung
Gebiet <Mathematik>
Intel
iBook
Ebene
Soundverarbeitung
Mathematische Größe
Kreis
Internet
Facebook
Web Site
Momentenproblem
Position
Content <Internet>
GRADE
Besprechung/Interview
Reihe
Fortsetzung <Mathematik>
p-Block
Richtung
Linie
Elektronisches Buch
Bildschirmmaske
Twitter <Softwareplattform>
WEB
Kerndarstellung
Kanal <Bildverarbeitung>
iBook
Multimedia
LEKTOR <Programmiersprache>
Länge
Menge
Laufzeit
Strich <Typographie>
Besprechung/Interview
Podcasting
Maßstab
Gesetz <Physik>
Rechtschreibprüfer

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Self-Publishing
Serientitel re:publica 2012
Teil 24
Anzahl der Teile 72
Autor Posth, Sebastian
Sowade, Nicole
Haeusler, Johnny
Tischler, Wolfgang
Wattig, Leander
Langer, Ulrike
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/20800
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2012
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Was Autoren vom Self-Publishing erwarten können (und was nicht) Welche Inhalte es wert sind, angeklickt, verlinkt, geflattert, heruntergeladen und im besten Fall auch bezahlt zu werden, entscheiden statt traditioneller Gatekeeper (Massenmedien und Verlage) immer häufiger die Nutzer selbst. Autoren können davon profitieren, indem sie die Gatekeeper ausschalten und ihre Projekte selbst verlegen, vermarkten und finanzieren -- vom zehnseitigen pdf-Dokument bis zum Buch. Wir wollen herausfinden, worauf es beim Self-Publishing ankommt: - Welche Leistungen erbringen Verlage tatsächlich? - Was können Autoren selbst in die Hand nehmen? - Ist Self-Publishing ein Hype oder liegt darin die Zukunft für Autoren? - Sollte ich einen eigenen Verlag gründen? - Welche Self-Publishing-Plattformen sind empfehlenswert? - Was kann ich von freiwilligen Spenden und Mikropayments erwarten? - Welchen Preis sollte ich für mein E-Book verlangen? - Soll ich Kostproben meines Werks verschenken oder besser nicht? - Wie kann ich Twitter, Facebook, Google+ und Co. für mein Projekt nutzen? - Was ist, wenn ich eher ungern Marketing in eigener Sache betreibe? - Nehmen es meine Facebookfreunde mir übel, wenn ich Werbung in eigener Sache mache? Solche Fragen werden die Panel-Teilnehmer nach kurzen Impulsvorträgen zum Thema gemeinsam mit dem Publikum diskutieren.

Ähnliche Filme

Loading...