Merken

Digitale Gesellschaft e.V.: Was war. Was werden wird.

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
das oder die ordnende Kraft gegeben haben ubi wo wir ich jetzt ja sogar ja herzlich willkommen ist wie ich jetzt gar nicht hier in diesem Land haben wir haben sogar 130 Folien vorbereitet oder eigentlich
104 Folien um einen Überblick zu geben was wir vor einem Jahr präsentiert haben vor einem Jahr war die digitale Gesellschaft erforderlich wenn Frau auch aber wir hatten die Idee gehabt die Motivation aber es gab eine große Debatte ob wir das machen dürfen und sollen aber wir haben davon dann nicht ganz entmutigen lassen obwohl wir am Anfang der Vermissten verunsichert waren am und
haben dann so mit der Zeit aber eigentlich das gemacht was wir machen wollten mit diesem Verein nämlich Kampagne zu entwickeln gemeinsam mit vielen anderen Nutzerrechte zu vertreten gegenüber der Politik gegenüber der Wirtschaft
und darüber wollen wir jetzt hier etwas erzählen da wir später um halb 1 unserer neuen Tools vorzustellen die die von Digitale Gesellschaft der Frau war und ist
Netzpolitik zu machen nicht nur für Nerds aber auch haben aber unsere unser Ziel und Herausforderung unsere Motivation ist diese ganzen Themen die früher eigentlich nur Kreise debattiert worden sind raus in die große weite Welt zu bringen raus in die Gesellschaft und die gesellschaftliche Debatten mit denjenigen zu führen die Entscheidungen treffen oder die mehr Interesse daran haben zu verstehen warum was wie in der digitalen Welt funktioniert und wie man das vielleicht fliegen sollten wir haben großen
Ganzen 2 Ziele also ich kann ich auch hier diesen Teleprompter benutzen ein Ziel ist eine Interessenvertretung aufzubauen wir haben nicht den Anspruch für alle zu reden auch nicht einen Alleinvertretungsanspruch wir wollen Nutzer Interessen fördern und wir bieten noch jemand wenn er oder sie sich nicht von uns vertreten fühlen
wollen oder sonst wie sich zu vertreten in dem jeder selbst aktiv werden kann können unsere Demokratie stärken Interessenvertretung als das eine Richtung Politik Recht und Wirtschaft und ein anderes Ziel ist den Aufbau einer Kampagne Plattform Kampanien Plattform in die Richtung
dass wir beispielsweise Netzpolitik und dort seit 9 Jahren einen Block haben was aber einen Block ist und unser Ziel war eigentlich schon ziemlich lange gebraucht ich
meine eigene Kampagne Plattform es kommt immer wieder dieselben Themen es kommen neue Themen die man braucht immer ein bisschen Technik aber eigentlich war in den letzten Jahren immer so was immer der Fall dass man halt für jedes neue immer wieder neue Kampagne für die Technik neu aufsetzt unser Ziel ist halt
das mal mittelfristig so auf eigene Beine zu stellen dass man im Optimalfall noch sich seine neue Kampagne zusammenklicken kann und sich überhaupt nicht mit der
Technik beschäftigen musste sondern um mit den Inhalten wie man sie transportieren kann und dabei das Ziel ist nicht nur online zu agieren natürlich kommen aus dem Netz natürlich den wir uns ganz gut aussehen das Netz nutzen kann um Öffentlichkeit zu schaffen aber wir müssen auch gehen in die analoge Welt müssen Menschen erreichen und das auch unser Ziel war die ja nicht nur von Bürgern für Bürger zu kommunizieren sondern im Idealfall unsere Eltern zu erreichen das machen wir auch und vor
allen Dingen über unsere Webseite unserer Webseite sei nicht so gehabt wo alles zusammenfließen dieses Design habe seit einem Jahr ist finden sich mittlerweile wahrscheinlich über 150 verschiedene Artikel drauf aber es finden sich die Themen zu denen wir arbeiten drauf weiterführende Informationen ab da ist ein Thema kam später dazu Lobby Transparenz ist etwas was wir weiter ausbauen wollen wo wir ganz viele Ideen haben aber im Moment keine Zeit auch Open Data Datenschutz Vorratsdatenspeicherung verhindern Urheberrecht reformiert Netzneutralität dazu später mehr oder weniger wahrscheinlich fast
alle kennen er weg ist da sind wir ganz glücklich mittlerweile über 9 Tausend Follower zwar fast 5
Tausend Follower oder Fans oder mit Freunde bei Facebook und fast 2000 bei Google Plus da könnte
uns folgende kann ich auch bei uns in den Newsletter eintragen der so ganz analog möchte oder
halt analog verschiedene einmal im Monat aber ganz kurzer
Überblick zur Struktur dieser allgemein gemeinnützig über GVO haben wir uns bewusst dafür entschieden am Anfang nicht so groß und öffentlich zu werden war ganz klar aber wenn wir jetzt irgendwie sagen kommt alle dazu wir machen jetzt mal den das Internet dass man sich dann wahrscheinlich eher für die nächsten 2 Jahre darüber streiten wie das Logo aussehen soll und ob rot oder weiß es im Moment agierte vor allem gegenüber wird oft was das bedeutet wir mitmachen möchte braucht einen guten sozusagen innerhalb von uns und ja wenn kann ein Veto einlegt dann kann jeder mitmachen 30 Mitglieder klingt kleine klingt viel klingt wenn ich keine Ahnung haben muss aber dazu sagen wir arbeiten komplett ehrenamtlich das heißt alle haben die Familie oder Jobs oder mehrere Jobs oder vor allen Dingen Familie Jobs mehrere ehrenamtliche Verpflichtungen insofern ist das Engagement dann auch immer so ein bisschen die mal mehr mal weniger aber wir profitieren von einem großen Netzwerk drum herum und wer profitiert von ganz viele Leute die mitmachen wollen eigentlich habe er das Problem dass wir zu viele Angebote bekommen zu machen das die ganz gewendet bekommen also ein kleines Problem was in Zukunft mal irgendwann lösen wollen aber bezahlt gemacht jeder der Beteiligten möchte ich natürlich
auch individuelle Kommunikation haben und wir versuchen das momentan eher so zu lösen dass wir halt sehr viel und detailliert auf unseren Webseiten war die Einleitung schreiben die man selbst aktiv werden kann und gerade diese Management bis hin zu vereinfachen die Kampagne Plattform ist da Moment weil unsere Webseite besteht
aus einzelnen Schulen die wir auch mit anderen zusammen entwickelt haben vieles aber das hat wieder eine eigene Kampagne Infrastruktur hat ,komma eine Kampagne durchzuführen aber in seiner Zelle Interessenvertretung in die Richtung dass wir wieder und Öffentlichkeitsarbeit machen aber was sollte ganz gut wenn wir wieder ans Telefon daran entdecken konnte das Warenhaus Computerclub an und dann rufen bei uns an Weile entwickelt sich wieder Anrufbeantworter als wir machen Pressemitteilung auch zu aktuellen Themen aber vor allem auch in der Regel bemühen wir uns die Zeit dazu verwenden also größer als 3 Tage später Pressemitteilung nicht mehr so viel aber wir können uns glauben ja wirklich viel zu viele Einladung zur Podiumsdiskussion wahrscheinlich könnten wir 2 Leute komplett Vollzeit damit beschäftigen durch Deutschland zu fahren auf welchem Boden zu sitzen aber trotzdem versuchen
natürlich möglichst viele mitzumachen aber kann auch nicht alles machen und was uns halt auch wichtig war was hat ein Ziel war von der Idee von Anfang an es gibt eine ganze Menge Gesetzes Prozesse auf nationaler Ebene teilweise auch auf Länderebene aber auch auf EU-Ebene und Ausnutzer sich gab es da in der Regel kaum Stellungnahmen also man muss ja so vorstellen was läuft im Bundestag zu einer Anhörung zum Thema Netzneutralität oder Datenschutz oder liegen 30 verschiedene Stellungnahmen von 30 verschiedenen Industrie Verbänden und Unternehmen aber in der Regel mehr Glück hat vielleicht
von der Verbraucherzentrale noch ein aus Nutzerperspektive und wir wollen das ändern wir wollen halt auch eine Nutzerperspektive mehr in Richtung ja Stellungnahmen rüberbringen was aber auch schon vermehrt gemacht zum Thema EU-Datenschutzreform zum Thema Netzneutralität ja zum Thema Urheberrecht wir machen eine Veranstaltungen im Moment noch in Berlin zentriert weil die meisten von in Berlin aber unser Ziel ist halt auch mal in andere Städte zu gehen wir mit unseren netzpolitischen billiges aber der bisher gar nicht alle 4
Mal stattfand und der Liebe ist immer gut gefüllt das freut uns sehr wohl das Format des Fernsehens 5 oder 10 Minuten fort immer einen Überblick über die aktuellen 4 5 Leben zu geben die halt gerade relevant sind und halt auch so ein bisschen Weiterbildung Bildungsprogramme zu ermöglichen aber auch Netzwerk Otto Aktivisten zusammenkommen und sich vernetzen können und sich informieren können wir sind aber nicht auf Deutschland konzentriert vor allen Dingen arbeiten europäische sind seit Anfang Mai Mitglied bei Lublin bereits seit Anfang an dem wir gegründet worden die notwendige Gewalt geht schon seit 10 Jahren das europäische Netzwerk aus 30 Bürgerrechtsorganisationen wie dem Chaos Computer Club oder auch nur gut in England oder Witz auf in den Niederlanden mit einem eigenen Büro in Brüssel wo 3 Leute sehr gute Arbeit liefern und der Verletzten und dort sehr stark holen Debatten auch
von der EU nach Deutschland oder tragen halt eine deutsche Stimme hat musste das Leben als der große Bereicherung an wir ja aber nicht nur die EU so wichtig ist und mit politischen Prozessen auskennt und zwar in der Netzpolitik haben wir das Problem dass er die meisten Grundsatzentscheidungen Richtungsentscheidung auf internationaler Ebene gefällt werden damit die ARD im Rahmen der EU CD
AOC manchmal der Partner Internet Governance Forum nicht so ganz relevant aber so wenn man sich anschaut wo kommt ab da zum Beispiel auch an der 1 seine Wurzeln bei G 8 sozusagen aber geht es uns darum halte ehrlich einzubringen und auch mit anderen zu vernetzen aber frühzeitig im Optimalfall schon darauf einwirken zu können um halt später zu verhindern dass wir große Probleme bekommen also ein beliebtes Beispiel ist gesetzlich unbedingt mit international eben aber die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland haben sich eigentlich alle erst über die Vorratsdatenspeicherung beschwert als schon längst in der EU durch war die richtige da war aber nicht so groß und ganz
zu der einzige Möglichkeit zum Bundesverfassungsgericht zu gehen das Ganze zu geben aber man hätte sie eigentlich vorher schon auf EU-Ebene ganz viele können oder jetzt neuerdings bei der Revision der Vorratsdatenspei ist aber ein Thema das wir als letztes Jahr als 1. somit gemacht haben das liegt aber auch
daran dass sie Teil von uns der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung mit aufgebaut hat und seit Jahren in dieser Debatte über den war es gab beispielsweise den Aktionstag an stoppt die Vorratsdatenspeicherung im Dezember da dachten wir Superidee machen in Berlin haben machen wir auch ein bisschen größer haben uns da auch groß engagiert und das ist uns leider die FDP in die Quere gekommen weil ich hab ja schon um 11 Uhr oder um 11 Uhr soll das aufgebaut werden 1. Kamerafahrten und eines der Länder zurückgetreten von der FDP werden
Kamerateams und abgehauen zu FDP-Zentrale Faktenwissen frustrierend aber im Internet konnte er 3 in den Videos machen wir könnten unsere eigenen Bilder online stellen dort kann man doch verfolgen was uns sehr geholfen hat dabei war unter anderem von Alexander Svensson von Porträts der uns ein kleines
Video gemacht hat die uns vor einigen Postkartenmotive gemacht haben die wir hier auch als Postkarten gibt zu mit nach Hause nehmen und dass da jetzt hier mal das Video wenn man es wird
wird man das wohl aber wenig könne durch die Motive anschauen .punkt
haben nur Namen von verloren war solange nur Blumen und werde wohl Mahnungen würden wäre er will Grüne will in den Jahren genommen Alexander Svensson dafür dass zwar die dazu Mobilisierung für eine Petition im
Deutschen Bundestag um die Vorratsdatenspeicherung im Petitionsausschuss zu diskutieren die Petition war erfolgreich mit 50 Tausend Mitzeichnern also insgesamt über 60 Tausend in den 3 Wochen in dem man es braucht aber Zeit geben wird die Petenten eine Anhörung verweigert die Akt der Petition die gab es jetzt aber dieses Jahr auch erfolgreich die an der Anhörung ist am Montag aber die zur Vorratsdatenspeicherung wird von Seiten der Koalition einfach nicht auf die Tagesordnung gesetzt und auf das fühlen wir uns eigentlich als Bürger wenngleich ich um unser demokratisches Recht Gebrauch und hoffen dass irgendwann mal der erfolgreiche bekennt sein Recht erhält seine Anliegen Petitionsausschuss gegen die Vorratsdatenspeicherung vortragen zu können ja die Postkarten haben wir doch eine Auflage von 5 Tausend Stück jeweils gedruckt wird wir haben möchte gibt es hier fast
den wir auch in größeren Paketen aber nicht als einzige weil keiner von uns möchte in seiner Freizeit die ganze kleine Häppchen verpackt oder Briefe an unsere nächste Kampagne die und geht in Richtung der Qualität wir wollen natürlich eine gesetzliche Verpflichtung zum Schutz der Netzneutralität haben wir haben die absurde Situation dass wir die Hälfte der Politik sagt wir brauchen keine gesetzlichen Vorgaben für Netzneutralität weil ja gar kein Problem und die andere Hälfte sagt brauchen das aber die nicht nur Regierung am und um das mal so dieses Beispiel war zu erklären dass wir natürlich ein Problem haben sollte ich mal die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für umts Verträge anschauen Lieblingsbeispiel ist der Bruder von Vodafone sagt ganz klar jegliche Peer-to-Peer-Kommunikation ist verboten für welches Peer-to-Peer-Kommunikation Email Internet alles bis ins Internet verboten wenn ich Internet und 1. kaufen da wollen eine klare Regeln beispielsweise das halt nur als Internet verkauft werden kann wo Internet drin ist und wieder dann das Ganze echt das Netz welches letzte unsere Kampagnenseite dort haben viele Informationen zusammengestellt sei mittelfristig auch ein gesellschaftliches Bündnis aufzubauen um gemeinsam mit sehr vielen einzufordern dass der zur Qualitätsregeln geschaffen werden und Verbraucherrechte gestärkt werden es
gibt dort den Leitfaden für ein offenes Internet wo als ein Teil der sehr komplexe ja Aspekte von Netzneutralität anhand von kleinen Bildern erklärt wird wo das
Ganze nochmal zusammengefasst wird ja eine meinethalben bleiben wo
wir die ganze Debatte versuchen abzubilden die letzten Jahre und auch hier haben wieder Postkartenmotive die
ja auch wir haben wo wir halt experimentiert haben sowohl
dem Norden keine halben Sachen ist das letzte was bedeutet es wenn man halt irgendwas kaufen was halt nicht so ganz funktioniert so wie man viele verkauft bekommen wo aber Instant-Messaging verboten ist wo er wollte wirklich verboten ist 2 Jahre Peer-to-peer Kommunikation verboten ist diese Postkarten auch hier die sind ganz neue Freunde natürlich auch über andere Motive mit einer ähnlichen Idee der noch hier einen schönen oder gar nicht für den schönen Werbeclip ich jetzt mal zeigen und Julia Kloiber Andreas Müller von der
für die Betaversion von ein aus auch da freuen wir uns über andere Werbeclips es vielleicht für die in der
ARD-Serie vielleicht für andere Ideen aber ja das ist halt der ganze Komplex Netzneutralität wir noch viel mehr machen in nächster Zeit aber noch viel mehr Publikationen noch herausbringen die leider bisher noch nicht fertig geworden sind wollten eigentlich ja schon fertig haben sind aber noch in der Nacht ein großes Thema was uns eigentlich dann die ganze Zeit über verfolgt hat also zuerst eigentlich nicht so priorisiert hatten aber was auf einmal da war ich die ganze Debatte um die Privatisierung der Rechtsdurchsetzung das ist die aktuelle Debatte aber die alte Debatte haben wir auch in Deutschland in Deutschland haben wir beispielsweise Bestrebungen
ein Modell einzuführen zu ja um Tauschbörsennutzer zuvor waren wir aber der Meinung dass es da sehr viele kritische Punkte gibt die man beachten sollte und das es eigentlich keine gute Idee sowas einzuführen eine
bessere Wege gibt mit der Urheberrechte Situation umzugehen und einfach mal vorm anzugeben die Bundesregierung hatte dann eine Studie in Auftrag gegeben ihr halt überraschenderweise festgestellt hat dass man waren Modelle braucht das muss sie aber vorher das Ergebnis rauskommt und wir haben pünktlich zum Erscheinen dieser Studie 20 Minuten später und Landschaften Bericht mit 40 Seiten Inhalt herausgegeben wo wir halt diese
ganzen Aspekte und auch ja mit Informationen was passiert schon im Ausland wachsen die Problematik und 2. zusammengefasst haben dazu gab es auf dem Beipackzettel wo das Ganze noch mal kurz für die Menschen die heute in der Lage sind 40 Seiten
zu lesen zusammengefasst haben kann man sie auch und an die Wand hängen ja zu den Risiken und Nebenwirkungen informiert Sie auch ihre Politiker aber dann weitab der da hat er uns ein bisschen
überrascht hat es erstmals gewagt der auf Netzpolitik berichtet haben also 2007 oder
2008 und wir hatten noch die etwas ja im Rückblick absurde Situation dass wir zwischen Weihnachten und Neujahr auf dem Chaos Communication Congress lassen und dort das Problem hatten dass alle deprimiert waren wir dachten aber kommt durch kein Schwein interessiert sich sagt er und die ganzen europäischen Aktivisten waren ein bisschen hilflos und dann hat sich das alles innerhalb von 3 Monaten radikal geändert also hätte nie
gedacht dass Akt mal irgendwie auf den Titelseiten ankommt dass Akten bei dem die Tagesschau kommt deshalb sowie beim Start und beim Spiegel die ganz große gekapert werden wir waren darauf aber glücklicherweise vorbereitet werden schon früh eine Publikation auch in
Kooperation mit bdw gemacht worden sagte so umstritten wie Admiral auf 8 Seiten zusammengefasst was die kritischen Punkte sind und das war halt ganz gut weil auf einmal gab halten sagte Debatte mit sehr viel Halbwissen mit sehr vielen falschen Wissen in der Debatte aber wir konnten Informationen bereitstellen und hat dadurch auch konstruktive Kritik rüberbringen und erklären ganz viele Leute Wahrheit klar dass sie gegen Acta sind und unser Ziel war okay erklären jetzt warum wir und wir gegen Acta seit dem 2. Publikation aber nachgelegt großer darum geht es in
der Kapitel der nicht aber den Artikel 27 zu erklären womit eine Förderung der Zusammenarbeit zwischen Content also den Rechteinhabern und Providern gefördert werden sollen und welche Implikationen dass auch der Meinungsfreiheit auf Grundrecht auf Datenschutz hat und was die Probleme und eine Privatisierung der Rechtsdurchsetzung sind aktuell wurde komplett verändert durch
den 11. Februar wo er eigentlich das ganze schon bisschen früher am 17. Januar ging in den USA hat die
Wikipedia aus es gab diese Proteste und so aber es gab eigentlich Zone ja eigentlich hat die Rechte Industrie in den USA bei wenige wissen überreizt insofern ist auf einmal ganz großen Widerspruch gab Gegenzauber vorzugehen das machte dann auch noch einmal die Debatte nach Deutschland wir unsere ganze darauf hingewiesen dass wir zwar kein haben aber Akte haben und auf einmal gab es entsprechende Polen also hüpfende Polen im deutschen Fernsehen bei ihm finden an auf einmal holen auf die Straße zu gehen ganz alte ganz großen Gruppen sollen waren auch unsere polnischen Freunde sind irritiert wurde ganz bewusst den Akt aber das war dann so der Bohrinsel Mischung aus Antiamerikanismus und irgendwie der beschützen und Internet und weil es so kalt war es war ja am Ende Januar dabei unter minus 10 minus 20 Grad zu werden warum wir das natürlich so lustige Bilder auch für also Fernsehen dass in den deutschen Medien darüber berichtet und dann hatten wir die die ok wenn es jetzt auch in deutscher auf die Straße gehen dabei den 11. Februar 2012 wo wir uns auf vorbereitet hatten wir immer ganz viele Plakate geklebt haben alle mitgenommen haben wir ein kleines Problem wie alle zu Demo zusteht ursprünglich wollten mit der Bahn fahren dann zu mit dem Glück von einem Fernsehteam mitbekommen mitgenommen worden die dann kurz darüber diskutiert ob sie das mit ihrem journalistischen etwas vereinbaren können wenn müssen um die Ecke um die Ecke oder dem noch ausgelassen davor gewarnt auf jeden Fall haben wir damit beigetragen hat auch der Berliner Demo auch sehr viele
Plakate dabei waren die von anderen Menschen verstanden wurde also die Akte Debusmann cool ich war auch echt lustig aber eher weniger Zeit mit diesem und einer Anleihen irgendwie außerdem muss steht meine Eltern machen die dar und unser Ziel war halt sowie die Karte mit zudem wird auch der Eltern verstehen weil die Kleinen keine Welt Weltspitze ist das das Ganze sah dann so aus dass man eine Familie die von Berlin hat mehr mit
600 Menschen angemeldet die Polizei war ein bisschen überfordert sind 10 Tausend vor Ort waren aber wir auch ein bisschen überfordert wir wussten auch gerne kamen diese Bilder
haben dann eigentlich im Jahr fast alle Massenmedien geschafft also selbst RTL 2 also wissen wir auch
zu Akte halt schon sehr früh aufgerufen selbst aktiv zu werden sich an EU-Abgeordnete der Makler
aber dieser dieses Jahr im Sommer kein Arzt auf EU-Ebene gestoppt werden aber müsse klar der Bundestag oder das durchweg sollte das auf EU-Ebene durchkommen die Bundesregierung hatte auch schon angekündigt mitzumachen ist das angekündigt weil vielleicht doch nicht mitzumachen oder vielleicht doch alles ist unklar aber im Sommer entscheidet das Europaparlament und wir wollen natürlich dass das Europaparlament nein sagt sagt das sei vor wenigen Monaten wie gesagt eher schlecht aus mittlerweile sieht er gut aus auf jeden Fall haben wir Anleitungen wie man zum Beispiel mit einem Abgeordneten sprechen könnte er soll natürlich nicht 1 zu 1 ist ganz abgeben wenn man jemanden anruft aber sehr viele Menschen die vielleicht ein ab morgen anrufen wollen haben die gemacht und können uns mal wieder so ein
bisschen Gefühl dafür entwickelt wie das Ganze so funktionieren könnte sie haben auch einen Kampagnenseite gemacht hat .punkt Digitale Gesellschaft .punkt er zwar einen lustigen Geschichten
Freunde von uns an das in Dänemark gemacht denn der wollte und andere die sind gegen eine Wiederwahl ist überschaubar gehalten und eine Handvoll EU-Abgeordnete nicht wie wir 99 statt und der Wald einfach aufgelistet welche Antworten sind für sagt der Welt dagegen und welche sind haben sie bei
Kandidaten genannt irgendwie noch unklar wie der Mitte und die vorgeschlagen das auch machen könnten wir wollen das über das aktuelle und Wissen weiterentwickelt haben das dann noch mal über Entry-Listen besteht mittlerweile gibt es eine kleine Community aber von anderen Ansatz den anderen Ländern die alle schon dieses Tool mit weiterentwickelt haben dass es demnächst eine ja so dass das Service App-Plattform Plattform geben dann quasi eine neue Kampagne einfach nur zusammenklicken kann und das auch gedacht angedacht ist ganz europaweit sofort für alle über 700 Abgeordnete zu machen aber wir jetzt erst mal diese Plattform für 99 deutsche Abgeordnete da kann man
sehen wer ist dafür wer ist dagegen wer erst einmal abwarten angeschrieben ob sie mittlerweile ihre Meinung geändert haben wahrscheinlich haben einige ihrer Meinung schon geändert zumindest Liberale Sozialdemokraten Grüne und Linke haben angekündigt gegen Acta zustimmen aber man sollte immer bedenken aber im Europaparlament gibt es keinen Fraktionszwang das heißt es kann sein dass ein Teil der Sozialdemokraten oder sonst wie dafür
stimmen und andere Teile der stimmt auch eine Empfehlung lautet stimmte dagegen eine man weiß es halt nicht obwohl die deutschen Sozialdemokraten ihr mehrheitlich oder fast alle sicherlich gegen Acta in diesem Fall stimmen wir werden ja aber auch dazu aufgerufen das Ganze zu bewerben und haben dann viele kleine zugeschickt bekommen und manche
davon können wir verwenden manche auch nicht nur über das Problematik kann sich das ja vorstellen aber hier zu
Bildungszwecken und die das sicherlich das hat eine andere Situationen die EU-Kommission hat gesagt er sei zwar der Fall kurz vor der Demo in Berlin an der am 9. Februar hatte Leutheusser-Schnarrenberger unsere Justizministerin festgestellt dass wir vielleicht doch nicht Akte
unterzeichnen sollten zum Arzt stoppen sollten und dann hat die EU-Kommission sich aber beschwert dass halb Deutschland 2 Monate vorher zugestimmt hätte und dass man einen Verhandlungserfolg Jungen dabei gewesen sei und man kann überhaupt nicht verstehen warum Deutschland jetzt auf einmal sagen würde das gibt Probleme damit und dann den gab es hier Schindler einer unserer
Mitautoren bei der Politik und Ort und Matthias ist ein Informationsfreiheitsgesetz wird also ergibt sich aus dem Informationsfreiheitsgesetz hatte dann die Idee fragt
einfach mal bei Ministerien an wer was für Deutschland bei den Verhandlungen mit am Tisch und vor allem welche Dokumente gibt es die die Öffentlichkeit vielleicht interessieren könnte immerhin gab es das Versprechen größtmögliche Transparenz zu machen also hat Matthias seine Informationsfreiheitsgesetz Anfrage gestellt und bekam dann irgendwann zurück das geht leider nicht aus dem Grund Gefährdung öffentlicher Sicherheit also total absurd so also ich meine wir dachten es gibt sicherlich finden Sie viele viele Gründe diese Information nicht ausdrücken aber Gefährdung öffentlicher Sicherheit bei dem Versprechen größtmögliche Transparenz bei Acta zu bringen war dann doch so so absurd dass wir hier vorgeschlagen haben wir zusammen mit ihnen zusammen Geld um halt einfach mal durchzufechten vor Gericht mit Rechtsanwälten dass er sein Recht bekommt und dass die Öffentlichkeit gewagt informiert wird und wenn das ist wahr hat sind auch überrascht wenn das freitags abends die Geschichte auf Netzpolitik und gestellt habe sagte sammeln Geld und am Montag hatten über 10 Tausend Euro zusammen und das ist jetzt eine Kriegskasse damit Matthias tatsächlich mal durch verschiedene Instanzen zur Not um sein Recht und Recht zu erkennen und einfach mal die Verhandlungen Unterlagen über Kopf
es wird für diesen Fehler gemacht eigentlich wollte vor dieser formulieren denn ich dieses Video zur Verhinderung Euro pro Euroraum überall wo Rauch bringen Sie das mal vor 2 3 Mal war es auch so dass sich das Haar von da an ist ging es es auch darum das Nasenloch wer das Video war es wieder so weit es quasi zum weiteres kleines
mobilisierungs Video für die nächsten Demonstrationen wir dachten man auch gegen Acta kommt in diesem Sommer ungewollt wollen vorbereitet sein wollen das Mehr Informationen der Menschen kommen wir wollen dass diese Information aus dem Netz raus
kommt nicht nur von Bürgern für Bürger und dass sie dafür ein ein Haufen Materialien machen müssen und danach wieder Probleme Markwort von denen aus sei verloren habe der Konzeption auch unterstützt dafür vielen Dank und sind dann Beta-Test entschieden als fortfahren den Platz
vor und haben weitere Paket geschnürt gesagt geht 15 Tausend Euro über diese 15 Tausend Euro zusammen haben dann machen wir einen Flyer diese Flyer werden wir im großen Mehr Massen 50 Tausend vielleicht auch mehr produzieren lassen und einfach kostenlos verteilt werden wir verstehen Sie wie ich gleich zeigen aber kurz dazu 12 Tausend Euro hatten wir bis Anfang der Woche gesammelt wurden 15 Tausend Euro die anderen 3 Tausend Euro kommt wird vom Chaos Computer Club danke dafür und damit haben unser Ziel erreicht aber eigentlich war schon so bisschen absurd für diese
Informationsfreiheitsgesetz Klage viele übers Wochenende 10 Tausend Euro und wir für war diese ganze Kampagnenfinanzierung Wochen brauchen wir 2 Wochen oder
so weiter um denselben Betrag einzusammeln aber wir haben zum Beispiel schon gleich fertig die gibt es hier die gibt es auch im Netz haben meiner kleinen Auflage gedruckt aber
umweltfreundlich erlassen wenn sie im Moment noch drucken das dauerte nur viel länger als ich das jetzt fertig geworden sind so sehen sie dann aus wenn man sie auf aufbereitet so
der 8 mal 8 oder 8. leider keine Ahnung kann man hier von mit der dann eine andere Aktionen die wir da machen wir wieder
in unsere eigene Beutel drucken lassen und an EU-Abgeordnete verschickt und die gleichzeitig auch Hinweise dass sie bei Akt der Klage über die Katze im Sack abstimmen das heißt ab der so viele war schwammige Formulierungen enthält als ein Akt der so unterschiedlich interpretiert werden kann dass der Wille besteht dass man gar nicht genau weiß was die Auswirkungen sind und man gucken wie es ankommt wir finden das wirklich das ganz gutgelungen und wir haben erst gedacht gibt es und welche Bilder Katzen sagt aber findet er so viele Katzen leben und mit dem glühenden drin stecken im Internet aber das war jetzt nicht so was so super auch gute Beute klappte das deswegen mir das zugeschickt bekommen und freuen uns darüber eigentlich ganz schön geworden nannte Dinge die wir zusammen wird
oder die vor einigen aber 10 und 16 der befreundete Designagentur entwickelt hat ist wie wir das im Moment so Klebeband Druck 200 oder
300 Stück 60 Meter lang und da steht drauf Akt blockiert und dann Grundrechte der Meinungsfreiheit und die DDR quasi diese Gelder bei den öffentlichen Raum zu bringen und darüber halt den Weg zu versperren und war darüber ab zu transportiert in den öffentlichen Raum hinein wo man vielleicht auch Leute das irritiert sind und sich vielleicht mal weiter informieren wollen jetzt über das Ganze sieht dann könnte
so aussehen ansatzweise auch nur damit auch hier Aufkleber schon mal das sondern vorab drucken oder
Vorabdruck weil diese Klebebänder brauchen dann doch noch irgendwie 3 oder 4 Wochen aber die wollen auch rechtzeitig vor dem Großdemos am 9. Juni verschickt und andere Sache war ist dabei erfolgreich Akt der
Petitionen und wenn alles gut geht muss man noch anmelden wollen am Montag wenn die Anhörung im Bundestag ist dieses Teil auch ganz groß und wiegt 4 Meter mal 2 Meter oder so weiter vom Bundestag mit zeigen dass sie die ganze bezeichnet der Wetterforscher und Design haben also 61 Tausend Bürger stehen damit ihren Namen drauf und nochmals ein Zeichen zu setzen wie Stopp Acta haben für den 9. Juni zu Großdemos setzt ja in der Organisation europaweit dazu gibt es hier mobilisierungs Video ja das wurde uns auch
freundlicherweise zugeschickt aber wir gehen davon aus dass auch keine Rechte daran haben ja aber unser eigentliches Ziel ist
und dass wir eine Urheberrechtsdebatte bekommen und dass wir sagen dass diese Urheberrechtsdebatte auch artikulieren können und uns geht es halt darum mit Akte aber das traditionelle das derzeit im Urheberrecht zementieren wir wollen eine Reform der wohl eine Diskussion darüber dass unsere kulturellen Praktiken die eigentlich alle machen nicht weiter kriminalisiert werden wir wollen die Diskussion darüber dass wir nicht weiter Grundrechte einschränken aber trotzdem Kunstler kompensieren können und insofern war ich ganz froh dass auf einmal zur Urheberrechtsdebatte da ist wir hoffen dass Sie sich auch irgendwann mal wieder das entspannt und auch ein bisschen irgendwie haben ja ein bisschen besser wird aber wir beteiligen uns auch daran unter anderem mit Wikimedia und der Open alles von ich in ein Eckpunktepapier schon veröffentlicht das dann auch noch mal ausprobieren was wir uns so vorstellen eine Reform des Urheberrechts ein Recht auf Remix also die Legalisierung von transformativen Werken und anderen der ja und sonst was aber noch gemacht viele kleine Dinge
beispielsweise habe versucht das Art
Fluggastdatenabkommen mit den USA zu verhindern hat leider nicht geklappt keine Mehrheit im Europaparlament stattdessen werden unsere ganze Fluggastdaten also wer hat wann wo von welche Reisebüro welche Reize gestellt welche es also welche Flug die für immer ja immer richtig für
immer in die USA geschickt und natürlich dort datenschutzfreundlich irgendwie möglich mit Geheimdiensten gespeichert eine andere Sache die wir gemacht haben ist wie das Internet
funktioniert das eine Broschüre die es auch bei ebay entstanden aber eigentlich auch einmal so ein paar zur Erklärung von Grundbegriffen wie .punkt werde mit der IP-Adresse DNS und so weiter für EU-Abgeordnete und dann zur kollaborativen
die Broschüre entstanden da auch jeder von uns wird geschrieben und gedacht hat dass auch in Deutschland haben Sie dann wieder zurückübersetzen Reisen nach Deutschland und habe dann auch gesagt gegen diese Broschüre der Autor wir brauchen jetzt mal Geld über 500 Euro bekommen dann können wir alle Abgeordneten im Bundestag und Europaparlament eine schicken wir Tausend Euro bekommen dann können wir auch an die Landtagsabgeordneten in Deutschland eine verschickt aber 16 Landtage von insgesamt sind das 2700 Broschüren oder beziehungsweise 2 Tausend Politiker Mandatsträger in diesen verschiedenen Ebenen und das Board verlängert auf funktioniert von einem Tag hat mir diese Tausend Euro zusammen und diese Broschüre haben wir jetzt erst ab der 1. Parlamente haben sich schon erhalten im Europaparlament sitzt schon verteilt worden war ja
Sachsen-Anhalt und so weiter selbst nach Österreich haben jetzt welche verschickt die sollen dann auch irgendwie in die Nationalgarde 1. heißt der Bundestag bei der verteilt werden dann reden wir aber heute
präsentiert oder heute sie untergegangen der Betaversion erzählt euch Malawi wir nämlich alle hier seinen Abgeordneten
ff denken und uns allen ein bisschen den Weg den wir haben und einen digitalen Gesellschaft ist wir wollen
politische Bildung fördern wollen dass eine gewisse Art und Weise machen und haben uns dann natürlich zusammengesetzt wie wäre es am besten anstellt und allen Sendern auf die Idee gekommen einen Termin mit auf den Weg zu bringen haben wir sie er das eine kleine vorangehen und nie vergessen mit Mitteln gegen Ende der 2. und auch schon mal im Monat das sind im Morgenmagazin präsentieren und mit dem müssen wir sozusagen ist hier weil sie eine beispielhaft unsere Abgeordneten als
nächstes natürlich auch beispielhaft erhält die Nutzerinnen und Nutzer des Schmerzes alle wollen wir und versuchen zusammenzubringen führen oder mit dem Anspruch in der politischen Bildung nach wie macht man das
jetzt am besten der Welt Zeit uns wurden schon mal erwähnt haben ist ein Thema das wir sehr gerne bearbeiten und dann haben wir gesagt Mensch wir wechseln jetzt einfach mal eine Mischung aus dem Parlamentarischen Patenschaftsprogramm aus und ein aus der EU und des noch keine Million Dollar Homepage und daraus ist dann weil sie unsere Idee entstanden adoptieren Abgeordneten ein Beispiel
möchte ich alle Ziele geben das ist der Herr Bosbach der Postbote aus Bergisch Gladbach Herr Bosbach es vertreten im Innenausschuss dort eben auch der Vorsitzende und er ist Mitglied der Christlich Demokratischen Union wir haben geschlechtsneutral jetzt
formuliert die Partei hat Wolfgang Bosbach adoptiert die Vermittlung gegenüber und wir werden
natürlich auch für dieses Tool das wir jetzt sozusagen auf den Weg gebracht haben auch Spenden ist war es geht auch darum diese Plattform aufrechtzuerhalten und unsere Arbeit weiterhin zu fordern und dann genau viel hätten sozusagen die Paten ihre Abgeordneten die sie adoptiert haben über eingehende
Entscheidungen zu informieren Sie auch weil sie vor einen netzpolitischen Bereich jeder Abgeordnete von 620 im Bundestag entscheidet über die Netzpolitik auch wenn es nicht einfach den war es aber gerade da können wir ansetzen da können die Paten sagen Leute wir haben nächste Woche Entscheidungen zu dem und dem Thema setze sich mit einem harten zusammen entweder über die Bürgersprechstunde ruft sie einen hat Partien Telefonnummern 0 1 1 Bundestages gibt Tat man kann sie quasi gezielt darauf hinweisen dass da eine Entscheidung ansteht möchten weil sie den Paten mit übertragen ihre Abgeordneten zu informieren und eventuell dann auch zu Entscheidungen zu bewegen normal hier ist ein Beispiel ein was auf Boßbach zutrifft ist die Vorratsdatenspeicherung wird auch mit Sicherheit noch mal Innenausschuss diskutiert werden und das ist natürlich super wenn derjenige der Boßbach adoptiert hat das auch noch mal quasi Herrn Bosbach beibringen dass für uns ein absoluter Unfug ist eine Vorratsdatenspeicherung
so wie sie momentan gedacht ist sozusagen ein Gutjahr ich jetzt noch mal diese diese Beispiele wie man ihn
quasi auch kontaktieren kann und informieren können was wir wollen es sozusagen in den Mittelpunkt des Ganzen adoptiert einen Abgeordneten zur darstellen soll es einen
Paten Tagebuch der Pate dokumentiert darin Misserfolge und Erfolge dessen was er quasi
in Kontakt mit seinen Abgeordneten hatte und er derzeit natürlich ihr ertragen 620 Abgeordnete brauchen einen Partner war ich danke dafür aber nur bei hoher Wolfgang Bosbach
habe doch das Zusatzfeature weg davon überzeugt bekommen dass sie trotz Abspaltung eine schlechte Idee ist bekommt das Geld zurück ja noch einen kurzen Ausblick aber was wir wirklich nicht haben wollten aber nicht ganz geschafft haben aber ich war schon online ist geht das jetzt nicht mehr ist beispielsweise eine Webseite eine ganz kleine
Kampagne auf Dateien Kommunen da geht es uns darum ganz viele Aktivisten auf alle Unternehmen alle prügeln sich fast darum wer an das Innenministerium erlauben darf in Richtung Open Data weil wir dachten einige doch viel sinnvoller wenn man an eine die Kommunalpolitiker die überall in Deutschland verteilt in den Gemeinden Sitze in den Kreistagen und Stadträten immer die Informationen zur Verfügung stellt was Open Data ist warum sie das Wort fördern sollten im Optimalfall auch noch mit den richtigen Muster Anträge und dass man so ne kleine Informationskampagne machen könnte und manchmal auch um Daten die
Diskussionen die große Breite zu bringen das ist dann insofern habe ich das alles werden zudem muss Anträge noch nicht aber Ende des ganzen angucken kann auch der Terminus Kommunen die Idee so ein Beispiel was sei noch in Entwicklung ist auch bei der Kampagne Plattform haben wir
noch nicht so stark wie wir es wollten nächste Woche lauscht wahrscheinlich eine Campact ihre neue Versionen ihrer neuen Plattform die an letzten Jahr fertig sein sollte wir damals Hoffnung drauf gesetzt haben und wir werden die Plattform evaluieren Weise wird weil der Preis Software sein und wir werden schauen ob wir die für uns nutzen können und ob wir dieses Ökosystem einsteigen können ansonsten unser Ziel der Kampagne zu machen und vor allen Dingen mehr Kampagne mit vielen anderen zu machen und im Moment ist halt halt das was wir machen improvisiert wir machen das alles ehrenamtlich neben haben die können eigentlich noch viel mehr machen als wir in den letzten Monaten gemacht haben deswegen müssen ein Ziel von uns auch bei professionellen Diensten dafür brauchen wir sprechen hier natürlich sorgsam verwalten werden und transparent damit umgehen aber wir uns unterstützen möchte kann sprechen und das weitere
Überblick danken wir haben aber auch die die Möglichkeit eines Nutzer-Feedback ich weiß gar nicht wie viel Zeit wir haben wir hier unsere Zeit angezeigt 15 Minuten dazu gibt es sogar seine Mikrofone aber die komme ich solche da müsste leider selbst vergeben oder kommt vielleicht auch solche ok dann
völlig gleich mit der 1. Frage an ganzen Konzepte reagieren immer nur auf die Sachen die da schon passieren so ist es Strategie oder ist auch in den derzeitigen dass man aktiv oder Vorschläge macht mit einem geplant also die Sache auch den Kommunen derzeit zwar den
eigenen auf Vorschlag der reagieren höchstens ist darauf dass wir der verstärkten Transparenz-Interesse feststellen dass Open Data eine Möglichkeit sein kann mehr Transparenz und mehr demokratische Partizipation zur möglich ansonsten haben natürlich das Problem dass man sehr viele Entwicklungen Daten die einfach gestoppt werden müssen also Vorratsdatenspeicherung muss verhindert werden wenn die da ist ein Problem das selbe gilt für viele andere Sachen Akten durchkommen Fernsehen Probleme weil dann das ganze Geist so weiter bei den EU-Richtlinien verpackt und kommt dann noch immer auf Bundesebene an also müssen wir zusehen dass das jetzt mal schnell vom Tisch ,komma so sofern werden wir sicherlich noch mehr auch eigene Themen setzen wir haben natürlich Interesse daran auch positive Sachen zu vermitteln aber eigene Forderungen aufzustellen aber im Moment ist es halt auch in der ganzen netzpolitischen Diskurs leider auch noch einen Abwehrkampf keine Fragen der Wohnblock zur ja dann Tamagotchis und danke
für Frau
je gegeben hat da ich
Roboter
Kraft
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Digitalsignal
Vorlesung/Konferenz
Extrempunkt
Computeranimation
Entscheidungstheorie
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Systemplattform
Computeranimation
Richtung
Eigenwert
Vorlesung/Konferenz
p-Block
Systemplattform
Computeranimation
Momentenproblem
Content <Internet>
Vorlesung/Konferenz
Information
Hebel
Web-Seite
MUSE <Lernprogramm>
Internet
Facebook
WEB
Momentenproblem
Fächer <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Newsletter
Google+
Computeranimation
Google
Momentenproblem
Eigenwert
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Web-Seite
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Systemplattform
Richtung
Ebene
Momentenproblem
Menge
Verbandstheorie
Prozess <Informatik>
Besprechung/Interview
Gesetz <Physik>
Computeranimation
Richtung
Ebene
otto <Programmiersprache>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Internet
Keim <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Internet
Vorlesung/Konferenz
Punkt
Vorlesung/Konferenz
MILS <Programm>
Motiv <Mathematik>
Hausdorff-Raum
Computeranimation
Internet
Besprechung/Interview
Koalition
Vorlesung/Konferenz
Verträglichkeit <Mathematik>
Information
E-Mail
Richtung
Internet
Ebene
Head-mounted Display
FRED
Vererbungshierarchie
GNU <Software>
Vorlesung/Konferenz
Peer-to-Peer-Netz
Computeranimation
Internet
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Komplex <Algebra>
Computeranimation
Informationsmodellierung
Kritischer Punkt
Datenmodell
Vorlesung/Konferenz
Information
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Kritischer Punkt
Vorlesung/Konferenz
Information
Computeranimation
Internet
Uniforme Struktur
Content <Internet>
Mischung <Mathematik>
GRADE
Provider
Vorlesung/Konferenz
Hebel
Implikation
Ecke
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
PIK <Programm>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Dienst <Informatik>
Vorlesung/Konferenz
Systemplattform
Computeranimation
Binder <Informatik>
Computeranimation
Demo <Programm>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Information
Computeranimation
Noten <Programm>
Instanz <Informatik>
Information
Computeranimation
Internet
Mathematische Größe
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Momentenproblem
Betrag <Mathematik>
GNU <Software>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Wurm <Informatik>
Internet
Aktion <Informatik>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Konfigurationsdatenbank
Momentenproblem
Meter
Vorlesung/Konferenz
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
TICS
Computeranimation
KAM <Programm>
Meter
Vorlesung/Konferenz
HANS <Datenbanksystem>
Computeranimation
KAM <Programm>
HANS <Datenbanksystem>
Computeranimation
Internet
RAM
Computeranimation
ACT <Programm>
Uniforme Struktur
Hub <Informatik>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Internet
Computeranimation
Internet
Vorlesung/Konferenz
Netzadresse
Computeranimation
Ebene
MAX <Programmiersprache>
MISS
Vorlesung/Konferenz
Whiteboard
Computeranimation
Sender
Linie
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Mischung <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Homepage
Homepage
Vorlesung/Konferenz
Systemplattform
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Entscheidungstheorie
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Datei
Vorlesung/Konferenz
Information
Web-Seite
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
TICS
Computeranimation
Richtung
Dienst <Informatik>
Momentenproblem
Software
Vorlesung/Konferenz
TERMINUS <Programm>
Systemplattform
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
TICS
Computeranimation
Momentenproblem
Vorlesung/Konferenz
Softwareentwickler
Computeranimation
Roboter
Besprechung/Interview

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Digitale Gesellschaft e.V.: Was war. Was werden wird.
Serientitel re:publica 2012
Teil 31
Anzahl der Teile 72
Autor Steiner, Lavinia
Beckedahl, Markus
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/20786
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2012
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Zur re:publica'11 ist der Digitale Gesellschaft e.V. als Verein zur Förderung von Nutzerrechten in der netzpolitischen Debatte an den Start gegangen. Ein Jahr später ist es Zeit, einen Rück- und Ausblick über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins zu geben. Das bearbeitete Themenspektrum des bisher rein ehrenamtlich agierenden Vereins ist groß: ACTA, Netzneutralität, Urheberrechtsreform, OpenData, Vorratsdatenspeicherung, Fluggastdaten-Abkommen und die aktuelle EU-Datenschutzreform sind nur einige Themenfelder, zu denen der Verein gearbeitet hat. Die Teilnahme an Diskussionen in der ganzen Republik, um eine Nutzerperspektive einzubringen, Stellungnahmen zu wichtigen Themen, die sonst niemand groß beachtete, Entwicklung von Kampagnenwerkzeugen, Organisation und Durchführung von Aktionen, Demonstrationen und netzpolitischen Abenden, zahlreiche Pressemitteilungen, das Publizieren zahlreicher Broschüren und Schattenberichte mit vielfältigen Hintergrundinformationen zu Themen wie ACTA, Warnmodellen, einer Privatisierung der Rechtsdurchsetzung und Netzneutralität - das alles und noch viel mehr. Wir blicken zurück und nach vorne.

Ähnliche Filme

Loading...